ECU FIDE DSJ Bundesliga Fernschachbund | Shop
UKA Umweltgerechte Kraftanlagen Meißen GmbH - Partner des Deutschen Schachbundes
ChessBase - Partner des Deutschen Schachbundes
DWZ/Elo
Übersicht Datenbank DeWIS Alte Datenbank
Spielbetrieb
Familienmeisterschaft DSAM (Ramada-Cup) Tag des Schachs Deutschland-Cup Verein des Jahres Senioren Frauen Bundesligen Frauen-Regionalligen Meisterschaften Nationalmannschaft Terminplan Turnierdatenbank Chronik
Intern
SRK Schach & Recht Leitbild Adressen Präsidium Referate Satzung & Ordnungen Schach & Doping Archiv
Links
Forum Linksammlung Videos Email-Verzeichnis Mediaservice
Angebote/Informationen
Bundesministerium des Innern
Zug um Zug gegen Rassismus
Mehr Informationen Deutscher Olympischer Sportbund
Interessengemeinschaft der nicht-olympischen Verbände im DOSB
Präventionskonzept Gemeinsam gegen Doping
Stiftung Deutsche Sporthlfe
Startseite
Deutscher Schachbund Nachrichten-Archiv
Archiv durchsuchen:


Rubrik:

Anzeigezeitraum:
  

Turnier- und Openberichte 30.06.2007

Kramnik zum Achten?

Kramnik zum Achten?

Bild: Vlastimil Hort nach seinem zweiten Sieg bei der Analyse mit Heikki Westerinen

Wladimir Kramnik kurz vor seinem achten Sieg in Dortmund


Entscheidung fällt morgen im direkten Duell gegen Alexejew


Wladimir Kramnik steht vor seinem achten Turniersieg beim Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting. Der 32-jährige Weltmeister aus Russland konnte heute im Schauspielhaus vor voll besetzten Rängen seinen Vorsprung auf die Verfolger ausbauen.


Kramnik bezwang mit den weißen Steinen nach vier Stunden und 45 Minuten Arkadij Naiditsch (Deutschland) und verbuchte bereits seinen dritten Sieg im Turnier. Die Verfolger Viswanathan Anand (Indien) und Jewgeni Alexejew (Russland) teilten sich im direkten Duell den Punkt. Somit hat Kramnik vor der entscheidenden Schlussrunde einen Punkt Vorsprung.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Wirtschaftsdienst GmbH 30.06.2007

Schachwerbepakete des DSB

Schachwerbepakete des DSB

Liebe Schachfreunde,
auch dieses Jahr haben wir sie wieder geschn√ľrt - die Schachwerbepakete f√ľr Vereine und Veranstaltungen. Das Paket ist picke-packe voll mit Werbematerialien und spart gegen√ľber dem herk√∂mmlichen Bestellpreis 43 Euro 10.
Mit unseren Plakaten, Flyern, Werbematerialien lässt sich jede Schachveranstaltung trefflich bewerben und ohne weiteres Appetit auf Vereinsschach machen. Und das ist drin in unserem Paket:
* 3 Plakate im Format 42 x 61 cm: ¬ĄKomm doch mal vorbei¬ď mit der M√∂glichkeit f√ľr Werbeeindrucke.
* je 1 Plakat im Format DIN A2: ¬ĄQuerdenker¬ď, ¬ĄOberstratege¬ď, ¬ĄSteckenpferd¬ď, ¬ĄSchlauberger¬ď, ¬ĄWir sind das Volk¬ď und ¬ĄGro√üe Liebe¬ď : HIER
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 30.06.2007

Tag des Schachs 2007

Tag des Schachs 2007

Liebe Schachfreunde,

auch 2007 schreibt der DSB wieder einen "Tag des Schachs" aus. Gesucht werden Vereine und Schachgruppen, die was "auf die Beine" stellen im √∂ffentlichen Raum. Sei es in der Fu√üg√§ngerzone oder im Schwimmbad, auf der gr√ľnen Wiese oder vor ihrem √∂rtlichen Supermarkt: Ganz egal. Hauptsache, Sie kriegen die Leute zum Schachspielen. Mindestens einmal am Schachbrett gesessen und die Figuren bewegt haben - das sollte schon sein. Lassen Sie sich Ihre Aktion quittieren und wenn Sie ganz flei√üig waren, geh√∂ren Sie mitunter zu den Preistr√§gern des Wettbewerbs: Ein Land spielt Schach - Am Tag des Schachs!

http://www.tagdesschachs.de


Der Tag des Schachs - immer am letzten Augustwochenende, mithin f√ľr 2007 am:

25. oder 26. August 2007 - ganz wie Sie selbst entscheiden!

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 30.06.2007

Badische Blitzeinzel

Badische Blitzeinzel Nach 27 zum Teil heftigen Runden wurde Schachfreund Christian Maier vom SK Zähringen 1921 neuer Badischer Blitz-Einzelmeister 2007. Das Bild zeigt ihn links in seiner letzten Partie gegen Udo Leibbrand vom SC Pforzheim 1906. ChristianMaierUdoLeibrandBadischeBEM.jpg

Herzlichen Gl√ľckwunsch.

Bernd Breidohr
LTL BADEN

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 30.06.2007

Wei√ü f√ľr Kramnik und Anand

Wei√ü f√ľr Kramnik und Anand

Am vorletzten Tag der Dortmunder "Festspiele", treffen Anand mit Wei√ü auf Alexejew und Kramnik mit Wei√ü auf Naiditsch. Damit ergeben sich f√ľr Mamedjarow und Leko die letzten Chancen in ihren Partien gegen¬†Carlsen und Gelfand, da der Schlusstag die Begegnung Alexejew gegen Kramnik vorsieht. Wir im Pressezentrum haben vor dem t√§glichen Match immer so eine kleine Tipprunde und wie gut diese Tipps sind, sieht man daran, dass Dagobert Kohlmeyers vier von f√ľnf Richtige gestern nicht gereicht haben. Gleich zwei hatten F√ľnf aus F√ľnf. Aber mit den Remisen kann es ja so nicht weitergehen. Sp√§testens heute muss noch jemand den Weltmeister attackieren, will man den achten Sieg Vladimirs (der Gro√üe, wie er hier rspektvoll genannt wird), verhindern.


Was geschieht derweil auf den Brettern? Westerinen ist im "Altmeisterduell" kämpferisch gestimmt, wie sein Tausch (9.Lxf6) beweist, zwischen diesen beiden gab es gestern die einzige Entscheidung, alle anderen Partien endeten Remis. Mamedjarow und Carlsen spielen ein klassisches Damengambit, Gelfand und Leko eröffneten slawisch. Kramnik packt erneut den Katalanen aus und Anand-Alexejew spielen im oft remisträchtigen russisch. Gegen 18 Uhr werden wir mehr wissen. Anbei die Bilder des Tages.


» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Internetpresse 30.06.2007

Churchills ¬ĄNo sports¬ď ist eine Legende

Churchills ¬ĄNo sports¬ď ist eine Legende

Sportgegner glauben sich auf Churchill berufen zu k√∂nnen, wenn sie dessen vorgeblichen Spruch ¬ĄNo sports¬ď als unangreifbare Wahrheit in die Debatte werfen. Der gro√üe Staatsmann aus dem Mutterland des modernen Sports, der korpulent war, sich dem Zigarrenrauchen und Whiskytrinken hingab, dient sozusagen als die Autorit√§t gegen Sporttreiben. Doch wie f√ľr viele tradierte Zitate gibt es daf√ľr keinen Nachweis, im Gegenteil: die Boxen, Fechten, Schwimmen und Polo umfassende Sportkarriere des jungen Churchills ist l√§ngst handfest dokumentiert, indes wenig wahrgenommen.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 29.06.2007

4 x Remis und ein Vlastimil

4 x Remis und ein Vlastimil

(Bild: Peter Leko und Vladimir Kramnik analysieren. Bewegte Bilder davon auf der Folgeseite)

Weltmeister Kramnik bleibt in F√ľhrung ¬Ė Entscheidung beim Sparkassen Chess-Meeting f√§llt am Wochenende

Offizielle Pressemitteilung des Veranstalters - von Rolf Behovits.

Schachbund.de-Spezial: Kramnik und Leko analysieren ihre spannende Partie.


Nach dem gestrigen Ruhetag wurde heute beim Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting 2007 die entscheidende Schlussphase eingeläutet. Die vier Partien endeten ohne Sieger, das Tabellenbild zeigt sich vor den beiden Schlussrunden unverändert:


Weltmeister Wladimir Kramnik (Russland) f√ľhrt mit 3,5 Punkten weiter einen halben Z√§hler vor Jewgeni Alexejew (Russland) und dem Weltranglisten-Ersten Viswanatahan Anand (Indien). Der in F√ľhrung liegende Wladimir Kramnik war mit den schwarzen Steinen in einer Russischen Partie dem Druck von Peter Leko (Ungarn) ausgesetzt. Trotz besserer Stellung ergab sich f√ľr den 27- j√§hrigen Ungarn keine zwingende Gewinnfortsetzung. Kurz vor der ersten Zeitkontrolle einigten sich die WM-Kontrahenten von 2004 nach knapp vier Stunden und 38 Z√ľgen auf Remis.


Fortsetzung und Analysevideo....

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 29.06.2007

Dortmund - Vorentscheidung erwartet

Dortmund2007Buehnenbild.jpg 

Mit zur Tabellensituation passend spannenden Begegnungen startete Dortmund heute in die f√ľnfte Runde. Das Rundenturnier mit acht Teilnehmern sieht heute: Mamedjarow-Anand (beide mit Chancen auf den Gesamtsieg bei Erfolg), die "Henselbrothers" Peter Leko gegen Wladimir Kramnik, aktuell in einem "Russen", Naiditsch heute gegen den gleichaltrigen Alexejew.¬†Der Deutsche¬†auf der Jagd nach einem Erfolgserlebnis, Zweiterer mit der Chance aufzuschlie√üen, sowie Carlsen gegen Gelfand mit den gleichen Voraussetzungen.


Anbei ein paar Bilder vom Ruhetag gestern und von heute...

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Leistungssport 29.06.2007

Zehn starke Königinnen

Zehn starke Königinnen  

Zehn starke Königinnen an den Brettern in Bad Homburg


Hochklassig besetztes Damenschachturnier unter Beteiligung von deutschen Nationalspielerinnen


Bei dem vom 5. bis 15. Juli stattfindendem 1. Internationalen Gro√ümeisterinnenturnier in Bad Homburg haben die Mitglieder der Frauen-Nationalmannschaft erstmals seit einigen Jahren wieder die Gelegenheit, ein stark besetztes Turnier in Deutschland zu bestreiten. Das WGM-Turnier (Woman Grand Master) mit dem Namen ¬ĄQueens Chess¬ď ist mit Blick auf die Schach-Olympiade 2008 in Dresden eine gute M√∂glichkeit f√ľr die internationalen G√§ste und die deutschen Damen an einem hochklassigen Wettkampf teilzunehmen.
Nominelle Turnierfavoritin mit einer ELO-Zahl von 2481 Punkten ist WGM Monika Socko aus Polen. Doch auch die Teilnehmerinnen aus Deutschland m√ľssen sich nicht verstecken:...

(Bild: Elisabeth P√§htz beim Ramada-Cup-Simultan 2006) » weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 29.06.2007

Noch 500 Tage bis zur Schacholympiade in Dresden

Noch 500 Tage bis zur Schacholympiade in Dresden

Morgen sind es noch genau 500 Tage bis zur Schacholympiade in Dresden


√úber 160 Schulen beteiligen sich am Projekt ¬ĄPartnerschulen der Schacholympiade¬ď


An √ľber 160 Schulen in ganz Deutschland stehen k√ľnftig nicht mehr nur

Deutsch, Englisch oder Mathematik auf dem Stundenplan. Grund hierf√ľr ist

die Schacholympiade, die vom 12. bis 25. November 2008 in Dresden

stattfinden wird: Ab Samstag, 30 Juni, haben die Sch√ľlerinnen und Sch√ľler

noch genau 500 Tage Zeit, sich als Partnerschule der Schacholympiade mit

eigenen Aktionen und Wettbewerben auf die größte Teamsportveranstaltung im

Schach vorzubereiten. Mit von der Partie sind auch acht Schulen aus

Dresden.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 28.06.2007

In 22 Stufen zum Olymp - noch drei Tage!

Noch drei Tage bis zum Einsendeschluss Juni


Auch diesen Monat nehmen wir den 1. des Folgemonats (Sonntag, 1. Juli) noch mit, bis wir die Gewinner der Etappe Sechs auslosen. Diesmal, so darf ich schon verraten, hat - fast - niemand falsch gelöst. Seit wann spielen die Frauen und Männer gemeinsam bei der Olympiade?


Eine virtuelle Reise nach Dresden in 22 Etappen. Ein OLYMPIAQUIZ des DSB in Zusammenarbeit mit EDITION OLMS. Die EDITION OLMS und der Deutsche Schachbund pr√§sentieren: Ein Frage- und Antwortspiel in 22 Etappen bis zum gro√üen Finale ¬Ė der Schacholympiade 2008 in Dresden vom 12.-26.11.2008. Zu gewinnen gibt es pro Runde jeweils f√ľnf B√ľcher aus dem renommierten Verlag EDITION OLMS, zum Beispiel:


OlmsGewinnCollage2gross.jpg 



Au√üerdem verlosen wir unter allen Teilnehmern in der 22. und letzten Runde ein Wochenende in Dresden zur Schacholympiade 2008, inklusive Hotel, √úbernachtung/Fr√ľhst√ľck und Eintrittskarten zur Schacholympiade f√ľr 2 Personen unter allen bisherigen Einsendern! Zus√§tzlich gibt es f√ľr den 1000. Einsender des Quiz einen Extrapreis. Weitere Preise nach Sicht der Antworten.


Hier gehts zum Quiz:



Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Leistungssport 28.06.2007

Kommission Leistungssport tagte

Kommission Leistungssport tagte

Kommission Leistungssport verurteilt Turnierausstieg ohne triftigen Grund


Am vergangenen Wochenende tagte die Kommission Leistungssport in Dortmund ¬Ė aufgrund der k√ľrzlich stattgefundenen Neuwahlen in ver√§nderter Besetzung:


Horst Metzing (Sportdirektor), Uwe B√∂nsch (Bundestrainer), Bernd V√∂kler (Bundesnachwuchstrainer), Elisabeth P√§htz (Aktivensprecherin), Alexander Naumann (Aktivensprecher), Oswald Bindrich (Sachsen), Christan Bossert (Baden) und Bernd Rosen (DSJ). Als zeitweiligen Gast durfte der Kommissionsvorsitzende Klaus Deventer (Referent f√ľr Leistungssport) den neuen Pr√§sidenten des DSB, Prof. Dr. Robert von Weizs√§cker, begr√ľ√üen.


Im Mittelpunkt der umfangreichen Tagesordnung standen die Nominerungen zu den Jugendeuropameisterschaften (Sibenik, Kroatien vom 13.-24.09.2007) und Jugendweltmeisterschaften (Antalya, T√ľrkei vom 17.-29.11.2007). Die Nominierten werden in einer gesonderten Meldung bekannt gegeben.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Internetpresse 28.06.2007

Chess Tigers!

Chess Tigers!

Eine treffendere √úberschrift als ein schlichtes Nennen samt Ausrufezeichen f√§llt einem kaum dazu ein. 69 Mitglieder und Aktive stehen hinter diesem Namen und ein Gro√üteil davon ist damit besch√§ftigt, eine Mammutveranstaltung wie die Chess Classic jedes Jahr "√ľber die B√ľhne" zu bringen. Das ist bei weitem nicht alles, was die selbsternannte Gro√üfamilie des Schachs umtreibt, aber wenn bei solch einem Mammutereignis wie gewohnt¬†alle an einem Strang ziehen, sieht man, was damit bewegt werden kann.

Die Chess Classic in Mainz hat sich den Namen Weltmeisterschaft in den Disziplinen "960" und "Schnellschach" nicht nur verdient, sondern auch hart erarbeitet. Die Auflage 2007 sprengt in mehreren Disziplinen weitere Dimensionen: Das Kongresszentrum ist nach dem Umbau offensichtlich zu einem vorz√ľglich geeigneten Treffpunkt gigantischen Au√üma√ües geworden. Hinzu kommt die j√§hrlich wiederkehrende Steigerung der Spielst√§rken in den Hauptturnieren.

Nimmt man die Top-Ten der Spieler, erreicht man - ohne die vier "K√∂nigsteilnehmer" in den B√ľhnenturnieren - einen Schnitt von 2718!! Das ist fan-tas-tisch! Im letzten Jahr kamen zum ORDIX-Open 632 Spieler!! Wie das alles zu bew√§ltigen ist, davon gibt uns die Jahreshauptversammlung der Chess Tigers mit einem wiedergew√§hlten Hans-Walter Schmitt an der Spitze einen kleinen Einblick;



Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Ausbildung 27.06.2007

Erwerb und Verlängerung von DSB-Trainerlizenzen

Erwerb und Verlängerung von DSB-Trainerlizenzen

Noch kurzfristige Teilnahme am internationalen FIDE-Trainerkurs im Juli in Berlin möglich!


G√ľltig f√ľr Erwerb und Verl√§ngerung von DSB-Trainerlizenzen.
Von Dr. Ernst Bönsch


Erstmals finden beim internationalen Trainerkurs vom 07.-13. Juli 2007 an der FIDE Trainerakademie in Berlin die Lektionen in deutscher Sprache statt. Vorrausetzungen f√ľr die Teilnahme sind folgende Qualifikationen: F√ľr den Erwerb des Titels ¬ĄFIDE Instructor¬ď der Nachweis √ľber eine mindest zweij√§hrige Trainert√§tigkeit und Wertzahl von 1800. Der FIDE Trainer-Titel erfordert eine mindestens f√ľnfj√§hrige Erfahrung als Trainer und Ratingzahl von 2300 (aktuell oder fr√ľher). Die Lizenzierung als FIDE Trainer setzt die Abgabe einer Trainerhausarbeit (ca. 12 Seiten) oder der Nachweis √ľber eine fr√ľhere Ver√∂ffentlichung (Buch, Brosch√ľre, Fachartikel in Schachzeitschrift) voraus.


Im Mittelpunkt der Ausbildung stehen wiederum Themen zu Aufgaben und Strukturen des Weltschachbundes, gro√ümeisterliche Erfahrungswerte in der Lehr- und Trainingspraxis, p√§dagogisch-psychologische Verhaltensweisen mit hoher Trainerkompetenz, computergest√ľtztes modernes Lernen und Nutzen der neuesten ChessBase-Programme/Datenbanken.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 27.06.2007

Anand punktet gegen Naiditsch

Anand punktet gegen Naiditsch

Zwei Big Points heute f√ľr Anand und Kramnik. W√§hrend der Inder den Deutschen Naiditsch mit Wei√ü besiegen konnte, siegte Kramnik gegen seinen "Fan" Magnus Carlsen, ebenfalls mit Wei√ü. Kramnik √ľbernimmt damit die alleinige F√ľhrung nach vier Spieltagen. Morgen ist spielfrei in Dortmund.

Wladimir Kramnik hat in der heutigen vierten Runde beim Sparkassen Chess-Meeting die alleinige F√ľhrung √ľbernommen. Gegen die Katalanische Er√∂ffnung des russischen
Weltmeisters fand sein Gegner Magnus Carlsen nicht die beste Verteidigung. Nach zweieinhalb tunden war die Niederlage des 16-jährigen Norwegers besiegelt. Der 32-jährige Kramnik landete bereits seinen zweiten Sieg im Turnier und liegt mit 3,0 Punkten vorn. Sein russischer Landsmann Jewgeni Alexejew erreichte mit den weißen Steinen gegen Peter Leko (Ungarn) ein Remis.
 
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Internetpresse 27.06.2007

Klaus Steffan meldet sich zu Wort...

Klaus Steffan meldet sich zu Wort...

... und zwar aufgrund eines Interviews mit unserem Datenbankpartner www.schachlinks.com . Klaus Steffan ist der "Macher" der Bindlacher in Sachen Schachbundesliga und zudem schon zuvor vielen bekannt: Steffans Schachseiten gehören zu den meistgelesenen privaten Initiativen in Schachdeutschland. Heiko Seiling stellte die Fragen.




Und hier zu unserer fantastischen Datenbank, Deutschlands größtem Turnierkalender:



Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Schulschach 27.06.2007

7. Grundschultag Schach - 373 Teilnehmer!

7. Grundschultag Schach - 373 Teilnehmer!

7. Grundschultag Schach im Großraum Dresden mit 373 Teilnehmern

Am 23. Juni 2007 fand im Sparkassenhaus am Dresdner G√ľntzplatz zum 7. Mal der Grundschultag Schach statt. Mit dem neuen Teilnehmerrekord von 373 M√§dchen und Jungen nahmen 44 Kinder mehr als im Vorjahr daran teil. Begleitet wurden sie von vielen Eltern, Gro√üeltern oder Betreuern.¬† Besonders erfreulich war der gro√üe Zuwachs an teilnehmenden Kinderg√§rten. Waren es 2006 noch 23 so schnellte diese Zahl in diesem¬† Jahr auf 38 Kinderg√§rten und 96 (2006: 91) Grundschulen.

Bild : Übersicht in die Schalterhalle des Hauptsitzes der Ostsächsischen Sparkasse Dresden

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Zeitschriftenmarkt 27.06.2007

Seitenweise Lehrmaterial...

Seitenweise Lehrmaterial...

...oder doch lieber Aktuelles von der DEM?

Bei uns bekommen Sie beides und das nicht zu knapp!


Ausgabe 07/2007 der einzigartigen Schachzeitschrift aus dem JugendSchachVerlag ab Freitag 29. Juni im Bahnhofsbuchhandel erhältlich und bietet:


¬∑¬†garantiert viel Vergn√ľgen f√ľr alle Schachinteressierten
· auf 26 Seiten Schachserien mit Lösungen zu allen Aufgaben
· vier Spielstärkegruppen zur Auswahl
· Hobbyschach  bis ca. 1200 DWZ
· Fortgeschrittene  ca. 1200 - 1500 DWZ
¬∑¬†Vereinsspieler ¬†ca. 1500 ¬Ė 1800 DWZ
· Turnierspieler  ab 1800 DWZ
¬∑¬†Trainingsmaterial zur Verbesserung der individuellen Spielst√§rke und f√ľr Schachgruppen
· Aktuelles aus dem Jugendbereich (DSJ)

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 27.06.2007

Lichtenfels-Schney

Lichtenfels-Schney

Die 19. Offene Bayerische Meisterschaft fand wieder in Lichtenfels-Schney statt. In einem hochinteressanten Endspiel, bei dem bis zuletzt Arkadiy Uryitskyy gute Chancen hatte zu gewinnen, fand doch Rainer Oechslein die besseren Z√ľge und gewann mit¬†einem Punkt Vorsprung vor FM Ralf Scheipl und Udo Goy. Alle Paarungen, Fotos und Tabellen unter
http://www.mfrpage.homepage.t-online.de/schney.htm

Bei der 19. Offenen Bayerischen Senioreneinzelmeisterschaft, welche vom12. Juni bis  22. Juni 2007 in Schney statt fanden, wurde Rainer Oechslein (DWZ 2126) vom SK Schweinfurt Bayerischer  Schachseniorenmeister 2007. Auf den Plätzen folgten FM Ralf Scheipl, (DWZ 2207) vom SC Straubing und Udo Goy (DWZ 2144) vom SF Köln.

Was selten im Schachlokal vorkommt: St√ľrmischer Applaus nach diesem Sieg f√ľr Rainer Oechslein!
Hans Sch√ľssel, Manfred Sobottka


Bild: Goy, Oechslein, Scheipl

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 27.06.2007

43. Rosengarten-Pokalturnier in Forst

43. Rosengarten-Pokalturnier in Forst Das Forster Rosengarten-Pokalturnier geh√∂rt zu den am st√§rksten besetzten Mannschafts-Schnellturnieren Deutschlands - und auch zu den beliebtesten. Der DSB-Webmaster hatte im 25. Jahr seiner Mitgliedschaft im Vereinsschach nun endlich die M√∂glichkeit im seit 1963 durchgef√ľhrten Dauerbrenner mitzuspielen - in einer Auswahl des Pr√§sidiums des Berliner Schachverbandes.

Die vierzehn Runden 15-Minuten-Schnellschach wurden √ľber zwei Tage verteilt, danach stand der Sieger fest. Dem SK K√∂nig Tegel gelang es zum f√ľnften Mal den begehrten Pokal zu holen. Auf den Pl√§tzen folgten der SC Kreuzberg und der Erfurter SK. Insgesamt nahmen 30 Mannschaften teil.
Die St√§rke des Turniers wird dadurch deutlich, das man bei den √ľber 120 Spielern kaum jemanden unter DWZ 2000 findet. Zahlreiche Gro√ümeister, Internationale und FIDE-Meister machen ein Gros der Teilnehmer aus.
Das Foto zeigt den Zweitbundesligisten Rotation Pankow u.a. mit Thomas Guth, Jörg Seils und Bernd Steinhagen - es reichte "nur" zu Platz 18.
[Bericht, Fotos und Tabellen]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Ausbildung 26.06.2007

Weiter bilden!

Weiter bilden!

Am Wochenende fanden in Fredersdorf bei Berlin zwei Schiedsrichterlehrg√§nge f√ľr Nationale Schiedsrichter statt. In dem Neuausbildungslehrgang, der von Donnerstag bis Sonntag stattfand versuchten 21 Teilnehmer aus ganz Deutschland die h√∂chste Schiedsrichterlizenz zu erwerben, die vom Deutschen Schachbund vergeben wird. Alle Teilnehmer wurden zuvor in Ihren Landesverb√§nden schon zu Regionalen Schiedsrichter ausgebildet und besa√üen daher schon einige Jahre Schiedsrichterpraxis.

In den Bundesligen werden in der Regel Nationale Schiedsrichter eingesetzt. Nach vier Tagen Ausbildung mussten sich die Teilnehmer dann einer schriftlichen und m√ľndlichen Pr√ľfung unterziehen, die von insgesamt 15 Schachfreunden erfolgreich abgelegt wurde.

Damit Nationale Schiedsrichter immer auf dem aktuellen Regelstand sind, m√ľssen sie alle f√ľnf Jahre an einer Fortbildung teilnehmen. Diese fand parallel zu der Neuausbildung statt und wurde von 17 Teilnehmern besucht. Damit waren beide Lehrg√§nge zahlenm√§√üig sehr gut besetzt. Ein wichtiger Bestandteil von solchen Lehrg√§ngen ist auch der gem√ľtliche abendliche Erfahrungsaustausch, der in einer sehr netten Atmosph√§re im Hotel Flora stattfand.

J√ľrgen Kl√ľners

Anbei zwei Gruppenbilder....

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



1001 Matt 26.06.2007

Schachnachrichten im TV!

Schachnachrichten im TV!

WCN, "World Chess News", setzt inzwischen Ma√üst√§be. Die seit August 2004 regelm√§√üig produzierte etwa halbst√ľndige¬†Nachrichtensendung, die sich ausschlie√ülich mit Schach besch√§ftigt, findet¬†vermehrt Abnehmer in privaten Fernsehkan√§len, vornehmlich in Schweden. Denn sie wird in Schweden und schwedischer Sprache aufgenommen, aber selbstverst√§ndlich mit englischen Untertiteln ausgestrahlt. So findet die Sendung auch mehr¬†Liebhaber im Internet. Insgesamt 152 Sendungen sind bereits ausgestrahlt worden, bis Nr. 97 lassen sich im Archiv auch die alten Sendungen begutachten. WCNs Erfolgsrezept ist absolute Professionalit√§t. Die Sendung kommt daher, als sei sie gerade tats√§chlich im professionellen TV gesendet und aufgezeichnet worden. Zwei attraktive und wortgewandte Sprecherinnen f√ľhren durch das Sendematerial, das sich mehrheitlich brandaktuellen Themen zuwendet, aber auch mehr zu bieten hat. So wird in der aktuellen Ausgabe eine interessante Schachinternetseite vorgestellt und ein Blick zur√ľck in die Geschichte auf den vierten amerikanischen Schachkongress geworfen. WCN fordert dazu auf, selbst Beitr√§ge zu liefern, um sie in die Sendung zu integrieren:




Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 26.06.2007

Sommerzeit - Openzeit

Sommerzeit - Openzeit

In Dortmund begleiten die Sparkassen-Tage auch das "Sparkassen-Open", die Mainzer Festwoche beginnt am 13. August und zwischen beiden Terminen liegt das "ZMD-Schachfestival" vom 20. bis 29. Juli in Dresden. Das "ZMD-OPEN" mit dem nach wie vor gigantisch hohen Preisfonds findet, eingerahmt von der "Deutschen Familienmeisterschaft", der "Offenen, sächsischen Seniorenmeisterschaft" und des "Olympischen Grand Prix", im RAMADA-Hotel Dresden statt. Infos zu Turnieren und Anmeldungen finden Sie auf: http://www.schachfestival.de/

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 26.06.2007

Klasseneinteilung der Bundesligen

Aus gegebenem Anlass m√∂chten wir Sie nochmals √ľber die Klasseneinteilung der Bundesligen f√ľr die Saison 2007/2008 informieren. Chessbase hat hierzu ein paar Zahlen zu den Entfernungen zwischen den Partnerst√§dten der 1. Liga aufgeschrieben:


Die Spielpläne finden Sie hier als Excel-Sheet:







 

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Senioren 26.06.2007

19. Deutsche Senioren-Einzelmeisterschaft

Die 19. Deutsche Senioren-Einzelmeisterschaft wird in der Zeit vom 23.08.2007  bis 31.08.2007 in Templin/Brandenburg ausgetragen. Die Ausschreibung und die Teilnehmerlisten der Gruppe A und  der Gruppe B sind im Netz :

/Senioren/index.htm und können dort eingesehen werden. Informationen zur Meisterschaft erhalten Sie auch auf der Website des Ausrichters: http://www.seniorenschach-brandenburg.de/

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 25.06.2007

Bindlach r√ľstet um - und auf

Bindlach r√ľstet um - und auf

Bindlacher ¬ĄAktion√§re¬ď mit ver√§nderter Formation in der 1. Bundesliga


Pressemitteilung von Klaus Steffan


Nach dem tollen 4. Platz in der k√ľrzlich zu Ende gegangenen Spielserie der 1. Schachbundesliga, die das Team mit 19 Mannschaftspunkten auf einem ¬ĄUEFA-Cup-Platz¬ď beendete, plant die Schachabteilung des TSV Bindlach in Zusammenarbeit mit DER AKTION√ĄR, die Zukunft.


In einer der st√§rksten Schachligen der Welt musste der Kader erheblich erweitert werden, um f√ľr die kommende Saison ger√ľstet zu sein. Dabei konnte durch den finanziellen Einsatz des Hauptsponsors eine schlagkr√§ftige Mannschaft zusammengestellt werden.
Der TSV Bindlach-AKTION√ĄR konnte die ¬Ątschechische Nummer Eins¬ď GM David Navara f√ľr ein weiteres Jahr im Team halten. Er wird nach dem Abgang von Arkadij Naiditsch das Spitzenbrett besetzen. Die Trennung von¬† der deutschen Nummer Eins Naiditsch fand im¬† beiderseitigen Einvernehmen statt.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Personalien 25.06.2007

Egbert Meissenburg

Am 26.Juni 2007 wird der zahlreichen Schachfreunden bekannte Schachhistoriker, Schachbibliograph und Schachsammler Egbert Meissenburg 70 Jahre alt.  

EgbertMeissenburg.jpg 

Egbert Meissenburg, 2005

Fuer die deutsche Schachforschung, aber nicht nur fuer diese allein, ein Tag, an dem zurueckzublicken lohnend ist. Der Jubilar kann auf eine mehr als 40 jaehrige publizistische Taetigkeit zum Wohle der an der Kulturgeschichte des Schachspiels Interessierten stolz sein.
 
Davon zeugen zahlreiche Aufsaetze zu Fragen des Urschachs, der Entstehung des Spiels (Indien, China oder?), zur Bibliographie des Schachautomaten des Baron von Kempelen, zur Schachpsychologie, zur Schachnovelle von Stefan Zweig, gefolgt von Biographien oder biographischen Studien zu Schachmeistern wie Emanuel Lasker, Siegbert Tarrasch und Antonius van der Linde.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 24.06.2007

Runde 2: Kramnik und Alexejew gehen in F√ľhrung

Runde 2: Kramnik und Alexejew gehen in F√ľhrung

Pressemitteilung des Sparkassen-Chess-Meetings - von Rolf Behovits


Vor erneut vollen Rängen im Dortmunder Schauspielhaus wurde heute die zweite Runde des Sparkassen Chess-Meetings gespielt. Die Gewinner des Tages heißen Wladimir Kramnik und Jewgeni Alexejew. Die beiden Russen holten sich heute mit den weißen Steinen jeweils den ersten Sieg im Turnier und liegen mit 1,5 Punkten gemeinsam an der Spitze des Feldes.


In einer spannenden Partie besiegte Alexejew nach viereinhalb Stunden den nach der ersten Runde F√ľhrenden Shakhriyar Mamedjarow (Aserbaidschan). In der l√§ngsten Partie des Tages k√§mpften Weltmeister Wladimir Kramnik (Russland) und WM-Teilnehmer Boris Gelfand (Israel) √ľber f√ľnfeinhalb Stunden und 62 Z√ľge lang. Kramnik besa√ü im Endspiel schlie√ülich zwei Bauern mehr gegen den sich lange tapfer verteidigenden Gelfand.
Arkadij Naiditsch (Deutschland) zeigte sich von seiner Auftakt-Niederlage gegen Mamedjarow gut erholt. Gegen Magnus Carlsen (Norwegen) zeigte der Dortmunder Lokalmatador aufsteigende Tendenz und verbuchte in einer Spanischen Partie nach 35 Z√ľgen und dreieinhalb Stunden Spielzeit den ersten halben Punkt. Am schnellsten beendet war die ausgeglichen verlaufene Partie zwischen Viswanathan Anand (Indien) und Peter Leko (Ungarn), die sich nach 29 Z√ľgen auf Remis einigten.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Schulschach 24.06.2007

Schachzug gegen zappelige Sch√ľler

Schachzug gegen zappelige Sch√ľler

Schachzug gegen zappelige Sch√ľler


Von Michael Rehder


Schon eine Stunde Schach pro Woche soll beim Lernen helfen. Das Brettspiel erlebt an Hamburger Schulen gerade einen regelrechten Boom und ist gar nicht uncool
Die Schulglocke hat im Hamburger Gymnasium Christianeum eben die f√ľnfte Stunde beendet. Drau√üen auf dem Gang l√§rmt es, drinnen klappt Schachtrainer Bernhard Berking die Tafel auf und stellt ein gro√ües gelb-schwarz kariertes Magnetfeld auf die Kreideablage. Die √ľblichen Vorbereitungen seiner w√∂chentlichen Schach-Arbeitsgemeinschaft f√ľr Klasse sechs und sieben. Berking, erster Vorsitzender des Schachvereins Blankenese, war bis vor Kurzem noch Physik-Professor an der Hamburger Universit√§t. ....




Diesen und ca. 75 weitere, taufrische Schachartikel aus dem Netz unter:


Nur bei uns.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 24.06.2007

Eugen Heinert NRW Pokalsieger 2007

Eugen Heinert vom OSC Rheinhausen, aus dem Niederrheinischen Schachverband, hat erstmalig den Titel des NRW Pokaleinzelmeister erringen können. Im Finale gewann er seine Partie gegen Gerald Richter vom Siegener SV.


Das Spiel um Platz drei hat Volker Remmler vom SC Hansa Dortmund, in der Partie gegen Alexander Koch vom SK Metelen, f√ľr sich entschieden. Die Schachfreunde Eugen Heinert und Gerald Richter werden den Schachbund Nordrhein-Westfalen bei der vom 22.05. bis 24.05.2008 in Magdeburg ausgetragen Deutschen Schach-Pokalmeisterschaft vertreten. Die Ergebnisse der einzelnen Runden sind auf der Homepage des Schachbundes Nordrhein-Westfalen unter www.Schach-nrw.de unter der Rubrik - Spielbetrieb zu lesen.¬†¬†¬†
 
Berthold Mense

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 24.06.2007

9.400 Einwohner und ein hyperaktiver Verein

9.400 Einwohner und ein hyperaktiver Verein

...und das ist der SC Oberhausen-Rheinhausen.


Mit einem riesigen Festzelt, einer ganzen Stra√üensperrung, mehreren Versorgungsst√§nden, einem B√ľrgerhaus mit Ausstellung der Werke von Bernd Besser und einem ungew√∂hnlich famili√§ren Simultan reihte sich der SC in die Reihe der Simultanorte ein, in denen der DSB aktive Werbung f√ľr die Schacholympiade 2008 betreibt.


Kaum zu glauben, dass ein Ort wie Oberhausen-Rheinhausen, die Doppelgemeinde am √§u√üersten Rand des Landkreises Karlsruhe, einen Schachverein wie diesen hier beherbergt. Die √∂rtlichen Schachspieler bauten und betreuten gestern und heute eine Szenerie, die andernorts f√ľr ein ganzes Dorffest ausreicht. Eine gut und gerne zwanzigk√∂pfige Crew war im Einsatz. Zu schade, dass der viel zitierte Wettergott nicht mitspielte und das Simultan im Zelt stattfinden musste, aber f√ľr das Wetter kann¬†selbst der DSB nichts - daf√ľr aber f√ľr die hervorragende Wahl der beiden Simultangeber: Ketino Kachiani-Gersinska und Sebastian Bogner.


Beide gewannen ihre Simultanrunden zu Null, beziehungsweise mit nur einer Remisabgabe. Anbei die Bilder von gestern...

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 24.06.2007

Der OSC gewinnt auch das Mannschaftsblitzen

Der OSC gewinnt auch das Mannschaftsblitzen

Der OSC Baden-Baden hat in dieser Saison alle nationalen Mannschaftstitel abgeräumt, die es zu gewinnen gab!


Nach der deutschen Pokal-Mannschafts-Meisterschaft und dem deutschen Meistertitel in der Schachbundesliga, gewann der OSC nun gestern auch noch den Titel im Blitzwettbewerb, vor dem TSV Bindlach Aktionär und der SVG Plettenberg. Die Brettsieger waren: Brett 1) Navara - Bindlach, Brett 2) Bezold - Bindlach, Brett 3) Döttling - OSC, Brett 4) Schenk - OSC

Klaus Steffan vom TSV war so nett, uns vorzeitig die Abschlusstabelle zur Verf√ľgung zu stellen:



Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 24.06.2007

Arkadij Naiditsch als Verlierer der 1. Runde

Arkadij Naiditsch als Verlierer der 1. Runde

Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting 2007 eröffnet
Mamedjarow mit Auftakt-Sieg gegen Naiditsch

Robert von Weizsäcker eröffnet


Pressemitteilung des Dortmunder Sparkassen-Chess-Meeting - von Rolf Behovits.


Das Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting 2007 ist er√∂ffnet. Der Startschuss f√ľr die 35. Internationalen Dortmunder Schachtage fiel heute Nachmittag im Schauspielhaus vor voll besetzten R√§ngen. J√∂rg Busatta, Vorstandsmitglied des Titelsponsors Sparkasse Dortmund, Birgit J√∂rder, B√ľrgermeisterin der Stadt Dortmund sowie Prof. Dr. Robert von Weizs√§cker, neuer Pr√§sident des Deutschen Schachbundes, nahmen den Er√∂ffnungszug in der Spitzenpartie zwischen Wladimir Kramnik und Viswanathan Anand vor. Bis 1. Juli werden auf der B√ľhne des Schauspielhauses acht Gro√ümeister um den Titel k√§mpfen. Mit einer Wertigkeit der Kategorie 20 ist das Sparkassen Chess-Meeting 2007 in diesem Jahr das zweitst√§rkste klassische Turnier weltweit.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



DSJ 24.06.2007

Jugendliche finden ihren Internetmeister

Jugendliche finden ihren Internetmeister

Mittlerweile geh√∂ren die Deutschen Internetjugendmeisterschaften, im Gegensatz zur Meisterschaft der Erwachsenen, die es nur auf zwei Auflagen gebracht hat, fest zum Angebot auf der Plattform ¬Ľschach.de¬ę. Dieses Jahr fanden mehr als 350 Jugendliche an die virtuellen Bretter, um ihren Online-Meister auszuspielen.


Dabei muss die DIM nicht den Vergleich mit ihrer gro√üen Schwester DEM, der Deutschen Jugendeinzelmeisterschaft ¬āim Nahschach¬í, scheuen: Die hochkar√§tige Besetzung zeigt, dass unsere St√§rksten nicht nur √ľber Theorieb√ľchern h√§ngen, sondern auch den neuen Medien aufgeschlossen gegen√ľberstehen. So tummeln sich im Teilnehmerfeld mehrere Deutsche Jugendmeister, Kadermitglieder und auch Spieler der Jugendolympiamannschaft.


Das Internet ist schnell-lebig, weshalb wir uns bewusst gegen eine langwierige Qualifikation entschieden haben. Stattdessen gibt es vier Vorturniere, vier Chancen, um sich f√ľr das Finale zu qualifizieren. Hier haben also auch die ¬āewigen Zweiten¬í, die bei anderen Meisterschaften die hei√ü umk√§mpften Tickets zu n√§chst h√∂heren Ebene knapp verpassen, die Gelegenheit zu beweisen, dass sie ebenfalls Schach spielen k√∂nnen!
[Ganzer Artikel]

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 23.06.2007

Dortmunder Sparkassen Chess Meeting 23.Juni bis 1.Juli 2007

Dortmunder Sparkassen Chess Meeting 23.Juni bis 1.Juli 2007 Bereits heute, in der ersten Runde, steigt das Top-Duell zwischen Weltmeister Wladimir Kramnik und dem Weltranglisten-Ersten Viswanathan Anand.

Vor dem ersten Zug (ca. 15.20 Uhr) findet auf der B√ľhne des Schauspielhauses ab 15 Uhr die offizielle Er√∂ffnung des Sparkassen Chess-Meetings statt. Zu Gast ist unter anderem Prof. Dr. Robert von Weizs√§cker, der neue Pr√§sident des Deutschen Schachbundes. Er wird gemeinsam mit Oberb√ľrgermeister Dr. Gerhard Langemeyer und J√∂rg Busatta, Vorstandsmitglied des Titelsponsors Sparkasse Dortmund, den Er√∂ffnungszug in der Top-Partie zwischen Kramnik und Anand ausf√ľhren.¬†¬†

Alle Informationen auf www.sparkassen-chess-meeting.de

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Olympiade 23.06.2007

Oberhausen wirbt f√ľr Olympia

Oberhausen wirbt f√ľr Olympia Am heutigen Samstag zieht die Simultantournee des DSB nach Obehausen-Rheinhausen, von denen es in dieser Namenskombination auch noch zwei Ortschaten gibt - gemeint ist die Gemeinde in der N√§he von Speyer. Gleich an zwei Tagen macht der Verein "volles Programm". Thomas Scheurer, Vorsitzender des ausrichtenden Vereins, hat einen Pressetext zum Ereignis geschrieben:

Unter diesem Motto plant der Schachclub Oberhausen am 23. und 24. Juni 2007 eine
Werbeveranstaltung f√ľr die Schacholympiade in Dresden 2008. Die Schacholympiade ist der bedeutendste Mannschaftswettbewerb in Schach. Sie wird von der Weltschachorganisation FIDE organisiert und alle 2 Jahre ausgetragen. Unsere Veranstaltung findet an beiden Tagen im, um und auf der Stra√üe vor dem B√ľrgerhaus
"Wellensiek & Schalk" in Oberhausen statt. Wir haben uns hierf√ľr einiges einfallen lassen, was auf jeden Fall zu sehen lohnt. Um einen kleinen Vorgeschmack zu bieten, hier ein Auszug unseres Programms:

» weiterlesen

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Schulschach 23.06.2007

Schulschachpatentkurs in Burgkundstadt

Schulschachpatentkurs in Burgkundstadt Im bayerischen Oberfranken hielten Gottlieb Kutschera und Walter R√§dler einen Schulschachpatentkurs. 13 Schachaktivisten bewiesen Herz f√ľr das k√∂nigliche Spiel und opferten ihre wertvolle Freizeit f√ľr diesen Kurs. Der Kurs bestand zur H√§lfte aus Lehrern, zur anderen H√§lfte aus¬† Vereinsmitgliedern. Hier zeigte sich, dass zwei Referenten sehr sinnvoll sind, weil das schachliche Vorwissen sehr unterschiedlich ist. Die beiden Referenten lobten Wolfgang Siegert, der sich vorbildlich um die Gruppe k√ľmmerte. Die beiden Referenten lobten die Teilnehmer, die eine sehr nette und angenehme Gruppe bildeten. In drei Jahren ist der n√§chste Kurs in dieser sch√∂nen Stadt geplant.

Das Deutsche Schulschachpatent wurde an Wolfgang Fiedler, Dirk Michalowski, Horst Geier, Hans Polster, Alexander Kliche, Karl-Friedrich Schmucker, Georg Menzel, Daniela Arendt, Florian Buschbeck, Frederik Gnannt , Hans-J√ľrgen Ritter, Renate Yankers und Heidi Funk verliehen. Der n√§chste Schulschachpatentkurs findet in Bayern am 23. und 24. August in M√ľnchen statt.

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Landesverbände 23.06.2007

Brandenburger Mannschaftspokal 2007

Brandenburger Mannschaftspokal 2007 Herzlichen Gl√ľckwunsch der Mannschaft vom VBSF Cottbus zum Gewinn des Brandenburger Landespokals der Herren 2007 und viel Erfolg bei der Vorrunde zum DSB Pokal. Herzlichen Gl√ľckwunsch auch den platzierten Mannschaften SG Lok Brandenburg (3. Platz) und der viertplatzierten Spreewald SG L√ľbbenau. Viel Erfolg w√ľnschen wir auch Empor Potsdam, die sich als Zweiter ebenfalls f√ľr die Vorrunde zum DSB Pokal¬† ualifiziert haben.

Horst Schinagl, Spielleiter Mannschaftspokal

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Fernschach 23.06.2007

Deutsche Fernschach-Einzelspielerliga (engine-frei)

Deutsche Fernschach-Einzelspielerliga (engine-frei) Der Deutsche Fernschachbund (BdF) f√ľhrt eine Einzelspielerliga ein, in der alle Partien ohne Unterst√ľtzung von Computer-Engines (PC-Programme zum Errechnen von Partiez√ľgen, Brettschachcomputer) zu spielen sind. Diese Liga tr√§gt den Namen "Deutsche Einzelspielerliga (engine-frei)". Die erste Spielzeit 2008/2009 ist bereits ausgeschrieben worden, die Meldephase hat begonnen.

Mit dieser neuen Liga, die keine turnierm√§√üige Verbindung zum allgemeinen Spielbereich erh√§lt, wird ein Turnierwunsch umgesetzt, der aus dem Kreis der Spielerinnen und Spieler ge√§u√üert worden war. F√ľr diesen neuen Spielbereich wird eine eigenst√§ndige Wertungszahl eingef√ľhrt.

Der Gewinner der ersten Spielzeit der Liga erh√§lt den Titel "1. Deutscher Liga-Meister (oE) 2008/2009". Die Teilnehmerzahl ist grunds√§tzlich auf 90 Spieler begrenzt. Deshalb ist der Meldezyklus f√ľr die 1. Spielzeit mit dem Erreichen dieser H√∂chstteilnehmerzahl abgeschlossen. Unterhalb der (Kern-) Liga werden laufend Qualifikationsturniere f√ľr die n√§chste Spielzeit gestartet. Wer nicht von Anfang an dabei ist, muss f√ľr einen sp√§teren Start somit "durch die M√ľhlen der Qualifikation".

Der Turnierstart erfolgt am 1. Januar 2008, der Anmeldeschluss ist auf den 15. Dezember 2007 gelegt (sofern die Höchstteilnehmerzahl zuvor nicht erreicht worden ist). Grundsätzlich teilnahmeberechtigt sind alle Mitglieder des BdF.

Alle wichtigen Infos zur 1. Spielzeit ergeben sich aus der offiziellen Ausschreibung.

Aus BdF-Newsletter Juni 2007 von Uwe Bekemann. [BdF-Newsletter beziehen]

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Leistungssport 23.06.2007

Dvoretzky und Jussupow im Bundesst√ľtzpunkt Schachzentrum Baden-Baden

Dvoretzky und Jussupow im Bundesst√ľtzpunkt Schachzentrum Baden-Baden 19 Teilnehmer lernten mit den Weltklassetrainern Mark Dvoretzky und Artur Jussupow zu den Themen "Wie studiert man Endspiele?" und "Die Technik zur Realisierung eines Vorteils".

Mark Dvoretzky zeigte aus dem Ged√§chtnis die grundlegenden Stellungen der Endspiele auf deren Erkenntnisse und Ideen in anderen "fr√ľheren" Stellungen Entscheidungen vereinfacht werden k√∂nnen. So gibt es h√§ufig mehrere L√∂sungen, kennt man aber einen sicheren Weg oder eine elementare Stellung zum Sieg oder Remis, dann muss nur noch wenig nachgedacht werden. Spannend auch wie viele Fehler Gro√ümeister in den komplizierten Stellungen machen und durch welche Denkweisen diese vermieden werden k√∂nnen.

Artur Jussupow stellte mehrere Regeln auf, nach denen die Realisierung eines Vorteils abl√§uft. Z.B. kein Gegenspiel zulassen, welche Figuren oder Bauern getauscht oder nicht getauscht werden m√ľssen, prophylaktisches Denken, eine zweite Schw√§che schaffen. Dazu zeigte er viele Beispiele und die Teilnehmer durften ihre Erkenntnisse durch einen √úbungstest beweisen.

Die Teilnehmer zeigten sich sehr zufrieden, die Schulungsr√§ume der Grenkeleasing AG mit Beamer und Klimatisierung boten beste Lernumgebung. Einige meldeten sich gleich f√ľr die n√§chsten Termine im September an. Es sind aber noch 12 Pl√§tze frei, Sie k√∂nnen sich anmelden bei cbossert@grenkeleasing.de . Die Themen sind unabh√§ngig voneinander und k√∂nnen auch einzeln belegt werden.

Hier die Termine und Themen:
2. Teil - 14.-16. September 2007
Dvoretzky: Verteidigung
Jussupow: Variantenberechnung
3. Teil - 21.-23. September 2007
Dvoretzky: Positionelles Schach
Jussupow: Prophylaktisches Denken

Nach Informationen von Christian Bossert, Gesch√§ftsf√ľhrer Schachzentrum Baden-Baden e.V.

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



DSJ 23.06.2007

DSJ Newsletter

Hallo liebe Schachfreunde,

dieses Wochenende fand die Premiere der DSJ-Akademie statt. 31 Teilnehmer bildeten sich das ganze Wochenende √ľber in Seminaren zu¬† Themen¬† wie Sportsponsoring, Online-Training, Moderationstechniken, Umgang mit Konflikten und vielem mehr weiter. In den n√§chsten Tagen werdet Ihr auf unserer Homepage www.deutsche-schachjugend.de noch mehr √ľber die Akademie und die einzelnen Seminare erfahren.

Doch hier erstmal ein kleiner √úberblick √ľber die neuesten Infos und die Veranstaltungen der n√§chsten Monate.

Viel Spaß beim Lesen!

Viele Gr√ľ√üe,
Gundula


Jugendliche suchen ihren Internetmeister

Etwa 70 Teilnehmer haben sich f√ľr das Finale der
Internet-Jugendmeisterschaft qualifiziert, darunter einige Deutsche ¬ĽNahschach¬ę-Meister und viele Titeltr√§ger. Die drei noch amtierenden Meister Patrick Zelbel (U14), Ilja Brener (U18) und J√∂rg Wegerle (U25) treten damit gegen starke Konkurrenz zur Titelverteidigung und Kampf um den von ChessBase gestifteten Preisfonds an.

Wer den Ausgang live verfolgen möchte, ist am kommenden Mittwoch, 20.06., 19.00 Uhr, herzlich als Zuschauer auf den Server schach.de eingeladen! Alle Qualifizierten und weitere Informationen unter http://deutsche-schachjugend.de/internetschach/dim/2007/finalisten/.

Wir suchen Partnerschulen der Schacholympiade¬Ö » weiterlesen

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Landesverbände 23.06.2007

Doppelsieg f√ľr Ehepaar Kopylov bei der Schnellschach-Landesmeisterschaft!

Ein Novum in der schleswig-holsteinischen Schachgeschichte! IM Michael Kopylov (SK Norderstedt) gewinnt vor seiner Ehefrau WIM Ljubov Kopylova (SC Agon Neum√ľnster) die diesj√§hrige Schnellschach-Landesmeisterschaft in Ascheberg, die mit 68 Teilnehmern einen neuen Teilnehmerrekord bot. Dritter wurde FM Oliver Zierke (SK Norderstedt).

WIM Ljubov Kopylova wurde durch den zweiten Platz im Gesamtklassement Schnellschach-Landesmeisterin. Zweitplatzierte bei den Damen wurde Ulla Hielscher (SK Doppelbauer Kiel) vor Henrike Knof (SG Plöner See).

Die Ratingpreise unter DWZ 1900 gingen an Hans-J√ľrgen Scepanik (Kieler SG) und Jens-Tarek Eisheh (L√ľbecker SV). ¬†

Die Ratingpreise unter DWZ 1600 gingen an Martin Student (SG Bargteheide) und Henrike Knof.

Mehr Infos unter www.schachverband-sh.de

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Meisterschaften 23.06.2007

Thies Heinemann verteidigt Titel bei Norddeutscher Blitzmeisterschaft

Thies Heinemann verteidigt Titel bei Norddeutscher Blitzmeisterschaft Bei der 29. Norddeutschen Blitz-Einzelmeisterschaft am 17. Juni in Hameln konnte Turnierleiter J√ľrgen Kohlst√§dt diesmal nur 24 Teilnehmer aus den norddeutschen Landesverb√§nden begr√ľ√üen. Wegen der Termin√ľberschneidung mit dem gro√üen Schnellturnier im J√ľdischen Museum Berlin war von den qualifizierten Berliner Spitzenspielern nur FM Atila Figura (SC Kreuzberg) nach Hameln gereist. Die beiden Gro√ümeister Robert Rabiega und Mladen Muse, sowie IM Drazen Muse und FM Werner Reichenbach bevorzugten den Start beim Berliner Turnier.
IM Thies Heinemann (Hamburger SK, sh. Archivfoto von der NDBMM 2005) nutzte die Abwesenheit der schärfsten Widersacher aus und wiederholte seinen Erfolg von 2006, als er beide Berliner Großmeister distanzieren konnte. Diesmal erwies sich Figura als sein hartnäckigster Konkurrent, den er am Ende einen halben Punkt hinter sich ließ.

[Kreuztabelle]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Ausbildung 22.06.2007

Wissenschaftspreis Schach verliehen

Wissenschaftspreis Schach verliehen Der mit 1.000 EUR dotierte erste Wissenschaftspreis Schach geht an Dr.Roland Grabner aus Graz f√ľr seine Arbeiten auf dem Gebiet der Expertise- und Intelligenzforschung in der Dom√§ne Schach.

Mit dem Wissenschaftspreis der Karpow-Schachakademie Hockenheim wurde 2006/2007 erstmals ein Wissenschaftspreis ausgelobt, der aus der F√ľlle an wissenschaftlich fundierten Arbeiten zum Thema Schach aus allen Fachgebieten eine Arbeit besonders herausstellt. Ein Preis, der sich nicht nur auf ein Wissenschaftsgebiet beschr√§nkt, sondern umfassend ist. Entsprechend setzte sich das Auswahlgremium aus Schach spielenden Wissenschaftlern unterschiedlichster Disziplinen zusammen.

13 Arbeiten aus den Jahren 2003 bis 2006, in der Regel Magister-, Diplom- und Doktorarbeiten, aber auch wissenschaftliche Ver√∂ffentlichungen aus Deutschland und √Ėsterreich gingen bei der Karpow-Schachakademie ein. Die Arbeiten stammten aus so unterschiedlichen Gebieten wie Betriebswirtschaftslehre, Kommunikationswissenschaften, Historik, Kunst, Mathematik, Journalistik, Computerwissenschaften, Sportwissenschaften,
Wirtschaftsinformatik und Psychologie.

Roland Grabner hat mit seiner Arbeit an der Karl-Franzens-Universit√§t Graz promoviert und ist zurzeit an der ETH Z√ľrich t√§tig. Seine Arbeit wurde mehrfach publiziert und leistet einen bedeutenden Beitrag zu den beiden Teilgebieten der Psychologie. Laudator der Arbeit ist Prof. Dr. Jochen Musch, der am Institut f√ľr Experimentelle Psychologie der
Heinrich-Heine-Universit√§t D√ľsseldorf lehrt.

Mehr Infos auf www.schachakademie-hockenheim.de unter Wissenschaftspreis 2007 oder direkt als PDF.

Nach Informationen von Dr. Markus Keller,
Karpow-Schachakademie Hockenheim e.V.

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Landesverbände 21.06.2007

Berliner Schachfestival im J√ľdischen Museum

Berliner Schachfestival im J√ľdischen Museum Das vergangene Wochenende stand wieder einmal ganz im Zeichen Caissas und zahlreiche Turniere und Veranstaltungen lockten Berliner und in Berlin weilende Schachfans nach Kreuzberg. Dort veranstaltete der Berliner Schachverband gemeinsam mit der Emanuel Lasker Gesellschaft zum dritten Mal sein Schachfest im Garten des J√ľdischen Museums.
Das mit dem Garten wurde wegen der unklaren Wetterlage (Regen war angesagt) dann allerdings nichts, doch das tat der Spielfreude keinen Abbruch.

F√ľr schachbund.de habe ich einen kleinen Bericht und einige Fotos zusammengestellt.
[Bericht]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Landesverbände 19.06.2007

Antje und Petra Schnellste um Schach-Titel

Antje und Petra Schnellste um Schach-Titel Schach: Frauen-Meisterschaften im Schnellschach und im Blitzschach in Zeulenroda

Zu den Titelk√§mpfen im Schnellschach und im Blitzschach f√ľr die Frauen im Th√ľringer Schachbund (ThSB), die diesmal in Zeulenroda ausgetragen wurden, hatten sich wie auch schon in den vergangenen Jahren wieder nur wenige Teilnehmerinnen eingefunden.

¬ĄSchnellste¬ď unter ihnen war Antje Fuchs, doch noch schneller spielte Petra von der Weth ¬Ė von Nordheim, die Siegerin im Blitzturnier (F√ľnf-Minuten-Partien).
Diana Skibbe, Pr√§sidentin des Th√ľringer Schachbundes (ThSB), wurde in beiden Wettbewerben Vize-Meisterin. Petra Mense, ehemalige Frauenreferentin im Deutschen Schachbund, nutzte einen Besuch der BUGA in Gera und Ronneburg zu einem Gaststart in Zeulenroda.

Nach Informationen von Albrecht Beer

Weitere Informationen auf den Seiten des Th√ľringer Schachbundes und
» weiterlesen

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Personalien 18.06.2007

Ludwig Beutelhoff wird 60!

Ludwig Beutelhoff wird 60! Ludwig Beutelhoff, der Vorsitzende des Blinden- und Sehbehinderten - Schachverbandes, wird 60.

Herzlichen Gl√ľckwunsch und alles Gute.

Ein paar Informationen zu Ludwig Beutelhoff von Anton Lindenmair

Ludwig kommt urspr√ľnglich aus NRW, besuchte die Blindenschule in Paderborn, vor er an die "Blista" nach Marburg wechselte und dort sein Abitur machte. Danach studierte er Jura in Marburg.

Dem DBSB gehört er schon seit seiner Jugend an und war jahrzehntelan! sehr aktiv. Er nahm an Jugendmeisterschaften des DBSB teil (erfolgreich, war aber glaube ich nie Meister).

In den 70er und 80er Jahren nahm er an allen Deutschen Meisterschaften des DBSB teil und spielte w√§hrend dieser Zeit auch √∂fter f√ľr die DBSB-Auswahl, so u.a. bei der Blindenschacholympiade 1980 in Holland. Mit seinem Verein, den Schachfreunden Marburg, gewann er einige Male die Mannschaftsmeisterschaft des DBSB.

Seit 1998 ist er der 1. Vorsitzende des DBSB. Zuvor war er in den 70er Jahren Redakteur der in Blindenschrift erscheinenden "Marburger Schachzeitung", die es aber leider nicht mehr gibt.

Im Jahre 2005 √ľbernahm er das Amt des Pr√§sidenten der IBCA (International Braille Chess Association), nachdem Pr√§sident Delfin Burdio Gracia (Spanien) pl√∂tzlich - w√§hrend des Weltcups im Blindenschach in Griechenland- verstorben war. Zuvor war er bereits lange Jahre Vizepr√§sident der IBCA.

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Frauenschach 17.06.2007

Die neuen Spielpläne der Frauenbundesligen

Die neuen Spielpläne der Frauenbundesligen

Diese Spielpl√§ne gelten zur Zeit noch unter Vorbehalt: √Ąnderungen sind noch m√∂glich, falls noch eine oder mehrere Mannschaften bis zum 31. 07. 2007 zur√ľckgezogen werden sollte(n). Nach diesem Termin werden die Pl√§ne noch mit den Schiedsrichtereins√§tzen erg√§nzt. Die Spielpl√§ne finden sich unter¬†¬†




 

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Präsidium 16.06.2007

Wir arbeiten dran!

Wir arbeiten dran!

Liebe Schachfreunde,
nachdem es in den vergangenen Wochen immer mal wieder serverbedingte Ausf√§lle gab, l√§uft die Seite jetzt wieder recht stabil. Prompt nach meiner ersten Erkl√§rung diesbez√ľglich ist sie ja wieder eingeknickt, wir wollen es also mal nicht zu laut verk√ľnden.

Es gibt wieder mal jede Menge Neues bei uns!

Zuallererst vielen Dank an Natascha Bingenheimer, die es m√∂glich gemacht hat, unser eigentlich text-dateien-basiertes Nachrichtensystem, per Datenbankabfrage nun endlich f√ľr alle durchsuchbar zu machen. Das war weitaus schwieriger, als sich das hier liest.

Sie können nun unser gesamtes Nachrichtenarchiv seit September 2001 nach Stichworten durchsuchen und erhalten so zeitgeschichtliche Einblicke in das deutsche Schachleben, wie es keine zweite Internetseite bietet. Was immer Sie eingeben, das Ergebnis wird in VERSALIEN und FETT hervorgehoben und zudem noch chronologisch sortiert ausgegeben. "Ich suche eine bestimmte Meldung, weiß aber nicht mehr, wann sie erschien" - das gehört von nun an der Vergangenheit an. Probieren Sie es aus - funktioniert fantastisch!

Au√üerdem d√ľrfte damit auch den Kritikern der "das-geht mir alles-zu-schnell"- Fraktion weiterer Wind aus den Segeln genommen sein. Sie finden unsere Suche:

A) Oben auf der Startseite √ľber der aktuellen Topmeldung
B) Als Suchfeldeingabe unterhalb der "Nachrichten der letzten 7 Tage"
C) Oder direkt hier: /news/suche.html

Bitte nicht verwechseln mit der umfassenden Seitensuche, die oben rechts unter dem Datum steht.
Weitere Neuigkeiten...
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Internetpresse 16.06.2007

Noch eine Woche bis Dortmund

Noch eine Woche bis Dortmund



Vom 23. Juni bis 01. Juli 2007 steht das Theater Dortmund wieder ganz im Zeichen des Schachsports. Beim diesj√§hrigen Sparkassen Chess-Meeting k√§mpfen auf der B√ľhne des Schauspielhauses acht Gro√ümeister um den Titel von Dortmund. Das Turnier ist noch st√§rker besetzt als im vergangenen Jahr. Mit einem ELO-Durchschnitt von 2727 erreicht Dortmund in diesem Jahr eine Wertigkeit der Kategorie 20. Bei der 35. Auflage der Internationalen Dortmunder Schachtage reisen die acht Gro√ümeister aus sieben L√§ndern an; drei von ihnen sind erstmals beim Sparkassen Chess-Meeting mit dabei. Die Besucher im Schauspielhaus k√∂nnen sich auf Top-Stars des Schachsports freuen....

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 16.06.2007

In 22 Stufen zum Olymp

Eine virtuelle Reise nach Dresden in 22 Etappen. Ein OLYMPIAQUIZ des DSB in Zusammenarbeit mit EDITION OLMS

Die EDITION OLMS und der Deutsche Schachbund pr√§sentieren: Ein Frage- und Antwortspiel in 22 Etappen bis zum gro√üen Finale ¬Ė der Schacholympiade 2008 in Dresden vom 12.-26.11.2008

Zu gewinnen gibt es pro Runde jeweils f√ľnf B√ľcher aus dem renommierten Verlag EDITION OLMS, zum Beispiel:

OlmsGewinnCollage3gross.jpg


Au√üerdem verlosen wir unter allen Teilnehmern in der 22. und letzten Runde ein Wochenende in Dresden zur Schacholympiade 2008, inklusive Hotel, √úbernachtung/Fr√ľhst√ľck und Eintrittskarten zur Schacholympiade f√ľr 2 Personen unter allen bisherigen Einsendern! Mit jeder Teilnahme kommt selbstverst√§ndlich auch ein neues Los "in die Trommel".

Im¬†JUNI (Etappe 6) gewinnen Sie mit etwas Losgl√ľck eines von f√ľnf Exemplaren von¬†Boris Gelfand: Meine besten Partien, wenn Sie uns folgende Frage richtig beantworten k√∂nnen:

Wann wurden zum ersten Mal die Schacholympiaden der Männer und Frauen gemeinsam an einem Ort ausgetragen?

 A) Skopje 1972
 B) Novi Sad 1990
 C) Luzern 1982
 D) Saloniki 1984
 OlmsBanner.jpg

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Frauenschach 15.06.2007

Neues vom Frauenschach

Neues vom Frauenschach

Um eine Verbesserung der Deutschen Meisterschaften und der Präsentation der Frauenbundesligen zu erzielen, bitten wir um Eure Mithilfe:


Auf der Frauenbundesligatagung in Halle haben wir einen Fragebogen entworfen, den Diana Skibbe an einen gro√üen Verteiler verschickt hat. Leider war die Resonanz bisher noch nicht so gut. Wir bitten deshalb alle Interessenten am Frauenschach, sich den Fragebogen anzusehen und an uns zur√ľckzuschicken. Der Fragebogen ist unter der Rubrik Frauen /intern/referate/frauenschach/index.html zu finden.

Dort finden sich auch die Ausschreibungen f√ľr die Deutsche Frauen Blitz- und Schnellschachmeisterschaft und f√ľr die Offenen Europ√§ischen Frauenmeisterschaften im Blitz- und Schnellschach.

Ulla Hielscher

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 15.06.2007

1. Dezember 2007: Calbe!

1. Dezember 2007: Calbe!

  1. Dezember - Deutsche Blitz-Einzel

Bundesspielleiter Ralph Alt gratuliert IM Christian Richter zu seinem Erfolg bei der Landesblitzmeisterschaft in Emsdetten und weiß auch, wo er am 1. Dezember hinfahren wird: die nächste Deutsche Schachmeisterschaft im Blitzschach findet in Calbe an der Saale in Sachsen-Anhalt statt!

Ralph Alt

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Fernschach 15.06.2007

Pokalspiele - werden Sie ein Fernschachprofi!

Pokalspiele - werden Sie ein Fernschachprofi! Man kann im Fernschach auch Pokalspiele bestreiten. Wenn Sie nicht ohnehin zum Dunstkreis der Fernschachspieler geh√∂ren, warum versuchen Sie es nicht selbst einmal damit? Und falls nicht - wo genau liegen eigentlich Ihre Vorurteile begr√ľndet? Behaupten Sie etwa, Fernschach sei nur Computerspiel und der st√§rkere Rechner gewinnt? Dann haben Sie nun die Gelegenheit, das zu beweisen. Nun ist ja Pokal, das bedeutet: Innerhalb weniger Runden w√§ren Sie deutscher Meister mit einem neuen Rechner samt neuester Software. Ich halte √ľbrigens dagegen. Wer nur seinen Rechner spielen l√§sst, verliert jede Fernschachpartie. Probieren Sie es. Viel zu verlieren haben Sie nicht. F√ľr die Teilnahme brauchen Sie nicht mal Mitglied zu sein. Und wenn Ihr Fritz 10 oder Rybka 50 Euro kostete: Die f√ľnf extra werden Sie wohl noch haben, um sich anschlie√üend deutscher Meister nennen zu d√ľrfen?

Der Deutsche Fernschachbund (BdF) hat das 17. Deutsche Fernschach-Pokalturnier ausgeschrieben und lädt alle Schachfreundinnen und Schachfreunde herzlich zur Teilnahme ein!

Diese traditionell beliebte Veranstaltung mit immer wieder sehr vielen Teilnehmern hat ihren besonderen Reiz: Es gibt keine Schranken durch Klassenbegrenzungen, jeder kann auf prominente Spielpartner, vielleicht sogar auf einen Fernschach-Großmeister treffen und dennoch auf Anhieb einen Platz an der Spitze erobern!
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 14.06.2007

Nur so! Schachfreunde Heimersheim

Nur so! Schachfreunde Heimersheim

Mit dem Schachwagen einmal fröhlich durch das Dorf


Die Topmeldung des Tages geht an die Schachfreunde Heimersheim, die einmal mehr vormachen, wie man f√ľrs Schach "trommelt". Nun sagen Sie bitte nicht, im Dorf, da sei das ja leicht. Was glauben Sie, wie die Schachspieler in Dorf und Kleingemeinden die St√§dter beneiden, weil man da ja "ganz umsonst" st√§ndig Zulauf kriegt. Sicher beides f√ľr sich genommen ein Argument, aber kein wirklich gutes. Die Kombination macht es. Ein Augenzeugenbericht von Timo B√ľdenbender:


Zum 150j√§hrigen Jubil√§um des ortsans√§ssigen Gesangvereins gab es im Weindorf Alzey-Heimersheim einen Festumzug mit 223 Teilnehmern. Mit dabei auch die Schachfreunde Heimersheim, die sich mit einem Wagen pr√§sentierten. Mit viel Liebe und einigen Stunden harter Arbeit hatte man einen der Anh√§nger von Rainer Stork, seines Zeichens Vereinswinzer, ganz auf Schach getrimmt, mit vielen kleinen und gro√üen Schachfiguren, einer Gru√übotschaft und Sitzgarnituren f√ľr die Teilnehmer. Nat√ľrlich waren auch echte Schachspiele dabei, um w√§hrend der Fahrt die ein oder andere Blitzpartie zocken zu k√∂nnen.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Schulschach 14.06.2007

Schulschachpatentkurs in Schleswig-Holstein

Schulschachpatentkurs in Schleswig-Holstein

Am Wochenende Samstag, 30. Juni und Sonntag, 1. Juli findet in Schleswig-Holstein ein Schulschachpatentkurs statt. Dieser ist f√ľr alle Schulschach-AG-Leiter oder die, die es gerne werden wollen!


Mit dem Rathaus Norderstedt in der Rathausallee hat man einen attraktiven Tagungsort gefunden. Die Teilnehmergeb√ľhr, f√ľr die man sehr viele Materialien erh√§lt, betragen 25 Euro.


Geleistete Stunden k√∂nnen nat√ľrlich zur Verl√§ngerung des C-Trainerscheines anerkannt werden.


Anmeldungen sind bis zum 16.06.2007 an: Volker Ibs (Schulschachreferent der SJSH) per Email schulschach@sjsh.de (bitte bestätigen lassen) oder schriftlich an Volker Ibs, Adolfstr. 34, 24105 Kiel möglich. Weitere Infos gibt es unter der Telefonnummer 0431/5796370.


Mit √ľber 1300 Schulschachpatenten ist die Ausbildung, die vom Gr√ľnder und Ehrenvorsitzenden der Deutschen Schulschachstiftung, kurt Lellinger konzipiert wurde, weiterhin ein Erfolgsmodell. Nach √ľber 1300 verliehenen Patenten ist der Zuspruch weiterhin sehr gro√ü. Im letzten Jahr wurden 379 Patente verliehen. Der Vorstand der Deutschen SChulschachstiftung, Walter R√§dler lobt seine zahlreichen Multiplikatoren, die im ganzen Bundesgebiet aktiv sind und tr√§umt, dass man bis zur Schacholympiade in Dresden mit einem gewaltigen Kraftakt das 2000. Patent verliehen hat.¬†¬†

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Europameisterschaften 14.06.2007

Schach-Europameisterschaft der Senioren

Schach-Europameisterschaft der Senioren

Viele Bilder von Bernd Breidohr und ein Fazit von KSA-Gesch√§ftsf√ľhrer Dr. Markus Keller


Schach-Europameisterschaft der Senioren auf dem Hockenheimring


Mit dem √ľberraschenden Sieg Nukhim Rashkovskys ging die Senioren-Europameisterschaft im Schach zu Ende. Nicht der top-gesetzte Russe Nikolai Pushkov noch der israelische, mehrfache Senioreneuropameister Jacob Murey, sondern der erst dieses Jahr in das Seniorenalter, im Schach ab 60 Jahre, gekommene Russe machte letztlich das Rennen. Lange Zeit sah es nach einem Start-Ziel-Sieg des Israeli aus, der jedoch in der letzten Runde dem zum ersten Male auf Gro√ümeisterniveau spielenden Litauer Algimantas Butnorius Tribut zollen musste....


den kompletten Bericht (inklusive anklickbarer Bilder, aufbereitet von Frank Hoppe) lesen Sie hier.


Weitere Bilder von Bernd Breidohr auf der Folgeseite..

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Internetpresse 14.06.2007

Schach ist wie das Liebesspiel

Schach ist wie das Liebesspiel

Aha. Man lernt nie aus. Jedenfalls behauptet das Maria Manakowa, die die erste Gro√ümeisterin sein soll, die sich f√ľr den Playboy auszog. Bevor Sie jetzt nach Bildern lechzen, nutze ich unversch√§mterweise vorher noch schnell die Gelegenheit, noch mal auf unseren hervorragend sortierten Mediaservice hinzuweisen.


[... und nun zu Maria]

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Ausbildung 13.06.2007

Fit f√ľr den Erfolg in Lehre und Ausbildung

Fit f√ľr den Erfolg in Lehre und Ausbildung

 
Psychologische Nachbetrachtung zum Seminar SOZIALKOMPETENZ in Gladenbach von Lektorin PD Dr. habil. Marion Kauke

Was m√ľssen Lehrer und Trainer besser k√∂nnen als ihre Sch√ľtzlinge/Sportler?

Wann sind wir fit f√ľr den Erfolg in Lehre und Ausbildung?

Die Antwort √ľberrascht: Fit sein bedeutet mental, sich auf gemeinsame Vorhaben miteinander freuen zu k√∂nnen. Sich Aufgaben zu stellen, an denen alle Beteiligten und ihre zwischenmenschlichen Beziehungen wachsen k√∂nnen, setzt einsichtiges Handeln voraus. Diese Art von sozialer Kompetenz, emotional, rational und interaktional, lebten 18 Teilnehmer und Dozenten aus unterschiedlichen Bereichen ganz Deutschlands im DOSB-Seminar der Lehrkr√§fteausbildung zum Thema Sozialkompetenz in Gladenbach vom 01.-03. Juni 2007 vor.¬†

Erm√∂glicht durch die wohl organisierten Rahmenbedingungen im Gladenbacher Hotel Schlossgarten in wundersch√∂ner nordhessischer Umgebung, kameradschaftlicher Atmosph√§re und kluger F√ľhrung durch den, auf dem letzten DSB-Kongress in Bad Wiessee frisch gek√ľrten Referenten f√ľr Ausbildung, Studienrat Joachim Gries, unterst√ľtzt durch den Vertreter des DOSB f√ľr Ausbildung, Eberhard Best, und dem DSB-Organisationsleiter, Christian Greiser, kam das zweite Seminar zur Lehrkr√§fteausbildung in diesem Jahr zustande.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Senioren 13.06.2007

Rekord in Niedersachsen

10. Offene Niedersächsische Seniorenmeisterschaft in Bad Bevensen startet mit Rekordteilnehmerzahl


2 Tage vor dem Meldeschluss des Turniers (3.Juli bis 11. Juli) ist die Teilnehmerzahl auf √ľber 200 Spieler gestiegen. Bisher haben sich genau 202 Senioren zu diesem seit 10 Jahren von Klaus Gohde geleiteten Turnier eingeschrieben.


Damit ist Bad Bevensen weiterhin eines der gr√∂√üten Seniorenturniere in Deutschland. Das Turnier wird wie immer mit viel Liebe voirbereitet, es gibt ¬†traditionell eine R√§tsel-Rallye im Rahmenprogramm sowie nat√ľrlich Schnelltunrier und Blitzturnier und in diesem Jahr eine Busfahrt f√ľr interessierte Teilnmehmer nach Hitzacker an der Elbe mit einem Besuch des "Arch√§ologischen Dorfes". Auch ein Skatturnier fehlt nicht. ¬†


Das "Tagesproblem" ist auch eine beliebte Veranstaltung, bei der man Buchpreise gewinnen kann. Besonders hervorzuheben ist eine Lesung des Schachfreundes Friedrich Löchner aus seinem neuen Buch. Friedrich Löchner wird der älteste Teilnehmer des Turniers sein mit 91 Jahren. Im Mittelpunkt des Rahmenprogramms steht die Verabschiedung des Justizrates Dr. Tochtermann aus Speyer aus dem großen Seniorenschach vorab auf einem abendlichen Bankett am 7. Juli und dann offiziell vor
den Teilnehmern zu Beginn der 6. Runde am 8. Juli morgens..


Wir werden auf die Laudatio f√ľr Dr. Tochtermannn zu gegebener Zeit zur√ľckkommen. Den Teilnehmern wird also viel Abwechsslung geboten, aber die Stadt Bad Bevensen mit den herrlichen Kuranlagen bietet auch viel ¬†Erlebenswertes und daher werden viele Schachfreunde von ihren Ehefrauen/Lebenspartnern begleitet, die das reichhaltige Rahmenprogramm zus√§tzlich in Anspruch nehmen k√∂nnen.


Klaus Gohde

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Internetpresse 13.06.2007

Neu-besser-schöner-attraktiver: Schach-Ticker!

Neu-besser-schöner-attraktiver: Schach-Ticker!

Der Schach-Ticker hat ein neues Gesicht. Es war auch bitter n√∂tig. Im Laufe der Jahre war die Zeit nicht stehen geblieben. Es hatte sich auch ziemlich viel M√ľll angesammelt. F√ľr den Besucher zwar nicht sichtbar, doch die Ladezeiten hatten durch viele unn√ľtze Eintr√§ge im Quelltext gelitten. Was hat sich ge√§ndert?

Das Men√ľ ist v√∂llig neu gestaltet.¬† Die Farben der Seiten sind augenfreundlicher und das Aussehen der Seite ist √ľbersichtlicher. Die Startseite ist deutlich schlanker (weniger KB) geworden und l√§dt sich dadurch wesentlich schneller. √úber den Men√ľpunkt "Links" gelangen Sie auf eine Extraseite und k√∂nnen von dort auf alle wichtigen Schachseiten gelangen. Die Seite wird permanent weiter bearbeitet und ausgebaut!

Wir haben f√ľr unsere Besucher auf dem Schach-Ticker ein kleines Schmankerl eingebaut. Wenn Sie mit der Maus auf ein Wort doppelklicken, √∂ffnet sich Wikipedia und Sie erhalten Auskunft √ľber einen Ort, oder einen bekannten Spieler. Sollten Sie also beispielsweise mehr √ľber den GM Peter Leko erfahren wollen, einfach auf Leko doppelklicken!

Zu Dies und Das: Hier kann jeder Besucher unserer Seiten einen Bericht eintragen. Es gibt so viele Nachrichten im Schach, die auf dem Ticker aus Platzgr√ľnden keine Ber√ľcksichtigung finden, aber dennoch f√ľr viele Schachfans wichtig und interessant sind. Einfach Anmelden und Schreiben!

Kalli`s Turnierkalender! Es gibt wohl kaum einen Turnierkalender, der so √ľbersichtlich ist wie Kallie! Sie veranstalten ein Turnier? Einfach Anmelden und Eintragen!

Viel Spass auf unseren Seiten !
 
Franz Jittenmeier
[Chess International]

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Schulschach 12.06.2007

16 zu 0 f√ľr das Schulschachpatent!

16 zu 0 f√ľr das Schulschachpatent!

Wanderer kommst Du nach Schwaigern, dann genieße den Wein und das Schachspiel....


Und der Autofahrer kommt zum Schulschachpatent! 16 hitzebest√§ndige Freiwillige fanden sich am letzten Wochenende zum Lernen bei Nikolaus Sentef wieder. Dietfried K√∂lle vom TSV Schwaigern organisierte als Schulschachreferent von W√ľrttemberg diesen Kurs mit Imbissservice. So hat doch jeder Verein seine guten Besonderheiten.


Die Zielgruppe des Patentes ist verschieden. Neben Vereinsspielern sitzen M√ľtter, die zu Ersatzlehrerinnen in der Grundschule werden und Spieler, welche eventuell den "Beruf des Schachlehrers" aus√ľben wollen. Dadurch kam es schnell zu einem regen Austausch zwischen den Teilnehmern. Sechs Arbeitsgemeinschaften an Schulen gab es bereits.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 12.06.2007

Laskerfestival Barlinek

Laskerfestival Barlinek

In der Lasker-Stadt Barlinek (PL) endete das 15. Schachfestival, das mit 97 Teilnehmern aus 7 Ländern in drei Gruppen gespielt wurde. Das Hauptturnier gewann mit 7,5 Punkten Lech Sopur (POL) vor IM Vitali Koziak (UKR), GM Leonid Voloshin (CZE), IM Klaudiusz Urban (POL) und FM Krzysztof Bulski (POL) alle 7 Punkte. Abgerundet wurde die Veranstaltung mit einem Blitzturnier, an dem u.a. die GM Krassenkow (POL) und Ramesh (IND) teilnahmen sowie einer Ausstellung "Emanuel Lasker in der Filatelie" von Andrzej Mrowinski.




H.-J. Hochgräfe

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Personalien 12.06.2007

Christian Zickelbein zum Siebzigsten

Christian Zickelbein zum Siebzigsten

Unser Premiumpartner Chessbase hat ein liebevoll zusammengestelltes Special zum Geburtstag Christian Zickelbeins geschrieben, in das Sie unbedingt reinlesen sollten. De Jubilar feiert am kommenden Samstag!




Bild: Zickelbein hier neben Matthias Wahls zum Start der "Tour de Schach" 2005.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Internetpresse 12.06.2007

DOSB und Lidl starten Sch√ľler-Fitnesscup

DOSB und Lidl starten Sch√ľler-Fitnesscup

Jedes f√ľnfte Kind in Deutschland ist √ľbergewichtig. Tendenz steigend. Die Hauptgr√ľnde daf√ľr sind ungesunde Ern√§hrung und Bewegungsmangel. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) unterst√ľtzt den Sch√ľler-Fitnesscup des Handelsunternehmens Lidl, durch den zur gesundheitlichen Aufkl√§rung an Grundschulen beigetragen werden soll.

Zur Teilnahme sind alle rund 17.000 Grundschulen in Deutschland aufgerufen. Gesucht werden die fittesten Klassen Deutschlands. Attraktive Preise im Gesamtwert von √ľber 40.000 Euro warten auf die Kinder ¬Ė unter anderem eine Sportstunde mit Fu√üballnationalspieler Torsten Frings, ein Fitnesskochkurs mit TV-Starkoch Mario Kotaska, ein Schulgarten sowie Spiel- und Sportger√§te f√ľr den Pausenhof oder die Turnhalle. Der Startschuss erfolgt am 9. Juli 2007 in Hamburg.


In Zusammenarbeit mit Grundschulp√§dagogen, Ern√§hrungs- und Bewegungsexperten haben DOSB und der aid infodienst Verbraucherschutz, Ern√§hrung, Landwirtschaft e. V. (aid) umfangreiche Lehrmaterialien entwickelt, die den Teilnehmern kostenlos zur Verf√ľgung gestellt werden. Die Materialien geben Lehrerinnen und Lehrern Anregungen f√ľr die Gestaltung einer Projektwoche. Dabei erleben die Kinder auf spielerische Weise das richtige Ma√ü an Bewegung und gesunder Ern√§hrung im Alltag.

Bis zum 31. Oktober k√∂nnen sich dritte und vierte Grundschulklassen zum Lidl-Sch√ľler-Fitnesscup anmelden. Weitere Informationen gibt es unter www.lidlfitnesscup.de oder √ľber die Hotline 030-65000-555.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 11.06.2007

In 22 Stufen zum OLYMP! - Stufe 5 erreicht!

Hier kommt die Aufl√∂sung der aktuellen R√§tselfrage und die Benennung der Gewinner der Mairunde f√ľr unsere virtuelle Reise auf den "Schacholymp" in 22 Stufen von Januar 2007 bis November 2008.

Auch diesmal wars nicht so leicht, wie zum Beispiel "Kommt rechts unten ein wei√ües oder ein schwarzes Feld hin?", aber genau das ist ja auch unsere Absicht! Suchen Sie ein bisschen in den Quellen zur Schacholympiade, und Sie werden staunen, wieviel man sich vor der f√ľnften Olympiade in Deutschland so alles erlesen kann.

Auf die Frage:

Welcher Schachspieler spielte bei den Schacholympiaden bisher die meisten Partien?
war die richtige Antwort:

c) Lajos Portisch.

OlmsGewinn11Beispielgross.jpg

Bevor wir nun zu den Gewinnern des Buchs von Volkhard Igney kommen, erfahren wir die wie immer ausf√ľhrlich kompetente Aufl√∂sung des Frage- und Antwortspiels von Fachmann Raymund Stolze
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 11.06.2007

Teilnehmer der DBMM 2007

Teilnehmer der DBMM 2007 Zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Blitzschach, die am 23. Juni 2007 im Br√ľckentorsaal am Pferdemarkt 1 in Rinteln stattfindet, erwartet Bundesturnierdirektor Ralph Alt folgende Vereine:
SVG Plettenberg, Ooser SC Baden-Baden, TV Tegernsee, Schachverein Wattenscheid 1930 e.V., SK 1879 HD-Handschuhsheim, SG Heidelberg Kirchheim, TSV Bindlach-Aktion√§r, FC Bayern M√ľnchen, SV Hofheim, SF Berlin, Hamburger SK, Schachfreunde Hamburg, SC Temp√∂ G√∂ttingen, HSK Post Hannover, SC Meerbauer Kiel, SK Norderstedt, Godesberger SK, Schachclub Hansa Dortmund e.V., SC Remagen, Turm Illingen, SV Lok-Leipzig-Mitte, Aufbau/Elbe Magdeburg, TSG Apolda, SK Bebenhausen, SV T√ľbingen und den Ausrichter SK Rinteln.
Ralph Alt

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Kunst und Kultur 11.06.2007

Schach im J√ľdischen Museum Berlin

Schach im J√ľdischen Museum Berlin Liebe Freunde der Emanuel Lasker Gesellschaft!
 
Wie in jedem Jahr m√∂chte ich Sie auf die Aktivit√§ten der Lasker Gesellschaft im Rahmen des Schachfestivals im J√ľdischen Museum Berlin aufmerksam machen, das am 16. und 17. Juni 2007 jeweils ganzt√§gig stattfindet. Das Schachfestival ist eine Veranstaltung des J√ľdischen Museums in Zusammenarbeit mit dem Berliner Schachverband und der Emanuel Lasker Gesellschaft.
 
Sonnabend, 16. Juni 2007

15 -16 Uhr Match des Jahrhunderts. 35 Jahre WM-Kampf Spasski-Fischer. Paul Werner Wagner im Gespräch mit dem Filmemacher Andreas Goldstein

Vor 35 Jahren lieferten sich in Reykjavik der Russe Boris Spasski und der US-Amerikaner Bobby Fischer eines der spannendsten Duelle der Schachgeschichte. Das Match wurde damals von den Medien zum "Kampf der Systeme" stilisiert. Der Berliner Filmemacher Andreas Goldstein (Preis der Deutschen Filmkritik) bereitet gerade einen Dokumentarfilm √ľber das "Jahrhundert-Match" vor. Zusammen mit Paul Werner Wagner (Vorsitzender der Emanuel Lasker Gesellschaft) und anhand von historischem Filmmaterial, sollen Hintergr√ľnde und Konflikte des Matches er√∂rtert werden....

/news/article.html?article_file=1180082087.txt



Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 11.06.2007

Kr√§mer, Bogner und Brener eher ungl√ľcklich

Kr√§mer, Bogner und Brener eher ungl√ľcklich die Neuhausener Schachwoche ist zu Ende. Am Ende wurde es in allen Turnieren noch einmal spannend. Im GM- Turnier, auch Baden Challenge genannt konnte sich GM Georgiev nur dank besserer Feinwertung durchsetzen. IM Valentin Iotov konnte sich seine GM - Norm erspielen. Von den deutschen Teilnehmern konnte keiner vorne mitmischen. Die deutsche Jugendeinzelmeisterschaft konnte IM Moranda gewinnen. Das Open konnte nach einem spannenden Kampf bis zum Ende GM Gofshtein gewinnen. Alle Ergebnisse, Partien etc. findet man unter http://www.sc-neuhausen.de.

Joachim Sautter.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 11.06.2007

FM Christian Richter erneut NRW-Blitzeinzelmeister

FM Christian Richter erneut NRW-Blitzeinzelmeister Am Sonntag den 10. Juni 2007 wurde, zum 60-j√§hrigen Vereinsjubil√§um des SK Turm Emsdetten, die NRW-Blitzeinzelmeisterschaft im m√ľnsterl√§ndischen Emsdetten ausgetragen. Die guten Spielbedingungen, wie auch die Verpflegung wurden allgemein gelobt. Die 20 angereisten¬† Spieler lieferten sich bei schw√ľlwarmen Wetter spannende Partien. Nach der zehnten Runde konnte sich der Titelverteidiger, Fide-Meister Christian Richter vom SK Turm Emsdetten, etwas vom Rest des Feldes absetzen. Er gewann das Turnier am Ende mit 18 Punkten. Meinen herzlichen Gl√ľckwunsch zur Titelverteidigung. Den zweiten Platz belegte der Internationale Meister Bernd Schneider von der SG 1868 Aljechin Solingen mit 14,5 Punkten. Ebenfalls 14,5 Punkte erzielte Fide-Meister Frank Noetzel von der Elberfelder SG. Beide Spieler trennte nur die Sonnebornberger Feinwertung.

Alle drei Spieler haben sich f√ľr die am 01./02.12.2007 stattfindende Deutsche Einzelmeisterschaft im Blitzschaft qualifiziert. Ein Ausrichter hierf√ľr steht leider noch nicht fest. Die weiteren Ergebnisse finden sie auf der Homepage des Schachbundes Nordrhein-Westfalen unter der Rubrik: Spielbetrieb - Einzelblitz

Berthold Mense 

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Europameisterschaften 11.06.2007

Nukhim Raskovsky neuer Europameister

Nukhim Raskovsky neuer Europameister

Nukhim Raskovsky neuer Europameister der Senioren - Elena Fatalibekova gewinnt Damentitel. Bester Deutscher: Wolfgang Uhlmann.

IM Algimantas Butnorius gewinnt am ersten Brett gegen den lange f√ľhrenden Jacob Murey und sichert sich einen Medaillenplatz sowie eine Gro√ümeister-Norm. Nur mit einem Sieg konnte der Litauer Butnorius sich seine Norm sichern - eine gute Ausgangsposition f√ľr einen spannenden Verlauf der Spitzenpartie. Aus der Er√∂ffnung kommt der mit Wei√ü spielende Butnorius mit Vorteilen heraus. Ob aus Verlegenheit, ob aus Kalk√ľl: Murey setzt auf ein in den letzten Tages in seinen Partien bew√§hrtes Konzept. Er opfert Material, um einen Freibauern in Szene zu setzen. Und dieses Mal ist es eine ganze Dame, die er gegen einen Turm und seine Freibauerhoffnungen einsetzt. Doch Butnorius kontert mit einem K√∂nigsangriff auf den wei√üen Feldern und entscheidet eine "blutige Schlacht" zu seinen Gunsten. » weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 10.06.2007

Die deutschen Amateurmeister

Amateurmeister2007.jpg 


(v.l. Knechtel, Fink, Ruebsamen, Krneta, Villalba-Weinberg, Kellerwessel)

 

Gruppe A: Roland Knechtel (SV Röhrnbach)
Gruppe B: Leander Fink (SV Kinzigtal Erlensee)
Gruppe C: Dietmar Ruebsamen (SV Oberursel)
Gruppe D: Slavko Krneta (SK Hermannsburg)
Gruppe E: Adrian Villalba-Weinberg   (Schachgemeinschaft Siebengebirge)
Gruppe F: Ralf Kellerwessel (Kronberg)



 

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Europameisterschaften 10.06.2007

7. Europäische Senioren-Einzelmeisterschaft: Tag 8

Bei der Verteidigung seiner F√ľhrung beschreiten Murey und Rashkovsky (Bild unten) am Spitzenbrett ¬Ė im Er√∂ffnungskampf den Pfad der Relativit√§tstheorie. Die Partie endet so schnell unentschieden, dass die Zeiger der Uhren beider Spieler bei einer Stunde und 43 Minuten (genau 1:43:53 bei Schwarz) zu stehen kommen. Und das bei einer Anfangsbedenkzeit von einer Stunde und vierzig Minuten. Der Zeitzuschlag von einer halben Minute pro Zug und neun gespielten Z√ľgen machen es m√∂glich. Zwei Stunden sp√§ter einigen sich auch Klovans und Butnorius auf ein Remis. Sie verpassen damit die M√∂glichkeit, Mureys Spitzenposition zu bedr√§ngen und machen gleichzeitig den Weg f√ľr ein mehrk√∂pfiges Verfolgerfeld frei.

Euro2007HockenheimMureyRashkovski.jpg
 Murey - Rashkovsky

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 09.06.2007

JOM und die Neuhausener Schachwoche

JOM und die Neuhausener Schachwoche

Die Neuhausener Schachwoche, an der im GM-Turnier einige Mitglieder der JOM teilnehmen, ist aktuell voll im Gang. Leider kann keiner der JOM - Spieler sich eine GM - Norm erspielen. Einziger der derzeit noch Chancen auf eine GM- Norm hat ist IM Iotov.

Es f√ľhrt derzeit GM Georgiev mit starken 5,5/6. Bei der IDJM ist derzeit was den Sieg angeht noch alles offen. Im gleichzeitig stattfindenden Neuhausener Open f√ľhrt derzeit
Leonifd Gofshtein.



Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Ausbildung 08.06.2007

Internationaler FIDE-Trainerkurs

Internationaler FIDE-Trainerkurs

Nächster internationaler FIDE-Trainerkurs im Juli in Berlin

07. bis 13. Juli 2007

Erwerb und Verlängerung von DSB-Trainerlizenzen möglich!
Von Dr. Ernst Bönsch


Erstmals finden beim internationalen Trainerkurs an der FIDE Trainerakademie in Berlin die Lektionen in deutscher Sprache statt (bisher immer in Englisch). Vorrausetzungen f√ľr die Teilnahme sind folgende Qualifikationen: F√ľr den Erwerb des Titels ¬ĄFIDE Instructor¬ď der Nachweis √ľber eine mindest zweij√§hrige Trainert√§tigkeit und Wertzahl von 1800. Der FIDE Trainer-Titel erfordert eine mindestens f√ľnfj√§hrige Erfahrung als Trainer und Ratingzahl von 2300 (aktuell oder fr√ľher). Die Lizenzierung als FIDE Trainer setzt die Abgabe einer Trainerhausarbeit (ca. 12 Seiten) oder der Nachweis √ľber eine fr√ľhere Ver√∂ffentlichung (Buch, Brosch√ľre, Fachartikel in Schachzeitschrift) voraus.


Im Mittelpunkt der Ausbildung stehen wiederum Themen zu Aufgaben und Strukturen des Weltschachbundes, gro√ümeisterliche Erfahrungswerte in der Lehr- und Trainingspraxis, p√§dagogisch-psychologische Verhaltensweisen mit hoher Trainerkompetenz, computergest√ľtztes modernes Lernen und Nutzen der neuesten ChessBase-Programme/Datenbanken.

Bild: GM Adrian Mikhalchishin zeigt, wie man schwierige Bauernendspiele lehrt » weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Europameisterschaften 08.06.2007

Vorentscheidung

Vorentscheidung

LIVEpartien der Euro auf http://www.schach.com


Jacob Murey siegt errneut und zementiert seine F√ľhrung in der 7. Runde der 7. Europ√§ischen Senioren-Einzelmeisterschaft. Der israelische Gro√ümeister gewinnt nach einer dramatischen Partie gegen den Setzlistenzweiten Ivan Farago nach 51. Z√ľgen. Zwar kann der Ungarn im Anzug gegen die holl√§ndische Verteidigung Mureys punkten und sp√§ter einen Bauern gewinnen. Doch dies kostet eine Qualit√§t und die wei√üen Figuren finden keine wirkungsvollen Felder. Schwarz spielt gegen das L√§uferpaars aggressiv. Trotz z√§hem Widerstand Faragos: Der Tabellenf√ľhrer siegt auch heute erneut. Faragos Ambitionen auf den Titel sind endg√ľltig verwirkt.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Europameisterschaften 08.06.2007

Karpov auf dem Hockenheimring

Karpov auf dem Hockenheimring

Heute nachmittag findet ein zweites Karpovsimultan im Rahmen der europ√§ischen Senioreneinzel statt. Kurzentschlossene fragen bitte unter 06205-6837 nach, ob es noch Startpl√§tze gibt. Das Simultan wird begleitet vom SWR und findet in au√üergew√∂hnlicher Umgebung und Kulisse, der S√ľdtrib√ľne des Hockenheimrings, heute um 17 Uhr statt.



Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



DSJ 08.06.2007

Nachrichten aus der DSJ

Nachrichten aus der DSJ

Gundula Davids neueste Nachrichten


Herzlichen Gl√ľckwunsch die Erste!


Die neuen Deutschen Meister wurden letzte Woche in Willingen ermittelt und auch das Kika-Turnier hat seinen Sieger gefunden. Hier sind die Gewinner, herzlichen Gl√ľckwunsch zu der tollen Leistung!


U10        Dennis Wagner
U10w        Nicole Manusina
U12        Sebastian Kaphle
U12w        Hanna-Marie Klek
U14        Felix Graf
U14w        Anna Endress
U16        Sebastian Bogner
U16w        Janina Remy
U18        Frederik Beck
U18w        Judith Fuchs
ODEM U25    Mario Linsenmeyer
Kika        Jonas Marach

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Europameisterschaften 07.06.2007

Ausgerechnet Murey...

...wird sich wohl so mancher denken, der in Dresden die Mannschaftsmeisterschaften der Senioren gesehen hat.

Euro2007HockenheimTurnierleitung.jpg 

Turnierleitung mit Gast: Dieter Auer (Turnierdirektor), Bernd Breidohr (Schiedsrichter), Markus Keller (Hauptschiedsrichter), Anatoly Karpov, Volker Widmann (Schiedsrichter)


 

 
Jacob Murey √ľbernimmt die alleinige Spitze in der sechsten Runde der 7. Europ√§ische Senioren-Einzelmeisterschaften. Ihm gelingt der einzige Sieg im Spitzenfeld. Und dies gegen keinen Geringeren als Mark Tseitlin. In einer beidseitig scharf gespielten gr√ľnfeldindischen Partie beh√§lt er einen Mehrbauern, setzt diesen im Endspiel in dynamische Vorteile um und siegt im 59. Zug. Trotz langen Kampfes: Weder in der Partie Rotstein gegen Jansa noch Klovans gegen Khanukov gibt es einen Sieger. Das nutzt der russische ELO-K√∂nig Nikolai Pushkov um mit einem Sieg gegen den bisher furi√∂s aufspielenden titellosen Luxemburger Norbert Stull wieder Anschluss an die Spitze zu finden. Auch Farago, Rashkovsky und Butnorius schlie√üen zum nun achtk√∂pfigen Verfolgerfeld auf.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 07.06.2007

RAMADA-Cup-FINALE

RAMADA-Cup-FINALE

Und j√§hrlich gr√ľ√üen die deutschen Amateurmeister.


2007 werden die Meister in Bad Soden gek√ľrt. Nach f√ľnf Jahren der 5-hoch-3-Philosophie, ist dieses das erste Jahr mit sechs Leistungsgruppen, sechs Vorturnieren und sechs Qualifikanten pro Turnier f√ľrs Finale. Alle sind sie nicht gekommen, aber mit¬†rund 200 Teilnehmern ist dies nat√ľrlich das gr√∂√üte Finalwochenende in der Erfolgsgeschichte des RAMADA-Cups.


Wenn Sie wissen möchten, wie sich Ihre Vereinskameraden so durchkämpfen hier, klicken Sie am besten erstmal auf die Turnierseiten:



Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Europameisterschaften 07.06.2007

Riesenandrang beim Karpov-Simultan

Gestern nachmittag gab der 12. Weltmeister der Schachgeschichte ein Simultan an einem eher ungew√∂hnlichen Ort. Das Modehaus Engelhorn, in Mannheim mit mehreren H√§usern vertreten und zumindest im Modesektor eher im h√∂herpreisigen und exklusiven Segment t√§tig, lud als Sponsor der Karpov-Schachakademie Hockenheim ein. Als Rahmenveranstaltung zur Europameisterschaft der Senioren geplant, wurde der Ausstatter der Jugendolympiamannschaft vom Ansturm der Kiebitze und Autogrammj√§ger in hohem Ma√üe √ľberrascht.


 

NikitinaKarpovGolze2007.jpg 


Dolmetscherin Nikitina, Anatoli Karpov, Gesch√§ftsf√ľhrer Golze

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Europameisterschaften 07.06.2007

Runde 5 auf dem Hockenheimring

Nach dem f√ľnften Tag der 7. Europ√§ischen Senioren-Einzelmeisterschaft ist kein Spieler mehr verlustpunktfrei. Die beiden Spitzenbegegnungen zwischen Vlastimil Jansa und Jakob Murey, sowie Efim Rotstein und Janis Klovans endeten nach langem Kampf jeweils Remis. Jansa versuchte einen minimalen Vorteil im Turmendspiel zum vollen Punkt zu bringen, was ihm ebenso missgl√ľckte¬† wie die Umwandlung des Mehrbauern im Damenendspiel vom fr√ľheren Seniorenweltmeister Klovans gegen den nominell schw√§cheren Rotstein. Zur F√ľhrungsgruppe mit 4,5 Punkten konnten nun Tseitlin, Khanukov und √ľberraschend der Luxemburger Norbert Stull (Setzliste Nr. 76), der heute gegen Schachlegende Uhlmann durch Zeit√ľberschreitung im 40. Zug gewann, aufschliessen.

 Euro2007HockenheimFomina.jpg Euro2007HockenheimJicman.jpg

Tatyana Fomina, Ligia Jicman

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



DSJ 06.06.2007

Die DSJ-Akademie - ein völlig neues Konzept

Die DSJ-Akademie - ein völlig neues Konzept

Mit einem Akademie-Wochenende m√∂chte die DSJ ein B√ľndel an Vortr√§gen und Seminaren pr√§sentieren: Die Akademie. Sie findet vom 15. bis 17. Juni in M√ľnster statt und noch gibt es einige freie Pl√§tze. Schauen Sie sich in Ruhe das Programm an,¬†das in vier bis f√ľnf R√§umen gleichzeitig von Freitagabend bis Sonntagmittag angeboten wird. Gleichzeitig gibt es ein Rahmenprogramm.


Programm, Anmeldung, kommentiertes Programm:



Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Kunst und Kultur 06.06.2007

Stille Schlachten!

Stille Schlachten!

Mit diesem wundersch√∂n treffenden Aufmacher er√∂ffnete das Elfenbeinmuseum in Erbach (Odenwald) am 21. April die Ausstellung zu den unterschiedlichsten Schachspielen und -figuren, die daf√ľr aufzutreiben waren. Mehrere Schachfreunde hatten uns bereits darauf hingewiesen, dass diese Exponate aus der Sammlung von Dr. Thomas Thomsen einen Besuch wert ist. Mehr √ľber "Stille Schlachten" erfahren Sie auf http://www.erbach.de/


Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Europameisterschaften 05.06.2007

Vier mal vier in Hockenheim

 Hockenheimring2007.jpg

Schon mal auf ner Rennbahn Schach gespielt? Senioren k√∂nnen das. Nun gut, es ist nicht direkt der nackte Asphalt, das w√§re auch ganz sch√∂n anstrengend bei dem Mitorenl√§rm hier t√§glich. Nein, es ist die S√ľdtrib√ľne des Hockenheimrings, in deren "BelEtage" bei einer mehr als au√üergew√∂hnlichen Kulisse die europ√§ischen Senioreneinzel ausgetragen werden. Heute, nach dem vierten Turniertag, gibt es noch vier Spieler mit 100% Punktausbeute. Axel Fritz berichtet:

Am vierten Tag der 7. Europ√§ischen Senioren-Einzelmeisterschaft sch√§len sich nun die ersten Meisterschaftsanw√§rter hervor. An den Spitzenbrettern siegen die Gro√ümeister Vlastimil Jansa, Jacob Murey und Janis Klovans. F√ľr Jansa war seine Partie gegen Gruzmann ein leichter Sieg in 18 Z√ľgen. Der mehrfache Senioren-Weltmeister Janis Klovans brauchte viele Stunden um den Karlsruher Clemens Werner niederzuringen. Werner griff zur aggressiven sizilianischen Drachenvariante, um seinem prominenten Gegner den Anzugsvorteil abzuringen. Doch der Lette konterte geschickt, gewann zeitweise zwei Bauern und konnte seinen Materialvorsprung technisch versiert, doch nur unter heftigster Gegenwehr Werners, in der drittl√§ngsten Partie des Tages in einen Punkt umsetzen. Am Spitzenbrett kam der Zweitplatzierte Ivan Farago auch nach 48-z√ľgigem Kampf gegen den Russen Boris Khanukov √ľber ein Remis nicht hinaus. Als einziger Nichtgro√ümeister kann sich der Br√ľcker Efim Rotstein als vierter Spieler in der Spitzengruppe behaupten. Er stoppte am heutige Tage den erstaunlichen Siegeszug des Chemnitzers Reinhard J√§nig.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Kunst und Kultur 05.06.2007

Schach Museum in Löberitz eröffnet

Schach Museum in Löberitz eröffnet

Am Freitag, dem 1. Juni 2007 wurde anl√§sslich der 800 j√§hrigen urkundlichen Ersterw√§hnung von L√∂beritz unter gro√üer √∂ffentlicher Wirksamkeit ein Schach Museum er√∂ffnet. Viele engagierte Helfer der Schachgemeinschaft SG L√∂beritz 1871, an der Spitze mit ihrem ¬ĄSpiritus Rector¬ď, Konrad Rei√ü, und ebenso viele kreative Ideen haben ein kulturelles Kleinod, bestehend aus Schacharchiv, Dokumentationen der Schachgeschichte, Schachbibliothek, Schachbriefmarken und Schach-Ausstellungsgegenst√§nden entstehen lassen.


Mit diesem Schachmuseum unterstreicht die Schachgemeinschaft ihren Anspruch, den sie auch auf der Homepage verankert hat ¬Ė die Tradition zu pflegen, damit aus der Retrospektive der Vergangenheit Impulse und Ideen f√ľr die Zukunft entstehen! Ich bin √ľberzeugt, dass dies sowohl f√ľr das Leistungs- als auch das Breitenschach nicht nur in L√∂beritz sondern auch regional bis hin zu international hohe Beachtung, Ausstrahlung und Wirkung erreichen wird! Das Museum l√§dt ein zu weiterer schachlicher und k√ľnstlerischer Entdeckerlust und ist offen f√ľr ein interessiertes und aufgeschlossenes Publikum.


Im Rahmen der Er√∂ffnung w√ľrdigte der Landesschachverband die Initiativen und Leistungen von Konrad Rei√ü mit der Auszeichnung der Ehrennadel des Landesschachverbandes in GOLD sowie die der SG L√∂beritz 1871 mit der Ehrenurkunde des Landesschachverbandes. Im Bild sind neben Konrad Rei√ü, die Ortsb√ľrgermeisterin von L√∂beritz, Frau Funke, der Vorsitzende der Emanuel Lasker Gesellschaft, Paul Werner Wagner, und der Pr√§sident des LSV zu sehen.


Dr. G√ľnter Reinemann

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Europameisterschaften 05.06.2007

Simultan mit Karpov in Mannheim

Simultan mit Karpov in Mannheim

Morgen, am 6. Juni, finden sich 20 bis 25 größtenteils geladene Simultangäste im Modehaus Engelhorn, Mannheim, O4,8 - ein, um gegen Anatoli Karpov anzutreten. Das Simultan findet im Rahmenprogramm der europäischen Senioren-Einzel in Hockenheim statt und wurde initiiert durch den Karpov-Vertrauten, -Manager und Karpov-Schach-Akademie-Vorsitzenden Dieter Auer.


Die Engelhorn KgaA geh√∂rt zu den Sponsoren der ausrichtenden Karpow-Schachakademie und kleidet die Jugendolympiamannschaft des deutschen Schachbundes ein. Erstmals tritt damit ein Bekleidungsunternehmen ins Schachsponsoring ein. Moderiert wird die Veranstaltung vom DSB-√ĖA-Referenten Klaus-J. Lais, er√∂ffnet durch das KSA-Ehrenmitglied Dr. Claus Spahn (ehemals WDR-Redakteur "Schach im Dritten, Fernsehpreis, Gro√ümeistertage" etc. mit Dr. Helmut Pfleger und Vlastimil Hort).


Die Simultanspieler finden sich gegen 16 Uhr ein, eine Autogrammstunde und eine Live√ľbertragung per Beamer von Einzelspielen ist vorgesehen. G√§ste sind herzlich willkommen, den 12. Weltmeister der Schachgeschichte live zu erleben. Das Simultan soll um 17 Uhr starten.

Bild: Karpov beim Eintrag ins goldene Buch der Stadt Hockenheim, 2006

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 05.06.2007

Nominierungen f√ľr den European Club Cup

Nominierungen f√ľr den European Club Cup

Bei den Männern wurde Meister OSC Baden-Baden und der Vizemeister Hamburger SK, bei den Frauen USV Halle gemeldet.


Horst Metzing

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 05.06.2007

Ausschreibung der deutschen Schnellschacheinzel

Ausschreibung der deutschen Schnellschacheinzel

Liebe Schachfreunde,


anbei erhalten Sie die Ausschreibung zur deutschen Schnellschacheinzel:




Ralph Alt

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Europameisterschaften 04.06.2007

Euro in Hockenheim

Die Spitzengruppe wird kleiner. Wir schreiben den dritten Tag der 7. Europ√§ischen Senioren-Einzelmeisterschaften. Wieder schlagen die Au√üenseiter L√ľcken in den kleiner werdenden Favoritenkreis. Der Calwer Heinrich Fronczek siegt √ľber den an Eins gesetzten Nikolai Pushkov sogar mit den schwarzen Steinen. Es war zun√§chst der Russe, der seinen Er√∂ffnungsvorteil f√ľr ein druckvolles Spiel nutzte. Doch der 75-j√§hrige Fronczek¬†konterte auch ohne Dame im Endspiel mit einem K√∂nigsangriff. Er opferte erst einen Bauern, dann den Springer und zerbrach die wei√üe K√∂nigswehr des Turnierfavoriten am Spitzenbrett.

 Euro2007HockenheimGunzmann.jpg Euro2007HockenheimRosen.jpg

Gruzman, Rosen, Bilder: Breidohr

 

¬† » weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Ausbildung 04.06.2007

SOZIAL KOMPETENT !

EbiFoto.jpg


Eberhard Best
DOSB Ressort Bildung

DANKSAGUNG


Namens des Deutschen Schachbundes danken wir Eberhard Best herzlich f√ľr die umfangreiche Unterst√ľtzung bei der erfolgreichen Weiterbildung unserer DSB-Ausbilder und Trainer.

Joachim Gries Christian Greiser
DSB-Ausbildungsreferent DSB-Organisationsleiter

Bericht und Foto...

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Blindenschach 04.06.2007

Deutscher Meister: Dieter Bischoff

Deutscher Meister: Dieter Bischoff

DBSB-Einzelmeisterschaft 2007 vom 27.05.2007 - 04.06.2007 in Kn√ľllwald


Dieter Bischoff zum 5. Male in Folge deutscher Blindenschachmeister!


(von Anton Lindenmair, Kn√ľllwald)


Mit einem Remis gegen Eckhard Kr√∂ger (Hannover) sicherte sich der Titelverteidiger Dieter Bischoff aus Heidelberg mit 6,5 Punkten seine f√ľnfte Meisterschaft in Folge und stellte damit einen neuen Rekord bei DBSB-Einzelmeisterschaften auf. Bisheriger Rekordhalter war Ludwig Zier, der in den 80er Jahren viermal in Folge die Meisterschaft gewann. Vizemeister wurde diesmal J√ľrgen Pohlers aus Leipzig, dem ein Remis gegen Frank Schellmann (Halle) zum 2. Platz gen√ľgte. Er erreichte 6,0 Punkte.


Dahinter gab es ein dichtes Gedr√§nge. Nicht weniger als 7 Spieler erreichten 5,5 Punkte und so musste die Buchholzwertung √ľber die Reihung entscheiden. Dabei spielte der Zufall eine geh√∂rige Rolle. So entschied die letzte Partie des Turniers in der hinteren Tabellenh√§lfte mit ihren zum Teil haarstr√§ubenden Fehlern noch √ľber die Pl√§tze 3 - 9. Aber das ist eben so beim Schweizer System!


Der Titelgewinn von Bischoff geht voll in Ordnung. Er erwischte einen guten Start und kontrollierte dann das Feld mehr oder weniger souverän, wenngleich er in mindestens zwei Partien bedenklich wackelte. Aber auch das macht einen Meister aus: Wackeln ist erlaubt, man darf nur nicht umfallen! Das Info-Mail Schach Team gratuliert dem neuen/alten Meister zum Titel ganz herzlich und den Top 3 zur Qualifikation zur Europameisterschaft, die Mitte August in England stattfinden wird!

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Wirtschaftsdienst GmbH 04.06.2007

Schachwerbepakete des DSB

Schachwerbepakete des DSB

Liebe Schachfreunde,
auch dieses Jahr haben wir sie wieder geschn√ľrt - die Schachwerbepakete f√ľr Vereine und Veranstaltungen. Das Paket ist picke-packe voll mit Werbematerialien und spart gegen√ľber dem herk√∂mmlichen Bestellpreis 43 Euro 10.
Mit unseren Plakaten, Flyern, Werbematerialien lässt sich jede Schachveranstaltung trefflich bewerben und ohne weiteres Appetit auf Vereinsschach machen. Und das ist drin in unserem Paket:
* 3 Plakate im Format 42 x 61 cm: ¬ĄKomm doch mal vorbei¬ď mit der M√∂glichkeit f√ľr Werbeeindrucke.
* je 1 Plakat im Format DIN A2: ¬ĄQuerdenker¬ď, ¬ĄOberstratege¬ď, ¬ĄSteckenpferd¬ď, ¬ĄSchlauberger¬ď, ¬ĄWir sind das Volk¬ď und ¬ĄGro√üe Liebe¬ď : HIER
* 1 Plakat der Deutschen Schulschachstiftung im Format DIN A2 ¬Ą Der Bauer trat vor den K√∂nig und sagete Schach.¬ď HIER
* 3¬†¬†attraktive farbige Plakate der Deutschen Schachjugend mit Schachwerbung im Format DIN A2 ¬ĄFairplay¬ď mit dem Maskottchen Chessy HIER
* 5 Plakate der Deutschen Schachjugend ¬ĄSchach verbindet¬ď HIER
* 5 Plakate zur Schacholympiade ¬ĄIn Dresden ist die Welt am Zug¬ď HIER
* 5 Plakate und 10 Handzettel zum Tag des Schachs
* Flyer: 50 Flyer ¬ĄTreibstoff f√ľr das Gehirn¬ď, Ausschreibung ¬ĄTag des Schachs¬ď
* Aufkleber: 40 x ¬ĄNette Leute spielen Schach¬ď (schwarz, wei√ü, rot) HIER
* 60 Sticker ¬ĄNette Leute spielen Schach¬ď (schwarz, wei√ü)
* Luftballons: 50  Luftballons mit Chessy-Aufdruck HIER
* Kugelschreiber.: 30 bunte Kugelschreiber mit Werbeaufdruck¬†¬ĄSchach - frischer Wind f√ľr das Gehirn¬ď HIER
* Minischachlehrbuch: 40 Hefte Minischachlehrb√ľcher, das kleinste Schachlehrbuch der Welt
* Schachwegweiser: 10 Wegweiser mit der Aufschrift ¬ĄZur¬†Schachveranstaltung¬ď im Format 32 x16 cm HIER
* 1 Brosch√ľre ¬ĄKonzeption Breitenschach im DSB¬ď¬†
* 1¬†Brosch√ľre ¬ĄSchach mal anders¬ď
* 10 Olympiamagazine

Versand- und Verpackungskosten betragen 8,00 € je Paket.

Alles zusammen f√ľr 40 Euro plus Versand statt 83,10 Euro.
Nur bei uns: Hier bestellen


 

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 04.06.2007

JOM on Tour

JOM on Tour http://www.wnet24.de/sc-neuhausen/
 
Nach dem standesgemäßen Auftritt der JOM-Mitglieder bei der DEM der Jugend; mit zwei Deutschen Meistern ( Judith Fuchs U18 w und Sebastian Bogner U16 ) sowie dem zweiten Platz von Ilja Brener (U18 ), geht es heute gleich weiter!

Ilja und Sebastian spielen im Großmeisterturnier in Neuhausen. Dritter Mannschaftskollege ist Martin Krämer, der nach dem Mitropa-Cup eine weitere Bewährungsprobe verdient hat. Gespielt wird mit 12 Spielern aber nur neun Runden, nicht gegen die eigene Mannschaft.
Dort treffen sie auf erfahrene GM, hungrige IM und mit GM Yuriy Kuzubov ( Ukraine ) auf einen Altersgenossen und Ex-Weltmeister.

Parallel findet die IDJM ( internationale Deutsche Jugendmeisterschaft ) statt.
In der Vorauswahl habe ich den "richtigen Riecher" bewiesen, denn mit dem U18 Meister Frederik Beck und dem U14 Meister Felix Graf sind die Topspieler von Willingen auch schon wieder im Einsatz. Von der JOM spielt Manuela Mader mit. F√ľr Manuela wird es in diesem IM-Rundenturnier um eine weitere Norm f√ľr den Titel eines Frauen -IM gehen.
Hier tritt mit Jacek Tomczak ( Polen ) sogar ein amtierender Weltmeister aus Batumi 2006 an! Vielleicht kann Niclas Huschenbeth um eine IM-Norm kämpfen. Der junge Hamburger bewies bereits in der Bundesliga dieses Potential.

Bernd Vökler

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Europameisterschaften 03.06.2007

Speedy Fahnenschmidt

Die zweite Runde der 7. Europäischen Seniorenmeisterschaften in Hockenheim brachte eine faustdicke Überraschung. Der 62-jährige Reinhard Jänig bezwang den Großmeister Oleg Chernikov. Als bisher größten Erfolg gab der Bauingenieur die DDR-Pioniermeisterschaft 1959 in Berlin an. Chernikovs Skalp war der bislang dritte Großmeisterskalp des Chemnitzers. 

 Euro2007HockenheimJaehnig.jpg Euro2007HockenheimFahnenschmidt.jpg Euro2007HockenheimBounianer.jpg
Fahnenschmidt, Jänig, Bounianer

Auch die Gro√ümeister Gutman, Uhlmann und Tseitlin kamen √ľber ein Remis gegen ihre titellosen Gegner nicht hinaus. GM Gutman lobte nach einer stundenlangen Schlacht den Heidelberger Wladimir Bounianer: ¬ĄEr hat ohne Fehler gespielt und alles richtig gemacht.¬ď Der Sindelfinger FM Gerhard Fahnenschmidt, nominell an Nummer 79, setzte den Italiener Antonio Rosino mit der neuen Bedenkzeit m√§chtig unter Zeitdruck. Im 40. Zug erzwang er sogar das Matt. Kurios: Zu diesem Zeitpunkt hatte er durch die 30 Sekunden Zeitgutschrift pro Zug mehr Bedenkzeit zur Verf√ľgung als zu Beginn der Partie. Nur die Zeit seines Gegners war nicht nur auf dem Brett, sondern auch auf der Uhr abgelaufen.

Die Favoriten Pushkov, Farago, Jansa, Rashkovsky, Murey sowie der Ex-Senioren-Weltmeister Klovans kamen ohne Punktverlust durch die zweite Runde.

Bilder: Bernd Breidohr.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



DSJ 03.06.2007

Die deutschen Jugendmeister

Herzschlagfinale bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Schachjugend in Willingen/ Hessen ¬Ė Zuschauer zeigten sich begeistert

 DJEM2007JudithFuchs.jpg DJEM2007FrederikBeck.jpg

Mit einer au√üergew√∂hnlich k√§mpferischen Runde endeten heute um 16.34 Uhr die Deutschen Einzelmeisterschaften der Schachjugend in Willingen/ Hessen. ¬ĄBis zur letzten Minute wurde um Platzierungen gek√§mpft und es war ganz, ganz eng am Ende¬ď, zeigte sich Bernd Rosen, Leistungssportbeauftragter der Deutschen Schachjugend, begeistert. Hochspannung war bereits vor Beginn der letzten Runde garantiert, denn gleich in sieben der zehn Altersklassen trennten den Tabellenf√ľhrer und seine Verfolger maximal jeweils einen halben Punkt.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Europameisterschaften 03.06.2007

Die europäischen Senioreneinzel sind eröffnet!

Die europäischen Senioreneinzel sind eröffnet!

7. Europäischen Seniorenmeisterschaften in Hockenheim: Start mit Favoritensiegen

Mit gut 160 Teilnehmern starten die 7. Europäischen Seniorenmeisterschaften in Hockenheim in das neunrundige Turnier. Und wie in vielen Turnieren: es sind die ELO-Favoriten die sich am ersten Tag durchsetzten können. Die Großmeister Nikolai Puskov, Ivan Farago, Vlastimil Jansa oder auch Nukhim Rashkovsky, Mark Tseitlin, Lev Gutman, Janis Klovans, Jacob Murey oder Wolfgang Uhlmann lassen den Herausforderern keine Chancen. 


Doch nicht immer siegen die Profis. So gewinnt der Eppinger Hans Stadt (links) gegen den russischen IM Vladimir Onoprienko in einer Zeitschlacht. Der titellose ehemalige Oberligaspieler profitiert jedoch von den Schwierigkeiten Onoprienkos mit ungewohnter Uhr und neuem Zeitmodus eine Bedenkzeit richtig einzuschätzen. Statt seine satten vollen, verbleibenden 50 Minuten zu nutzen, wähnt er sich in Zeitnot und kann die Attacken Stadts nicht kontern.

Bild: Per Ofstad, Seniorenreferent der ECU, fotografiert von Bernd Breidohr

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Fernschach 03.06.2007

53. Treffen der deutschen Fernschachfreunde

53. Treffen der deutschen Fernschachfreunde

Das 53. Treffen der deutschen Fernschachfreunde ging gestern abend mit einem¬†tollen Festakt zu Ende. Nachdem Ulf Andersson am Nachmittag in satten sechseinhalb Stunden gegen b√§renstarke Gegnerschaft ein Ergebnis von +24 / =6 bei drei√üig Gegnern, also ohne Niederlage erspielte, war der Weg frei f√ľr den H√∂hepunkt der Festwoche.


Nachdem Dr. Fritz Baumbach als BdF-Pr√§sident er√∂ffnete, wurden einige verdiente Fernschachfreunde f√ľr ihre Leistungen geehrt, darunter der bekannte Schachfiguren- und Schachbrettsammler Karl Heinz Podzielny und die Damenolympiamannschaft (Bild, mit Kapit√§n und Pr√§sident), die mit ihrer Silbermedaille zugleich Viezeweltmeister geworden ist. Au√üerdem sprachen B√ľrgermeister Robert Gravemeier, Vertreter des √∂rtlichen Schachvereins und Klaus-J√∂rg Lais f√ľr den deutschen Schachbund.


Die organisatorische Leitung lag in den Händen von Joachim Walther, Hanno Kuhn und Andreas Bartsch. Mehr Bilder und Texte in den kommenden Tagen.



Schachverein Bad Laasphe: http://www.schachverein-bad-laasphe.de/

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Blindenschach 03.06.2007

Die Wei√üen schlagen zur√ľck

Die Wei√üen schlagen zur√ľck

DBSB-Einzelmeisterschaft 2007 vom 27.05.2007 - 04.06.2007 in Kn√ľllwald


(von Anton Lindenmair, Kn√ľllwald)

Waren es in der 5. Runde sechs Schwarzsiege, so wartete die 7. Runde mit sage und schreibe acht Wei√üsiegen auf. Die F√ľhrer der schwarzen Steine konnten keinen einzigen Sieg beisteuern. In den beiden Paarungen an der Tabellenspitze einigte man sich jeweils schon nach kurzer Zeit auf die Punkteteilung. So kam es, dass Andreas Ilic durch seinen Sieg gegen Gert Schulz der eigentliche Gewinner der Runde 7 war. Mit einem halben Punkt Vorsprung geht der Titelverteidiger Dieter Bischoff in die Zielgerade. Bei ihm stehen 5,5 Punkte zu Buche. Auf den R√§ngen 2 und 3 folgen Recker und Ilic. In Lauerstellung liegen mit 4,5 Punkten Heinich, Pohlers und Schellmann.

Schellmann spielt morgen mit Schwarz gegen Bischoff und könnte das Rennen durch einen Sieg noch einmal spannend machen. Recker (gegen Kröger) und Ilic (gegen Pohlers) stehen wohl vor der schwierigen Entscheidung auf "Titel" oder "Platz" zu spielen.

Bild: Reinhard Niehaus, hier gegen J√ľrgen Pohlers.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



DSJ 02.06.2007

Robert K. von Weizsäcker zur DJEM

Robert K. von Weizsäcker zur DJEM

Christian Warneke sprach mit dem DSB-Pr√§sidenten √ľber Themen zu Jugend und Schulschach.


Sie haben in einem Interview mit der DSB-Gesch√§ftsstelle gesagt: ¬ĄMein prinzipielles Ziel wird es [¬Ö] sein, die gesellschaftliche Akzeptanz des Schachsports voranzubringen.¬ď
Was erwarten Sie dabei von der Schachjugend?


Die Deutsche Schachjugend spielt f√ľr mich eine zentrale Rolle, wenn es um die Zukunft des Schachs in Deutschland geht. Eine wesentliche R√ľckwirkung des hoffentlich zu erreichenden h√∂heren gesellschaftlichen Stellenwertes besteht ja in einer gr√∂√üeren Zahl aktiver Spieler. Den h√∂chsten potentiellen Zuwachs ¬Ė noch dazu mit dem buchst√§blich l√§ngsten Atem ¬Ė sehe ich hier in der Schachjugend.¬† Ich habe auf dem Bundeskongress zwei wesentliche Schwerpunkte meiner Arbeit genannt: Zum einen den Bereich Kinder, Jugend und Schule ¬Ė die Zukunftstr√§ger des Schachs; und zum anderen das Gebiet der internationalen Repr√§sentanz des Deutschen Schachbundes. Hier bedarf es einer l√§ngerfristig angelegten, geschickten Koalitionsbildung, um einen gewissen Einfluss auf die FIDE zur√ľck zu gewinnen. Aber auch auf diesem internationalen Sektor werde ich versuchen, die l√§nder√ľbergreifenden Interessen der Schachjugend einzubringen.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Schulschach 02.06.2007

Schachschulen f√ľr Olympia

Die Schacholympiade erstmals im Radio - nicht nur als kurze Erw√§hnung in einem Interview, sondern in einem mehrmin√ľtigen Bericht auf "Bayern2". Im Fokus steht das Schulschach und die Grundschule Oberndorf, die an der Aktion "Partnerschulen f√ľr die Schacholympiade" teilnimmt. Walter R√§dler hat uns den Beitrag mitgeschnitten:



Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Schulschach 01.06.2007

Neue Schulschachpatentkurse

Neue Schulschachpatentkurse Schulschachpatentkurse in Rheinland-Pfalz, Baden-W√ľrttemberg und Bayern
Am Wochenende 9. und 10. Juni findet erstmals ein Schulschachpatentkurs in Baden-W√ľrttemberg in Schwaigern statt. Von Freitag bis Samstag, 15. und 16. Juni findet jeweils ein Kurs in Trier und in Burkundstadt (Oberfranken in Bayern) statt. Nat√ľrlich finden alle drei Kurse statt. Informationen erh√§lt man unter www.schulschachstiftung.de

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Blindenschach 01.06.2007

Entscheidung vertagt

Entscheidung vertagt

DBSB-Einzelmeisterschaft 2007 vom 27.05.2007 - 04.06.2007 in Kn√ľllwald


(von Anton Lindenmair, Kn√ľllwald)

Friedlich endeten beide Paarungen an der Spitze bei der deutschen Blindenschachmeisterschaft in Kn√ľllwald. Die Art und Weise, wie diese Friedensschl√ľsse zustande kamen, waren aber ganz unterschiedlich. W√§hrend sich Bischoff und Heinich schon nach wenigen Z√ľgen die Hand reichten, ging die andere Partie an der Spitze fast √ľber die gesamte Distanz von sechs Stunden. Dabei sah es zun√§chst so aus, als ob Schellmann den Sieg davon tragen w√ľrde. Am Ende aber rettete sich Recker doch noch in den Remis-Hafen.Die Punkteteilungen an der Tabellenspitze kamen haupts√§chlich Ilic zugute, der durch einen Sieg gegen seinen Mannschaftskollegen aus M√ľnchen Kuhlmann nach zwei Niederlagen in Folge wieder in die Erfolgsspur zur√ľck fand. Morgen muss sich Bischoff mit den schwarzen Steinen mit dem Berichterstatter auseinandersetzen, w√§hrend es in der Paarung Heinich - Recker ein echtes Verfolgerduell gibt. Ilic spielt mit Wei√ü gegen Gert Schulz.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



DSJ 01.06.2007

D-J-E-M

D-J-E-M

Olympia-Blitzturnier

Traditionell gab es auch diesmal wieder das Olympia-Blitzturnier w√§hrend der DEM. Dabei werden die Mannschaften den L√§ndern zugeordnet, die an der Olympiade 2008 teilnehmen werden. Das U10- und U12-Turnier fand bereits am Nachmittag statt, als die gr√∂√üeren DEM-Teilnehmer noch eine Runde zu bestreiten hatten. Hier gewann Frankreich vor Uganda und Rum√§nien. Das offene Blitzturnier fand dann am Abend statt. Hier konnten sich die Polen durchsetzen und Nepal und S√ľdafrika auf die Pl√§tze verweisen.¬†


Schach in der Personalauswahl

Ja, tats√§chlich, Schach wird in der Bewerberauswahl genutzt und gerade ¬ĄMini-Schach¬ď ist geeignet f√ľr ein Assessment-Center. Es ist relativ leicht zu erlernen und zeigt F√§higkeiten wie Teamwork und Stre√üf√§higkeit. Ein Artikel in der neuesten Ausgabe (Nr. 7) der ¬ĄSoko Willingen¬ď erkl√§rt diese besondere Art der Rekrutierung neuer Mitarbeiter und eine dazugeh√∂rige Studie. Alle bisherigen Turnierzeitungen k√∂nnt Ihr unter http://www.deutsche-schachjugend.de/soko.html runterladen.¬†


Live-Kommentar

Morgen zwischen 17.30 Uhr und 18.30 Uhr wird GM Michael Prusikin die noch laufenden Live-Partien kommentieren. Diese Kommentierung der Zeitnotphase an den Spitzenbrettern der verschiedenen Altersklassen k√∂nnt Ihr live auf unserer Homepage www.dem2007.de verfolgen. Auch der aktuelle Rundenbericht in der Ausgabe 7 der ¬ĄSoko Willingen¬ď wurde von GM Prusikin verfasst.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Fernschach 01.06.2007

Ein Bad sollte es schon sein

Ein Bad sollte es schon sein

Vornehmlich in Kurst√§dten tagen die Fernschachfreunde allj√§hrlich, doch rund um Jahreshauptversammlung und Festabend hat sich eine ganz eigene Kultur des sozialen Miteinanders entwickelt. Das Programm erstreckt sich √ľber kurzweilige acht Tage und umfasst Buchlesungen, Nahschachturniere, einen Schachflohmarkt, Wettw√ľrfeln, Tagesausfl√ľge, Preisskat, Minigolf, Kegeln, eine Simultanveranstalung (mit GM und Fernschachgott Ulf Andersson), Blitzturniere und schlie√ülich das ber√ľchtigte Turniersimultan. Allein dieses Mammutprogramm sind die l√§ppischen 20 Taler schon wert, die Sie j√§hrlich an den BdF als Mitglied zahlen. Mal ganz abgesehen von allen anderen Leistungen und M√∂glichkeiten.


Beim Turniersimultan spielen ja 5 Spieler in einer Gruppe an zehn Tischen gegeneinander Simultan. Das bedeutet, jeder der f√ľnf hat in den vier gleichzeitigen Partien je zweimal Wei√ü und Schwarz und wie die Reise nach Jerusalem geht es dann immer rund um die Tischreihen, wobei niemand von der "falschen" Seite aus ziehen darf und der jeweils letzte Zug mmer durch einen Ring markiert werden muss. Sie erhalten eine Stunde Bedenkzeit, also etwa brutto 15 Minuten (ohne Laufwege) pro Partie, denn die anderen Uhren laufen ja auch weiter. Runde Sache! Probieren Sie's doch mal im Verein aus! Zwar finden sich im Netz jede Menge Links zum "TUSI", aber eine genaue Farbverteilung konnte ich nicht finden, wobei Sie wahrscheinlich am einfachsten einen 5-er-Runden-Spielplan nehmen und die Paarungen einfach untereinander auflisten.





Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Werbung
Online-Shop der Deutscher Schachbund Wirtschaftsdienst GmbH
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Schachreisen Jörg Hickle
Schachkalender 2013

Aktionen
ASS Athletic Sport Sponsoring GmbH
Chess Evolution Newsletter
Pixelnet
DSB-Imagebroschüre Schach verbindet
Copyright © 1996 - 2013 Deutscher Schachbund e.V.
| Impressum