ECU FIDE DSJ Bundesliga Fernschachbund | Shop
UKA Umweltgerechte Kraftanlagen Meißen GmbH - Partner des Deutschen Schachbundes
ChessBase - Partner des Deutschen Schachbundes
DWZ/Elo
Übersicht Datenbank DeWIS Alte Datenbank
Spielbetrieb
Familienmeisterschaft DSAM (Ramada-Cup) Tag des Schachs Deutschland-Cup Verein des Jahres Senioren Frauen Bundesligen Frauen-Regionalligen Meisterschaften Nationalmannschaft Terminplan Turnierdatenbank Chronik
Intern
SRK Schach & Recht Leitbild Adressen Präsidium Referate Satzung & Ordnungen Schach & Doping Archiv
Links
Forum Linksammlung Videos Email-Verzeichnis Mediaservice
Angebote/Informationen
Bundesministerium des Innern
Zug um Zug gegen Rassismus
Mehr Informationen Deutscher Olympischer Sportbund
Interessengemeinschaft der nicht-olympischen Verbände im DOSB
Präventionskonzept Gemeinsam gegen Doping
Stiftung Deutsche Sporthlfe
Startseite
Deutscher Schachbund Nachrichten-Archiv
Archiv durchsuchen:


Rubrik:

Anzeigezeitraum:
  

Internetpresse 31.03.2007

Neue königsindische Lektionen

Neue königsindische Lektionen

Königsindische Sternstunden


Erst vor kurzem hat Rustam Kasimdhzanov mit seiner DVD "A world champion's guide to the King's Indian" ein starkes Pl√§doyer f√ľr die K√∂nigsindische Verteidigung abgegeben. Mit Alexei Shirov legt nun ein zweiter Supergro√ümeister und Kenner der K√∂nigsindischen Verteidigung eine umfangreiche Trainings-DVD √ľber diese k√§mpferische Er√∂ffnung vor. Angesichts der Erfolge, die vor allem Radjabov zuletzt mit dem K√∂nigsinder feiern konnte, scheinen Kasimdhzanov und Shirov ....




Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Europameisterschaften 30.03.2007

Dresden. Wir spielen eine Sprache

Dresden. Wir spielen eine Sprache Plakate werben f√ľr Schach-Europameisterschaft
Karten an der Tageskasse
Runden ab 15 Uhr
Live im Netz: Die Spitzenpaarungen

Am kommenden Montag ist es so weit: Die Schach-Europameisterschaft EURO 2007 beginnt offiziell in der s√§chsischen Hauptstadt. P√ľnktlich zum sportlichen Ereignis wirbt unter dem Slogan ¬ĄDresden. Wir spielen eine Sprache¬ď ein st√§dtisches Plakat an mehr als 200 Stellen im Stadtgebiet f√ľr die EURO 2007. Das st√§dtische Gro√üplakat ist vom 27. M√§rz bis 10. April zu sehen.

Die Schach-Europameisterschaft im Internationalen Congress Center startet am Montag, 2. April mit einer Er√∂ffnungsfeier und endet am Sonntag, 15. April mit der gro√üen Abschlussgala. Eine Meisterschaft, die es in sich hat: Dresden erwartet rund 600 Teilnehmer aus 43 Na-tionen. Die beiden Titelverteidiger (m√§nnlich und weiblich) treten wieder an, es gibt ein hochkar√§tiges Teilnehmerfeld. Im Hintergrund helfen an die 90 "Volunteers" bei der Ausrichtung der EURO 2007 im Internationalen Congress Center Dresden. » weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 30.03.2007

Bundesligafinale in Baden-Baden

Bundesligafinale in Baden-Baden Anand und Carlsen beim Bundesligafinale in Baden-Baden
 
Die Meisterschaft ist noch nicht entschieden, am Samstag spielt der OSC Baden-Baden gegen den Deutschen Meister von 2005. Bei einer Niederlage wäre das Überraschungsendspiel am Sonntag (bei gleichzeitigem Sieg von Hamburg am Samstag) gegen den Tabellenzweiten Hamburger SK perfekt.
 
Am Sonntag wird Vishy Anand die neue Nr. 1 der Weltrangliste sein. Er wird die Mannschaft am Samstag und Sonntag anf√ľhren. Auch der in Linares so gro√üartig aufspielende Magnus Carlsen (2. Platz vor Morozevich, Aronian, Svidler, Ivanchuk, Topalov und Leko!) kommt an diesem Wochenende erstmalig nach Baden-Baden.
G√§ste werden am Sonntag nach der 15. Runde (Siegerehrung?) zu einem Umtrunk mit kleinen Snacks eingeladen, etwa ab 15 Uhr. » weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 29.03.2007

Drei Tage bis zum Einsendeschluss

noch drei Tage bis zum 1. April - dann verlosen wir die Gewinner der Stufe 3 zum Olymp:

Eine virtuelle Reise nach Dresden in 22 Etappen. Ein OLYMPIAQUIZ des DSB in Zusammenarbeit mit EDITION OLMS

Die EDITION OLMS und der Deutsche Schachbund pr√§sentieren: Ein Frage- und Antwortspiel in 22 Etappen bis zum gro√üen Finale ¬Ė der Schacholympiade 2008 in Dresden vom 12.-26.11.2008

Zu gewinnen gibt es pro Runde jeweils f√ľnf B√ľcher aus dem renommierten Verlag EDITION OLMS, zum Beispiel:

OlmsGewinnCollage2gross.jpg

Au√üerdem verlosen wir unter allen Teilnehmern in der 22. und letzten Runde ein Wochenende in Dresden zur Schacholympiade 2008, inklusive Hotel, √úbernachtung/Fr√ľhst√ľck und Eintrittskarten zur Schacholympiade f√ľr 2 Personen unter allen bisherigen Einsendern! Zus√§tzlich gibt es f√ľr den 1000. Einsender des Quiz einen Extrapreis. Weitere Preise nach Sicht der Antworten.


Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 29.03.2007

Ereignisreich und sportlich hochklassig

Ereignisreich und sportlich hochklassig "Eine ereignisreiche und sportlich hochklassige Bundesligasaison geht zu Ende." schrieb mir heute Stefan Löffler als Redakteur der Meisterschaftsseite: http://www.schachbundesliga.de

OSC Baden-Baden vor dem Titel
Letzte Runde der Schachbundesliga live im Netz


Mindestens einen Punkt braucht der OSC Baden-Baden an diesem Wochenende noch, um den zweiten Titelgewinn festzuzurren. Banal wird das selbst f√ľr die mit starken Gro√ümeistern gespickte Truppe nicht, werden sich doch der heuer unter Wert spielende Vizemeister Werder Bremen und der Hamburger SK, der im Fall der F√§lle gleichziehen und einen Stichkampf erhalten kann, so teuer wie m√∂glich verkaufen. Vor eigenem Publikum
hat der OSC eine starke Aufstellung angek√ľndigt, in der der eine oder andere R√ľckkehrer vom Turnier in Monaco zu erwarten ist. Wie stets in Baden-Baden werden die Spiele von einem Gro√ümeister f√ľr das Publikum kommentiert und im Internet √ľbertragen.¬† ¬†

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Präsidium 28.03.2007

Präsidentschaftskandidatur

Präsidentschaftskandidatur Professor Robert K. von Weizsäcker
kandidiert¬†f√ľr das Amt des Pr√§sidenten des Deutschen Schachbundes

Robert von Weizs√§cker, M√ľnchen, wird sich am 19. Mai 2007 auf dem Bundeskongress in Bad Wiessee um das Amt des Pr√§sidenten des Deutschen Schachbundes bewerben.
Der 52j√§hrige Professor und Ordinarius f√ľr Finanzwissenschaft und Industrie√∂konomik der TU M√ľnchen ist Fernschachgro√ümeister und spielte fr√ľher f√ľr Bonn in der Schachbundesliga. Aktuell geh√∂rt er der deutschen Nationalmannschaft im Fernschach an und k√§mpft mit seinen Mannschaftskollegen auf der Schacholympiade der Fernschachspieler um den Titel.
Professor Robert von Weizsäcker soll die Nachfolge des derzeitigen Präsidenten Alfred Schlya aus Oberhausen antreten, der nach sechs Jahren an der Spitze des Deutschen Schachbundes nicht mehr kandidieren wird.

Geschäftsstelle
Deutscher Schachbund


Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Leistungssport 28.03.2007

Die JOM am Zug


F√ľr die Schacholympiade 2008
ordnen 10 junge Nachwuchsspieler und -spielerinnen aus ganz Deutschland ihr gesamtes Leben unter. In Trainingslehrgängen, Vorbereitungsturnieren und Meisterschaften geben sie alles, um sich auf das große Ziel "Dresden 2008" vorzubereiten.

Ein wichtiger Meilenstein in der Standortbestimmung 2007 ist die Europameisterschaft der Männer und Frauen in Dresden.

JOM2007.jpg

Diesmal als Einzelstarter versuchen Elena Winkelmann, Melanie Ohme, Sarah Hoolt (nicht am Start ), Judith Fuchs (alle vorn sitzend von links) sowie Ilja Brener, Trainer Gro√ümeister Karsten M√ľller, Manuela Mader, BNT Bernd V√∂kler, Katja Jussupow (nicht am Start), Julian Jorczik, Sebastian Bogner, Weltmeister Arik Braun (nicht am Start) sowie Falko Bindrich den Sprung an die europ√§ische Spitze!

Neben der persönlichen Vervollkommnung ist der direkte Vergleich mit der Weltspitze der Erwachsenen Ansporn und Gradmesser zugleich.

Auf dem Bild von einem Vorbereitungslehrgang 2006 fehlt nur Georg Meier, dem ebenfalls gute Chancen f√ľr Topleistungen zuzutrauen sind.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 28.03.2007

Großes Bundesligafinale steht bevor

Gro√ües Bundesligafinale steht bevor Fabian D√∂ttling hat f√ľr seinen Verein OSC Baden-Baden und nat√ľrlich auch f√ľr alle Interessierten am Bundesligaspielbetrieb wieder kr√§ftig in die Tasten gehauen. Hier ist sein Bericht:

Kommendes Wochenende ist es soweit und die letzte Doppelrunde der Schachbundesligasaison 2006/07 steht an. Der amtierende Deutsche Mannschaftsmeister OSC Baden-Baden trifft zuhause auf die beiden norddeutschen Mannschaften SV Werder Bremen und den Hamburger Schachklub und m√∂chte in diesen K√§mpfen die Titelverteidigung vor heimischer Kulisse perfekt machen. Obwohl kaum jemand an einer erfolgreichen Titelverteidigung des OSC (aufgrund des Vierpunktevorsprungs der Kurst√§dter) zweifelt, so erhalten die K√§mpfe doch eine gewisse Spannung und Brisanz, da allein der HSK mit zwei Siegen, bei zwei Niederlagen des OSC, einen Stichkampf erzwingen k√∂nnte und somit die Meisterschaft zumindest theoretisch noch streitig machen kann. Gespielt wird wie √ľblich im Hauptgeb√§ude der Grenkeleasing AG, Am Neuen Markt 2 in 76532 Baden-Baden.


» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Europameisterschaften 27.03.2007

Die größte Euro aller Zeiten!

Die größte Euro aller Zeiten! Und zugleich auch das größte und bedeutendste Turnier, das je auf deutschem Boden stattfand. Gemeint ist das qualitativ im Verhältnis zur Teilnehmerzahl. Noch wenige Tage bis zum Start. Selbstverständlich berichten wir hier täglich von der EURO, sie steht im Mittelpunkt der Berichterstattung in den kommenden beiden Wochen. Eine Übersichtsseite mit den einzelnen Teilnehmern ist noch nicht geschaltet, die Turnierseite ist auch die der Schacholympiade 2008: http://www.dresden2008.de

Offizieller Start ist Montag, der 2. April. Hier ist der Zeitplan:
/downloads/ZeitplanEURO.pdf

Und hier die Ausschreibung:
/downloads/TurnierausschreibungEuro.pdf

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Internetpresse 27.03.2007

Aus dem DOSB

Aus dem DOSB Zwei Meldungen aus der Presseabtwilung des Deutschen Olympischen Sportbundes, die von Interesse sein k√∂nnten: Die Aktion zum deutschen Sportabzeichen und der Bericht aus der Konferenz der Landessportb√ľnde mit dem Schwerpunkt: Beibehaltung des Wettmonopols

¬ĄMillionen in Bewegung¬ď
DOSB und ARD-Buffet starten gemeinsame Aktion zum Deutschen Sportabzeichen



Mit der Unterst√ľtzung des vom S√ľdwestrundfunk produzierten TV-Magazins ¬ĄARD-Buffet¬ď will der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) 2007 die Millionen-Schallmauer durchbrechen. ¬ĄWir wollen gemeinsam daf√ľr sorgen, dass in diesem Jahr mehr als eine Million Menschen das Deutsche Sportabzeichen ablegen¬ď, erkl√§rte DOSB-Pr√§sident Dr. Thomas Bach bei der Vorstellung der Aktion ¬ĄMillionen in Bewegung¬ď.

Gemeinsam mit SWR-Intendant Prof. Peter Vo√ü und ¬ĄARD-Buffet¬ď-Moderatorin Evelin K√∂nig pr√§sentierte Thomas Bach am Dienstag in Berlin die auf drei Monate angelegte Kampagne. ¬ĄDie ARD und der DOSB verfolgen ein gemeinsames Ziel. Wir wollen die Menschen dazu bringen, sich zur Erhaltung ihrer Gesundheit mehr zu bewegen. Das Sportabzeichen ist f√ľr alle Menschen, egal welchen Alters und welchen Geschlechts, ein perfekter Fitness-Test. Die Sendung ARD-Buffet richtet sich als Familiensendung an alle Altersstufen. Die Partner passen also sehr gut zusammen. Wir sind sehr gl√ľcklich, dass wir mit der ARD diese Kooperation eingehen konnten¬ď, sagte Bach.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Frauenschach 27.03.2007

Bundesligatagung in Halle

Bundesligatagung in Halle (Bild: Diana Skibbe)

von Wulf Hielscher, Kiel.

In nicht gerade optimistischer Stimmung fuhr ich am Sonnabend den 24.Juni 2007 zur Frauenbundesligatagung nach Halle, denn was sollte schon rauskommen, nachdem auch die Sitzung der Frauenkommission kaum etwas Zukunftsträchtiges hervor gebracht hatte.

So erschien es mir unm√∂glich, auf einer Sitzung der Frauenbundesligavereine einen Weg aus der Krise der Bundesliga und vielleicht des ganzen Frauenschachs zu finden. Schon die Frage, ob √ľberhaupt jemand kommen w√ľrde, machte mir Sorgen. Halle w√ľrde da sein, vielleicht noch ein Leipziger Verein und wir, und wer sonst ? Und wie sollten wir einen Weg aus den diversen Krisen finden? Mein Pessimismus, der auch vorab von anderen geteilt wurde, schien also berechtigt. Wie froh war und bin ich, dass ich mich kaum jemals so get√§uscht habe wie vor und mit dieser Tagung.

Als Diana Skibbe, die als (Noch-)Bundesligasprecherin zusammen mit der scheidenden Frauenreferentin Petra Mense um 11 Uhr die Versammlung eröffnete, waren 6 der 12 Erstbundesligavereine vertreten. Zusätzlich lagen noch Statements von 2 weiteren Vereinen vor. Hinzu kamen eine ganze Reihe von Personen nicht nur aus der Zweiten Frauenbundesliga, sondern auch an Frauenschach interessierter, die bereit und fähig erschienen, dem Frauenschach (ich werde hier nicht mehr zwischen allgemeinem Frauenschach und seinen Bundesligen unterscheiden) zu helfen.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 26.03.2007

Schach im Kindergarten

Schach im Kindergarten Eltern folgen ihren Kindern

Im Rahmen des Projektes "Schach im Kindergarten" richtete am Samstag den 24.03.07 der Schachverein Hattingen e.V. den ersten Grundkurs f√ľr Eltern aus.

Schauen wir kurz zur√ľck. Am 1. M√§rz 2007 startete der Schachverein Hattingen e.V. in Zusammenarbeit mit dem Schachbund NRW e.V. das Projekt ¬ĄSchach im Kindergarten¬ď. Wir berichteten bereits dar√ľber. Innerhalb des Projektes wurden alle Kinderg√§rten im Ennepe-Ruhr-Kreis mit einem Schachset bestehend aus Spielmaterial und einer 90seitigen Unterlage ausger√ľstet. Schirmherr des Projektes ist der Landrat Herr Dr. Arnim Brux. Ziel des Projektes ist es, den Kinderg√§rten ein p√§dagogisches Instrument an die Hand zu geben, mit dem sie die Pers√∂nlichkeitsstruktur der Kinder auf spielerische Weise f√∂rdern k√∂nnen.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 26.03.2007

√Ąrztemeisterschaft in Bad Homburg

√Ąrztemeisterschaft in Bad Homburg Am letzten Wochenende hat in Bad Homburg wieder die Deutsche √Ąrztemeisterschaft stattgefunden. Mit 151 Anmeldungen (darunter 5 √Ąrztinnen) hat diese Veranstaltung erneut ein reges Interesse bei den Schach spielenden √Ąrzten hervorgerufen. Nach 9 Runden gab es schlie√ülich 5 Spieler an der Spitze mit je 7,5 Punkten. Es musste die Buchholz-Zahl f√ľr die endg√ľltige Platzierung herangezogen werden. Thorsten Heedt gewann schlie√ülich. Das endg√ľltige Ergebnis finden sie als Anlage:

/downloads/Aerztemeisterschaft2007.pdf

Am Freitagabend hatte dann traditionell ein Blitzturnier stattgefunden, dass von DSB- Verbandsarzt Dr. Hans-Joachim Hofstetter aus Bad Kissingen gewonnen wurde. Zur gleichen Zeit spielte Gro√ümeister Dr. Helmut Pfleger ein Uhren Handicap-Wettkampf und Vlastimil Hort trat gegen 39 √Ąrzte zu einer Simultanveranstaltung an. Bilder reichen wir nach, sobald vohanden.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



DSJ 26.03.2007

Fokus auf: Die DSJ

Fokus auf: Die DSJ Das Protokoll der Jugendversammlung in Stuttgart vom 03. und 04. M√§rz wurde verschickt. Hier ein √úberblick √ľber ausgew√§hlte DSJ-Projekte:

F√∂rderprogramm der DSJ f√ľr Jugendprojekte von Vereinen

Daf√ľr stehen 1.000 Euro zur Verf√ľgung. F√ľr ein M√§dchenprojekt, eine Schachfahrt, eine Veranstaltung mit Behinderten, f√ľr ein Projekt Kinder organisieren f√ľr Kinder wurden im letzten Unterst√ľtzungen gew√§hrt. Das F√∂rderprogramm wurde umgestellt und es wurden vier Kategorien f√ľr die Antragsstellung der Vereine erarbeitet, um damit die Antragsstellung f√ľr die Vereine zu vereinfachen. F√ľr 2007 liegt der Einsendeschluss zum 01. April. ¬†

DEM 2007 vom 26.05. bis 03.06.2007 in Willingen
Parallel finden die Offenen DEM statt. Spieler, die die Qualifikation verpasst haben oder¬† zu alt f√ľr die DEM (bis U18) geworden sind k√∂nnen an der ODEM teilnehmen (bis 25 Jahre).

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 25.03.2007

DBSB mit f√ľnf Teilnehmern in Aalen

DBSB mit f√ľnf Teilnehmern in Aalen

Der Deutsche Blindenschachbund nahm am Vorturnier in Aalen zur deutschen Amateurmeisterschaft gleich mit f√ľnf Vertretern teil. Die Meisterschaft, auch Ramada Treff-Cup oder Sechshochdrei genannt, wird in insgesamt sechs Vorturnieren ausgetragen. In allen sechs Vorturnieren gibt es sechs Leistungsgruppen, je zweihundert DWZ-, beziehungsweise ELO-Punkte voneinander getrennt. Die ersten sechs jeder Gruppe wiederum qualifizieren sich f√ľr das Finale in Bad Soden vom 07. bis 09. Juni.


Daher der Name Sechs hoch Drei. In Bad Soden werden dann die deutschen Amateurmeister gek√ľrt. Zu ihrem Namen kam die Serie durch den Vorl√§ufer ¬ĄF√ľnf hoch Drei¬ď, der anl√§sslich des 125-j√§hrigen Jubil√§ums des Deutschen Schachbundes 2002 initiiert wurde. Die deutsche Amateurmeisterschaft ist dank des unerm√ľdlichen Einsatzes seines Organisationsteams zu einer echten ¬ĄMarke¬ď geworden. Seit diesem Jahr wurde die Meisterschaft erweitert, weil der Andrang sonst nicht zu bew√§ltigen w√§re.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Ausbildung 24.03.2007

Avantgarde der Lehrkräfteausbildung

Avantgarde der Lehrkräfteausbildung



Als erster Spitzenverband des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) bietet der Deutsche Schachbund (DSB) mit zwei Seminaren zur ¬ĄMethodenkompetenz¬ď bzw. ¬ĄSozialkompetenz¬ď seinen Referenten in der Lehrkr√§fteausbildung ¬Ė ebenso wie den Referenten der √ľbrigen DOSB-Spitzenverb√§nde - die gro√üe Chance, das ¬ĄDOSB-Ausbilderzertifikat¬ď zu erlangen.

¬†Voraussetzung f√ľr die Erlangung des ¬ĄDOSB-Ausbilderzertifikats¬ď ist die Teilnahme an beiden vorgenannten Seminaren, wobei es auch m√∂glich ist, die von den √ľbrigen DOSB-Spitzenverb√§nden alternativ angebotenen, entsprechenden Seminare zu absolvieren. Dies bedeutet, dass sich Lehrkr√§fte aus dem Schachsport zum Beispiel auch beim Turnerbund und/oder den Fu√üballern weiter qualifizieren k√∂nnen, sofern dort die entsprechenden Seminare ausgerichtet werden. Diese sportart√ľbergreifende Kooperation wird m√∂glich, weil der Inhalt der Seminare konzeptionell nicht sportartspezifisch angelegt ist.
 
Die besondere Bedeutung des ¬ĄDOSB-Ausbilderzertifikats¬ď ergibt sich aus dem ab dem 01.01.2008 geltenden neuen Grundsatz f√ľr die Bezuschussung lizenzierter Trainer durch die Landessportb√ľnde, demzufolge Zusch√ľsse nur noch f√ľr jene Lizenzinhaber bewilligt werden sollen, deren Aus-, Fort- bzw. Weiterbildung durch ¬ĄDOSB-zertifizierte¬ď Referenten vorgenommen wurden. » weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 24.03.2007

JOM spielt beim VfB mit

JOM spielt beim VfB mit

....und zwar recht erfolgreich.


Melanie Ohme und Judit Fuchs, Mitglieder der weiblichen Jugendolympiamannschaft, spielen das große Open des VFB Leipzig mit. Ebenfalls am Start ist Nationalspieler Alexander Graf, der das Turnier dominiert. Mit voller Punktausbeute nach sechs Runden beträt sein Vorsprung bereits einen ganzen Punkt, drei Runden folgen noch.


Melanie Ohme hat recht satte 5 aus 6 möglichen Punkten erspielt, Judith Fuchs könnte sicher noch zulegen und hat nun dreieinhalb Punkte.


Ale Infos zum Turnier gibt es auf: http://www.vfb-schach-leipzig.de/vfbopen.htm


(Bild: Melanie am Brett)

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Präsidium 23.03.2007

Auswertung der Vereinsbefragung

Auswertung der Vereinsbefragung

Vereinsbefragung des deutschen Schachbundes


Im November verschickte die F√ľhrungsakademie des Deutschen Olympischen Sportbundes im Auftrag des Deutschen Schachbundes an 1.000 zuf√§llig ausgew√§hlte Vereine Frageb√∂gen zu den Leistungen des Deutschen Schachbundes.


Der DSB wollte wissen, welche Leistungen besonders bekannt, welche seiner Leistungen weniger bekannt sind, und wie diese einzelnen¬†Leistungen von den Vereinen bewertet werden. Und zwar sowohl in der geleisteten Arbeit als auch in der Dringlichkeit der einzelnen Aufgaben. Insgesamt 228 Frageb√∂gen der 1.000 versendeten kamen zur√ľck.


Eigentlich eine sehr gute Quote, wenn man den √ľblichen und durchschnittlichen R√ľcklauf von Befragungsaktionen zu Grunde legt. Denn der liegt meist bei etwa 5%. Andererseits h√§tte man aus nur 50 Antworten auch kaum etwas Verwertbares ziehen k√∂nnen. 228 ist da schon eine bessere Ausgangslage. Zus√§tzlich zu den Vereinen wurden die Landesverb√§nde befragt, also die Pr√§sidien der einzelnen Landesschachverb√§nde, stellvertretend hat dies meist der Pr√§sident des Landesverbandes¬†selbst beantwortet.


Die Ergebnisse der Befragung wurden vom 09. bis 11. M√§rz auf einer Strategietagung ausgewertet. Die Bilanz brachte einige Arbeits-Schwerpunkte zu Tage, um die sich der DSB vorrangig k√ľmmern sollte. Einige Ergebnisse pr√§sentieren wir Ihnen heute v√∂llig ohne Wertung unsererseits in diesem Artikel, k√ľnftige Schwerpunkte und Ziele in einem folgenden.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 23.03.2007

Cappelle la Grande, eine Bilanz

Cappelle la Grande, eine Bilanz

Vor einiger Zeit hatten wir Sie √ľber das Open in Cappelle la Grande auf dem laufenden gehalten. Bundesnachwuchstrainer Bernd V√∂kler war vor Ort, zuammen mit dem Mitglied der Jugendolympiamannschaft: Sebastian Bogner. Ebenfalls mit dabei war Maximilian Meinhardt und Leonid Kritz. Dort trafen die vier noch 13 weitere deutsche Teilnehmer im 608 Teilnehmer starken Feld. Ein R√ľckblick von Bernd V√∂kler.


In der ersten M√§rzsonne fand das gro√üe Open in Nordfrankreich zum 23. Mal in Cappele la Grande statt.¬† Ausgemachtes Ziel der deutschen Mini-Delegation war die Erf√ľllung verschiedener Normen, bzw. die Steigerung der ELO-Zahl. F√ľr JOM-Spieler Sebastian Bogner ging es auch darum, eine seiner St√§rke entsprechende Leistung abzuliefern, um sich im Wettbewerb um die begehrten Pl√§tze zu behaupten. Nach zwei starken Auftaktpartien kam ein kleiner Knacks. Als er sich gerade wieder aufgerappelt zu haben schien, kam in Runde 8 und 9 der R√ľckschlag. Gro√ümeister Gennadi Gutman klammerte ein Remis mit Wei√ü ab und Jean Pierre le Roux schaffte es sogar eine komplett verlorene Stellung noch zu gewinnen. Damit stehen ¬Ąnur¬ď 5 Punkte und die Erkenntnis, dass noch viel zu tun ist, zu Buche.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Europameisterschaften 21.03.2007

Großer Auftritt in Berlin

Gro√üer Auftritt in Berlin Anl√§sslich der Pressekonferenz zur Schach-Europameisterschaft EURO 2007 in der Vertretung des Freistaates Sachsen beim Bund, informierten B√ľrgermeister Winfried Lehmann (Landeshauptstadt Dresden), Dr. Dirk Jordan, Chairman des Organisationskomitees der Schacholympiade 2008, Horst Metzing, Generalsekret√§r des Deutschen Schachbundes e.V., Uwe B√∂nsch, Gro√ümeister und Bundestrainer des Deutschen Schachbundes e.V., und J√ľrgen Fl√ľckschuh, Vorstand der Schacholympiade Dresden 2008 e.V. √ľber den aktuellen Stand dieses Gro√üereignisses mit rund 600 Teilnehmern aus 43 L√§ndern.

Anwesend waren abends nach der Pressekonferenz unter anderem Steffen Flath, der s√§chsische Staatsminister f√ľr Kultur, der die Veranstaltung er√∂ffnete und Bundesminister Dr. Thomas de Maizi√®re, der Chef des Bundeskanzleramtes, der ein Gru√üwort hielt.

Es fand ein Sch√ľler-Politiker-Turnier zwischen den Sch√ľlern des Dresdner Sportgymnasiums und Abgeordneten des Deutschen Bundestages statt. Sehr spannend verliefen die Partien zwischen der Junioren-Weltmeisterin Elisabeth P√§htz, die zeitgleich an zwei Brettern mit verbundenen Augen gegen Dr. Max Stadler, MdB, FDP-Fraktion und Dr. August Hanning, Staatssekret√§r im Bundesministerium des Inneren, spielte. W√§hrend sie Stadler ein Remis anbot, konnte sie gegen Hanning gewinnen.

Gudrun Scholtz

Nachfolgend ein paar Bilder gelungenen Veranstaltung...

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Leistungssport 21.03.2007

Aller Anfang ist Talentsichtung

Aller Anfang ist Talentsichtung -Zumindest gilt dies f√ľr den Leistungssort des Deutschen Schachbundes-

Ein Augenzeugenbericht von Alois Nöttling.

TaSi-Lehrgang des DSB mit den Landesschachjugenden in Wolfstein/Rheinland-Pfalz

Unter der Leitung von Bundesnachwuchstrainer Bernd V√∂kler fand der diesj√§hrige ¬ĄLehrgang zur Talentf√∂rderung¬ď vom 15.-19.03.2007 in der K√∂nigsland-Jugendherberge im pf√§lzischen Wolfstein statt. Die Veranstaltung wurde vom DSB in Zusammenarbeit mit den Landesverb√§nden durchgef√ľhrt und hatte die Sichtung zuk√ľnftiger Bundeskader und die Weiterentwicklung der Landskader als Ziel.

Insgesamt 26 junge Schachtalente aus den einzelnen Landeskadern im Alter von 8 bis 12 Jahren wurden vier Tage lang von hochkarätigen Schachtrainern nach dem Rahmentrainingsplan des Deutschen Schachbundes in Taktik, Strategie und Endspieltechnik unterrichtet.

Als Trainer standen Bundesnachwuchstrainer Bernd V√∂kler (Bild rechts oben), der ehemalige Bundesnachwuchstrainer Heinz R√§tsch, Gro√ümeister Artur Jussupow,¬† sowie Friedhelm Freise, Sportsoldat Maximilian Meinhardt und Thomas Hirschinger zur Verf√ľgung.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Frauenschach 21.03.2007

Neue Zeichen setzen!

Neue Zeichen setzen!


Am 24.März 2007 treffen sich zum ersten Mal seit etlichen Jahren wieder  

die Vereine der Frauenbundesliga zu einer Tagung in Halle.

Notwendig wurde diese Tagung unter anderem durch die unbefriedigende Situation in der 
Frauenbundesliga, die momentan im "Organisationsvakuum" schwebt. Bedingt durch den kurzfristigen R√ľckzug von Peter Mielke, dem langj√§hrigen Turnierleiter der Frauenbundesligen, dem noch mal herzlichst f√ľr seine Arbeit gedankt werden soll, gibt es zur Zeit keinen Turnierleiter. Auch die "Not-" und √úbergangsl√∂sungen waren von vorne herein nur angetreten, um f√ľr die Saison 200672007 √ľberhaupt den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten. Auch hierf√ľr nochmals herzlichen Dank.

Aber nicht genug damit. Die Referentin f√ľr Frauenschach im DSB - Petra Mense - hat erkl√§rt, das sie aus gesundheitlichen Gr√ľnden f√ľr eine weitere Amtszeit nicht zur Verf√ľgung steht. Auch hier konnte eine Nachfolgerin noch nicht gefunden werden.

Um in dieser Krise der Frauenbundesliga und des Frauenschachs nicht unterzugehen, haben die Vereine der ersten und zweiten Frauenbundesliga unter Leitung der Bundesligasprecherin Diana Skibbe beschlossen, die Möglichkeiten der organisatorischen und personellen Mitarbeit auszuloten. Der Besuch des DSB-Präsidenten Alfred Schlya unterstreicht die Wichtigkeit der Tagung am Sonnabend.

Bild: Petra Mense
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



FIDE 21.03.2007

Neuer Kurs im Juli

AdrianMikhalchishinUweBoensch.jpg

Internationaler Ausbildungskurs f√ľr Trainer und Schachlehrer

Eine Vorschau von Dr. Ernst Bönsch.

An der FIDE Trainerakademie in Berlin wird vom 07. bis 13. Juli 2007 der inzwischen siebente Kurs zur Ausbildung von Trainern und Instructoren (Schachlehrern) durchgef√ľhrt. Insgesamt absolvierten bisher 48 Trainer aus 20 L√§ndern die knapp eine Woche w√§hrenden Veranstaltungen im Berliner Olympiapark.

Erstmals finden die Lektionen in deutscher Sprache statt (ansonsten immer in Englisch). Vorrausetzungen f√ľr die Teilnahme sind folgende Qualifikationen: F√ľr den Erwerb des Titels ¬ĄFIDE Instructor¬ď der Nachweis √ľber eine mindest zweij√§hrige Trainert√§tigkeit und Wertzahl von 1800. Der FIDE Trainer-Titel erfordert eine mindestens f√ľnfj√§hrige Erfahrung als Trainer und Ratingzahl von 2300 (aktuell oder fr√ľher). Die Lizenzierung als FIDE Trainer setzt die Abgabe einer Trainerhausarbeit (ca. 12 Seiten) oder Nachweis einer fr√ľheren Ver√∂ffentlichung (Buch, Brosch√ľre, Fachartikel in Schachzeitschrift) bis 15. Juni voraus.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 21.03.2007

Der SV Halver 1945 e.V. erwartet Christopher Lutz

Der SV Halver 1945 e.V. erwartet Christopher Lutz Am Samstag, dem 24. März um 14 Uhr, wird Christopher Lutz zu Gast in Halver sein. Dann erwartet der örtliche SVH den Großmeister und Nationalspieler zu einem Simultan anlässlich der Simultantournee zur Schacholympiade 2008. Halver ist die zweite Station der Tournee in diesem Jahr. Spielort ist der Kulturbahnhof der Stadt Halver, Bahnhofstr. 19, 58553 Halver.

Begleitet wir die Veranstaltung wieder durch die Kunstausstellung "Schach-Bilder-Welten" von Bernd Besser in der Sparkasse, Bahnshofstr. 5-7 in Halver. Der Verein freut sich √ľber G√§ste:

http://www.schachvereinhalver.de/


Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Presse und Medien 21.03.2007

Randvoll mit Aktuellem rund ums Jugendschach

Randvoll mit Aktuellem rund ums Jugendschach Mit √ľber 600 Spielerinnen und Spielern wartet auf uns eine der herausragenden Schachveranstaltungen der letzten Jahre in Deutschland - die Europameisterschaft 2007 in Dresden. Ganz Europa wird vom 02.-15.04.2007 nach Dresden schauen. Nat√ľrlich sind auch die deutschen Spitzenspieler in Dresden und werden ihr Bestes geben. Darunter die Mitglieder der Jugendolympiamannschaften, deren Schachentwicklung die Leser bis zur Schacholympiade in Dresden 2008 nachvollziehen k√∂nnen mit Hilfe der neuen Serie von Bernd Rosen. Und um auf das Gro√üereignis in Dresden richtig einzustimmen, steigen wir ein mit einem aktuellen Bericht √ľber den Porzellan-Cup, mit dem das Schachjahr in Dresden
spektakulär eröffnet wurde.

Der Veranstalter der EM bietet direkte Möglichkeiten die Partien zu verfolgen und den anwesenden Zuschauern viele Rahmenturniere, vor allem auch den Kindern und Jugendlichen. Es lohnt sich also nach Dresden zu fahren. Alle nötigen Infos findet man auf der Internetseite http://www.dresden2008.de.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 21.03.2007

Und Stopp!

Und Stopp! Na, das war ja mal wieder klar. Oder wollten Sie etwa mitspielen und dachten, wir bluffen? Anmeldestopp f√ľr Aalen. 235 Teilnehmer haben sich nun eingetragen, damit schlie√üen wir die Liste der Voranmeldungen. Wenn Sie jetzt noch Gl√ľck haben, fragen Sie vor Ort ob noch ein Platz frei ist, aber verlassen Sie sich bitte nicht drauf.

http://www.ramada-cup.de/

Anbei zwei Berichte f√ľr die lokale Presse vor Ort von Rainer Gei√üinger...

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Internetpresse 21.03.2007

Frisch aus der Presse

Frisch aus der Presse Kasparow doch bei Christiansen
 
morgenpost.de am 21.03.2007 16:47  
.. Bereits Sonnabend um 16 Uhr kommt der wohl beste Schachspieler aller Zeiten in das Berliner Kulturkaufhaus Dussmann, .. .. Schachgenie, mit 22 Jahren wurde er der j√ľngste Schachweltmeister aller Zeiten. Mit seiner Familie lebt er in Moskau ..


Daniel glänzte
 
S√ľdkurier Online am 21.03.2007 16:47 ¬†
.. Schach: (jm) Die Schach-Demonstration, die der Häfler Schachverein zum zweiten Mal auf der IBO veranstaltete, fand beim .. .. maximal 30 Gegner vorgesorgt und entsprechend viele Schachspiele aufgestellt. Es sind dann aber "nur" 22 Teilnehmer, ..
Aktiv an allen Brettern

Neumarkter Nachrichten Online am 21.03.2007 16:47  
.. Dame, T√ľrme, L√§ufer, Springer oder Bauern auf dem Schachbrett, h√∂ren sich die Ratschl√§ge von Sandor Biro an und .. .. Miercurea in Siebenb√ľrgen wieder sein internationales Schachturnier, das er 1987 mit ins Leben gerufen hat.

Diese und weitere 90 Zeitungsmeldungen aus den letzten 14 Tagen, lesen Sie auf den Seiten unseres Mediaservices, ermöglicht durch die Kooperation mit LandauMedia

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Europameisterschaften 20.03.2007

Countdown zur EURO

Countdown zur EURO

Eine Zusammenfassung des Status Quo, wenige Tage vor der Eröffnung der EURO am Montag, dem 02. April - eine Pressemitteilung der Stadt Dresden

* Dresden freut sich auf die EURO 2007
* Mehrere Rekorde bei der Schach-Europameisterschaft

Vom 2. bis 15. April wird Dresden f√ľr zwei Wochen zur Herzkammer des europ√§ischen Schachsports. Mit der EURO 2007 richtet die s√§chsische Landeshauptstadt nicht nur die diesj√§hrige Schach-Europameisterschaft aus, sondern bricht schon im Vorfeld der Wettk√§mpfe gleich mehrere Rekorde.

¬ĄDie EURO 2007 wird quantitativ und qualitativ die gr√∂√üte Schach-Europameisterschaft aller Zeiten sein und somit ein Meilenstein auf dem Weg zur Schacholympiade 2008 in Dresden¬ď, so Dr. Dirk Jordan, Pr√§sident des Organisationskomi-tees Schacholympiade 2008. Mit rund 600 angemeldeten Sportlern aus 43 L√§ndern steht bereits jetzt fest, dass ein neuer Teilnehmerrekord erzielt werde. Die gr√∂√üte Gruppe mit 148 Schachspielern wurde vom Deutschen Schachbund e.V. (DSB) gemeldet, gefolgt von Russland mit 88 Wettbewerbern.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



1001 Matt 20.03.2007

Endstation Woltersdorf

Endstation Woltersdorf Frank Hoppe, Webmaster des DSB, hat sich dieser Tage einmal von der gro√üen Hauptstadt in die Provinz vor den Toren Berlins begeben, um in Woltersdorf den dortigen Doppelbauern einen Besuch abzustatten. Notizblock, Humor und genaue Beobachtungsgabe hat er dabei mitgenommen. Und dabei seinen Kollegen √ľber die Schulter auf die Bretter geschaut. Ein wirklich lesenswerter Einblick in einen Verbandswettkampf; gew√ľrzt mit einer kr√§ftigen Brise Lokalkolorit; fachm√§nnsich aufbereitet von unserem¬† Regionalliga-Ost-Korrespondenten...

"Eigentlich sind meine freien Tage f√ľr Arbeiten an diesen Webseiten verplant, doch schon Wochen vorher hatte ich dem einstigen Vereinsgef√§hrten Mario Janik eine Zusage f√ľr Sonntag, den 18. M√§rz gegeben. Ich hatte mich n√§mlich Monate zuvor von ihm breitschlagen lassen, in der Saison 2007/08 f√ľr seinen Verein Doppelbauer Woltersdorf aufzulaufen..." [Bericht aus Woltersdorf]

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 20.03.2007

Der HSV gratuliert Sven Telljohann



Mit einem beinahe perfekten Ergebnis von 4,5 aus 5 Partien setzte IM Sven Telljohann seine Erfolgserie fort und wurde schlu√üendlich in der Finalrunde in Baden-Baden Deutscher Pokalmeister 2007 und gleichzeitig Gewinner des D√§hnepokals. Er vertritt damit den Hessischen Schachverband bei den kommenden Deutschen Einzelmeisterschaften. Herzlichen Gl√ľckwunsch zu diesem Erfolg auf nationaler Ebene und alles Gute f√ľr die weiteren Teilnahmen!

Hans Dieter Post

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Europameisterschaften 19.03.2007

Volunteers bereiten sich auf die EURO 2007 vor

VolunteersEuro2007.jpg
Volunteers bereiten sich auf die EURO 2007 vor

Bewerbungen kamen aus ganz Deutschland

Sie kommen aus ganz Deutschland und sprechen zusammen elf Fremdsprachen ¬Ė die rund 90 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer bei der Schach-Europameisterschaft EURO 2007 in Dresden. Am Samstag, 17. M√§rz, haben sich die meisten von ihnen zum ersten Mal getroffen und mit dem Internationalen Congress Center Dresden vertraut gemacht, das vom 2. bis 15. April Schauplatz der bislang gr√∂√üten Schach- Europameisterschaft sein wird. Neben dem Kennenlernen stand vor allem eine erste Einweisung in die verschiedenen Aufgabengebiete im Vordergrund, die von den jeweiligen Teamleitern und den Mitgliedern des Organisationskomitees Schacholympiade 2008 vorgenommen wurde.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Personalien 19.03.2007

Garri Kasparov zu Gast

Garri Kasparov zu Gast Garri Kasparov ließ sich gestern in Köln blicken auf der "lit.cologne". Unser Artikeldienstmitarbeiter Frank Jarchov war vor Ort.

lit.Cologne, 18.03.07, Ort:Rhein

Das Leben des anderen Garri Kasparow
"Ich konnte Schach spielen, bevor ich eine Ahnung vom Leben hatte"

Auf der lit.Cologne stellte der Piper Verlag das neue Buch "Strategie und die Kunst zu leben" von Garri Kasparow vor. Und viele Schachspieler und politisch Interressierte wollten von diesem Schachgenie lernen. Klaus Bednarz stellte den Ex-Weltmeister vor und verlieh ihm zur russischen Staatb√ľrgerschaft gleich noch die US-amerikanische dazu. Kasparow schmunzelte und wies diese "neue" Staatsb√ľrgerschaft erst mal formell zur√ľck.

Gewohnt schlagfertig, er√∂ffnete er nach der Begr√ľ√üung, bei soviel Lob √ľber seine Karriere gerate er immer ins Schwanken oder w√ľrde es vielleicht am Schiff liegen?

Unterhaltsam schilderte er sein Leben "nach dem Schach": Auch seine Freunde w√ľrden es folgenderma√üen beschreiben: Er w√ľrde in der Welt umherreisen, vor Managern Vortr√§ge halten, B√ľcher schreiben und sich in der restlichen Zeit politisch engagieren. Da es nun aber hier um sein Buch ging, beschrieb Kasparow Idee und Entstehung seines neuen Werkes:

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 18.03.2007

Noch ein Punkt bis zum Titel

Der OSC Baden-Baden konnte am Bundesligawochenende seinen Vorsprung auf die Konkurrenz ausbauen, denn im Verfolgerduell gewann der HSK gegen Porz, trennte sich aber von Remagen nur 4:4, so dass der OSC nun komfortable vier Punkte Vorsprung aufweist. Zum Finale in zwei Wochen gen√ľgt dem OSC ein Punkt aus zwei Begegnungen, um Meister zu werden. Baden-Baden spielt immerhin gegen Bremen, die in Bestbesetzung eine schlagkr√§ftige Truppe sind - und sollte Bremen die √úberraschung gelingen, ist sogar noch alles drin, denn die Dramaturgie will es so: Am letzten Spieltag treffen die beiden Ersten aufeinander und so kann der HSK im Falle eines Falles noch aus eigener Kraft ausgleichen. Dazu m√ľssen die Hamburger aber erst mal samstags den SC Bann bezwingen.

http://www.schachbundesliga.de

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Fernschach 18.03.2007

Die Spielwiese

Die Spielwiese Schon etwas von der BdF-Spielwiese gehört? Nein? Hier kommt Abhilfe!

Die BdF-Spielwiese ist ein ganz neues und kostenloses Angebot. Es richtet sich besonders an Schachspielerinnen und Schachspieler, die nicht Mitglieder des Deutschen Fernschachbundes (BdF) sind. Sie k√∂nnen ohne Mitgliedschaft beim BdF Fernschachturniere per E-Mail spielen, grunds√§tzlich so oft und so lange sie wollen. Ein besonderes Anliegen des Angebotes ist es, Schachspielerinnen und Schachspieler an das Fernschachspiel und an den BdF heranzuf√ľhren.

Die BdF-Spielwiese bietet sich aber auch einer zweiten Zielgruppe an: Sie steht auch BdF-Mitgliedern offen. So bietet sie nicht zuletzt allen Mitgliedern, die zwar ihre Korrespondenz per E-Mail erledigen, Fernschach aber bisher nur per Postkarte oder Fax spielen, die Chance, auch einmal das Spiel per E-Mail zu testen. Ihre Fernschachwertungszahl (FWZ) gefährden sie dabei nicht, denn die Turniere der BdF-Spielwiese werden nicht entsprechend ausgewertet.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Kunst und Kultur 17.03.2007

Gut - Bernd - Besser

Gut - Bernd - Besser


Das Beste von Besser ¬Ė

SchachBilderWelten in der Kasseler Sparkasse
Ein Bericht von Axel Dohms

Aus Anlass des Internationalen Frauentags am 8. M√§rz 2007 werden in der Kundenhalle der Kasseler Sparkasse bis zum 23. des Monats 28 opulente Objekte des Lohfeldener K√ľnstlers Bernd Besser vorgestellt. Zur Vernissage am Vorabend begr√ľ√üte Vorstandsvorsitzender Dieter Mehlich seine √ľberwiegend weiblichen, enthusiasmierten G√§ste.

Die Gleichstellungsbeauftragte Heidi Iwanowski-Leppin beschrieb in lustiger Gedichtform die fortschreitende Emanzipation und Dominanz der Dame; Frau Gaby Pech-Juhlke, eine befreundete Galeristin des K√ľnstlers und bekennende Nicht-Schachspielerin, f√ľhrte unterhaltsam in das Thema "Frauen, Schach und Strategien" ein. Ein Tanzduo aus Bad Zwesten, Blacklight Delight, erfand zu indischen Kl√§ngen im verdunkelten Saal mit leuchtenden F√§chergirlanden und blitzenden Stockwirbeln eine gelungene Umsetzung des Spiels von Ann√§herung und Abwehr.


» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 16.03.2007

In 22 Stufen zum OLYMP!


Eine virtuelle Reise nach Dresden in 22 Etappen. Ein OLYMPIAQUIZ des DSB in Zusammenarbeit mit EDITION OLMS

Die EDITION OLMS und der Deutsche Schachbund pr√§sentieren: Ein Frage- und Antwortspiel in 22 Etappen bis zum gro√üen Finale ¬Ė der Schacholympiade 2008 in Dresden vom 12.-26.11.2008

Zu gewinnen gibt es pro Runde jeweils f√ľnf B√ľcher aus dem renommierten Verlag EDITION OLMS, zum Beispiel:

OlmsGewinnCollage2gross.jpg

Au√üerdem verlosen wir unter allen Teilnehmern in der 22. und letzten Runde ein Wochenende in Dresden zur Schacholympiade 2008, inklusive Hotel, √úbernachtung/Fr√ľhst√ľck und Eintrittskarten zur Schacholympiade f√ľr 2 Personen unter allen bisherigen Einsendern! Es gibt jetzt noch zus√§tzliche Preise: Der 1000. Einsender erh√§lt einen Buchwunsch frei, besonders originelle Antworten werden pr√§miert.

Im M√ĄRZ (Etappe 3) gewinnen Sie mit etwas Losgl√ľck eines von f√ľnf Exemplaren von "Viktor Kortschnoi: ¬†Mein Leben f√ľr das Schach" - mit einem pers√∂nlich signierten Foto!, wenn Sie uns folgende Frage richtig beantworten k√∂nnen:

Wie oft gewann Deutschland bei der Schacholympiade die Goldmedaille ?


 A) dreimal
 B) einmal
¬†C) f√ľnfmal
 D) noch nie
 OlmsBanner.jpg

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 16.03.2007

Aalen: Nahezu ausgebucht

Aalen: Nahezu ausgebucht Einen der letzten Pl√§tze f√ľr das RAMADA Cup Sechshochdrei - Turnier in Aalen vom 23. bis 25. M√§rz k√∂nnen Sie jetzt ergattern, wenn Sie sich beeilen. Die Online-Anmeldung kann bequem auf: http://www.ramada-cup.de/ geschehen, ein Zimmer IM Ramada-Hotel werden Sie allerdings nicht mehr bekommen, die Schachspieler haben das Hotel belagert, nichts geht mehr. Sie m√ľssten auf ein anderes Hotel ausweichen oder melden sich ohne Hotelunterkunft zum Turnier an. Aber auch dann gilt: First come - first serve! Lange kann die Meldeliste nicht mehr offen bleiben, mehr als 225 Teilnehmer sind f√ľr den Aalener Spielsaal bereits sehr viel.

Nichts wie hin.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 16.03.2007

Th√ľringer Schach-Notizen

Zeulenrodaer Schach-Frauen Vizemeister
Schach: Sechs Mannschaftssiege und nur eine Niederlage /
SV Medizin Erfurt F√ľnfter¬†

Ein R√ľckblick auf die Frauenligen

W√§hrend in der Frauen-Bundesliga am 21. und 22. April noch eine Doppelrunde zu spielen ist ¬Ė die Meisterschaft wird wahrscheinlich erst in einem zus√§tzlichen Stichkampf zwischen dem Ooser Schachclub von 1930 Baden-Baden und dem USV Volksbank Halle entschieden, haben die 24 Mannschaften in den drei Staffeln der 2. Bundesliga ihre Punktk√§mpfe bereits beendet. Aus der Bundesliga werden Aufsteiger Schachclub Stuttgart-Wolfbusch 1956, Schachverein 1947 Walldorf und Schachclub Rotation Berlin-Pankow absteigen.

Aufsteiger in die Beletage der Frauen im Deutschen Schachbund (DSB) sind Ex-Bundesligist TSV Schott Mainz und die beiden Vorjahresabsteiger Schachklub Gro√ülehna und Sport- und Athletenverein Torgelow-Dr√∂geheide 90. F√ľr die beiden Vertretungen des Th√ľringer Schachbundes (ThSB) verliefen die Meisterschaftsspiele recht erfolgreich: beide erreichten ihre Saisonziele.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 16.03.2007

Laszlo Nagys First Saturday-Serie in Gefahr

Laszlo Nagys First Saturday-Serie in Gefahr Gerade ist die M√§rzserie der First-Saturday-Serie zuende gegangen. Der noch 16-j√§hrige Italiener Fabiano Caruana hat eine GM-Norm erzielt. Au√üer Dimo Werner hat noch Wolfgang Weiler aus Deutschland mitgespielt. Doch Laszlo Nagy hat gro√üe Sorgen. Immer weniger Teilnehmer melden sich zur First-Saturday-Reihe an. In einem 'dramatischen' Aufruf beschreibt Nagy seine Sorgen und f√ľrchtet, die europaweit beliebte Serie bald einstellen zu m√ľssen. Auf Wunsch des Organisators und als Hilfestellung f√ľr eine "Institution" im europ√§ischen Schach, ver√∂ffentlichen wir das FS-Programm 2007 und das Statement:

/downloads/FIRSTSATURDAY.htm
/downloads/FS-Statement.pdf

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



1001 Matt 16.03.2007

Königsindisch Sämisch-System

Königsindisch Sämisch-System Boris Schipkov Königsindisch Sämisch-System

Das S√§misch-System ist eine der ehrgeizigsten Antworten auf die K√∂nigsindische Verteidigung. Nach 1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 befestigt Wei√ü mit 5.f3 das Zentrum und denkt an aktive Operationen am K√∂nigsfl√ľgel. In vielen Abspielen rochiert Wei√ü lang und initiiert einen Bauernsturm gegen den schwarzen K√∂nig. Da die wei√üen Pl√§ne leicht zu lernen sind, ist das S√§misch-System bei vielen Spielern sehr beliebt. Boris Schipkov stellt auf dieser klassischen Trainings-CD die einzelnen Abspielen in insgesamt 18 Kapiteln und 400 exklusiv kommentierten Partien ausf√ľhrlich vor. Au√üerdem geh√∂rt zum Produkt eine Trainingsdatenbank mit 30 Partien, in denen fast 300 Trainingsfragen enthalten sind. Abgerundet wird die CD durch einen Baum aller 30.000 Partien....

http://www.chessbase.com/shopd/product.asp?pid=395

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



DSJ 15.03.2007

Wahlen bei der DSJ

Wahlen bei der DSJ Die diesj√§hrige Jugendversammlung der Deutschen Schachjugend Anfang M√§rz in Stuttgart stand im Zeichen gro√üer Geschlossenheit. Dies wurde deutlich bei der inhaltlichen Arbeit, der Zustimmung, die der Vorstand f√ľr seine geleistete Arbeit erhielt, und es manifestierte sich bei den Wahlen zum Vorstand.

So wurde Patrick Wiebe f√ľr zwei weitere Jahre einstimmig zum Vorsitzenden gew√§hlt wie auch Rainer Niermann als Finanzreferent. Durch den R√ľcktritt des Nationalen Spielleiters musste dieses Amt neu besetzt werden. Es trat der bisherige stellvertretende Vorsitzende Jacob Roggon an und wurde ebenfalls einstimmig in dieses wichtige Amt berufen. Zur√ľck in der DSJ ist Michael Klein, der sich vor zwei Jahren aus dem Vorstand zur√ľckgezogen hatte, um sein Examen abzulegen.

Dies nun fast in der Tasche ist er wieder voll in die Mitte der DSJ zur√ľck gekommen und einstimmig zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden der DSJ gew√§hlt worden. Turnusm√§√üig ¬Ė das Alter! ¬Ė schied mit Christina Lose eine der beiden Jugendsprecher aus, f√ľr sie wurde Caissa Klug mit allen Stimmen der jugendlichen Delegierten in den Vorstand entsandt. Einzig die Position der Referentin f√ľr M√§dchenschach blieb vakant. Als Ansprechpartner f√ľr den Leistungssport w√§hlt die Jugendversammlung einen Beauftragten, der zwar nicht Mitglied des Vorstandes ist aber Mitspracherecht im Vorstand hat. In dieses Amt wurde erstmalig Bernd Rosen von der Versammlung gew√§hlt.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 15.03.2007

Bundesliga live aus Bindlach und M√ľlheim

Bundesliga live aus Bindlach und M√ľlheim Am vorletzten Doppelspieltag der Schachbundesliga freut sich der TSV Bindlach-Aktion√§r aufs Gastspiel des Deutschen Meisters OSC Baden-Baden. Der SV M√ľlheim-Nord will zuhause gegen Tegernsee und Eppingen die letzte Chance auf den Klassenerhalt nutzen. Der Tabellendritte Hamburger SK empf√§ngt die unmittelbar davor (Porz) und dahinter (Remagen) platzierten Teams.

Live√ľbertragung aus Bindlach

http://www.live.schach.com/viewer.htm

Live√ľbertragung aus M√ľlheim
http://www.svmuelheimnord.de/buli.html

Liveticker der Bundesliga
http://www.schachbundesliga.de

In Bayreuth-Bindlach ist am Samstag um 14 Uhr ein hei√üer Tanz zu erwarten. Die ehrgeizigen Oberfranken hoffen, dem Deutschen Meister OSC Baden-Baden ein Bein stellen zu k√∂nnen. Im Parallelkampf geht es zwischen dem SC Bann und den SF Berlin um eine letzte Chance auf den Klassenerhalt. F√ľr ein volles Haus im Best Western Transmar-Travel-Hotel (B√ľhlstra√üe 12) ist gesorgt: Der TSV Bindlach-Aktion√§r hat gleich 400 Freikarten an Vereine in ganz Franken verschickt.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 15.03.2007

Bremen stellt sich neu auf

Bremen stellt sich neu auf


Bremer Landesschachbund mit neu formiertem Vorstand


Gerade eben promoviert, jetzt auch Bremer Präsident: Dr. Oliver Höpfner zieht vom Amt des Schatzmeisters in ein neues, wenngleich nicht ungewohntes Tätigkeitsgebiet um, war der neue oberste Bremer Schachspieler vom SV Werder zuvor doch auch schon viele Jahre Vize des hansestädtischen Brettl-Bundes.

Die Delegierten wählten ihn ebenso einstimmig wie seine Kollegen in der Vorstandsrunde: Der neue Bremer Schatzmeister ist Horst Rauer, eigentlich als Funktionär völlig ungeeignet, denn er ist ein hervorragender Schachspieler des SV Werder. Sonst ist man ja gelegentlich zu sagen geneigt, dass die Vorständler nun nicht gerade zu den Meister-Aspiranten gehören.

Bei dem neuen Vize-Pr√§sidenten des Verbandes trifft das gewiss zu; Ralf Mulde von den Findorffer Schachfreunden √ľbernimmt damit ein neues Amt und wird somit nicht mehr der Schreiber des Landesschachbundes sein. Der neue Schriftf√ľhrer ist sein Vereinsfreund Thorsten Ahlers, der bisher schon im Verein die Homepage aufgebaut und betreut hat.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Ausbildung 14.03.2007

Neue Schiedsrichterlehrgänge (NSR)

Neue Schiedsrichterlehrg√§nge (NSR) Ich moechte Sie hiermit √ľber die diesjaehrigen Schiedsrichterlehrg√§nge auf DSB-Ebene
informieren. Es wird eine Neuausbildung (21.6.-24.6.2007) und eine Fortbildung (22.6.-24.6)
in 15370 Fredersdorf (bei Berlin) stattfinden. Alle weiteren Informationen finden Sie in den
beiden Anh√§ngen. An der Fortbildung kann jeder nationale Schiedsrichter mit einer g√ľltigen Lizenz teilnehmen.

Ausserdem k√∂nnen Schachfreunde teilnehmen, deren Lizenz in 2005 oder 2006 abgelaufen ist (Lizenz ruht). F√ľr die Neuausbildung muss man 2 Jahre regionaler Schiedsrichter sein und √ľber entsprechende Erfahrung durch Eins√§tze verf√ľgen.

Die Ausbildungsreferenten der Länder bitte ich darum, in Ihrem Bereich Werbung fuer diese Lehrgänge zu machen.

Fuer R√ľckfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verf√ľgung.

Juergen Klueners

Weiterbildungslehrgang f√ľr nationale Schiedsrichter: /downloads/FortBNSR07.pdf

Ausbildung zum nationalen Schiedsrichter:
/downloads/AusNSR07.pdf


Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 14.03.2007

60.Hessischer Schachkongress

60.Hessischer Schachkongress


60.Hessischer Schachkongress und 61.Einzelmeisterschaften

 
"Erlensee, einfach nahe liegend" und verkehrsg√ľnstig zwischen Hanau und Frankfurt gelegen, ist der Veranstaltungsort f√ľr die 61.Hessischen Einzelmeisterschaften. In der Nachbargemeinde Bruchk√∂bel wird der 60.ordentliche Verbandskongress abgehalten werden.
 
Am Samstag, den 31.M√§rz wird der Schirmherr, Erlensees B√ľrgermeister Stefan Erb, die Teilnehmer des Offenen Meisterturnieres in der Fallbachhalle begr√ľ√üen und die Spiele er√∂ffnen. Bereits am Folgetag, am Sonntagmorgen, wird der Osterkongress des Verbandes im Bruchk√∂bler Ortsteil Oberissigheim beginnen.
 
Alle Infos unter http://www.hessischer-schachverband.de/hem
 
Obwohl offen f√ľr alle Spieler auf diesem Planeten, die eine ELO jenseits der 2300 oder einen Titel ab dem FIDE- Meister ausweisen k√∂nnen, haben sich bislang vorerst nur hessische Teilnehmer zur Champions League des Landesverbands gemeldet.¬†

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



DSJ 13.03.2007

Kinderschachpatent in Berlin

Kinderschachpatent in Berlin


Einladung zum Kinderschachpatent vom 13. bis 15.04.2007 in Berlin


Liebe Schachfreunde,

viele Schachvereine haben es in den letzten Jahren mit immer j√ľnger werdenden Schachanf√§ngern zu tun, die in die Vereine dr√§ngen und Schach spielen wollen. Doch wie bringe ich 6-7 j√§hrigen Kindern Schach bei, welche kognitiven Voraussetzungen bringen diese Kinder mit und was muss ich bei der Gestaltung von Trainingseinheiten beachten? Wie kann ich in meiner Trainingsgruppe differenzieren und entsprechende Angebote entwickeln?

Seit drei Jahren setzt sich die Deutsche Schachjugend intensiv mit dem Thema Schach f√ľr Kinder unter acht Jahren auseinander. Die Ergebnisse der Arbeit der Projektgruppe, die Erfahrungen bei der Durchf√ľhrung und Organisation von Turnieren sowie die Trainingsarbeit mit Kindern unter acht Jahren sind Gegenstand dieses Seminars. Es soll am Kinderschach interessierten Schachfreunden als Forum f√ľr den Erfahrungsaustausch dienen und zu einer weiteren Qualifizierung der Kinderschachangebote in den Vereinen beitragen.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 13.03.2007

Nur 20 Euro Startgeld bis 14.3.07!

Nur 20 Euro Startgeld bis 14.3.07! Badischer Schachkongress
 

Der badische Schachverband e.V. hat dem Schachclub Oberwinden 1957 e.V. den Zuschlag erteilt, an Ostern 2007 den 80. offenen Badischen Schachkongreß im Rahmen des 50-jährigen Jubiläums auszutragen. Die Turnierseite ist bereits "scharf" geschaltet: http://www.bsk2007.org/
 
Der Modus dieses Schachfestivals mit verschiedenen Spielst√§rke- und Altersgruppen gibt dem Turnier eine ganz besondere Note. Trotz der vielen Teilnehmer mit der schachsportlichen Einstellung zu siegen, entsteht eine harmonische, freundschaftliche, ja man kann sagen famili√§re Atmosph√§re. Wie es f√ľr ein Verbandsturnier √ľblich ist, betr√§gt das Startgeld lediglich 20 Euro bei Voranmeldung bis 14.03.2007; beim Jugendopen sind es nur 10 Euro.


» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Blindenschach 13.03.2007

Ausschreibung zum 8. EBU-Cup im Breitensport

"Dabei sein ist alles" wird zum Trost derer, die nicht aufs Treppchen kommen, gerne gesagt. Beim achten EBU-Cup muss es heißen "dabei sein bringts". Sport und Begegnungen in einer lockeren Mischung. das verspricht ein Erlebnis der besonderen Art.

Der EBU-Cup ist eine internationale Breitensportveranstaltung zur F√∂rderung der Integration blinder und sehbehinderter Menschen mit ihren Begleitpersonen. In den Sportarten klassisches Kegeln, Luftgewehrschie√üen, Schach, Skat, Schwimmen und Wassergymnastik sollen die Teilnehmer im fairen Wettstreit ihre Kr√§fte messen. F√ľr die Teilnahme ist keine Qualifikation erforderlich und der Wettstreit soll in einer lockeren Atmosph√§re ausgetragen werden, um auch Neueinsteigern die M√∂glichkeit zum Mitmachen zu bieten. Au√üerdem haben alle Interessenten die M√∂glichkeit, das Sportleistungsabzeichen des Deutschen Behindertensportverbandes abzulegen. Teilnahmeberechtigt ist jeder, der Mitglied einer Blinden- und Sehbehindertenselbsthilfeorganisation ist.

Der EBU-Cup wird vom 1. bis 9. September 2007 im Tagungszentrum Sporthotel
"Bernrieder Hof", Bogener Str. 9, 94505 Bernried (Niederbayern) bei
Deggendorf, ausgetragen.

Mehr Infos erhalten Sie bei Anton Lindenmair vom DBSB: infomail@schachkomet.de

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 13.03.2007

Brandenburger Landeseinzelmeisterschaften im Blitzschach 2007

Brandenburger Landeseinzelmeisterschaften im Blitzschach 2007 Am 10. M√§rz 2007 fanden die diesj√§hrigen Landeseinzelmeisterschaften im Blitzschach statt. Insgesamt 30 Teilnehmer, darunter 7 Frauen, stritten im Kampf Jeder gegen Jeden um Punkte, Platzierungen und Qualifikationen. Landesmeister bei den Herren wurde FM Hendrik Reichmann aus Cottbus vor Ilya Spivat, ebenfalls Cottbus, und Stefan Fr√ľbing aus R√ľdersdorf. Bei den Damen siegte die Cottbuser WIM Kerstin Kunze √ľberlegen vor Heike Germann, SV Marzahna, und Carsta G√∂ring aus R√ľdersdorf. Gleichzeitig fanden im Rahmen des Turniers die Blitzmeisterschaften des Landkreises M√§rkisch-Oderland statt. Bei den M√§nnern siegte Daniel Gurack. Frauenmeisterin wurde Carsta G√∂ring. Den Jugendtitel errang Stefan Fr√ľbing und die Titel und Pokale bei den Sch√ľlern gingen an Martin Wapenhans und Carolin Wolf.

Hansjörg Wapenhans

Turnierseite

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 13.03.2007

Der OSC Baden-Baden ist Pokalsieger!

Der OSC Baden-Baden ist Pokalsieger! Am Wochenende fanden die Endrunden der deutschen Pokalmeisterschaften im Einzel- und Mannschaftswettbewerb statt. Geben wir zunächst etwas Lokalkolorit und lassen den OSC-Kommentator Fabian Döttling zu Wort kommen:

OSC Baden-Baden ist Deutscher Pokalmannschaftsmeister

Der OSC Baden-Baden hat den ersten Titel in der aktuellen Saison unter Dach und Fach gebracht. An diesem Wochenende(10./11.3.) setzte sich der OSC vor heimischer Kulisse in zwei spannenden Kämpfen gegen den SK König Tegel im Halbfinale und die SG Aljechin Solingen im Finale durch und ist Deutscher Pokalmannschaftsmeister 2007. In der Bundesliga kann der OSC am kommenden Wochenende in Bindlach einen weiteren Schritt in Richtung des nächsten Titels machen.

Dabei begann die Endrunde im Deutschen Mannschaftspokal alles andere als verhei√üungsvoll¬† f√ľr die Kurst√§dter. Die Auslosung f√ľr das Halbfinale am Samstag hatte ergeben, dass der OSC es mit den Hauptst√§dtern vom SK K√∂nig Tegel zu tun hatte. Als hoher Favorit ging man in die Begegnung, da die Mannschaft in Besetzung Peter Heine Nielsen, Michal Krasenkov, Fabian D√∂ttling und Andreas Schenk ihren Gegnern mit fast 250 Elopunkten pro Brett nominell deutlich √ľberlegen war. Doch nach nur knapp zwei Stunden Spielzeit und lediglich dreizehn gespielten Z√ľgen musste ein v√∂llig entnervter Michal Krasenkov seinem Gegner Ulf von Herman zum Sieg gratulieren....

http://www.zugzwang.de/?p=160#more-160


Bild: Homepage des OSC; http://www.zugzwang.de/?page_id=156



» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Leistungssport 12.03.2007

Talentsichtungslehrgang vom 15. bis 19. März 2007

Talentsichtungslehrgang vom 15. bis 19. M√§rz 2007 Bundesnachwuchstrainer Bernd V√∂kler hat den TASI-Lehrgang 2007 ausgeschrieben. Trainer werden er selbst, Friedhelm Freise, Maximilian Meinhardt und andere sein. Es geht dabei nicht nur um die Talentsichtung selbst, die f√ľr die Besetzung der Bundeskader ma√ügeblich ist, sondern auch um die Arbeit nach dem Rahmentrainingsplan des DSB. M√∂glicherweise werden dort auch Freipl√§tze f√ľr die Deutsche Einzelmeisterschaft vergeben. Er findet diesmal in 67752 Wolfstein in der Pfalz statt, dort in der Jugendherberge K√∂nigsland. Die Einschreibefrist endete eigentlich schon am 1. M√§rz. Ob noch Buchungen m√∂glich sind, erfahren Sie unter der in der Ausschreibung angegebenen Adresse.

Zur Ausschreibung

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



DSJ 12.03.2007

Schulz interviewt Schulz

Schulz interviewt Schulz Andr√© Schulz von Chessbase, hat dieser Tage ein Interview mit J√∂rg Schulz, dem Gesch√§ftsf√ľhrer der DSJ, gef√ľhrt. Thema ist das Fair Play im Schachspiel. J√∂rg Schulz bem√§ngelt im Interview die volle Unterst√ľtzung des Deutschen Schachbundes, spricht von einem Bildungsauftrag und h√§lt einen Betrug von Silvio Danailov f√ľr machbar.

Hier geht es zum Interview: Fair Play im Schach
http://www.chessbase.de/nachrichten.asp?newsid=6391

Bild: Chessbase






Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Europameisterschaften 10.03.2007

Dresdner Neueste Nachrichten

Dresdner Neueste Nachrichten

Dresdner Stadtrat einstimmig f√ľr Chess Foundation


Der Stadtrat der Landeshauptstadt Dresden hat in seiner heutigen Sitzung einstimmig die Zusammenarbeit mit der Schacholympiade 2008 - Chess Foundation GmbH f√ľr die Organisation und Durchf√ľhrung der 38. Schach¬≠olym¬≠piade 2008 sowie der Schach-Europameisterschaft 2007 in Dresden best√§tigt. Damit sind die organisationsrechtlichen Voraussetzungen f√ľr eine optimale Vorbereitung und Durchf√ľhrung der EURO 2007 und der Schacholympiade Dresden 2008 geschaffen worden.


Attraktives √úbernachtungsangebot des Maritim Hotels ausgebucht


Eine Buchung des attraktiven Übernachtungsangebotes im Maritim Hotel ist leider nicht mehr möglich. Das Hotel ist an den Osterfeiertagen bereits ausgebucht. Wir haben uns daher entschieden, dass keine Eintragungen mehr - mit Ausnahme der Reisedaten - in der Datenbank vorgenommen werden können.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Schulschach 10.03.2007

Qualitätssiegel

Qualitätssiegel

Qualitätssiegel "Deutsche Schachschule" feierlich verliehen

Dieses Ereignis geht in die Geschichte der Adalbert-Stifter-Volksschule Wegscheid ein: Als bundesweit erste Schule verlieh ihr der Deutsche Schachbund das Qualit√§tssiegel "Deutsche Schachschule". Die zwei Jahre lang g√ľltige Auszeichnung nahm Lehrer Georg Obermaier als Leiter der Arbeitsgemeinschaft Schulschach entgegen. In den Bewerbungsunterlagen musste die Schule die Erf√ľllung von sieben teilweise sehr anspruchsvollen Kriterien nachweisen.


Die Verleihung fand in der festlich gestalteten Aula der Schule vor 250 Besuchern statt. Die Bev√∂lkerung der Marktgemeinde war in gro√üer Zahl gekommen, ebenso die Vertreter verschiedener Verb√§nde, Vereine und K√∂rperschaften. Im Rahmenprogramm inszenierten die Sch√ľler das Schachgedicht von Eugen Roth und pr√§sentierten kost√ľmiert die einzelnen Schachfiguren. Der Schulchor gab in schachbezogener Schwarz-Wei√ü-Kleidung die Urauff√ľhrung des Wegscheider Schachlieds zum Besten.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Schulschach 10.03.2007

Kindergartenschach auch in Mannheim

Kindergartenschach auch in Mannheim


Drogeriemarkt präsentiert Kindergartenschach
Aktion Mensch e.V. unterst√ľtzt

Das von der Aktion Mensch und der Stadt Mannheim unterst√ľtzte Projekt "Schach an Mannheimer Kinderg√§rten", zeigte sich Anfang M√§rz erstmals √∂ffentlich. An der Aktion im dm-Markt in der Neckarauer Stra√üe nahmen Kinder von drei Kinderg√§rten teil, denen Uwe Brandenburger bereits Schach n√§her bringt. Doch nicht nur f√ľr diese war die Ma√ünahme gedacht, ebenso f√ľr Eltern, die sich f√ľr Schach bereits schon im Kindergartenalter interessieren. So konnten sich insgesamt √ľber 35 Kinder in freiem Spiel und angeleitetem Unterricht mit den Raffinessen des Schachs besch√§ftigen.


Das Team um Marianne M√ľller (Filialleiterin) und Petra Schindler (Gebietsverantwortliche) vom dm-Markt hatten die Spielecke im dm-Markt f√ľr Schach hergerichtet. Acht Pl√§tze, Demonstrationsbrett, Informationstafeln und Kaffeeecke f√ľr die Eltern. √úber 50 Eltern nahmen Informationsmaterial von Uwe Brandenburger (√úbungsleiter und Jugendtrainer) und Dr. Markus Keller (Projektleiter) des Schachklubs Mannheim-Lindenhof 1865 (mit Spiellokalen in Neckarau und in Rheinau)¬† mit nach Hause.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 09.03.2007

In 22 Stufen zum OLYMP! - Stufe 2 erreicht!

Hier kommt die Aufl√∂sung der aktuellen R√§tselfrage und die Benennung der Gewinner f√ľr unsere virtuelle Reise auf den "Schacholymp" in 22 Stufen von Januar 2007 bis November 2008. Da sind aber viele Schachfreunde sch√∂n einf√§ltig in die Falle getappst! So einfach machen wir es ja nun auch nicht, als sei im Zweifelsfall immer Russland als Antwort richtig. Nein, die f√ľr viele √ľberraschende Antwort auf die Frage: "Welchem Team gelang als erstem der "goldene" Hattrick bei der Schacholympiade, d.h. dreimal in Folge Platz 1?" war

C) USA


OlmsGewinn3Beispielgross.jpg

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Kunst und Kultur 09.03.2007

Laskertreff mit Elisabeth Pähtz

Laskertreff mit Elisabeth Pähtz Foto: Pähtz, fotografiert von Raj Tischbierek
 
Einladung zum Laskertreff mit Elisabeth Pähtz
am Donnerstag, dem 22.03.2007 um 19:00 Uhr
 
Nachdem die Junioren-Weltmeisterin im Schach bereits am 17. November vergangenen Jahres als Siegerin des 1. ND-Damenturniers in den Räumen der Lasker Gesellschaft vor Gaponenko, Seps und Ohme glänzte, ist sie am Donnerstag, dem 22.03.2007 um 19:00 Uhr nun solo zu Gast bei der Emanuel Lasker Gesellschaft.

Mit einer Elo-Zahl von 2451 und Platz 28 der Damenweltrangliste gilt die erst 22j√§hrige seit Jahren als eines der gr√∂√üten Schachtalente unseres Landes.¬† Seit der Saison 2006/2007 spielt Elisabeth f√ľr den SC Kreuzberg. Im April wird sie an der Europameisterschaft in Dresden teilnehmen.

Bekannt und beliebt f√ľr ihre Nat√ľrlichkeit und Schlagfertigkeit in Interviews, ist sie eine der wenigen Schachspieler/innen, die immer wieder in den Medien pr√§sent ist.
Beim Gespräch mit dem Vorsitzenden der Emanuel Lasker Gesellschaft, Paul Werner Wagner, gibt es nun die Gelegenheit, die Neu-Berlinerin aus der Nähe zu erleben.
 
Ort:
Emanuel Lasker Gesellschaft
Leuschnerdamm 31 (Hauptgebäude, 1. Etage rechts)
10 999 Berlin-Kreuzberg
 
Eintritt: frei
 
info@lasker-gesellschaft.de
www.lasker-gesellschaft.de

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 09.03.2007

Countdown f√ľr die Liga

Der deutsche Meister zu Gast in Bindlach

Der Countdown l√§uft f√ľr ein Bundesliga-Wochenende der Extraklasse: Der TSV Bindlach-Aktion√§r ist am 17./18. M√§rz zum zweiten Mal Gastgeber f√ľr zwei andere Bundesliga-Mannschaften. Eine dieser Mannschaften ist der amtierende - und nach Expertenmeinung wohl auch kommende - deutsche Meister OSC Baden-Baden. Zu diesem absoluten Kn√ľller f√ľr Schach-Oberfranken seid Ihr alle und Eure Vereinskollegen am Samstag, 17. M√§rz, ins Transmar-Hotel nach Bindlach eingeladen. Jeder Verein unseres Schachbezirks hat zwei Freikarten erhalten; zus√§tzlich gibt es f√ľr alle Interessierten noch Eintrittskarten an der Tageskasse.

- Homepage Bindlach: http://www.bindlach-schach.de/
- Aufstellung Baden-Baden: /SchachBL/bedm.php?liga=bl&team=OSC Baden Baden

Aus: Jan Fischers Newsletter f√ľr den Schachbezirk Oberfranken

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Präsidium 08.03.2007

Goldene Ehrennadel an Klaus Gohde

Das Pr√§sidium des Deutschen Schachbundes hat Klaus Gohde f√ľr seine Verdienste im Deutschen Schachbund und f√ľr das Seniorenschach in Deutschland die Goldene Ehrennadel verliehen. Die Auszeichnung erfolgte zur Er√∂ffnung der Mannschaftseuropameisterschaft der Senioren in Dresden am 16. Februar.

KlausGohde.jpg

Klaus Gohde ist seit 1999 Referent f√ľr das Seniorenschach in Deutschland, zun√§chst kommisarisch, seit 2000 vom Bundeskongress gew√§hlt. Er ist Initiator und Motor f√ľr den Aufschwung im Seniorenschach unter anderem durch Einf√ľhrung des Deutschland-Pokals, des Seniorenderbys und insbesondere durch die Gr√ľndung des F√∂rderkreises der Senioren im DSB. Er fungiert dort als Vizepr√§sident und Schatzmeister seit 1993. Ferner war er Vizepr√§sident in Niedersachsen von 1989 bis 1991 und Referent f√ľr Seniorenschach im Landesverband von 1992 bis 2001. Klaus Gohde wurde 1999 mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 08.03.2007

Leonid Kritz spielt in Cappelle vorne mit

Die sechste Runde wurde durch den Präsidenten der polnischen Schachföderation, Herrn Janusz Woda, eröffnet. Auf der Folgeseite ein Bild mit der Orgachefin Frau Sylvie Templeur.

CappelleKritzLeonid.jpg

Leonid Kritz, zur Zeit als bester deutscher Teilnehmer auf Rang 28 mit 4,5 aus 6, heute live an Brett 8 auf http://www.cappelle-chess.com , Maximilian Meinhardt auf 89, Bernd Vökler auf 102, Sebastian Bogner auf 130 von 608 Teilnehmern. 13 weitere Deutsche sind im Feld. Weitere Bilder auf der zweiten Seite...
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



DSJ 08.03.2007

Neues Seminar f√ľr engagierte Jugend

Neues Seminar f√ľr engagierte Jugend (Aus dem Newsletter der DSJ)

Bereits in 2 Wochen, vom 16.-18. März 2007,
findet das n√§chste Seminar f√ľr engagierte Jugendliche zum Thema ¬Ądsj Jugendevent 2007 und Werbung¬ď in Weimar statt. In diesem Seminar k√∂nnt Ihr Euch mit dem gr√∂√üten Event der deutschen Sportjugend, dem Jugendevent in Weimar, auseinander setzten. Ihr erfahrt, was so besonders an dem Jugendevent ist und k√∂nnt Eure Ideen einbringen, um das Jugendteam, welches die Deutsche Schachjugend dort repr√§sentieren wird, vorzubereiten.

Das zweite Thema, welches Euch √ľbermittelt wird, ist Werbung und Moderation. Es geht um Flyer, Plakate, Artikel, Moderation von Debatten und Strategien, wie Ihr Meinungen in Gruppen zusammenfassen k√∂nnt. Nat√ľrlich wird dieses Seminar auch dem Erfahrungsaustausch von jugendlichen Aktiven und Interessierten dienen, um dabei andere Aktive kennenzulernen und einen Einblick in die Schachjugendorganisation zu gewinnen. Der Spa√ü ist nat√ľrlich auch wieder garantiert!

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Präsidium 08.03.2007

Der Bundesrechtsberater informiert...

Der Bundesrechtsberater informiert... Sondervorschriften bei Zuwendungen an eine Körperschaft, Personenvereinigung oder einem Verein
Hier m√ľssen folgende Voraussetzungen vorliegen...

Zuwendungen bis 100,00 €
Bei Zuwendungen bis 100,- € an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder einer inländischen öffentlichen Dienststelle wird neben dem eigentlichen Bareinzahlungsbeleg....

Sonderregelung bei Spenden im Zusammenhang mit einem Katastrophenfall
Wenn durch die obersten Finanzbeh√∂rden f√ľr einen bestimmten Zeitraum ein Katastrophensonderkonto eingerichtet wird....

Spendennachweise bei Online-Banking
Die Finanzverwaltung lässt beim vereinfachten Zuwendungsnachweis...

Spende durch einen gemeinn√ľtzigen Verein
Es wird f√ľr einen Schachverein zwar relativ selten sein. Es kommt aber doch gelegentlich vor,....

Diese und weitere Beispiele aus der Vereinspraxis finden Sie "Aktuell im Fokus" auf den Seiten des Bundesrechtsberaters: http://www.recht.schachbund.de

Übrigens: Ist jeder Vereinsname zulässig?
Nicht jeder Vereinsname kann gewählt werden. Der Vereinsname muss den Verein identifizierbar machen. Bloße Buchstaben sind unzulässig.....

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 07.03.2007

RAMADA - CUP: Finale verschoben!

RAMADA - CUP: Finale verschoben! Das diesjährige Finale des RAMADA-Cups SechshochDrei in Bad Soden, verschiebt sich um eine Woche nach hinten auf den nun neuen Termin:

07. bis 09. Juni 2007

Grund war die Entkopplung der Meisterschaften vom Finale der Deutschen Jugendeinzelmeisterschaften, an denen der ein oder andere Teilnehmer des RAMADA-Cups ebenfalls teilnimmt. Des weiteren ist durch den Feiertag Fronleichnam am 07. Juni ein Urlaubstag einzusparen, was den meisten Teilnehmern entgegen kommen sollte. Das OK-Team um Dirk Jordan bittet um Verst√§ndnis f√ľr diese Verschiebung und hofft gleichzeitig, Ihnen als Finalteilnehmer oder Kiebitz dieser deutschlandweit einmalig erfolgreichen Serie entgegen zu kommen. Die Anreise kann nun am 6. Juni erfolgen - die Abreise am 10. Juni, wenn Sie wie regelm√§√üig alle Teilnehmer an der festlichen Abschlussveranstaltung teilnehmen.

Derweil f√ľllen sich f√ľr die f√ľnfte Etappe die Teilnehmerlisten in Aalen. Auf http://www.ramada-cup.de/ (der neue Finaltermin wird aktualisiert) k√∂nnen Sie den derzeitigen Anmeldestand sehen und die ersten vier Turniere des Jahres Revue passieren lassen. Nicht weniger als 209 Teilnehmer stehen derzeit auf der Anmeldeliste des vorletzten Qualifikations-Turniers der diesj√§hrigen Serie. Das letzte der Qualifikationsserie wird dann vom 27. bis 29.04.07 in Magdeburg sein. Das Finale findet schlie√ülich in Bad Soden statt.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Ausbildung 07.03.2007

Kindergartenschach - eine neue Chance f√ľr uns?

Kindergartenschach - eine neue Chance f√ľr uns? Am 22.2. hatten wir Ihnen die Reportage unseres Artikeldienstmitarbeiters Axel Dohms vorgestellt, der die Hattinger Kindergartenschachinitiative des damit genial erfolgreichen Marketingreferenten aus NRW, Ralf Schreiber, begleitete. Zum Auftakt kamen jede Menge interessierter Pressevertreter, sowie Landrat und Sponsoren vorbei:

/news/article.html?article_file=1172173813.txt

Kein Projekt ohne Internetseite - und so stellen wir Ihnen heute die (noch nicht ganz fertggestellte) Internetseite http://www.schach-fuer-kids.de vor, die Ralf Schreiber auf den Weg gebracht hat. Dort steht zu lesen, dass insgesamt 50 Kinderg√§rtnerinnen(!) zum Einf√ľhrungsseminar "Schach in Kinderg√§rten" gekommen waren und dort von Bernd Rosen (Trainer des Jahres 2005)¬† √ľber seine Erfahrungen im Bereich Kinderschach und √ľber den Nutzen f√ľr die Kinder informiert wurden. Wir bleiben am Brett...

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 07.03.2007

Deutschland, Deine Meister

Deutschland, Deine Meister Am kommenden Wochenende stehen gleich zwei Meisterschaftsentscheidungen an. Die der Pokalwettbewerbe. Dazu etwas Lesematerial. Zun√§chst m√∂chte ich Sie auf unere Meisterschafts√ľbersicht schicken: Wenn Sie im linken Men√ľ unter Spielbetrieb: Meisterschaften ausw√§hlen, gelangen Sie zu den Eintr√§gen DPMM und DPEM. Unserer Seitenphilosophie entsprechend, finden Sie hier die aktuelle Ausschreibung und die aktuellen Ergebnisse des Wettbewerbs:

DPEM 2007
Ausschr_DPEM-LTL_070706.pdf
DPMM 2007
Ausschr_DPMM-LTL_070706.pdf

Demnach findet die Endrunde beider Wettbewerbe am kommenden Wochenende (LIVE-√úbertragung!) an einem Ort statt, n√§mlich in Baden-Baden, im Hauptgeb√§ude der Grenkeleasing AG - die entsprechende Ank√ľndigung und Zusammenfassung der Finalteilnehmer finden Sie hier:

/downloads/DPEMDPMM-Finale2007.pdf

Des weiteren möchte ich Ihnen den gewohnt guten Kommentar Fabian Döttlings zu den Aussichten seiner OSC-Mannschaft am kommenden Wochenende empfehlen: "OSC hat Triple im Visier": http://www.zugzwang.de/?p=148#more-148



Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Kunst und Kultur 06.03.2007

Zum Welt-Frauentag

Zum Welt-Frauentag Am 8. M√§rz ist Welt-Frauen-Tag! Laut Wikipedia ist der Termin entweder durch eine Arbeiterinnendemonstration in St. Petersburg w√§hrend der russischen Revolution 1917 begr√ľndet oder durch die brutale Niederschlagung einer Demonstration New Yorker Textilarbeiterinnen im Jahr 1857. Dritter Verd√§chtiger ist "ein New Yorker Textilarbeiterinnenstreik am 8. M√§rz 1908". Nun denn.

Bernd Besser, der durch seine die Simultantournee des DSB begleitenden Kunstwerke zumindest dem hier fachkundigen Publikum bekannt sein d√ľrfte, er√∂ffnet am morgigen Mittwoch mit einer Vernissage seine Ausstellung zum Thema "Frauen + Schach + Strategien" anl√§sslich des Welt-Frauentags am Donnerstag.¬† Die Ausstellung sehen Sie bis zum 23. M√§rz in Kassel - und dort in der Kundenhalle der Sparkasse, Wolfsschlucht 9, 34117 Kassel.

Michael Krath, der Pressesprecher der Kasseler Sparkasse, √ľberreichte uns dazu folgende Pressemitteilung:
 

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 06.03.2007

Cappelle la Grande (3)

Cappelle la Grande ¬Ė Die Zeiten √§ndern sich, nur Cappelle la Grande nicht!

Seit meinem letzten Besuch sind 10 Jahre vergangen. In Erinnerung blieben mir Dutzende rotweintrinkende und weißbrotessende Großmeister von jenseits der Oder!
Dieselben; oder wieder Neue?; bev√∂lkern auch 2007 wieder den Turniersaal. Die nordfranz√∂sische Region um D√ľnkirchen und Calais hat vor 23 Jahren den friedensstiftenden Charakter des Schachs erkannt und mit Unterst√ľtzung der √∂rtlichen Politik immer wieder osteurop√§ische Titeltr√§ger zu Hunderten eingeladen.

Das Turnier ist sehr gut organisiert, das Setzsystem extrem normenfreundlich und die Teilnehmer b√§renstark! Grund genug f√ľr mich, JOM-Spieler Sebastian Bogner "zu greifen" und Frankreich mal wieder einen Besuch abzustatten.
Der Auftakt verlief vielversprechend: Sebbi gewann gleich zweimal. Ganz nett war Runde2 Bogner,S ¬Ė Oleksienko, M.

1.e5! fxe5 2. Ke6 Kd8 3. f6 Ta4 4. Td7+ 1-0

CappelleBognerOleksienko.jpg

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Internetpresse 06.03.2007

Leistung. Fairplay. Miteinander.

Leistung. Fairplay. Miteinander. Markenkampagne der Stiftung Deutsche Sporthilfe f√ľr die Werte des Sports.

Die Stiftung Deutsche Sporthilfe, 1967 gegr√ľndet, ist die erfolgreichste private Sportf√∂rdereinrichtung Europas. Den Start in eine neue Phase ihrer nunmehr 40-j√§hrigen T√§tigkeit markiert ihre aktuelle Markenkampagne. ¬ĄLeistung. Fairplay. Miteinander¬ď sind die Ideale der Sporthilfe und gleichzeitig auch die Leitbegriffe f√ľr die erste Kommunikations-Offensive in der Geschichte der Stiftung.






» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Europameisterschaften 06.03.2007

K√∂nige, Damen, T√ľrme ...

K√∂nige, Damen, T√ľrme ... Dresden ist gut aufgestellt.

¬ĄEs ist ein unglaublicher Schatz aller Art an diesem sch√∂nen Orte", schrieb Goethe √ľber Dresden. Heute hat die s√§chsische Landeshauptstadt ihre gl√§nzende Stellung Zug um Zug neu aufgebaut. Dresden als Kulturmetropole ist weltweit ein Touristenmagnet - und ein starker Standort f√ľr Wirtschaft und Wissenschaft. Dresdens Mikroelektronik-Cluster (ZMD, AMD, Infineon), Fraunhofer-Institute, die Max-Planck-Institute, die Technische Universit√§t und die Kunsthochschule stehen f√ľr ein Umfeld, das eine Geisteshaltung bietet, die auch beim Schach entscheidend ist. So war Dresden zum Beispiel 2006 Stadt der Wissenschaft.

Intelligenz war hier aber schon fr√ľh zu Hause. 1083 brachte die b√∂hmische K√∂nigstochter Judith ein kostbares Schachspiel als Mitgift nach Sachsen. Damit war Dresdens Partie als Schachstadt er√∂ffnet. Allein seit 1991 waren etwa 210 international und national relevante Schachveranstaltungen zu erleben. Stars wie Anatoli Karpov oder Garri Kasparov sind oft in Dresden. Und das nicht nur zu Wettbewerben. Auch die Rochade zur Entspannung liegt hier nahe...

http://www.dresden2008.de

http://www.dresden2008.de/front_content.php?idcat=95

Eintrittskarten zur Euro: http://www.dresden2008.de/front_content.php?idcat=136

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Fernschach 05.03.2007

Champions League - auch im Schach

Champions League - auch im Schach

HSG Uni Rostock in der Weltspitze angekommen!

Im Jahre 2002 rief die Weltfernschachf√∂deration (ICCF) eine Weltliga ins Leben, die im √úberschwang gleich ¬ĄChampions League¬ď getauft wurde. Die erste Saison, von 2002 bis 2004, wurde als Qualifikation ausgetragen. In 22 Gruppen spielten jeweils elf Teams mit vier Spielern. Die Mannschaft der HSG Uni Rostock, die gerade in die Bundesliga aufgestiegen war, spielte in der Qualifikationsgruppe 22 und war dort nach Elo-Durchschnitt auf Rang 8 gesetzt. Ohne Respekt vor niedrigen Weltranglistenpl√§tzen daf√ľr aber mit viel Kampfgeist und gemeinsamen Analysen schafften die Rostocker den zweiten Platz und qualifizierten sich damit f√ľr einer der vier B-Gruppen in der n√§chsten Spielzeit.

Die zweite Saison der Champions League war von 2004 bis 2006 geplant und sollte die endg√ľltige Struktur der Weltliga schaffen. Das sah unter anderem die Reduzierung von zwei auf eine A-Gruppe vor. Durch diese Reduzierungen war aber auch der Klassenerhalt in der B-Gruppe nicht einfach zu schaffen, weil daf√ľr ein Platz unter den ersten f√ľnf von elf Mannschaften erreicht werden musste. Der Durchschnitt der Rostocker Weltranglistenzahlen reichte diesmal f√ľr Setzplatz sieben.

...

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 05.03.2007

Vorentscheidungen in der Frauenbundesliga

Vorentscheidungen in der Frauenbundesliga
Am Wochenende fanden die Runden Acht und Neun der Frauenbundesliga und die Runden Sechs und Sieben der 2. Frauenbundesligen statt. In Deutschlands st√§rkster Frauenliga f√ľhren Baden-Baden und Halle mit jeweils 15 Punkten die Tabelle an. Rein rechnerisch kann auch noch Karlsruhe um den Titel mitspielen. Lassen jedoch beide Tabellenf√ľhrer nichts anbrennen, k√§me es zum Stichkampf. Interessanter Weise trennten sich beide am ersten Spieltag bereits mit 3:3 Unentschieden und lie√üen dann auf ihrem Weg je zwei weitere Punkteteilungen liegen.

In der 2. Bundesliga, Staffel 1, hat der TSV Schott Mainz die Runde gewonnen und steigt auf. Zweiter wird Recklinghausen nach starkem Schlussspurt. In der Staffel II war Zeulenroda eigentlich schon zu stark f√ľr die Konkurrenz, musste sich aber den noch st√§rkeren Damen vom SK Gro√ülehna geschlagen geben, die einen glatten Durchmarsch hinlegten. Selbst im direkten Vergleich gewann Gro√ülehna mit 4,5:1,5. Und in der Staffel III war Torgelow der √úberflieger, auch hier ein glattes Punkteergebnis von 14:0. Zweiter wird G√∂rlitz. Allen Aufsteigern herzlichen Gl√ľckwunsch! Vielen Dank auch an alle Beteiligten, insbesondere den Turnierleitern Daniel Hendrich und Heinz Wies, sowie J√ľrgen Kohlst√§dt f√ľr seinen Ergebnisdienst:

/SchachBL/index.php


Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 04.03.2007

Letzte Exemplare der aktuellen Ausgabe

Jetzt kostenlos bestellen: Das OlympiamagazinLetzte Exemplare des neuen Olympia Magazins des Deutschen Schachbundes liegen in den Geschäftsräumen in Berlin und warten auf Ihre Bestellung.

Greifen Sie zu!

Das Olympia Magazin will einen gro√üen Bogen spannen: von fr√ľheren Olympiaden bis zur Austragung 2008. Es will aber auch Bericht geben √ľber die internationale Ausbreitung des Schachsportes, es will informieren √ľber die vielen Aktivit√§ten des Deutschen Schachbundes im Rahmen der √∂ffentlichen Offensive im Hinblick auf die Schacholympiade.

Insgesamt umfasst das Olympia Magazins 20 farbige Seiten im DIN A 4 Format.

Folgende Themen erwarten den Leser in Heft 2 / 2006:

Leitartikel ¬ĄUnsere olympische Partie¬ď
Das Olympia-Quiz mit Preisen des Olms Verlages
Das F√∂rderprogramm f√ľr die Nationalmannschaft: Bundestrainer Uwe B√∂nsch im Interview
Die Olympiavereine setzen sich in Szene
Fahrradsternfahrt Leipzig ¬Ė Dresden
Dresden auf dem Weg zur Schacholympiade: Aktivitäten in der Olympiastadt
Europameisterschaft 2007
Schacholympiade 2006 in Turin: der letzten vor Dresden 2008
Das Olympia-Maskottchen Chessy stellt sich vor
Schach in China
Neue Werbematerialien
 
Das Magazin kann kostenfrei in der Gesch√§ftsstelle per Anruf (030/3000 78 0) oder per Mail an info@schachbund.de als Einzelheft oder gleich in gr√∂√üerer St√ľckzahl f√ľr den Verein bestellt werden.

Wer das Olympia Magazin nicht kennt - der hat verpennt!

Jörg Schulz

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 04.03.2007

Update aus Cappelle

Update aus Cappelle "Sebastian zieht weiter durch!" jubelte mir Bernd V√∂kler gerade in einer zweiten Mail aus dem nordfranz√∂sischen Cappelle zu. Auch das zweite Spiel konnte der junge Badenser Sebastian Bogner f√ľr sich entscheiden. Mit ELO 2541 war sein Kontrahent diesmal sogar noch st√§rker. Michail Oleksienko aus der Ukraine entschied sich f√ľr eine dubiose Nebenvariante. Gerade als alles zu verflachen drohte, nahm ihm Sebastian ein geringf√ľgig besseres Turmenspiel ab. Daf√ľr und f√ľr seine Haltung am Brett erntete er viel Lob vom Bundesligaprofi Eduard Rozentalis. Der litauische GM attestierte ihm eine sehr pr√§zise Spielf√ľhrung! Maximilian Meinhardt hielt gegen den armenischen U20 Weltmeister von 2006 Remis! Morgen ist Sebastian mit Schwarz an Brett Neun gegen Evgeny Vorobinov live auf der Webseite zu sehen:

http://www.cappelle-chess.com/

Weitere Teilnehmer: Leonid Kritz trifft an Brett 104(!) immerhin noch auf Herman Grooten (2387). Maximilian Meinhardt spielt an Brett 99 und Bundesnachwuchstrainer Bernd Vökler (Bild) ist auch dabei, direkt am Nachbarbrett 100.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 04.03.2007

Bayerischer Meister: Bindlach-Aktionär

Bayerischer Meister: Bindlach-Aktionär TSV Bindlach-Aktionär ist Bayerischer Meister im Blitzschach

Am heutigen Sonntag fand in Kulmbach die Bayerische Blitzmannschaftsmeisterschaft statt. Dieses Event, dass anlässlich des 100jährigen Vereinsjubiläums bei unserem befreundeten Nachbarverein SK Kulmbach stattfand, stand ganz im Zeichen der Bindlacher Aktionäre.

Ungeschlagen holte das Team um den Deutschen Blitzmeister GM Klaus Bischoff den bayerischen Titel nach Bindlach. IM Jan Markos (aktueller Slowakischer Blitzmeister), IM Pavel Cech und Nachwuchsstar Axel Heinz trugen ebenfalls mit tollen Resultaten zu diesem Gesamtergebnis bei. Alle 4 Spieler wurden an Ihren Brettern in der Einzelwertung Beste Spieler des Turniers. Erstmals seit √ľber 20 Jahren wurde ein Oberfr√§nkisches Team Bayerischer Blitzmannschaftsmeister. Bayern M√ľnchen und Burgsinn auf den weiteren Pl√§tzen.

http://www.bindlach-schach.de/1mann/06_07/bay_blitz_07.htm

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 04.03.2007

Cappelle La Grande

Cappelle La Grande Eine kleine aber feine deutsche Delegation besucht das 23. Open in Cappelle la Grande. Die schachbegeisterten Nordfranzosen bringen auch in diesem Jahr wieder √ľber 600 Spieler, davon fast 100 Gro√ümeister an die Bretter.

Zum Auftakt bezwang JOM-Spieler Sebastian Bogner (im Bild) Tomaz Waramkowski. Der junge Pole mit 2485 ELO musste sich mit dem sogenannten Isolani auseinandersetzen. Sebbi st√ľrmte mit f4-f5 nach vorn und sprengte den schwarzen Verteidigungswall. So kann es weitergehen. Auch Sportsoldat Maximilian Meinhardt hatte mit¬† Remis gegen einen bekannten Gro√ümeister einen guten Einstand. Um den Turniersieg versucht sicherlich Nationalspieler Leonid Kritz mitzuspielen. Alle Ergebnisse sind unter http://www.cappelle-chess.com/ zu finden.
 
Bernd Vökler

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Fernschach 04.03.2007

Die Fernschach-Spielwiese

Die Fernschach-Spielwiese Der Deutsche Fernschachbund (BdF) hat ein neues und kostenloses Spielangebot aus der Taufe gehoben, dass sich an alle Schachfreundinnen und Schachfreunde richtet. Unabhängig von einer Mitgliedschaft im BdF kann dieses Angebot genutzt werden.

Die ¬ĄBdF-Spielwiese¬ď ¬Ė so hei√üt der neue Bereich ¬Ė bietet Turniere an, die per E-Mail gespielt werden. Unter professioneller Turnierleitung und Hilfe bei Bedarf k√∂nnen Schachspielerinnen und Schachspieler, die schon immer mal das Fernschachspiel ausprobieren wollten, aber noch keine Gelegenheit gefunden haben, hier den Schritt ¬Ąins Neuland¬ď wagen. Und wer schon immer beim Deutschen Fernschachbund spielen wollte, aber aus welchem Grund auch immer die Mitgliedschaft scheute, ist ebenso herzlich willkommen.

Das neue Angebot wird von Kurt Schwenger, einem erfahrenen Turnierleiter und Rechtsanwalt von Beruf, geleitet. Er zeichnet sich auch f√ľr den Webauftritt der BdF-Spielwiese verantwortlich, der sowohl √ľber die BdF-Homepage unter http://www.bdf-fernschachbund.de als auch unmittelbar unter http://www.bdf-spielwiese.de zu erreichen ist.
Den Wunsch zur Teilnahme an einem 5er-Turnier teilt man Schachfreund Schwenger per E-Mail an bdf-spielwiese@gmx.de mit. Und immer wenn gen√ľgend Meldungen vorliegen, geht es los ...


Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 03.03.2007

Deutschland spielt Schach

Deutschland spielt Schach Der Deutsche Schachbund schreibt anlässlich der Schacholympiade in Dresden vom 12. 11. bis 26. 11. 2008 den

Deutschland-Cup Schacholympiade 2008

in 14 Wertungsgruppen aus:

1.¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† -¬†¬†¬† 999¬†¬†¬† ¬†¬†¬† ¬†¬† ¬† 8.¬†¬†¬† 1600 ¬Ė 1699
2.¬†¬†¬† 1000 ¬Ė 1099¬†¬†¬† ¬†¬†¬† ¬†¬†¬†¬† 9.¬†¬†¬† 1700 ¬Ė 1799
3.¬†¬†¬† 1100 ¬Ė 1199¬†¬†¬† ¬†¬†¬† ¬†¬†¬† 10.¬†¬†¬† 1800 ¬Ė 1899
4.¬†¬†¬† 1200 ¬Ė 1299¬†¬†¬† ¬†¬†¬† ¬†¬†¬† 11.¬†¬†¬† 1900 ¬Ė 1999
5.¬†¬†¬† 1300 ¬Ė 1399¬†¬†¬† ¬†¬†¬† ¬†¬†¬† 12.¬†¬†¬† 2000 ¬Ė 2099
6.¬†¬†¬† 1400 ¬Ė 1499¬†¬†¬† ¬†¬†¬† ¬†¬†¬† 13.¬†¬†¬† 2100 ¬Ė 2199
7.¬†¬†¬† 1500 ¬Ė 1599¬†¬†¬† ¬†¬†¬† ¬†¬†¬† 14.¬†¬†¬† 2200 ¬Ė 2299

Der Deutschland-Cup ist ein Angebot f√ľr die Mitglieder des Deutschen Schachbundes.

Die 14 Finalgruppen des Deutschland-Cups werden mit je 64 Teilnehmern gespielt. Die Finals werden vom 16.11. bis 20.11.2008 jeweils vormittags an den Brettern der Schacholympiade ausgetragen!

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



1001 Matt 02.03.2007

Eger in der Täschen

Erstaunliche √úberschrift, was? Eigentlich sollte es hei√üen: Was einen so besch√§ftigt, wenn man von seinem Webmaster die Analyse der Besucherzahlen erh√§lt. Aber der Titel w√§re bei weitem zu fett f√ľr die √úberschrift - au√üerdem h√§tten Sie dann gar nicht erst angefangen zu lesen, stimmts?

Anfang Februar bekam ich die Zahlen f√ľr den Januar - ausgewertet mit einem Analyseprogramm und da kann man wirklich so manch interessanten Fakt rauslesen. Demnach sei die mittlere Besuchsl√§nge auf unseren Seiten satte 26 Minuten und 39 Sekunden. Also, alles was recht ist - das kann man kaum glauben. Vermutlich rechnet sich der Wert ungef√§hr so: Die ungef√§hr 55 Besucher, die diesen Bericht lesen, brauchen daf√ľr eine Minute und klicken dann weg. Plus ich, der ja bekanntlich 24 Stunden am Tag hier online ist - macht 26 Minuten. Nicht, dass ich zur Selbstkritik unf√§hig w√§re...

StatistikWichtigeSeiten.jpg

Kommen wir zu den popul√§rsten Seiten auf www.schachbund.de: Was glauben Sie wohl? Jaaa, es sind die ZahlenZahlenZahlen. Irgendwie ist die Mehrheit der Schachspieler da ganz hei√ü drauf. Ich halte es inzwischen f√ľr wahrscheinlich, dass es unter uns welche gibt, die abends kontrollieren, ob sich ihre Zahl seit heute fr√ľh ver√§ndert hat. Jedenfalls sieht es ganz danach aus, wenn ich mir da die Unterseite eines gewissen Hans P. aus B. bei O. anschaue, der es auf mehrere hundert Aufrufe im Januar schafft. Weit mehr als jeder Meister, der in deutschen Landen am Brett sitzt. Immerhin schafft man es so endlich mal vor die ganzen Titeltr√§ger!

Die am meisten besuchte Seite im Januar war, oha....
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



FIDE 01.03.2007

H√∂here Leistungen durch computergest√ľtztes Lernen!

H√∂here Leistungen durch computergest√ľtztes Lernen!

Erstmals findet in der internationalen FIDE Trainerakademie im Berliner Olympiapark eine spezielle Veranstaltung statt, die als zentrales Thema das Lernen mit den neuesten ChessBase-Programmen und Datenbanken behandelt.

Am 03. und 04. M√§rz 2007 bietet der Berliner Internationale Meister und FIDE Trainer Michael Richter ein Seminar f√ľr alle interessierten Spieler und Trainer an, die mit Hilfe der modernen Technik ihre Spielst√§rke und ihr Wissen verbessern wollen. Der Berliner Bundesligaspieler kann dabei auf wertvolle Erfahrungen als Lektor in FIDE Trainer-Kursen zur√ľckblicken. Auf dem Foto vom j√ľngsten internationalen Kurs erkl√§rt er den Trainern Dimitrii Marcziter (K√∂ln), Antonio Frois (Portugal), Faysal Khaivallah und Roland Akhrass (beide aus Libanon) im Computerraum der Trainerakademie die Feinheiten des ChessBase9-Grundprogramms.

Aber nicht nur f√ľr Trainer sind die vielf√§ltigen M√∂glichkeiten des modernen Lehrens mit Hilfe elektronischer Mittel, vom pers√∂nlichen Laptop √ľber aktuellen Partien-Datenbanken, Powerbooks und Er√∂ffnungstraining mit Fritz bis zum standardisierten Internettraining und Video Schachkursen, nicht mehr wegzudenken. Besonders f√ľr den leistungsinteressierten Wettkampfspieler ist das schachspezifische Know how in seiner h√§uslichen Trainingsarbeit sinnvoll zu verwenden.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 01.03.2007

Mitgliederversammlung in Bremen

Mitgliederversammlung in Bremen Der Landesschachbund Bremen hat bekannt gegeben, dass in der am 14. M√§rz 2007 stattfindenden Mitgliederversammlung Dr. Oliver H√∂pfner, Werder, zum Pr√§sidenten, Ralf Mulde, Findorff, zum Vizepr√§sidenten, Horst Rauer, Werder, zum Schatzmeister und Thorsten Ahlers, Findorff, zum Schriftf√ľhrer kandidieren werden. Weitere Kandidaturen sind selbstverst√§ndlich erw√ľnscht.

Es zeichnet sich ab, dass wie schon in der Vergangenheit auch alle Referate besetzt werden. Hier sind nur einzelne Kandidaturen noch unklar. Im Mittelpunkt der jetzigen Sitzung wird vermutlich die völlig neue Turnierordnung des Verbandes stehen, die nach ausreichender Beratung im Spätsommer beschlossen werden soll.

Ralf Mulde

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Werbung
Online-Shop der Deutscher Schachbund Wirtschaftsdienst GmbH
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Schachreisen Jörg Hickle
Schachkalender 2013

Aktionen
ASS Athletic Sport Sponsoring GmbH
Chess Evolution Newsletter
Pixelnet
DSB-Imagebroschüre Schach verbindet
Copyright © 1996 - 2013 Deutscher Schachbund e.V.
| Impressum