ECU FIDE DSJ Bundesliga Fernschachbund | Shop
UKA Umweltgerechte Kraftanlagen Meißen GmbH - Partner des Deutschen Schachbundes
ChessBase - Partner des Deutschen Schachbundes
DWZ/Elo
Übersicht Datenbank DeWIS Alte Datenbank
Spielbetrieb
Familienmeisterschaft DSAM (Ramada-Cup) Tag des Schachs Deutschland-Cup Verein des Jahres Senioren Frauen Bundesligen Frauen-Regionalligen Meisterschaften Nationalmannschaft Terminplan Turnierdatenbank Chronik
Intern
SRK Schach & Recht Leitbild Adressen Präsidium Referate Satzung & Ordnungen Schach & Doping Archiv
Links
Forum Linksammlung Videos Email-Verzeichnis Mediaservice
Angebote/Informationen
Bundesministerium des Innern
Zug um Zug gegen Rassismus
Mehr Informationen Deutscher Olympischer Sportbund
Interessengemeinschaft der nicht-olympischen Verbände im DOSB
Präventionskonzept Gemeinsam gegen Doping
Stiftung Deutsche Sporthlfe
Startseite
Deutscher Schachbund Nachrichten-Archiv
Archiv durchsuchen:


Rubrik:

Anzeigezeitraum:
  

Breitenschach 31.01.2002

Die Zahl "1111 Anmeldungen" ist √ľbersprungen

"Schnapszahlen" machen sich in der Berichterstattung immer gut. So konnte das Organisationsteam der 1. Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft RAMADA-TREFF Cup 5¬≥ mehrere solche Zahlen bereits melden. Auch die 1.111 Anmeldung sollte stolz verk√ľndet werden. Doch die Bereitschaft zur Teilnahme ist so gro√ü, dass wir mit dem Informieren nicht mehr hinterher kommen. Es sind jetzt genau 1.131 Schachfreundinnen und Schachfreunde, die sich bislang in die Teilnehmerlisten eingetragen haben. An den drei Qualifikationsturnieren (Br√ľhl, Aalen und Hamburg) haben 661 Schachfreundinnen und Schachfreunde mitgespielt. F√ľr das vierte Turnier in Hannover betr√§gt die Zahl bereits 311 (+32 in 5 Tagen) und in Dresden (8.-10.03.2002 - Meldetermin: 01.02.02) ist der aktuelle Stand bei 160 (+42 in 5 Tagen).
Nach Angaben von Dr. Dirk Jordan (Organisationsleiter).
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Turnierhomepage]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 28.01.2002

Frisch aus Wijk aan Zee und vor Linares!

Die Emanuel Lasker Gesellschaft macht mit vielen Aktivit√§ten auf sich aufmerksam. So z.B. erst k√ľrzlich mit der Rettung des Lasker-Hauses im brandenburgischen Thyrow.
Dirk Poldauf, einer der f√ľhrenden deutschen Schachjournalisten, wird am 29. Januar 2002, 19 Uhr, im Berliner K√ľnstlerklub Die M√∂we e.V., Unter den Linden, hinter der neuen Wache (erste Etage rechts im Palais am Festungsgraben), von den gr√∂√üten und wichtigsten Turnieren der Welt berichten. Wie ich aus eigener Erfahrung wei√ü, ist Dirk Poldauf nicht nur ein absoluter Insider der Schach-Szene, sondern auch ein engagierter Schachfreund, der kenntnisreich und pointiert berichten kann.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Lasker-Gesellschaft]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Präsidium 23.01.2002

Presseerklärung

Kooperation zwischen ChessBase und DSB vereinbart. [mehr]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Presse und Medien 23.01.2002

Wach bleiben oder Wecker stellen...

...hei√üt es in der kommenden Nacht f√ľr alle Interessierten, die die Sendung im WDR-Fernsehen √ľber die Schach-WM in Moskau nicht verpassen m√∂chten. Sie beginnt um 0:40 Uhr und dauert bis 1:30 Uhr. Wiederholt wird sie morgen von 9:40 Uhr bis 10:30 Uhr. Es gibt nat√ľrlich auch noch so eine Erfindung namens Videorecorder...
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Leistungssport 22.01.2002

Nur noch ein Remis...

...ben√∂tigt Ruslan Ponomarjow im Weltmeisterschaftsfinale in Moskau gegen Wassili Iwantschuk. Die heutige 6. Partie endete remis und nach seinen Siegen in der ersten und f√ľnften Matchpartie - die Begegnungen dazwischen endeten unentschieden - k√∂nnte morgen bereits der neue Weltmeister gek√ľrt werden. Mehrere Homepages informieren √ľber das Ereignis.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [So auch der Bayerische Schachbund.]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 21.01.2002

1.000-Teilnehmer-Grenze √ľberschritten

Am 18. Januar 2002 war es soweit! F√ľr die 1. Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft RAMADA-TREFF Cup 5¬≥ haben sich jetzt insgesamt √ľber 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer angemeldet, bzw. an den drei Qualifikationsturnieren bereits teilgenommen. Teilnehmer bisher: Br√ľhl: 221, Aalen: 156, Hamburg: 285. Bereits angemeldet: Hannover: 258, Dresden: 87. Insgesamt: 1007.
Und in den noch ausstehenden Turnieren in Hannover (15.-17.02.2002 - Meldung vor Ort am 15.02. bis 9:30 Uhr möglich) und in Dresden (8.-10.03.2002 - Meldetermin: 01.02.02) sind noch jede Menge Anmeldekapazitäten frei.
Es gibt 5 DWZ-Gruppen: A-Gruppe: DWZ >2100; B-Gruppe: DWZ 1901 - 2100; C-Gruppe: DWZ 1701 - 1900; D-Gruppe: DWZ 1500 - 1700; E-Gruppe: DWZ <1500.
Nach Angaben von Dr. Dirk Jordan.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Turnierhomepage]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Präsidium 21.01.2002

Sitzung der Bundesspielkommission in Weimar

Anfang Januar 2002 tagte eines der wichtigsten Gremien des Deutschen Schachbundes: die Bundesspielkommission. Die Bedeutung des Treffens unterstrich der Präsident des DSB, Alfred Schlya, durch seine zeitweise Anwesenheit. Unter anderem war ein wichtiges Thema der Beratungen die Bundesliga. Der Präsident berichtete von diversen Gesprächen der Bundesligavereine und der DSB-Gremien zur Thematik. Die Organisation der Bundesliga (1. BL Herren) soll in die Hände eines Bundesligaausschusses gelegt werden. Insgesamt wird angestrebt, dass die Bundesligavereine mehr Selbständigkeit bei der Organisation der Liga bekommen sollen, allerdings soll bei sportpolitischen und spieltechnischen Fragen die Entscheidung in der Bundesspielkommission verbleiben. Oberstes Primat bleibt aber beim Bundeskongress des DSB.
In vielen Vereinen wird die FIDE-Bedenkzeitregelung diskutiert. Die Erfahrungen der Spieler bei der letzten Deutschen Einzelmeisterschaft ergab nach Angaben von Reinhold Kasper, dass die neue Regelung der FIDE durchweg positiv beurteilten wird. Langfristig wird sich hier etwas ergeben, vielleicht zur √ľbern√§chsten Deutschen Meisterschaft 2004. Alfred Schlya informierte dar√ľber, dass sich international die FIDE bereits auf Dauer f√ľr die neue Regelung 90 Minuten / 30 Sekunden / Zug festgelegt hat. Weitere Themen der Sitzung waren u.a. die Verabschiedung des Terminplanes 2002/03, die Turnierordnung des DSB, die aktuellen Entwicklungen in der FIDE und der ECU, die Deutschen Meisterschaften sowie Deutschen Pokalmeisterschaften und die DSB-Schiedsrichterkommission.
Nach Hinweisen von Reinhold Kasper, Sportdirektor des DSB.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Frauenschach 20.01.2002

Sitzung der Frauenkommission am 12./13.01.02 in Weimar

Es trafen sich neben dem Turnierleiter der Frauenbundesliga Peter Mielke, der Schiedrichterin und Turnierleiterin Petra Mense, dem Leiter des Frauenpokals Wolfgang Schwarzer, der Sprecherin der Bundesligavereine Diana Skibbe die ReferentInnen f√ľr Frauenschach der Landesverb√§nde. Es fehlten die Referenten aus Brandenburg, Saarland, NRW, Hessen, Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern und die Aktivensprecherin.

Meisterschaften der laufenden Saison
30.5.-2.6.02 Ländermannschaftsmeisterschaft der Frauen in Braunfels
15.6.2002 Blitz-MM der Frauen in Leipzig
26.7.-03.8.02 Offene Internationale Frauenmeisterschafz in Bad Br√ľckenau
14./15.9.02 Schnellschach-Einzel der Frauen in Diepholz
28.9./29.9.02 Blitz-Einzel der Frauen in Rodewisch

Es wurden alle Termine der Frauenbundesliga und der 2. Frauenbundesliga der Saison 2002/2003 beschlossen. Es gab u.a. eine Diskussion zum Thema Pokal. Wir wollen den Mannschaftspokal der Frauen nicht sterben lassen und rufen deshalb zu einer regen Beteiligung auf! Hier haben alle Vereine die M√∂glichkeit mal gegen eine Bundesligamannschaft anzutreten oder sich √ľberhaupt erstmalig als Frauenmannschaft zu finden, um einmal einen Kampf gegen eine andere Frauenmannschaft durchzuf√ľhren. Bitte melden Sie sich unter Schachmiezen@t-online.de bei Wolfgang Schwarzer.
Verena Wegner, Referentin f√ľr Frauenschach beim DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Presse und Medien 20.01.2002

WM-Fernsehsendung

Das WDR-Fernsehen berichtet heute Nacht von 0:00 Uhr bis 0:45 Uhr √ľber das Weltmeisterschaftsfinale in Moskau. Die Sendung wird morgen von 9:20 Uhr bis 10:05 Uhr wiederholt. Es sind noch zwei weitere Sendungen geplant (23.01/24.01. & 27.01./28.01.).
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Leistungssport 19.01.2002

Wieder Remis

Die vierte Partie im WM-Duell zwischen Ruslan Ponomarjow und Wassili Iwantschuk endete heute, ebenso wie die Begegnungen in den Runden 2 und 3, mit einem Unentschieden. Ruslan Ponomarjow liegt somit 2,5:1,5 Punkte vorn. Mehrere Homepages informieren √ľber das Ereignis.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [So auch der Bayerische Schachbund.]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 19.01.2002

Judit Polgar spielt wieder in Deutschland

Die weltbeste Schachspielerin Judit Polgar wird nach √ľber 5 Jahren Pause erstmals wieder in Deutschland spielen. Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage des Schachklub Turm Emsdetten e.V.
Nach Angaben von Raimo Vollstädt (Schachklub Turm Emsdetten e.V.)
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Vereinshomepage]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 17.01.2002

Deutsche Teilnehmer beim FS

F√ľr die Februar Ausgabe des First Saturday in Budapest werden noch Deutsche Spieler gesucht , die teilnehmen m√∂chten.

Das Rundenturnier wird vom 02.02.02 bis zum 15.02.02 ausgetragen.

Es gibt 2 GM ¬Ė Turniere , das eine Kategorie 10 und das zweite Kategorie 8. Somit bestehen gute Chancen f√ľr eine GM-Norm , bzw. IM-Norm.

Des Weiteren wird noch ein IM-Turnier ausgetragen in der Kategorie 3.

Interessenten melden sich bitte bei alexboldt@talknet.de [Turnierseite]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Breitenschach 17.01.2002

Expo, Hannover-Messe, RAMADA-TREFF-CUP 5³

Man beachte die Steigerung! Zum vorletzten Mal haben Sie vom 15. bis 17. Februar 2002 (Meldung vor Ort am 15.02. bis 9:30 Uhr m√∂glich) in Hannover die M√∂glichkeit, sich f√ľr das Finale der 1. Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft RAMADA-TREFF Cup 5¬≥ im Mai in Leipzig zu qualifizieren. Das ****-Hotel der RAMADA-TREFF-Gruppe bietet hervorragende Spielbedingungen f√ľr das 4. Qualifikationsturnier sowie Sonderkonditionen f√ľr √úbernachtungen.
Falls es bei Ihnen terminlich nicht klappt, O.K. In Dresden besteht f√ľr Sie vom 8. bis 10. M√§rz 2002 (Meldetermin: 01.02.02) die wirklich aller-aller-allerletzte Chance beim 5. Qualifikationsturnier, sich die Finalteilnahme zu sichern.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen finden Sie hier.]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Presse und Medien 16.01.2002

Sport&More-Verleihung vor 3000 Zuschauern

Im Rahmen des „Bunten Abend des Sports“ der Stadt Emsdetten am 12. Januar 2002 erhielt der Vorsitzende des Schachklub Turm Emsdetten e.V. und Mannschaftsf√ľhrer der Frauenmannschaft des Vereins, Raimo Vollst√§dt, den „Sport&More“-Pokal 2001 √ľberreicht. Vor knapp 3000 Zuschauern in der seit Wochen ausverkauften Emshalle w√ľrdigten die Laudatoren die Verdienste Vollst√§dts um den Schachklub Turm, der den Namen Emsdettens bundesweit ins Rampenlicht r√ľckt. Der „Sport&More“-Pokal gilt als h√∂chste Auszeichnung f√ľr Personen, die sich in Emsdetten um den Sport verdient gemacht haben. So erhielt den Pokal im Jahr zuvor der Kanute Tim Wiesk√∂tter, Bronzemedaillengewinner bei der Olympiade in Sydney. Bei der Sportlerehrung der Stadt Emsdetten, die in den „Bunten Abend des Sports“ – ein √ľber dreist√ľndiges Showprogramm mit international renommierten Artisten und K√ľnstlern – eingebunden ist, wurden weiterhin die Frauen-Mannschaft und die 1. Senioren-Mannschaft des SK Turm Emsdetten sowie die Spieler Svetlana Polushkina und Christian Richter f√ľr ihre Leistungen im vergangenen Jahr mit Preisen bedacht.

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Leistungssport 16.01.2002

Ruslan Ponomariov gewinnt erste Partie

Heute begann im Metropol-Hotel in Moskau die Finalrunde der FIDE-Weltmeisterschaft zwischen Ruslan Ponomariov und Vassily Ivanchuk. Die erste Partie gewann Ruslan Ponomariov in nur 23 Z√ľgen. Die zweite Partie wird morgen gespielt.
Ponomariov (2684) - Ivanchuk (2731)
1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sc3 Sf6 4.Lg5 dxe4 5.Sxe4 Le7 6.Lxf6 Lxf6 7.Sf3 0-0 8.Dd2 Le7 9.0-0-0 Dd5 10.Sc3 Da5 11.a3 Sd7 12.Kb1 Db6 13.De3 Sf6 14.Se5 Td8 15.Lc4 Ld7 16.Lb3 Le8 17.The1 Lf8 18.g4 Sd5 19.Df3 c6 20.Se4 Dc7 21.c4 Se7 22.Sg5 Sc8 23.c5 1:0
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 14.01.2002

Weitere Finalisten bekannt

Das dritte Qualifikationsturnier zur 1. Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft RAMADA-TREFF Cup 5¬≥ in Hamburg-Bergedorf vom 11. bis 13.01.2002 geh√∂rt der Vergangenheit an. Mit insgesamt 285 Teilnehmern k√∂nnen wir wiederum von einem gro√üen Erfolg sprechen. F√ľr das Finale in Leipzig im Mai diesen Jahres haben sich qualifiziert:
Gruppe A: 1. Evgueni Chevelevitch, 2. Dr. Joachim Asendorf, 3. Dr. Hauke Reddmann, 4. Patrick Wiebe, 5. Hannes Langrock
Gruppe B: 1. Martin Kopisch, 2. Dr. Matthias Kribben, 3. Aljoscha Feuerstack, 4. Christian Hacker, 5. Dieter Villing
Gruppe C: 1. Thorben Zimmat, 2. J√ľrgen Tuchtfeld, 3. Dr. Christian Schroeder, 4. Axel Chmielewski, 5. Torsten Maeder
Gruppe D: 1. Wolfgang Schwerdtfeger, 2. Franz Schnell, 3. Alexander Funk, 4. Erhard Andree, 5. Sven Aßmus
Gruppe E: 1. Jan-Hendrik M√ľller, 2. Artur Reuber, 3. Torsten Kumbernu√ü, 4. Michael Strebel, 5. Pierre Arivert Amler
Alle dem Deutschen Schachbund angehörenden Schachfreundinnen und Schachfreunde haben noch zwei Mal die Gelegenheit, sich ebenfalls zu qualifizieren! In Hannover (15. bis 17.02.2002) und in Dresden (8. bis 10.03.2002).
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 13.01.2002

Auf Leipzigkurs?!

Das 3. Qualifikationsturnier der 1. Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft RAMADA-TREFF CUP 5¬≥ in Hamburg-Bergedorf tritt in seine entscheidende Phase. In der jetzt laufenden 5. Runde haben noch viele Spieler die Chance, einen der begehrten f√ľnf Finalpl√§tze zu belegen.
In der Gruppe A sitzen sich die F√ľhrenden Evgueni Chevelevitch (3,5 Punkte) - Dr. Hauke Reddmann sowie Dr. Joachim Asendorf - Axel Stephan gegen√ľber. Die drei Letztgenannten liegen mit jeweils 3,0 Punkten auf den Pl√§tzen 2 bis 4.
Besondere Spannung verspricht die Gruppe B. Hier liegen sechs Schachfreunde mit jeweils 3,5 Punkten an der Spitze. Diese treffen heute im direkten Vergleich aufeinander: Martin Kopisch ¬Ė Dieter Kottusch, Christian Hacker ¬Ė Aljoscha Feuerstack, Ralf Sch√∂ngart ¬Ė Dr. Matthias Kribben.
Die Spitzenpaarung in der Gruppe C sieht das Duell J√ľrgen Tuchtfeld ¬Ė Thorben Zimmat am ersten Brett. Hier treffen die beiden Schachfreunde aufeinander, die 4,0 Punkte aus 4 Partien auf ihrem Konto haben. Thorsten Jaeger und Dr. Christian Schroeder (beide 3,5 Punkte) k√§mpfen am 2. Brett. Dahinter sind es sage und schreibe 16 Schachfreunde, die mit 3,0 Punkten noch Chancen f√ľr das Finale in Leipzig haben.
Auch in der Gruppe D gibt es mit Alexander Funk einen Schachfreund mit 4,0 Punkten. Er trifft in der letzten Partie auf Wolfgang Schwerdtfeger mit 3,5 Zählern. Der andere Schachfreund mit 3,5 Punkten, Franz Schnell, spielt gegen Matthias Spindler (3,0).
Jan-Hendrik M√ľller hat in der Gruppe E auch bisher 100 % der m√∂glichen Punkte erzielt. Sein Gegner Torsten Kumbernu√ü verf√ľgt √ľber 3,5 Punkte. Die gleiche Punktzahl haben Dirk Schmid und Artur Reuber, die jetzt aufeinander treffen. Zehn Schachfreunde haben 3,0 Z√§hler erspielt und treffen nun aufeinander.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 12.01.2002

282 begeisterte Teilnehmer!

So viele Teilnehmer wie noch nie spielen beim 3. Qualifikationsturnier der 1. Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft RAMADA-TREFF CUP 5¬≥ in Hamburg-Bergedorf mit. Wie bekannt, treten diese Schachfreundinnen und Schachfreunde in 5 Wertungsgruppen an: A: DWZ > 2100: 24; B: DWZ 2100 ¬Ė 1901: 55; C: DWZ 1900 ¬Ė 1701: 82; D: DWZ 1700 ¬Ė 1500: 50; E: DWZ < 1500: 71.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 10.01.2002

Nur noch wenige Stunden...

...trennen uns vom Beginn des 3. Qualifikationsturniers zur 1. Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft RAMADA-TREFF Cup 5¬≥ in Hamburg-Bergedorf. Dort werden von morgen an bis Sonntag wieder 25 Gl√ľckliche ermittelt, die beim Finale im Mai in Leipzig dabei sein werden. Auch morgen - bis 9:30 Uhr - besteht vor Ort (RAMADA-TREFF Hotel, Holzhude 2, 21029 Hamburg) noch Gelegenheit dazu, sich anzumelden.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Turnierhomepage]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Präsidium 09.01.2002

Missgeschick !

Als ich heute das Forum updaten wollte ist mir ein kleines Missgeschik unterlaufen !!

Alle Forumeinträge wurde gelöscht !

Nur leider weiß ich selber nicht genau wo ich etwas falsch gemacht habe !

Ich bitte , dies zu entschuldigen.
Und hoffe es werden schnell wieder 400 Einträge !

Danke f√ľr ihr Verst√§ndnis [Forum]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Breitenschach 08.01.2002

Das geht wie das Brezel backen

Am Silvestertag meldeten wir noch stolz die Marke von 777 Schachfreundinnen und Schachfreunden, die an den Qualifikationsturnieren zur 1. Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft RAMADA-TREFF Cup 5¬≥ bereits teilgenommen haben, bzw. schon angemeldet sind. Jetzt w√§re also die n√§chste "magische" Grenze die 888. "Leider" k√∂nnen wir diese nicht melden, weil sie schon l√§ngst √ľberholt ist! Nach Angaben von Dr. Dirk Jordan liegt die Zahl per 7. Januar bei 912 (Br√ľhl bei K√∂ln: 221, Aalen: 156, Hamburg: 255, Hannover: 213, Dresden: 67). Es sind √ľber die Festtage in nur 11 Kalendertagen insgesamt 184 Anmeldungen dazu gekommen.
Das 3. Qualifikationsturnier in Hamburg-Bergedorf vom 11. bis 13. Januar 2002 steht unmittelbar bevor. Anmeldungen werden selbstverständlich noch entgegen genommen. Selbst am 11. Januar - bis 9:30 Uhr - besteht vor Ort (RAMADA-TREFF Hotel, Holzhude 2, 21029 Hamburg) noch Gelegenheit dazu. Wer wird wohl die- oder derjenige mit der Anmeldung Nr. 1.000 sein?
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Turnierseite]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 07.01.2002

Mit Schach ins neue Jahr

Das Jahr 2002 ist noch jung an Tagen, und in vielen Gegenden Deutschlands bietet sich Gelegenheit, Turnierschach zu spielen. Zu einer Teilnahme am 3. Qualifikationsturnier der 1. Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft RAMADA-TREFF Cup 5³ gibt es aber nur eine Möglichkeit! Und die besteht in wenigen Tagen in Hamburg-Bergedorf vom 11. bis 13. Januar 2002. Anmeldungen werden selbstverständlich noch entgegen genommen. Selbst am 11. Januar - bis 9:30 Uhr - besteht vor Ort (RAMADA-TREFF Hotel, Holzhude 2, 21029 Hamburg) noch Gelegenheit dazu. Und Sie wissen ja: die ERSTE (!) Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft RAMADA-TREFF Cup 5³ kommt nie wieder!
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Turnierseite]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 07.01.2002

2. Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft RAMADA-TREFF Cup 5³

Ja, Sie haben richtig gelesen. Es geht um die zweite (!) Turnierserie. In der Politik w√ľrde man sagen: "Wie wir aus gut unterrichteten Kreisen erfahren haben...". Unsere "gut unterrichteten Kreise" hei√üen Dr. Dirk Jordan und er muss es wissen. Schlie√ülich ist diese Meisterschaft "sein Kind". Und dieses "Kind" feiert 2002/2003 mit einer neuen Turnierserie seinen 2. Geburtstag. Weitere Einzelheiten werden in K√ľrze mitgeteilt.
Doch jetzt l√§uft erst einmal der Countdown f√ľr das 3. Qualifikationsturnier der ersten Serie in Hamburg vom 11. bis 13. Januar 2002. Seien auch Sie dabei! Es lohnt sich!
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 07.01.2002

Ramada-Treff Cup 5³ - Wir nehmen Euro - ist doch klar!

Jaja so kann es kommen, da beginnt man ein Turnier in der guten alten DM-Zeit und pl√∂tzlich kann man nur noch in Euro √ľberweisen. Aber keine Angst, der DSB nimmt auch Euro!
Um das richtige Startgeld zu errechnen, bitte einfach nur durch 2 teilen und schon stimmt es!
Also:
Das normale Startgeld beträgt 50 DM, ab dem 01.01.02 sind dies 25 Euro. Das Startgeld bei rechtzeitiger Meldung beträgt 40 DM, also ab sofort 20 DM. Und wer sich noch vor Ort anmelden möchte, der zahlt nicht mehr 60 DM, sondern jetzt 30 Euro.
Und gemerkt? Auch der DSB senkt mit dem Euro die Preise, denn eigentlich m√ľssten wir ja 30,68 Euro bei Meldung vor Ort von Ihnen nehmen. Aber nicht bei einem Jubil√§umsturnier des DSB. Da runden wir gro√üz√ľgig ab - ist doch klar!
√úbrgens, das sei auch noch erw√§hnt, der Norden ist richtig hei√ü auf die erste Deutsche Amateurmeisterschaft, denn schon √ľber 230 Teilnehmer haben sich f√ľr Hamburg angemeldet und auch f√ľr Hannover haben sich schon 200 angemeldet, und der Meldestrom reisst einfach nicht ab, einfach wahnsinnig.
Der DSB freut sich und bedankt sich bei seinen Mitgliedern, dass dieses Angebot so gut angenommen wird. Und nat√ľrlich freut sich Dresden als letzter und f√ľnfter Ort der Qualifikationsturniere auch riesig auf die Amateure aus Nah und Fern. Vor allem da Dresden so eine tolle Stadt ist. Also anmelden, noch gilt der 20 Europreis!
Jörg Schulz [Turnierseite]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Internetpresse 05.01.2002

Homepage des SV Gr√ľn -Wei√ü Triptis e.V.

Eine interessante Homepage haben unsere Freunde von der Schachabteilung Triptis gestaltet. [Vereinsseite]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 04.01.2002

FM Matthaei gewinnt Leverkusener und KKS Schnellschachturnier!

Beim 23.Leverkusener Weihnachtsschnellturnier konnte ich mit 8 Punkten aus 9 Runden einen sehr schönen Erfolg erzielen. Geteilter Zweiter wurden IM Klaus Klundt, FM Siegfried Heil und Helge Hintze mit je 7 Punkten.
Bei dem an den nächsten beiden Tagen folgenden KKS-Schnellschachturnier konnte ich meinen Erfolg wiederholen. Ich gewann dort mit 7,5 Punkten aus 9 Runden vor IM Loifenfeld und Dieter Morawietz mit je 7 Punkten. Der elostärkste Teilnehmer GM Rotstein kam mit 6,5 Punkten auf den 4. Platz. [Link]

Veröffentlicht von FM Alexander Matthaei



DSJ 04.01.2002

Deutsche Vereinsmeisterschaften der Jugend

Vom 26.12.01 bis zum 30.12.01 fanden in 4 verschiedenen Orten die DVJMM statt.
Die Deutschen Meister lauten :
U20: Delmenhorster SK
U20w: SF Brackel
U16: Stader SV
U14w: SF Brackel
U12: SV Breitenworbis

Mehr auf den Seiten der DSJ [Mehr Infos]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Breitenschach 03.01.2002

Auf nach Hamburg!

Wer den Namen ¬ĄHamburg¬ď h√∂rt, denkt an den HSV und ¬ĄUns Uwe¬ď, Heidi Kabel und das Ohnsorg-Theater, den Fischmarkt oder auch die Reeperbahn. Wir Schachspieler denken nat√ľrlich sofort an die vielen aktiven und erfolgreichen Vereine aus der Hansestadt. Ein weiterer schachlicher H√∂hepunkt steht unmittelbar bevor: das dritte Qualifikationsturnier zur 1. Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft RAMADA-TREFF Cup 5¬≥. Im RAMADA-TREFF-Hotel Hamburg-Bergedorf, Holzhude 2, besteht vom 11. bis 13. Januar 2002 Gelegenheit zur Teilnahme in einer der 5 DWZ-Gruppen. Eine Anmeldung vor Ort ist am 11. Januar noch bis 9:30 Uhr m√∂glich.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen:]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Presse und Medien 03.01.2002

Album des Jahres

Ein Jahreswechsel l√§dt nicht nur dazu ein, gute Vors√§tze zu fassen, sondern auch R√ľckschau zu halten. Was konnte erreicht und an Ideen umgesetzt werden? Wo lauerten "Pf√ľtzen"? Unser Schachfreund Ferdinand B√§uerle (Webmaster der Schachabteilung Vimbuch & Leiter des Schachbezirkes Mittelbaden) hat in Anlehnung an eine ZDF-Sendung ein "Album des Jahres" seines Vereins kreiert. In ihm l√§sst der Verein die Geschehnisse des Jahres 2001 Revue passieren.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Website]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 02.01.2002

Dresdner Porzellan-Cup 2002

Zum Dresdner Porzellan-Cup 2002 am 4. und 5. Januar 2002 haben neben den Dresdner GM Uhlmann und GM Maiwald die Europameisterin GM Almira Skripchenko-Lautier und der Weltmeister der Junioren GM Peter Acs zugesagt. Das Schnellschach-Turnier zum Porzellan-Top-Cup startet f√ľr Kurzentschlossene am 4. Januar um 13.00 Uhr im Dresdner Treff-Hotel.
Infos bei: sempert@schachfestival.de
Nach Angaben von Falk Sempert (2. Vorsitzender Dresdner Schachfestival e.V.).
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Turnierseite]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 01.01.2002

Weihnachts-Open 2001 in Strausberg

IM Drazen Muse setzt sich nach 7 Runden beim 1. Weihnachts-Open in Strausberg bei Berlin durch.
Er gewinnt vor Jan Mantau und Clemens Escher.
Insgesamt spielten √ľber 135 Spieler in der 1. Ausgabe des Turniers. [Turnierseite]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Turnier- und Openberichte 01.01.2002

Z√ľricher Weihnachtsopen

GM Igor Glek belegte hinter Yannick Pelletier (6.5 Punkte) mit 5.5 Zählern einen hervorragenden 2.Platz. Weitere Deutsche Platzierungen : 3. Epishin , 16. Hobuss , 17. Habibi , 19. Prushkin. [Turnierseite]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Präsidium 01.01.2002

Frohes Neues Jahr

Alles Gute im neuen Jahr 2002 , w√ľnscht ihnen das Team von Schachbund.de.

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Werbung
Online-Shop der Deutscher Schachbund Wirtschaftsdienst GmbH
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Schachreisen Jörg Hickle
Schachkalender 2013

Aktionen
ASS Athletic Sport Sponsoring GmbH
Chess Evolution Newsletter
Pixelnet
DSB-Imagebroschüre Schach verbindet
Copyright © 1996 - 2013 Deutscher Schachbund e.V.
| Impressum