ECU FIDE DSJ Bundesliga Fernschachbund | Shop
UKA Umweltgerechte Kraftanlagen Meißen GmbH - Partner des Deutschen Schachbundes
ChessBase - Partner des Deutschen Schachbundes
DWZ/Elo
Übersicht Datenbank DeWIS Alte Datenbank
Spielbetrieb
Familienmeisterschaft DSAM (Ramada-Cup) Tag des Schachs Deutschland-Cup Verein des Jahres Senioren Frauen Bundesligen Frauen-Regionalligen Meisterschaften Nationalmannschaft Terminplan Turnierdatenbank Chronik
Intern
SRK Schach & Recht Leitbild Adressen Präsidium Referate Satzung & Ordnungen Schach & Doping Archiv
Links
Forum Linksammlung Videos Email-Verzeichnis Mediaservice
Angebote/Informationen
Bundesministerium des Innern
Zug um Zug gegen Rassismus
Mehr Informationen Deutscher Olympischer Sportbund
Interessengemeinschaft der nicht-olympischen Verbände im DOSB
Präventionskonzept Gemeinsam gegen Doping
Stiftung Deutsche Sporthlfe
Startseite
Deutscher Schachbund Nachrichten-Archiv
Archiv durchsuchen:


Rubrik:

Anzeigezeitraum:
  

Weltmeisterschaften 31.10.2008

Filiz Osmanodja ist Vizeweltmeisterin!

Filiz Osmanodja ist Vizeweltmeisterin! Mit einem Sieg gegen die sp√§tere drittplazierte Inderin Bodda Pratyusha gelang Filiz Osmanodja (Foto) aus Dresden noch der Sprung auf's Treppchen der U12-Weltmeisterschaft in Vung Tau (Vietnam). Nur die punktgleiche Chinesin Mo Zhai war ihr im Duell um Gold nach dritter Wertung hauchd√ľnn √ľberlegen. Herzlichen Gl√ľckwunsch Filiz!

Alle Plazierungen der deutschen Teilnehmer:

U10w: 29. Sonja Maria Bluhm 6, 53. Lea Maria Brandl 4¬Ĺ
U12w: 2. Filiz Osmanodja 8¬Ĺ, 16. Sophia Schmalhorst 7
U14w: 62. Tran My Linh 4¬Ĺ
U18w: 18. Diana Hannes 6

U10: 65. Jan Christian Schr√∂der 4¬Ĺ
U12: 9. Dennis Wagner 7¬Ĺ, 22. Xu Xianliang 6¬Ĺ, 71. Hans M√∂hn 4¬Ĺ
U14: 12. Maximilian Berchtenbreiter 7, 24. Jens Kotainy 6¬Ĺ
U16: 13. FM Julian Jorczik 7
U18: 37. Jonathan Carlstedt 5¬Ĺ

Punktzahlen jeweils aus 11 Partien
[Ergebnisse deutsche Spieler auf chess-results.com]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Olympiade 31.10.2008

Sebastian Krumbiegel ist Botschafter in Sachen Schach

Sebastian Krumbiegel ist Botschafter in Sachen Schach Pressemitteilung der Landeshauptstadt Dresden vom 27. Oktober

Prinzen-Sänger liebt das Spiel auf 64 Feldern

Der S√§nger der Popgruppe "Prinzen" Sebastian Krumbiegel, wird einer der Botschafter der Schacholympiade in Dresden 2008. Der 42-j√§hrige entschied sich f√ľr das Engagement beim Vielv√∂lkerturnier, nachdem seine Simultan-Partie gegen Garri Kasparow einen tiefen Eindruck hinterlassen hatte. "Na Junge, √ľb¬í noch ein bisschen - genau das las ich in Garri Kasparows Augen, als er mir l√§chelnd die Hand reichte und sich f√ľr die Partie bedankte", berichtet Sebastian Krumbiegel √ľber sein Spiel gegen den ehemaligen Weltmeister. » weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 31.10.2008

Senioren-Weltmeisterschaft in Bad Zwischenahn

Senioren-Weltmeisterschaft in Bad Zwischenahn V√∂llig untergegangen unter den vielen gerade beendeten, laufenden oder in K√ľrze startenden Weltmeisterschaften und Olympiaden ist die 18. Senioren-Weltmeisterschaft in Bad Zwischenahn. Seit dem 28. Oktober und noch bis 9. November k√§mpfen in der nieders√§chsischen 27.000-Einwohner-Gemeinde 339 Spieler um Punkte und einige wenige um die Titel bei den Senioren und Seniorinnen.

Bei den Herren f√ľhrt GM Mihai Suba vor GM Miso Cebalo und dem deutschen GM Lev Gutman die Startrangliste an. Bei den Damen ist WGM Ludmilla Saunina die Nummer 1 vor WGM Jelena Fatalibekowa und WIM Galina Strutinskaja.

Vielen Dank an Franz Jittenmeier f√ľr den Hinweis!
[Turnierseite]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Landesverbände 31.10.2008

Bremen: Ralf Mulde will aufhören

Bremen: Ralf Mulde will aufhören

Liebe Schachfreundinnen und -freunde,

wenn es am schönsten ist, soll man bekanntlich aufhören. So ist das auch in meinem Fall...

schrieb Ralf Mulde in der k√ľrzlich erschienen¬†Ausgabe der¬†Europa-Rochade. Ein Blick zur√ľck von einem bienenflei√üigen Arbeiter, dem der Landesschachbund Bremen viel zu verdanken hat. Nicht im Zorn, aber auch nicht ganz ohne Seitenhiebe. Unter anderem auch¬†im bundesweiten Blickwinkel: Ralf Mulde blickt auf sieben Jahre Bremen. Wir ver√∂ffentlichen den Rochade-Artikel im Wortlaut und ungek√ľrzt.

Foto: www.schach-bremen.de


» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Weltmeisterschaften 30.10.2008

Anand bleibt Weltmeister

Anand bleibt Weltmeister Der Inder Viswanathan Anand nahm seinem Herausforderer Wladimir Kramnik (Russland) in der elften Partie ein Remis ab und verteidigte damit vorzeitig seinen Weltmeistertitel. Der Endstand ist 6¬Ĺ:4¬Ĺ. Die zw√∂lfte Partie mu√ü nicht mehr gespielt werden.

Der Veranstalter der Weltmeisterschaft, Universal Event Promotion, hat bereits Bilanz gezogen. Diese können sie im folgenden Text nachlesen.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 30.10.2008

Jugend-WM neigt sich dem Ende zu

Jugend-WM neigt sich dem Ende zu Der Held des heutigen Tages war Max Berchtenbreiter, der den Europameister Ivan Bukavshin aus Russland am Rande der Niederlage hatte. Am Ende musste er sich mit einem Remis begn√ľgen, ebenso wie unser zweiter U14-Spieler Jens Kotainy. Die beiden liegen auf den Pl√§tzen 11 und 13 und k√∂nnen morgen mit einem Sieg noch unter die TOP 10 vorr√ľcken. [Kompletter Bericht von Bernd Rosen]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Schulschach 30.10.2008

Schulschach und Diagnostik

Schulschach und Diagnostik Nachdem die Trierer Studie bewiesen hat, dass unser Spiel der K√∂nige f√ľr Kinder und Jugendliche ein Segen ist und vielerlei n√ľtzliche Tugenden und Eigenschaften f√∂rdert, greift die Schulschachstiftung das Thema Schach und Diagnostik auf.

Andreas Rupprecht vom Kultusministerium Bayern erinnert sich gerne an seine Zeit als Schulschachgruppenleiter, in der er √ľber das Schach schnell erkennen konnte, ob ein Sch√ľler kreativ, algorithmisch, probleml√∂send, intelligent denken konnte.

Manchmal entdeckte er sogar St√§rken bei Sch√ľlern/Sch√ľlerinnen, die √ľber den Unterricht nie festgestellt wurden. Er fragte mich, ob es Arbeiten auf diesem Gebiet bereits gibt.

Die Schulschachstiftung lobt einen Preis in H√∂he von 250 Euro f√ľr die beste Arbeit zum Thema "Schulschach und Diagnostik" aus.

Der Einsendeschluss bei Walter Rädler (Karwendelplatz 8, 85598 Baldham) ist der 31.12.2009.

Walter Rädler

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Blindenschach 29.10.2008

Deutschland F√ľnfter bei der Blindenschach-Olympiade

Deutschland F√ľnfter bei der Blindenschach-Olympiade XIII. Blindenschacholympiade in Heraklion (Kreta)
(19.- 28.10.2008)
8. Runde am 27.10.2008 - Deutschland - Ukraine 1,5-2,5
9. Runde am 28.10.2008 - Litauen - Deutschland 1,0-3,0
(Abschlusstabelle demnächst)

28.10.2008 - Ende gut, alles gut

Die XIII. Blindenschacholympiade von Heraklion ist Geschichte! W√§hrend diese Zeilen geschrieben werden, f√ľhren die Spieler im Spielsaal wohl gerade ihre allerletzten Z√ľge aus.

Quelle Foto: Veranstalter

» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 29.10.2008

Erfolgreicher Tag bei der Jugend-WM

Erfolgreicher Tag bei der Jugend-WM Auf Regen folgt Sonnenschein ¬Ė das ist in Vietnam nicht anders als zu Hause. Mit satten 10 Punkten beendete unsere Truppe die heutige 9. Runde ¬Ė unter Ber√ľcksichtigung unseres "Adoptivkindes" aus dem Jemen sind es sogar 11 Punkte, denn Nadja hat tats√§chlich schon wieder gewonnen und r√ľckt immer weiter nach vorne.... [Kompletter Bericht von Bernd Rosen]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Olympiade 29.10.2008

Noch 3 Tage bis zum Einsendeschluß

Noch 3 Tage bis zum Einsendeschluß

Liebe Schachfreunde,

noch 13 Tage bis zur Schacholympiade 2008!

Wenn Sie noch mitmachen wollen in der Oktoberrunde des beliebten Quiz zur Schacholympiade, m√ľssen Sie sich sputen. Noch drei Tage sind es bis zum 1. November und dann ist das Olympia-Quiz beendet. Gewinnen k√∂nnen Sie 5 x 1 Exemplar dieses sch√∂nen Schachbuches hier. Ihr Los wandert zus√§tzlich in die Hauptziehung am 1. November, in der der Hauptgewinn - eine Reise zur Schacholympiade nach Dresden - ausgelost wird.
[Zum Quiz]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Blindenschach 28.10.2008

XIII. Blindenschacholympiade in Heraklion (Kreta)

XIII. Blindenschacholympiade in Heraklion (Kreta) (19.- 28.10.2008) - 7. Runde am 26.10.2008
Polen - Deutschland 2,0-2,0

27.10.2008 - Medaillen noch in Reichweite

Auch die im Boxen so gef√ľrchtete omin√∂se "7. Runde" konnte am gestrigen Sonntag unser Team nicht aus dem Gleichgewicht bringen. Gegen den Olympiasieger 2004 Polen konnten wir ein beachtliches 2:2 verbuchen.

Zun√§chst begann der Tag mit einiger Verwirrung, da sehr sp√§t bekannt wurde, dass die Polen ihre Nummer 3 pausieren lie√üen. Eine Vorbereitung auf den falschen Gegner bei Frank Schellmann und J√ľrgen Pohlers war die Folge. Ob die Polen zu sp√§t gemeldet oder der Veranstalter zu sp√§t publiziert hatte, werden wir wohl nie erfahren.

Foto: DBSB-Trainer Detlef Neukirch (Quelle: Veranstalter)

» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 28.10.2008

Kramnik wehrt ersten Matchball ab

Kramnik wehrt ersten Matchball ab Beginnt jetzt die Aufholjagd von Wladimir Kramnik? Anand f√ľhrte nach 9 von maximal 12 Partien mit 6:3 und ben√∂tigt noch einen halben Punkt. Er hat also praktisch drei Matchb√§lle. Den ersten hat er vergeben. Kramnik verk√ľrzte gestern auf 4:6 und kann sich heute in Ruhe auf Anand's zweiten Matchball vorbereiten.

Foto: Dagobert Kohlmeyer

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 28.10.2008

Jugend-WM in Vietnam

Jugend-WM in Vietnam Heute mal nicht mit einer Vorschau auf den neunten Bericht von Bernd Rosen. Ich habe mir stattdessen ein Foto von Thomas Pähtz herausgesucht, das eine Remisstellung zeigt. Dazu schreibt Bernd Rosen:

Thomas Pähtz, der heute zur Schicht im Turniersaal antrat, fotografierte die obige Stellung, weil diese Remis gegeben wurde. Es ist zwar nicht ganz klar, wer am Zug ist, aber meine bescheidenen Schachkenntnisse sagen mir, dass dies hier von untergeordneter Bedeutung ist.

Nun meine Frage an die Leute mit Schiedsrichter-Ausbildung. Unter welchen Umst√§nden kann so eine Stellung Remis gegeben werden? Als einzige Variante f√§llt mir nur ein: Schwarz hat in Zeitnot Remis beantragt und dem wurde entsprochen - warum auch immer. Ich h√§tte auf Weiterspielen entschieden, weil Wei√ü noch gen√ľgend Material hat, um mattzusetzen - aber ich habe ja auch keine Schiedsrichter-Ausbildung.
[Bericht von Bernd Rosen]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Olympiade 28.10.2008

M wie Michna

M wie Michna Noch 14 Tage bis zur Schacholympiade in Dresden!

In einer 20teiligen Serie stellen wir bis zum Beginn der Schacholympiade in Dresden am 12. November 2008 die Mitglieder der vier Nationalmannschaften vor, die bei der Olympiade f√ľr Deutschland starten werden.

Das sechzehnte Portr√§t ist Nationalspielerin Marta Michna gewidmet. Die 30j√§hrige spielt zwar bereits seit 1996 f√ľr deutsche Vereine in der Frauen-Bundesliga, wurde aber erst vor drei Jahren richtig heimisch in Deutschland. Damals spielte sie in einem Turnier gegen Christian Michna, der sie nach deren Niederlage zum Essen einlud. Danach dauerte es nicht mehr lange, bis sie ihren M√§dchennamen Zielinska ablegte...

Bisher erschienen folgende Porträts: David Baramidze (7.8.), Falko Bindrich (11.8.), Sebastian Bogner (18.8.), Arik Braun (8.9.), Anna Endress (10.9.), Daniel Fridman (12.9.), Judith Fuchs (19.9.), Jan Gustafsson (21.9.), Sarah Hoolt (23.9.), Niclas Huschenbeth (25.9.), Ketino Kachiani-Gersinska (27.9.), Igor Khenkin (7.10.), Hanna Marie Klek (13.10.), Manuela Mader (19.10.), Georg Meier (24.10.)

[Porträt Marta Michna]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 27.10.2008

Anand steht dicht vor dem WM-Titel

Anand steht dicht vor dem WM-Titel Nachdem gestern die neunte Partie nach spannendem Verlauf Remis endete, steht es jetzt 6:3 f√ľr Anand und der Inder ben√∂tigt noch einen halben Punkt zum Gewinn der Weltmeisterschaft.

Die zehnte Partie beginnt heute um 15 Uhr in der Bonner Kunst- und Ausstellungshalle.

Foto: Torsten Behl, www.uep-worldchess.com

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Blindenschach 27.10.2008

XIII. Blindenschacholympiade in Heraklion (Kreta)

XIII. Blindenschacholympiade in Heraklion (Kreta) (19.- 28.10.2008) - 6. Runde am 25.10.2008
Deutschland - Großbritannien 2,5-1,5


26.10.2008 - DBSB-Team weiterhin vorne dabei

Auch nach der 6. Runde der XIII. Blindenschacholympiade befindet sich unsere Auswahl weiter in der Erfolgsspur. Gegen Großbritannien konnten wir ein knappes aber verdientes 2,5:1,5 feiern.

Dabei ließ sich die Sache zunächst gar nicht so gut an. Wir hatten geplant, die Männer von der Insel hauptsächlich an Brett 3 und 4 zu attackieren, da wir auf Brett 1 und 2 von der Papierform her eher mit Nachteilen rechnen mussten.

Foto: Deutschland beim Match gegen Polen (Quelle: Veranstalter)
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 27.10.2008

Der Ruhetag bei der Jugend-WM

Der Ruhetag bei der Jugend-WM Haben wir den freien Tag genutzt, um himmlischen Beistand anzurufen? Fast k√∂nnte man es annehmen, denn im Mittelpunkt unserer mit Spannung erwarteten Stadtrundfahrt standen ausgerechnet eine Jesusstatue und eine Kirche ¬Ė und daf√ľr waren wir extra fr√ľh aufgestanden, um vor der Abfahrt um 8:30 noch fr√ľhst√ľcken zu k√∂nnen. Dass sich der Aufbruch dann um fast 2 Stunden verschob, machte die Sache auch nicht besser.... [Kompletter Bericht von Bernd Rosen]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Breitenschach 26.10.2008

RAMADA Cup 6³ - Das erste Turnier in Halle

RAMADA Cup 6¬≥ - Das erste Turnier in Halle Vom 17. - 19. Oktober fand in Halle an der Saale das erste Qualifikationsturnier des 8. RAMADA Cup 6¬≥ - der Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft - statt. Fast 200 Spieler fanden nach Halle-Pei√üen. In der A-Gruppe siegte Bernd Wronn von der Schachabteilung des FC St. Pauli. Er machte damit einen ersten wichtigen Schritt zur Titelverteidigung - ein Kunstst√ľck, das noch keinem Spieler gelang.

Das zweite Qualifikationsturnier findet kurz vor Weihnachten, vom 19. - 21. Dezember, in Aalen statt.

Das Foto zeigt die sechs Erstplazierten der A-Gruppe.
[Homepage]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



1001 Matt 26.10.2008

Jetzt auf dem Brett: Die "Hessische Eröffnung"

Jetzt auf dem Brett: Die Von der Bezeichnung her ist sie neu auf dem Schachbrett. Es handelt sich um eine Variante des Damenbauernspieles. Der bekannte Zug d2-d4 bestimmt diese Variante. Wie sich diese "hessische Eröffnung" entwickeln wird, muss abgewartet werden.
Vielleicht wird sich dieses Abspiel in die internationalen Er√∂ffnungssysteme einf√ľgen. Aus der "Bremer Er√∂ffnung"wurde auch Englisch.
Die wei√üe (rote) Dame treibt in diesem Abspiel die Entwicklung energisch voran! Auf dem Damenfl√ľgel (linke Seite) wird sie von den gr√ľnen Bauern entscheidend unterst√ľtzt!
Schwarz verharrt in seiner Stellung und spielt gelegentlich Konter! Die Frankfurter Rundschau wird uns weiter unterrichten.

Frank Jarchov

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Blindenschach 26.10.2008

XIII. Blindenschacholympiade in Heraklion (Kreta)

XIII. Blindenschacholympiade in Heraklion (Kreta) (19.- 28.10.2008) - 5. Runde am 23.10.2008
Deutschland - Spanien 2,0-2,0

24.10.2008 - Halbzeit und Ruhetag

Man glaubt es kaum, aber die halbe Strecke bei der XIII. Blindenschacholympiade auf Kreta ist bereits geschafft und am heutigen Freitag ist Ruhetag. Dieser wird traditionell daf√ľr genutzt, den IBCA-Kongress abzuhalten und den Spielern und Begleitern einen Ausflug anzubieten. Deshalb wird dieser Bericht auch erst am Freitag Nachmittag getippt.

Foto: Deutschland im Match gegen Großbritannien (Quelle: Veranstalter)
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Bundesliga 25.10.2008

3. Bundesligarunde in Berlin

3. Bundesligarunde in Berlin Im traditionstr√§chtigen Rathaus Sch√∂neberg, dem ehemaligen Amtssitz des Berliner Senats, trafen heute die beiden Berliner Vereine SC Kreuzberg und die Schachfreunde aufeinander. Raj Tischbierek (SC Kreuzberg), der selbst nicht mitspielte, hatte sich dazu die Frage "Wer ist der K√∂nig von Berlin?" f√ľr das Ank√ľndigungsplakat einfallen lassen. Eine Antwort gab es diesmal noch nicht. Beide Mannschaften trennten sich nach wechselvollem Verlauf 4:4.

Im zweiten Wettkampf standen sich Kreuzberg's Reisepartner USV TU Dresden und der Hamburger SK gegen√ľber - Letzter gegen Erster. Die Hamburger siegten 5¬Ĺ:2¬Ĺ. Das Foto zeigt das Duell vom zweiten Brett zwischen Nationalspieler David Baramidze und Schachlegende Wolfgang Uhlmann. Diese Partie endete remis.

Bildarchiv (58 Fotos von mir zur freien Verwendung). Bildbeschreibungen siehe descript.ion.
Bundesliga-Portal
Ergebnisse beim DSB

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 25.10.2008

Ruhetag bei der Jugend-Weltmeisterschaft

Ruhetag bei der Jugend-Weltmeisterschaft In den letzten Tagen gab es am Abend schon das ein oder andere Mal einen kurzfristigen Stromausfall, der nicht nur das Hotel betraf, sondern auch die Strassenbeleuchtung erl√∂schen lie√ü. Heute trat diese St√∂rung w√§hrend des Turniers auf, Teilnehmer und Schiedsrichter blieben aber ziemlich cool, und letztlich sorgte der Zwischenfall nicht einmal f√ľr l√§ngeren Gespr√§chsstoff....

Foto: Trainer Thomas Pähtz bei der Analyse mit Hans Möhn
[Kompletter Bericht von Bernd Rosen]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 25.10.2008

Anand 5¬Ĺ, Kramnik 2¬Ĺ

Anand 5¬Ĺ, Kramnik 2¬Ĺ Heute ist Ruhetag bei der Schach-Weltmeisterschaft in Bonn. Gestern endete die achte Partie nach mehrfachen Zugwiederholungen mit Remis.

DSB-Pressereferent Klaus-Jörg Lais, der sich gerade wieder von Bonn gen Dresden aufgemacht hat, hat am letzten Tag seiner WM-Reise noch einmal die Kamera draufgehalten:

Fotoimpressionen
WM-Partien nachspielen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Personalien 25.10.2008

Alfred Schlya wird 73

Alfred Schlya wird 73 Herzlichen Gl√ľckwunsch Alfred Schlya zum heutigen 73. Geburtstag!

Alfred Schlya war von 2001 bis 2007 Präsident des Deutschen Schachbundes und ist heute Ehrenpräsident unseres Verbandes. Der Bundesverdienstkreuzträger (1994) war vor seiner Amtszeit im DSB bereits zehn Jahre lang Präsident des Schachbundes Nordrhein-Westfalen.

Archivfoto: Alfred Schlya (links) im Gespräch mit einem FIDE-Gesandten bei der Schacholympiade 2006 in Turin. (Quelle: Harald Fietz)

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 24.10.2008

Schach-WM in Bonn: Anand f√ľhrt 5:2

Schach-WM in Bonn: Anand f√ľhrt 5:2 Indien gilt zwar als eines der Ursprungsl√§nder des Schachspiels, doch in der Neuzeit trat das asiatische Land eher wenig hervor. Es gab zwar in den 1930er Jahren den exotischen Mir Sultan Khan, der so schnell auf der Bildfl√§che erschien, wie er auch wieder verschwand, doch bis in die sp√§ten 1980er Jahre hinein war aus dem angeblichen Mutterland des Schachs nichts mehr zu h√∂ren.
1987 - also vor 21 Jahren - war ein ganz besonderes Jahr f√ľr Indien. Beim Interzonenturnier (Qualifikationsturnier f√ľr die WM-Kandidatenwettk√§mpfe) in Subotica stolperte ausgerechnet Ex-Weltmeister Michail Tal √ľber einen Inder. Devaki Prasad hie√ü der gute Mann, der Tal die einzige Niederlage (Partie bei chessgames.com) beibrachte und dem Letten die Qualifikation vermasselte. Dem Ex-Weltmeister fehlte ein halber Punkt um mit Short, Speelman und Sax Platz 1 zu teilen. Ein simpler Bauerneinsteller kostete ihm die Partie und viele Zuschauer glaubten damals, Tal h√§tte den Bauern geopfert, um die Partie zu verwickeln.

Prasad, der mit 9 Jahren 1971 das Schachspiel erlernte, war nach Manuel Aaron (1962 in Stockholm) der zweite Inder, der sich f√ľr ein Interzonenturnier qualifizierte. Vor seinem Husarenst√ľck in Subotica hatte er schon zweimal den damaligen Weltklassespieler Lajos Portisch geschlagen. In Indien gab es damals gerade mal 300 Turnierspieler, davon nur 56 mit einer FIDE-Elo und elf Internationale Meister.
Seitdem sind 21 Jahre vergangen und Indien ist heute die Nummer 8 in der Welt nach dem Elodurchschnitt der Top-10. Es gibt 17 Großmeister und IM Devaki Prasad ist mit 2388 Elo die Nummer 50.

Übrigens. Auch Viswanathan Anand ließ 1987 bereits von sich hören. Der damals 17jährige gewann in Baguio (Philippinen) die Jugend-Weltmeisterschaft mit 10 aus 13 vor Wassili Iwantschuk und Grigori Serper!

Quelle: Deutsche Schachzeitung 9/1987
Foto: von der 7. Partie der laufenden WM

[Bericht von Klaus Jörg Lais]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 24.10.2008

Arachnophobie bei der Jugend-WM in Vietnam

Arachnophobie bei der Jugend-WM in Vietnam Mein gestriger Aufruf an die Arachnologisten, die Herkunft der f√ľrchterlich anzusehenden Spinne zu kl√§ren, traf auf wenig Resonanz. Lediglich der Berichterstatter selbst legte sich ins Zeug und googelte bis die Finger wehtaten. Zus√§tzlich legte er die Beichte ab und zeigte sich gel√§utert: "... was habe ich mir nur dabei gedacht ..."

Foto: www.chessasia.net
Das Spinnenfoto spare ich mir hier lieber. Aber aufgepaßt! Das wartet wieder auf der Artikelseite!
[Kompletter Bericht von Bernd Rosen]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Blindenschach 24.10.2008

XIII. Blindenschacholympiade in Heraklion (Kreta)

XIII. Blindenschacholympiade in Heraklion (Kreta) 19.- 28.10.2008
3. Runde am 21.10.2008
Kasachstan - Deutschland 1,5-2,5

DBSB in den Medaillenrängen!

Auch die 3. Runde √ľberstand unser Team bei der Blindenschacholympiade in Heraklion schadlos. Gegen Kasachstan wurde es aber das erwartet enge Match.

Zunächst gab es an Brett 3 ein Remis durch Frank Schellmann. Mit den schwarzen Steinen spielend stand er in einer Caro-Kann-Eröffnung zwar ein wenig besser, zum Sieg war dies aber nicht ausreichend. Als ein Endspiel mit ungleichen Läufern auf dem Brett war, einigte man sich auf die Punkteteilung.

Foto: Russland gegen Deutschland aus der nachfolgenden 4. Runde! Mehr am Artikelende. (Quelle: Veranstalter)
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Olympiade 24.10.2008

M wie Meier

M wie Meier Noch 18 Tage bis zur Schacholympiade in Dresden!

In einer 20teiligen Serie stellen wir bis zum Beginn der Schacholympiade in Dresden am 12. November 2008 die Mitglieder der vier Nationalmannschaften vor, die bei der Olympiade f√ľr Deutschland starten werden.

Das f√ľnfzehnte Portr√§t ist Jugend-Olympiaspieler Georg Meier gewidmet. Der 21j√§hrige kam mit neun Jahren durch Zufall in einen Schachverein und bildete sich mit Hilfe von Schachb√ľchern autodidaktisch fort. Nachdem starke Trainer die Ausbildung √ľbernommen hatten, stieg Meier's Spielst√§rke innerhalb weniger Jahre rasant an und der Gro√ümeistertitel im letzten Jahr war fast schon ein Klacks. Bundesnachwuchstrainer Bernd V√∂kler h√§lt Meier f√ľr eines der gr√∂√üten Talente im deutschen Schach.

Bisher erschienen folgende Porträts: David Baramidze (7.8.), Falko Bindrich (11.8.), Sebastian Bogner (18.8.), Arik Braun (8.9.), Anna Endress (10.9.), Daniel Fridman (12.9.), Judith Fuchs (19.9.), Jan Gustafsson (21.9.), Sarah Hoolt (23.9.), Niclas Huschenbeth (25.9.), Ketino Kachiani-Gersinska (27.9.), Igor Khenkin (7.10.), Hanna Marie Klek (13.10.), Manuela Mader (19.10.)

[Porträt Georg Meier]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Bundesliga 24.10.2008

Schachbundesliga: 3. und 4. Spieltag am 25./26. Oktober

Schachbundesliga: 3. und 4. Spieltag am 25./26. Oktober Mittendrin und live dabei

W√§hrend sich die zwei weltbesten Spieler in Bonn duellieren, treffen sich die 16 Bundesligisten anl√§sslich des dritten und vierten Spieltags an vier verschiedenen Orten, um ihre Paarungen zu absolvieren. Alle 128 Partien werden dabei live √ľbertragen. » weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 23.10.2008

Jugend-WM in Vietnam - der f√ľnfte Bericht

Jugend-WM in Vietnam - der f√ľnfte Bericht Doppelrunden sind brutal ¬Ė dies musste heute auch die deutsche Delegation schmerzhaft erfahren. Nach der Vormittagsrunde (Gesamtergebnis: 7 aus 14) sah es noch ganz gut aus; Dennis Wagner, Xiangling Xu und Julian Jorczik spielten sogar auf dem Podest, das den Spitzenbrettern vorbehalten ist. Aber am Nachmittag spielten unsere Vertreter zum Teil wie von der Tarantel gestochen...

P.S. Webmaster: Bitte nicht erschrecken beim √Ėffnen des Artikels. Eine f√ľrchterlich gro√üe Spinne ziert die Einleitung. Wer wei√ü, was das f√ľr ein Viech ist, kann sich gern bei mir melden...
[Kompletter Bericht von Bernd Rosen]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 23.10.2008

Kramnik von der Rolle

Kramnik von der Rolle Wladimir Kramnik: "Das sind schreckliche Tage f√ľr mich"

Mit 1,5:4,5 Punkten liegt Herausforderer Wladimir Kramnik (Russland) bei Halbzeit des Duells um die Schachkrone fast aussichtslos zur√ľck. Der 33-j√§hrige Gro√ümeister will den¬† Mittwoch (Ruhetag) nutzen, um neue Kr√§fte zu tanken und seine Match-Strategie zu √ľberdenken. Titelverteidiger Viswanathan Anand (Indien) hatte Kramnik am Dienstagabend eine weitere schmerzliche Niederlage zugef√ľgt...

Foto: Hostess am Stand des Deutschen Schachbundes
[Kompletter Bericht von Dagobert Kohlmeyer]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Ausbildung 23.10.2008

DOSB-Ausbilderzertifikat: Lehrgang 2009 in Berlin

DOSB-Ausbilderzertifikat: Lehrgang 2009 in Berlin Gleich am Anfang des Jahres 2009 wird in der Sportschule des Landessportbundes Berlin am Priesterweg das Modul A des DOSB-Ausbilderlehrgangs angeboten. Der Berliner Schachverband bietet in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Schachbund und dem Deutschen Olympischen Sportbund zwei Wochenendlehrgänge an, an denen man die Module A (02.-04.01.2009) und B (13.-15.02.2009) zur Erlangung des DOSB-Ausbilderzertifikats erlangen kann.

Foto: Wikipedia
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 22.10.2008

Gibt Kramnik auf?

Gibt Kramnik auf? Kann es noch schlimmer kommen? In den letzten vier Partien holte Wladimir Kramnik nur einen halben Punkt gegen Viswanathan Anand. Jetzt kann sich der Russe zwar heute ausruhen, aber morgen wartet wieder die Meraner Variante auf ihn. Und die garantiert ihm schon fast die Niederlage.
Unsereins versucht dann den Ausweg in anderen Eröffnungssystemen zu suchen, um irgendwie aus der Krise rauszukommen. Mal sehen was sich Kramnik's Team jetzt einfallen läßt.

Foto: Torsten Behl, www.uep-worldchess.com (Anatoli Karpow macht den symbolischen ersten Zug)
[WM-Partien nachspielen]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Blindenschach 22.10.2008

2. Erfolg f√ľr DBSB-Auswahl bei der Blindenschacholympiade

2. Erfolg f√ľr DBSB-Auswahl bei der Blindenschacholympiade Die 2. H√ľrde ist genommen! Ein klares 3,5:0,5 gegen Schweden wurde am Montag erk√§mpft. Dabei war die Sache aber alles andere als "klar". Aber an diesem Tag stand wohl Fortuna (oder Caissa) mit uns im Bund.

Zun√§chst endete die Partie am 2. Brett zwischen Dieter Bischoff und Markus Berggren mit einem eher langweiligen Remis nach 3 Stunden. Zu diesem Zeitpunkt sah es aber an Brett 4 (meine Partie) bereits mehr als bedenklich aus. Wie mir unser Trainer Detlef Neukirch (sh. Archivfoto von der DSEnMM in Berlin) nach der Partie gestand h√§tte er f√ľr diese Partie "keinen Pfifferling mehr gegeben". Ja, und da kann ich ihm wirklich nicht widersprechen. Ich musste in dieser Phase schon sehr darauf achten, nicht matt zu gehen. Auch Frank an Brett 3 gegen Patrik Berggren stand eher schlecht. Nur am Spitzenbrett hatte Oliver wohl "immer eine Hand mehr drin", wie Detlef meinte. » weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 22.10.2008

Jugend-WM in Vietnam - Sonja Maria Bluhm

Jugend-WM in Vietnam - Sonja Maria Bluhm Heute haben SpielerInnen, Eltern und Trainer endlich ihre Turnierausweise erhalten, daf√ľr ist die Punktausbeute mit 8 aus 14 deutlich magerer ausgefallen als gestern ¬Ė umgekehrt w√§re es uns lieber gewesen. Immerhin haben sechs Aktive noch eine wei√üe Weste: Jan Christian Schr√∂der, Dennis Wagner, Xiangling Xu, Maximilan Berchtenbreiter, Julian Jorczik und Sonja Maria Bluhm konnten beide Partien gewinnen. Besonderen Grund zur Freude hatte Sonja Maria Bluhm, die an Brett 2 die starke Inderin Sweety Patel (ELO 1887) besiegte. [Kompletter Bericht von Bernd Rosen]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Einladungen 22.10.2008

3. Internationale ND-Damen-Schachgala

3. Internationale ND-Damen-Schachgala Die Sozialistische Tageszeitung "Neues Deutschland" veranstaltet am 4. Dezember in ihrem Berliner Verlagsgebäude Franz-Mehring-Platz 1 ihr drittes Damen-Schachturnier. Vier hochkarätige Großmeisterinnen werden beim ND zu Gast sein: Elisabeth Pähtz, Almira Skriptschenko, Anna Musitschuk und Anna Zatonskih (Foto), die Ehefrau unseres Nationalspielers Daniel Fridman.

Gespielt wird eine Vorrunde und ein Finale im Schnellschachmodus. Beginn ist um 15.30 Uhr, die Siegerehrung erfolgt ab 21.30 Uhr. ChessBase √ľbertr√§gt die Partien live.

Archivfoto: Anna Zatonskih bei der Olympiade 2006 in Turin (Quelle: Harald Fietz)
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 21.10.2008

Jugend-WM in Vietnam - Jetzt wird's ernst

Jugend-WM in Vietnam - Jetzt wird's ernst Das Turnier hat begonnen, und meine Berichte werden zun√§chst einmal deutlich k√ľrzer ausfallen als gew√∂hnlich ¬Ė schlie√ülich bin hier als Trainer engagiert und nicht als Reiseschriftsteller. Nachzutragen ist, dass unsere Gruppe inzwischen komplett ist ¬Ė auch der "Mann ohne Pass" hat jetzt seine Dokumente und sich alleine nach Vietnam durchgeschlagen. Heute stand zun√§chst stand das "Technical Meeting" auf dem Programm, bei dem turnierspezifische Regularien bekannt gegeben wurden. [Kompletter Bericht von Bernd Rosen]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 21.10.2008

Der DSB in Bonn

Der DSB in Bonn Bei der Schach-Weltmeisterschaft in Bonn ist auch der Deutsche Schachbund vertreten. Gemeinsam mit dem Schachbund Nordrhein-Westfalen betreibt der DSB dort einen Stand, f√ľr den der DSB-Referent f√ľr Freizeit- und Breitensport, Ralf Schreiber, verantwortlich ist. Auf dem Foto ist gerade der ehemalige FIDE-Pr√§sident und jetzt deren Ehrenpr√§sident Florencio Campomanes (links) zu Besuch. Campomanes unterh√§lt sich mit dem Pr√§sidenten des Schachbundes NRW, Dr. Hans-J√ľrgen Weyer.

Größeres Foto
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Jugendschach 21.10.2008

Die DVD zur DEM ist da!

Die DVD zur DEM ist da! Erstmals als Doppel-DVD erschienen mit zahlreichem Zusatzmaterial entsch√§digt die Scheibe mehr als genug f√ľr das lange Warten. Neben den bew√§hrten Inhalten √ľber die DEM wie die gesamte Homepage, die Radiosendungen und allen Fotos finden sich auf der zweiten Seite zahlreiche Videoclips zu den Highlights der DEM, von der Er√∂ffnung bis zu der gro√üen Abschlussveranstaltung. Als besondere Zugabe enth√§lt die DVD auch noch die Schachhitsingle Elo, die mit ehemaligen Mitgliedern des Chores Schwarz oder Wei√ü eingespielt wurde.
Die DVD ist ab sofort √ľber die Gesch√§ftsstelle der DSJ (Hanns-Braun-Stra√üe, Friesenhaus I, 14053 Berlin, Tel. 030-30007813, schulzjp@aol.com) zu bestellen und kostet 7,50 Euro incl. Versand. Ein Euro des Erl√∂ses aus dem Verkauf der DVD wird wieder f√ľr unser Kinderhilfsprojekt in Vietnam an unseren sozialen Partner terre des hommes gespendet.

Jörg Schulz

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Präsidium 21.10.2008

Olympia Magazin 2008 lieferbar - sofort bestellen!

Olympia Magazin 2008 lieferbar - sofort bestellen! Vor einigen Wochen ist das letzte und sehr informative Olympia Magazin des Deutschen Schachbundes herausgekommen.
Es enthält alle notwendigen Informationen zur Schacholympiade, zu den Rahmenturnieren, zur Stadt Dresden und darf eigentlich in keinem Schachhaushalt fehlen.
Neben den vielfältigen Informationen zur Schacholympiade in Dresden direkt enthält das Olympia Magazin 2008 aber auch wieder viele Berichte zu anderen schacholympischen Themen:

  • So wird die Schachnation Kuba vorgestellt,
  • wird von den Regionalturnieren der wunderbaren Aktion Partnerschulen f√ľr die Schacholympiade berichtet,
  • wird der Olympiasieg der Deutschen Fernschachauswahl gew√ľrdigt
  • und nat√ľrlich von der Schacholympiade in Siegen berichtet, der letzten in der Serie √ľber die fr√ľheren deutschen Schacholympiast√§dte Hamburg, M√ľnchen, Leipzig und eben Siegen.
Das Olympia Magazin einfach kostenfrei in der Geschäftsstelle des Deutschen Schachbundes in Berlin (Teil: 030/3000 78 0 oder E-Mail info@schachbund.de) anfordern.

Olympia-Magazin als PDF

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 20.10.2008

Jugend-WM in Vietnam

Jugend-WM in Vietnam Auch wenn das Turnier erst morgen (20.10. d.Red.) beginnt, so k√∂nnen wir uns √ľber mangelnde Abwechslung nicht beklagen. Ein ereignisreicher Tag begann zun√§chst jedoch mit Warten: Auf einen Bus, der uns zur Akkreditierung bringen sollte, dann aber doch nicht kam. Nach einer guten Stunde stellte sich pl√∂tzlich heraus, dass es doch ausreicht, wenn der Delegationsleiter mit den Passfotos alleine zum Turnierb√ľro f√§hrt. Die gewonnene freie Zeit nutzte Thomas P√§htz zu einer Erforschung der n√§heren Umgebung.... [Kompletter Bericht von Bernd Rosen]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Meisterschaften 20.10.2008

Deutsche Post Bonn mit bestem Firmenteam Deutschlands

Deutsche Post Bonn mit bestem Firmenteam Deutschlands Erstmals gewann die Deutsche Post Bonn (Foto) die Deutsche Betriebssportmeisterschaft im Schach. Lediglich gegen Team 2 der SAP unterlagen die Spieler um IM R√ľdiger Seger, die √ľbrigen sechs Begegnungen gewann die an Zwei gesetzte Mannschaft. Mit WFM Olga Lopatin hatte die Deutsche Post auch den Sieger in der Damen-Wertung in den Reihen. Zudem gewann Lopatin (Brett 4) die Goldmedaille f√ľr die beste Einzelwertung an ihrem Brett... [Kompletter Bericht von Markus Keller]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 19.10.2008

Wladimir Kramnik - "Ich habe keinen Grund zur Panik"

Wladimir Kramnik - Bonn - Nach dem ersten Drittel der Schachweltmeisterschaft zwischen Viswanathan Anand (Indien) und Wladimir Kramnik (Russland) liegt der Titelverteidiger mit 2,5:1,5 in F√ľhrung. Die vierte Partie war mit 29 Z√ľgen das bisher k√ľrzeste Spiel in diesem Match. Weltmeister Anand hatte Wei√ü, konnte aber in dem Damengambit seinen Herausforderer in keiner Phase der Partie in Verlegenheit bringen. Nach weniger als drei Stunden Spielzeit einigten sich beide Kontrahenten deshalb auf das Unentschieden. Zeit f√ľr eine kleine Zwischenbilanz...

Foto: Dr. Helmut Pfleger kommentiert f√ľr die Zuschauer
[Kompletter Bericht von Dagobert Kohlmeyer]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Meisterschaften 19.10.2008

Karl-Heinz Podzielny verteidigt Schnellschach-Titel

Karl-Heinz Podzielny verteidigt Schnellschach-Titel Der Essener Internationale Meister Karl-Heinz Podzielny wurde einmal mehr seinem Spitznamen "Potz-Blitz" gerecht. In Fredersdorf-Vogelsdorf östlich von Berlin wiederholte er seinen Triumph von Bad Lauterberg 2007 und verteidigte seine Deutsche Meisterschaft im Schnellschach.
30 Teilnehmer, darunter zahlreiche Internationale Meister, k√§mpften zwei Tage und elf Runden lang um Punkte. Podzielny hatte wie einige andere Favoriten (Thiede, Heinemann, Markgraf, Panzalovic) anfangs eine Schw√§chephase, als er dem zuk√ľnftigen IM Gunter Spie√ü (Leipzig) in Runde 3 unterlag. Doch w√§hrend die anderen weiterwurstelten, startete "Potz-Blitz" den Nachbrenner und war nach Tag 1 mit 5 aus 6 allein an der Spitze. Die konnte ihm niemand mehr streitigmachen. Selbst dreimal Schwarz in den letzten Runden brachte ihn nicht ins Stolpern. Im Gegenteil. Die Verfolger verloren in der letzten Runde und Podzielny hatte am Ende sogar 1¬Ĺ Punkte Vorsprung. IM Mathias Womacka und Ferenc Langheinrich belegten die Pl√§tze.

Ich war heute den ganzen Tag vor Ort und habe fast 300 Fotos und Videos gemacht. Ein längerer Bericht, drei Partiefragmente und eine Foto/Video-Auswahl wird in den nächsten zwei Tagen folgen.
[Turnierseite des Veranstalters]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 19.10.2008

Jugend-WM in Vietnam: Good Morning, Germany!

Jugend-WM in Vietnam: Good Morning, Germany!

Mit einem kr√§ftigen und langgezogenen "Good Morning, Vietnam!" begr√ľ√üte Robin Williams in dem gleichnamigen Film als Radiomoderator seine H√∂rer. In der Folge hatte er immer mehr Probleme damit, sein Auditorium mit schmissigen Hits und positiven Stories bei Laune zu halten und die schmutzige Wirklichkeit des Krieges auszublenden - ich hoffe, im Verlauf dieses Turnieres nicht √§hnliche Schwierigkeiten zu haben, gute Nachrichten zu verbreiten. Bis jetzt f√§llt es mir leicht, denn alle sind wohlbehalten in Vietnam angekommen und die Stimmung ist gut...

[Kompletter Bericht von Bernd Rosen]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 19.10.2008

Schach-WM: Anand 2¬Ĺ:1¬Ĺ Kramnik

Schach-WM: Anand 2¬Ĺ:1¬Ĺ Kramnik Mit einem ruhigen Remis endete nach 29 Z√ľgen die vierte Partie der Schach-Weltmeisterschaft zwischen Viswanathan Anand und Wladimir Kramnik. Heute ist der zweite Ruhetag in Bonn und Kramnik wird am Montag mit Wei√ü und kontrollierter Offensive versuchen, den R√ľckstand wettzumachen.

Foto: Torsten Behl, www.uep-worldchess.com
[Partien nachspielen]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Leistungssport 19.10.2008

Europacup und Jugend-WM

Europacup und Jugend-WM Einige Nationalspieler und Jungolympioniken spielen beim Europacup (17. - 23. Oktober) in Halkidiki (Griechenland).
 
In den Reihen vom deutschen Meister Baden-Baden spielt Arkadij Naiditsch. Ob es f√ľr den ganz gro√üen Wurf reicht, h√§ngt von einer Reihe von Faktoren ab. Die S√ľddeutschen sind an vier gesetzt.
 
Werder Bremen muss auf einige seiner Spitzenspieler verzichten und setzt deshalb Georg Meier (JOM) am ersten Brett ein.
 
M√ľlheim-Nord spielt mit einer durchweg guten Mannschaft mit Daniel Fridman am dritten Brett.
 
F√ľr Hohemems (√Ėsterreich) gehen David Baradmidze und Arik Braun (JOM) ins Rennen.
 
Bei den Frauen startet Elisabeth P√§htz f√ľr ihr russisches Team Saratow.
 
http://chess-results.com/tnr14481.aspx?lan=0

Foto: Strand in Vourvourou auf der griechischen Halbinsel Halkidiki (Quelle: Wikipedia)
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Olympiade 19.10.2008

M wie Mader

M wie Mader Noch 23 Tage bis zur Schacholympiade in Dresden!

In einer 20teiligen Serie stellen wir bis zum Beginn der Schacholympiade in Dresden am 12. November 2008 die Mitglieder der vier Nationalmannschaften vor, die bei der Olympiade f√ľr Deutschland starten werden.

Das vierzehnte Portr√§t ist Jugend-Olympiaspielerin Manuela Mader gewidmet. Der spektakul√§re Sieg im Frauen-IM-Turnier 2006 in Erlangen brachte ihr die Nominierung in die Jugend-Olympiamannschaft ein. Von diesem Erfolg zehrt sie bis heute, denn seitdem l√§uft es nicht mehr so rund. Kein Grund f√ľr den Bundesnachwuchstrainer sie deswegen auszumustern. Ihre Spielst√§rke ist trotzdem noch √ľber jeden Zweifel erhaben. Nur mit dem Frauen-Gro√ümeistertitel wird es erstmal nichts...

Bisher erschienen folgende Porträts: David Baramidze (7.8.), Falko Bindrich (11.8.), Sebastian Bogner (18.8.), Arik Braun (8.9.), Anna Endress (10.9.), Daniel Fridman (12.9.), Judith Fuchs (19.9.), Jan Gustafsson (21.9.), Sarah Hoolt (23.9.), Niclas Huschenbeth (25.9.), Ketino Kachiani-Gersinska (27.9.), Igor Khenkin (7.10.), Hanna Marie Klek (13.10.)

[Porträt Manuela Mader]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Olympiade 18.10.2008

XIII. Blindenschacholympiade in Heraklion

XIII. Blindenschacholympiade in Heraklion vom 19.10.2008 - 28.10.2008

Am kommenden Sonntag beginnt auf Kreta - genauer gesagt in Heraklion - die XIII. Blindenschacholympiade. Das wichtigste Ereignis im Spielbetrieb der IBCA (International Braille Chess Association) sieht voraussichtlich 34 Nationen am Start.

Foto: Heraklion, Hafen mit Festung Koules (Quelle: Wikipedia)
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Leistungssport 18.10.2008

Talentst√ľtzpunkte in Baden-W√ľrttemberg

Talentst√ľtzpunkte in Baden-W√ľrttemberg Schachverb√§nde f√∂rdern neue regionale Zentren

Unterbau jeder Leistungssportorganisation sind regionale St√ľtzpunkte, die so genannten Talentst√ľtzpunkte. Zurzeit gibt es neun Talentst√ľtzpunkte, die von den Schachverb√§nden in Baden-W√ľrttemberg anerkannt sind, teils in Hochburgen des Schachs, teils in anderen aktiven Regionen.

Die GKL, die f√ľr den Leistungssport zust√§ndige Organisationseinheit, hat nun auf ihrer Homepage unter http://www.gkl.bsv-schach.de/neue-tasp.htm Kriterien, Ideen und Hintergr√ľnde zu den Talentst√ľtzpunkten zusammengefasst.

Interessant ist, wie auch Regionen, in denen es noch keinen St√ľtzpunkt gibt, zu einem anerkannten Talentst√ľtzpunkt kommen k√∂nnen. Auch die F√∂rderm√∂glichkeiten werden beschrieben. Ansprechpartner ist Markus Keller, Gesch√§ftsf√ľhrer der GKL.

Informationen zum Leistungssport Schach in Baden-W√ľrttemberg k√∂nnen der Homepage www.gkl.bsv-schach.de bzw. www.gkl.svw.info entnommen werden.

Dr. Markus Keller
Gesch√§ftsf√ľhrer GKL / Presse
16.10.2008

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Schulschach 18.10.2008

Schulschachpatentkurs in Oberbayern

Schulschachpatentkurs in Oberbayern Landkreis Miesbach macht Ernst

Mit einem weiteren Schulschachpatentkurs beendet der Schulschachreferent von Bayern, Walter Rädler seine Saison. Am Freitag, 14. und Samstag, 15. November findet der letzte Schulschachpatentkurs in diesem Jahr im blau-weißen Freistaat statt. Der Kurs beginnt um 17.00 Uhr im Landkreis Miesbach und endet am Samstag gegen 16.00 Uhr.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 17.10.2008

Anand geht 2:1 in F√ľhrung

Anand geht 2:1 in F√ľhrung Bei der Schach-Weltmeisterschaft in Bonn lieferten sich Wladimir Kramnik und Viswanathan Anand ein Gemetzel, aus dem Kramnik mit den wei√üen Steinen zwar mit zwei Mehrbauern hervorging, Anand aber die unsichere K√∂nigsstellung seines Gegners ausnutzen konnte.
[Partien nachspielen]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 17.10.2008

Report aus Bonn

Report aus Bonn Anand gegen Kramnik ¬Ė der DSB ist hautnah dabei

Bonn ist seit Dienstag Nabel der Schachwelt. Vishy Anand und Wladimir Kramnik k√§mpfen in der Bundeskunsthalle um die Schachkrone. Bei ihrem 12-Partien-Match geht es nicht nur um ein Preisgeld von 1,5 Millionen Euro, sondern vor allem um den Titel im klassischen Schach. Dieser hat bedeutend mehr Gewicht als der in einem Turnier errungene, meint Kramnik, der sich in der illustren Linie der Weltmeister seit Steinitz sieht. "Das Match ist ein H√∂hepunkt in meiner Karriere. Ich m√∂chte den WM-Titel nach Russland zur√ľckholen", betonte der Russe. F√ľr Kramnik hat der Sieg nach eigenem Bekunden mehr Bedeutung als die WM-B√∂rse....

Foto: Kramnik am Zug in der gerade laufenden dritten Partie
[Kompletter Bericht von Dagobert Kohlmeyer]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Olympiade 17.10.2008

Die Schacholympiade zu Gast in Zwickau

Die Schacholympiade zu Gast in Zwickau Pressemitteilung der Landeshauptstadt Dresden

Roadshow bis Samstag mit buntem Programm in den Zwickau Arcarden

Von Simultanschach und Schachtraining f√ľr jedermann √ľber Blitzschachturniere bis zu B√ľhnenauftritten der Cheerleader: Die Schacholympiade bietet am Wochenende in Zwickau volles Programm. In den Arcaden ist die Roadshow, eine Art Fackellauf der Schacholympiade noch bis Samstag zu Gast und pr√§sentiert die weltgr√∂√üte Schachveranstaltung zum achten Mal in einem namhaften Einkaufscenter Sachsens.

Foto: Zwickau Arcaden (Quelle: André Karwath / Wikipedia)
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Jugendschach 17.10.2008

25. Jugendopen des SV Empor Erfurt

25. Jugendopen des SV Empor Erfurt Bei der 25.Auflage des traditionellen Internationalen Jugendschachopens konnte sich der Schirmherr, Erfurt's Oberb√ľrgermeister Andreas Bausewein √ľber 187 Nachwuchsspieler aus ganz Deutschland sowie aus Ungarn und Luxemburg freuen. Zum ersten Mal seit 6 Jahren wurde die 200er-Marke nicht geknackt. Da in Sachsen noch keine Ferien sind, fehlten leider etliche Stammg√§ste. Doch auch mit dieser Teilnehmerzahl ist und bleibt es das gr√∂√üte Jugendturnier Deutschlands, das mit richtiger Turnier-Bedenkzeit gespielt wird. Auch in diesem Jahr konnte das Ostseejugendcamp Gr√∂mitz als Hauptsponsor pr√§sentiert werden. Das Ostseejugendcamp Gr√∂mitz ist dem Schachsport √ľberhaupt auf vielf√§ltige Weise verbunden, so finden dort in den Sommerferien jedes Jahr √ľber mehrere Wochen verschiedene Trainingslager und Turniere statt. Neben dem Hauptsponsor wurde das Turnier auch entscheidend durch die Sparkasse Mittelth√ľringen unterst√ľtzt.

Kompletter Bericht

√Ąltere Berichte: Vorschau - Erster Bericht - Zweiter Bericht - Dritter Bericht

Foto: Die drei Erstplazierten des A-Opens mit dem Vertreter des Hauptsponsors und Großmeisterin Elisabeth Pähtz

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Personalien 17.10.2008

† Adolf Delander

† Adolf Delander

* 12.11.1934, † 13.10.2008

Am vergangenen Montag verstarb nach langer schwerer Krankheit FIDE-Meister Adolf Delander im Alter von 73 Jahren in einem Berliner Krankenhaus.

Delander geh√∂rte in den 1950er und 1960er Jahren zu den st√§rksten Spielern in Berlin. 1964 und 1966 gewann er die Meisterschaft von Berlin-West, wobei er in der sehr stark besetzten 1964er Meisterschaft Wolfram Bialas und Hans-Joachim Hecht auf die Pl√§tze verwies. Er qualifizierte sich in beiden Jahren f√ľr die BRD-Einzelmeisterschaft. 1965 wurde er zwar Letzter mit 5 aus 15, bezwang aber immerhin Johannes Eising und Max Eisinger. Dem sp√§teren BRD-Meister Helmut Pfleger nahm er ein Remis ab. 1967 erreichte er mit 6¬Ĺ aus 15 den 10. Platz und verlor dabei nur drei Partien. Allerdings gewann er auch nur eine - gegen den Bamberger J√ľrgen Teufel. Sein solider Stil brachte weitaus st√§rkere Gegner zur Verzweiflung. Delander war nur schwer zu schlagen und er wurde nicht umsonst in den vergangenen Jahren am 1. Brett der Berliner Seniorenauswahl eingesetzt, obwohl seine Spielst√§rke bei weitem nicht mehr auf dem Level fr√ľherer Jahre war.
 
Die Pokalmeisterschaft von Berlin-West gewann er insgesamt vier Mal - 1969 f√ľr Schwarz-Wei√ü Neuk√∂lln, dem Verein dem er bis zu seinem Tod √ľber 40 Jahre die Treue hielt, und von 1953 bis 55 f√ľr die Neuk√∂llner Schachfreunde.

Seine besondere Leidenschaft war das Problemschach. Allerdings betätigte er sich weniger mit der Komposition von Problemen als vielmehr mit dem erfolgreichen Lösen derselben.

Eine besondere Beziehung pflegt seine Frau Ingrid zum Schach. Obwohl selbst völlig uninteressiert am königlichen Spiel, begleitete sie ihren Mann jahrzehntelang zu Schachturnieren. Im Laufe der Zeit baute sie so viele persönliche Kontakte zu anderen Schachfreunden ihres Mannes auf. Als ihr Mann bereits schwerkrank und nicht mehr ansprechbar im Krankenhaus lag, besuchte sie allein die Turniere, bei denen ihr Mann sonst mitgespielt hätte. So war sie am 12. Juli beim Wettkampf der Berliner Senioren gegen eine Berliner Jugendauswahl im Rathaus Schöneberg und im August bei den Deutschen Senioren-MM der Landesverbände in Berlin-Spandau. In Schöneberg kam ich mit ihr ins Gespräch und erfuhr zum ersten Mal vom bedenkenswerten Zustand ihres Mannes.

Archivfoto (2003): Harald Fietz

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Personalien 17.10.2008

Karl-Heinz Maeder wird 60

Karl-Heinz Maeder wird 60 Herzlichen Gl√ľckwunsch Karl-Heinz Maeder zum heutigen 60. Geburtstag!

Der in Eichwalde bei Berlin geborene Maeder war als Mitglied bei Königsspringer Frankfurt/Main dreifacher Stadtmeister der Mainmetropole in den Jahren 1967 bis 69. Im Alter von 27 Jahren begann er mit Fernschach und brachte es hier bis zum Großmeister. 1976 gewann er den Fernschach-Weltpokal und 1979 die BRD-Fernschachmeisterschaft.

W√ľnschen wir dem Jubilaren noch viele sch√∂ne Jahre im Kreise seiner Familie und Schachfreunde!

Foto: Karl-Heinz Maeder 1996 (Quelle: Kelly/W√ľllenweber / ChessBase)

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 16.10.2008

Der WM-Kampf nimmt Fahrt auf

Der WM-Kampf nimmt Fahrt auf Axel Dohms, der uns immer wieder lesenswerte Artikel liefert, hält sich derzeit in der einstigen Bundeshauptstadt Bonn auf, um die Atmosphäre einer Schach-Weltmeisterschaft auf sich einströmen zu lassen.
Von den ersten beiden Tagen der Weltmeisterschaft hat er lebhafte Berichte in den Computer gehackt, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen.

Foto: Torsten Behl, www.uep-worldchess.com (Kramnik, Bischoff und Anand bei der Pressekonferenz nach der zweiten Partie)

» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 16.10.2008

WM-Stand nach zwei von 12 Partien: 1:1

WM-Stand nach zwei von 12 Partien: 1:1 Am Dienstag hat in Bonn die Schach-Weltmeisterschaft zwischen Wladimir Kramnik und Viswanathan Anand begonnen. Kramnik hatte in der ersten Partie Wei√ü und konnte trotz zeitweiligem Mehrbauern nicht gewinnen, da die schwarzen T√ľrme zu aktiv standen. In der zweiten Partie machte Kramnik mit Schwarz ganz sch√∂n Feuer und brachte den wei√üen K√∂nig in eine bedrohliche Lage. Aber auch diese Partie endete im 32. Zug remis.

Am heutigen Donnerstag ist der erste Ruhetag. Morgen um 15 Uhr geht es mit der dritten Partie weiter und Kramnik f√ľhrt die wei√üen Steine.

Foto: Torsten Behl, www.uep-worldchess.com

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Olympiade 16.10.2008

In 22 Stufen zum Olymp! - Stufe 22

In 22 Stufen zum Olymp! - Stufe 22

Noch 27 Tage bis zur Schacholympiade 2008 in Dresden

Liebe Schachfreunde,

dies ist die 22. und letzte Runde des Olympiaquiz in Zusammenarbeit mit der Edition OLMS. Seit Januar 2007 hat Raymund Stolze vom OLMS-Verlag je f√ľnf B√ľcher aus dem Verlagsprogramm verlosen lassen und dabei eine Expedition durch die Welt der Schacholympiaden durchzogen. 22 mal hatten Sie auf die Schacholympiade hin bezogene Fragen und 22 mal l√∂ste Stolze diese Fragen in akribischer und wissenswerter Weise im L√∂sungstext auf. 22 mal werden wir Anfang November durch den Pressereferenten des DSB eine dreistellige Zahl an Zuschriften ausgewertet haben, 22 mal 5 Gewinner ermittelt und 22 mal mit viel Liebe zum Detail neue Quizantworten, Quizl√∂sungen und Quizerinnerungen eingestellt haben. Wir hoffen sehr, das Spiel hat Ihnen gefallen. Am 1. November erfolgt die Ziehung des Hauptgewinners der 22 Runden: 2 x 4*-Hotel plus Eintrittskarten f√ľr zwei Personen. Diese Ziehung ist √∂ffentlich und findet in den Promenaden des Hauptbahnhofs in Leipzig w√§hrend der Roadshow zur Schacholympiade statt. Zus√§tzlich losen wir weitere 2x2 Eintrittskarten aus und geben die Monatsgewinner des Oktobers bekannt. Und nun viel Gl√ľck in der letzten Runde und herzlichen Dank f√ľr die oft so lesenswerten und erfrischenden Antworten!

Diesmal gibt es das Buch "Meine großen Vorkämpfer" (Band 1) von Garri Kasparow zu gewinnen!

Dazu m√ľssen Sie uns jedoch zun√§chst noch die folgende Frage beantworten. Mit jeder richtigen L√∂sung nehmen Sie nicht nur an der monatlichen Verlosung der f√ľnf attraktiven Buchgewinne teil, sondern erhalten auch ein Los mehr in die Trommel bei der Ziehung zum Hauptgewinn im Oktober/November 2008: Ein Wochenende f√ľr zwei Personen in einem Vier-Sterne-Hotel Dresdens samt Eintrittskarten zur Schach-Olympiade.

An welcher Schacholympiade nahmen erstmals Teams aus mehr als 100 Länder teil?

 A) Buenos Aires 1978
 B) Luzern 1982
 C) Dubai 1986
 D) Novi Sad 1990
 OlmsBanner.jpg
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Turnier- und Openberichte 16.10.2008

180 Spieler in acht Turnieren und ein Hattrick

180 Spieler in acht Turnieren und ein Hattrick IX. Internationale Geraer Schachtage mit 15 Gästen aus der Partnerstadt Plzen

Nach einer "kleinen Flaute" infolge Terminkollissionen im vergangenen Jahr hatten die IX. Internationalen Geraer Schachtage 2008 mit insgesamt 180 Aktiven aus Geraer Schulen und Vereinen, mit Schachfreunden aus Th√ľringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Hessen sowie 15 G√§sten aus zwei Vereinen der Partnerstadt Plzen (Tschechien) wieder ein viel gr√∂√üeres Teilnehmerfeld vereint ¬Ė von der erst f√ľnfj√§hrigen Natalie Kohl aus Starkenberg-Posa im Altenburger Land bis zum 78-j√§hrigen Turniersenior Gerhard K√∂cher aus Gera-Lusan. » weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Personalien 15.10.2008

Bundestrainer Uwe Bönsch wird 50

Bundestrainer Uwe B√∂nsch wird 50 Seit 1997 ist Gro√ümeister Uwe B√∂nsch Bundestrainer des Deutschen Schachbundes. Sein heutiger 50. Geburtstag ist nicht nur aufgrund des runden Jubil√§ums etwas Besonderes. Im November findet nach 38j√§hriger Unterbrechung wieder eine Schacholympiade in Deutschland statt - und Uwe B√∂nsch ist der Trainer der deutschen Nationalmannschaft! Ob seine f√ľnf Sch√ľtzlinge das Zeug haben, nach den Sternen - sprich: Gold - zu greifen, wird sich in einem Monat zeigen. Eine Medaille w√§re sicher das sch√∂nste nachtr√§gliche Geburtstagsgeschenk f√ľr den geb√ľrtigen Hallenser.

Herzlichen Gl√ľckwunsch Uwe B√∂nsch!

Foto: Uwe Bönsch beim Schachfestival der Emanuel Lasker Gesellschaft im Berliner Hauptbahnhof im Oktober

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 14.10.2008

Schach-WM startet heute!

Schach-WM startet heute! Heute um 15 Uhr beginnt in Bonn die Schach-Weltmeisterschaft zwischen Wladimir Kramnik und Viswanathan Anand. In einer Umfrage des Veranstalters nach dem zuk√ľnftigen Weltmeister entscheiden sich 52% von rund 3.300 per Internet Befragten f√ľr Kramnik. Demzufolge entfallen 48% der Stimmen auf Anand. Knapper geht es kaum, einen klaren Favoriten gibt es nicht.

Am Sonntag war die Eröffnungspressekonferenz mit dem offiziellen "Wiegen" der Kontrahenten. Anand bringt danach vier Sekundanten mit in den Kampf, Kramnik kann derer nur drei aufbieten. Ob der russische Großmeister den Nachteil durch einen festeren Händedruck beim Shakehands ausgleichen konnte?

Foto: Torsten Behl, Veranstalter
[www.uep-worldchess.com]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Breitenschach 14.10.2008

RAMADA Cup 6³ startet am Wochenende

RAMADA Cup 6¬≥ startet am Wochenende Mit dem Qualifikationsturnier in Halle/Saale startet am Wochenende die Deutsche Amateurschachmeisterschaft RAMADA Cup 6¬≥ 2008/09. F√ľr das am Freitag um 10 Uhr beginnende Turnier haben 205 Spieler gemeldet. FM Holger Hebbinghaus vom SK Marmstorf GW Harburg steht an der Spitze der Meldeliste.
[Homepage]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Landesverbände 14.10.2008

Hessischer Schachverband mit neuer Internetadresse

Hessischer Schachverband mit neuer Internetadresse Wie uns vom Hessischen Schachverband mitgeteilt wurde, ist Hans-Dieter Post als Verantwortlicher f√ľr die Internetseiten des Verbandes von seinem Amt zur√ľckgetreten. Da die Amts√ľbergabe noch nicht erfolgt ist, hat der Hessische Schachverband eine tempor√§re neue Website eingerichtet: www.schachverband-hessen.de.

Die alten Seiten unter der Adresse www.hessischer-schachverband.de bleiben nat√ľrlich weiter erreichbar.

In unserer Linksammlung nimmt der Hessische Schachverband den 6. Rang in der Aufrufstatistik unter den Verbandsauftritten hinter Bayern, Niedersachsen, NRW, Berlin und Baden ein. Bei der √Ąnderung auf den neuen Link kam es dabei gestern durch ein Mi√üverst√§ndnis zu einer kleinen Fehlkonfiguration. Wir bitten das zu entschuldigen.

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Olympiade 14.10.2008

Deutschland Cup: Nachmeldungen nur noch bis zum 18.10. möglich

Deutschland Cup: Nachmeldungen nur noch bis zum 18.10. m√∂glich Wie der Turnierleiter des Deutschland Cups J√ľrgen Dammann bekannt gibt, sind Nachmeldungen √ľber die Landesverb√§nde nur noch bis zum 18. Oktober m√∂glich. Danach ist das Teilnehmerfeld geschlossen und es k√∂nnen nur noch kurzfristig Teilnehmer, die aus Krankheitsf√§llen oder beruflichen Gr√ľnden ausfallen, durch Nachr√ľcker des gleichen Landesverbandes ersetzt werden.

Wenn es also noch Interessenten f√ľr das gr√∂√üte Schachturnier des Deutschen Schachbundes aller Zeiten gibt, dann bitte ranhalten. Nach dem 18. Oktober geht nichts mehr!

Alle wichtigen informationen und vor allem die Teilnehmerfelder der 15 Wertungsklassen finden sich auf der Internetseite zum Deutschland Cup: www.deutschlandcup.org

Jörg Schulz

Foto: Dresden bei Nacht (Quelle: Ralf Schreiber)

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Meisterschaften 13.10.2008

Deutsche Frauen Blitzmeisterschaft: Sandra Ulms verteidigt Titel

Deutsche Frauen Blitzmeisterschaft: Sandra Ulms verteidigt Titel Nachdem nach dem ersten Tag Jessica Nill das Feld mit 12,5 Punkten vor Sandra Ulms (12, Foto) und Luba Kopylov (11,5) anf√ľhrte, erwischte Sandra einen guten zweiten Tag und holte ohne Verlust 13 Punkte. Damit gewann sie die Meisterschaft mit 1,5 Punkten Vorsprung vor Jessica Nill und Alina Rath, die am zweiten Tag noch an Luba Kopylov vorbeiziehen konnte. Die Turnierbedingungen waren sehr gut und auch der am Abend angebotene Stadtrundgang durch Bremen hat die Teilnehmerinnen begeistert. Einziger Wermutstropfen ist der Verlust des Beifahrerfensters und des Navigationsger√§ts der Frauenreferentin.

Ursula Hielscher
Frauenreferentin
[Turnierseite]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Olympiade 13.10.2008

K wie Klek

K wie Klek Noch 30 Tage bis zur Schacholympiade in Dresden!

In einer 20teiligen Serie stellen wir bis zum Beginn der Schacholympiade in Dresden am 12. November 2008 die Mitglieder der vier Nationalmannschaften vor, die bei der Olympiade f√ľr Deutschland starten werden.

Das dreizehnte Portr√§t ist Jugend-Olympiaspielerin Hanna-Marie Klek gewidmet. Sie ist die J√ľngste der zwanzig Olympiastarter und kam f√ľr viele recht √ľberraschend ins Aufgebot. Ihre sehr guten Ergebnisse bei vier Deutschen Jugend-Einzelmeisterschaften und ihr rasanter Spielst√§rkezuwachs machten den Bundesnachwuchstrainer auf sie aufmerksam.

Bisher erschienen folgende Porträts: David Baramidze (7.8.), Falko Bindrich (11.8.), Sebastian Bogner (18.8.), Arik Braun (8.9.), Anna Endress (10.9.), Daniel Fridman (12.9.), Judith Fuchs (19.9.), Jan Gustafsson (21.9.), Sarah Hoolt (23.9.), Niclas Huschenbeth (25.9.), Ketino Kachiani-Gersinska (27.9.), Igor Khenkin (7.10.)

[Porträt Hanna-Marie Klek]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Landesverbände 13.10.2008

Einzelmeisterschaften in Nordrhein-Westfalen

Einzelmeisterschaften in Nordrhein-Westfalen Patrick Zelbel √úberraschungssieger der NRW-Einzelmeisterschaft 2008
NRW-Meisterin wurde Carmen Voicu-Jagodzinsky

Die in Herne ausgetragenen NRW-Einzelmeisterschaften 2008 wurden in einem aus Frauen und M√§nnern gemischten Teilnehmerfeld gespielt. Insgesamt starteten 20 Spieler/innen. Am Ende der neun Runden stand mit Patrick Zelbel (Schachfreunde Brackel 1930 e.V.) nicht nur ein Spieler auf der obersten Stufe des Treppchens, den man dort kaum erwartet hatte, sondern er ist mit nur 15 Jahren und seiner ersten teilnahme an dieser Meisterschaft auch einer der j√ľngsten Sieger in NRW und sicher auch bemerkenswert in der Riege anderer L√§ndermeister.

Archivfoto: Patrick Zelbel bei der Deutschen Jugend-Einzelmeisterschaft U16 in diesem Jahr (Quelle: DSJ)

» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Förderer und Sponsoren 12.10.2008

Bundesfinanzminister Peer Steinbr√ľck erh√§lt Ehrenpreis des Schachbundes NRW

Bundesfinanzminister Peer Steinbr√ľck erh√§lt Ehrenpreis des Schachbundes NRW Am Montag den 13. Oktober 2008 findet im Zuge der Schach-Weltmeisterschaft ein Galaabend zu Ehren von Viswanathan Anand und Wladimir Kramnik im Alten Rathaus der Stadt Bonn statt. W√§hrend dieser Veranstaltung wird der Pr√§sident des Schachbundes NRW e.V., Dr. Hans-J√ľrgen Weyer, den Ehrenpreis des gr√∂√üten Landesverbandes im Deutschen Schachbund an Bundesfinanzminister Peer Steinbr√ľck verleihen. Der Ehrenpreis wird an Pers√∂nlichkeiten verliehen, die kein Schach-Ehrenamt aus√ľben und die sich f√ľr den Schachsport in Nordrhein-Westfalen verdient gemacht haben.

Bundesfinanzminister Peer Steinbr√ľck f√∂rdert und unterst√ľtzt das Schach seit langem, er ist Schirmherr der Dortmunder Schachtage, seit vielen Jahren eines der st√§rksten Turniere der Welt, hat √∂ffentlich gegen Wladimir Kramnik gespielt, unterst√ľtzte als Schirmherr bereits den Kampf "Mensch¬† gegen Maschine" sowie die am Dienstag beginnende Weltmeisterschaft. Dar√ľber hinaus hat er in vielen Interviews - beispielsweise k√ľrzlich in der S√ľddeutschen - kenntnisreich √ľber den Schachsport berichtet und Schach als sein liebstes Hobby bezeichnet. Das Engagement f√ľrs Schach begleitet Bundesfinanzminister Peer Steinbr√ľck seit vielen Jahren.

Ralf Schreiber
Marketingbeauftragter
Schachbund NRW e.V.

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Jugendschach 12.10.2008

25. Jugendopen des SV Empor Erfurt

25. Jugendopen des SV Empor Erfurt Vom 11.-15.10.2008 veranstaltet der SV Empor Erfurt sein traditionelles Jugendschachopen - gespielt wird wieder in der Erfurter Th√ľringenhalle. Auch zum 25. Jubil√§umsturnier hat der Erfurter Oberb√ľrgermeister Andreas Bausewein die Schirmherrschaft √ľbernommen. Erwartet werden wieder √ľber viele Teilnehmer aus ganz Deutschland sowie aus Ungarn. Die j√ľngste gemeldete Teilnehmerin ist erst 5 Jahre alt, der √§lteste Spieler 23 Jahre. Das Erfurter Jugendopen ist das (mit Abstand) gr√∂√üte offene Nachwuchsschachturnier in Deutschland mit langer Bedenkzeit (eint√§gige Schnellturniere gibt es viele). Das Turnier hat sich √ľber die Jahre einen sehr guten Ruf erk√§mpft... [Kompletter Vorbericht von Stefan Taudte]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Historisches 12.10.2008

Nofretete und das Schach

Nofretete und das Schach Heute werden Sie mehr √ľber die √§gyptische Kultur erfahren, so wie die √Ągypter waren; aber das Wichtige sind wohl einige Erl√§uterungen √ľber ihre Spiele. Es entspricht der Wahrheit, dass Nofretete tats√§chlich das Schachspiel kannte.
Aber bereiten Sie sich vor, der Weg ist m√ľhsam.... [Kompletter Artikel von Frank Mayer]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 11.10.2008

Schach-WM im WDR

Schach-WM im WDR Pressemitteilung des WDR

Am kommenden Montag, dem 13.10. um 22:45 Uhr, zeigen wir vom WDR TV-Magazin "sport inside" nun einen l√§ngeren Beitrag √ľber die anstehende Partie zwischen Viswanathan Anand und Wladimir Kramnik:

Der Kampf der K√∂nige ¬Ė Warum die Schach-WM-Partie zwischen Wladimir Kramnik und Viswanathan Anand ein historisches Ereignis ist

Schachweltmeister Viswanathan Anand und sein Herausforderer Wladimir Kramnik kämpfen um die alleinige Weltmeisterschaft im Schach. Lange hat es ein solches direktes Duell um die Krone nicht mehr gegeben. Deshalb wird der dreiwöchige Kampf auf dem Schachbrett zum historischen Ereignis. (Autor: Bernhard Pfletschinger)

sport inside - Das Hintergrundmagazin im WDR Fernsehen



[Mehr Informationen beim WDR]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Breitenschach 11.10.2008

Deutsche Betriebssportmeisterschaft in Hockenheim

Deutsche Betriebssportmeisterschaft in Hockenheim 34 Firmen- und Behörden-Viererteams starten

Zum achten Mal findet heuer vom 17. bis 19. Oktober die Deutsche Betriebssportmeisterschaft im Schach f√ľr Firmenteams statt. Dieses Jahr treten 34 Viererteams an, sowohl reine Profiteams, als auch reine Hobbyteams. Aber es gibt auch Teams, bei denen ein Gro√ümeister mit Hobbyspielern in einer Mannschaft spielt.

Foto: Titelverteidiger SK Gillette - hier mit IM Ulf von Herman, IM Drazen Muse, GM Robert Rabiega, Teamchef Jörg Dippe und GM Sergej Kalinitschew - hat nicht gemeldet. Der Berliner Verein steckt ein wenig in der Krise, da Dippe beruflich oft verhindert ist. Mit ihm steht und fällt der Verein. (Fotoquelle: www.schachdm2007.bkv-essenev.de)

» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Meisterschaften 11.10.2008

Deutsche Meisterschaft der Frauen im Blitzschach

Deutsche Meisterschaft der Frauen im Blitzschach An diesem Wochenende findet in Bremen die Deutsche Blitschachmeisterschaft der Frauen statt.
Die Meisterschaft ist recht stark besetzt, eine Favoritin kann nicht klar benannt werden.
Die vorläufige Teilnehmerliste findet sich hier. Dort werden auch am Wochenende die Ergebnisse stehen.

Ursula Hielscher

Archivfoto: Jessica Nill, Nr. 1 der Setzliste, beim Woman-Chesscup 2006 in Dresden (Quelle: Harald Fietz)

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Präsidium 11.10.2008

Olympia Magazin 2008 lieferbar - sofort bestellen!

Olympia Magazin 2008 lieferbar - sofort bestellen! Vor einigen Wochen ist das letzte und sehr informative Olympia Magazin des Deutschen Schachbundes herausgekommen.
Es enthält alle notwendigen Informationen zur Schacholympiade, zu den Rahmenturnieren, zur Stadt Dresden und darf eigentlich in keinem Schachhaushalt fehlen.
Neben den vielfältigen Informationen zur Schacholympiade in Dresden direkt enthält das Olympia Magazin 2008 aber auch wieder viele Berichte zu anderen schacholympischen Themen:

  • So wird die Schachnation Kuba vorgestellt,
  • wird von den Regionalturnieren der wunderbaren Aktion Partnerschulen f√ľr die Schacholympiade berichtet,
  • wird der Olympiasieg der Deutschen Fernschachauswahl gew√ľrdigt
  • und nat√ľrlich von der Schacholympiade in Siegen berichtet, der letzten in der Serie √ľber die fr√ľheren deutschen Schacholympiast√§dte Hamburg, M√ľnchen, Leipzig und eben Siegen.
Das Olympia Magazin einfach kostenfrei in der Geschäftsstelle des Deutschen Schachbundes in Berlin (Teil: 030/3000 78 0 oder E-Mail info@schachbund.de) anfordern.

Olympia-Magazin als PDF

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Olympiade 10.10.2008

In 22 Stufen zum Olymp - haben Sie gewonnen?

In 22 Stufen zum Olymp - haben Sie gewonnen?

Noch 33 Tage bis zur Schacholympiade 2008 in Dresden!

Die vorletzte Ausgabe des Olympiaquiz ist beendet. Die Gewinner sind ermittelt. Diesmal ging es um die Frage, welcher von den vier genannten Fernschach-Weltmeistern Dr. Fritz Baumbach, Hans Berliner, Alberic O'Kelly de Galway und Wjatscheslaw Ragosin noch niemals f√ľr sein Land bei einer Schacholympiade spielte.

Die richtige Antwort war D) Wjatscheslaw Ragosin

Die f√ľnf Gewinner des Buches Moderne Schachtaktik von Mark Dworetski aus der Edition Olms sind...
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Personalien 09.10.2008

Hans-Walter Schmitt im FAZ-Interview

Hans-Walter Schmitt im FAZ-Interview Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) f√ľhrte ein Interview mit dem "Schachtiger" Hans-Walter Schmitt, dem "wohl besten Macher Deutschlands" wie uns ein Schachfreund schrieb, der uns darauf aufmerksam machte. Vom Macher selbst wurde uns ein Faksimile des Interviews geschickt. Der Artikel ist nat√ľrlich auch online bei der FAZ lesbar.
Schmitt hat uns auch schon verraten, das die FAZ Sonntagszeitung am 12. Oktober die Veröffentlichung eines Interviews mit Viswanathan Anand plant.
[Artikel in der FAZ]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 09.10.2008

WM-Vorschau - Angriff vs. Technik

WM-Vorschau - Angriff vs. Technik Von Artur Jussupow

Gro√ümeister Artur Jussupow √ľber Schach-Philosophie, Spielweise und St√§rke der beiden Kontrahenten. Artur Jussupow, selbst dreifacher WM-Halbfinalist, geh√∂rt bei der Schach-WM zum offiziellen Kommentatoren-Team.

Nach langer Zeit des Wartens ist es jetzt endlich soweit: Wir erleben in Bonn den WM-Kampf zwischen Viswanathan Anand und Wladimir Kramnik! Wie so viele andere Schachfreunde hoffe ich auf spannende Partien. Die Hoffnung ist gut begr√ľndet, treffen doch hier zwei v√∂llig unterschiedliche Spielertypen mit verschiedenen Schachphilosophien aufeinander. Auf den ersten Blick k√∂nnten die Unterschiede nicht gr√∂√üer sein: der "taktische Gott" Anand trifft auf den "Endspiel-Gott" Kramnik. Anand, der spielfreudige Weltmeister aus Indien, f√ľhlt sich in komplizierten Stellungen wie ein Fisch im Wasser. Stattdessen bevorzugt Kramnik eher das planvolle, strategische Spiel, bei der er die Stellung unter Kontrolle behalten kann. Zwei Gegens√§tze also wie Feuer und Wasser? So einfach ist es nicht im modernen Schach.

Archivfoto: Artur Jussupow bei der Schacholympiade 2006 in Turin (Quelle: Harald Fietz)

» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Meisterschaften 08.10.2008

DGMM in Halle - Dresdner GSV Deutscher Meister

DGMM in Halle - Dresdner GSV Deutscher Meister Bei den Dt.Meisterschaften der Geh√∂rlosen-Mannschaften in Halle setzte sich am Ende der Dresdner GSV durch. Im Spitzenspiel der 4.Runde setzte sich der Vizemeister 2006 gg. den Meister 2006, den Hamburger GSV, mit 2¬Ĺ-1¬Ĺ durch. Detailierte Infos auf www.gl-schach.de.

Der Endstand (PDF ca.16 kB) und die komplette Paarungstabelle (PDF ca.37 kB).

Der Dresdner GSV wird den DGS beim Europa-Cup 2009 vom 03.-07.Juni in Hamburg vertreten. Wir w√ľnschen schon jetzt viel Erfolg!

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Olympiade 07.10.2008

K wie Khenkin

K wie Khenkin Noch 36 Tage bis zur Schacholympiade in Dresden!

In einer 20teiligen Serie stellen wir bis zum Beginn der Schacholympiade in Dresden am 12. November 2008 die Mitglieder der vier Nationalmannschaften vor, die bei der Olympiade f√ľr Deutschland starten werden.

Das zw√∂lfte Portr√§t ist Nationalspieler GM Igor Khenkin gewidmet. Der 40j√§hrige lebt seit rund 12 Jahren in Deutschland und ist seit etwa zehn Jahren deutscher Staatsb√ľrger. Sein Einsatz bei der Olympiade wird der erste in der deutschen Nationalmannschaft sein.

Bisher erschienen folgende Porträts: David Baramidze (7.8.), Falko Bindrich (11.8.), Sebastian Bogner (18.8.), Arik Braun (8.9.), Anna Endress (10.9.), Daniel Fridman (12.9.), Judith Fuchs (19.9.), Jan Gustafsson (21.9.), Sarah Hoolt (23.9.), Niclas Huschenbeth (25.9.), Ketino Kachiani-Gersinska (27.9.)

[Porträt Igor Khenkin]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Meisterschaften 07.10.2008

3. Deutsch-Polnische Hochschulmeisterschaft

3. Deutsch-Polnische Hochschulmeisterschaft Wie im Examen, mit voller Konzentration, spielten Studentinnen und Studenten von sechs polnischen und sechs deutschen Hochschulen vom 24. bis 27. September 2008 im Senatssaal der Europa-Universität Viadrina um den Titel Deutsch-Polnischer Hochschulmeister des DSB im Schach-Einzel...
[Kompletter Bericht von Werner Fitzner]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Olympiade 06.10.2008

Offizielles Buch zur Schacholympiade

Offizielles Buch zur Schacholympiade Umfangreiche Dokumentation mit DVD Anfang Dezember

Der Deutsche Schachbund und das Organisationskomitee der Schacholympiade vereinbarten mit dem Dresdner JugendSchachVerlag die Herausgabe des "Offiziellen Buches zur Schacholympiade Dresden 2008". Dem Buch wird eine DVD mit Bildern, Daten und Partien zur Schacholympiade beiliegen. Der Verlag gewann f√ľr das Projekt namhafte Autoren aus der nationalen und internationalen Schachszene, darunter Gro√ümeister wie Susan Polgar und Artur Jussupow.

Während das Buch vor allem tagesaktuelle Ereignisse des Turniers beschreibt, beschäftigt sich die DVD auch mit der Geschichte der Schacholympiaden sowie mit allen Rahmenturnieren und Aktionen des Deutschen Schachbundes. Die deutschen Nationalmannschaften finden in beiden Teilen besondere Beachtung.

Bis zum Start der Schacholympiade am 12. November 2008 kann das gro√üformatige Buch mit 200 Seiten Inhalt zum Subskriptionspreis von 19,90 Euro zuz√ľglich Versandkosten bei der Wirtschaftsdienst GmbH des Deutschen Schachbundes bestellt werden.

Pressemitteilung der Landeshauptstadt Dresden [Inhaltsbeschreibung des Olympiadebuchs (PDF mit 4,5 MByte)]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Bundesliga 06.10.2008

Spitzenteams legen vor

Spitzenteams legen vor Am ersten Doppelspieltag der Saison 2008/09 und in den drei vorgezogenen K√§mpfen der Reisepartner aus der siebten Runde setzten sich in fast allen Paarungen die nominell st√§rkeren Mannschaften durch. Hamburg √ľbernahm dank des besseren Brettpunkteverh√§ltnisses die Tabellenspitze, hat aber gegen√ľber Baden-Baden, M√ľlheim, Tegernsee und Eppingen, die jeweils ihre zwei K√§mpfe gewannen, sein Match aus der siebten Runde gegen Reisepartner SF Berlin schon absolviert. Im unteren Tabellendrittel befinden sich einige Mannschaften, die man vor Saisonbeginn erwartet hatte: Dresden, M√ľnchen, Trier, Katernberg und SF Berlin. » weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Meisterschaften 05.10.2008

19. Deutsche Schnellschachmeisterschaft

19. Deutsche Schnellschachmeisterschaft Zur 19. Deutschen Schachmeisterschaft im Schnellschach am 18.-19. Oktober 2008 in Fredersdorf-Vogelsdorf kann Bundesturnierdirektor Ralph Alt neben dem Meister von 2007 IM Podzielny Karl-Heinz¬† (SF Essen √úberruhr 46/53) folgende Spieler begr√ľ√üen: GM Rabiega, Robert (SK K√∂nig Tegel 1949 e.V.); IM Heinemann, Thies (Hamburger SK von 1830); IM Panzalovic, Srdjan (SF Bad Mergentheim); IM Thiede, Lars (SF Berlin); FM Markgraf, Alexander (SC Tempo G√∂ttingen); IM Wippermann Till (SG Heidelberg-Kirchheim); IM Kopylow Michael (SK Norderstedt von 1975); IM Zude, Dr.¬† Erik (SV 1920 Hofheim); IM Womacka, Mathias (USG Chemnitz); Langheinrich, Ferenc (SV Empor Erfurt); IM Boidman Yuri (SC 1950 Remagen); FM Spie√ü, Gunter (SV Lok Leipzig-Mitte); Jugelt, Tobias (Delmenhorster SK); FM Br√ľhl, Andreas (SK Altenkirchen); IM Bastian, Herbert (SV Saarbr√ľcken 1970 e.V.); FM Breuer, Stefan (SV Salzgitter); FM Gheng, Josef¬† (SC-HP B√∂blingen 1975); IM Sch√∂ne, Ralf (SV Marzahna); FM Kotter, Ralf (PSV Duisburg 1920); FM Schnitzspan, Lothar (SC Bad Nauheim); Grimberg Boris¬† (TSV Haunstetten); FM Brustkern, J√ľrgen (SK Zehlendorf e.V.); FM Schulz, Karsten (VBSF Cottbus); Koch Moritz¬† (SV Puschendorf); Knuth, Hannes (SC Neukloster); Urankar, Hans-Peter (SC Unterhaching); FM Wolter, Dr. Kai (SK M√ľnster 32 e.V.); Wei√ü, Oliver (TG Biberach); Frotscher, Thomas (TuS 1860 Neustadt Magdeburg); J√§ger, Martin (PSV Duisburg 1920).

Das Turnier beginnt am Samstag, 18. Oktober 2008 um 13:30 Uhr im Hotel Flora in der Mittelstr. 13a in 15370 Fredersdorf-Vogelsdorf. Am Sonntag 19. Oktober 2008 wird das Turnier um 9:00 Uhr mit den Runden 7 bis 11 fortgesetzt. Die Siegerehrung ist f√ľr 15:00 Uhr zu erwarten.

Ralph Alt

Foto: S-Bahnhof Fredersdorf, Treffpunkt f√ľr Schlachtenbummler. Von hier besteht im 20-Minutenabstand eine Verbindung in die Berliner City.

[Veranstalterseite]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Olympiade 05.10.2008

Deutschland-Cup - der Run auf die Plätze!

Deutschland-Cup - der Run auf die Pl√§tze! Als der Olympiaausschuss des Deutschen Schachbundes vor gut zwei Jahren die Idee des Deutschland Cup entwickelte, konnte er nicht ahnen, was er damit losgetreten hat. Bundesweite Qualifikationsturniere, an denen Tausende aus den Vereinen aller Spielst√§rken teilnahmen. Von diesen haben derzeit 833 f√ľr die 15 Spielst√§rkegruppen gemeldet. Und der Run auf die Pl√§tze rei√üt nicht ab. Immer wieder erreichen uns Anfragen und Antr√§ge auf Nachr√ľckerpl√§tze. Dies ist bis auf die Gruppe 1 - 999 auch noch m√∂glich! Dort sind alle 64 Teilnehmerpl√§tze vergeben. Viele anderen Gruppen sind auch schon im sechziger Bereich. Nachmeldungen sind aber nur √ľber die Landesverb√§nde m√∂glich und man muss die Qualifikationsturniere der L√§nder mitgespielt haben!

Einsehen kann man die Teilnehmerfelder auf der Internetseite des Deutschland Cups: www.deutschlandcup.org. Dort werden auch alle organisatorischen Fragen zum Deutschland Cup beantwortet. Wann und wo findet die Registrierung statt, wann finden die Runden statt, brauche ich eine Eintrittskarte zur Schacholympiade als Teilnehmer am Deutschland Cup und so weiter, und so weiter...

Jörg Schulz

Foto: Qualifikation zum Deutschland-Cup in Potsdam im April 2008

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Fernschach 04.10.2008

BdF-Newsletter September 2008

BdF-Newsletter September 2008 Einmal monatlich verteilt der Deutsche Fernschachbund unter allen Interessenten seinen Newsletter. Die aktuelle Ausgabe enthält insgesamt 23 Punkte, von denen ich hier einige wiedergeben möchte.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 03.10.2008

Die Weltmeisterschaft steht vor der T√ľr

Die Weltmeisterschaft steht vor der T√ľr Vom 14. Oktober bis 2. November ist Bonn der Mittelpunkt der Schachwelt. In der einstigen Hauptstadt der Bundesrepublik sitzen sich Viswanathan Anand und Wladimir Kramnik im Kampf um die Weltmeisterschaft gegen√ľber. Von den zur Verf√ľgung stehenden 5.000 Tagestickets (St√ľckpreis 35 ¬Ä) sind fast die H√§lfte schon verkauft. Den limitierten VIP-Tickets (280 ¬Ä) droht sogar der Ausverkauf!

Im WM-Shop sind T-Shirts und Poster erh√§ltlich, ebenso ein Video auf DVD der K√∂lner Firma Schnittstelle Film&Video GmbH von Grimme-Preistr√§ger Bernhard Pfletschinger. Das Filmteam hat Anand und Kramnik zwei Jahre lang bei verschiedenen Turnieren begleitet. Daraus ist ein 70-min√ľtiger Dokumentarfilm plus Bonusmaterial entstanden.

WM-Shop
Presseinformation zur DVD
DVD-Trailer bei YouTube

Die offizielle WM-Seite www.uep-worldchess.com h√§lt dar√ľberhinaus weitere interessante Informationen bereit. So sind z.B. bei den Interviews Prof. Christian Hesse und Boris Gelfand hinzugekommen. Viel Spa√ü beim St√∂bern!

Alle Interviews

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Meisterschaften 03.10.2008

Bundesligaauftakt in Baden-Baden

Bundesligaauftakt in Baden-Baden Auf ein Neues...

Am kommenden Wochenende ist es wieder soweit und die Schachbundesliga geht in die Saison 2008/2009. F√ľr die OSG Baden-Baden beginnt die neue Spielzeit bei unserem letztj√§hrigen Reisepartner in Trier. Dort werden wir am Samstag ab 14:00 Uhr auf die SG Turm Trier und am Sonntag ab 10:00 Uhr auf den SC Remagen treffen. Unsere Zielsetzung f√ľr die kommende Saison ist klar: Wir wollen zum vierten Mal in Folge Deutscher Meister werden und den Grundstein hierf√ľr mit zwei Siegen am n√§chsten Wochenende legen.

Es besteht kein Zweifel daran, dass wir am kommenden Wochenende als Favorit in beide Kämpfe gehen werden. Unser diesjähriger Kader ist noch stärker als in den vergangenen Spielzeiten, denn mit der britischen Nr. 1, Michael Adams (Foto), haben wir nunmehr einen weiteren absoluten Weltklassegroßmeister in unseren Reihen. Zudem wird der italienische Spitzenspieler Fabiano Caruana, der erst sechzehn Jahre alt ist und wohl auf absehbare Zeit in die Weltspitze vordringen wird, unseren Kader verstärken.
Dass wir unsere Gegner indes nicht untersch√§tzen d√ľrfen und dass selbst die st√§rkste Mannschaft einen klassischen Fehlstart hinlegen kann, lehrt das Beispiel des FC Bayern M√ľnchen in der Fu√üballbundesliga.

Archivfoto: Harald Fietz (Adams bei der Schacholympiade in Turin 2006)

» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Leistungssport 03.10.2008

Leistungssport-Tagung in Baden-W√ľrttemberg

Leistungssport-Tagung in Baden-W√ľrttemberg Gemeinsame Kommission f√ľr Leistungssport tagt Ergebnisse richtungsweisend f√ľr Schachsport in Baden-W√ľrttemberg

J√§hrlich im Herbst tagt die GKL in der gro√üen Runde, die sich aus den Leistungssportverantwortlichen der beiden Schachverb√§nde in Baden-W√ľrttemberg zusammensetzt. Hierzu sind neben den Leistungssportreferenten, dem Landestrainer, dem Vertreter in der Kommission f√ľr Leistungssport des Deutschen Schachbundes und dem Gesch√§ftsf√ľhrer auch die Pr√§sidenten und Vorsitzenden der beiden Verb√§nde und deren Jugendorganisationen geladen.
Neben der Festsetzung des Etats f√ľr 2009 wurde auch das Verh√§ltnis zum Bundesst√ľtzpunkt geregelt, der mittlerweile organisatorisch als Abteilung dem Schachzentrum Baden-Baden zugeordnet wurde. Die Trainingsma√ünahmen sollen ab Ostern 2009 intensiviert werden. Dann steht auch das Geb√§ude der Grenke-Stiftung "LA8" zur Verf√ľgung. Die Teilnehmer hatten w√§hrend der Sitzung kurz Gelegenheit in das parallele Seminar mit den bekannten Trainern Mark Dvoretzky und Artur Jussupow reinzuschnuppern.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Olympiade 02.10.2008

Schach spielen f√ľr den guten Zweck

Schach spielen f√ľr den guten Zweck Pressemitteilung der Landeshauptstadt Dresden

Stadt Dresden, Schacholympiade und Dresdner Schachbund gemeinsam f√ľr die Dresdner Tafel

Mit einem au√üergew√∂hnlichen Engagement arbeitet die Stadt Dresden gemeinsam mit den Organisatoren der Schacholympiade und dem Dresdner Schachbund zugunsten der Dresdner Tafel zusammen. Am Freitag, 3. Oktober ab 10 Uhr er√∂ffnet B√ľrgermeister Winfried Lehmann im Lichthof des Rathauses das Benefizturnier des Jahres f√ľr jedermann. In sieben Runden Schnellschach spielen die Teilnehmer zugunsten der Dresdner Tafel.

Foto: VW-Transporter der Dresdner Tafel (Quelle: Dresdner Tafel)
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Meisterschaften 02.10.2008

Saisonauftakt Schachbundesliga 2008/09

Saisonauftakt Schachbundesliga 2008/09 Mit drei vorgezogenen Partien aus der siebten Runde startet die Schachbundesliga am Tag der deutschen Einheit in die Saison 2008/09, bevor am 4. und 5. Oktober die erste Doppelrunde durchgef√ľhrt wird. Eine wesentliche Neuerung ist die Live√ľbertragung aller Partien, die ab dieser Spielzeit obligatorisch ist. Die Webseite der Schachbundesliga dient hierf√ľr als zentrale Einstiegsseite, um zu den vier unterschiedlichen Spielorten bzw. zu den jeweiligen Partien zu gelangen. Dieser Service ist f√ľr alle Schachfeunde kostenlos. √úber diese und weitere Neuerungen (z.B. neue Bedenkzeitregelung) k√∂nnen Sie sich in diesem Bericht informieren. » weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Landesverbände 02.10.2008

Berliner Blitzmeisterschaften

Berliner Blitzmeisterschaften Am 27./28. September fanden in Berlin die zweiten Blitzmeisterschaften in diesem Jahr statt. Dieses Kuriosum kam zustande, weil der Spielausschu√ü des Berliner Schachverbandes den gewohnten und beliebten Januartermin wegen organisatorischer Schwierigkeiten aufgab und die ganze Meisterschaft auf September verschob. Um keine √ľberregionale Meisterschaft zu verpassen, mu√üte 2008 die Blitzmeisterschaft praktisch "wiederholt" werden.

Austragungsort war eine Schule im Neuk√∂llner Ortsteil Britz, nahe der ber√ľhmten Hufeisensiedlung, die zum Weltkulturerbe der UNESCO geh√∂rt.

Wie gew√∂hnungsbed√ľrftig der neue Termin ist, zeigte die Resonanz auf die Meisterschaft. Zum Einzel kamen nur 31 Spieler, von denen der St√§rkste DWZ 2217 hatte. Die Nr. 3 der Setzliste, der ehemalige Hamburger Dr. Axel Neffe, siegte schlie√ülich vor Frank J√§hnisch und dem leicht favorisierten Matthias Sch√∂wel. GM Robert Rabiega zog die Teilnahme am parallel in Tempelhof laufenden Gulweida-Warneyer-Gedenkturnier der Titelverteidigung beim Blitz vor.

Am Sonntag zum Mannschaftsblitz kamen auch nur 22 Teams aus 16 Vereinen. Hier legte der an 12 gesetzte SV Berolina Mitte (mit dem DSB-Webmaster an Brett 1) los wie die Feuerwehr und f√ľhrte nach f√ľnf Runden mit 10:0 Punkten. Am Ende wurde es Platz 8...

Die Berliner Meisterschaft gewann TSG Obersch√∂neweide (Foto, Aufstellung: Matthias Sch√∂wel, Jens Wiedersich, Wilhelm Jauk, Dietmar Gieritz - v.r.n.l.) nach packendem Duell mit Rotation Pankow. Hinter dem SC Kreuzberg wurde K√∂nig Tegel Vierter. Tegel hatte die vorhergehenden f√ľnf Meisterschaften gewonnen, spielte da allerdings auch immer mit den Gro√ümeistern Rabiega und Mladen Muse.

Berliner Blitzeinzelmeisterschaft 2008-2
Berliner Blitzmannschaftsmeisterschaft 2008-2

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Geschichte 01.10.2008

Ein Interview mit Jos√© Ra√ļl Capablanca

Ein Interview mit Jos√© Ra√ļl Capablanca 1925 spielte der Weltmeister Jos√© Ra√ļl Capablanca ein internationales Turnier in Moskau mit. Capablanca nutzte die Pause zwischen zwei Runden um am 25. November die wei√üe Stadt an der Newa, Leningrad, zu besuchen. Der Leningrader Schachklub erfuhr von dem Besuch erst kurz vorher und stellte schnell eine Simultanveranstaltung auf die Beine. Journalisten, wie der russische Schriftsteller Oleg Riss, versuchten verzweifelt ein Interview mit Capablanca zu bekommen. Riss gelang es schlie√ülich zum Weltmeister vorzudringen, der daraufhin ein etwas ungew√∂hnliches Interview gab: er schrieb in das Notizbuch des Schriftstellers einige Zeilen und wandte sich dann wieder dem Simultan zu.

Frank Mayer aus Barcelona, unser Mann f√ľr historische Schachartikel, √ľbersetzte Riss' Erinnerungen an diese ungew√∂hnliche Begegnung.
[Artikel lesen]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Meisterschaften 01.10.2008

DGMM in Halle

DGMM in Halle Vom 02.10. - 05.10 findet in Halle/Saale die Deutschen Gehörlosen-Mannschaftsmeisterschaft statt.

Alle Teilnehmer der ICSC-WM in St.Gallen (incl.der neuen Juniorenweltmeisterin Annegret Mucha), die auf dem Foto rechts und der aktuellen RE 10/2008 sind, werden ihre Vereine vertreten.

Es werden 5 Runden mit 9 Mannschaften gespielt.

Der Zeitplan:
2. Okt. 15.00 Uhr Auslosung und 1. Runde
3. Okt. 9.00 Uhr 2. Runde + 15.00 Uhr 3. Runde
4. Okt. 8.30 Uhr 4. Runde + 14.00 Uhr 5. Runde
5. Okt. Heimreise

Der Spielort:
Speisesaal des Com ¬Ė Center, Phillip ¬Ė M√ľller - Str. 57 N√§he HBF, 06110 Halle

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Präsidium 01.10.2008

Olympia Magazin 2008 lieferbar - sofort bestellen!

Olympia Magazin 2008 lieferbar - sofort bestellen! Vor einigen Wochen ist das letzte und sehr informative Olympia Magazin des Deutschen Schachbundes herausgekommen.
Es enthält alle notwendigen Informationen zur Schacholympiade, zu den Rahmenturnieren, zur Stadt Dresden und darf eigentlich in keinem Schachhaushalt fehlen.
Neben den vielfältigen Informationen zur Schacholympiade in Dresden direkt enthält das Olympia Magazin 2008 aber auch wieder viele Berichte zu anderen schacholympischen Themen:

  • So wird die Schachnation Kuba vorgestellt,
  • wird von den Regionalturnieren der wunderbaren Aktion Partnerschulen f√ľr die Schacholympiade berichtet,
  • wird der Olympiasieg der Deutschen Fernschachauswahl gew√ľrdigt
  • und nat√ľrlich von der Schacholympiade in Siegen berichtet, der letzten in der Serie √ľber die fr√ľheren deutschen Schacholympiast√§dte Hamburg, M√ľnchen, Leipzig und eben Siegen.
Das Olympia Magazin einfach kostenfrei in der Geschäftsstelle des Deutschen Schachbundes in Berlin (Teil: 030/3000 78 0 oder E-Mail info@schachbund.de) anfordern.

Olympia-Magazin als PDF

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Werbung
Online-Shop der Deutscher Schachbund Wirtschaftsdienst GmbH
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Schachreisen Jörg Hickle
Schachkalender 2013

Aktionen
ASS Athletic Sport Sponsoring GmbH
Chess Evolution Newsletter
Pixelnet
DSB-Imagebroschüre Schach verbindet
Copyright © 1996 - 2013 Deutscher Schachbund e.V.
| Impressum