ECU FIDE DSJ Bundesliga Fernschachbund | Shop
UKA Umweltgerechte Kraftanlagen Meißen GmbH - Partner des Deutschen Schachbundes
ChessBase - Partner des Deutschen Schachbundes
DWZ/Elo
Übersicht Datenbank DeWIS Alte Datenbank
Spielbetrieb
Familienmeisterschaft DSAM (Ramada-Cup) Tag des Schachs Deutschland-Cup Verein des Jahres Senioren Frauen Bundesligen Frauen-Regionalligen Meisterschaften Nationalmannschaft Terminplan Turnierdatenbank Chronik
Intern
SRK Schach & Recht Leitbild Adressen Präsidium Referate Satzung & Ordnungen Schach & Doping Archiv
Links
Forum Linksammlung Videos Email-Verzeichnis Mediaservice
Angebote/Informationen
Bundesministerium des Innern
Zug um Zug gegen Rassismus
Mehr Informationen Deutscher Olympischer Sportbund
Interessengemeinschaft der nicht-olympischen Verbände im DOSB
Präventionskonzept Gemeinsam gegen Doping
Stiftung Deutsche Sporthlfe
Startseite
Deutscher Schachbund Nachrichten-Archiv
Archiv durchsuchen:


Rubrik:

Anzeigezeitraum:
  

Olympiade 29.02.2008

Sonderpostfiliale zur Schacholympiade

Sonderpostfiliale zur Schacholympiade

Noch 257 Tage bis zur Schacholympiade Dresden 2008

Deutsche Post öffnet am 13. März Sonderpostfiliale zur Schacholympiade
Aktionstag f√ľr Philatelisten und Schachfreunde im Dresdner Ratskeller

Am 13. M√§rz kommen in Dresden alle Philatelisten, Schachfreunde und Souvenirj√§ger gleicherma√üen auf ihre Kosten. Anl√§sslich der diesj√§hrigen Schacholympiade er√∂ffnet Dresdens amtierender Oberb√ľrgermeister Dr. Lutz Vogel gemeinsam mit einem Vertreter der S√§chsischen Staatsregierung und einem Vertreter der Deutschen Post AG f√ľr einen Tag eine Sonderpostfiliale im Ratskeller des Neuen Rathauses.

Von 10 bis 15 Uhr bietet die Deutsche Post erstmals eine Sonderbriefmarke zur Schacholympiade zum Kauf an. Das Sammlerst√ľck hat einen Verkehrswert von 55 Cent, muss aber f√ľr insgesamt 80 Cent erworben werden ¬Ė die Differenz wird als Spende der Stiftung Deutsche Sporthilfe zugute kommen. Zus√§tzlich zur Briefmarke gibt es noch einen besonderen Leckerbissen f√ľr alle Sammler ¬Ė einen Sonderbriefumschlag mit Zudruck im Design der Schacholympiade sowie ein eigens f√ľr den Aktionstag entworfenen Sonderstempel. Der Umschlag kostet inklusive Marke 1,50 Euro, ohne Marke 0,70 Euro.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Kunst und Kultur 29.02.2008

Einladung zum Lasker-Abend

Einladung zum Lasker-Abend

Unser nächster Lasker-Abend findet am Montag, den 10. März 2008 um 19.30 Uhr in den Räumen der Emanuel Lasker Gesellschaft (Leuschnerdamm 31 in 10999 Berlin-Kreuzberg) statt. Hierzu möchte ich ganz herzlich einladen.

Im Gespr√§ch mit Paul Werner Wagner werden Dr. Hans Ellinger, Herausgeber der Reihe "T√ľbinger Beitr√§ge zum Thema Schach",¬† und Dr. Tim Hagemann, Herausgeber des soeben erschienen Band 9: Emanuel und Berthold Laskers "Vom Menschen die Geschichte" das Lasker-Drama vorstellen.

Sieben Jahre arbeitete der Schachweltmeister gemeinsam mit seinem Bruder, dem Ex-Ehemann von Else Lasker-Sch√ľler, an diesem sp√§texpressionistischen Menschheitsdrama, das 1925 in Berlin publiziert wurde und als Publikation zu den absoluten Rarit√§ten z√§hlt.

Bild: Dr. Hans Ellinger
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 28.02.2008

Saarländische Schachkultur e.V.


SaarSchachKultur.jpg

http://www.schachkultur.eu/
 .

Das Saarland kann stolz auf eine langj√§hrige Schachtradition zur√ľckblicken. Bereits im 19. Jahrhundert spielte man das Spiel der K√∂nige, sp√§testens mit der Gr√ľndung des saarl√§ndischen Schachverbandes 1921 wurde das Brettspiel zur Mode und beliebten Freizeitgestaltung. Schach genoss in unseren Regionen stets einen hohen Stellenwert. Im Saarland sind rund 1.500 Aktive in 50 Schachvereinen organisiert, was der dritth√∂chsten Schachspielerdichte in Deutschland entspricht.

Seit vergangener Woche gibt es nun auch einen Förderverein "Saarländische Schachkultur e.V." Was dieser nun genau so macht, lesen Sie auf den Internetseiten des Vereins.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 28.02.2008

Neu gewählt, gut aufgestellt

Neu gewählt, gut aufgestellt

Der Landesschachbund Bremen hat einen neuen Turnierleiter. Der aus Argentinien stammende Bremerhavener Rolando Schlosshauer ist mit dem einstimmigen Wählervotum der Mitgliederversammlung ausgestattet worden.


Ebenso einstimmig wurden diejenigen gew√§hlt, die ihre Posten weiterf√ľhren, n√§mlich:
+ Andrea Wenke als Referentin f√ľr Frauenschach
+ Horst Rauer als Schatzmeister
+ Ralf Mulde als Vizepräsident
+ Siegfried Wetjen als Referent f√ľr Mitgliederverwaltung und DWZ / Elo ¬Ė Auswertung
+ Gunnar Sieber als Referent f√ľr √Ėffentlichkeit und Werbung im Internet.


Die √ľbrigen √Ąmter (Pr√§sident, Senioren, Breitenschach, Jugend) werden in den Versammlungen mit ungerader Jahreszahl bestimmt. Gew√§hlt wurden auch noch ein Kassenpr√ľfer und zwei Mitglieder des Spielausschusses. Leider aber konnte in Bremen diesmal kein Referent f√ľr Ausbildung gefunden werden.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Kunst und Kultur 28.02.2008

TAM TAM TAM! - f√ľr das Schach

TAM TAM TAM! - f√ľr das Schach

Stellen wir uns nur mal des Spa√ües halber vor, in Ihrer Innenstadt w√ľrde ein Trommler umherlaufen und kr√§ftig auf die Pauke hauen. Sein dadaistisches Rufen "F√ľr das Schach ist das", hallt durch die Gassen, er kreischt und trommelt was das Zeug h√§lt und wirft dabei mit bildhaften Beweisen um sich. Nachdem Sie sich anf√§nglich f√ľrchterlich vom L√§rm genervt f√ľhlen, empfinden Sie schon die¬†dritte Runde des notorischen Trommlers als Grundrauschen und beim f√ľnften Mal b√ľcken Sie sich gar nach einem der Flugzettel und hey: "Stimmt!" - selbst in die Formel Eins hat Schach neulich Einzug gehalten und im Boxring bevorzugt man Atempausen mit Schach auszugestalten. Doch das ist l√§ngst nicht alles.


Schauen Sie mal rein, wo unser Taktgeber Frank Mayer nicht nur in Barcelona äußerst schlagkräftige Beweise fand. Tatsache! Hau rein, Trommler:
[TamTamTamfuerdasSchach]

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 27.02.2008

Last-Minute-Call

Last-Minute-Call

In Aalen, ab 29. Februar bis Sonntag, 2. M√§rz, ist noch Luft "nach oben". Mit 174 gemeldeten Teilnehmern zum aktuellen Datum ist die Kapazit√§t des Spielsaals zu etwa 80% ausgesch√∂pft, Meldungen werden gern noch angenommen. F√ľr die √∂rtliche Presse¬†haute Rainer Gei√üinger vom SV Unterkochen in die Tasten und √ľberlie√ü uns folgenden Vorbericht zum f√ľnften von sechs Vorturnieren. Finale ist dieses Jahr in Magdeburg.

Schon zum siebten Mal in Folge ist Aalen Austragungsort eines¬† Qualifikationsturniers zur Deutschen Amateurmeisterschaft. War Aalen urspr√ľnglich als Sprungbrett f√ľr das begehrte Finale f√ľr Teilnehmer aus S√ľddeutschland gedacht, kommen mittlerweile Spieler aus der ganzen Republik ins Ramada-Treffhotel. √úber 11000Teilnehmer nahmen in den vergangenenen sieben Jahren an der beliebten Turnierserie teil . 170 Teilnehmer haben im Schacholymoiajahr gemeldet; davon erfreulicherweise 31 Spieler aus dem Bezirk Ostalb.
Die Teilnehmerliste wird angef√ľhrt vom einzigen Titeltr√§ger FM Holger Hebbinghaus vom SK Marmstorf GW Harburg. Er trifft im A-Feld unter anderem auf den 18-j√§hrigen Tobias Hirneisen von der Spvgg Rommelshausen sowie Dieter Migl, der aus Bopfingen stammende Bundesligaspieler der Stuttgarter Schachfreunde. SV Unterkochens Brett 2 Ronald Sch√§fer tritt ebenfalls im A-Feld an. Der SV Oberkochen stellt wie im Vorjahr die meisten Teilnehmer, angef√ľhrt von dem mehrfachen Finalteilnehmer Frithjof F√∂hl. Er hat im B-Feld ebenso Chancen auf den Finaleinzug wie Johann Kioschies und Rainer Bernardt vom SV Aalen und Martin Egle vom SV Unterkochen.
Allerdings verzeiht der Turniermodus keine Fehler; zu gro√ü sind die einzelnen Qualifikationsgruppen, so da√ü man aus den 5 Runden wohl 4 Punkte ben√∂tigen wird, um dann letztendlich im Mai am Finale in Magdeburg teilnehmen zu k√∂nnen. √Ėrtlicher Ausrichter ist wieder der SV Unterkochen, der dieses Turnier diesmal zum Anlass nimmt,
6 seiner hoffnungsvollen Nachwuchsspieler ins Rennen zu schicken. Gespannt blickt man auf deren Auftritt im Konzert der ¬āGro√üen¬Ď, geh√∂ren sie doch alle noch der Alterklasse U-12 an. Vorbeikommen und Zuschauen lohnt allemal. Das Turnier beginnt am Freitag um 10.00Uhr, am Sonntag um 14.00Uhr werden die Sieger feststehen. Der Eintritt ist frei; Infos im Internet gibt es unter www.ramada-cup.de

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Schulschach 26.02.2008

Schach in der Schule

Schach in der Schule


Lehrer erwerben Deutsches Schulschachpatent

Kirchseeon- Das Schachspiel boomt weiterhin in den Schulen.

Mit 1400 Schulschachpatenten wird das Spiel der K√∂nige, welches die Kinder auf spielerische Weise zu Konzentration, Ruhe und Logik f√ľhrt, immer beliebter. Die Universit√§t Trier wies in einer Studie dar, dass die Kinder in vielerlei Hinsicht vom Schachspiel profitierten, dies gilt insbesondere √ľberraschenderweise f√ľr schulschw√§chere Sch√ľler. In Hamburg begann letzte Woche ein interessantes Pilotprojekt, eine ganze Schule verzichtet beim Modell ¬ĄSchach statt Mathe¬ď auf eine Stunde Mathematik und spielt stattdessen Schach.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Personalien 26.02.2008

Trauer um G√ľnter Henrich

Trauer um G√ľnter Henrich

Am 20. Februar erhielt ich die schmerzliche Nachricht vom pl√∂tzlichen und unerwarteten Ableben unseres Vorstandskollegen G√ľnter Henrich. Wir trauern um ihn gemeinsam mit allen Fernschachfreunden, die ihn gut kannten, aber auch mit jenen, denen er durch seine langj√§hrige und aktive T√§tigkeit erm√∂glicht hat, das geliebte Fernschach zu spielen.
Sein Tod hinterl√§sst eine gro√üe L√ľcke in der Organisation des Deutschen Fernschachbundes BdF, wir werden ihn vermissen und immer mit Anerkennung und Respekt an ihn denken.

Vorstand des Deutschen Fernschachbunds
(Präsident Dr. Fritz Baumbach)

G√ľnter Henrich hinterl√§sst eine gro√üe L√ľcke als Mensch, als Freund und als Funktion√§r im Dienste des Deutschen Fernschachbundes e. V. (BdF). Sein Idealismus, mit dem er die Geschicke des BdF als dessen Gesch√§ftsf√ľhrer vertrat, schien beinahe ebenso grenzenlos zu sein wie seine Hilfsbereitschaft, die viele erfahren durften, die ihn kannten.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 25.02.2008

Five days left

Five days left

Noch 260 Tage bis zur Schacholympiade 2008 in Dresden!

...und noch¬†rund¬†f√ľnf Tage bis¬†zum 01.¬†M√§rz¬†und damit bis zum Einsendeschluss zur¬†vierzehnten Etappe unseres Olympiaquiz'. Im¬†Februar mit einem Special zu Robert¬†James Fischer, der am 9. M√§rz 65 Jahre¬†alt geworden w√§re. Wir wollten wissen:

Wie viele Spiele bestritt Bobby Fischer eigentlich bei den Schacholympiaden?

Eine faszinierend einfache Frage, mit einer deutlich klaren Lösung. Nur bei uns.

Zu gewinnen gibt es wie immer 5x1 OLMS-Buch,¬†au√üerdem kommt¬†mit jeder monatlichen Teilnahme ein Los in die Trommel f√ľr die Hauptziehung.

Hier geht's nach Fischerland:

http://www.schachbund.de/news/article.html?article_file=1203255913.txt

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 25.02.2008

Immer eine Reise wert - Cappelle-la-Grande

Immer eine Reise wert - Cappelle-la-Grande

Maria Schöne war mit dabei.

Am Internationalen Turnier in Cappelle-la-Grande nahmen in diesem Jahr 612 Spieler aus 63 Nationen teil: unter ihnen Filiz, Melanie, Manuela, Sarah und ich. Wir waren als JOM eingeladen; Bernd als unser Betreuer spielte nur ¬Ąnotgedrungen¬ď mit.

Nach langer Fahrt erreichten wir abends am 15.02. ersch√∂pft unser **-Hotel ¬ĄLes gens de mer¬ď (man spricht das nicht so wie Bernd aus, sondern eher ¬Ąleh schong de m√§r¬ď). Das Hotel befand sich in Dunkerque; zum Spielsaal nach Cappelle-la-Grande fuhren wir mit dem Auto eine knappe viertel Stunde. Manuela und Filiz sowie Melanie und Sarah teilten sich je ein Doppelzimmer, ich wurde mit einer Norwegerin auf ein Zimmer verfrachtet, was meinen Englisch-Kenntnissen gut tat. Generell kommt man in Frankreich mit Englisch allerdings nicht weit, aber zum Gl√ľck haben Filiz, Manuela, Melanie und ich etwas Franz√∂sisch in der Schule gelernt. Sarah spricht nun dank uns √ľbrigens auch (fast) flie√üend Franz√∂sisch.:-)

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Leistungssport 25.02.2008

Der Talentsichtungslehrgang 2008

Der Talentsichtungslehrgang 2008

oder auch: "Lehrgang zur Talentförderung der Landesverbände in Zusammenarbeit mit
dem DSB, der DSJ" mit BNT Bernd V√∂kler, Bernd Laubsch, Alexander Markgraf, GM Karsten M√ľller in der Jugendherberge Verden/Aller vom 29.03. bis 03.04. steht an.

Hier kommt die Einladung, bzw. Ausschreibung

http://www.schachbund.de/downloads/AusschreibungTasi2008.pdf

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Ausbildung 25.02.2008

Nationaler Schiedsrichter werden!

Nationaler Schiedsrichter werden!

Der Deutsche Schachbund e.V. bietet auch in diesem Jahr wieder einen Lehrgang zur Schiedsrichterausbildung an. Die erfolgreiche Teilnahme berechtigt zur F√ľhrung des Titels ¬ĄNationaler Schiedsrichter¬ď. Dieser Titel ist Voraussetzung f√ľr Schiedsrichtereins√§tze auf Bundesebene. Teilnahmevoraussetzung ist eine g√ľltige Lizenz als Regionaler Schiedsrichter und eine zweij√§hrige Praxis in dieser Funktion.

Die Ausbildung erfolgt nach den ¬ĄRahmenrichtlinien f√ľr die Schiedsrichterausbildung im Deutschen Schachbund e.V.¬ď und wird mit einer Pr√ľfung abgeschlossen. Die schriftliche Pr√ľfung dauert ca. zwei Stunden, die m√ľndliche Pr√ľfung ca. 20 Minuten.

http://www.schachbund.de/downloads/AusNSR08.pdf

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Presse und Medien 25.02.2008

Schach ist viel besser als Mathe

Schach ist viel besser als Mathe

Mit dieser √úberschrift titelte das Hamburger Abendblatt am 15.02. einen Artikel von Kathrin Fichtel √ľber die Grunschule Genslerstra√üe, die Schach als Schulfach aufgenommen hat. Immer mehr Schulen denken dar√ľber nach:



Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 24.02.2008

Bilder und Eindr√ľcke der Siegerehrung von der 79. DEM

Bilder und Eindr√ľcke der Siegerehrung von der 79. DEM

Dank des Einsatzes eines¬†unerm√ľdlichen ehrenamtlichen Helfers, k√∂nnen wir Ihnen Bilder und Eindr√ľcke der Siegerehrung zur 79. DEM in Bad W√∂rishofen auf unseren Seiten pr√§sentieren.¬†Einmal mehr: Herzlichen Dank an Frank Jarchov. F√ľr die Augsburger Allgemeine schrieb Siegfried Zagler, Pressereferent im Schachbezirk Schwaben¬†√ľber die Deutsche Meisterschaft. Auch er hat uns seinen Artikel √ľber die DEM, den Sieger und weitere Fotos √ľberlassen, vielen Dank. Zuletzt m√∂chte sich der DSB nochmal in aller Form beim Ausrichter bedanken, insbesondere f√ľr den unerm√ľdlichen Einsatz von Werner Lux des Schachclubs T√ľrkheim/Bad W√∂rishofen.

Bild: Daniel Fridman mit seiner Frau Anna Zatonskih, 2006 US-amerikanische Meisterin und professionelle Schachtrainerin - nun mit einem Deutschen Meister 2008 verheiratet.
[Kompletter Bericht und Fotos]

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 24.02.2008

Pfalz Open 2008

Tomasz Markowski Sieger des 1. Pfalz Open 2008

Alexander Graf auf Rang Acht.


Am Spitzenbrett trennen sich Postny und Markowski schnell Unentschieden. Postny: "Mein Gegner spielte eine solide Er√∂ffnung, ich bekam nichts und konnte kein Risiko eingehen." Markowski sichert sich so einen Rang unter den ersten drei Spielern. Doch ob es der Spitzenplatz bleibt, hat er nun nicht mehr in der Hand. Seine Zweitwertung ist im Vergleich zu Tiviakov und Greenfeld schlecht, und diese k√∂nnen mit Siegen zum F√ľhrenden mit 7,5 Punkten aufschlie√üen. Doch das Gl√ľck ist dem f√ľr Plauen spielenden polnischen Schachprofi holt. Trotz Gewinnversuchen an den Brettern zwei und drei bleiben die Partien von Tiviakov und Greenfeld Remis. Tomasz Markowski hei√üt der Sieger des 1. Pfalz Open. Der passionierte Bergwanderer sichert sich mit 7.5 Punkten den gro√üen Preis der Sparkasse: http://www.schach.com/neustadt/

Axel Fritz

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 23.02.2008

Daniel Fridman ist Deutscher Meister!

Daniel Fridman ist Deutscher Meister!

Daniel Fridman ist mit einem ganzen Punkt Vorsprung Deutscher Meister geworden. Mit 7,5 aus 9 ließ er die ganze Konkurrenz deutlich hinter sich. Bilder und Bericht der Siegerehrung folgen....



Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 23.02.2008

WIM und WGM-Norm f√ľr Hoolt

WIM und WGM-Norm f√ľr Hoolt

Durch einen Schlussrundensieg sicherte sich Sarah Hoolt gleich zwei Normen. Zum einen √ľbererf√ľllte sie die Norm zur internationalen Meisterin¬†(WIM) und als Sahneh√§ubchen sogar eine Norm zum¬†Gro√ümeisterin (WGM)!

Nächstes Etappenziel auf dem Weg zur Olympiade ist jetzt eine weitere WGM-Norm und ein ELO-Sprung auf 2300.

Manuela Mader remisierte zuletzt und liegt mit 5 Punkten leicht im Plus. Im innerdeutschen Duell unterlag Maria Schöne gegen Sebastian Bogner nach langer Gegenwehr.

Filiz Osmanodja hofft mit einem Sieg die 50 % zu schaffen. Eine unvern√ľnftige Zeiteinteilung verhinderte hier ein besseres Resultat. Melanie Ohme spielt gegen den Hamburger IM Suren Petrosyan und versucht mit einem Sieg, den Kategoriepreis unter 2300 zu schaffen. Mal sehen, wie es ausgeht. Der Berichterstatter erreichte 5,5 Punkte u.a. gegen 5 Gro√ümeister. Ganz ordentlich.

Das finden wir auch. Herzlichen Dank an Bernd V√∂kler f√ľr das regelm√§√üige Update.

Bild: Sarah Hoolt scheint die IM-Norm zu schmecken

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 22.02.2008

Daniel Fridman auf dem Weg zum Deutschen Meister

Daniel Fridman auf dem Weg zum Deutschen Meister

Tatsächlich hat Daniel Fridman, Setzlistenerster der 79. DEM, die besten Chancen auf den Titel. Fridman gewann heute mit Weiß gegen David Baramidze, während Bischoff und Kunin jeweil Remis spielten. Damit ergibt sich eine Runde vor Schluss folgendes Tabellenbild: 1. Fridman 6,5, 2. Bischoff und Kunin je 6. Theoretische Chancen haben noch Buhmann und Chevelevitch mit je 5,5. Morgen treffen aufeinander:

Chevelevitch-Fridman, Bischoff-Buhmann, Henrichs-Kunin.

http://www.schachclub-tuerkheim-bw.de/schachtage_live.php



Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 22.02.2008

Jubil√§ums-DEM in Saarbr√ľcken

Jubil√§ums-DEM in Saarbr√ľcken Die 80. Auflage der¬†Deutschen Schach-Einzelmeisterschaft wird vom 5. bis 15. Februar 2009 in der Sportschule Saarbr√ľcken stattfinden. Bundesturnierdirektor Ralph Alt hat den
Pr√§sidenten des¬†saarl√§ndischen Schachverbandes, IM Herbert Bastian, mit der Durchf√ľhrung beauftragt.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 22.02.2008

Ernst Bedau zu Gast beim 1. Pfalz Open

Ernst Bedau zu Gast beim 1. Pfalz Open

Präsidiumsmitglied und Bundesrechtsberater des Deutschen Schachbundes, Ernst Bedau, ist zu Gast beim 1.  Pfalz Open in Neustadt an der Weinstrasse.

¬ĄEin hervorragend organisiertes Turnier der Extraklasse in dem besonderen stilvollen Ambiente eines Brauhauses. Die Spielst√§rke der Turnierspitze ist h√∂her als diejenige der deutschen Nationalmannschaft. Die Konzeption des Turniers hat das Zeug, das Pfalzopen zu einem der gr√∂√üten und st√§rksten Turniere Deutschlands zu machen.¬ď Doch in erster Line bekommt er spannendes Schach geboten.


» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 22.02.2008

Schacholympiade Dresden 2008 zeigt Flagge

Schacholympiade Dresden 2008 zeigt Flagge

Noch 263 Tage bis zur Schacholympiade Dresden 2008!

Zweiter Hauptsponsor unterst√ľtzt die Schacholympiade ¬Ė Freiwillige Helfer f√ľr November gesucht

Die Schacholympiade Dresden 2008 zeigt Flagge. Die weltgr√∂√üte Schachveranstaltung pr√§sentiert sich ab heute am Rathausturm mit einem weithin sichtbaren Banner (8,50 x 3,80 Meter). Mit diesem Zeichen zu F√ľ√üen des goldenen Rathausmannes wirbt die Landeshauptstadt Dresden bei B√ľrgern und G√§sten f√ľr den sportlichen H√∂hepunkt des Jahres, zu dem 150 Nationen aus allen Kontinenten, vom 12. bis 25. November 2008¬† erwartet werden.

¬ĄWir haben derzeit schon Anmeldungen aus 52 Schachf√∂derationen vorliegen, unter anderem aus den USA und aus Russland¬ď, freut sich Dresdens B√ľrgermeister Winfried Lehmann. Damit habe achteinhalb Monate vor der Schacholympiade bereits ein gutes Drittel aller erwarteten L√§nder eine feste Zusage abgegeben, was ein deutlicher Beleg f√ľr die weltweite Anziehungskraft des Dresdner V√∂lkerfestes sei. Erfreulich sei zudem, dass diese Attraktivit√§t auch mit einem wachsenden Interesse auf Sponsorenseite einhergehe: ¬ĄMit der Osts√§chsischen Sparkasse Dresden und seit heute auch PC-WARE haben wir nun zwei engagierte Hauptsponsoren an unserer Seite, die sich auf vielf√§ltige Weise f√ľr eine erfolgreiche Veranstaltung einsetzen werden¬ď, sagte Lehmann.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Impulse 22.02.2008

Schach in den Ferien

Schach in den Ferien

Kaum sind die Winterferien vorbei, denkt die "AWO" schon wieder an die Sommerferien. Und die mit reichlich Schach - sonst w√ľrde es freilich hier nicht stehen...






Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 22.02.2008

Drei mal F√ľnfkommaf√ľnf

Drei mal F√ľnfkommaf√ľnf

Ruhig - ruhiger - Bad Wörishofen

Nun gut, es ist eine Kurstadt. Das zeigt sie aber auch an jeder Ecke. Es gibt eine Vielzahl an Kurhotels, ich hatte beim Stadtrundgang eine Kurapotheke, eine Kuranlage, eine Kurdrogerie, diverse Kur√§rzte und unz√§hlige Schilder mit Kuranwendungen gesehen, Wir spielen √ľbrigens im Kurhaus.

Vor lauter Gesundheit wurde Elisabeth P√§htz und vor ihr Michael Gschwendtner krank, aber ganz sicher hat es nicht am L√§rm gelegen, denn sowohl im St√§dtle, als auch im Kurhaus ist es gespenstisch still. F√ľrs Schachspielen mag das nat√ľrlich ideal sein, aber nur f√ľr den Fall, dass reiselustige Teenager mit latentem Hang zu sp√§tabendlichen Feierstunden das hier lesen: Tags√ľber l√§sst es sich zumindest gut ausruhen.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 22.02.2008

Alexander Graf beim Pfalz-Open

Alexander Graf beim Pfalz-Open

Nationalspieler Alexander Graf trotz Unentschieden weiter in Spitzengruppe beim 1. Pfalz Open

¬ĄEin komplizierte Partie. Erst sah es so aus, als ob ich Vorteil habe. Aber 23. a3 war wohl ein Fehler¬ď, so beschreibt Alexander Graf seine Partie gegen den Israeli Aron Greefeld. Der Vorteil war weg: Remis. Graf gibt in der 7. Runde des 1. Pfalz Open sein zweites Remis ab. Doch der Startranglistensiebte bleibt weiter im Favoritenfeld in Neustadt an der Weinstra√üe.¬†


Beide geh√∂ren zur vierk√∂pfigen F√ľhrungsspitze wie auch Evgeny Postny und Petr Haba. Beide lieferten sich heute ein sechsst√ľndiges Gefecht. Mit einem Bauern mehr kommt Evgeny Postny gegen Petr Haba (Bild) aus der Zeitkontrolle nach dem 40. Zug. Es ist ein Damenendspiel mit zwei gegen drei Bauern am K√∂nigsfl√ľgel. Unm√∂glich zu gewinnen? Postny versucht es. Ein Sieg bedeutet die alleinige F√ľhrung zwei Runden vor Schluss. Postny k√§mpft, sucht Sicherheit f√ľr seinen K√∂nigs um sich gegnerischen Schachs zu erwehren. Doch er braucht den K√∂nig auch um anzugreifen. Haba in der Defensive, ein falscher Zug bedeutet die Niederlage. Und das Ende aller Hoffnungen auf den Turniersieg um den gro√üen Preis der Sparkasse. Zwei Stunden lang geht es nur um das eine: Halten Habas Nerven oder kann Postny den Tschechen zum Fehler verf√ľhren? Sie halten. Nach 116 Z√ľgen und sechs Stunden Spielzeit ist die Partie am Spitzenbrett remis.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Leistungssport 22.02.2008

Vidonyak √ľber Hoolt

Vidonyak √ľber Hoolt

Interview mit dem Trainer der weiblichen JOM IM Roman Vidonyak; A-Trainer im Deutschen Schachbund
 
Bernd Vökler: Woher kommt die Leistungsexplosion von Sarah Hoolt?

Roman Vidonyak: 1. Sarah hat eine seltene Gabe; Gef√ľhl f√ľr Schach. Gute Spieler gibt es viele, aber nur wenige f√ľhlen die Stellung.
2. Sie ist psychologisch stabil und hat keine Angst vor großen Namen.
3. Sie arbeitet gut organisiert und zielstrebig am Schachbrett.
4. Die Partievorbereitung mit ihr läuft gut.

Wie ist das Abschneiden der anderen zu bewerten?

M
anuela Mader durchl√§uft eine kleine Formkrise. Als ihr Heimtrainer habe ich die schachlichen Gr√ľnde gefunden und die entsprechenden Ma√ünahmen sind getroffen. Es geht wieder aufw√§rts.
Melanie Ohme, Maria Sch√∂ne und Filiz Osmanodja spielen teilweise etwas gl√ľcklos. Insgesamt bin ich jedoch zufrieden.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Personalien 21.02.2008

G√ľnter Henrich verstorben

 
GuenterHenrich.jpg

 
Ich habe die traurige Aufgabe mitzuteilen, dass v√∂llig unerwartet im Alter von nur 55 Jahren der Gesch√§ftsf√ľhrer des Deutschen Fernschachbundes, eines der gr√∂√üten Mitgliedsorganisationen des Deutschen Schachbundes, verstorben ist.


G√ľnter Henrich leitete die Gesch√§ftsstelle des Deutschen Fernschachbundes seit Jahren mit Hingabe, er stellte den Gro√üteil seiner Lebenszeit in den Dienst des Fernschachs. Sein Einsatz und seine Hilfsbereitschaft waren un√ľbertroffen und einmalig, er dirigierte beispielsweise am Telefeon jeden Schachfreund, der bei der Installation oder Nutzung von Schachprogrammen nicht zurecht kam, so lange, bis alles funktionierte.


Er war auch selbst ein starker Spieler, Internationaler Fernschachmeister, seit fast 15 Jahren auch mein Vereinskamerad in den Reihen vom SC Zitadelle Spandau, zuletzt aktiv in der 1. Fernschach-Bundesliga. Noch am Montag abend diskutierten wir telefonisch die laufenden Partien und er freute sich auf das vom 11.-13. April stattfindende PAL-Freestyle-Turnier.

Er war technischen Innovationen
immer sehr aufgeschlossen und auch davon √ľberzeugt, dass der Variante des Rapid-Fernschachs (international als Freestyle bekannt) eine gro√üe Zukunft bevor steht.

Eines seiner letzten Projekte
war die Zusammenstellung des stärksten Fernschach-Turnieres aller Zeiten, vollrundig mit 17 Teilnehmern, zum Gedenken an den 97jährig verstorbenen langjährigen BdF-Präsidenten Hermann Heemsoth, bei dem mir auch die Ehre zuteil wird, mitzuspielen. Mit einem unglaublichen Eisatz motivierte er 16 der weltbesten Fernschach-Großmeister, darunter vier Ex-Weltmeister, zur Teilnahme an diesem Memorial, das vor genau einem Monat startete.

Nicht zu fassen
, dass er so kurz nach der Organisation des Memorials f√ľr den 97j√§hrigen Heemsoth, uns nun 55j√§hrig schon so fr√ľh verlassen musste.

Das Deutsche Schach
hat einen au√üergew√∂hnlichen Idealisten und Funktion√§r verloren, der menschlich und fachlich eine gro√üe L√ľcke hinterl√§sst.

Dr. Matthias Kribben
- Stellvertretender Präsident des DSB -

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 21.02.2008

Update Cappelle

Nach der sechsten Runde liegen fast alle Spielerinnen im Soll, allerdings verf√ľgt nur noch Sarah Hoolt √ľber Chancen auf eine der begehrten Normen. Ihre Partie dauert noch an...
 
Letzte Meldung: Sebastian Bogner siegt gegen GM Mark Hebden...
 
Viele Gr√ľ√üe

Bernd Vökler


Cappelle2008GruppenbildSchoeneOhmeHooltOsmanodjaMaderklein.jpg 


Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Impulse 20.02.2008

Schachspiel auf der Spielwarenmesse

Schachspiel auf der Spielwarenmesse

Leni Nathrath, auch eine gesch√§tzte Kollegin aus dem einst 20-k√∂pfigen "Artikeldienst", hat sich gemeldet und uns einen sch√∂nen Bericht von der Spielwarenmesse in N√ľrnberg mitgebracht. Nat√ľrlich st√ľrzte sich die Vorsitzende des SC Ottensoos (Mittelfranken-Ost) direkt auf alles, was wei√ü und¬†schwarz war und 64 Felder hatte...

Spielwarenmesse N√ľrnberg

Vom 07. bis 12.02.2008 kamen wieder Eink√§ufer und H√§ndler aus aller Welt in N√ľrnberg zur gr√∂√üten Fachmesse f√ľr Spielwaren, Hobby und Freizeit zusammen. Die Leitmesse der Spielwarenbranche hielt dabei mit rund 80.000 Besuchern das Rekordergebnis vom Vorjahr auf h√∂chsten Niveau stabil, wobei f√ľr die Kursbestimmung der nationalen wie internationalen Fachh√§ndler vor allem die Sonderthemen Way to School, Spielend Lernen und das Innovationsprogramm der Fachmesse eine wertvolle Orientierungshilfe darstellten.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Ausbildung 20.02.2008

Neuer Wissenschaftspreis ausgeschrieben

Neuer Wissenschaftspreis ausgeschrieben

Wissenschaftspreis ¬ĄSchach¬ď der Karpow-Schachakademie Rhein-Neckar

Zum zweiten Mal lobt die Karpow-Schachakademie Rhein-Neckar einen Preis f√ľr die beste wissenschaftliche Arbeit zum Thema ¬ĄSchach in der Wissenschaft¬ď aus. 2007 konnte der √∂sterreichische Psychologe Roland Grabner f√ľr seine Dissertation zum Thema ¬ĄExpertise und Intelligenz bei Schachspielern¬ď den mit 1.000 Euro dotierten Preis gewinnen. Grabner lehrt mittlerweile an der ETH Z√ľrich.

Bis zum 31. Juli können in den Jahren 2005 bis 2008 angefertigte oder veröffentlichte deutsch- oder englischsprachige Abschlussarbeiten (Diplomarbeiten, Magisterarbeiten, Promotionen oder andere), Habilitationen, wissenschaftliche Artikel, Zeitschriften- oder
Buchver√∂ffentlichungen eingereicht werden. Bez√ľglich des Themas und der wissenschaftlichen Ausrichtung gibt es keine Vorgaben; die Arbeit kann empirisch, theoretisch, grundlagen- oder anwendungsorientiert sein. F√ľr die Preisverleihung kommen alle Arbeiten in Betracht, die sich aus natur- oder sportwissenschaftlicher, historischer, psychologischer, p√§dagogischer, mathematischer, computerwissenschaftlicher, medizinischer, √§sthetischer oder anderer wissenschaftlicher Perspektive mit dem Thema ¬ĄSchach¬ď befassen.
 

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Impulse 19.02.2008

Im Gespräch - Gerd Schneider

Im Gespräch - Gerd Schneider

Ein tolles, neues Schachbuch f√ľr die Jugend

Gerd Schneider (Jahrgang 1942), bis 2003 im Bundespresseamt besch√§ftigt, ist seit langem ein erfolgreicher Jugendbuch- und unter Pseudonym ein ebenso gelobter Drehbuchautor. Zu seinen j√ľngsten Ver√∂ffentlichungen geh√∂ren das ¬ĄPolitik-Lexikon f√ľr Kinder¬ď (Campus Verlag), im Auftrag der Bundeszentrale f√ľr Politische Bildung, weiterhin ein ¬ĄPolitik¬ď √ľberschriebener Band in der Reihe ¬ĄArena Bibliothek des Wissens¬ď und, frisch auf dem Markt, der Roman ¬ĄKafkas Puppe¬ď, ebenfalls im Arena Verlag erschienen.
Au√üerdem ist er ein alter Schachhase, ein erfahrener Oberligaspieler und seit vielen Jahren engagierter Schachlehrer. Daher erkl√§rt sich sein j√ľngstes, brandneues Werk ¬ĄBauer, Dame, K√∂nig ¬Ė MATT!¬ď, ein ¬ĄSchachkurs f√ľr Einsteiger¬ď, wie es im Untertitel hei√üt, wiederum vom Arena Verlag herausgegeben.


Ein Gespräch mit dem Autor. Beitrag von Axel Dohms.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 19.02.2008

Auf und davon!

Auf und davon!

Allen davon st√ľrmt Sarah Hoolt nach einem Sieg gegen den franz√∂sischen Gro√ümeister Anthony Kosten. In einer k√∂nigsindischen Partie mit beiderseitigen Chancen opferte Sarah eine Figur auf b3 um ihren a3 Bauern flott zu bekommen. Die Rechnung ging auf und mit 3 Punkten aus 3 Runden folgt die Belohnung in Runde 4 ¬Ė Brett 1 auf der B√ľhne!


Melanie Ohme gewann und hat 2 aus 3, Manuela Mader liegt nach ihrem Remis bei 1,5 Punkten, ebenso wie Maria Schöne, die gegen Nana Dzagnidze aus Georgien verlor.
√úber 80 Z√ľge musste Filiz Osmanodja absolvieren, ehe der Gegner ins Remis einwilligte.
Jetzt hat sie einen Punkt, aber gegen durchweg bessere Gegner.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Blindenschach 19.02.2008

Dieter Bischoff bei der DEM in Wörishofen

Dieter Bischoff bei der DEM in Wörishofen

Anton Lindenmair vom DBSB verschickte¬†untenstehenden Bericht, den ich zum Aufh√§nger¬†der Kurzmeldung nehmen m√∂chte: Vitali Kunin gewann gestern auch gegen Gustafsson¬†und hatte nunmehr einen ganzen Punkt Vorsprung mit satten 4 aus 4 - da es bei den Verfolgerduellen zu Unentschieden kam. Die Jugend h√§lt sich weiter ganz prima, bis auf Grimbergs Schwarzsieg gegen IM Solonar gab es keine gro√üen √úberraschungen in der vierten Runde. In der f√ľnften stehen noch nicht alle Ergebnisse fest. Nachlesen kann man sie unter:

http://www.schachclub-tuerkheim-bw.de/schachtage/dm08_runde_5.php

79. DSB-Einzelmeisterschaft
(von Anton Lindenmair, Augsburg)

Am vergangenen Freitag startete die DEM des DSB in Bad Wörishofen. Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenschachbund (DBSB) wird durch seinen Meister Dieter Bischoff aus Heidelberg im 46-köpfigen Teilnehmerfeld vertreten.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 18.02.2008

Fragen an - Sie!

Fragen an - Sie!

Liebe Schachfreunde,

um die Interessen der Mitglieder des Deutschen Schachbundes vertreten und beurteilen zu k√∂nnen, bedarf es meiner Meinung nach grundlegender Informationen. Wie sonst kann ich Ihre Interessen vertreten?! Ich darf Sie daher um Ihre PERS√ĖNLICHE Meinung bitten.¬†Daf√ľr habe ich einen Fragebogen entworfen, den Sie √ľber den Button in der Werbeleiste rechts oder untenstehende URL erreichen.

Dieser Fragebogen ist in drei Bl√∂cke unterteilt und wird in elektronischer Form und als Download zur Verf√ľgung gestellt. Die drei Bl√∂cke sind ¬ĄPers√∂nliches¬ď, ¬ĄSchachverein¬ď und ¬ĄSchachturniere¬ď. Der erste Block dient der Statistik. Die beiden anderen Bl√∂cke betreffen die beiden Hauptbereiche eines Schachspielers. Die Aktion wird ca.¬†sechs Monate¬†dauern und die Ergebnisse werden im Oktober ver√∂ffentlicht. Sie sollen den Organisationen als Orientierung dienen.

Die Vereine haben¬†eine verbesserte¬†M√∂glichkeit, auf die Bed√ľrfnisse der Mitglieder einzugehen.

Dieser Fragebogen ist einfach aufgebaut und in wenigen Minuten ausgef√ľllt, er ist anonym und wird selbstverst√§ndlich vertraulich behandelt.¬†Im Internet ist der Fragebogen unter http://www.schach4you.de/¬†erreichbar.

Dort erhalten Sie auch die M√∂glichkeit den Fragebogen per Post, per Fax oder eingescannt per E-Mail zuzusenden. F√ľr Anregungen und Fragen schreiben Sie bitte an meine Mailadresse mail@chessmarketing.com . Organisationen wie Vereinen, Schachbezirken usw. biete ich eine separate Auswertung an. Hierzu darf ich Sie bitten, mit mir per E-Mail Kontakt aufzunehmen.

Haben Sie vielen Dank f√ľr Ihre Mitarbeit und Teilnahme.

Ralf Schreiber

Referent f√ľr Breiten- und Freizeitsport im Deutschen Schachbund e.V.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 18.02.2008

Die DEM mit erweiterten Livepartien

Die DEM mit erweiterten Livepartien

Bei der 79. Deutschen Einzelmeisterschaft in Bad W√∂rishofen kann man nun 16 Partien t√§glich live sehen. Der Ausrichter bietet auf http://www.schachclub-tuerkheim-bw.de/schachtage_live.php¬†dank der Unterst√ľtzung von Chessbase und dem SC Eppingen eine reichhaltige Auswahl an Partien zum Kiebitzen an. Nach der dritten Runde f√ľhrte Vitali Kunin als einziger Spieler mit drei Punkten die Tabelle an. Kritz, Bischoff, Gustafsson, Braun und Fridman folgen mit 2,5.


Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 18.02.2008

Maximilian Berchtenbreiter in Reykjavik

Maximilian Berchtenbreiter in Reykjavik

Hellir Chess Tournament in Reykjavik(31.1-04.02.08)

Bundesnachwuchstrainer Bernd Vökler schickte uns einen Bericht eines jungen, hoffnungsvollen Talentes vom Verein SGem Pang/Rosenheim. Maximilian Berchtenbreiter war auf Vorschlag des BNT auf Island und spielte dort ein internationales Jugendturnier - mit großem Erfolg. Hier ist der von ihm selbst geschriebene Turnierbericht:

Als einziger Deutscher nahm ich am internationalen Jugendturnier in Reykjavik teil, das von der isländischen Schachföderation ausgerichtet wurde. 28 Jugendliche im Alter von 13 bis16 Jahren traten an drei Tagen in sechs Runden bei Fide-Bedenkzeit gegeneinander an.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 17.02.2008

Maria, Melanie, Filiz, Sarah in Cappelle la Grande

Maria, Melanie, Filiz, Sarah in Cappelle la Grande

Am Freitag, dem 15. 02. ( Gott sei Dank! Nicht 13.) brachen wir aus dem fernen Sachsen/Th√ľringen nach Frankreich auf. Bezeichnenderweise hatte ich einen Mietbus vom Autohaus ¬ĄMatt¬ď genommen.

Bevor es richtig los ging; die erste Hiobsbotschaft! Maria Sch√∂ne fehlt! Filiz Osmanodja fehlt! Sie sollten sich im Zug von Dresden treffen, beide suchten den Zug ab und fanden sich...nicht! Des R√§tsels L√∂sung: Die Bahn hatte einen zwei-Teile-ICE eingesetzt und sie konnten zueinander nicht kommen, ¬Ądas Wasser war viel zu tief¬ď. In Apolda waren sie vereint und los ging`s. Wir folgten den ausgelegten Rosinen, sprich Melanie Ohme in Wetzlar ¬Ąaufgelesen¬ď, Sarah Hoolt in Aachen ¬Ąaufgelesen¬ď und √ľber drei Grenzen hinweg waren wir auch schon da! Nach ca. 8 Stunden Fahrzeit allerdings.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 17.02.2008

11000 und bald ein paar hundert mehr

11000 und bald ein paar hundert mehr

Der Deutsche Schachbund organisiert seit nunmehr sechs Jahren die sogenannte Deutsche Amateurmeisterschaft. Aufgrund des Hauptsponsors, der RAMADA-Hotelkette, wird die Meisterschaft landl√§ufig gerne auch RAMADA-Cup 6¬≥ genannt. Sie richtet sich an den breitenschachlichen Sport und wird in sechs Leistungskategorien ausgetragen, die sich - wie in allen anderen Sportarten auch ¬Ė an Kreis-, Bezirks-, Landes- oder Oberliganiveau orientieren.

Die Turnierserie ist gemessen an den Teilnehmerzahlen die erfolgreichste aller Zeiten. Mehr als elftausend Spieler durften ihre taktischen und strategischen F√§higkeiten im¬†Turnier bereits miteinander messen. An sechs Vororten qualifizieren sich in den sechs Kategorien je sechs Teilnehmer f√ľr das Finale ¬Ė daher der Name. So hat jeder Schachspieler Deutschlands die M√∂glichkeit, durch eine entsprechende Leistung Deutscher Amateurmeister zu werden.

Nächster Halt ist: Aalen.

http://www.ramada-cup.de/


 

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 17.02.2008

In 22 Stufen zum Olymp!

In 22 Stufen zum Olymp!

Noch 269 Tage bis zur Schacholympiade 2008 in Dresden!

Willkommen zur vierzehnten Runde oder wenn man so möchte: Zur 14. Etappe oder Stufe des auf 22 Hindernisse angelegten Aufstiegs zum Olymp - nur noch neun Monate bis zur Schacholympiade 2008.

Der Deutsche Schachbund veranstaltet in Zusammenarbeit mit der EDITION OLMS ein Frage- und Antwortspiel. Mit jeder richtigen L√∂sung auf die Schacholympiade bezogenen Fragen nehmen Sie nicht nur an der monatlichen Auslosung der f√ľnf attraktiven Buchgewinne teil, sondern erhalten auch ein Los mehr¬†in die Trommel bei der Ziehung zum Hauptgewinn im Oktober/November 2008: Ein Wochenende f√ľr zwei Personen in einem¬†Vier-Sterne-Hotel Dresdens samt Eintrittskarten¬†zur Schach-Olympiade.

Diesen Monat, anlässlich des 65. Geburtstages von Bobby Fischer am 9. März, den der 11. Schachweltmeister leider nicht mehr erlebt: eine FISCHER-SPEZIAL-STUFE

Sie gewinnen¬†mit etwas Gl√ľck eines von f√ľnf Exemplaren von¬†Garri Kasparovs¬†Buch: "Meine gr√∂√üten Vok√§mpfer, Band 6: Robert James Fischer", wenn Sie uns folgende Frage richtig beantworten k√∂nnen:

Wie viele Partien spielte Bobby Fischer bei den Schacholympiaden?

 A) 30
 B) 52
 C) 65
 D) 78
 OlmsBanner.jpg
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 16.02.2008

Fotos von der Deutschen Einzelmeisterschaft

Fotos von der Deutschen Einzelmeisterschaft

Dank des Einsatzes von Frank Jarchov, der am Morgen¬†nach Bad W√∂rishofen aufbrach, um ein paar Bilder und Eindr√ľcke zu sammeln, gibt es hier¬†Neues von der 79. DEM im Kurhaus Bad W√∂rishofen.

√úberraschungen gab es gleich am ersten Spieltag. Daniel Fridman remisierte mit Schwarz gegen Jakov Meister. Rainer Buhmann ebenso gegen Evgu Chevelevitch. Alexander Markgraf besiegt Arkadij Rotstein. Niclas Huschenbeth setzt direkt ein Ausrufezeichen mit seinem Schwarz-Remis gegen Alexander Naumann. Und das Felix Graf gewinnt, wundert fast niemanden mehr, er ist seit Monaten auf der "√úberholspur".

In Runde Zwei geht es gleich weiter. Peter Lichmann ringt David Baramidze ein Remis ab. Julian Jorczik gewinnt gegen GM Felix Levin! Naumann remisiert ein zweites Mal und Norman Sch√ľtze besiegt IM Daniel Hausrath.

Morgen haben schon nur noch Vier 2 aus 2. Es spielen Jorczik gegen Kunin und Bischoff gegen Kritz.



[Fotos]

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Leistungssport 16.02.2008

Der Talentsichtungslehrgang 2008

Der Talentsichtungslehrgang 2008

oder auch: "Lehrgang zur Talentförderung der Landesverbände in Zusammenarbeit mit
dem DSB, der DSJ" mit BNT Bernd V√∂kler, Bernd Laubsch, Alexander Markgraf, GM Karsten M√ľller in der Jugendherberge Verden/Aller vom 29.03. bis 03.04. steht an.


Hier kommt die Einladung, bzw. Ausschreibung



Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Personalien 16.02.2008

80 Jahre Schachspiel!

80 Jahre Schachspiel!

Am 15.02.2008 wurde Caspar Semer vom Schachverein Menden 24 f√ľr 80-j√§hrige Mitgliedschaft im Schachbezirk Iserlohn geehrt! Der 97-j√§hrige Semer nahm die Auszeichnung¬†von Hugo Walendzik (Hemer), dem¬†Bezirksvorsitzenden des Schachbezirks Iserlohn¬†im Vereinslokal des Schachvereins Menden 24 im Sportcasino entgegen.

Berichterstatter Meinolf Blome bat uns, diese außergewöhnliche Ehrung auch auf den Seiten des DSB zu veröffentlichen. Aber sehr gerne!

http://www.schachbund.de/downloads/SemerCaspar2008_02_15.pdf


Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Ausbildung 16.02.2008

Lehrgang zum Nationalen Schiedsrichter

Lehrgang zum Nationalen Schiedsrichter

Der Deutsche Schachbund e.V. bietet auch in diesem Jahr wieder einen Lehrgang zur Schiedsrichterausbildung an. Die erfolgreiche Teilnahme berechtigt zur F√ľhrung des Titels ¬ĄNationaler Schiedsrichter¬ď. Dieser Titel ist Voraussetzung f√ľr Schiedsrichtereins√§tze auf Bundesebene. Teilnahmevoraussetzung ist eine g√ľltige Lizenz als Regionaler Schiedsrichter und eine zweij√§hrige Praxis in dieser Funktion.


Die Ausbildung erfolgt nach den ¬ĄRahmenrichtlinien f√ľr die Schiedsrichterausbildung im Deutschen Schachbund e.V.¬ď und wird mit einer Pr√ľfung abgeschlossen. Die schriftliche Pr√ľfung dauert ca. zwei Stunden, die m√ľndliche Pr√ľfung ca. 20 Minuten.



Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Senioren 15.02.2008

Wie Senioren schachern

Wie Senioren schachern

Wenn ich so getitelt hätte, wie mein Kollege Peter auf "Chessvibes", man hätte das hierzulande wohl als respektlos empfunden. Wollen wir mal so beginnen: "Oldtimers", zumal im Team, benötigen eine besondere Zuwendung.


Was vom Spiele √ľbrig blieb.


Eine genauere Betrachtung des Erfolgs im Seniorenschach.


Mit 68 Teams aus 18 Nationen ist dieses zehnte europäische Turnier seiner Art sowohl quantitativ als qualitativ äußerst zufriedenstellend besetzt. Wir alle spielen Schach und wir alle wissen oder vermuten zumindest, wie schwer es ist, eine Turnieridee behutsam aufzubauen, sie sorgsam zu pflegen und auszubauen, sie jährlich attraktiver zu gestalten und sie schließlich in Konstanz spielen zu lassen.


Hinzu kommt, dass die Senioren in unserem Sport eine Zielgruppe sind, die durchaus ein differenziertes Turnierangebot zum √ľblichen Spielwesen erwarten. Die Mannschaften spielen bevorzugt morgens und erwarten am Nachmittag und Abend Freizeitangebote und Rahmenprogramme, die auf ihre Bed√ľrfnisse zugeschnitten sind. Aufgrund ihrer meist vierzig- bis sechzigj√§hrigen Turniererfahrung reagieren sie mitunter sensibel, wenn gewisse Grundvoraussetzungen nicht geschaffen wurden. So d√ľrfte es schwieriger sein, eine Seniorenmannschaft zur aller ersten Teilnahme zu √ľberreden, als sie im Nachhinein davon zu √ľberzeugen, dass sich ein Wiederkommen lohnt.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 15.02.2008

Pfalz-Open

Neben den europ√§ischen Seniorenmeisterschaften und den Deutschen Einzelmeisterschaften d√ľrfte das Pfalz-Open mit 220 Teilnehmern in seiner ersten Auflage dsas derzeit hochkar√§tigste Turnier sein. Die Internetseiten finden Sie unter www.pfalzopen.de und ab Samstag auch unter www.schach.com/neustadt. Die ersten 10 - 15 Bretter werden live √ľbertragen.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 15.02.2008

Live aus Bad Wörishofen!

Live aus Bad W√∂rishofen! Einige Partien der 79. DEM werden live aus Bad W√∂rishofen √ľbertragen. Auf http://www.schachclub-tuerkheim-bw.de/schachtage_live.php¬†finden Sie den Button zur Spieleauswahl.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 14.02.2008

Turniereinsatz der JOM-Spieler

Turniereinsatz der JOM-Spieler

Noch 271 Tage bis zur Schacholympiade in Dresden
 
Eine harte Bewährungsprobe wartet im Februar auf alle JOM-SpielerInnen.
 
Zur Deutschen Meisterschaft nach Bad Woerishofen sind ab morgen IM Arik Braun und Niclas Huschenbeth geplant.
 
http://www.schachclub-tuerkheim-bw.de/
 
Während Arik zum erweiterten Spitzenfeld gerechnet werden kann, muss Niclas seinen kometenhaften Aufstieg 2007 in seinem ersten Top-Turnier 2008 untermauern.
Arik geht nach seinem Super-Bundesligawochenende ( u.a. Sieg gegen Socko) gest√§rkt ans Brett und wird mit Unterst√ľtzung seines Heimtrainers Ulrich Haag nach den Sternen greifen wollen.

Foto: Niclas Huschenbeth


 

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Europameisterschaften 14.02.2008

Deutschland kommt in Fahrt

Deutschland kommt in Fahrt

Ausgerechnet der Star des Turniers, Seniorenweltmeister und Olympiadebotschafter Viktor Kortschnoi verlor sein Spiel gegen den Tschechen Jiri Lechtynsky und damit auch die gesamte Begegnung mit 1,5:2,5. Im russischen Duell Moskau gegen Rostov kam es ebenso zum Unentschieden, wie zwischen der √úberraschungsmannschaft Finnland gegen die Stadtauswahl Berlins. Nach dem hohen Sieg gegen die w√ľrttembergische Vertretung gewann Deutschland gestern auch gegen die Stadtauswahl aus Leipzig mit 3:1 deutlich ¬Ė und das ohne ihren Spitzenspieler Wolfgang Uhlmann. In der Tabelle wirkt sich das zu einem gem√ľtlichen Beisammensein aus. Hinter dem alleinigen Spitzenreiter Tschechien tummeln sich f√ľnf Verfolger mit je sieben Punkten: Moskau, Rostov, Deutschland, Finnland und Katalonien.¬†http://www.schachfestival.de

Bild: Heinz Liebert und Anton Csulits f√ľr Sachsen-Anhalt


 

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 13.02.2008

Ab Freitag - die DEM in Bad Wörishofen

Ab Freitag - die DEM in Bad Wörishofen

Zweimal werden wir noch wach, heissa dann ist... (aber lassen wir das)...
Ab Freitag, 14 Uhr, k√§mpfen die meisten der besten deutschen Schachspieler um den wertvollsten Einzeltitel des DSB. In neun Runden bis zum darauffolgenden Sonntag wird der deutsche Meister ermittelt. Der Ausrichter will einige Bretter live √ľbertragen, auch bei "Schach.de" soll das zu sehen sein. Die Setzlisten-Nr. 1 ist Daniel Fridman.



DanielFridman.jpg 
Bild: Chess-international

Der in Lettland geborene GM ist seit 2007 f√ľr den deutschen Schachbund spielberechtigt. Es folgen Jan Gustafsson, Leonid Kritz, David Baramidze, Vizemeister 2007 Rainer Buhmann, Felix Levin, Arkadij Rotstein, Alexander Naumann, Vitaly Kunin und Klaus Bischoff. Die Meisterschaft ist mit elf Gro√ümeistern und zw√∂lf Internationalen Meistern hochgradig besetzt. Der Titelverteidiger Arkadij Naiditsch fehlt allerdings. Organisiert wird die 79. DEM vom Schachklub T√ľrkheim/Bad W√∂rishofen unter der Leitung von Werner Lux. Bundesturnierdirektor Ralph Alt und Bundestrainer Uwe B√∂nsch werden vor Ort sein. N√§here Informationen auf: http://www.schachclub-tuerkheim-bw.de/

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Kunst und Kultur 13.02.2008

The British Chess Magazine Chess Shop

The British Chess Magazine Chess Shop

Eine Überschrift mit gleich zwei Untertiteln:

Stamma vs. Philidor 1747
Game Over - Sherlock Holmes!

Unser Auslandskorrespondent und Schachgeschichts-Liebhaber Frank Mayer aus Barcelona begab sich auf die Suche nach einer f√ľr die Nachwelt wom√∂glich f√ľr immer verlorenen Notation zwischen Stamm und Philidor - gespielt vor 260 Jahren!

Wo sonst, als BCM Chess Shop k√∂nnte man f√ľndig werden? Folgen Sie uns nach London, bitte sehr, Mr. Holmes...

http://www.schachbund.de/downloads/London-Besuch.pdf


 

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 12.02.2008

In 22 Stufen zum Olymp! - Stufe 13

In 22 Stufen zum Olymp! - Stufe 13

Noch 273 Tage bis zur Schacholympiade 2008 in Dresden!

Dreizehnte Ausgabe des Olympiaquiz. Hier kommt die L√∂sung und die Gewinner der aktuellen Runde. Die¬†dreizehnte Frage besch√§ftigte sich mit den Erdteilen und ab wann Teilnehmer aller Kontinente dabei waren. Unter den Einsendern wurden f√ľnf Gewinner des Buches von¬†Helmut Pfleger¬†"Schach Knockouts" ausgelost.

√úber die Spitzfindigkeit der Einsender, √ľber ungenaue oder in winzigen Nuancen ungenauere Fragen und √ľber die Interpretationsm√∂glichkeiten kann man inzwischen schon eine h√ľbsche Summe an lesenswertem Papier zusammentragen.

Unsere richtige Antwort war diesmal A) Tel Aviv 1964

Warum das so ist, das¬†erkl√§rt Ihnen jetzt Raymund Stolze in - wie wir hoffen - f√ľr alle Querdenker eindeutiger Art und Weise. Der Haken lag n√§mlich diesmal in der Z√§hlweise der Kontinente. Die gewinner gibt es auf der folgenden Seite...

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Fernschach 12.02.2008

Der BdF machts möglich - ein Treffen mit Pähtz

Der BdF machts möglich - ein Treffen mit Pähtz

Ein Treffen mit Elisabeth P√§htz ¬Ė

große Werbeaktion des Deutschen Fernschachbundes e. V.
 
Der Deutsche Fernschachbund e. V. (BdF) hat eine neue gro√üe Werbeaktion mit Gewinnm√∂glichkeiten gestartet, bei der den gl√ľcklichen Gewinner des Hauptpreises ein Treffen mit Elisabeth P√§htz in Berlin erwartet.
 
Im Rahmen einer kleinen √∂ffentlichen Feierstunde darf der Gewinner Elisabeth P√§htz zum Schachspielen herausfordern. Auch f√ľr eine Blindpartie wird seine prominente Spielpartnerin zur Verf√ľgung stehen. Ein gemeinsames Essen wird Zeit und Gelegenheit f√ľr Plaudereien er√∂ffnen. Kurzum: Dem Sieger der BdF-Gewinnaktion winkt ein unvergessliches Erlebnis!!
 
An der Verlosung dieses und der weiteren Preise nehmen automatisch alle Schachspielerinnen und Schachspieler teil, die im Zeitraum vom 1. Januar 2008 bis zum 30. April 2008 dem Deutschen Fernschachbund e. V. beitreten. Aus der Reihe aller neu beigetretenen Mitglieder werden neben dem Gewinner des Treffens mit Elisabeth Pähtz auch die Gewinner der weiteren Preise gezogen.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 11.02.2008

Viktor Kortschnoi engagiert sich als Botschafter

Viktor Kortschnoi engagiert sich als Botschafter

Noch 274 Tage bis zur Schacholympiade 2008 in Dresden

Viktor Kortschnoi engagiert sich als Botschafter f√ľr die Schacholympiade 2008
Zweifacher Vize-Schachweltmeister betont Völkerverständigung

Die Schacholympiade Dresden 2008 hat mit Dr. Viktor Kortschnoi einen weiteren Botschafter f√ľr sich gewinnen k√∂nnen
.

Der 76-j√§hrige Vize-Schachweltmeister von 1978 und 1981 und 16-malige Teilnehmer an Schacholympiaden wird sich k√ľnftig in der √Ėffentlichkeit offiziell f√ľr die weltweit gr√∂√üte Schachveranstaltung vom 12. bis 25. November 2008¬† in der Landeshauptstadt Dresden einsetzen. Kortchnoi, der f√ľr die Schweiz noch bis zum 19. Februar an der Europ√§ischen Senioren-Mannschaftsmeisterschaft in Dresden teilnimmt, liegt besonders der olympische Gedanke der V√∂lkerverst√§ndigung am Herzen.

¬ĄDamit die Menschen verschiedener L√§nder weniger streiten, sollten sie sich √∂fter treffen. Es ist daher wichtiger, an der Schacholympiade teilzunehmen anstatt zu gewinnen¬ď, begr√ľndete Kortchnoi im Beisein von J√∂rn-Torsten Verleger, Gesch√§ftsf√ľhrer der ¬ĄSchacholympiade 2008 ¬Ė Chess Foundation GmbH¬ď, und Chairman Dr. Dirk Jordan sein Engagement f√ľr die Schacholympiade. So steige die Zahl der teilnehmenden L√§nder mit jedem Jahr, was der Entwicklung von freundschaftlichen Beziehungen zwischen den V√∂lkern sehr zugute komme.

Kortschnoi gilt bis heute als hochklassiger Schachspieler, noch im Jahr 2006 wurde er Senioren-Schachweltmeister. Der geb√ľrtige Russe emigrierte 1976 aus der damaligen Sowjetunion und h√§lt sich seit 1978 in der Schweiz auf. Nach dem Mathematikprofessor Christian Hesse, dem Schach-Gro√ümeister Wolfgang Uhlmann, dem S√§nger Sebastian Krumbiegel (¬ĄDie Prinzen¬ď), der S√§ngerin und Schauspielerin Vaile (¬ĄMarienhof¬ď) sowie dem irischen Bestseller-Autor Ronan Bennett (¬ĄZugzwang¬ď) ist Kortchnoi der sechste Prominente, der sich √∂ffentlich f√ľr das V√∂lkerfest einsetzt, zu dem rund 150 Nationen erwartet werden. Presseamt Dresden

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 11.02.2008

Stellenausschreibungen in Dresden

Stellenausschreibungen in Dresden

Noch 274 Tage bis zur Schacholympiade 2008 in Dresden.

Die Schacholympiade 2008 - Chess Foundation GmbH, hat zwei weitere Stellen ausgeschrieben: f√ľr eine/n Assistent/in Turnierorganisation und einen Direktor/in Operations f√ľr die Schacholympiade Dresden 2008.


Die Ausschreibungen findet man hier: und hier: Jeweils im pdf-Format.


Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 11.02.2008

Neues aus der Bundesliga

Neues aus der Bundesliga

Albrecht¬†Beer berichtet aus Th√ľringer Sicht in seinen Schach-Notizen:

Erfurter Schachklub auf einem Abstiegsplatz
Schach: Gastgeber verlieren beide Bundesliga-Spiele / Konkurrenten erkämpfen Punkte


Die Erfurter Schachspieler verlieren beide Spiele ¬Ė einmal klar und einmal ungl√ľcklich ¬Ė, und die Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt machen Boden gut: das ist das Fazit¬† der Bundesliga-Doppelrunde 8/9 am Wochenende.¬†

Im Sonnabend-Wettkampf gegen den Schachverein M√ľhlheim-Nord 1931, nach dem FIDE-Rating der gemeldeten Spieler nominell und im bisherigen Saisonverlauf auch aktuell¬† die zweitst√§rkste Bundesliga-Vertretung, waren die Gastgeber letztlich ohne Chance. GM Jan Votava konnte seinen Gegner Daniel Fridman, mit FIDE-Rating 2628 derzeit die Nummer zwei im Deutschen Schachbund (DSB), besiegen. GM Robert Kuczynski und GM Peter Enders erk√§mpften gegen knapp 100 ELO-Punkte st√§rkere Gegner Unentschieden. Die anderen f√ľnf Partien gegen Konkurrenten mit ausnahmslos weit h√∂heren Wertungszahlen gingen fast erwartungsgem√§√ü ¬Ąirgendwann und irgendwie¬ď verloren. Endstand damit 2:6. Erfurts Reisepartner TSV Bindlach-Aktion√§r gewann gegen die Sportfreunde Katernberg 1913 mit 5:3 Punkten.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 09.02.2008

Olympiabrief - der Newsletter zur Schacholympiade

Olympiabrief - der Newsletter zur Schacholympiade

Noch 276 Tage bis zur Schacholympiade in Dresden.

Liebe Schachfreunde,

anbei die Februarausgabe des "Olympiabriefes", der Newsletter zur Schacholympiade mit erg√§nzenden, aktuellen Informationen zum gr√∂√üten Schachereignis in Deutschland seit 38 Jahren. Eine gemeinsame Ausgabe der Chess Foundation GmbH und des Deutschen Schachbundes. Viel Vergn√ľgen beim Lesen! [Olympiabrief Februar]

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Ausbildung 09.02.2008

Die F√ľhrungsakademie des DOSB

Die F√ľhrungsakademie des DOSB

Der Deutsche Olympische Sportbund bietet in einer Ausbildungs-Institution namens F√ľhrungsakademie durchg√§ngig Seminare an. Als Mitglied eines Schachvereins sind Sie in Ihrem Landesverband gemeldet, der wiederum Mitglied des Deutschen Schachbundes und damit Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund ist. Somit sind Sie, - vorausgesetzt, Sie √ľbernehmen Aufgaben in Ihrem Verein -¬†grunds√§tzlich berechtigt, den erm√§√üigten Mitgliedertarif f√ľr die Seminare der F√ľhrungsakademie in Anspruch zu nehmen.

Wenn Sie sich auf dem freien Markt so umschauen, wieviel professionell organisierte Seminare kosten, kommt man ganz sch√∂n ins Staunen. Preise zwischen 690 und 1.500 Euro f√ľr ein- bis zweit√§gige Seminare sind keine Seltenheit. Daf√ľr sind die Gruppen meist effektiv aufgestellt und der Stoff wird eindringlich vermittelt. Doch wer oder welcher Verein will sich das leisten?

Die ebenfalls professionellen Seminare der F√ľhrungsakademie sind etwa um die H√§lfte g√ľnstiger, hinzu kommt ein etwa 25-40%iger Rabatt, den Sie als Mitglied des DOSB nutzen k√∂nnen! Also schauen Sie mal rein in das Seminarangebot der FA. Vielleicht ist etwas f√ľr Sie dabei,¬†das Programm¬†bietet u.a.¬†steuerrechtliche und Haftungsfragen, Rechtssprechung, Vereinsmanagement, Rhetorik, Dienstleistungen und vieles mehr. Ihren Sitz hat sie in K√∂ln, dort finden auch die Seminare statt.

http://www.fuehrungs-akademie.de/start.php

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 09.02.2008

Deutschland-Cup

Deutschland-Cup

Noch 277 Tage bis zur Schacholympiade in Dresden


Als Pr√§sident des Deutschen Schachbundes rufe ich alle Schachspieler in Deutschland auf, sich aktiv an der Schacholympiade zu beteiligen. Sie k√∂nnen dies als Zuschauer tun, sie k√∂nnen aber auch zus√§tzlich als aktiver Teilnehmer an dem Rahmenprogramm der Schacholympiade teilnehmen. Hierzu bietet sich vor allem der Deutschland Cup an. Er wird ausgetragen in 15 Wertungsklassen f√ľr alle Spielst√§rken bis 2399 TWZ. Die¬† Qualifikation erfolgt √ľber die Landesverb√§nde. In Eigenregie f√ľhren diese in der ersten Jahresh√§lfte 2008 Turniere aus, mit denen Sie sich direkt f√ľr den Deutschland Cup qualifizieren k√∂nnen. Nutzen Sie die Angebote Ihrer Landesverb√§nde und des Olympiaausschusses. Reservieren Sie¬† schon heute in Ihrem Kalender den Zeitraum 15.- 20.11.2008 f√ľr den Deutschland Cup und einen gleichzeitigen Besuch bei der Schacholympiade in Dresden.

Mit den besten W√ľnschen f√ľr ein kreatives und erfolgreiches Schachjahr 2008,

Ihr

Robert von Weizsäcker
Präsident des Deutschen Schachbundes


Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 09.02.2008

Neue Vereins-Werbeplakate vom DSB!

SchachverbindetBreitenschachplakateklein.jpg

Es freut mich sehr, an dieser Stelle eine neue Serie der Vereins-Werbeplakate vorstellen zu d√ľrfen. Die Serie wird ¬ĄSchach und Kunst¬ď hei√üen. Die ersten drei Plakate haben den Namen ¬ĄDr. Lasker¬ď, ¬ĄDominanz¬ď und ¬ĄDer Betrachter¬ď. Die abgebildeten Objekte werden dem Einen oder Anderen sicherlich bekannt vorkommen: Alle drei abgebildeten Kunstwerke stammen vom bekannten Schachk√ľnstler Bernd Besser. Seine Ausstellung ¬ĄSchachbilderwelten¬ď begleitet die Simultantournee, die im Rahmen der Vorbereitung zur Schacholympiade vom DSB durchgef√ľhrt wird.

Die Freifl√§che auf den Plakaten steht Ihren Informationen √ľber Ihre Vereinsveranstaltungen zur Verf√ľgung. Das k√ľnstlerische Design soll Ihnen helfen, auch bei ¬ĄNichtschachspielern¬ď eine gewisse Akzeptanz zu finden.

Die Plakate stehen den Vereinen kostenfrei zur Verf√ľgung (Versandkosten m√ľssen √ľbernommen werden)¬†und k√∂nnen¬†√ľber den Shop des DSB-Wirtschaftsdienstes bestellt werden: http://www.shop-dsb.de/¬†

Ralf Schreiber

Referent f√ľr Breiten- und Freizeitsport

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Kunst und Kultur 07.02.2008

Die Gräber verstorbener Schachweltmeister

Die Gräber verstorbener Schachweltmeister

Bild: http://www.kwabc.org

Frank Mayer aus Barcelona hat dem Deutschen Schachbund ein weiteres Dokument √ľberlassen, in dem er sich einer √§u√üerst seltenen Leidenschaft widmet: Dem Besuch von Gr√§bern ehemaliger Schachweltmeister! Es gibt in unserer facettenreichen Sportart so vieles und manchmal hat man gar den Eindruck: Es gibt nichts, was es nicht gibt!

Dies beweist einmal mehr unser katalanischer Schachfreund, der diesmal mit freundlicher Genehmigung einiger Fotografen, aber auch mit einigen eigenen Bildern eine Zeitreise angetreten hat, die das Pr√§dikat "Au√üergew√∂hnlich" verdient hat. Danke f√ľr diesen kurzweiligen Beitrag;
[Die verstorbenen Weltmeister von FrankMayer]

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 07.02.2008

Schachbundesliga !!!

Schachbundesliga !!!

Neues auf den Seiten der Schachbundesliga, http://www.schachbundesliga.de .

Seitdem Georgios Souleidis die Redaktion f√ľr die Schachbundesligaseiten √ľbernommen hat, wird die Internetadresse der deutschen "Premier League" nicht nur f√ľr Insider zur Informationsquelle, sondern f√ľr jeden interessierten Schachfreund zur vielseitigen Anlaufstelle. Neben Tabellen, Statistiken und Partien (alle Partien der Bundesliga k√∂nnen heruntergeladen und im Browser nachgespielt werden!), bietet das Portal jede Menge interessanter Nachrichten rund um Deutschlands st√§rkste Liga.

Analysen und Ligadetails
sind in einer bisher nie dagewesenen, aber herzerfrischenden Offenheit zusammen gestellt. √úber jeden Verein und jede Runde, √ľber alle Wichtigkeiten und gl√ľcklicherweise auch manche Nichtigkeiten, wird ausf√ľhrlich berichtet. Von Diskussionen und Stimmungsbilder kann man sich nirgendwo ein besseres Bild machen, sei es wegen Versammlungen oder Themen des Bundesliga e.V. -¬†allenfalls etwas zu "leise"¬†kommen die interessanten Artikel daher. Dieses Understatement m√ľsste eigentlich gar nicht sein.

Die News des Redakteurs
, aber auch die Gastbeiträge sind allesamt lesenswert. Und manchmal findet man einen Artikel, der nirgendwo sonst zu lesen ist - trotz Beteiligung des DSB: Zum Beispiel die außerordentliche Mitgliederversammlung oder interessante Interviews mit Machern und Spielern der Schachbundesliga. Chapeau, big Greek!

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Schulschach 07.02.2008

Deutsche Lehrermeisterschaft

Deutsche Lehrermeisterschaft

Liebe Schachfreunde,

im Rahmen der zahlreichen Schulschachaktivit√§ten richtet die Deutsche Schulschachstiftung zusammen mit der Kurt Schumacher Schule Karben 2008 erstmalig eine Deutsche Lehrermeisterschaft aus. Diese wird eingebettet in eine Podiumsdiskussion zum Thema ¬ĄSchach als Schulfach¬ď und eine Fortbildung zum Thema ¬ĄMaterialien f√ľr den Schachunterricht¬ď. Dazu m√∂chten wir alle interessierten Lehrerinnen und Lehrer, sowie alle Schulschachinteressierten ganz herzlich einladen.

Simon Martin Claus
[Ausschreibung]

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Leistungssport 06.02.2008

Olympiavorbereitung in Berlin

Olympiavorbereitung in Berlin

Im Rahmen der Vorbereitung auf die Schacholympiade fand eine weitere Trainingseinheit an der FIDE-Trainerakademie in Berlin statt.

www.fide-trainer-academy.com .

Der bekannte Schach-Theoretiker und erfahrene Praktiker GM Zoltan Ribli aus Budapest trainierte einige ausgew√§hlte Kaderspieler. Die Gro√ümeister David Baramidze von der Nationalmannschaft, sowie Georg Meier und Falko Bindrich von der JOM hatten einen Katalog von Fragen vorbereitet, die St√ľck f√ľr St√ľck abgearbeitet und durchanalysiert wurden.

Die Bandbreite reichte von klassischen Systemen √ľber Spezialvarianten bis hin zu neuesten Partienmaterial aus Wijk aan Zee. Die Teilnehmer fanden an der FIDE-Trainerakademie ausgezeichnete Bedingungen vor. Auf dem Gel√§nde des Berliner Olympiastadions mit dem Horst-Korber-Sportzentrum als √úbernachtungsm√∂glichkeit sind beste organisatorische, technische und logistische Voraussetzungen f√ľr t√§glich anspruchsvolle und umf√§ngliche Lektionen gegeben.

Ob sich kurzfristig Erfolge an den Bundesligabrettern des Wochenendes oder zur DEM mit David bzw. Aeroflot-Open mit den beiden anderen Spielern einstellen werden, bleibt abzuwarten. Langfristig gehören die diskutierten Themen zum Grundstock eines jeden ambitionierten Jungprofis und Olympiakaders.

Bernd Vökler

Berlin, den 06.02.2008

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 06.02.2008

Abstiegskampf

Abstiegskampf Eine Bundesliga-Vorschau von: Georgios Souleidis

Nach der langen Winterpause muss sich ein Großteil der Liga wieder mit
seinen Abstiegssorgen beschäftigen. Lediglich vier der 16 starken Teams
befinden sich im gr√ľnen Bereich, der Rest k√§mpft um jeden Punkt.

In Bonn-Bad Godesberg wird die siebte Runde komplettiert. Godesberg und
Remagen haben ein schwieriges Restprogramm, so dass ihr Kampf am 8.
Februar vorentscheidenden Charakter trägt. Man rechnet sich aber auch
Chancen gegen die Gäste aus dem Norden der Republik aus. Jeder Punkt
gegen Hamburg, die sich aus dem Abstiegskampf endg√ľltig verabschieden
wollen, und Bremen, die die Qualifikation f√ľr den Europacup anstreben,
wäre Gold wert. An allen drei Tagen werden die Paarungen live im Netz
√ľbertragen. Der Eintritt ist frei.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 06.02.2008

Schiedsrichterkommission tagte in Kassel

Schiedsrichterkommission tagte in Kassel

Am 12. Januar 2008 tagte unter Vorsitz ihres Obmanns J√ľrgen Kohlst√§dt die SRK in Kassel. Ausf√ľhrlich diskutiert wurde der Einsatz der Schiedsrichter bei der Schacholympiade in Dresden. Es steht mittlerweile fest, dass 50 Schiedsrichter aus Deutschland zum Einsatz kommen werden, die in den n√§chsten Wochen zu einem der beiden Vorbereitungslehrg√§nge vom 27.-29. Juni und vom 5.-7. September eingeladen werden sollen. Referenten werden Bundesturnierdirektor Ralph Alt und der stellvertretende Olympia-Hauptschiedsrichter Klaus Deventer sein. Einige weitere Schiedsrichter werden f√ľr das Finale des Deutschland-Cups, der am Rande der Olympiade vom DSB ausgerichtet werden wird, ben√∂tigt....



Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 05.02.2008

Kölle Alaaf!

Kölle Alaaf!

Jedes Jahr zur Karnevalszeit sind wir mit unserem Turnier in Br√ľhl. Diesmal fanden 298 Spieler den Weg in das RAMADA-Hotel. Die Begr√ľ√üung im Hotel fiel wie stets herzlich aus und nach dem diskreten Hinweis auf die donnerst√§gliche Weiberfastnacht verzichtete das Org.-Team an diesem Tag auf Krawatten. Trotzdem schafften wir den Aufbau der zwei Spiels√§le in rekordverd√§chtiger Zeit.

Zur Er√∂ffnung am Freitag schmetterte die Hotelchefin Ulrike G√ľttler-Lieven ein lautes¬†ALAAF in den Saal, erkl√§rte dann, dass es ihr gr√∂√üter Wunsch w√§re, ein Teufel zu sein und w√ľnschte einen erfolgreichen Aufenthalt im Hotel...

Martin Sebastian zieht Bilanz √ľber ein nicht allt√§gliches Spektakel:


Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Impulse 05.02.2008

Der Förderverein Jugendschach

Der Förderverein Jugendschach

Etwas karg und sparsam im Internetauftritt, aber mit hehren Zielen geht der F√∂rderverein Jugendschach, der eigentlich "Verein der Freunde und F√∂rderer des Jugendschachsports e.V." hei√üt, ins¬†f√ľnfte Jahr seines Bestehens. Der gemeinn√ľtzige Verein definiert sich selbst mit den Zielen,

-junge Schachtalente,
-Veranstaltungen im Jugendschach,
-Vereine und Schulen bei außerordentlichen Aktivitäten
-und behinderte Jugendlichen und solchen aus gesellschaftlichen Randgruppen

zu f√∂rdern und verf√ľgt √ľber eine Mitgliederliste, die sich wie ein "Who-is-who" der deutschen Schachverb√§nde liest. Eine Infobrosch√ľre, ein Mitgliedsantrag und eine Satzung h√§lt der Vorstand des Vereins (Rainer Niermann, Ralph Mall√©e, J√∂rg Schulz) auf den Internetseiten zum Download bereit.

http://www.foerderverein-jugendschach.de

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 04.02.2008

Botschafter der Schacholympiade

Botschafter der Schacholympiade

Noch 282 Tage bis zur Schacholympiade 2008 in Dresden

Christian Hesse h√§lt Vortrag zum Thema ¬ĄSchach und Mathematik¬ď

Neuer Botschafter der Schacholympiade Dresden 2008 ist Christian Hesse, Mathematikprofessor an der Universit√§t Stuttgart. Der bekennende Schachfreund wird sich in der √Ėffentlichkeit verst√§rkt f√ľr das weltweit gr√∂√üte Schachereignis einsetzen, das vom 12. bis 25. November 2008 zum ersten Mal seit 38 Jahren in Deutschland stattfinden wird. So hat Hesse angek√ľndigt, sich insbesondere f√ľr ein attraktives Rahmenprogramm zur Schacholympiade zu engagieren: Unter anderem wird der einst j√ľngste Professor Deutschlands in Dresden einen √∂ffentlichen Vortrag im Rahmen des Workshops ¬ĄSchach und Mathematik¬ď vom 21. bis 23. November 2008 halten.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 04.02.2008

Landesmannschaftsblitz in Schleswig-H.


SchleswigHolstein.jpg


SK Norderstedt Landesblitzmannschaftsmeister 2008

Zum f√ľnften Male nach den Jahren 2002-2005 holte sich der SK Norderstedt die Krone im Mannschaftsblitz in Schleswig-Holstein. Die Entscheidung fiel erst in der 13. Runde, in der der SK Norderstedt den direkten Zweitliga-Konkurrenten L√ľbecker SV besiegen konnte und damit bereits vor der letzen Runde als Landesmeister feststand.

Lediglich in der ersten Runde gegen die eigene zweite Mannschaft und in der R√ľckrunde gegen den SK Schwarzenbek wurde ein Mannschaftspunkt abgegeben. Eine solide Basis f√ľr den Norderstedt Erfolg schaffte Christian Michna am viertem Brett, der alle 14 Partien gewann ! In Rekordtempo ¬Ė einer der Spieler fragte, warum die gr√∂√üte Pause so lang (5 Minuten) w√§re ¬Ė wurden die 14 Runden absolviert.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 03.02.2008

Sch√ľler-Plakatwettbewerb

Sch√ľler-Plakatwettbewerb

Noch 283 Tage bis zur Schacholympiade 2008 in Dresden

¬ĄWir spielen eine Sprache¬ď ¬Ė unter diesem Motto kommen Schachspielerinnen und Schachspieler aus rund 150 Nationen vom 12. bis 25. November 2008 zur Schacholympiade nach Dresden. Menschen aus allen Kulturkreisen treffen sich und verstehen sich fast ohne Worte beim ¬Ąk√∂niglichen Spiel¬ď. Unter der Schirmherrschaft von Bundespr√§sident Horst K√∂hler bringen die rund 1500 Aktiven dies vor aller Welt zum Ausdruck.

Gleich welchen Alters, gleich welcher Nationalit√§t ¬Ė bei der Schacholympiade finden alle √ľber das Spiel zueinander ¬Ö Es gibt also trotz schwarz-wei√üer Spielfelder kein Schwarz-Wei√ü-Denken bei der Schacholympiade. Bunte Ideen sind gefragt ¬Ė und genau hier sind die ¬ĄPartnerschulen der Schacholympiade¬ď als Projektpartner der Deutschen Schachjugend am Zug....

Schuelerwettbewerb.pdf


Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 02.02.2008

Von gestern bis morgen - Karneval in Br√ľhl

Von gestern bis morgen - Karneval in Br√ľhl

Nunja, die Überschrift garantiert nicht so sehr die Existenz der deutschen Amateurmeisterschaft, aber weniger Spaß macht's deswegen trotzdem nicht: 299 Spieler am Start zum vierten Vorturnier der Serie, danach ist noch Aalen an der Reihe, dann kommt nur noch Bad Soden und schon wieder ist Finale. So schnell geht das bei uns.

Martin Sebastian
berichtet aus Köln!

http://www.ramada-cup.de/bruehl/

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Internetpresse 02.02.2008

Der Ball des Sports

Der Ball des Sports

Wie weit wir in unserem kleinen und in der Schachwelt doch gro√üen Verband von den Ums√§tzen in anderen Sportarten entfernt sind, zeigt einmal mehr eine Pressemitteilung zum "Ball des Sports 2008".¬†Die Stiftung Deutsche Sporthilfe hat seit ihrer Gr√ľndung im Jahr 1967 bis heute 40.000 deutsche Sportlerinnen und Sportler mit rund 350 Millionen Euro unterst√ľtzt. 90 Prozent aller bundesdeutschen Medaillen bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften wurden von Athletinnen und Athleten gewonnen, die von ihr gef√∂rdert wurden. Das Modell "Stiftung Deutsche Sporthilfe" haben viele L√§nder rund um den Globus √ľbernommen.

Aktuell unterst√ľtzt die Stiftung Deutsche Sporthilfe 3.800 Sportler und 600 Internatssch√ľler in √ľber 50 Sportarten. Mit j√§hrlichen F√∂rdergeldern von zehn bis zw√∂lf Millionen Euro leistet sie nach wie vor einen entscheidenden Beitrag zur Vielfalt und Leistungsf√§higkeit des deutschen Sports.

Leider (noch nicht?) f√ľr das Schach. Die Aufnahme weiterer nichtolympischer Sportarten steht zur Zeit noch in den Sternen. Wie gigantisch allein der Festh√∂hepunkt des Jahres, der "Ball des Sports" angelegt ist, verdeutlichen folgende Zahlen:

1.800 G√§ste, zahlreiche Prominenz aus Funk, Fernsehen, Wirtschaft, Sport und Politik, 20 LKWs mit Equipment, 2 gro√üe K√ľhlz√ľge und √ľber 1.000 Mitarbeiter im Einsatz, davon 70 K√∂che und 250 Mitarbeiter im Service, eine Tombola im Wert von 600.000 Euro, eine¬†Mitternachtsshow mit Bryan Ferry und einem erwarteten Nettoerl√∂s von rund 800.000 Euro f√ľr die Sporthilfe.


Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 01.02.2008

Wer will auf der Schacholympiade 2008 in Dresden ausstellen?

Wer will auf der Schacholympiade 2008 in Dresden ausstellen?


Der Deutsche Schachbund bietet Sammlern, K√ľnstlern und Schachbegeisterten die M√∂glichkeit, auf dem DSB-Messestand in Dresden Sammelst√ľcke und Exponate (nicht gewerblich) in einer Kabinett-Ausstellung zu pr√§sentieren.

Wer m√∂chte seine Sammlung oder ausgew√§hlte Exponate zeigen, z. B. aus den Bereichen: Autogrammkarten, besondere Partiezettel, besondere Schachbretter, besondere Schachfiguren, besonderes Schachzubeh√∂r, Briefmarke, Exponate aus Schachgeschichte, Festschriften, Fotos, Karikaturen, Krawatten, Kunst, Medaillen, M√ľnzen, Pokale, Schachbilder, Schachfiguren, Schachgrafiken, Schachkuriosit√§ten aller Art, Schachliteratur, Schachmotivkarten, Schachtassen, Schachwimpel, seltene B√ľcher, seltene Zeitungsartikel und Zeitungsausschnitte oder Sammlung von Werbeslogans mit Schachbezug, Turnierbulletin, Turnierveranstalter, Vereinszeitungen.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 01.02.2008

Schach und Mathematik

Schach und Mathematik

Zwischen Schach und Mathematik gibt es mannigfaltige Beziehungen, angefangen von der Legende von den Weizenk√∂rnern √ľber die Analyse von Endspielen mit Methoden der multilinearen Algebra bis hin zu der Frage, wie man Turnierergebnisse gerecht bewertet. Deshalb m√∂chten wir parallel zur Schacholympiade an der TU Dresden einen Workshop zum ¬ĄState of the art¬ď von Schach und Mathematik ausrichten.


21.-23. November zur Schacholympiade Dresden!



Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 01.02.2008

Deutschland - Land der Ideen

Deutschland - Land der Ideen

Noch 285 Tage bis zur Schacholympiade Dresden
(Bild: Jörn Verleger, Friedbert Damm, Dr. Rainer Kempe, Dr. Dirk Jordan, Horst Metzing)

Ehrentafel und Urkunde f√ľr die Schacholympiade Dresden 2008
Auszeichnung des Wettbewerbs ¬ĄDeutschland - Land der Ideen¬ď √ľberreicht

Die Schacholympiade Dresden 2008 ist jetzt offiziell ¬ĄAusgew√§hlter Ort 2008¬ď. Eine entsprechende Urkunde und Ehrentafel der Standortinitiative ¬ĄDeutschland ¬Ė Land der Ideen¬ď zeichnet das weltweit gr√∂√üte Schachereignis nun als einen von ¬Ą365 Orten im Land der Ideen¬ď aus. Damit stehen die zweiw√∂chigen Spiele im November 2008 mit dem Motto ¬ĄWir spielen eine Sprache¬ď als Aush√§ngeschild f√ľr ein weltoffenes, kreatives und leistungsstarkes Deutschland.

Friedbert Damm √ľberreichte heute im Namen der Standortinitiative (Kooperationspartner Deutsche Bank) die repr√§sentativen Auszeichnungen. Sowohl Stadtrat Dr. Rainer Kempe als stellvertretender Aufsichtratsvorsitzender sowie J√∂rn-Torsten Verleger als Gesch√§ftsf√ľhrer der ¬ĄSchacholympiade 2008 ¬Ė Chess Foundation GmbH¬ď freuten sich sichtlich √ľber die Anerkennung der bisher geleisteten Arbeit. ¬ĄUrkunde und Plakette betrachten wir als t√§glichen Ansporn, vom 12. bis 25. November in Dresden eine erfolgreiche und zugleich unvergessliche Schacholympiade zu organisieren¬ď, betonte J√∂rn-Torsten Verleger.

¬ĄDeutschland ¬Ė Land der Ideen¬ď ist eine gemeinsame Standortinitiative der Bundesregierung und des¬† Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), die aus Anlass der Fu√üballweltmeisterschaft 2006 ins Leben gerufen wurde. Als ¬ĄAusgew√§hlter Ort¬ď hat die Schacholympiade Dresden 2008 ebenso wie die anderen 365 ausgezeichneten Ideen Vorbildcharakter. Schirmherr ist Bundespr√§sident Horst K√∂hler ¬Ė f√ľr beide Aktionen √ľbrigens, die Standortinitiative und die Schacholympiade Dresden 2008.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Werbung
Online-Shop der Deutscher Schachbund Wirtschaftsdienst GmbH
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Schachreisen Jörg Hickle
Schachkalender 2013

Aktionen
ASS Athletic Sport Sponsoring GmbH
Chess Evolution Newsletter
Pixelnet
DSB-Imagebroschüre Schach verbindet
Copyright © 1996 - 2013 Deutscher Schachbund e.V.
| Impressum