ECU FIDE DSJ Bundesliga Fernschachbund | Shop
UKA Umweltgerechte Kraftanlagen Meißen GmbH - Partner des Deutschen Schachbundes
ChessBase - Partner des Deutschen Schachbundes
DWZ/Elo
Übersicht Datenbank DeWIS Alte Datenbank
Spielbetrieb
Familienmeisterschaft DSAM (Ramada-Cup) Tag des Schachs Deutschland-Cup Verein des Jahres Senioren Frauen Bundesligen Frauen-Regionalligen Meisterschaften Nationalmannschaft Terminplan Turnierdatenbank Chronik
Intern
SRK Schach & Recht Leitbild Adressen Präsidium Referate Satzung & Ordnungen Schach & Doping Archiv
Links
Forum Linksammlung Videos Email-Verzeichnis Mediaservice
Angebote/Informationen
Bundesministerium des Innern
Zug um Zug gegen Rassismus
Mehr Informationen Deutscher Olympischer Sportbund
Interessengemeinschaft der nicht-olympischen Verbände im DOSB
Präventionskonzept Gemeinsam gegen Doping
Stiftung Deutsche Sporthlfe
Startseite
Deutscher Schachbund Nachrichten-Archiv
Archiv durchsuchen:


Rubrik:

Anzeigezeitraum:
  

Meisterschaften 31.01.2009

Ausschreibung der Deutschen Blitz-MM in Berlin

Ausschreibung der Deutschen Blitz-MM in Berlin Am 16. Mai empf√§ngt Bundesturnierdirektor Ralph Alt die besten Vereine Deutschlands zur Deutschen Blitz-Mannschaftsmeisterschaft in Berlin. Ausrichter sind die Schachfreunde Berlin, die als Austragungsort den einstigen Sitz des ehemaligen Regierenden B√ľrgermeisters von West-Berlin, das Rathaus Sch√∂neberg (Foto), gew√§hlt haben.

Teilnahmeberechtigt sind die f√ľnf erstplatzierten Mannschaften der letztj√§hrigen Meisterschaft TSV Bindlach-Aktion√§r, TV Tegernsee, SV Wattenscheid, SG 1868 Aljechin Solingen und der SK K√∂nig Tegel. Dazu kommen je zwei Mannschaften aus den Landesverb√§nden Bayern, Nordrhein-Westfalen und W√ľrttemberg, je eine Mannschaft aus den √ľbrigen Landesverb√§nden und eine weitere Mannschaft aus Berlin. Diese Aufschl√ľsselung trifft dabei nicht ganz zu, denn die norddeutschen Landesverb√§nde (Hamburg, Bremen, Berlin, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Schleswig-Holstein) vergeben ihre 8 Pl√§tze bei der j√§hrlichen Norddeutschen Blitz-Mannschaftsmeisterschaft. Diese steht 2009 allerdings noch aus. Ein Termin ist mir noch nicht bekannt. Da der Meldeschlu√ü f√ľr die DBMM bereits am 1. M√§rz ist, m√ľssen sich die norddeutschen Landesverb√§nde sputen.

Da der 16. Mai ein Sonnabend ist, bot es sich f√ľr den Ausrichter an, ihr traditionelles Schnellturnier gleich am Tag darauf folgen zu lassen. F√ľr die Teilnehmer der DBMM bietet sich dadurch die Gelegenheit, gleich noch einen Tag in Berlin dranzuh√§ngen und sich mit den starken Berliner Meistern im schnellen Spiel zu messen.

Ausschreibung DBMM (Turnierseite)
Schnellturnier der Schachfreunde 2008

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Bundesliga 30.01.2009

Großes Stelldichein in Berlin

Großes Stelldichein in Berlin Nach der Winterpause startet die Schachbundesliga am 31. Januar/1. Februar 2009 mit der zehnten und elften Runde den Saison-Schlussspurt. Dieses Mal wird nur an drei Orten gespielt, da der SC Kreuzberg und die SF Berlin ihre Kämpfe gemeinsam austragen.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Fernschach 29.01.2009

BdF-Newsletter Januar 2009

BdF-Newsletter Januar 2009 "Liebe Fernschachfreundinnen und Fernschachfreunde,

es hat sich wieder einiges zugetragen! Interessante Infos, Ausschreibungen etc. gehen Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, mit diesem ersten BdF-Newsletter 2009 zu. Wir hoffen, dass die Inhalte Ihr Interesse finden! Viel Spaß beim Lesen!
..."

So beginnt der Januar-Newsletter von Uwe Bekemann, dem PR-Manager des Deutschen Fernschachbundes BdF. Nachfolgend folgt eine Auswahl einiger Meldungen. Der komplette Newsletter kann auf der BdF-Homepage bestellt werden.

Foto: BdF-Pr√§sident Dr. Fritz Baumbach wurde f√ľr drei Jahre wiedergew√§hlt. Hier signiert er am 4. November 2008 in den R√§umen der Emanuel Lasker Gesellschaft sein Buch "Who is the Champion of the Champions?"
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Personalien 29.01.2009

Hans-Joachim Hecht wird heute 70

Hans-Joachim Hecht wird heute 70 Herzlichen Gl√ľckwunsch Hans-Joachim Hecht zum heutigen 70. Geburtstag!

Hans-Joachim Hecht wurde 1969 Internationaler Meister und 1973 Gro√ümeister. F√ľr die BRD nahm er an den Schach-Olympiaden 1962, 1968-74 und 1978-86 teil. 1970 gewann er die Deutsche Einzelmeisterschaft der Bundesrepublik. Mit der Solinger SG wurde er 1973, 1975 und 1980 BRD-Mannschaftsmeister.

Hecht ist immer noch sehr aktiv. Gerade erst beendete er ein Open in Neuseeland auf Platz 14. Auch bei seinem ehemaligen Berliner Klub SK Tempelhof ist er noch öfters zu Besuch. Hier begann einst sein Weg zu einem der stärksten Schachspieler Deutschlands.

Foto: Hans-Joachim Hecht 2007 bei der Senioren-Mannschafts-EM Dresden

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Meisterschaften 28.01.2009

DPMM: Einteilung der Zwischenrundengruppen

DPMM: Einteilung der Zwischenrundengruppen Am 7./8. M√§rz findet die Zwischenrunde der Deutschen Schach-Pokal-Meisterschaft f√ľr Mannschaften statt. Berlin, Uelzen, Hameln, Dortmund, Ludwigshafen, Gr√∂benzell, Fulda und L√∂beritz hei√üen die Veranstaltungsorte f√ľr die acht Gruppen.

Auslosung

Die Vereine SF Nord-Ost-Berlin, SC Hansa Dortmund, SC Fulda, SC Gröbenzell, SV Hameln, SG Löberitz, SK Ludwigshafen und Post SV Uelzen haben sich in dankenswerter Weise bereit erklärt, Zwischenrundengruppen auszurichten. Auf dieser Grundlage konnte ich die vorliegende Einteilung machen.

Die Vereine SF Berlin, Greifswalder SV, SK Nordhorn-Blanke und TS Regensburg haben sich ebenfalls um die Ausrichtung einer Zwischenrundengruppe beworben, vielen Dank daf√ľr, k√∂nnen in diesem Jahr aber leider nicht ber√ľcksichtigt werden.

Thomas Wiedmann
Turnierleiter

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Intern 27.01.2009

DSB-Linksammlung

DSB-Linksammlung Mit √ľber 2.900 Internetadressen z√§hlt die Linksammlung des DSB zu den gr√∂√üten (und √§ltesten - seit mind. 1997) Angeboten mit schachspezifischen Links in Deutschland. Matthias Berndt hatte die Sammlung einst m√ľhevoll aufgebaut und gepflegt. 2007 erfolgte die Umstellung auf ein neues eigenes Skript und der Wechsel der Skriptsprache von Perl auf PHP. Ebenso neu ist seitdem die Anzeige der Z√§hlung der Klicks auf die Links in der Sammlung. Dabei wird jede IP-Adresse in 24 Stunden nur ein einziges Mal gez√§hlt und der Z√§hler auch nur einmal t√§glich aktualisiert.

In der Top 100 der meist angeklickten Links sind von Anfang an schach.com und chess-international.de die Spitzenreiter. Dahinter kommen die meisten der Landesverb√§nde. Erst auf Platz 18 und 19 "schummeln" sich zwei kleinere Verb√§nde dazwischen: der Schachbezirk M√ľnchen und der Schachkreis Mittelfranken-Mitte. Der mittelfr√§nkische Spielleiter und Webmaster Hans Sch√ľssel wu√üte davon noch garnichts. Daf√ľr war die Freude umso gr√∂√üer als ihm ein Schachfreund diese Nachricht √ľberbrachte - auch √ľber Platz 3 in Bayern (von 354 bayerischen Links!). Auf seiner Homepage hat er eigens deshalb ein besonderes Angebot eingestellt: die deutsche Top-200 der aktuellen FIDE-Wertungsliste, inkl. einer √úbersicht der letzten drei Jahre. Den gr√∂√üten Sprung in diesem Zeitraum (Januar 06 bis 09) machte der 16j√§hrige titellose Andreas Heimann: 312 Punkte von 2116 auf 2428!
[DSB-Linksammlung]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Personalien 27.01.2009

† Ursula Wasnetsky

† Ursula Wasnetsky Nachruf

Der Badische Schachverband trauert um

Ursula Wasnetsky
Ehrenmitglied des Badischen Schachverbandes
Trägerin des Bundesverdienstordens der Bundesrepublik Deutschland

Ursula Wasnetsky ist am 21.1.2009 im Alter von 77 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben.
Sie bleibt in unserer Erinnerung als eine engagierte Schachspielerin, die im Jahre 1968 den Titel "Deutsche Damenmeisterin" und 10 mal (von 1965 bis 1990) den Titel "Badische Damenmeisterin" errang. F√ľr den Deutschen Schachbund war sie viele Jahre Mitglied der Damen-Nationalmannschaft. Sie spielte u.a. auch bei der Schacholympiade 1976 in Haifa mit.

Archivfoto: Ursula Wasnetsky 2003 (Quelle: Sabine Vollst√§dt-Klein) » weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Olympiade 26.01.2009

Schach- und Arbeitswelten

Schach- und Arbeitswelten

Das Institut f√ľr das Studium generale, die Integrale an der Technischen Universit√§t Dresden, startete anl√§sslich der Schacholympiade 2008 in Dresden eine Ringvorlesung zum Thema. Jeweils mittwochs um 18 Uhr 30¬†gab es f√ľr jeden Interessierten an dreizehn Abenden ca. 90 Minuten Stoff zum Nachdenken √ľber das Spiel der Spiele. Unter dem Motto ¬ĄKein Gl√ľck im Spiel... finde heraus, woran es liegt¬ď stand Schach im Mittelpunkt. Unter anderem mit der Schacholympiade selbst, der Schachpsychologie, mit Schach in der slawischen Literatur, Schach im Mittelalter und nun mit der Podiumsdiskussion ¬ĄSchach- und Arbeitswelten¬ď. Zu Gast sind der Personaldirektor a.D. der Osts√§chsischen Sparkasse Dresden Martin Keeve, der Rechtsanwalt und Spielleiter des Dresdner Damenbundesligateams Guntram Ledfu√ü sowie der Trainer f√ľr Projektmanagement Dr. Detlef Schmidt. Moderiert wird die Veranstaltung vom Presseleiter der Schacholympiade und Pressereferenten im Deutschen Schachbund Klaus J√∂rg Lais. Mittwoch, 28.1., Zeuner-Bau der TU, George-B√§hr-Stra√üe 3c.

http://rcswww.urz.tu-dresden.de/~integral/vl-verz/index.html
 

Einer der G√§ste am Mittwoch, Dr. Detlef Schmidt (Bild), stellte im Juni seine C-Trainerarbeit fertig, die sich mit einer Systematik besch√§ftigt, wie Sie es im Leistungssport bisher nicht gibt. Der Arbeit merkt man das Interesse des Autors am Projektmanagement deutlich an. Schmidt besch√§ftigt sich mit den Lehrmethoden und den zur Verf√ľgung stehenden Lehrmitteln, erstellt eine Definition des p√§dagogischen Produktes Schach und spricht Ideen und Ziele einer Idealvorstellung pr√§zise aus. Das von ihm beschriebene Kurssystem thematisiert Werbung und Finanzierung ebenso wie Personal, Raum, Zeit und Zielgruppen. Trainerarbeit zur Leistungssportsystematik

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Einladungen 26.01.2009

Lasker-Spieltreff

Lasker-Spieltreff Ob bei den monatlichen Lasker-Spieltreffen auch Lasker's Schöpfung "Lasca" Zuwendung findet, kann ich leider nicht beantworten. Am morgigen Dienstag steht erst einmal etwas ganz Anderes auf dem Programm, bevor es an die Bretter geht.
Zur Auff√ľhrung kommt der sowjetische Film "Schachfieber" aus dem Jahr 1925. Regisseur Wsewolod Pudowkin drehte die 28-min√ľtige Kom√∂die u.a. mit Capablanca, der sich selbst spielte. Neben dem damaligen Weltmeister sind auch zahlreiche Weltklassespieler der damaligen Zeit zu sehen, wie z.B. Marshall, Reti, Spielmann und Gr√ľnfeld, da sich die Filmarbeiten auch um das internationale Turnier in Moskau 1925 drehten.
Nach der Filmvorf√ľhrung k√∂nnen freie Partien im Schach und Go gespielt werden.

27. Januar, 18 Uhr
Hotel Gates Berlin City-East
Invalidenstraße 98, 10115 Berlin
(Ecke Hessische Strasse - gegen√ľber dem Naturkundemuseum - U-Bhf. Zinnowitzer Str.)

Nächste Termine im Hotel Gates:
24. Februar, 24. März, 28. April, 26. Mai und 30. Juni 2009

Nach Informationen von Paul Werner Wagner

P.S. Der Film kann in einer gek√ľrzten Fassung auch im Internet angeschaut werden:
Schachfieber.de
YouTube (Teil 1, Teil 2 sh. "√Ąhnliche Videos")

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Presse und Medien 26.01.2009

Doping im Schach - was muß ich beachten?

Doping im Schach - was muß ich beachten? An die D-Kader-Spieler
an weitere interessierte Spieler
an die GKL
an die St√ľtzpunktleiter und -trainer

Liebe Spieler, liebe Schachfreunde,

in letzter Zeit ist viel zum Thema "Doping" geschrieben worden, meist polemisch. In diese Diskussion will ich mich nicht einmischen.

Wie Dopingtests ablaufen, wen es treffen kann, wer welche ärztlichen Unterlagen braucht - das hat mal wieder keiner geschrieben, es kann aber euch treffen, als Spieler oder Betreuer.

2009 werden erstmals Dopingtests eingef√ľhrt, bei der DEM in Saarbr√ľcken, der DFEM, der DJEM U18 und der DJEM U18w in Willingen. Aber auch die Spieler, zumindest aus den Kadern und vor allem die Eltern sollten informiert sein.
Die diesj√§hrigen Teilnehmer der DEM in Saarbr√ľcken sind von Bundesturnierdirektor Ralph Alt bereits sehr umfassend √ľber alle Einzelheiten der Doping-Kontrollen informiert worden.

Auf http://www.gkl.bsv-schach.de/doping-tests.htm habe ich das Wesentlichste zusammengestellt. Hier sind auch viele Links zu offiziellen Seiten der Nationalen Anti-Doping-Agentur enthalten.

Ich habe die Informationen ergänzt um die Informationen des Anti-Doping-Workshops, an dem ich am letzten Freitag teilnahm. Dort kamen Vertreter des Deutschen Schachbundes mit denen der Nationalen Anti-Doping-Agentur zusammen.

Viele Gr√ľ√üe
Markus Keller
GKL Schach Baden-W√ľrttemberg

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Turnier- und Openberichte 25.01.2009

Der doppelte Kempinski

Der doppelte Kempinski

Der Pole Robert Kempinski, einer von 25 Titelträgern im 114 Teilnehmer zählenden Porzellancup 2009 gewann das bundesweit beachtete Schnellschachturnier zum zweiten Mal in Folge. Im Finale setzte sich der 31-jährige Großmeister gegen seinen Landsmann Tomasz Markowski durch. Der mit 1.500 Euro dotierte Spitzenplatz wurde im Finale mit einem der kunstvoll gearbeiteten Porzellansätze der Dresdener Porzellanmanufaktur erspielt....



Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 24.01.2009

Daniel Fridman im Halbfinale

Daniel Fridman im Halbfinale

Der ZMD Schachfestival e.V. richtet j√§hrlich drei der bundesweit bedeutendsten Turniere aus: Den Porzellancup, den Schachfr√ľhling und schlie√ülich das Schachfestival. In diesem Jahr startete der Verein mit dem diesmal eher kleinen, aber sehr feinen Porzellancup: 114 Teilnehmer und darunter 25 Titeltr√§ger.


Daniel Fridman hat sich ins Halbfinale gespielt. Mit ihm die Polen Markowski und Vorjahressieger Kempinski, sowie der f√ľr Schweden spielende Evgenij Agrest. Weitere Olympiadeteilnehmer sind dabei:




>> mit Live-Partien!


(Foto: Daniel Fridman, fotogafiert von Detlef Schmidt)

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 23.01.2009

Was gibt's Neues in den Ländern?

Was gibt's Neues in den Ländern? Da gegenwärtig wieder eine Nachrichtenflaute grassiert, habe ich mich auf den Weg durch die Internetseiten der Landesverbände gemacht.

Das beiliegende Foto stammt von der Pr√§sidiumssitzung des Landesschachverbandes Sachsen-Anhalt und zeigt Verbandspr√§sident Dr. G√ľnter Reinemann, Gast Dr. Matthias Kribben und Gastgeber Konrad Rei√ü von der SG 1871 L√∂beritz.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Rezensionen 22.01.2009

Nervenkrieg - von Aura bis Zweikampf

Nervenkrieg - von Aura bis Zweikampf Schach als Modell zur Optimierung strategisch-taktischer Denkvollz√ľge f√ľr andere Sportarten

Diese f√ľr den Schachsport h√∂chst bemerkenswerte Aussage war k√ľrzlich in der Fachzeitschrift des Deutschen Olympischen Sportbundes LEISTUNGSSPORT 1 (39) 2009, S. 46 zu lesen, die f√ľr die Fortbildung von Trainern, √úbungsleitern und Sportlehrern seit 1970 herausgegeben wird. Kompetenter Autor ist der Fachexperte f√ľr Trainingslehre, Prof. Dr. Berndt Barth, Vorstandsmitglied der K√∂lner Trainerakademie mit dem Spezialgebiet "Strategie und Taktik f√ľr Zweikampfsportarten".
Er verfasste f√ľr die Zeitschrift Leistungssport eine Rezension des aktuellen Buches "Nervenkrieg - von Aura bis Zweikampf" von Marion B√∂nsch-Kauke (2009) mit dem Untertitel Angewandte Psychologie f√ľr Trainer, Schachlehrer und Spieler. Ein Lehrbuch in elf Modulen (Wissenschaftsverlag Frank & Timme Berlin). Da das Werk in vielen Passagen weit √ľber die Schachspezifik hinaus geht und Themen in anderen Sportarten behandelt, spricht es auch au√üer Trainern und Spielern engagierte Personen wie Betreuer, √Ąrzte, Psychologen, Manager und Funktion√§re an, die sozialpsychologisches Wissen im zwischenmenschlichen Umgang mit Mannschaften und Sportlern ben√∂tigen.
Als verantwortlicher Leiter von DOSB-Ausbildungslehrg√§ngen zur Methoden- und Sozialkompetenz¬† sowie ehemaliger Leistungssportler und Trainer in Sportdisziplinen wie Fechten und Volleyball, kann ich die Aussagen von Prof. Barth nur unterst√ľtzen und f√ľge die vollst√§ndige Rezension des Buches in der Zeitschrift Leistungssport bei.

Joachim Gries
Referent f√ľr Ausbildung im DSB

» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Olympiade 21.01.2009

Auswertung der Olympiavereine 2008

Auswertung der Olympiavereine 2008 Liebe Olympiavereine,

nunmehr ist die umfangreiche Auswertung Ihrer zahlreichen Aktivit√§ten aus dem Olympiajahr 2008 erfolgt und wir k√∂nnen Ihnen die Sieger und Platzierten mitteilen. Zuvor jedoch m√∂chten wir uns im Namen des Olympiaausschusses noch einmal ganz herzlich f√ľr Ihre phantastischen Veranstaltungen bedanken. Mit Ihrer umfangreichen Auseinandersetzung mit der Schacholympiade und der vielf√§ltigen Werbung f√ľr die Schacholympiade haben Sie zum Erfolg der Schacholympiade 2008 beigetragen. Noch nie waren bei einer Schacholympiade so viele Zuschauer wie in Dresden dabei. Das liegt bestimmt auch an Ihrer Werbung und an Ihren Aktivit√§ten. » weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Historisches 20.01.2009

Die vergessene Schach-Olympiade

Die vergessene Schach-Olympiade Hamburg 1930, M√ľnchen 1958, Leipzig 1960, Siegen 1970 - war da noch was? Oberhausen 1966! Die 3. Schach-Olympiade der Damen im rheinl√§ndischen Oberhausen geriet so schnell in Vergessenheit, das sich vor und w√§hrend der Olympiade in Dresden fast niemand daran erinnern konnte. Aus westdeutscher Sicht mag das durchaus verst√§ndlich sein, denn Frauenschach war in der Bundesrepublik damals mitleidig bel√§chelt worden. So beklagte die Starspielerin Friedl Rinder in ihrem zweiseitigen Artikel in den Deutschen Schachbl√§ttern 11/1966 das Fehlen von Sekundanten f√ľr ihr Team. Die osteurop√§ischen Mannschaften schleppten derweil bis zu vier internationale Titeltr√§ger f√ľr ihre Dreierteams als Helfer mit.
Die BRD erreichte einen bescheidenen 12. Platz und lie√ü nur D√§nemark und √Ėsterreich hinter sich. Die Stammspielerinnen Rinder und Ottilie Stibaner kamen gerademal auf 3:7 Punkte, Reservistin Irmgard Karner sammelte in sechs Partien nur ein halbes P√ľnktchen.

Ganz anders zeigte sich da die andere deutsche Mannschaft jenseits des Eisernen Vorhangs. Platz 3 f√ľr Edith Keller-Herrmann (7:4), Waltraud Nowarra (2:4) und Gabriele Just (8:1!) aus der DDR. Das direkte Duell gegen die Westdeutschen wurde 2:0 gewonnen (Keller-Herrmann 1 Stibaner, Just 1 Karner), wobei sich Gabriele Just gegen Irmgard Karner 75 Z√ľge lang f√ľr den vollen Punkt qu√§len mu√üte. Karner hatte die Partie erst nach der Wiederaufnahme verbastelt, denn die Abbruchstellung war "objektiv remis" (SCHACH 12/1966, S.355).

In der Schachpresse bekam die Olympiade im Osten Deutschlands den breiteren Raum. SCHACH berichtete √ľber mehr als ein Dutzend A4-Seiten in zwei Heften als Topthema. Die Deutschen Schachbl√§tter (A5) beschr√§nkten sich auf den o.g. Bericht von Friedl Rinder, der zudem fast in den anderen Meldungen unterging.

Mehr Widerhall fand die Olympiade in Oberhausen. DSB-Ehrenpr√§sident Alfred Schlya erinnert sich noch gern daran. Er spielt wie damals noch immer f√ľr den Oberhausener Schachverein und wurde mit der Organisationsleitung beauftragt. Ihm ist es auch zu verdanken, das wir uns heute noch einmal an die Olympiade von Oberhausen erinnern k√∂nnen. Nachfolgend seine Erinnerungen an dieses Ereignis.

Faksimile: Die DDR-Mannschaft mit Dr. Gabriele Just, Edith Keller-Herrmann, Trainer Ernst Bönsch und Waltraud Nowarra / Sonderstempel der Olympiade (Quelle: SCHACH 12/1966)

» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Kunst und Kultur 20.01.2009

Die Anekdote von 1898

Die Anekdote von 1898 Beim Turnier in Wien 1898 trafen auch der Russe Michail Tschigorin (links) und der Deutsche Siegbert Tarrasch aufeinander. In einer remistoten Stellung bot Tschigorin Remis an, was Tarrasch ablehnte... Jetzt lesen

Frank Mayer (Barcelona) beleuchtet auf seiner Website schach-und-kultur.com neben dieser Anekdote auch viele andere Begebenheiten rund um das Schachspiel. Seine zahlreichen Artikel laden immer wieder zum Schmökern ein.

Sein neuester Artikel: Die Schlacht von Gaugamela

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Europameisterschaften 19.01.2009

10. Europäische Fraueneinzelmeisterschaft in St. Petersburg

10. Europ√§ische Fraueneinzelmeisterschaft in St. Petersburg Die 10. Europ√§ische Fraueneinzelmeisterschaft 2009 findet vom 7. bis zum 21. M√§rz in St. Petersburg, Russland statt. 14 Spielerinnen qualifizieren sich zugleich f√ľr die kommende Weltmeisterschaft.

Es werden 11 Runden nach Schweizer System gespielt. Die Bedenkzeit betr√§gt 90 Minuten f√ľr die ersten 40 Z√ľge, danach 30 Minuten f√ľr die restliche Partie mit zus√§tzlichen 30 Sekunden pro Zug von Beginn an.

Der Gesamtpreisfonds betr√§gt 70.000 Euro, davon 10.000 Euro der erste Platz. Vom Veranstalter wird das Hotel Olgino angeboten, wo auch gespielt wird. Es gibt dort zwei Zimmerkategorien, die Klasse A f√ľr 85 Euro im Einzelzimmer und die Klasse B f√ľr 75 Euro im Einzelzimmer. Der Preis beinhaltet Vollverpflegung. Jede Spielerin kann aber auch ein anderes Hotel buchen.

Das Startgeld betr√§gt f√ľr Gro√ümeisterinnen und Internationale Meisterinnen 65 Euro, f√ľr andere Spielerinnen 130 Euro. Der Transport vom Flughafen St. Petersburg oder von den Bahnstationen zum Hotel Olgino wird f√ľr 70 Euro angeboten.

Weitere Einzelheiten sind auf der Homepage des Veranstalters unter http://wiecc2009.com¬† (im Moment offline, d.Red.) zu finden. Es handelt sich um eine offene Meisterschaft ohne Teilnahmebeschr√§nkung. Jede Spielerin kann die Chance nutzen, sich f√ľr die Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Anmeldungen m√ľssen aber √ľber den Deutschen Schachbund erfolgen. Anmeldeschluss ist bei der DSB-Gesch√§ftsstelle der 30. Januar 2009.

DSB-Geschäftsstelle

Foto: Peter-und-Paul-Festung in St. Petersburg von der Newa aus gesehen (Quelle: Wikimedia Commons)

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Schulschach 19.01.2009

Schulschachpatentkurs in Bindlach

Schulschachpatentkurs in Bindlach Der zweitägige Schulschachpatentkurs in Bindlach wurde im Rathaus von Bindlach im perfekten Ambiente veranstaltet. Kursinitiator Bertram Spitzl vom SK Bindlach bewies sein organisatorisches Geschick, mit 24 Teilnehmern war der Kurs sehr gut besucht.
In zwei Tagen wurde mit vielen praktischen Beispielen besprochen, was man in ein bis zwei Jahren in einer Schulschach-AG alles bezwecken kann. Mit viel Elan waren die Teilnehmer bei der Sache.

Foto: Klaus Steffan (größere Version)

» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Personalien 19.01.2009

† Dragojle Babic

† Dragojle Babic Im Alter von nur 43 Jahren verstarb nach längerer Krankheit am 17. Januar der Berliner FIDE-Meister Dragojle Babic in seiner Geburtsstadt Priboj na Limu in Serbien.

Babic kam 1994 nach Deutschland und wurde Mitglied bei den Schachfreunden Neukölln in Berlin. Den Neuköllnern hielt er jahrelang die Treue, wechselte aber auch öfters zum kleinen SK Alexander Matanovic, bei dem er bis zuletzt spielte.
Seine höchste DWZ erreichte Babic 1997 mit 2354.

2002 sorgte er bei der sehr stark besetzten Berliner Blitzmeisterschaft f√ľr eine Sensation. Mit DWZ 2292 war er nur die Nummer 10 im 18 Teilnehmer z√§hlenden A-Finale, konnte am Ende aber alle Favoriten (u.a. Rabiega, M.Muse, Thiede, Richter) hinter sich lassen. Bei der anschlie√üenden Norddeutschen Blitz-Einzelmeisterschaft verfehlte er allerdings als Vierzehnter die Qualifikation f√ľr die Deutsche Meisterschaft klar.

In der Mannschaft der Schachfreunde Neukölln gehörte er jahrelang zu den Stammspielern in Blitzturnieren. Bei der DBMM 2000 wurde er mit seinem Team (Thiede, Berndt, Polzin, Babic) Vierter. 2004 folgte ein 7. Platz, diesmal in der Aufstellung Polzin, Borriss, Berndt, Babic.

Foto: Archiv Vojo Katic (SK Alexander Matanovic), größere Version

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Meisterschaften 18.01.2009

Vorrunde der DPMM

Vorrunde der DPMM Die gestrige Vorrunde der Deutschen Pokal-Mannschaftsmeisterschaft blieb ohne √úberraschungen, wenn man vom Nichtantritt des favorisierten L√ľbecker SV beim Greifswalder SV einmal absieht.
[Alle Ergebnisse]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Presse und Medien 17.01.2009

Das Buch vom Schachtherapeuten

Das Buch vom Schachtherapeuten Manfred Herbold, besser bekannt als der Schachtherapeut, hat sich in den letzten Monaten nicht nur auf die Briefmarkenproduktion konzentriert, sondern auch endlich sein Buch fast fertiggestellt, auf das er die Schachwelt - laut seiner Website - seit √ľber f√ľnf Jahren warten l√§√üt.
Herbold muß sein Werk jetzt nur noch korrekturlesen, danach geht's ab in die Druckerei und Ende Februar/Anfang März ist mit der Veröffentlichung zu rechnen.

Vorab gibt es hier den Klappentext mit Kommentaren zweier bekannter Schachmeister und zwei Leseproben.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Kunst und Kultur 17.01.2009

DEM 2009: "Schach"-Schaufenster bei Thalia in Saarbr√ľcken

DEM 2009: Liebe Schachfreunde,

ab dem 13.1.2009 sind bei Thalia, Saarbr√ľcken Informationen des SSV zur DEM 2009 in einem der Schaufenster zu sehen. Das Deko-Material stammt u.a. aus den Best√§nden der Saarl√§ndischen Schachkultur e.V.

Wer vorab einen ersten Eindruck gewinnen möchte, kann sich ein Foto des Schaufensters auf www.schachkultur.eu ansehen.

Wer interessantes historisches Ausstellungsmaterial f√ľr die DEM 2009 im Februar zur Verf√ľgung stellen m√∂chte, kann sich unter uli.hoefer@t-online.de bitte melden.

Viele Gr√ľ√üe
Ulrich Höfer
1. Vorsitzender Saarländische Schachkultur e.V.

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Einladungen 16.01.2009

Schnellschach auf Porzellan

Schnellschach auf Porzellan "Ja, geht das denn?" "Werfen die Spieler nicht die kostbaren Figuren um?" Nun, es sind keine blutigen Anf√§nger, die ganz zum Schluss in diesem einzigartigen Turniermodus ihre H√§nde an die Porzellanfiguren legen. Am Wochenende des 24. und 25. Januar geht wieder eine gro√üe Gruppe erfahrener Meisterspieler ¬Ė viele von ihnen waren zu Gast bei der Schacholympiade ¬Ė in den dreizehnten Wettbewerb um den begehrten Porzellan-Cup, unterst√ľtzt von der Porzellanmanufaktur Dresden.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Frauenschach 16.01.2009

Terminplan Frauen-Bundes- und Regionalliga

Terminplan Frauen-Bundes- und Regionalliga Die Frauenkommission hat folgende Termine f√ľr die Saison 2009/2010 festgelegt:

Frauenbundesliga
1. Runde 07.11.2009
2. Runde 08.11.2009
3. Runde 05.12.2009
4. Runde 06.12.2009
5. Runde 17.01.2010
6. Runde 20.02.2010
7. Runde 21.02.2010
8. Runde 13.03.2010
9. Runde 14.03.2010
10. Runde 27.03.2010
11. Runde 28.03.2010
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Zeitschriftenmarkt 15.01.2009

Dritte Ausgabe der Schach-Zeitung

Dritte Ausgabe der Schach-Zeitung Das Hamburger Team um Michael Schönherr wird in den nächsten Tagen die Februarausgabe der Schach-Zeitung an die Abonnenten versenden. Noch steckt das Projekt in den Kinderschuhen. Es ist schließlich erst das dritte Heft seit dem Start im Dezember. Die Auflage ist aber bereits vierstellig und als besonderes Schmankerl erhalten die Abonnenten, die im Dezember zu den Erstkunden zählten, die nächsten Hefte kostenlos.
[Homepage der Schach-Zeitung]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Frauenschach 15.01.2009

Ausrichter gesucht

Ausrichter gesucht Der Deutsche Schachbund sucht f√ľr die Deutsche Frauen Einzelmeisterschaft 2009 noch einen Ausrichter. Gespielt werden 9 Runden nach Schweizer System, die Teilnehmerinnen werden durch die Landesverb√§nde gemeldet. Der Deutsche Schachbund unterst√ľtzt die Ausrichter. Fragen zur Ausrichtung beantwortet die Frauenreferentin.
Um eine vern√ľnftige Organisation zu gew√§hrleisten, bitten wir Interessenten, sich bis zum 15.02.2009 am besten per Mail bei der Frauenreferentin zu melden.
Sollte sich bis dahin kein Ausrichter finden, m√ľsste dieses Turnier - zum ersten Mal! - ausfallen. Lasst es nicht dazu kommen!

Ursula Hielscher
frauenschach@schachbund.de

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Bundesliga 14.01.2009

Gemeinsame Kommission legt die Spieltermine der Bundesligen fest

Gemeinsame Kommission legt die Spieltermine der Bundesligen fest Nach der √úbernahme der 1. Schach-Bundesliga durch den Schachbundesliga e.V. legt die "Gemeinsame Kommission" die Spieltermine der 1. und 2. Schach-Bundesliga fest. In dieser Kommission sitzen je drei Vertreter des Deutschen Schachbundes und des Schachbundesliga e.V. und versuchen, die Vorschl√§ge, in denen sich verschiedenste Interessen wiederspiegeln, unter einen Hut zu bringen. Grunds√§tzlich soll ein bestimmter Spielrhythmus ohne zu kurze oder zu lange Zwischenpausen zwischen den Runden gewahrt werden. Dann sollen verschiedene Turniere frei gehalten werden wie Bad Wiessee, Wijk aan Zee, die Deutschen Amateurmeisterschaften, die Landesmeisterschaften. Das f√ľhrte nun zu folgendem Terminplan: » weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Landesverbände 14.01.2009

Zeitnot Hungen/Lich ist Hessischer Blitz-Mannschaftsmeister

Zeitnot Hungen/Lich ist Hessischer Blitz-Mannschaftsmeister Die SSG Zeitnot Hungen/Lich ist der neue Blitz-Mannschaftsmeister des Hessischen Schachverbandes und hat sich damit den einzigen Qualifikationsplatz zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft gesichert. Die siegreichen und schnellsten Blitzer aus dem Bezirk Lahn/Eder, angef√ľhrt vom Internationalen Meister Florian Grafl (rechts im Bild, links FM Gerd Euler), setzen sich knapp gegen den Seriensieger SV Hofheim durch. Herzlichen Gl√ľckwunsch!

Zur Mitte des Turniers, bei dem insgesamt 27 Mannschaften um Punkte an die Bretter gingen, sah Hofheim schon wie der sichere Sieger aus, musste aber dann im Endspurt den neuen Meister ziehen lassen. Dritter wurde der SC Steinbach, im Vorjahr noch Zweiter. Titelverteidiger Sfr.Sch√∂neck wurden Vierter und sicherten sich noch den letzten zu vergebenden direkten Qualifikationsplatz f√ľr die n√§chste Meisterschaft.

Einziger Gro√ümeister im Feld war der Armenier Sergey Galdunts von den Freibauern M√∂rlenbach/Birkenau, die schlu√üendlich den sechsten Platz einnahmen. Der ausrichtende SC Gelnhausen schickte zwei Teams ins Rennen, und Team 1 beendete das Turnier auf Platz 23. Der ans√§ssige Schachklub um den 1.Vorsitzenden Armin Muth nahm seine Gr√ľndung vor 75 Jahren zum Anlass um diese Meisterschaft auszurichten und erledigten die Aufgabe mit Bravour. Die inklusive den Ersatzspielern gut 120 Teilnehmer fanden im Main-Kinzig-Forum zu Gelnhausen sehr gute Spielbedingungen vor.

Hans Dieter Post
Text und Foto

Berichte, Tabellen und Fotos
Turnierseite beim Hessischen Schachverband

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Breitenschach 14.01.2009

30 neue Meisterkandidaten

30 neue Meisterkandidaten Ob bis 1300 DWZ oder bis 2300 DWZ ¬Ė bei der Deutschen Amateurmeisterschaft oder auch RAMADA-Cup genannt, werden unentwegt neue Meisterkandidaten gek√ľrt, die dann vom 11.-13.06.2009 um den Titel des deutschen Amateurmeisters spielen. Seit acht Jahren l√§uft die Serie, in den ersten f√ľnf Jahren gab es je f√ľnf Vorgruppen mit f√ľnf Kandidaten pro Vorturnier und demnach auch f√ľnf deutsche Meister. Seit der Saison 2006/2007 erh√∂hten sich die Zahlen um je einen Faktor, so dass bis heute 49 deutsche Amateur-Meister gek√ľrt wurden. Sechs neue werden in Kassel hinzukommen und vielleicht ist ja unter ihnen einer der 30 Hamburger dabei, die sich am vergangenen Wochenende im RAMADA Hamburg-Bergedorf qualifizierten. Wenn Sie noch ins Rennen um die deutschen Meistertitel 2009 einsteigen m√∂chten, brauchen Sie also nicht zu den Qualifizierten der deutschen Einzelmeisterschaften in Saarbr√ľcken 2009 zu geh√∂ren. Sie k√∂nnen auch Deutscher Amateurmeister werden. In diesem Wettbewerb sind noch drei Vorturniere in dieser Saison, n√§mlich K√∂ln im Februar, Bad Soden im April und Magdeburg im Mai. √úbrigens kostet das Startgeld f√ľr das Turnier, dass Sie an nur einem Wochenende spielen k√∂nnen, gerade mal 30 Euro. Das l√§sst sich dann auch noch um 12 Euro reduzieren und rein rechnerisch gar um weitere 5 Euro, wenn man alle Vorturniere mitspielt. Der offizielle Meldetermin f√ľr K√∂ln-Br√ľhl ist der 23.01.2009.

Martin Sebastian berichtet aus Hamburg...

Foto: Die Preisträger der A-Gruppe in Hamburg (Quelle: ramada-cup.de)

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Kunst und Kultur 14.01.2009

Schachausstellung in J√ľterbog

Schachausstellung in J√ľterbog J√ľterbog, eine Kleinstadt s√ľdlich von Berlin, ist nicht gerade als Mekka des Schachs bekannt. 1985 fanden hier zwar die DDR-Meisterschaften statt und es gibt auch einen kleinen Verein mit 16 Mitgliedern, aber ansonsten trat J√ľterbog schachlich bisher nicht in Erscheinung.
Nun legt sich aber sogar die Stadt ins Zeug, die Anh√§nger der Schachg√∂ttin ins Land Brandenburg am Rande des bekannten Fl√§ming-Skate zu locken. Seit dem 11. Januar findet im M√∂nchenkloster J√ľterbog eine Sonderausstellung "Schach dem K√∂nig" statt. Ausgestellt werden mehr als 70 kunstvolle Schachspiele aus aller Welt. Die Ausstellungsst√ľcke wurden vom J√ľterboger Sammler und Hobby-Schachspieler Eberhard Knack (Interview in der M√§rkischen Allgemeinen) zur Verf√ľgung gestellt. Noch bis 1. M√§rz k√∂nnen die Exponate bewundert werden. Einen Einblick in die Sammlung geben die Bilder, die uns von der Stadt J√ľterbog zur Verf√ľgung gestellt wurden.

Das Mönchenkloster hat täglich außer Montag von 12-17 Uhr geöffnet, donnerstags sogar bis 18 Uhr.
[Bilder und weitere Infos]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Senioren 13.01.2009

Tagung der Seniorenkommission in Berlin

Tagung der Seniorenkommission in Berlin Am vorletzten Wochenende, dem ersten Samstag und Sonntag des Jahres, traf sich die Seniorenkommission unter Vorsitz des scheidenden Referenten f√ľr Seniorenschach im DSB, Klaus Gohde in Berlin. Treffpunkt war die von der evangelischen Kirche unterst√ľtzte soziale Einrichtung¬† "Johannesstift" in Spandau, die sich auf dem gro√üz√ľgig angelegten Gel√§nde in mehr als drei√üig H√§usern neben betreuten Wohnprojekten vor allem der Alten- und Behindertenpflege annimmt. Nicht unbedingt der Ort also, der sich zur Vermeidung von falschen Assoziationen oder scherzhaften Wortspielen anbietet...
[Kompletter Bericht von Klaus-Jörg Lais]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Personalien 12.01.2009

Vlastimil Hort wird 65

Vlastimil Hort wird 65 Herzlichen Gl√ľckwunsch Vlastimil Hort zum heutigen 65. Geburtstag!

1977 stand Vlastimil Hort im Viertelfinale um die Weltmeisterschaft und unterlag Boris Spasski. 1979 siedelte der Gro√ümeister (seit 1965) von der CSSR in die Bundesrepublik Deutschland √ľber. F√ľr die BRD und Deutschland nahm er an den Schach-Olympiaden 1988-92 teil. 1991 wurde er Deutscher Meister. Zuvor war er 1987 und 1989 BRD-Meister. Mit der SG Porz gewann er 1979 die Bundesliga.

Archivfoto: Vlastimil Hort 2007 bei der Pressekonferenz der Dortmunder Schachtage

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Personalien 12.01.2009

¬Ü Gregor Kas√ľschke

¬Ü Gregor Kas√ľschke Soeben erfahre ich die traurige Nachricht, dass unser lieber Freund

Gregor Kas√ľschke
Schachabteilung Werder Bremen

am Sonnabend, den 9. Januar 2009, im Alter von 83 Jahren plötzlich verstorben ist.

Gregor Kas√ľschke war ein hervorragender Schach- Spieler ohne jede All√ľren, immer fr√∂hlich, immer ein aufmunterndes Wort bereit, nicht hochm√ľtig ob seines K√∂nnens. Immer bedankte er sich bei der Turnierleitung und den Helfern ganz pers√∂nlich mit einer Flasche Wein oder Danziger Goldwasser. » weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Meisterschaften 12.01.2009

80. Deutsche Schachmeisterschaft in Saarbr√ľcken

80. Deutsche Schachmeisterschaft in Saarbr√ľcken Allm√§hlich formt sich das Teilnehmer der Deutschen Schachmeisterschaft, die der Saarl√§ndische Schachverband vom 5. bis 15. Februar 2009 in der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbr√ľcken, Im Stadtwald, ausrichten wird. Bundesturnierdirektor Ralph Alt kann den Deutschen Meister 2008 GM Daniel Fridman (SV M√ľlheim-Nord 1931, ELO 2650) und den Pokalsieger 2008 FM Hans-Joachim Vatter begr√ľ√üen. Eingeladen sind auch ...

Archivfoto: Daniel Fridman mit seiner Frau WGM Anna Zatonskich (sh. auch DEM 2008)
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Meisterschaften 11.01.2009

Deutsche Pokal-MM Vorrunde

Deutsche Pokal-MM Vorrunde Am gestrigen Samstag war die DBSB-Auswahl - wie in jedem Jahr - wieder beim Vierermannschaftspokal des DSB am Start. Eigentlicher Spieltermin wäre zwar erst das kommende Wochenende gewesen, da aber auch diverse Ligen an diesem Termin ihre Spieltage angesetzt hatten, einigte sich der DBSB mit den Schachfreunden aus Hameln die Paarung vorzuziehen.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Präsidium 10.01.2009

Die Zahlen des DOSB

Die Zahlen des DOSB J√§hrlich gibt der Deutsche Olympische Sportbund Zahlen √ľber seine Mitglieder in den einzelnen Sportverb√§nden heraus. Aufgeschl√ľsselt in Landessportb√ľnde, olympische und nichtolympische (mit Schach) Spitzenverb√§nde, sowie Verb√§nde mit besonderen Aufgaben. Das Ganze dann noch mal aufgeteilt in Bundesl√§nder, Altersgruppen, Ranglisten, historische Entwicklungen, Verteilungsgrade und, und, und... da bleibt dann wirklich f√ľr jeden eine Zahl √ľbrig, die er sich herauspicken kann. So ist der Deutsche Schachbund in der Gesamtrangliste aller Spitzenverb√§nde immerhin auf einem respektablen 28. Platz mit offiziell gemeldeten 95.386 Mitgliedern. Br√§chte die Schacholympiade tats√§chlich die seinerzeit erhoffte - oder soll man schreiben: leichtsinnig ertr√§umte? - Zuwachsrate von 20 bis 25% w√ľrde das f√ľr Rang 24 reichen, aber nicht f√ľr den Deutschen Kegler-Bund, der noch mal rund zehntausend Mitglieder mehr aufweist. Vor Schach rangieren √ľbrigens auch die Segler, die T√§nzer und die Angler. Der Deutsche Sportfischerbund (was ist eigentlich sportliches Fischen?) hat rund sechs Mal so viele Mitglieder wie der Deutsche Schachbund. Die Sch√ľtzen bringen es gar auf knapp 1,5 Millionen. Topsportverb√§nde sind Fu√üball, Turnen und Tennis. Schauen wir nach unten. Erstaunlicherweise gibt es gar nicht so viele Ringer, n√§mlich rund 68.000 Organisierte. Auch Boxen und Eishockey, die man durchweg als popul√§rer einsch√§tzt und h√§ufig im Fernsehen zu sehen sind, verf√ľgen bundesweit nur √ľber 62.000, bzw. gerade mal 30.000 Mitglieder. Nirgendwo, gemessen am Bev√∂lkerungsanteil, sind mehr Personen in Sportvereinen organisiert als im Saarland (39,6%) und nirgendwo so wenig, wie in Brandenburg (11,88%). Hier sind die Zahlen.

Klaus-Jörg Lais
[Homepage Deutscher Olympischer Sportbund]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Breitenschach 09.01.2009

Hamburg - ausverkauft wie immer

Hamburg - ausverkauft wie immer Manchmal hat man das (wohl tr√ľgerische) Gef√ľhl, die RAMADA-Serie braucht keine Werbung. Dagegen spricht eine deutlich sp√ľrbare Fluktuation unter den Teilnehmern und zum Teil stark abweichende Teilnehmerzahlen in den einzelnen Vorturnieren der wohl einmaligen deutschen Erfolgsgeschichte im Turnierschach. Daf√ľr spricht, dass man sich aus welchen Gr√ľnden auch immer zur√ľckhalten kann und trotzdem "ausverkauft" melden muss. Hamburg ist so ein Beispiel. Obwohl das Bergedorfer Haus der Vier-Sterne-Kette zum gr√∂√üten z√§hlt, was deutschlandweit aufzutreiben ist, ist der Laden immer wieder proppevoll. Der Saal setzt eben Grenzen. Auf der Voranmeldeliste standen heute Mittag 281. Da ist tats√§chlich noch etwas Luft, aber es geht ja auch erst morgen los. Bis 9 Uhr 30 ist pers√∂nliche Anmeldung, ab 10 Uhr beginnt dann schon die erste Runde. Wie immer perfekt vom Organisationsteam vorbereitet, das ist eben auch ein Qualit√§tsmerkmal der Serie. Die je nach Turnier zwischen sechs und zw√∂lf Organisatoren nehmen sich bis zu sechs Wochenenden von Donnerstag bis Sonntag ehrenamtlich Zeit, um die Deutsche Amateurmeisterschaft zu begleiten. Voranmelden und kr√§ftig Geld dabei sparen kann man sich jetzt noch f√ľr K√∂ln zur Karnevalszeit bis zum 23. Januar 2009. Das Hotel in K√∂ln-Br√ľhl ist dann Gastgeber vom 20.-22. Februar. Danach folgen die Vorturniere in Bad Soden im April und Magdeburg im Mai. Das Finale findet dieses Jahr in Kassel statt.

Klaus-Jörg Lais
[RAMADA Cup in Hamburg]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Presse und Medien 09.01.2009

Jan Gustafsson heute im Fernsehen

Jan Gustafsson heute im Fernsehen Wer heute den Spielabend seines Schachklubs aufsucht oder mit der geliebten Gemahlin fein essen gehen m√∂chte, sollte vorher seinen Video- oder Festplattenrekorder fit machen. Zum 592. Mal laden heute Barbara Sch√∂neberger und Hubertus Meyer-Burckhardt zur NDR Talk Show. In den zwei Stunden kommen folgende Prominente zu Wort: Schauspielerin Simone Thomalla, Journalist Ulrich Wickert, S√§ngerin Ireen Sheer, Entertainer Guildo Horn, Schauspieler Franz Dinda, Psychologin Angelika Kallwass und Komiker Fips Asmussen. Allein dieses Aufgebot verspricht eine interessante, kurzweilige Sendung. Doch das war dem NDR nicht genug. Der absolute Top-Act (aus unserer Sicht) ist der Name des achten Gastes: Jan Gustafsson, seines Zeichens Schach-Gro√ümeister, Schach-Nationalspieler und Poker-Profi. Satte 15 Minuten widmen sich die beiden Moderatoren jedem Gast im Durchschnitt. Genug Zeit, um mehr √ľber den Hamburger Weltklassespieler zu erfahren. Und diesmal mu√ü er auch kein Mikro halten, wie bei den Pressekonferenzen auf der Schacholympiade (Foto). Das wird ihm n√§mlich ans Revers geheftet, nat√ľrlich in einer deutlich kleineren Ausf√ľhrung...
[Vorschau beim NDR]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Landesverbände 09.01.2009

Nikolas Lubbe neuer Meister der Niedersachsen

Nikolas Lubbe neuer Meister der Niedersachsen Bei den Landesmeisterschaften vom 02.-06.Jan. in Verden (Aller) gewann Nikolas Lubbe (Foto) von den Wilhelmshavener SF das Meisterturnier mit 7¬Ĺ/9 vor dem Titelverteidiger FM Alexander Markgraf (SC Tempo G√∂ttingen) und FM Stefan Breuer (SVG Salzgitter).

Das Open wurde mit der besseren Feinwertung von Stefan Markgraf (SC Bad Salzdetfurth) mit 6/7 vor FM Massoud Sawadkuhi (Hamburger SK) gewonnen.

Bei der Siegerehrung √ľberreichte Michael S. Langer, Pr√§sident des Nieders√§chsischen Schachverbandes,
IM Sebastian Plischki die Ernennungsurkunde der FIDE.

Die Tabelle des Meisterturniers, alle Ergebnisse und Partien,
ein Bericht von Ralf Mulde und Fotos.

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Olympiade 08.01.2009

Was lange währt, wird gut

Was lange w√§hrt, wird gut Das sehr optimistisch f√ľr Anfang Dezember 2008 (Meldung des DSB vom 3. Juni 2008 *) angek√ľndigte Olympiadebuch wird nun aller Voraussicht endlich ab Mitte Januar zu haben sein, wie mir DSB-Vizepr√§sident Dr. Matthias Kribben vor einigen Tagen versicherte. Hauptautor Dagobert Kohlmeyer (links im Bild mit seinem Lektor Dr. Herbert Mayer bei der Arbeit am Buch im Pressezentrum w√§hrend der Olympiade) hat monatelang die Tasten gl√ľhen lassen um historisches Material und alles zur aktuellen Olympiade in das Buch einflie√üen zu lassen. Nach den Worten von Kribben, kann sich das Ergebnis sehenlassen und die lange Wartezeit hat sich gelohnt.

Das großformatige Buch soll rund 200 Seiten haben, enthält eine DVD mit vielen weiteren Informationen und kostet 24,90 € plus Versandkosten. Im Onlineshop der Wirtschaftsdienst GmbH des Deutschen Schachbundes kann es nach der Veröffentlichung bestellt werden.

* Nach Auskunft von Dagobert Kohlmeyer war der Termin immer der 15.12.08. Alle anderslautenden Meldungen waren falsch.
[Meldung vom 03.06.2008]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Turnier- und Openberichte 08.01.2009

Artjom Verlatov auf Anhieb oberfränkischer Meister

Artjom Verlatov auf Anhieb oberfr√§nkischer Meister Die Organisatoren aus dem Bezirksverband k√∂nnen die oberfr√§nkischen Schachtage als vollen Erfolg verbuchen: Insgesamt 208 Denksportler nahmen in vier Tagen an den Turnieren im Turnier- und Blitzschach teil, 14 Meister wurden gek√ľrt. Der j√ľngste Teilnehmer im Meisterturnier der Erwachsenen, Artjom Verlatov (PTSV-SK Hof), holte auf Anhieb den Titel.

Foto von Klaus Steffan: Artjom Verlatov bei der Siegerehrung
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Präsidium 07.01.2009

Deutscher Schachbund engagiert sich gegen Doping

Deutscher Schachbund engagiert sich gegen Doping Auf der Hauptausschu√üsitzung des Deutschen Schachbundes in Dresden am 22. November 2008 stimmten die Mitgliedsverb√§nde mehrheitlich f√ľr ein Anti-Doping-Regelwerk. Damit einher geht die Verpflichtung, ab dem 1. Januar 2009 Informationen zur Dopingbek√§mpfung auf den Internetseiten des Verbandes zu ver√∂ffentlichen. Eine Aufnahme des Anti-Doping-Codes der WADA (Welt-Anti-Doping-Agentur) in die Satzung soll folgen.

Vom Bundesrechtsberater Ernst Bedau liegt mir jetzt ein erster l√§ngerer Aufsatz vor. So werden durch die NADA (Nationale Anti-Doping-Agentur) jeweils drei Teilnehmer bzw. Teilnehmerinnen der Deutschen Einzelmeisterschaften (Frauen, M√§nner, U18 m√§nnlich und weiblich) kontrolliert. Die erste Kontrolle wird es demzufolge bei der Deutschen Einzelmeisterschaft vom 5. - 15. Februar in Saarbr√ľcken geben.
Dar√ľber hinausgehende Kontrollen sind derzeit nicht geplant.

Eigens f√ľr das Thema Doping habe ich im Intern-Men√ľ einen Unterpunkt eingerichtet. Dort finden Sie im Laufe der n√§chsten Monate weiteres Material, worauf auch auf der Homepage hingewiesen wird.
[Dopingbekämpfung im DSB]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Landesverbände 07.01.2009

Atila Figura ist Berliner Chess960-Meister

Atila Figura ist Berliner Chess960-Meister Das erste Januarwochenende war jahrelang den Berliner Blitzmeisterschaften vorbehalten, die regelm√§√üig sehr gut besucht waren. Nachdem vor knapp drei Jahren ISR Matthias M√∂ller neuer Landesspielleiter wurde, gab es zahlreiche Termin√§nderungen und Turniermodifikationen. Die Blitzmeisterschaften wurden vergangenes Jahr endg√ľltig auf einen Herbsttermin gelegt, was zu dem Kuriosum f√ľhrte, das 2008 zweimal ein Berliner Meister gek√ľrt wurde.

Der Januartermin ist nun wieder frei - f√ľr Chess960, was auch unter dem Namen "Fischer-Schach" bekannt ist, wobei die Position der Figuren auf der Grundreihe vor Partiebeginn ausgelost wird.
Dr. Matthias Kribben, der seit 2004 den Berliner Schachverband leitet, ist ein ausgesprochener Chess960-Fan. Ihm ist es zu danken, das es im Jahr 2005 zum ersten Mal eine Landesmeisterschaft im Chess960 gab - jeweils in einem Einzel- und einem Mannschaftsturnier. Die Sieger hie√üen bisher Jan-Dietrich Wendt und der Verein der Firma M√ľller & Schneider (2005), Steve Berger und SK Zehlendorf (2006) und Martin Gebigke und der SC Zitadelle Spandau (2008).

Den Titel holte sich diesmal DSB-Kaderspieler FM Atila Gajo Figura (19, Foto) relativ ungef√§hrdet mit 6 von 7 m√∂glichen Punkten. Damit hatte er auch den L√∂wenanteil am Mannschaftssieg seines SC Kreuzberg, wobei er vom drittplazierten Klubkameraden FM Markus Dyballa (5 Punkte) tatkr√§ftig unterst√ľtzt wurde.
Titelverteidiger Martin Gebigke landete nur auf Platz 24. Insgesamt nahmen 41 Spieler teil.
[Alle Ergebnisse]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Frauenschach 06.01.2009

Erfurter Damen mit Ziel Schach-Bundesliga

Erfurter Damen mit Ziel Schach-Bundesliga 4:2-Erfolg gegen Reisepartner Braunschweig / Zeulenroda gewinnt in Dresden

1. und 2. Frauen-Bundesliga aus Th√ľringer Sicht

Im Deutschen Schachbund (DSB) wurden die Meisterschaftskämpfe der Frauen mit den Spielen der Reisepartner als Einzelrunde fortgesetzt.

Dabei fielen in der Bundesliga bereits Vorentscheidungen an der Tabellenspitze und im Kampf um den Klassenerhalt.
Baden-Baden als Titelverteidiger und erneuter Favorit auf die Meisterschaft 2009 konnte das Spitzenspiel beim Verfolger Karlsruhe mit 3,5:2,5 Punkten gewinnen, und auch Großlehna als bisher dritte verlustpunktfreie Mannschaft verlor in Halle mit dem gleichen Ergebnis. Im Tabellenkeller sind die Aufsteiger Lehrte und Berlin-Pankow sowie Allianz Leipzig und Hamburg derzeit "Anwärter" auf die drei Abstiegsplätze.

Archiv-Foto vom Berliner Politikerturnier im September 2008: Diana Skibbe, Pr√§sidentin des Th√ľringer Schachbundes, war f√ľr Zeulenroda erfolgreich
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Ausbildung 06.01.2009

Ausbildungsseminar in Berlin

Ausbildungsseminar in Berlin DOSB-Ausbilderzertifikat - Methodenkompetenz

Am vergangenen Wochenende (02.-04.01.2009) fand gleich zu Beginn des neuen Jahres das erste Modul der DSB/DOSB-Ausbilderseminare in der Sportschule des Landessportbundes Berlin statt.

Erstmals bekamen wir ein sportart√ľbergreifendes Seminar zusammen: Neben 10 Ausbildern aus den Schachlandesverb√§nden Sachsen, Bayern, Niedersachsen und Berlin konnten wir auch 4 Ausbilder vom Baseball- und Softballverband Berlin-Brandenburg begr√ľ√üen. » weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Frauenschach 05.01.2009

Frauenbundesligen am 4. Januar

Frauenbundesligen am 4. Januar In der Frauenbundesliga setzte sich der OSG Baden-Baden mit einem knappen Sieg gegen Reisepartner und Verfolger Karlsruhe allein an die Spitze, da auch der zweite Verfolger Großlehna gegen Halle verlor. Am Tabellenende verschaffte sich der HSK mit einem Sieg gegen Lehrte etwas Luft, befindet sich aber immer noch auf einem Abstiegsplatz, genauso wie Rotation Pankow und Lehrte.

In den 2. Frauenbundesligen f√ľhren Erfurt (Staffel West 10:0 MP), Wolfbusch (Staffel S√ľd 9:1 MP) und Torgelow (Staffel Ost, 10:0 MP).

Ursula Hielscher
DSB-Frauenreferentin

Foto: Eva Moser - hier bei der Olympiade in Dresden - gewann als Einzige f√ľr die OSG gegen Karlsruhe
[Ergebnisdienst Frauenbundesliga]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Personalien 05.01.2009

Lutz Espig wird 60

Lutz Espig wird 60 Herzlichen Gl√ľckwunsch Lutz Espig zum heutigen 60. Geburtstag!

Espig tr√§gt seit 1983 den Gro√ümeister-Titel. 1969, 1971 und 1988 wurde er DDR-Meister.¬† 1988 und 1990 spielte er f√ľr die DDR-Nationalmannschaft bei der Schach-Olympiade.

Foto: Lutz Espig Februar 2006 DEM in Osterburg (Quelle: DSB)

[Aus dem Archiv: Interview mit Lutz Espig]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Präsidium 04.01.2009

Tagung der Bundesspielkommission

Tagung der Bundesspielkommission Am 3. und 4. Januar 2009 tagte die Bundesspielkommission des DSB, in der alle Landesverbände durch ihre Spielleiter vertreten sind, unter dem Vorsitz des Bundesturnierdirektors Ralph Alt in Kassel. Sie bewältigte ein umfangreiches Programm mit Berichten, Wahlen, Terminplanung und Regeländerungen, vor allem solchen, die sich aus Regeländerungen der FIDE ergaben.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Personalien 03.01.2009

† Hermann Nemmert

† Hermann Nemmert Der Schachbezirk Oberfranken nimmt Abschied von einem seiner "Großen":
Hermann Nemmert verstarb am 28. Dezember 2008 im Alter von 86 Jahren. Der Michelauer hatte √ľber drei Jahrzehnte die Geschicke des Bezirksverbandes gelenkt, zuletzt erwies er der Mitgliederversammlung im Jahr 2007 in Kulmbach durch sein Erscheinen die Ehre.

Zusammen mit seinem Michelauer Vereinskollegen Ludwig Schirner bildete er 26 Jahre ein Duo, das den Schachsport in Oberfranken prägen sollte. Von 1968 bis 1994 war er Präsident, der als Mäzen, als besonnener Vorsitzender und als rechte Hand vom "Guten Ludwig" dem Schach diente.

Im Jahr 1994 trat er nach fast drei Jahrzehnten zugunsten seines Kollegen zur√ľck und wurde vom damaligen Oberfr√§nkischen Kongress zum Ehrenpr√§sidenten ernannt.

Hermann Nemmert war bis zuletzt aktiver Schachspieler. Beim SK Michelau spielte er noch in der letzten Saison erfolgreich in der dritten Mannschaft in der Kreisklasse I.

Hermann Nemmert wurde am gestrigen Freitag in Michelau im stillen Kreise seiner Familie beigesetzt.

Jan Fischer
Referent f√ľr √Ėffentlichkeitsarbeit im Schachbezirk Oberfranken

[Größeres Foto]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Schulschach 02.01.2009

Schulschachpatentkurs in Ingolstadt

Schulschachpatentkurs in Ingolstadt Am Freitag, 13. M√§rz beginnt der Schulschachpatentkurs um 17.00 Uhr in Ingolstadt und endet am Samstagnachmittag, 14. M√§rz. Als besondere Attraktion findet am Samstag die Bayerische Schulschachmeisterschaft in direkter N√§he statt. » weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Leistungssport 01.01.2009

Tagung der Kommission Leistungssport ¬Ė Kader 2009 nominiert

Tagung der Kommission Leistungssport ¬Ė Kader 2009 nominiert Am 20. und 21. Dezember 2008 tagte die Kommission Leistungssport in Berlin.

Unter anderem analysierte die Kommission das Abschneiden der deutschen Mannschaften bei der Schacholympiade in Dresden. Das Ergebnis der deutschen Herrenmannschaft wurde positiv bewertet. Zwar kam am Ende nur ein 13. Platz (Startranglistenplatz: 11) heraus, wodurch das selbst gesteckte Ziel ¬Ė "einstellig" ¬Ė verfehlt wurde. Da sie aber durchweg gegen starke Mannschaften zu bestehen hatte ¬Ė die einzigen beiden Niederlagen mussten gegen Israel, den sp√§teren Silbermedaillengewinner und USA, den sp√§teren Bronzemedaillengewinner, quittiert werden, den topgesetzten Mannschaften aus Russland und der Ukraine konnte jeweils ein Unentschieden abgetrotzt werden ¬Ė darf man insgesamt¬† zufrieden sein. Die deutschen Frauen kamen mit dem Erwartungsdruck nicht zurecht und blieben mit Platz 20 (Startrangliste: 12) hinter ihren M√∂glichkeiten. Durchwachsen bis freundlich auch das Bild, das die zweiten deutschen Mannschaften gezeigt haben. Das Frauenquartett mit einer starken Manuela Mader an Brett 3 vermochte zu √ľberzeugen und belegte am Ende Platz 34 (Startrangliste: 48). Bei den M√§nnern entsprach der 43. Platz ziemlich genau dem nach der Startrangliste (Platz 41) zu erwartenden Ergebnis - auf der Habenseite ein √ľberragender Georg Meier am Spitzenbrett mit einer Weltklasse-Performance von 2779. » weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Werbung
Online-Shop der Deutscher Schachbund Wirtschaftsdienst GmbH
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Schachreisen Jörg Hickle
Schachkalender 2013

Aktionen
ASS Athletic Sport Sponsoring GmbH
Chess Evolution Newsletter
Pixelnet
DSB-Imagebroschüre Schach verbindet
Copyright © 1996 - 2013 Deutscher Schachbund e.V.
| Impressum