ECU FIDE DSJ Bundesliga Fernschachbund | Shop
UKA Umweltgerechte Kraftanlagen Meißen GmbH - Partner des Deutschen Schachbundes
ChessBase - Partner des Deutschen Schachbundes
DWZ/Elo
Übersicht Datenbank DeWIS Alte Datenbank
Spielbetrieb
Familienmeisterschaft DSAM (Ramada-Cup) Tag des Schachs Deutschland-Cup Verein des Jahres Senioren Frauen Bundesligen Frauen-Regionalligen Meisterschaften Nationalmannschaft Terminplan Turnierdatenbank Chronik
Intern
SRK Schach & Recht Leitbild Adressen Präsidium Referate Satzung & Ordnungen Schach & Doping Archiv
Links
Forum Linksammlung Videos Email-Verzeichnis Mediaservice
Angebote/Informationen
Bundesministerium des Innern
Zug um Zug gegen Rassismus
Mehr Informationen Deutscher Olympischer Sportbund
Interessengemeinschaft der nicht-olympischen Verbände im DOSB
Präventionskonzept Gemeinsam gegen Doping
Stiftung Deutsche Sporthlfe
Startseite
Deutscher Schachbund Nachrichten-Archiv
Archiv durchsuchen:


Rubrik:

Anzeigezeitraum:
  

Breitenschach 30.10.2007

Glänzender Start in die neue Serie

Glänzender Start in die neue Serie

Der Auftakt der RAMADA-Serie 2007/2008 gelang perfekt. Dank der aktiven Unterst√ľtzung durch Gert Kleint - Vorsitzender des USV Halle - waren wir schon vor dem Start in der √∂rtlichen Presse pr√§sent. Begr√ľ√üungsworte richteten der Pr√§sident des Landesschachbund Sachsen-Anhalt - Dr. G√ľnter Reinemann - und der Vorsitzende des Stadtsportbund - Steffen Forkert - an die Teilnehmer. Dr. Reinemann lie√ü seinen Worten gleich die Tat folgen, setzte sich an sein Brett und wartete auf den Startschuss. Es folgte die allseits bekannte Erkennungsmelodie unserer Turnierserie und los ging die 1. Runde...

Martin Sebastian
berichtet aus Halle...

http://www.ramada-cup.de/halle/ .

Selbstverst√§ndlich k√∂nnen Sie sich auf den Ramada-Seiten auch schon f√ľr Kassel (14.-16. Dezember) anmelden. Und wenn Sie das schon sehr bald tun, sparen Sie noch eine Geld dazu.

Bild: J√ľrgen Kohlst√§dt gratuliert den Geburtstagskindern Detlef Schmidt und Waldemar Tonn.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Zeitschriftenmarkt 30.10.2007

Ein Test lohnt

Ein Test lohnt


SM 64 verl√§ngert Testabophase und vergr√∂√üert den Nachrichtenbereich f√ľr den DSB.

√úber Anand wird dauernd geschrieben, aber wer kennt eigentlich N√§heres √ľber den Weltranglistenzweiten Iwantschuk? Nach der Lekt√ľre eines hoch interessanten, dreiseitigen Interviews eine ganze Menge. Und ¬Ė wollen Sie wissen, wie ein Amateur mit der Er√∂ffnung 1.e4 e5 2.Sf3 De7!? einen Gro√ümeister zu Fall gebracht hat? Oder mit welchen Tricks scheinbar unhaltbare Freibauern doch noch zu stoppen sind? Oder wo die interessantesten, der Weltmeisterschaft gewidmeten Internetseiten zu finden sind? Oder haben Sie Lust auf ein Trainingsserie, wo haarklein erkl√§rt wird, wie Schw√§chen im gegnerischen Lager ausgenutzt werden k√∂nnen?

Das alles ist ¬Ė neben den obligatorischen Turnierbeitr√§gen ¬Ė in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift Schach Magazin 64 zu finden, die nun auf Ihren Test wartet. Niemand muss sich ewig binden, sp√§ter aussteigen kann man immer noch, aber einmal ausprobieren, das sollte man sich nicht entgehen lassen. Der Verlag bietet stark verbilligte Ausgaben als g√ľnstiges Probeabo an (3 Hefte f√ľr nur 5.40 ¬Ä) hier.

Die einzige Schachzeitschrift mit den offiziellen Nachrichten des DSB!

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Europameisterschaften 30.10.2007

Nationalvier im Umbruch

Nationalvier im Umbruch

Die ersten beiden Runden auf Kreta sind schon Geschichte. Bei der Europameisterschaft in Heraklion spielte das nationale Quartett der M√§nner einen lockeren 4:0-Sieg gegen Belgien heraus, die Frauen gewannen gegen Kroatien mit 2,5:1,5. Schon in der zweiten Runde sollten beide Teams verlieren. Jan Gustafsson setzte gegen Serbien aus, daf√ľr spielte Arkadij Naiditsch mit, doch an Brett Zwei und Drei verloren Leonid Kritz und Rainer Buhmann. Letzterer mit einem interessanten, aber v√∂llig ungezwungenen¬†Figurenopfer, dessen Folgen er wohl weit berechnete, aber eben nicht bis zur letzten Konsequenz. K√∂nnte sein, dass die Mannschaft da schon zur√ľck lag und der Mut eher in dem Streben nach Ausgleich begr√ľndet war. Der Partie Baramidzes sieht man das ganz deutlich an.

Auch die Frauen verloren - gegen Bulgarien. Schade, dass es Manuela Mader zum zweiten Mal traf. Heute geht es gegen Rumänien (M) und Armenien (F). Auf der Turnierseite http://www.greekchess.com/euro2007/ sind jede Menge Bilder, Berichte, Tabellen eingestellt, auch die Partien kann man live verfolgen. Die dritte Runde beginnt um 14h30. Spiel- und Wohnort ist das wunderschöne 5-Sterne-Hotel Creta Maris.

Lesen Sie auch den Report von Mattias Krallmann aus dem Schach-Magazin 64 anlässlich der Euro...

Zwei starke Teams f√ľr Kreta

Bundestrainer Uwe B√∂nsch hielt Anfang September bei einer A-Trainer-Weiterbildung in Berlin ein Referat mit dem n√ľchternen Titel ¬ĄVer√§nderungen in der Nationalmannschaft¬ď, hinter dem sich Spektakul√§res verbarg. Das Nationalteam, das fr√ľher aus relativ erfahrenen Spielern bestand, wird radikal verj√ľngt. Dies hat vielf√§ltige Gr√ľnde....

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Präsidium 29.10.2007

Neue DSB-Services (7)

Neue DSB-Services (7)

In einer kurzen Serie stellen wir Ihnen hier nochmal vor, was die Seiten des Deutschen Schachbundes so alles zu bieten haben. Denn das ist weitaus mehr, als blo√ü Nachrichten und DWZ-Zahlen. Das DSB-Netz wurde in den vergangenen beiden Jahren konsequent ausgebaut und es wird um weitere Serviceleistungen wachsen. Das alles erfordert nat√ľrlich nicht nur die Idee und das Schaffen der Leistung selbst, sondern eine stete Pflege derselben. Doch der allm√§hliche, aber st√§ndige Ausbau der Serviceleistungen zahlt sich aus. Die Zugriffszahlen auf die Domain http://www.schachbund.de haben sich seit Mitte 2005 nahezu verdreifacht!

Heute stellen wir vor: Den Mediaservice

Im Schach-Internetbereich einzigartig: Die Sammlung von Pressemeldungen zum Thema Schach aus den Onlineauftritten von Tageszeitungen und News-E-Papers.

Dank der freundlichen Kooperation mit Landau Media sind wir in der Lage, Ihnen t√§glich frische Nachrichten aus dem Netz, aufbereitet und gesammelt von unserem Kooperationspartner, anzubieten. Ein riesiges Sammelsurium an Fundst√ľcken zum Thema Schach. Findet man links unter "Links". Nur bei uns.

Bitte sehr: http://www.schachbund.de/mediaservice/index.html

In fr√ľheren Folgen dieser Serie erschienen:
Die Bildergalerien
Die Chronik
Das Mailverzeichnis
Die Linksammlung
Der Bundesrechtsberaterservice
Die Turnierdatenbank

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Leistungssport 28.10.2007

Kreta im Fokus

Kreta im Fokus

Team-EM auf Kreta als Etappenziel auf dem Weg zur Schacholympiade
Interview mit Bundestrainer Uwe Bönsch

Von Dagobert Kohlmeyer.

Am Sonntag wird es f√ľr die DSB-Aktiven ernst: auf Kreta beginnt die Mannschafts-Europameisterschaft. Herren- und Damenteams aus 40 L√§ndern spielen dort neun Runden lang an je vier Brettern (plus Ersatzspieler/in). Die Sieger stehen am 6. November fest. Der Deutsche Schachbund hat zwei sehr junge Mannschaften in den Kampf um Medaillen und Pl√§tze geschickt. Dagobert Kohlmeyer sprach mit Bundestrainer Uwe B√∂nsch √ľber die Vorbereitung, Chancen und Ziele.

Wo haben die Teams sich präpariert?

Unser Lehrgang war in Gladenbach (Hessen). Dort haben sich die Damen und Herren f√ľnf Tage lang vorbereitet. Mit den Ergebnissen bin ich sehr zufrieden.

Welche Ziele wurden verfolgt?

Neben dem Schachtraining stand die Teambildung im Vordergrund, weil die Mannschaften völlig umgekrempelt wurden. Es sind sehr junge Teams. Bei den Männern beträgt der Altersdurchschnitt 23 Jahre, bei den Frauen 24. International geht der Trend in diese Richtung.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 28.10.2007

Ergebnisdienstlösungen (4)

Ergebnisdienstlösungen (4)

Schachfreund Stefan M√ľhleck, der am folgenden Dienst ma√ügeblich beteiligt ist, setzt die Reihe der m√∂glichen Onlinel√∂sungen f√ľr Ergebnisdienste fort und schrieb mir...

"Sie haben eine kleine √úbersicht √ľber verschiedene Ergebnisdienste auf Ihrer Webseite. Der unterfr√§nkische Schachverband entwickelt ebenfalls an einer Online-L√∂sung f√ľr die Ergebnismeldungen. Unser Dienst ist nun die zweite Saison im Einsatz und erlaubt unter anderem:

1. Mitglieder An- und Abmeldung
2. Abgeben der Vereinsdatenblätter und Mannschaftsmeldelisten
3. Ergebnisverwaltung f√ľr Mannschafts- sowie Einzelwettbewerbe
(Jeder-gegen-Jeden, KO, auch rudimentäres Schweizer System) Die Ergebnisse werden dabei von den Vereinsleitern eingegeben
4. autom. Tabellengenerierung, Runden√ľbersicht, Einzel- und Mannschaftsstatistik; Die DWZ Zahlen werden dabei autom. mit der DSB Datenbank abgeglichen
5. autom. Ergebnisbenachrichtigung per Email
6. autom. Benachrichtigung der Spielleiter bei Regelverstößen (z.B. falsche Aufstellung, etc)
7. Exportfunktion f√ľr EloBase Auswertung am Ende der Saison

Die Adresse unseres Dienstes ist http://ligen.ufra-schach.de .

Vielleicht möchten Sie uns noch in Ihre Aufstellung hinzunehmen.
Stefan M√ľhleck

Aber sehr gerne!
U
nd f√ľr die Leserschaft m√∂chte ich anf√ľgen: Reinschauen, bitte! Es lohnt sich. KJL


 

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 28.10.2007

Sandra Ulms Deutsche Blitzmeisterin

Sandra Ulms Deutsche Blitzmeisterin

Die Leipzigerin Sandra Ulms (29 Punkte) gewann souverän die Deutschen Blitzschachmeisterschaften vor Luba Kopylov (26 Punkte) aus Kiel und Jutta Ries (24,5 Punkte) aus Babenhausen.


Die Tabelle und einige Fotos findet sich unter
http://www.schachbund.de/intern/referate/frauenschach/fbem_2007.html.


In den nächsten Tagen kommen dort noch weitere Fotos hinzu.


Ulla Hielscher

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 28.10.2007

In 22 Stufen zum Olymp - noch drei Tage!

In 22 Stufen zum Olymp - noch drei Tage!


Noch 380 Tage bis zur Schacholympiade in Dresden 2008!

Und noch drei Tage bis zum Einsendeschluss am ersten November f√ľr das R√§tsel der Etappe 10. Diesmal lautete die Frage:

Welcher Spitzenspieler fiel bei der Schacholympiade 1970 in Ohnmacht, weil er in gewonnener Stellung eine Figur eingestellt hatte?

Eine virtuelle Reise nach Dresden in 22 Etappen. Ein OLYMPIAQUIZ des DSB in Zusammenarbeit mit EDITION OLMS. Ein Frage- und Antwortspiel in 22 Etappen bis zum gro√üen Finale ¬Ė der Schacholympiade 2008 in Dresden vom 12.-26.11.2008.

Zu gewinnen gibt es pro Runde jeweils f√ľnf B√ľcher aus dem renommierten Verlag EDITION OLMS, diesmal ein Buch des frisch gebackenen Weltmeisters: Vishy Anand - Meine besten Schachpartien.

Au√üerdem verlosen wir unter allen Teilnehmern in der 22. und letzten Runde ein Wochenende in Dresden zur Schacholympiade 2008, inklusive Hotel, √úbernachtung/Fr√ľhst√ľck und Eintrittskarten zur Schacholympiade f√ľr 2 Personen unter allen bisherigen Einsendern!

Hier gehts zum Quiz Oktober:

http://www.schachbund.de/news/article.html?article_file=1192563954.txt

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 28.10.2007

Ergebnisdienstlösungen (3)

Ergebnisdienstlösungen (3)

Zum Thema "Ergebnisdienstlösungen in den Landesverbänden" , schreibt Gunnar Sieber aus Bremen:

Ich¬†h√§tte noch die Bremer L√∂sung anzubieten (www.landesschachbundbremen.de --> Spielbetrieb): Als Liga-Manager fungiert bei uns die Joomla-basierte Software "JoomLeague" (www.joomleague.de), die von Schachfreund Thorsten Ahlers sowie dem Webmaster der LSB-Seite f√ľr die Sportart Schach leicht modifiziert wurde. Hier gibt es zu jedem Mannschaftskampf alle Einzelpaarungen und -ergebnisse und ggf. Zusatzkommentare in Form eines Spielberichts sowie abrufbare Saison-Einzelstatistiken (Anzahl der Siege/Remis/Niederlagen) f√ľr jeden Spieler. Neben den Tabellen f√ľr jeden
Spieltag gibt es auch noch die vom Fußball bekannten "Fieberkurven", die den Verlauf des Tabellenplatzes einer Mannschaft während der Saison grafisch anzeigen.

Ergebnisdienstlösungen (1) .
Ergebnisdienstlösungen (2)

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Fernschach 27.10.2007

Wie sieht Fernschach aus?

Wie sieht Fernschach aus?

Fotowettbewerb - das schönste Fernschachfoto

In der letzten Ausgabe des BdF-Newsletters war auf die Aktion "Fotowettbewerb - das schönste Fernschachfoto" aufmerksam gemacht worden.

Es sind insgesamt 12 wertbare Fotos eingegangen. Bis zum 4. November 2007 einschlie√ülich stimmen die Mitglieder des BdF dar√ľber ab, welche Fotos die sch√∂nsten sind und somit auf die Preisr√§nge gehoben werden sollen.

Auf der BdF-Homepage sind die Wettbewerbsfotos unter dem Naviagtionseintrag "Gemeinschaft/Besondere Aktionen" zu finden. Der unten stehende Direktlink f√ľhrt unmittelbar zur Veranstaltungsseite. Dort wird auch das Abstimmungsverfahren beschrieben.

Bitte beteiligen Sie sich an der Abstimmung √ľber die Siegerfotos und damit √ľber die Vergabe der Preise, damit Ihr Geschmack bei der zuk√ľnftigen Verwendung von Fernschachfotos bzw. dieser Fernschachfotos getroffen wird!

Zum Fotowettbewerb:

fotowettbewerb.htm .

Aus: BdF-Newsletter Oktober 2007 von Uwe Bekemann mit mehreren hundert Empfängern, kostenlos zu beziehen auf:

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 25.10.2007

Der Kalender zur Schacholympiade 2008 ist da!

Noch 383 Tage bis zur Schacholympiade Dresden 2008!

Schachkalender2008WerbeblattFebruar.jpg

Ab sofort im Handel: Das ideale Weihnachtsgeschenk, auch f√ľr Sie selbst?!

Am 12.11.2008 ist es so weit, die Welt ist zu Gast in Dresden bei der Schacholympiade. Auf den Weg bis dahin begleitet Sie der Olympiaausschuss des Deutschen Schachbundes mit seinem Kalenderprojekt!

Ab sofort können Sie einen hochwertigen Kalender mit 12 Monatsblättern im Format DIN A3 quer im Olympialayout, bekannt durch das Olympia Magazin, in der Geschäftsstelle in Berlin erwerben.

Die Fotos bilden die vielfältigen Facetten des Schachspiels ab und haben zumeist einen  direkten Bezug zur Schacholympiade. 

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Europameisterschaften 25.10.2007

Kreta im Herbst

Kreta im Herbst

Deutschland fährt mit junger Nationalmannschaft nach Griechenland

Europameisterschaft ist Standortbestimmung vor der Schacholympiade in Dresden

Deutschland ist mit zwei jungen Teams bei der Mannschafts-Europameisterschaft im Schach vertreten, die vom 27. Oktober bis 7.¬†November in Heraklion (Griechenland) stattfinden wird. ¬ĄDas Durchschnittsalter bei den Herren liegt bei 23,6 und bei den Frauen bei 24,2 Jahren. Damit gehen wir mit einer der j√ľngsten Nationalmannschaften in Griechenland an den Start¬ď, erl√§utert Bundestrainer Uwe B√∂nsch. Zugleich setzt B√∂nsch auf eine Mischung aus aufstrebender Jugend und erfahrenen ¬ĄAlt¬ď-Nationalspielern. So werden mit Marta Michna, Manuela Mader und David Baramidze gleich drei Nachwuchstalente in einem Mannschaftswettbewerb im Erwachsenenbereich deb√ľtieren, w√§hrend ihre √ľbrigen Teamkollegen schon auf l√§ngere Erfahrungen in internationalen Wettk√§mpfen zur√ľckblicken k√∂nnen.

Bild: Zwei Nationalspielerinnen am Brett gegeneinander (Mader-Michna)
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



1001 Matt 25.10.2007

Datt Virus Schach hatte ihn iniziiert!

Datt Virus Schach hatte ihn iniziiert!

Datt Gartenschachspiel im City-Center Herne gibtet nich mehr.¬† Zwei Rentner sind sich so inne Haare geraten wegen sonne bl√∂de Partie, datt einer von die Beiden inne Schaufensterscheibe geflogen iss und die dann auch deshalb kaputt ging. Weil der Vorfall so graduierend war, hat der Obermacka von dat City-Center die Figuren bis heute versteckt.¬† Peule Beckmann ist nun aktiver Vereinspieler. Datt Virus Schach hatte ihn iniziiert. Ab gez berichtet er regelm√§√üig au√üem Vereinsleben seinet Vereins, dem SC ¬ďDamenspringer¬ď Herne-Baukau....

Wer mit dem Ruhrpott - Dialekt √° la Knebel so richtig gut kann, hat ab gez watt zu lachn:

(Eingesandt von Franz Jittenmeier) .

http://www.chess-international.de/ticker/peule_05.htm .

Jibbet auch f√ľr dein Hohmp√§tsch!

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Personalien 25.10.2007

*Goldenes Buch* - Eintrag f√ľr Falko

*Goldenes Buch* - Eintrag f√ľr Falko

Falko Bindrich trägt sich ins "Goldene Buch" der Stadt Zittau ein       

Im historischen B√ľrgersaal des Rathauses der Gro√üen Kreisstadt Zittau stand heute Abend¬†Schach auf der Tagesordnung.

W√§hrend der turnusm√§√üigen Sitzung des Stadtrates, es war kurz nach 18 Uhr, trug sich¬†Falko Bindrich, Mitglied der Jugendolympiamannschaft und seit 01.Oktober diesen Jahres j√ľngster deutscher Gro√ümeister unter gro√üem Beifall in das "Goldene Buch" der Stadt ein.

Bereits im April¬†nach der letzten Normerf√ľllung fasste der Stadtrat den Beschluss, die gro√üartiger Leistung des jungen Zittauer Gymnasiasten auch auf diesem Wege zu ehren.

In seiner abendlichen¬†Lobesrede¬†brachte der Oberb√ľrgermeister zum Ausdruck, dass¬†vor allem Falkos Best√§ndigkeit und Ausdauer beeindruckt hat. Seit mehr als zehn Jahren begleiten nicht nur seine Eltern, der Verein¬†und Trainer die schachliche Entwicklung. Ebenso haben Zittauer B√ľrger, Gewerbetreibende und Firmen Falko tatkr√§ftig unterst√ľtzt. Seine¬†Bekanntheitsgrad¬†zeigte sich bei den j√§hrlichen Sportlerumfragen. So¬†konnte sich Falko 2001 (1.Platz) und¬†2002 (2.Platz)¬†vor¬†popul√§reren Sportarten platzieren.
 
Er ist ein w√ľrdiger Botschafter unserer Stadt, der gesamten Oberlausitz. Der Stadtrat w√ľnscht Falko f√ľr die Schule und den Sport weiterhin viele Erfolge.

Bild: Oberb√ľrgermeister Arnd Voigt gratuliert Falko

Oswald Bindrich

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Präsidium 24.10.2007

Neue DSB-Services (6)

Neue DSB-Services (6)

In einer kurzen Serie stellen wir Ihnen hier nochmal vor, was die Seiten des Deutschen Schachbundes so alles zu bieten haben. Denn das ist weitaus mehr, als blo√ü Nachrichten und DWZ-Zahlen. Das DSB-Netz wurde in den vergangenen beiden Jahren konsequent ausgebaut und es wird um weitere Serviceleistungen wachsen. Das alles erfordert nat√ľrlich nicht nur die Idee und das Schaffen der Leistung selbst, sondern eine stete Pflege derselben. Doch der allm√§hliche, aber st√§ndige Ausbau der Serviceleistungen zahlt sich aus. Die Zugriffszahlen auf die Domain http://www.schachbund.de haben sich seit Mitte 2005 nahezu verdreifacht!

Heute stellen wir vor: Deutschlands größte Turnierdatenbank

Ex-Webmaster Frank Gro√üe hat f√ľr den DSB eine exzellente Partnerschaft aus der Taufe gehoben: Die Kooperation mit den Datenbankprofis von www.schachlinks.com

Von beiden Seiten aus kann man gemeinsam in eine riesige Turnierdatenbank schreiben, um sein Turnier zu bewerben. Egal, ob Sie Schnellschach, Blitzschach, Open oder einfach nur eine offene Vereinsmeisterschaft anzubieten haben. Ob regional, national, international: Hier stehen alle! Wenn Sie unter Spielbetrieb im linken Men√ľ "Turnierdatenbank" ausw√§hlen, kommen Sie automatisch zur Turniersuche. Unter dem Schachlinks-Logo kann man auch zum Eintrag wechseln. Die Suche k√∂nnen Sie wahlweise nach Datum, Ort, Name oder Turnierart konfigurieren. F√ľr den November beispielsweise, sind trotz Saisonbeginn satte 45 Turniere abrufbar.

Bitte sehr: http://www.schachbund.de/turnierdb/index.html

In fr√ľheren Folgen dieser Serie erschienen:
Die Bildergalerien
Die Chronik
Das Mailverzeichnis
Die Linksammlung
Der Bundesrechtsberaterservice

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 24.10.2007

Ergebnisdienstlösungen (2)

Ergebnisdienstlösungen (2)

Eine schöne Resonanz hat der Anstoß von Bernd Breidohr ergeben. Nachdem der auf den badischen Ergebnisdienst von Rolf Ohnmacht verwiesen hat,

http://erg.badischer-schachverband.de/ und wir das um den rheinland-pfälzischen Ergebnisdienst, http://www.ergebnisdienst.net/ von Frank Görgen erweitert haben,

meldete sich nun der (nach eigenen Worten) "Schachriese" Mecklenburg-Vorpommern in Gestalt des¬†Torgelower Schachfreundes Robert¬†Zentgraf. Auf der Landesverbandsseite http://www.lsvmv.de¬†gibt es SDOM (SchachDaten Online Mecklenburg-Vorpommern). Dort wird schon seit 2004 unmittelbar nach Spielschluss gemeldet. Wenn Sie √ľbrigens gerade auf der Seite¬†des Webmasters Gerd¬†Zentgraf sind, schauen Sie doch mal eben im Men√ľ links unter "Schachliches" bei News rein! In Sachen Informationspolitik d√ľrfte der LSVMV ganz weit vorne landen.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



DSJ 23.10.2007

Deutsch-französischer Jugendvergleich

Deutsch-französischer Jugendvergleich

Wer Lust hat, seine Franz√∂sisch-Kenntnisse aufzubessern oder in der Praxis zu erproben, der kann das n√§chste Woche vom 31.10. ¬Ė 04.11.2007 in Frankfurt am Main tun. Dort findet der diesj√§hrige Schachvergleich zwischen Deutschland und Frankreich im Rahmen des Deutsch-Franz√∂sischen Jugendwerkes statt. Jeweils 5 Jungen und M√§dchen im Alter von 15 bis 18 Jahren treffen sich dort zu einem L√§ndervergleich, zu gemeinsamen Trainingseinheiten und zu einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm. Die Kosten daf√ľr tr√§gt die Deutsche Schachjugend, die Eigenbeteiligung der Teilnehmer liegt bei 60 Euro. Die Fahrtkosten werden bezuschusst. Kurzentschlossene melden sich bitte bei Bert Hollmann, Beauftragter f√ľr deutsch-franz√∂sische Beziehungen, unter 02962-880963 bzw.


Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 23.10.2007

Betriebssport: 7. Deutsche Mannschafts-Meisterschaft

Betriebssport: 7. Deutsche Mannschafts-Meisterschaft

Gillette Berlin wird Deutscher Meister

Ein Bericht von Karsten Ständer.

Im Betriebssport veranstaltete vom 11. bis zum 14.Oktober der BKV Essen eine deutsche Mannschaftsmeisterschaft als Vierermannschaften in Essen. Es nahmen 28 Mannschaften teil.

Wolfgang Uhlmann ist der prominenteste Teilnehmer. Der Gro√ümeister aus Dresden war √ľber Jahrzehnte das Aush√§ngeschild der DDR und z√§hlte zur absoluten Weltspitze. Zusammen mit Karsten M√ľller spielt er f√ľr die Rechtsanwaltskanzlei Sievert aus Hamburg. ¬ĄUnsere Mannschaft besteht aus zwei Gro√ümeistern und zwei Rechtsanw√§lten ¬Ė das macht gerade den Reiz beim Betriebssport aus!¬ď meint Karsten M√ľller. Favorit¬†war aber das Team Gillette aus Berlin, das mit Robert Rabiega und Sergei Kalinitschew ebenfalls zwei Gro√ümeister in seinen Reihen hat, aber dahinter mit zwei Internationalen Meistern fast gleichwertig besetzt ist. Nur Au√üenseiterchancen im Feld der 28 Mannschaften wurden den drei Essener Teams von RWE, Goldschmidt und AWO einger√§umt.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 23.10.2007

Ergebnisdienstlösungen

Ergebnisdienstlösungen

Immer wieder gibt es in den Landesverb√§nden Diskussionen um eine optimale Ergebnisdienstl√∂sung. Manche Seiten funktionieren jahrelang, man hat sich dran gew√∂hnt, aber dann hat der Bediener anderes zu tun oder die L√∂sung wird aus Kostengr√ľnden verworfen. In dem¬†ein oder anderen Landesverband gibt es gar konkurrierende Seiten.

Der¬†Badische Schachverband¬†hat auf seiner Homepage http://erg.badischer-schachverband.de mit Beginn der 1.Verbandsrunde am 14.10.2007 einen zentralen Ergebnisdienst f√ľr seinen Verband eingerichtet. Auf dieser Website werden alle Mannschaftsergebnisse¬†und Einzelergebnisse des kompletten Verbandes, also von der Oberliga¬†Baden bis zur letzten Kreisklasse, komplett ver√∂ffentlicht. Diese neue Website verdanken wir Schachfreund Rolf Ohnmacht, welcher hier eine absolute Spitzenleistung vollbracht hat! Jeder Schachfreund im ganzen Bundesgebiet und nat√ľrlich auch dar√ľber hinaus, kann a m Spieltag so gg. 18h die kompletten Ergebnisse des Landesverbandes¬†Baden unter o.g. Adresse einsehen. Vielleicht eine Anregung f√ľr die anderen Landesverb√§nde? schreibt: Bernd Breidohr, der Landesturnierleiter Baden.

In Rheinland-Pfalz bietet Frank G√∂rgen aus dem Bezirk Trier¬†mit http://www.ergebnisdienst.net/¬†eine sehr √§hnliche L√∂sung f√ľr Rheinland-Pfalz, grafisch etwas anders aufbereitet. Schreiben Sie uns, wenn Sie √§hnliche L√∂sungen kennen - wir ver√∂ffentlichen das gerne.

Bild: Rolf Ohnmacht


Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 22.10.2007

Im Namen des Königs!

Im Namen des Königs!

SC Vaterstetten Top-Verein f√ľr Kinder- und Jugendschach

Vaterstetten- Bereits zum dritten Mal wurde die Schachjugend Vaterstetten vom Deutschen Schachbund f√ľr seine sehr intensive und vielf√§ltige Jugendarbeit geehrt. Bei einer gelungenen Feier im Rathaus Vaterstetten erhielt der Verein erneut das Pr√§dikat Top-Verein f√ľr Kinder und Jugendschach.

Moderatorin Caroline L√∂sch empfing die zahlreichen G√§ste. Der Schachclub-Gemeinderat Stefan Schmidt erz√§hlte aus eigener Erfahrung von seinen positiven Erlebnissen in der Schachclub-Jugend. Helmut Stadler, der Vorsitzende der Bayerischen Schachjugend lobte die zahlreichen Aktivit√§ten des Vereins. Der Vorsitzende des Vereins und der Deutschen Schulschachstiftung, Walter R√§dler, freute sich √ľber die zahlreichen Erfolge der Jugend. Dieses Jahr qualifizierten sich zwei Teams f√ľr die Deutsche Meisterschaft, Ferdinand Xiong spielt sogar bei den Weltmeisterschaften mit. Seine vielen Jugendgruppenleiter sind seiner Meinung nach unbezahlbar, die Eltern wirken positiv beim Verein mit.

Bild: von links: GM Dr. Helmut Pfleger, Caroline L√∂sch, Helmut STadler, Ann-Sophie B√§hr, Walter R√§dler » weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 22.10.2007

Deutsche Frauen Blitzmeisterschaften

Deutsche Frauen Blitzmeisterschaften


Vom 27.10. - 28.10. finden in Kiel die Deutschen Frauen Blitzmeisterschaften statt.

Favoritinnen sind Nellya Vidonyak, Luba Kopylov aus Kiel und Sandra Ulms.

Eine vorläufige Teilnehmerliste findet sich unter

http://www.schachbund.de/intern/referate/frauenschach/fbem_2007.html


Ulla Hielscher

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 21.10.2007

Der Kalender zur Schacholympiade 2008 ist da!

Noch 387 Tage bis zur Schacholympiade Dresden 2008!

Schachkalender2008WerbeblattMaerz.jpg

Ab sofort im Handel: Das ideale Weihnachtsgeschenk, auch f√ľr Sie selbst?!

Am 12.11.2008 ist es so weit, die Welt ist zu Gast in Dresden bei der Schacholympiade. Auf den Weg bis dahin begleitet Sie der Olympiaausschuss des Deutschen Schachbundes mit seinem Kalenderprojekt!

Ab sofort können Sie einen hochwertigen Kalender mit 12 Monatsblättern im Format DIN A3 quer im Olympialayout, bekannt durch das Olympia Magazin, in der Geschäftsstelle in Berlin erwerben.

Die Fotos bilden die vielfältigen Facetten des Schachspiels ab und haben zumeist einen  direkten Bezug zur Schacholympiade.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 21.10.2007

Bundesliga, erster Spieltag...

Bundesliga, erster Spieltag...

Gleich zwei faustdicke √úberraschungen brachte der erste Bundesligaspieltag. Aufsteiger Erfurt siegte gegen Remagen, das ohne seine Spitzenbretter antrat, und Mitaufsteiger Trier gewann gegen Kreuzberg, obwohl die Berliner ihren Spitzenmann Levon Aronian aufbieten konnten. Baden-Baden kam auch ohne Anand, Shirov und Carlsen zu einem 6,5:1,5-Sieg gegen Zehlendorf. Der Meister machte aus der Not eine Tugend und schickte das Jugendbrett Raoul Strohaecker (Bild) ins Rennen, der das Zehlendorfer Jugendbrett Ilia Brener besiegte. In Hamburg unterlagen der Gastgeber und Eppingen gegen Tegernsee und Bremen. Bindlach Aktion√§r schlug Godesberg, Aljechin Solingen gewann deutlich gegen Katernberg. M√ľlheim und Wattenscheid trennten sich unentschieden. In einem vorgezogenen Wettkampf der siebten Runde schlug Wattenscheid Solingen. Dagobert Kohlmeyer schildert seine Eindr√ľcke aus Berlin...



» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



1001 Matt 21.10.2007

Karpow kommt! - Jetzt anmelden

Karpow kommt! - Jetzt anmelden

Ein Tag in der Metropolregion Rhein-Neckar mit ANATOLI KARPOW

¬ĄEin Tag in der Metropolregion Rhein-Neckar, mit¬Ö¬ď ¬Ė soll seine Fortsetzung finden.

Nachdem im Juni dieses Jahres auf Anregung des Vorsitzenden der ¬ĄZukunftsinitiative Rhein-Neckar e.V:¬ď Herrn Prof. Dr. Claus Heinrich eine erfolgreiche Veranstaltung mit dem Tennisstar Andy Roddick statt gefunden hat, plant die Schachakademie Hockenheim am 30. November ¬Ąein Tag in der Metropolregion Rhein-Neckar mit Anatoli Karpow¬ď.

Unter der Schirmherrschaft von Finanzminister Gerhard Stratthaus wird anl√§sslich der zweiten Auflage dieses Metropolregions-Events, die aller Voraussicht nach in Speyer stattfinden wird, der diesj√§hrige Schachwissenschaftspreis verliehen. Der Preis des Jahres 2007 geht an Dr. Roland Grabner (Universit√§t Graz) f√ľr seine Arbeit zum Thema ¬ĄExpertise, Intelligence and Neural Efficiency in Tournament Chess. A Psychometric, Behavioural, and Neurophysiological Investigation¬ď. Laudator wird Prof. Dr. Musch aus D√ľsseldorf sein.

Foto: Karpow beim Simultanspiel in Mannheim 2007. Fotografiert von Axel Heiter, http://www.heiter-fotodesign.de/

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Personalien 21.10.2007

J√ľrgen Wienecke zum 70sten

J√ľrgen Wienecke zum 70sten

Schatzmeister J√ľrgen Wienecke feiert 70 Geburtstag

Eine Ehrung von Hans-Walter Schmitt und den ChessTigers

30 Jahre Vorstand: Chess Tigers, SC Frankfurt-West und SK Unterliederbach

Eine Schachlegende feiert seinen runden Geburtstag. Seit Ende Januar 1994 ist er Schatzmeister, zuerst beim SC Frankfurt-West und seit dem 9.9.1999 zus√§tzlich bei dem neugegr√ľndeten Schach-F√∂rderverein 1999 e.V., einfach Chess Tigers genannt. Bewegende und gro√üe Momente hat J√ľrgen Wienecke im gesch√§ftsf√ľhrenden Vorstand als Schatzmeister verantwortet - ein selten mutiger Kaufmann dem nie die H√§nde zitterten, selbst dann nicht, wenn die zehn besten Spieler der Welt ihr Sal√§r empfingen. Arbeitswille, Kontinuit√§t, Z√§higkeit, Leidenschaft, Mut und Treue zeichneten ihn aus, aber auch - und das ist sehr selten bei Kaufleuten - Flexibilit√§t, Fortschrittsdenken und Gesch√§ftst√ľchtigkeit. Lieber J√ľrgen, wir anderen Tiger im Freigehege danken Dir herzlich f√ľr das Geleistete und w√ľnschen Dir zum 70.Geburtstag alles erdenklich Gute.

Bild: 70 Euro Schein f√ľr J√ľrgen Wienecke bei der EZB beantragt


» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



DSJ 21.10.2007

Regionalkonferenz in Dasing

Regionalkonferenz in Dasing

Die Schachjugend traf "ihre" Vereine - diesmal in Dasing. Bereits zum vierten Mal in diesem Jahr lud die Deutsche Schachjugend interessierte Vereine zu einer Regionalkonferenz ein, diesmal nach Dasing bei Augsburg. Gemeinsam mit zw√∂lf Vereinsvertretern und der Schw√§bischen Schachjugend diskutierte die DSJ Probleme, Anregungen und W√ľnsche der Klubs aus der Region: Welche Hilfestellungen bietet die
Schachjugend bereits f√ľr die Vereinsarbeit vor Ort? Und wie k√∂nnen die Angebote noch verbessert werden? Mit Hilfe der Regionalkonferenzen will die Schachjugend sich st√§rker auf die Unterst√ľtzung der Vereinsarbeit konzentrieren. Die n√§chste Konferenz findet am 10. November in Herborn (Hessen) statt.

http://www.deutsche-schachjugend.de/rk_07_10_dasing.html

Michael Klein

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Präsidium 20.10.2007

SRK goes online

SRK goes online


http://www.srk.schachbund.de

SRK, das ist die knackige Abk√ľrzung f√ľr die Schiedsrichterkommission. Und - analog zu den vielen neuen Services, die der DSB Ihnen anbietet, geht auch die SRK nun mit einem eigenen Auftritt ins Netz. Verantwortlich daf√ľr zeichnet die SRK nat√ľrlich selbst, die redaktionelle Aufsicht liegt beim Leistungssportreferenten und Internationalen Schiedsrichter Klaus Deventer.

Was hat die SRK Ihnen zu bieten? Zun√§chst gibt es eine Nachrichtensektion, die √ľber die Neuigkeiten der Seite informiert. In der Rubrik "Regelauslegung" finden Sie Leitlinien und Auslegungshinweise der aktuellen Bestimmungen. Die beliebte "Regelecke" aus der Zeitschrift Jugendschach wurde √ľbernommen, die SRK stellt sich vor, es gibt aktuelle Ausbildungslehrg√§nge, Ordnungen zum Nachschlagen und ein Forum(!), dass zun√§chst mit den Rubriken Regelfragen und Schiedsrichterausbildung startet und mit den Anforderungen wachsen soll.

Doch lassen wir die SRK doch selbst bewerben, was nun ein fester Bestandteil der DSB-Auftritte werden soll...

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 19.10.2007

Nächste Woche geht nix mehr

Nächste Woche geht nix mehr

Der RAMADA 6hoch3-Cup schlägt mal wieder zu. 280 Anmeldungen sind als Obergrenze in Halle als erstes Turnier der Serie vorgesehen. Eine Woche vor Turnierstart sind 253 Anmeldungen in der Liste. Das bedeutet nach Adam Riese: Wir nehmen noch exakt 27 Voranmeldungen an! Wenn Sie bei der erfolgreichsten Turnierserie aller Zeiten dabei sein möchten, bleibt also nicht allzu lange mehr Zeit, bis hier wieder steht: Nix geht mehr. Ein heißer Tipp ist berechtigt: Zögern Sie keine Sekunde mehr und melden Sie sich jetzt an! Es kann gut sein, dass schon heute abend die Listen der Voranmeldungen voll sind. Und wer die regelmäßigen Vorschlussmeldungen des RAMADA-Cups kennt, der weiß - wir scherzen damit nicht;-)

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 19.10.2007

Start frei zur Bundesliga

Start frei zur Bundesliga

Heute startet mit dem vorgezogenen Spiel zwischen Wattenscheid und Solingen die Bundesliga in ihre neue Saison. Alle Nachrichten rund um die weltstärkste Liga erhalten Sie hier: http://www.schachbundesliga.de/index.aspx .

Wenn Sie auf die Liga tippen möchten, können Sie das - ganz unabhängig und auch nicht kommerziell - beim Tippservice von deep-chess; http://tipper.deep-chess.de/

- aber anmelden m√ľssen Sie sich schon und Tippabgabeschluss f√ľr heute ist 16h58!

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 19.10.2007

Unerm√ľdlich in Sachen Chess 960

Unerm√ľdlich in Sachen Chess 960

...auf wen k√∂nnte diese Aussage wohl gem√ľnzt sein? Richtig, auf Hans-Walter Schmitt und seine Chess-Tigers, die auch in diesem Jahr einen fantastischen Main-Taunus-Cup ausrichteten und als DSB-Partner folgenden Bericht √ľbergaben;

¬ĄBobby¬ď Fischers Idee wird realisiert in Bad Soden

Vier Vereine präsentieren gemeinsam zum dritten Mal normales Chess960

Vom 12. bis zum 14. Oktober fand die dritte Auflage des Main-Taunus-Cups statt. Ausrichter war turnusgem√§√ü in diesem Jahr der Schachclub Hattersheim, nachdem in den beiden Jahren zuvor der SC Bad Soden am Taunus und der SC Frankfurt-West diese Aufgabe √ľbernahmen. Das einmalige Gemeinschaftsprojekt wurde 2005 ins Leben gerufen und auch in diesem Jahr von den Chess Tigers Schach-F√∂rderverein 1999 veranstaltet. Die Hauptsponsoren des Events sind die in der Region ans√§ssige Bank TaunusSparkasse und der Energieversorger Mainova AG. Im gleichen Atemzug muss man die Stadt Bad Soden am Taunus nennen, die mit der Bereitstellung der Hasselgrundhalle und der kompletten Nebenr√§ume einen L√∂wenanteil leistet. Der B√ľrgermeister Norbert Altenkamp hat fr√ľhzeitig die besonders intelligente Wirkung des Schachs auf das Image der ¬ĄLiving Town¬ď entdeckt, die mit vom Domizil des neuen Weltmeisters, Schnellschachweltmeisters und Weltranglistenersten, Viswanathan Anand verst√§rkt wird ¬Ė gerne h√§lt er jedes Jahr den Schirm √ľber die junge Veranstaltung.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Präsidium 18.10.2007

Ausrichter gesucht!

Ausrichter gesucht!

Der¬† Deutsche Schachbund sucht Ausrichter f√ľr seine Meisterschaften:

Garnieren Sie Ihr Vereinsjubil√§um mit einer Deutschen Meisterschaft! Richten Sie die Aufmerksam √∂rtlicher Medien auf Ihren Schachverein! F√ľr alle Deutschen Schachmeisterschaften sucht der Bundesturnierdirektor noch Ausrichter.

Deutsche Schachmeisterschaft im Schnellschach 2008 und 2009

Teilnehmerzahl: 30-40, 11 Runden Schweizer-System mit einer Bedenkzeit von 30 Minuten je Spieler; Samstag 6 Runden, Sonntag 5 Runden. Der Ausrichter stellt √úbernachtung mit Fr√ľhst√ľck, Abendessen und Preise und erh√§lt hierf√ľr einen Zuschuss von ¬Ä 750,00 sowie ¬Ä 75,00 je Teilnehmer. Durchf√ľhrung √ľblicherweise im September/Oktober.

(weiter: Seite 2)
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 18.10.2007

Plettenberg zieht zur√ľck

Plettenberg zieht zur√ľck
Der Vereinsvorsitzende der SVg Plettenberg teilte soeben verbindlich mit, dass
er seine Mannschaft (2. Bundesliga West) mit sofortiger Wirkung aus dem Spielbetrieb des DSB zur√ľck zieht.

J√ľrgen Kohlst√§dt

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 18.10.2007

Jugendschachopen in Erfurt

Jugendschachopen in Erfurt

Mit dem "größten Jugendturnier Deutschlands, das mit Turnierbedenkzeit gespielt wird", warb Stefan Taudte emsig und wohl zu Recht um Veröffentlichung der Berichte und Ergebnisse der 24. Auflage des internationalen Jugendschachopens. Seinen Abschlussbericht lesen Sie hier:
Paul Zebisch (SC 1994 Oberland) wiederholt seinen Vorjahreserfolg beim Jugendschachopen
 
Marius Friedt vom Erfurter SK im B-Open siegreich

Bei der 24.Auflage des traditionellen Internationalen Jugendschachopens konnte sich der Schirmherr, Erfurt¬īs Oberb√ľrgermeister Andreas Bausewein √ľber 219 Nachwuchsspieler aus ganz Deutschland sowie aus Ungarn freuen. Damit konnte der Ausrichter SV Empor Erfurt zum sechsten Mal die magische Grenze von 200 Teilnehmern knacken. Das gr√∂√üte Jugendturnier Deutschlands, das mit richtiger Turnier-Bedenkzeit gespielt wird, hat offensichtlich einen guten Ruf. In diesem Jahr konnte auch ein neuer Hauptsponsor pr√§sentiert werden, so dass diesmal um den Pokal des Ostseejugendcamp Gr√∂mitz gespielt wurde. Das Ostseejugendcamp Gr√∂mitz ist dem Schachsport √ľberhaupt auf vielf√§ltige Weise verbunden, so finden dort in den Sommerferien jedes Jahr √ľber mehrere Wochen verschiedene Trainingslager und Turniere statt. Neben dem Hauptsponsor wurde das Turnier auch entscheidend durch die Sparkasse Mittelth√ľringen unterst√ľtzt.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 17.10.2007

Vier Vereine - ein Ziel

Vier Vereine - ein Ziel

Noch 391 Tage bis zur Schacholympiade 2008 in Dresden!

Unter dem Motto "Vier Vereine - ein Ziel" stand schon am Samstag die Ank√ľndigung einer au√üergew√∂hnlichen Station der Simultantournee des DSB. In Regensburg trafen sich zur trefflichen Werbung f√ľr die Schacholympiade 2008 Jessica Nill und Vera J√ľrgens, um als Nationalspielerinnen gegen je eine Gruppe schachbegeisterter Oberpf√§lzer zu spielen.

Moderiert wurde die Veranstaltung vom DSB-Pressereferenten Klaus J√∂rg Lais, veranstaltet und ausgerichtet haben das au√üergew√∂hnliche Ereignis gleich vier Regensburger Vereine. In einer so w√§hrend der Tournee noch nicht gesehenen Konstellation m√ľhten sich Bavaria, Fortuna, Eulenspiegel und Turnerschaft um eine gelungene Ausrichtung und jeder der Vereine stellte ein paar Kr√§fte, um die Organisation zu stemmen. Geradezu vorbildlich sei diese Kooperation und au√üergew√∂hnlich ohnehin, dass in einer Stadt mit rund 150.000 B√ľrgern gleich sechs Vereine exisitieren, so begr√ľ√üte Lais die Spieler und Ehreng√§ste im Namen des DSB.

Mit von der Partie war einmal mehr Bernd Besser, der die Tournee mit seinen Kunstwerken begleitet und f√ľr einen wundersch√∂nen Rahmen sorgte.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Leistungssport 17.10.2007

Zweimal 7:1 auf dem *Fritzserver*

Zweimal 7:1 auf dem *Fritzserver*

Auf Deutschlands beliebtester Schachinternetplattform kam es gestern abend zu einem besonderen Ereignis. Die deutschen Nationalmannschaften, zur Zeit in Gladenbach (Hessen) in Vorbereitung auf die kommende Europameisterschaft vom 27. Oktober bis 7. November, traten online gegen eine schweizerische und österreichische Auswahl an.

Zweimal 7:1 lautete das Ergebnis der Schnellschachbegegnungen: 2x25 Minuten plus 10 Sekunden Zugabe pro Zug waren ausgemacht. Von zuhause aus spielte Alexander Naumann ("pittiplatsch" als Schach.de-Nickname) mit, vor Ort im sogenannten Computer-Kabinett der Europaschule saßen in Reih und Glied Gustafsson, Baramidze, Buhmann, Pähtz, Michna, Ohme und Mader. Den Trainingsort verdankt die Nationalmannschaft mit Bundestrainer Uwe Bönsch dem neuen Ausbildungsreferenten im DSB, Joachim Gries. Er ist in der Europaschule Lehrer. Die Turnierleitung nahmen die Chessbase-Leute selbst in die Hand.

Neben Schach ist auch weiterer Sport angesagt. In der Turnhalle der Schule wird f√ľr Ausgleichsbewegung gesorgt, t√§glich wird sich auf die EM in Heraklion auf Kreta in Griechenland vorbereitet.

Hier geht's zu den Spielen von gestern abend - Klaus Bischoff kommentierte: http://www.chessbase.de/nachrichten.asp?newsid=7068

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Leistungssport 17.10.2007

Die U20-WM in Jerewan

Die U20-WM in Jerewan

Bei der U20-WM in Jerewan; http://www.armchess.am/WJGCC07/wjgcc.html¬†wird Georg Meier nach dramatischer Schlussrunde F√ľnfter, Sarah Hoolt gewinnt ihre letzte Runde und erzieolt eine WIM-Norm; Georg Meier vergibt seine Chance auf Gold oder Silber in Zeitnot!

Dies sind die Schlagzeilen, die uns Bundesnachwuchstrainer Bernd V√∂kler √ľbermittelte. Der √Ągypter Ahmed Adly wird U20-Weltmeister, sein weibliches Pendant ist die Russin Vera Nebolsina.¬†Georg Meier, der die ganze Zeit √ľber hervorragend mithielt, verlor in der Schlussrunde gegen den neuen Weltmeister, Sarah Hoolt wird bei den M√§dchen 20igste. Einen Abschlussbericht¬†liefert sicher¬†Bernd V√∂kler¬†in den n√§chsten Tagen.



 

 

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 16.10.2007

In 22 Stufen zum Olymp

In 22 Stufen zum Olymp

Noch 392 Tage bis zur Schacholympiade 2008 in Dresden!

Willkommen zur zehnten Runde
oder wenn man so möchte: Zur zehnten Etappe oder Stufe des auf 22 Hindernisse angelegten Aufstiegs zum Olymp.

Der Deutsche Schachbund veranstaltet in Zusammenarbeit mit der EDITION OLMS ein Frage- und Antwortspiel. Mit jeder richtigen L√∂sung auf die Schacholympiade bezogenen Fragen nehmen Sie nicht nur an der monatlichen Auslosung der f√ľnf attraktiven Buchgewinne teil, sondern erhalten auch ein Los mehr f√ľr die Trommel bei der Endziehung. Im Oktober 2008 wird der Hauptgewinn gezogen: Ein Wochenende f√ľr zwei Personen samt Eintrittskarten in einem attraktiven Hotel Dresdens zur Schach-Olympiade.

Im OKTOBER, Etappe 10, gewinnen Sie mit etwas Gl√ľck eines von f√ľnf Exemplaren des Weltmeisters VISWANATHAN ANAND: "Meine besten Schachpartien", wenn Sie uns folgende, sehr exklusive¬†Frage richtig beantworten k√∂nnen:

Welcher Spitzenspieler fiel bei der Schacholympiade 1970 in Ohnmacht, weil er in gewonnener Stellung eine Figur eingestellt hatte?

 A) Robert James Fischer
 B) Wolfgang Unzicker
 C) Wolfgang Uhlmann
 D) Jonathan Penrose
 OlmsBanner.jpg

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



FIDE 15.10.2007

José aus Ecuador hatte die weiteste Anreise

José aus Ecuador hatte die weiteste Anreise


Ein Bericht zur internationalen Trainerausbildung von Dr. Ernst Bönsch

Der letzte FIDE Trainer Kurs an der internationalen Trainer Academy im Berliner Olympiapark verdeutlichte erneut, wie schwierig es geworden ist, aus mehreren asiatischen und afrikanischen L√§ndern nach Deutschland einreisen zu k√∂nnen. Trotz vielfacher Bem√ľhungen schnappte immer wieder die Visafalle zu und verringerte die Teilnahme der Interessenten zum Ausbildungskurs vom 04.-11. Oktober 2007.

Wie gewohnt, begr√ľ√üte am Freitagabend der Sportdirektor des Deutschen Schachbundes Horst Metzing die G√§ste in den R√§umen der Trainerakademie. Lehrgangsleiter GM Uwe B√∂nsch erl√§uterte den aktuellen Ablauf der n√§chsten Tage und f√ľhrte die Teilnehmer in das Kursgeschehen ein.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde gab es in den späten Abendstunden bereits die erste Lektion zu FIDE- und ECU-Themen. H. Metzing, langjähriger internationaler Schachfunktionär und gleichzeitiger Generalsekretär der Europäischen Schachunion, konnte neben den Strukturen und Aufgabengebieten der beiden Gremien auf viele historische und aktuelle Geschehnisse im Weltschach verweisen.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Präsidium 15.10.2007

Deutsch-Polnische Arbeitstagung

Deutsch-Polnische Arbeitstagung

Die diesj√§hrige deutsch-polnische Arbeitstagung fand vom 12. bis 14. Oktober in Krakow statt und behandelte vorrangig internationale Fragen. Der DSB war durch seinen Vizepr√§sidenten Dr. Hans-J√ľrgen Hochgr√§fe und Sportdirektor Horst Metzing vertreten, die polnische Seite u. a. durch den Pr√§sidenten Janosz Woda und den Vizepr√§sidenten Dr. Andrzej Filipowicz.

Beide F√∂derationen kamen √ľberein
, sich daf√ľr einzusetzen, die Anzahl der Teilnehmer bei den Europameisterschaften zu begrenzen. Insofern sollen gemeinsam mit anderen F√∂derationen und der Europ√§ischen Schachunion verschiedene Alternativen besprochen werden, die darauf zielen, Europameisterschaften bei den Jugendlichen als auch bei den Erwachsenen als Spitzensportveranstaltungen auszutragen.

Es bestand √úbereinstimmung darin, Initiativen zur Einschr√§nkung der Kurzremisen zu unterst√ľtzen. Eine M√∂glichkeit w√§re, die so genannte Sofiaregel anzuwenden, nach der Remisangebote erst nach einer bestimmten Anzahl von Z√ľgen und dann auch nur unter Zustimmung des Schiedsrichters m√∂glich sind.

In der bilateralen Zusammenarbeit wurden Austauschprojekte (gegenseitige Turniereinladungen) diskutiert und die Einf√ľhrung eines 6-L√§nderturnieres f√ľr M√§dchenmannschaften (¬ĄNordic Girls Cup¬ď) vereinbart. Dar√ľber hinaus wurden Details zur Vorbereitung der deutsch-polnischen Studentenmeisterschaft 2008 in Frankfurt/Oder besprochen.

Dr. Hans-J√ľrgen Hochgr√§fe


Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



DSJ 15.10.2007

Nachwuchsschach in Bayern

Nachwuchsschach in Bayern


Das Kinderschachpatent

Mit 23 Teilnehmern war das Kinderschachpatent der Deutschen Schachjugend sehr gut besucht.

Das Deutsche Kinderschachpatent wurde vom Vorsitzenden der Deutschen Schachjugend, Patrick Wiebe und Holger Borchers entwickelt, um Vereinsjugendleitern zu helfen, Grundschulkinder schachlich zu betreuen. Hierbei kommt Patrick Wiebe, der dieses Mal seinen Kurs alleine hielt, seine Pädagogikausbildung und seine Tätigkeit als Lehrer zugute.

In Vaterstetten belehrte er die Anwesenden √ľber die entwicklungspsychologischen Voraussetzungen sowie methodische und didaktische Grundlagen f√ľr das Lernen mit Kindern unter 10 Jahren. Sehr gut wurden die geeigneten Methoden aus der Praxis von den Teilnehmern angenommen. Sehr wichtig ist dem Referenten, dass bei Kindern keine Er√∂ffnungsz√ľge auswendig gelernt werden. Aus dem mitterweile sehr gro√üen Markt f√ľr Schachliteratur stellte Wiebe seine Lieblingswerke vor. Sehr interessant waren die Ausf√ľhrungen √ľber die Rahmenbedingungen f√ľr einen kinderfreundlichen Verein. Walter R√§dler, der Vorsitzende der Deutschen Schulschachstiftung lobte den Referenten f√ľr seine vorz√ľgliche Arbeit: ¬ĄDiese Fortbildung ist ein Muss f√ľr jeden Nachwuchstrainer. An den drei Tagen bekommt man einen sehr guten Einblick, wie man das Kindertraining gestalten soll.¬ď Photo: Der Vorsitzende der Deutschen Schachjugend, Patrick Wiebe


 

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 15.10.2007

J√ľngster Mannschaftsleiter Deutschlands?

J√ľngster Mannschaftsleiter Deutschlands?

Janek M√ľcksch. Letzten Monat ist er 11 Jahre alt geworden und wenn am 21. Oktober auch in Brandenburg die ¬ĄM√§nnerpunktspiele¬ď beginnen, darf Janek M√ľcksch f√ľr sich in Anspruch nehmen, einer der j√ľngsten Mannschaftsleiter Deutschlands zu sein. Wenn nicht gar der J√ľngste! USC Viadrina Frankfurt (Oder) II hei√üt das Achterteam, dass in der Regionalklasse Ost des Landesschachbundes Brandenburg unter seiner Leitung antritt.


Norbert Heymann, USC Viadrina Frankfurt (Oder)

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 14.10.2007

Start frei f√ľr die Bundesliga

Start frei f√ľr die Bundesliga

Ein Bericht von Stefan Löffler auf;




Start frei f√ľr die Bundesliga


Am kommenden Wochenende, den 19.-21.Oktober, startet die Schachbundesliga in ihre stärkste und vielleicht ausgeglichenste Saison. 2560 Elopunkte bringen die jeweils ersten zehn gemeldeten Spieler gemittelt auf. Wenig mehr als 100 Elopunkte trennen das nominell zweitstärkste vom zweitschwächsten Team. Nahezu jeder kann also jeden schlagen. Zwar gibt es mit dem OSC Baden-Baden einen klaren Titelfavoriten und mit dem Erfurter SK einen designierten Absteiger, doch der Kampf um die Plätze und den Klassenerhalt verspricht Hochspannung von Anfang an. Die ersten Spielorte sind Hamburg, Berlin, Wattenscheid und Remagen.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Senioren 14.10.2007

Brandenburgischer Seniorenmeister


Rainer Tröger Brandenburgischer Seniorenmeister mit 9 aus 9(!)


Bei der 15. Offenen Brandenburgischen Senioren-Landesmeisterschaft, die vom 4. bis 12. 10. 2007 in der Landessportschule Lindow/Mark mit 20 Teilnehmern bei goldenem Oktober-wetter ausgetragen wurde, gab es ein 100-%-Ergebnis, das bekanntlich Seltenheitswert hat. Rainer Tröger vom Ludwigsfelder SC 54 gewann im Hauptturnier durch einen Start-Ziel-Sieg alle neun Partien und wurde damit souverän neuer Brandenburgischer Landesmeister der Senioren. Der Titelverteidiger Dr. Kurt Kollowa vom SC Finsterwalde landete mit 7,5 Zählern auf Rang zwei. Die Überlegenheit dieser beiden Spieler zeigt der 2-Punkte-Abstand zum Drittplazierten Dr. Dieter Schenk vom USV Potsdam, der 5,5 Zähler erkämpfte.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 13.10.2007

In 22 Stufen zum OLYMP - die Ausgabe 9

In 22 Stufen zum OLYMP - die Ausgabe 9

Noch 395 Tage bis Dresden 2008!

Hier kommt die Aufl√∂sung der aktuellen R√§tselfrage und die Benennung der Gewinner der Septemberrunde f√ľr unsere virtuelle Reise auf den "Schacholymp" in 22 Stufen von Januar 2007 bis November 2008.

Diesmal war's doch leicht, oder? Wo fand zum ersten und einzigen Mal eine Schacholympiade nach Abschluss der Olympischen Sommerspiele statt?

Es war Helsinki 1952!

Bevor wir nun zu den Gewinnern des Buchs von "Rudolf Teschner: Sie sind am Zug" kommen, erfahren wir die wie immer ausf√ľhrlich kompetente Aufl√∂sung des Frage- und Antwortspiels vom Olympiade-Experten Raymund Stolze! Und diesmal gibt's wieder richtig viel zu lesen und zu erfahren; ein herzliches Dankesch√∂n an dieser Stelle...

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 13.10.2007

Vier Vereine - ein Ziel

Vier Vereine - ein Ziel

Noch 395 Tage bis zur Schacholympiade 2008 in Dresden!


Wenn heute gegen 13h30 das Simultan der beiden Nationalspielerinnen Jessica Nill und Vera J√ľrgens gegen jeweils 20 bis 25 Gegner er√∂ffnet wird, dann hat die Simultantournee des deutschen Schachbundes nicht nur ihre 50. Station auf dem Weg nach Dresden erreicht. Heute richten erstmals vier Vereine gemeinsam die beliebte Veranstaltung aus.


Mit Bavaria Regensburg, Fortuna Regensburg, der Schachabteilung der Regensburger Turnerschaft und Eulenspiegel sind es vier von sechs(!) Vereinen, die das gemeinsam erledigen. Aus jedem Verein kommen Helfer, um das zu einer gelungenen Werbung f√ľr das Schach im allgemeinen und die Schacholympiade im besonderen werden zu lassen. Das ist bisher einmalig und vorbildlich.


Morgen soll es Bilder und Berichte davon geben...




Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Internetpresse 13.10.2007

Darauf haben wir gewartet!

Darauf haben wir gewartet!

Endlich¬†sind auch in Sachen Schach "offiziell" die Tippspiele er√∂ffnet. Die Schachbundesliga darf von nun an in Brett- und Mannschaftspunkten, in Bonus- und Zusatzfragen obduziert werden. Deep-Chess hat in Zusammenarbeit mit der Schachbundesliga eine h√ľbsche Fan- und Tippseite auf den Weg gebracht. Die Registrierung ist denkbar einfach und in weniger als einer Minute erledigt. Anschlie√üend geht's an die Bretter und jedes einzelne Spiel, jeder einzelne Spieltag, kann nach der Gewinnpartienwertung getippt werden.


Alles Nähere auf http://tipper.deep-chess.de/

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



DSJ 13.10.2007

Niedersachsen gewinnt die DLM der Jugend

Niedersachsen gewinnt die DLM der Jugend Mit immerhin 11 Mannschaften fanden vom 29. September bis 3. Oktober in Verden (Niedersachsen) die Deutschen L√§ndermeisterschaften der Jugend statt. Der Gastgeber, die Mannschaft von Niedersachsen 1, gewann alle sieben Wettk√§mpfe, davon aber ab Runde 3 nur immer jeweils knapp mit 4¬Ĺ:3¬Ĺ.
Niedersachsen spielte mit Nikolas N√ľsken, Nikolas Lubbe, Stephan Kaphle, Semjon Seemann, Sebastian Kaphle, Laura G√ľnnigmann, Stefanie D√ľssler und Kristin Rethmann. Das Foto (im Bericht von Norbert Lukas auch etwas gr√∂√üer) zeigt die Sieger mit ihren Betreuern Bernd Laubsch und Karsten M√ľller.
[zum Bericht]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Wirtschaftsdienst GmbH 11.10.2007

The ABC of the czech benoni

The ABC of the czech benoni

Andrew Martin: THE ABC OF THE CZECH BENONI
von A-Trainer Bernd Rosen


Mit "Czech Benoni" nimmt sich der englische IM Andrew Martin eines Stiefkindes der Er√∂ffnungstheorie an. Die Stellung nach den Er√∂ffnungsz√ľgen 1.d4 Sf6 2.c4 c5 3.d5 e5 4.Sc3 d6 5.e4 gilt als nicht ganz befriedigend f√ľr Schwarz, da Wei√ü √ľber betr√§chtlichen Raumvorteil verf√ľgt und sich das schwarze Gegenspiel nur m√ľhsam entwickelt. Andrew Martin bricht mit seiner DVD dennoch eine Lanze f√ľr diesen Aufbau und zeigt anhand einiger instruktiver Beispiele, dass die Sachlage nicht so ganz klar ist, die schwarze Position vielmehr √ľber einige Ressourcen verf√ľgt, die ihm vollwertige Gegenchancen versprechen.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



1001 Matt 11.10.2007

Chess960

Chess960

3.Main-Taunus-Cup in Bad Soden am Taunus
Die Chess960-Liebhaber kommen wieder zu ihrem Recht - 3.500 Euro Preisfonds


In zwei Tagen ist es wieder soweit. Vom 12. bis zum 14. Oktober findet im Rahmen des German Grand Prix der Chess960 Main-Taunus-Cup im sch√∂nen Bad Soden am Taunus seine dritte Auflage. Anmeldeschluss ist um 16:30 Uhr und gegen 17 Uhr wird dann die erste Runde gestartet. Ein traditionelles Bonbon in diesem Jahr ist wieder, dass dieses Turnier zugleich auch die 3. Offene Hessische Chess960 Einzelmeisterschaft ist. Wird es zum direkten Aufeinandertreffen der beiden Titelverteidiger GM Leonid Milov (Sieger 1. MTS-Cup) und FM Tillmann Vogler (Hessenmeister) kommen? Wird sich der kampferprobte Chess960-Experte GM Viesturs Meijers, GM Klaus Bischoff oder GM Sergey Galdunts den Titel sichern? Oder lockt der stattliche Preisfond von ¬Ä 3.500,- gar weitere Gr√∂√üen an? Insgesamt 23 Preise werden unter den ersten 10 der Gesamtwertung, den jeweils 3 besten der drei dynamischen Ratinggruppen, der besten Frau, dem besten Senior, dem besten Junior U20 und dem besten Sch√ľler U14 ausgesch√ľttet ...



Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Ausbildung 11.10.2007

Schachstrategie-Seminar

Schachstrategie-Seminar

Schachstrategie-Seminar mit IM und A-Trainer Srokovskiy
 
Diplom-Schachtrainer Yaroslav Srokowskiy refereriert am kommenden Wochenende erstmalig im Bundesst√ľtzpunkt und Schachzentrum Baden-Baden zu den Themen ¬ĄAusnutzung von offenen Linien¬ď und ¬ĄAusnutzung von starken Feldern¬ď. Noch sind Pl√§tze frei, Sie k√∂nnen sich kurzfristig anmelden bei cbossert@grenkeleasing.de.
 
Srokovskiy, Internationaler Meister seit 1992 (Elo 2435), ist seit 1982 diplomierter Schachlehrer. 1985 wurde er mit der Tschigorin-Medaille f√ľr die besten Trainer der UdSSR ausgezeichnet. 1995 erhielt er den A-Trainer-Titel des DSB. Zu seinen Sch√ľlern z√§hlen Gro√ümeister Handke, Maximenko und Kozakov, sowie die Gro√ümeisterinnen Borulya und Litinskaja.

Heute ist er Landestrainer Baden-W√ľrttemberg und betreut viele erfolgreiche Kaderspieler, u.a. Frederick Beck, Deutscher Jugendmeister 2007. Er ist Coautor von drei erfolgreichen B√ľchern: ¬ďIsolierter Bauer¬Ē, ¬ďMastering the BISHOP PAIR¬Ē und ¬ďMastering ROOK vs. MINOR PIECES ¬Ē Mehr Informationen finden Sie auf seiner Webseite: www.onlineschachtraining.de

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 11.10.2007

Seiten des Niedersächsischen Schachverband in neuem Layout

Seiten des Niedersächsischen Schachverband in neuem Layout Als ich den Brief aus Bremen bekommen habe, dachte ich:
Wir auch!

Auch der Niedersächsische Schachverband hat seine Internet-Seiten rechzeitig zum Saisonstart umgestaltet und startet u.a. mit einem neuen Ergebnisdienst in die Saison.

Verantwortlich daf√ľr ist Marcel J√ľnemann. Er hatte mit den Seiten zur DLM 2007 (www.dlm2007.de) seinen Einstand und... kann es, zum Gl√ľck, nicht lassen ;-).

Wir, der Arbeitskreis √Ėffentlichkeitsarbeit (AK-√Ėff) im NSV, werden die Seiten weiter ausbauen. Schauen Sie doch mal rein! www.nsv-online.de

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Landesverbände 10.10.2007

Ein Brief aus Bremen

Ein Brief aus Bremen Der LandessSchachBund Bremen hat eine komplett neue Homepage, die von Gunnar Sieber in vielen, vielen Stunden (unter wertvoller Mithilfe von Thorsten Ahlers, beide Findorffer Schachfreunde, Bremen) erstellt wurde!

http://www.landesschachbundbremen.de/

Diese Homepage wird nun auch stets aktuell gepflegt werden. Die alte Homepage wird vom Landesschachbund nicht mehr aktualisiert. Die neue Seite ist punktgenau, wie es vom Präsidenten Dr. Höpfner zugesagt wurde, genau jetzt zu Saisonbeginn fertig geworden! Es fehlen noch einige Artikel, einige Links (Schacolympiade, DSchB, BdF, FIDE, NSV usw.) und ein Terminplan, aber das wird sich schon in den nächsten Tagen und Wochen ändern. Direkt auf dieser Seite, nun eben nicht mehr unter etwas komplizierten Weiterleitungen, werden sich die Ergebnisse der Mannschaftskämpfe befinden! Gunnar Sieber wird sie einpflegen, sobald er sie erhält. Die Ergebnisse der Mannschaftskämpfe werden in der Regel noch am Spieltag eingepflegt und selbstredend auch weiterhin in der Rochade veröffentlicht werden.

Internet, √Ėffentlichkeit & Werbung: Gunnar Sieber,¬†gunnar.sieber@gmail.com

Tats√§chlich wird die √Ėffentlichkeits.Arbeit im Sinne einer sinnvollen Aufgabenteilung zuk√ľnftig zun√§chst auf den verbandlich ja eigentlich arbeitslosen VizePr√§si √ľbergehen. Rufen Sie bitte st√§ndig Informationen auf der Homepage des Landesschachbundes ab!
Ich w√ľnsche allen Spielern in jeder Liga viel Spa√ü am Spiel und auch viel Erfolg!

Mit fröhlichem Gruß, Ihr Ralf Mulde

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Präsidium 10.10.2007

Neue DSB-Services (5)

Neue DSB-Services (5)

In einer kurzen Serie stellen wir Ihnen hier nochmal vor, was die Seiten des Deutschen Schachbundes so alles zu bieten haben. Denn das ist weitaus mehr, als blo√ü Nachrichten und DWZ-Zahlen. Das DSB-Netz wurde in den vergangenen beiden Jahren konsequent ausgebaut und es wird um weitere Serviceleistungen wachsen. Das alles erfordert nat√ľrlich nicht nur die Idee und das Schaffen der Leistung selbst, sondern eine stete Pflege derselben. Doch der allm√§hliche, aber st√§ndige Ausbau der Serviceleistungen zahlt sich aus. Die Zugriffszahlen auf die Domain http://www.schachbund.de haben sich seit Mitte 2005 nahezu verdreifacht!

Heute stellen wir vor: Die Bundesrechtsberaterservice

Nicht mehr ganz taufrisch aus den Angeln gehoben, aber dennoch in 2007 er√∂ffnet: Der Service f√ľr Schachspieler: "Schach und Recht". Ernst Bedau besch√§ftigt sich auf seiner Seite mit allen Themen, auch aus √ľbergeordneten Verbandsbereichen, die sich mit der Schnittstelle beider Begriffe befassen. Sie k√∂nnen hier in aller Ruhe nach Gerichts- und Verbandsurteilen st√∂bern und werden sicher erstaunt sein, was schon alles im Schachsport alleine an Recht gesprochen wurde. Alle Artikel der Seite sind als pdf ausdruckbar. Programmiert hat diesen Service Natascha Bingenheimer.

Bitte sehr:
http://recht.schachbund.de/ .

In fr√ľheren Folgen dieser Serie erschienen:
Die Bildergalerien
Die Chronik
Das Mailverzeichnis
Die Linksammlung

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Personalien 10.10.2007

Trauer um Herbert Jess

Trauer um Herbert Jess

Mit ¬ĄJ'adoube, Herbert Jess ist 70¬ď habe ich gerade erst vor einem Jahr in aktuell 4/2006 eine fr√∂hliche Laudatio f√ľr meinen alten Freund geschrieben. Viele Jahre lang haben wir uns gemeinsam f√ľr das Hamburger Jugendschach engagiert, unsere Verbindung ist nie ganz abgerissen, und seit 2003 war er auch wieder Mitglied des Klubs. Trotz seiner Zuckerkrankheit und ¬Ąder alten¬† Knochen¬ď, die wir ja sind, wollte er noch lange leben und sich auch des gerade wieder entdeckten Schachlebens freuen. Trotz gesundheitlicher Probleme hat er in der letzten Saison mit Vergn√ľgen und Erfolg in der Bezirksliga gespielt und mit HSK 15 auch den angestrebten Aufstieg in die Stadtliga erk√§mpft, wo er ¬Ąnoch einmal angreifen¬ď wollte. Und dann kommt der Anruf von Theo Gollasch: Herbert ist tot. Ich bin untr√∂stlich. Ich werde Herbert Jess nicht vergessen, und ich m√∂chte dazu beitragen, dass auch im Klub und in der gesamten Hamburger Schachszene die Erinnerung an ihn lebendig bleibt. Mein meterlanges Herbert-Jess-Archiv mit vielen Briefen, Dokumenten und Zeitungen, die noch geordnet und auch noch gelesen sein wollen, wird auch f√ľr k√ľnftige Beitr√§ge in aktuell oder f√ľr die Festschrift zum 50. Jubil√§um des SKJE, das im n√§chsten Jahr gefeiert wird, einiges hergeben!...



Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 09.10.2007

Zuhause sitzen die Leute... und spielen Schach

Zuhause sitzen die Leute... und spielen Schach

Etwas Zahlenerotik...

Neulich erst wurde ich von einem Redakteur gefragt, in welcher Region Deutschlands die meisten Schachspieler organisiert sind. Das ist nicht schwer zu beantworten, entgegnete ich, das muss NRW sein. Schließlich ist das der größte Landesverband und zudem das größte Bundesland. Nein, kam die prompte Antwort, die Frage sei schon intelligenter, als sie sich anhöre. Der gute Mann fragte das Ergebnis im Verhältnis zur Bevölkerungszahl ab.

Stimmt! Da ver√∂ffentlichen wir Jahr f√ľr Jahr unsere Statistik und niemand kommt auf den Trichter, das mal aufzuschl√ľsseln. Gibt es √ľberhaupt signifikante Unterschiede? Wird im Osten mehr Schach gespielt, als im Westen? Haben es die Stadt- gegen√ľber den Fl√§chenstaaten leichter beim organisierten Spiel?

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 08.10.2007

125 Jahre Saale-Schachbund!


125JahreSaaleSchachbund.jpg
Festsitzung aus Anlass des 125sten Jahrestages der Gr√ľndung des Saale-Schachbundes in der 1000j√§hrigen Stadt Z√∂rbig

Der Landesschachverband Sachsen-Anhalt (LSV S.-A.) ist auf den ersten Blick noch ein sehr junger Verband im Ensemble des Deutschen Schachbundes. Formal gesehen hat er im Juni 2007 gerade erst 17j√§hriges Jubil√§um gehabt und kann sich mit der mehr als 1000j√§hrigen Tradition der Stadt Z√∂rbig √ľberhaupt nicht messen. Beim genaueren Hinsehen verf√ľgt der LSV S.-A. aber √ľber eine Tradition, die in Deutschland einzigartig ist.

Bild: Versammlung in L√∂beritz. Vorne u.a. G√ľnter Reinemann, Burkhard Malich, Heinz Liebert.
http://www.sg1871loeberitz.de/
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 08.10.2007

Niclas Huschenbeth räumt ab

Niclas Huschenbeth räumt ab

Beim "European Club Cup" in Kemer, T√ľrkei, f√ľhrt zur Zeit das Team Linex Magic Merida die Tabelle an, mit Kamsky, Adams, Rublevsky, Sargissian, Cheparinov und Perez aber auch in einer b√§renstarken Aufstellung. Es folgen nach sechs gespielten Runden Ural Sverdlovskaya (mit Radjabov, Shirov, Grischuk, Akopian, Malakhov, Dreev) und Economist Saratov. Die an Eins gesetzten Baden-Badener sind zur Zeit auf Rang Sechs. Wenn man sich die Einzelspielerstatistik ansieht, f√§llt aus deutscher Sicht insbesondere Niclas Huschenbeth auf: Nach sechs Runden hat er f√ľnf Punkte gesammelt f√ľr den Hamburger SK, zur Zeit¬†auf Rang 28. Huschenbeth, Elo 2318, r√§umte dabei zwei GMs und einen IM aus dem Weg, unterlag nur Gabriel Sargissian. Seine Ratingperformance betr√§gt zur Zeit 2710!

http://www.chess-results.com/tnr7697.aspx?art=23&lan=0&snr=18 .
(Das Bild zeigt Niclas bei den deutschen Meisterschaften 2006)

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Blindenschach 08.10.2007

Sechsländerturnier im Blindenschach 2007

Sechsländerturnier im Blindenschach 2007

(von Anton Lindenmair, Augsburg)

Das Aura-Hotel in Bad Meinberg war vom 04.10. bis 06.10. Austragungsort des traditionellen Sechsl√§nderturniers 2007, das nun schon seine 19. Auflage erfuhr und damit in den 4. Umgang startete. Damit verbunden war auch eine √Ąnderung in der Besetzung des Turniers. F√ľr die ausgeschiedenen Franzosen wird in Zukunft Schweden im Kreis der sechs L√§nder vertreten sein.

Dass die Teilnahme des schwedischen Teams eine Bereicherung darstellt, wurde bald klar. Bereits in der 2. Runde gelang es dem Neuling dem Turnierfavoriten Deutschland ein 2:2 abzutrotzen. In den drei folgenden Runden kam es an der Spitze zu einem ¬ĄBrettpunktrennen¬ď. Gewertet wurde zwar in erster Linie nach Matchpunkten, nachdem sich aber weder Deutschland noch Schweden eine Bl√∂√üe gaben, mussten die Brettpunkte √ľber den Turniersieg entscheiden. Hier hatte der Abonnementsieger Deutschland ¬Ė diesmal ¬Ė noch die Nase vorne.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Internetpresse 08.10.2007

Wie man gegen Großmeister gewinnt

Wie man gegen Großmeister gewinnt

Derren Brown (* 27. Februar 1971 in Croydon) ist ein englischer Illusionist, Hypnotiseur und Karikaturist. Mit seiner TV-Serie ¬ĄMind Control¬ď auf dem britischen Sender Channel 4 erlangte er weltweiten Ruhm. Brown selbst sagt, er bediene sich sowohl der Magie, Intuition, Psychologie, der Illusion als auch der findigen Pr√§sentation (Magic, Suggestion, Psychology, Misdirection and Showmanship).

Soweit die Quelle Wikipedia. Mehr hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Derren_Brown

Eben dieser Derren Brown √ľberrascht in einem seiner Kunstst√ľcke mit einem Sieg gegen eine Gruppe von FM, IM und GM, in dem er simultan gegen alle neun Gegner spielt und dabei ein Ergebnis von plus 4 - minus 3 - gleich 2 einf√§hrt! Unter den Gegnern sind Leute wie John Emms, Julian Hodgson, Jonathan Levitt, Chris Ward.¬†Wie er das geschafft hat, verr√§t er in: http://www.youtube.com/watch?v=evZmpsl3jI0¬†.

Im √ľbrigen sind auch die weiteren Derren Brown - Filme auf YOUTUBE recht unterhaltsam.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Wirtschaftsdienst GmbH 07.10.2007

Russisch bei Chessbase

Russisch bei Chessbase

Eine Rezension von FM Matthias Krallmann

Die Fritztraineropening-DVD "A world champions guide to the Petroff" von Rustam Kasimdzhanov ist in 18 Lektionen unterteilt. Der fr√ľhere Fide-Weltmeister analysiert sieben komplette Russisch-Partien, darunter f√ľnf eigene: gegen Adams und Shirow hatte der Autor Wei√ü und gegen Ivantchuk, Zelcic und Bologan Schwarz. Da der usbekische Weltklassespieler die russische Verteidigung mit beiden Farben spielt, ist neben Sachkenntnis auch Objektivit√§t garantiert. Desweiteren untersucht er zwei theoretisch bedeutsame Partien, an denen er nicht beteiligt war, n√§mlich Anand-Mamedyanov und den Klassiker Kamsky-Karpow. Diese Analysen sind umfangeich, doch es wird kein weiteres Studienmaterial zur Verf√ľgung gestellt.

Bildquelle: Chessbase

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 07.10.2007

VIII. Internationale Geraer Schachtage 2007

VIII. Internationale Geraer Schachtage 2007

Förderverein Schach Gera e.V. (FSG) veranstaltete neun verschiedene Turniere


Die VIII. Internationalen Geraer Schachtage 2007 sind Geschichte ¬Ė und obwohl infolge Terminkollissionen mit anderen Veranstaltungen in diesem Jahr insgesamt weniger Teilnehmer als sonst aktiv waren, k√§mpften junge und √§ltere Schachfreunde aus Geraer Schulen und Vereinen mit G√§sten aus Weida, Triptis, Saalfeld, Zeulenroda, Hermsdorf, Meuselwitz, Werdau, Ilmenau, Leipzig und Berlin in neun interessanten Wettbewerben um Pokale, Medaillen, Urkunden und Preise.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 07.10.2007

IM Daniel Hausrath NRW Einzelmeister 2007

IM Daniel Hausrath NRW Einzelmeister 2007

Der Internationale Meister Daniel Hausrath vom SV M√ľlheim-Nord 1931 hat bei seiner ersten Teilnahme an einer NRW Einzelmeisterschaft gleich den Titel erringen k√∂nnen. Er beendete die Meisterschaft ohne Niederlage mit 6 Punkten. √úberraschender Vizemeister mit 5,0 Punkten wurde Raman Pak vom SK Recklinghausen-Altstadt 06. Die Spieler Thomas Henrichs, Heiko Kummerow und Marcel Becker belegten mit je 4,5 Punkten -nur durch die Feinwertung getrennt- die folgenden Pl√§tze. An dieser Stelle m√∂chte ich mich ganz herzlich bei dem Ausrichterteam des SK Herne-Sodingen und dem Schiedsrichter Siegfried Kipper f√ľr ihre geleistete Arbeit bedanken. Die Einzelergebnisse der Schlussrunde lauten wie folgt: Raman Pak- Daniel Hausrath 0,5:0,5, Heiko Kummerow - Friedhelm Michalik 1:0, Thomas Henrichs - Christian Vogel 1:0, Reinhard Schischke - Marcel Becker 0:1, Michael M√ľller - Helmut Haselhorst 1:0, Georg Waldschmidt - Peter Vossen 1:0, Reinhard Funke - Olaf Wehrmann 0,5:0,5 und Peter Traska - Lothar Harzheim 1:0. Tabelle, Rundenplan auf der Seite des Ausrichters SK Herne-Sodingen:



Berthold Mense

(Foto v. li.) Behnicke, Hausrath, Mense, Dr. Weyer

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 06.10.2007

Spitzenwerbung f√ľr die Schacholympiade

Spitzenwerbung f√ľr die Schacholympiade

Noch 402 Tage bis zur Schacholympiade in Dresden 2008.

Melanie Ohme und Leonid Kritz werben in Kaiserslautern f√ľr Olympia 2008

Am Tag der Deutschen Einheit traten die Nationalspieler Melanie Ohme und Leonid Kritz bei einer Simultanveranstaltung im Stiftskeller der Stadtsparkasse Kaiserslautern an. Die zweifache Deutsche Jugendmeisterin aus Leipzig hatte dabei 25 Pf√§lzische Jugendspieler als Gegner, der f√ľr Werder Bremen spielende Gro√ümeister¬† trat gegen 25 Funktionstr√§ger aus der Pfalz an.

Der Vorstandsvorsitzende der Stadtsparkasse, Karl-Heinz Dielmann,
begr√ľ√üte die Sportler in der ¬ĄGuten Stube¬ď seiner Bank. Kaiserslauterns neuer Oberb√ľrgermeister Dr. Klaus Weichel, der die Schirmherrschaft √ľbernommen hatte, zog in seiner Ansprache eine Parallele zwischen der Schachveranstaltung und dem Motto der Stadt: ¬ĄVon der Torfabrik zur Denkfabrik¬ď.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Schulschach 05.10.2007

Schachgespräche in Vaterstetten

Schachgespräche in Vaterstetten

Eine Gespräch mit Axel Dohms.

Am Rande des 1. Schulschachkongress, der vom 28.-30.9. in Vaterstetten √ľber die B√ľhne ging, ergab sich die Gelegenheit, mit dessen Erfinder und Organisator, Walter R√§dler, Vorsitzender der Deutschen Schulschach-Stiftung, einen kleinen Plausch zu halten. Auch wer ihn bislang nicht pers√∂nlich kannte wie ich, wei√ü aus Telefonaten und E-mails: Hier ist ein Enthusiast am Werk, der sich der Sache verschrieben hat und Schach lebt. Einer, der Temperament, Energie und gute Laune verspr√ľht. Der Eindruck verst√§rkt sich vor Ort: Walter R√§dler ist Chef und Chauffeur. Er f√§hrt seine G√§ste vom Bahnhof zum Hotel, von dort zur Tagungst√§tte,f√ľhrt sie im Gespr√§ch zusammen, k√ľmmert sich um jedes organisatorische Detail. Unaufdringlich, aber wirkungsvoll. Ideengeber und Organisationstalent mit eingebautem Turbo.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 04.10.2007

Noch Platz f√ľr... 62 Teilnehmer

Noch Platz f√ľr... 62 Teilnehmer

Das ist exakt der Stand von heute abend, 22h30, f√ľr das erste von sechs Qualifikationsturnieren zur deutschen Amateurmeisterschaft, auch RAMADA-Cup 6hoch3 genannt.

218 stehen schon in der Voranmeldeliste und das ist nicht mal unerwartet. 280 Teilnehmer nehmen wir in den Vormeldelisten auf - da sollten Sie sich schon rechtzeitig entscheiden, wenn Sie dabei sein möchten.

Die Serie zieht dieses Jahr von Halle √ľber Kassel im Dezember, Januar nach Hamburg, Februar nach K√∂lle, bevor es √ľber Aalen nach Bad Soden geht. Das Finale ist schlie√ülich in Magdeburg. Au√üer dem Finale sieht es also in Ostdeutschland relativ mau aus. Wenn Sie¬†sich¬†in der¬†beliebtesten Turnierserie Deutschlands f√ľrs Finale qualifizieren wollen:

Der lang ersehnte Start ist am 26.10 in Halle! Bis zum 5. Oktober, also exakt diesen Freitag, k√∂nnen Sie sich noch zum offiziellen Meldetermin um 5 Euro g√ľnstiger anmelden! Denn den haben wir extra f√ľr diese Serie um eine Woche verl√§ngert.

Jetzt aber ran: http://www.ramada-cup.de/

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Kunst und Kultur 04.10.2007

Noch vier Tage: Ihre Lieblinge!

Noch vier Tage: Ihre Lieblinge!

Arno Nickel, der in der Edition Marco den beliebtesten Schachkalender Deutschlands heraus bringt, hat zusammen mit der Emanuel-Lasker Gesellschaft ein tolles Projekt auf den Weg gebracht. Welches ist eigentlich Ihr Lieblings-Roman oder Ihre Lieblingserzählung zum Thema Schach? Erinnern Sie sich Ihres Lieblingszitats? Doch der Reihe nach...

Liebe Schachfreunde,
 
f√ľr den Schach-Kalender 2008, der in diesem Herbst 25 Jahre alt wird, m√∂chten wir Sie nach Ihren Lieblingsromanen und -erz√§hlungen zum Thema Schach befragen.
 
Die Idee, eine solche Umfrage m√∂glicherweise dauerhaft ins Leben zu rufen, hatten wir schon vor vielen Jahren; den letzten Ansto√ü hat aber die gestrige Buchpr√§sentation "Zugzwang" (von Ronan Bennett) bei der Emanuel Lasker Gesellschaft gegeben. Diese gut besuchte Veranstaltung mit dem irischen Autor als Stargast bot weitreichende Anregungen, um sich √ľber schachliterarische, -psychologische und -historisch-politische Themen und Motive auszutauschen.
 

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Ausbildung 03.10.2007

Bundesst√ľtzpunkt - Seminare

SchachzentrumBBGruppenbild092007.jpg

Titeltr√§ger trainieren im Bundesst√ľtzpunkt Schachzentrum Baden-Baden

50 Teilnehmer, davon zwei Gro√ümeister, zwei Internationale Meister und drei Fidemeister kamen im September nach Baden-Baden, um mit den Weltklassetrainern Mark Dvoretzky und Artur Jussupow ihr Schach zu verbessern. Erfreulich dabei das gro√üe Interesse, nicht nur der Jugend und der Kaderspieler, im Bundesst√ľtzpunkt Schachzentrum Baden-Baden zu trainieren.¬†

Die beiden bekannten Buchautoren und sehr erfahrene Trainer und Sekundanten von Weltklasseschachspielern lobten dabei, neben den hervorragenden Seminarr√§umen der Grenkeleasing AG, auch einige der jungen anwesenden Kaderspieler. Gro√ümeister Heddin Steingrimsson zum Seminar: ¬ďIch fand es sehr n√ľtzlich und konnte viel davon lernen. Es hat mir auch Spa√ü gemacht nette Leute kennenzulernen.¬Ē¬†

Das Schachzentrum Baden-Baden bietet nach der Ernennung zum Bundesst√ľtzpunkt Seminare f√ľr Spitzentrainern und Weltklassespielern an. Neben Kaderspielern und Titeltr√§gern k√∂nnen aber auch Vereinsspieler teilnehmen, da in zwei Spielst√§rkegruppen trainiert wird.¬†Die n√§chsten Seminare des Schachzentrum Baden-Baden:

13.-14. Oktober 2007 - IM Jaroslav Srokovskiy - Durch Stellungsbeurteilung zur Probleml√∂sung10.-11. November 2007 - GM Philipp Schlosser - Selbsttraining mit ChessBase: ¬ďEr√∂ffnungs- und Wettkampfvorbereitung¬ĒText und Foto: Christian Bossert

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Schulschach 03.10.2007

Ausrichter gesucht!

Ausrichter gesucht!

Deutsche Schulschach Meisterschaften 2008: Es werden noch Ausrichter gesucht!

Die Planungen f√ľr die Deutschen Schulschachmeisterschaften laufen. Folgende Wettkampfgruppen hat der AK Schulschach am Wochenende f√ľr 2008 (Termin: 29.05.- 01.06.08 alternativ 30.05. ¬Ė 02.06.08) bereits vergeben: WK II: Verden (Niedersachsen), Ansprechpartner Detlef Bielinski, WK III: Waldeck (Hessen), Ansprechpartner Simon Martin Claus, WK G: Dietrichsh√ľtte (Th√ľringen), Ansprechpartnerin Kirsten Siebarth.

F√ľr die Wettkampfgruppen IV und M werden¬† noch Ausrichter gesucht! Bewerbungen richten Interessenten bitte baldm√∂glichst an den Spielleiter Simon Martin Claus, bei dem es auch alle weiteren Informationen gibt. Er steht Ihnen f√ľr R√ľckfragen jederzeit gerne zur Verf√ľgung: Simon.M.Claus@web.de

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Internetpresse 02.10.2007

Neuer Internetauftritt der Schacholympiade

Neuer Internetauftritt der Schacholympiade

Noch 406 Tage bis zu Schacholympiade in Dresden 2008!

Die Homepage www.dresden2008.org präsentiert sich in neuem Design.
Der offizielle Internetauftritt der Schacholympiade 2008 in Dresden unter www.dresden2008.org¬†¬† pr√§sentiert sich seit Montag, 1. Oktober, in neuer und √ľbersichtlicher Gestalt. Eckpunkte bei der √úberarbeitung der Turnierseite waren eine benutzerfreundliche Informationsvermittlung sowie ein zeitgem√§√ües Design. Hierbei wurde die bew√§hrte Struktur des bisherigen Auftritts im Grundsatz beibehalten, zugleich bestehen Ankn√ľpfungspunkte f√ľr k√ľnftige Erweiterungen.

Neu ist schon jetzt eine vorgeschaltete Startseite, die die Internetauftritte der Schacholympiade in Dresden sowie des Deutschen Schachbundes n√§her zusammenr√ľckt. Jeder Nutzer, der sich auf den Seiten des Verbandes oder der Schacholympiade informieren will, wird somit immer auch auf die Existenz der jeweils anderen Internetseite hingewiesen. ¬ĄDamit zeigen wir nun auch in der virtuellen Schachwelt, dass das Organisationskomitee der Schacholympiade und der Deutsche Schachbund den weltweit gr√∂√üten Schachwettbewerb gemeinsam zum Erfolg f√ľhren wollen¬ď, sagt der neue Pr√§sident des Organisationskomitees, Dresdens B√ľrgermeister Winfried Lehmann, erfreut.

Konsequenterweise werden in den neuen Internetauftritt der Schacholympiade auch die bisherigen Olympiaseiten des Deutschen Schachbundes integriert. Neu ist zudem eine Videosequenz zur Schacholympiade. Auf der Startseite k√∂nnen an oberster Stelle die aktuellen Pressemitteilungen aufgerufen werden, gleich darunter informieren kurze Artikel √ľber Neuigkeiten und Aktionen zur Schacholympiade und dem Schachsport

Mit der linken Navigationsleiste gelangen die Nutzer k√ľnftig mit wenigen Klicks zur jeweils gew√ľnschten Information, seien es Ausk√ľnfte zum Turnierablauf, zur Pressearbeit oder zu den Mitarbeitern, die mit der Organisation der Schacholympiade befasst sind.

Die Webseite ist ebenfalls zu erreichen unter www.dresden2008.com und www.dresden2008.de. Michael Brand

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Schulschach 02.10.2007

1. Deutscher Schulschachkongress ein Erfolg

1. Deutscher Schulschachkongress ein Erfolg

Vaterstetten

Das dreit√§gige, abwechslungsreiche Programm beim 1. Deutschen Schulschachkongress im Arcushotel in Wei√üenfeld wurde von den knapp 50 Teilnehmern sehr positiv aufgenommen. Die Podiumsdiskussion zum Thema: ¬ĄSchach als Antwort auf Pisa¬ď¬† war sehr gut besetzt. Der Schirmherr der Veranstaltung, der stellvertretende Landrat von Ebersberg, begr√ľ√üte die G√§ste. ¬ĄGeist ist geil¬ď, war die Theorie der Leiterin des Arbeitskreises Schule der Deutschen Schachjugend. Kurt Lellinger erl√§uterte die Ergebnisse der Trierer Studie. Kinder, denen eine Mathestunde gestrichen wurde und stattdessen Schachunterricht erhielten, erhielten bei einer Studie der Universit√§t Trier wesentliche bessere Ergebnisse als die Vergleichsgruppe. Bj√∂rn Lengwenus, Rektor einer Hauptschule einer Brennpunktschule sagte: ¬ĄWenn in meiner Schule konzentrationsm√§√üig nichts mehr geht ¬Ė Schach geht immer.¬ď Renate Will, die Bildungsexpertin der FDP und stellvertretende Landesvorsitzende meinte, dass das Selbstbewusstsein der Kinder und Jugendlichen durch den k√∂niglichen Sport gest√§rkt wird, was sich auf alle anderen Lebenssituationen sehr positiv auswirkt. Gro√ümeister Stefan Kindermann, der die Schachakademie in M√ľnchen leitet,¬† lobte die positiven Auswirkungen des Schachspiels nicht nur im Jugendalter, sondern auch f√ľr Rentner und Senioren.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Leistungssport 02.10.2007

U20-WM in Jerewan

U20-WM in Jerewan

Eine Pressemitteilung von Michael Brand, Dresden: Schachjunioren spielen um die Weltmeisterschaft

Zwei Mitglieder der deutschen Jugend-Olympiamannschaft fahren nach Jerewan

Nachdem der Inder Viswanathan Anand am Wochenende die Schach-Weltmeisterschaft in Mexiko f√ľr sich entschieden hat, kommt nun der Nachwuchs zum Zug. In der armenischen Hauptstadt Jerewan treffen vom 2. bis 17. Oktober die Schachjunioren zur U20-Weltmeisterschaft zusammen. Bei dem traditionsreichen Turnier haben bereits mehrere Weltmeister ihre Visitenkarten abgegeben, unter anderem Anatoli Karpow und Garri Kasparow.

Einzige deutsche Teilnehmer sind die zwei Mitglieder der Jugend-Olympiamannschaft, Georg Meier (Werder Bremen) und Sarah Hoolt (SF Katernberg).

Zu den Erfolgschancen der Deutschen l√§sst sich noch keine abschlie√üende Aussage machen, da sich das Teilnehmerfeld noch nicht endg√ľltig sortiert hat. So hofft der Nachwuchstrainer des Deutschen Schachbundes, Bernd V√∂kler, dass der 20 Jahre alte Gro√ümeister Georg Meier eine Platzierung unter den ersten zehn Spielern erreicht. Die Aussichten der 19-j√§hrigen Studentin Sarah Hoolt beurteilt V√∂kler dagegen zur√ľckhaltender ¬Ė nach Abitur und neuer ¬ĄFreiheit¬ď sei f√ľr ihr Abschneiden insbesondere das Umfeld vor Ort entscheidend. Erfahrung jedenfalls hat sie genug: 2005 war sie zusammen mit der derzeit st√§rksten deutschen Spielerin Elisabeth P√§htz bereits im Feld der U20-Weltmeisterschaft in Istanbul.

Betreuer der deutschen Nachwuchsspieler und gleichzeitig des einzigen österreichischen Starters, Markus Ragger, ist Großmeister Zoltan Ribli aus Budapest. Nähere Informationen zu dem Turnier gibt es im Internet unter:
www.armchess.am/WJGCC07/wjgcc.html

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Personalien 01.10.2007

Wulf Hielscher

Wulf Hielscher
28.05.1959 - 29.09.2007

Liebe Schachfreundinnen und Schachfreunde,

am 29. September ist Wulf plötzlich gestorben. Obwohl vom Krebs schwer gezeichnet, hat Wulf bis in seine letzten Lebenstage an allen Belangen des Vereins intensiv Anteil genommen.

WulfHielscher2.jpg

Mit Wulf, unserem 2. Vorsitzenden und Jugendwart, verlieren wir einen Menschen,
der mit unerm√ľdlichem Engagement die Begeisterung f√ľr das Schachspiel bei Jung
und Alt geweckt und gesteigert hat.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Personalien 01.10.2007

In memoriam Wulf Hielscher

http://www.hsk1830.de/ . - Christian Zickelbein

Wulf Hielscher hat den optimistisch aufgenommenen Kampf gegen seine schwere Krankheit verloren. Nach einer Operation im August und zwischen zwei Krankenhausaufenthalten hatte er Anfang September noch an der Siegerehrung der norddeutschen Jugendvereinsmeisterschaften, teilgenommen, die er selbst noch umsichtig vorbereitet hatte und deren Organisation seinem Verein SK Doppelbauer Kiel vorz√ľglich gelungen war.

Am Sonnabend, 29. September 2007, ist er gestorben, seine Frau Ulla war bei ihm.


WulfHielscher.jpg 

Wulf, wie wir ihn nicht vergessen werden
(Quelle: Homepage des SK Doppelbauer Kiel)

Ullas Anruf gestern hat mich ersch√ľttert. Obwohl ich von Wulfs Krankheit wusste, hatte ich gehofft, mit seinem unb√§ndigen Kampfgeist k√∂nne er sie noch einmal bezwingen, aber schlie√ülich sind wir alle machtlos.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Leistungssport 01.10.2007

Falko Bindrich ist Großmeister

Falko Bindrich ist Großmeister

Ein Jubelschrei durchflog heute Nachmittag das Zimmer von Falko. Kurz danach √ľberbrachte er seinen Eltern die frohe Kunde:
FIDE-Ratingcard

so schrieb uns heute Oswald Bindrich.

Seit heute ist es offiziell. Die FIDE hat Falko Bindrich, 16 Jahre, Sch√ľler des Christian-Weise-Gymnasiums, zum Gro√ümeister ernannt. Damit ist er der j√ľngste Deutsche aller Zeiten, der den h√∂chsten Schachtitel erringen konnte. W√§hrend der Weltmeisterschaften der Erwachsenen, die mit dem Sieg des Inders Vishy Anand zu Ende ging, entschied das dort anwesende "Presidential Board", dass Falko alle Normen f√ľr die Titel√ľbergabe erf√ľllt und seine ELO-Zahl √ľber die Grenze von 2500 gespielt hat. Der zehnj√§hrige Aufstieg vom Anf√§nger bis zum Meisterspieler hat mit der Verleihung des Gro√ümeitertitels erstmal ein gewissen Abschluss gefunden. Das Hauptaugenmerk seiner Anstrengungen legt Falko jetzt ins Kurssystem der 11. und 12.Klasse, um hier ebenfalls mit einer sehr guten Leistung abzuschlie√üen. Daneben wird er weiter trainieren und sich gr√ľndlich auf den H√∂hepunkt des Schachjahres 2008, die Schacholympiade vorbereiten.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



DSJ 01.10.2007

Die DLM 2007 - noch bis Mittwoch

Die DLM 2007 - noch bis Mittwoch

F√ľr die deutschen L√§ndermeisterschaften der Jugend hat die nieders√§chsische Landesschachjugend eine hervorragende Turnierseite eingerichtet. In t√§glich aktualisierten berichten und Bildern l√§sst sich der Turnierverlauf wunderbar nachvollziehen. Partien gibt es dort auch zum Download!




Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Werbung
Online-Shop der Deutscher Schachbund Wirtschaftsdienst GmbH
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Schachreisen Jörg Hickle
Schachkalender 2013

Aktionen
ASS Athletic Sport Sponsoring GmbH
Chess Evolution Newsletter
Pixelnet
DSB-Imagebroschüre Schach verbindet
Copyright © 1996 - 2013 Deutscher Schachbund e.V.
| Impressum