ECU FIDE DSJ Bundesliga Fernschachbund | Shop
UKA Umweltgerechte Kraftanlagen Meißen GmbH - Partner des Deutschen Schachbundes
ChessBase - Partner des Deutschen Schachbundes
DWZ/Elo
Übersicht Datenbank DeWIS Alte Datenbank
Spielbetrieb
Familienmeisterschaft DSAM (Ramada-Cup) Tag des Schachs Deutschland-Cup Verein des Jahres Senioren Frauen Bundesligen Frauen-Regionalligen Meisterschaften Nationalmannschaft Terminplan Turnierdatenbank Chronik
Intern
SRK Schach & Recht Leitbild Adressen Präsidium Referate Satzung & Ordnungen Schach & Doping Archiv
Links
Forum Linksammlung Videos Email-Verzeichnis Mediaservice
Angebote/Informationen
Bundesministerium des Innern
Zug um Zug gegen Rassismus
Mehr Informationen Deutscher Olympischer Sportbund
Interessengemeinschaft der nicht-olympischen Verbände im DOSB
Präventionskonzept Gemeinsam gegen Doping
Stiftung Deutsche Sporthlfe
Startseite
Deutscher Schachbund Nachrichten-Archiv
Archiv durchsuchen:


Rubrik:

Anzeigezeitraum:
  

Leistungssport 30.11.2001

Rustem und Eli in der 3.Runde

Auch Rustem Dautov schaffte eine kleine Überraschung in dem er Predrag Nikolic im Tie-Break schlĂ€gt.
Leider mussten Igor Khenkin und Thomas Luther in der 2. runde die Segel streichen.
Aber Sie befinden sich in guter Gesellschaft , den auch Peter Leko verliert sein Match gegen Anastian.
Morgen geht es fĂŒr Elisabeth PĂ€htz und Rusem Dautov um den Einzug in die nĂ€chste Runde. [FIDE - WM Seite]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Leistungssport 30.11.2001

Elisabeth ist weiter !

Elisabeth PĂ€htz spielt die 2.Partie remis gegen die an Nummer 4 gesetzte Wang Pin und zieht damit in die Runde der letzten 16 beider WM in Moskau ein.
Die Chinesin ist um 114 ELO-Punkte höher eingestufte als die 16 jÀhrige Deutsche.

Bei den Herren musste sich Thomas Luther mit einer Niederlage nach 2 Runden (0.5:1.5) gegen den an Nummer 11 gesetzten Ilia Smirin aus dem K.O. Turnier verabschieden.

Khenkin und Dautov haben die Entscheidungsrunde im Tie-Break erreicht. Dabei spielt Khenkin gegen den Top-10 Mann Rustam Kasimdzhanov. Dautov sieht sich heute Abend Predrag Nikolic aus Bosnien-Herzegovina gegenĂŒber.

Viel GlĂŒck [FIDE - WM Seite]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Meisterschaften 30.11.2001

Porz II- Andernach 5,5-2,5

Am letzten Sonntag kam es zu der 2.Bundesliga West Spitzenpaarung Porz II gegen Andernach. ElomĂ€ĂŸig war eigentlich Andernach mit 26ern an den ersten Brettern leicht favorisiert, doch der Sieg fiel deutlich zugunsten von Porz aus. Als erstes konnte ich meine Partie an Brett 8 gegen den Belgier van Heizele nach Bauerngewinn im Turmendspiel fĂŒr mich entscheiden.Nach mehreren ausgekĂ€mpften Remisen,gewann dann erst IM Loifenfeld an Brett 5 eine interessante Partie gegen IM Schulz.Und schließlich auch noch an Brett 7 Konings gegen Burkart,in einer von Schwarz sehr sauberen Partie.Endstand damit 5,5-2,5 fĂŒr uns,wodurch wir unsere TabellenfĂŒhrung ausbauen konnten.

Veröffentlicht von FM Alexander Matthaei



Leistungssport 29.11.2001

Eli vor Sensation !!

Elisabeth PĂ€htz gewinnt die erste Partie gegen die an Nummer 4 gesetzte Wang Pin.

Alle anderen Deutschen erreichten gegen bessergesetzte Gegner ein Remis. [FIDE - WM Seite]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Meisterschaften 29.11.2001

TĂ€gliche LiveĂŒbertragungen von der Deutschen Einzelmeisterschaft

Die tĂ€glichen LiveĂŒbertragungen von fĂŒnf Partien aus Altenkirchen sind im Internet zu sehen.
Ob Elisabeth PÀhtz starten wird, hÀngt von ihrem Abschneiden bei der Weltmeisterschaft in Moskau ab. Sie wird am Sonntag, 2.12., noch in das Turnier einsteigen, wenn sie in Runde zwei scheitert. Runde zwei ist am Freitag, 30.11. um 22 Uhr beendet. Rustem Dautov spielt definitiv nicht in Altenkirchen.
Nach Angaben von Heijo Höfer (BĂŒrgermeister Verbandsgemeinde und Stadt Altenkirchen). [LiveĂŒbertragung]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 29.11.2001

Ramada-Treff Cup 5³ Noch PlÀtze frei in Aalen

Liegt es daran, dass der Badener Schachverband seine gesamte Spielrunde auf den Termin des Qualifikationsturnieres in Aalen fĂŒr die 1.Amateurmeisterschaft gelegt hat, dass tatsĂ€chlich noch gut eine Woche vor der ersten Runde in Aalen PlĂ€tze frei sind? Oder sind die Schachspieler schon zu sehr mit Weihnachten beschĂ€ftigt?
Dabei lĂ€dt das Ramada-Treff Hotel in geradezu fĂŒr einen Kurzurlaub mit Schach nach Aalen ein. Eine wunderschöne Landschaft, eine schöne Kleinstadt und ein Hotel mit angeschlossener Limes Therme wartet auf die Schachspieler. Also
Kurzentschlossene, es lohnt sich wirklich.
Die HotelĂŒbernachtungen werden ĂŒbrigens mit der Anmeldung - per Post oder E-Mail - gebucht, man muss sich nicht direkt ans Hotel wenden. Das alles organisiert der DSB fĂŒr Sie! Das ist doch klar. Immerhin wollen wir mit Ihnen zusammen das JubilĂ€um 125 Jahre DSB feiern!
(Jörg Schulz) [Webseite]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Leistungssport 28.11.2001

FIDE - WM die 3.

Khenkin und PĂ€htz sind in der 2.Runde .

Beide Deutschen Teilnehmer setzten sich in der 4.Tie-Break Partie gegen ihre Kontrahenten durch und somit erreichen , mit Luther , Dautov , E.PĂ€htz und Khenkin 4 Deutsche die 2.Runde. Am Donnerstag und Freitag wird die 2.Runde gespielt. [FIDE - WM Seite]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Leistungssport 28.11.2001

FIDE WM die Zweite !

Alexander Graf unterliegt im Tie-Break Sarunas Sulskis mit 0 : 2 und ist damit der 1.Deutsche , der seine Sachen wieder packen kann und abreisen muss.
Elisabeth PĂ€htz und Igor Khenkin mĂŒssen weiter im Tie-Break spielen.

Laut der Fide - Seite ist Thomas Luther weiter. Mit 2:0 setzt er sich gegen Volkov durch.

Anand , Leko und Khalifman sind weiter. Dabei hatte Anand die erste Partie verloren und musste um sein Weiterkommen zittern.
Genaueres folgt am Abend ! [FIDE - WM Seite]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Leistungssport 28.11.2001

FIDE Weltmeisterschaft

Elisabeth PÀthz muss in die VerlÀngerung. Nach 2 Partien steht es zwischen der einzigen Deutschen Teilnehmerin bei den Damen und der Polnischen WGM Radziewics 1:1.
Beide Partien gingen remis aus.
FĂŒr Thomas Luther ist noch dabei !
Er gewinnt die 2.Partie und rettet sich in den Tie-Break.
Alexander Graf kann heute Abend neben so hochkarÀtigen , wie Anand , Khalifman , Leko und Karpov nachsitzen. Er spielt im Tie-Break gegen Sulskis. Auch Khenkin trifft diese Entscheidung , er muss gegen den Armenier Asrian ran. Dieses Tie Brak erspart sich Rustem Dautov , er setzt sich mit 1.5 : 0.5 gegen Dmitry Gurevich aus den USA durch und ist damit der 1. Deutsche Teilnehmer in der 2. Runde. [FIDE - WM Seite]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Leistungssport 27.11.2001

Erste Ergebnisse

Schach-Weltmeisterschaft in Moskau
Rustem Dautov erwischte den besten Start mit einem Sieg gegen Dmitry Gurevich aus den USA. Igor Khenkin spielte remis gegen den nominell höher eingeschÀtzten Karen Asrian aus Armenien. Eine "Null" mussten auf ihrem Partieformular Alexander Graf (gegen Sarunas Sulskis) und Thomas Luther (gegen Sergey Volkov) unterzeichnen. Das Ergebnis der ersten Partie von Elisabeth PÀhtz gegen Iweta Radziewics aus Polen lautet: remis. Morgen wird die zweite Partie von 12 bis 16 Uhr gespielt. Sollte es danach keine Entscheidung geben, geht es abends (18 bis 20 Uhr) in den Tiebreak mit Schnellschach- bzw. Blitzschachpartien.
Norbert Heymann, Ref. ÖA DSB [Webseite]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 27.11.2001

Vlastimil Hort spielt simultan

Im Rahmenprogramm der Deutschen Einzelmeisterschaft spielt Großmeister Vlastimil Hort am Samstag, 1. Dezember 2001, ab 15 Uhr gegen mehr als dreißig Spielerinnen und Spieler simultan. Gespielt wird im Großen Ratssaal des Altenkirchener Rathauses. Zu Beginn wird Großmeister Hort dem Publikum eine besondere Schachaufgabe vorfĂŒhren: Matt in 102 (einhundertzwei) ZĂŒgen!
Nach Angaben von Heijo Höfer (BĂŒrgermeister Verbandsgemeinde und Stadt Altenkirchen).

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 27.11.2001

555 Anmeldungen - "Schnapszahl" erreicht!

Neben wir die 221 Teilnehmer des ersten Qualifikationsturniers der 1. Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft RAMADA-TREFF Cup 5Âł in BrĂŒhl und addieren die bereits vorliegenden Anmeldungen fĂŒr die weiteren vier Qualifikationsturniere in Aalen (7.-9.12.2001 - Anmeldung vor Ort bis 9:30 Uhr am 07.12. möglich), in Hamburg-Bergedorf (11.-13.01.2002 - Meldetermin: 01.12.01), in Hannover (15.-17.02.2002 - Meldetermin: 01.01.02) und in Dresden (8.-10.03.2002 - Meldetermin: 01.02.02) hinzu, so gibt es derzeit 555 (!) Schachfreundinnen und Schachfreunde, die an diesem einmaligen Ereignis teilnehmen möchten bzw. bereits teilgenommen haben. Wenn Sie diese Zeilen lesen, steuern wir mit Sicherheit schon auf die nĂ€chste Schnapszahl, die 666 zu.
Norbert Heymann, Ref. ÖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Meisterschaften 27.11.2001

Der Countdown lÀuft

73. Deutsche Schach-Einzelmeisterschaft 2001 in Altenkirchen
16 Großmeister, 5 Internationale Meister (eine davon weiblich) und 14 Fide-Meister haben sich in die 44 Teilnehmer umfassende Starterliste eingetragen. Vom 30. November bis zum 7. Dezember 2001, jeweils 14 bis 21 Uhr, stehen 8 Runden auf dem Programm. Der Schlussdurchgang findet dann am 8. Dezember 2001, 11 bis 18 Uhr statt. Austragungsort ist die Stadthalle Altenkirchen (Großer Saal). Zuschauer sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei!
Norbert Heymann, Ref. ÖA DSB [Webseite]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Leistungssport 27.11.2001

Heute geht es los

Schach-Weltmeisterschaft in Moskau
Bei den Herren werden in 6 Vorrunden ab heute die Finalteilnehmer fĂŒr das vom 15. bis 25. Januar 2002 in Moskau stattfindende Turnier ermittelt. FĂŒr Deutschland gehen Rustem Dautov, Alexander Graf, Igor Khenkin und Thomas Luther ins Rennen. Ihre Gegner im ersten Durchgang sind:
Dmitry Gurevich (Rustem Dautov)
Sarunas Sulskis (Alexander Graf)
Karen Asrian (Igor Khenkin)
Sergey Volkov (Thomas Luther).
Die Frauen ermitteln ihre Weltmeisterin bereits im Dezember. Als einzige deutsche Teilnehmerin hat sich Elisabeth PĂ€htz qualifiziert. Ihre Gegnerin heißt Iweta Radziewics aus Polen.
Norbert Heymann, Ref. ÖA DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 25.11.2001

Ramada-Treff Cup 5Âł: Immer die gleiche DWZ gilt!

Wenn ich in Aalen mitspielen mochte, welche DWZ gilt dann? In der Ausschreibung findet sich die Lösung: Es gilt fĂŒr alle Qualifikationsturniere zur 1. Deutschen Amateurmeisterschaft die DWZ vom 01. Oktober 2001, die zentral von der Wertungszentrale des DSB fĂŒr alle Spieler des DSB ermittelt wurde.
Und wer keine DWZ hat, da er eventuell seit mehreren Jahren nicht mehr aktiv Schach gespielt hat, der wird nach seinen frĂŒheren Ergebnissen in die 5 Wertungsgruppen eingeteilt.
Die 5 Wertungsklassen sind:
DWZ ĂŒber 2100
1901 - 2100
1701 - 1900
1501 - 1700
unter 1500
Ich möchte gerne eine Gruppe höher spielen - geht das?
Ja ,das ist möglich, höher spielen (aber nur 1 Gruppe) darf man, keineswegs aber eine Gruppe tiefer, das wĂ€re nicht fair den anderen gegenĂŒber. Aber manch einer spielt lieber gegen StĂ€rkere und kann sich deshalb ruhig 5 Runden lang gegen DWZ-stĂ€rkere Spieler messen.
Alles klar? Dann sofort anmelden, noch ist dies fĂŒr Aalen, Hamburg, Hannover und Dresden möglich!
(Jörg Schulz) [Turnierseite]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Meisterschaften 25.11.2001

3. Runde der 1.BL

Erfurter - Tegernsee 2:6
Plauen - Stuttgart 4:4
Hamburger SK - Bremen 4:4
LĂŒbecker SV - Ksp Hamburg 7:1
Heiligenhaus - Godesberg 1œ:6œ
Solingen - Köln Porz 3Âœ:4Âœ
Castrop Rauxel - Neukölln 4:4
[Alle Ergebnisse]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Meisterschaften 25.11.2001

Chess-Online startet in die neue Saison

Aus Hamburg werden die spannenden KĂ€mpfe zwischen HSK, Bremen, Königsspringer und LĂŒbeck ĂŒbertragen. Dabei wird es besonders am Sonntag spannend, wenn der TabellenfĂŒhrer Bremen in Bestbesetzung gegen den WM geschwĂ€chten Titelverteidiger LĂŒbeck antritt. Ganze 5! GMÂŽs fehlen den LĂŒbeckern, die zwar immer noch die Mannschaft mit acht GMÂŽs besetzen können. Aber die Bremer zeigten sich in den letzten Monaten als sehr starke Mannschaft mit hervorragenden Einzelleistungen.
[Sonntag ab 9.00 Uhr Live]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



PrÀsidium 23.11.2001

Tagungen des DSB

Die erste Sitzung des erweiterten PrÀsidiums des Deutschen Schachbundes - nach der Wahl in Coburg - findet an diesem Wochenende in Erfurt statt. Auf der Tagesordnung stehen u.a. die Themen "Zwischenbericht DSB-JubilÀum 2002", "Bundesliga", "Nachwuchsförderung", "Breitenschachaktion" und "Leitbild des Deutschen Schachbundes". Zudem gibt es noch Sitzungen des DSB-PrÀsidiums, des Gremiums der PrÀsidenten der LandesverbÀnde, der Arbeitsgruppe Breitenschach und des JubilÀumsausschusses 2002.
Norbert Heymann, Ref. ÖA DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 22.11.2001

Ramada-Treff Cup 5Âł: Es gibt keinen Meldeschluss!

Ein Thema beschĂ€ftigt Schachdeutschland - die 1. Deutsche Amateurmeisterschaft. Egal ob fĂŒr Aalen, fĂŒr Hamburg, Hannover oder Dresden die Meldungen strömen ein beim DSB.
Doch eine Frage beschĂ€ftigt viele: Gibt es einen Meldeschluss fĂŒr die
einzelnen Turniere?
Nein natĂŒrlich nicht. Auch Kurzentschlossene, oder Spieler die erst kurzfristig Urlaub bekommen haben, können sich auch wenige Tage vor dem Start noch anmelden und auch direkt vor Ort noch! Also von anders lautenden Infos nicht abschrecken lassen!!
Es gibt aber eine Startgeldstaffelung fĂŒr jedes Turnier. Wer sich zum Beispiel zum 1.11. fĂŒr Aalen angemeldet hatte, zahlte nur 40 DM, danach betrĂ€gt das Startgeld 50 DM und vor Ort 60 DM!
FĂŒr Hamburg muss man sich bis zum 01.12. angemeldet haben, will man den Sonderpreis nutzen.
(Jörg Schulz)

Ramada-Treff Cup 5Âł: Urlaub mit Schach

Schach spielen und gleichzeitig Urlaub machen, das ist möglich bei der 1.
Deutschen Amateurmeisterschaft. Möglich wird das durch die wunderbaren Hotels der Ramada-Treff Gruppe. So bietet zum Beispiel das Ramada-Treff Hotel in Aalen die wunderbaren Limes Themen mit allem Drum und Dran, Saunalandschaft, Ruhezonen, Solarien. Zudem findet der Gast ruhige Hotelzimmer vor und Restaurants mit einem
umfangreichen Speiseangebot. BerĂŒhmt sind die Buffetts und FrĂŒhstĂŒcksangebote. Da macht das Schach spielen Spaß und manche Niederlage lĂ€ĂŸt sich in solch
einem Umfeld leichter wegstecken, Sieger um so besser feiern. Und natĂŒrlich ist das jeweilige Hotel rundherum auf Schach eingestellt. Schachtische ĂŒberall fĂŒr Analysen und freie Partien.
Es ist also fĂŒr alle gesorgt. FĂŒr den Schachspieler, der am Brett strampelt, und fĂŒr seine Begleitung, die im Wasser planscht. Und abends an der Bar trifft man sich dann wieder!
Wollen Sie sich das entgehen lassen?
Das kann doch gar nichts sein!
Darum jetzt anmelden, noch sind PlĂ€tze frei in Aalen und natĂŒrlich auch in Hamburg, Hannover und Dresden!
(Jörg Schulz) [Turnierseite]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Breitenschach 22.11.2001

Jetzt schon eine Erfolgsgeschichte!

Was die 1. Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft RAMADA-TREFF Cup 5Âł betrifft, so ist diese Überschrift nicht zu hoch gegriffen. Im Gegenteil! Nach dem großen Erfolg beim ersten Durchgang in BrĂŒhl bei Köln mit 221 Teilnehmern, sind fĂŒr das 2. Qualifikationsturnier in Aalen vom 7. bis 9. Dezember 2001 jetzt (Stand: 21.11.) bereits 139 Schachfreundinnen und Schachfreunde angemeldet. Und damit ist noch lange nicht Schluss! Schließlich besteht immer noch die Möglichkeit, sich fĂŒr dieses einmalige Ereignis anzumelden. Das BlĂ€ttchen hierfĂŒr fĂ€llt definitiv am 7. Dezember 2001 um 9:30 Uhr vor Ort.
Norbert Heymann, Ref. ÖA DSB [Weitere Informationen:]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 21.11.2001

DWZ-Auswertung vom Ramada-Treff-Cup in BrĂŒhl

Die DWZ - Auswertung der 1. Veranstaltung ,der 5 Turnier umfassenden Turniersereie plus Finale in Leipzig liegt nun vor.
[DWZ-Auswertung]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



LandesverbÀnde 19.11.2001

Mitgliedergewinnung

Die ersten Ergebnisse der Strategie-Arbeitsgruppe des Schachbundes Nordrhein-Westfalen zur Mitgliedergewinnung liegen vor. Die Vorgehensweise, die Zusammenarbeit mit dem I.Z.P. (Institut fĂŒr zukunftsfĂ€hige Projekte) und die Ergebnisse wurden auf der Sitzung am 10.11. von Herrn Stadter vorgestellt. Diese Ziele werden wie folgt definiert:
- Gewinnung neuer Mitglieder,
- Bindung der alten Mitglieder an die Vereine,
- Finanzierung solcher Projekte.
Wir werden noch ausfĂŒhrlich darĂŒber berichten. Das PrĂ€sidium des SBNRW begrĂŒĂŸt und unterstĂŒtzt die erarbeiteten Ergebnisse. Das geschĂ€ftsfĂŒhrende PrĂ€sidium wurde mit der Umsetzung der Konzeption beauftragt und soll zur Steuerung geeignete Controlling-Instrumente entwickeln. Dies betrifft insbesondere die Bereiche
- Schulschach;
- Leistungssport;
- Aus- und Weiterbildung;
- Öffentlichkeitsarbeit;
- Information/Beratung/Schulung/Service;
- Jugendarbeit.
Nach Angaben von Benno Naujoks, Referent fĂŒr Öffentlichkeitsarbeit des Schachbundes Nordrhein-Westfalen.

Veröffentlicht von Norbert Heymann



PrÀsidium 18.11.2001

Ehrungen

FĂŒr besondere Verdienste um den Schachsport wurde dem PrĂ€sidenten des DSB, Alfred Schlya, die silberne Ehrenmedaille der EuropĂ€ischen Schach-Union verliehen. Den Rahmen dieser vom PrĂ€sidenten der ECU, Boris Kutin, vorgenommenen Auszeichnung bildete die Mannschafts-Europameisterschaft in Leon (Spanien).

Dem PrĂ€sidenten des Berliner Schachverbandes, Alfred Seppelt, wurde fĂŒr seine Verdienste um das Politikerturnier in Berlin, welches am 17. November 2001 bereits zum elften Mal stattfand, der Ehrenteller des Deutschen Schachbundes von dessen PrĂ€sidenten, Alfred Schlya, ĂŒberreicht.

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Presse und Medien 17.11.2001

NRW-Oberliga-Spieler Lytchak mit "summa cum laude"

Wie die Uni Bonn unter http://www.verwaltung.uni-bonn.de/presse/pm/pm0397-01.htm mitteilt, ist Alexander Lytchak, der fĂŒr den SV MĂŒlheim-Nord in der SBNRW-Oberliga spielt, im Alter von nur 22 Jahren der Doktortitel der Mathematik mit der Höchstnote "summa cum laude" verliehen worden.
Nach Angaben von Benno Naujoks (Referent fĂŒr Öffentlichkeitsarbeit des Schachbundes NRW).

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Leistungssport 15.11.2001

Eine Bronzemedaille und ein vierter Platz!

So lautet die Bilanz der deutschen Nationalmannschaften bei der Mannschafts-Europameisterschaft im Schach in Leon (Spanien). Mit 2,5:1,5 wurde das Team aus Frankreich von unseren MĂ€nnern besiegt. Den Gewinnpunkten von Dr. Robert HĂŒbner und Gerald Hertneck steht der Verlust von Christopher Lutz und das Remis von Klaus Bischoff gegenĂŒber. Dieser Sieg bedeutet den 3. Platz mit 22,0 Punkten, an dem auch Bundestrainer Uwe Bönsch maßgeblichen Anteil hat. Europameister wurden die Niederlande (24,5 Punkte) vor Frankreich (23,0 Punkte). 35 Vertretungen nahmen am Wettbewerb teil.
Die deutsche Frauen-Mannschaft besiegte in der letzten Runde das Team aus Jugoslawien mit 1,5:0,5. Ketino Kachiani-Gersinska spielte remis und Elisabeth PĂ€htz gewann ihre Partie. Dies bedeutet den 4. Rang unter 32 Vertretungen. Die
Spitze: 1. Frankreich 12,5 Punkte; 2. Moldawien 12,0 Punkte; 3. England 12,0 Punkte, aber ein Mannschaftspunkt weniger; 4. Deutschland 11,5 Punkte. [Webseite]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



PrÀsidium 15.11.2001

Regel-Homepage

Im Rahmen der Homepage des Zweiligisten Sportfreunde Katernberg 1913 hat Willi Knebel, internationaler Schiedsrichter und Referent des DSB in Sachen FIDE-Regeln, in dieser Woche eine Internet-Seite (www.sfk-schach.de/regeln) eröffnet. Auf dieser Seite soll Gedankenaustausch und Diskussion ĂŒber Regelfragen stattfinden. Es können Fragen gestellt werden (an "regelfragen@sfk-schach.de" oder "w.knebel@t-online.de"), sie werden auf der Seite beantwortet, wenn sie von allgemeinem Interesse sind. Die AnfĂ€nge sind bereits gemacht.
Als "Pilot-Artikel" ist ein lĂ€ngerer Aufsatz unter dem Titel "FIDE-Regeln, Artikel 10.2: Ein Buch mit sieben Siegeln?" erschienen. Auch hier wĂŒnscht sich der Autor Meinung, Diskussion und notfalls Widerspruch! Der Autor wird außerdem in unregelmĂ€ĂŸiger Folge Aufgaben zum Thema "Regeln" stellen. Die erste (ZÜ nach Remis-Reklamation) ist bereits publiziert; die Lösung wird in etwa einem Monat erscheinen (Damit genĂŒgend Zeit gegeben ist, Stellung zu nehmen).

SPORTFREUNDE KATERNBERG 1913 E.V.
i.A. Willi Knebel [mehr]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Meisterschaften 15.11.2001

Vorschau auf die 73. Deutsche Einzelmeisterschaft 2001

Weitere Informationen ĂŒber das bevorstehende Championat finden Sie unter ... [... mehr]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Leistungssport 15.11.2001

Heute heißt es Daumen drĂŒcken!

Unter uns Schachspielern gibt es auch viele FußballanhĂ€nger, die sich gestern bestimmt vorgenommen hatten, unseren Kickern 90 Minuten lang mental Beistand zu leisten. Da das schon nach 20 Minuten geholfen hat, nehmen Sie bitte die noch nicht verbrauchte Energie und drĂŒcken unseren Vertretungen bei der Mannschafts-Europameisterschaft in Leon (Spanien) ab 9 Uhr ganz fest die Daumen. Die MĂ€nner haben es mit Frankreich (2. Platz) und die Frauen mit Jugoslawien (4. Platz) zu tun.

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Leistungssport 15.11.2001

Auf Medaillenkurs?

Tschechien hieß der Gegner unserer MĂ€nnermannschaft gestern (8. Runde). Christopher Lutz und Rainer Buhmann notierten jeweils ein Remis auf ihrem Partieformular; Dr. Robert HĂŒbner und Klaus Bischoff gewannen ihre Partien. Mit diesem 3:1-Sieg verbesserte sich das Team von Bundestrainer Uwe Bönsch auf Rang 4 (35 Mannschaften). Die Tabellenspitze haben jetzt die Niederlande ĂŒbernommen. Frankreich und England liegen ebenfalls noch vor uns.
Gegen das Team aus Moldawien gab es fĂŒr unsere Frauen-Mannschaft ein 1:1. Ketino Kachiani-Gersinska und Elisabeth PĂ€htz spielten beide remis. Auch sie verbesserten sich um einen Platz und liegen jetzt auf Position 5. England eroberte die Tabellenspitze, gefolgt von Frankreich, der moldawischen Mannschaft und Jugoslawien. Es beteiligen sich 32 Vertretungen. [Webseite]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Leistungssport 14.11.2001

Sieg und Remis

Gestern wurde – nach einem Ruhetag - die siebente Runde gespielt. Unsere MĂ€nner trafen auf die Vertretung aus England und das Ergebnis lautete 2:2. Die Niederlage von Christopher Lutz wurde durch den Gewinn von Rainer Buhmann egalisiert; Dr. Robert HĂŒbner und Klaus Bischoff spielten jeweils remis. Mit diesem Endresultat wurde der 5. Platz (35 Teams) behauptet. Es fĂŒhrt weiter Frankreich vor den Niederlanden, England und Israel.
Unseren Frauen gelang ein 1,5:0,5-Sieg ĂŒber Georgien. Ketino Kachiani-Gersinska gewann ihre Partie und Elisabeth PĂ€htz spielte remis. Im Feld der 32 Vertretungen bedeutete dies eine Verbesserung vom 9. auf den 6. Rang. Hier lautet die Spitze: 1. Ukraine, 2. Frankreich, 3. Moldawien, 4. England, 5. Jugoslawien. [Webseite]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 12.11.2001

Schachvereine im Internet

Welche Bedeutung das Internet auch fĂŒr die PrĂ€sentation des Schachsportes hat, wissen wir alle. In loser Folge möchte ich Ihnen Homepages von Schachvereinen vorstellen, die es m.E. verdient haben, einer grĂ¶ĂŸeren Öffentlichkeit zugĂ€nglich gemacht zu werden.
Den Anfang macht die Webseite der Schachfreunde Kirchenlamitz. Hier gibt es viele engagierte Schachfreunde, von denen stellvertretend Jan Fischer genannt sei. [link]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Presse und Medien 12.11.2001

Schach im Fernsehen

Über die Vorrunden zur Schach-Weltmeisterschaft berichtet der Westdeutsche Rundfunk in mehreren Sendungen. 02.12.2001, 0:30 - 1:15 Uhr (Wiederholung: 04.12., 9:40 - 10:25 Uhr); 06.12.2001, 0:20 - 1:00 Uhr (Wiederholung: 07.12., 9:40 - 10:20 Uhr); 09.12.2001, 0:30 - 1:15 Uhr (Wiederholung: 11.12., 9:40 - 10:25 Uhr); 13.12.2001, 0:30 Uhr - 1:00 Uhr (Wiederholung: 14.12., 9:40 - 10:10 Uhr) und am 16.12.2001, 0:30 - 1:15 Uhr (Wiederholung: 18.12., 9:40 - 10:25 Uhr).
Moderiert werden die Sendungen von Dr. Claus Spahn. Als bewĂ€hrtes Kommentatorenteam stehen Vlastimil Hort und Dr. Helmut Pfleger zur VerfĂŒgung.
Vom Finale im Januar des kommenden Jahres wird ebenfalls berichtet. Als Termine sind bereits bekannt: 20.01., 23.01. und 27.01.2002.

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Leistungssport 12.11.2001

Remis und Niederlage

In der Herren-Begegnung der 6. Runde gegen die Mannschaft aus Schweden nahm Christopher Lutz wieder am Spitzenbrett Platz und erzielte ein Unentschieden. Ebenfalls remis endeten die Partien von Dr. Robert HĂŒbner und Klaus Bischoff, wĂ€hrend Gerald Hertneck eine Niederlage quittieren musste. Dieses 1,5:2,5 warf unsere Mannschaft (bei 35 Teilnehmern) vom 3. auf den 5. Platz zurĂŒck. In FĂŒhrung liegt Frankreich vor den Niederlanden und England. Schweden belegt Rang 4.
Besser machten es die Damen gegen England. Ketino Kachiani-Gersinska gewann ihre Partie. Leider verlor die erstmals eingesetzte Jessica Nill. Dieses 1:1 gegen England bedeutet den 9. Platz unter 32 Teams. Auch hier fĂŒhrt Frankreich vor den Niederlanden. Moldawien rangiert auf dem Bronzeplatz.
Heute ist Ruhetag. Die siebente Runde steht dann am 13.11. an. [Webseite]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Leistungssport 11.11.2001

Beide Teams gewinnen

Aserbaidschan war der Spielpartner unserer Herren-Mannschaft in der gestrigen 5. Runde und am Ende hieß es 3:1 fĂŒr Dr. Robert HĂŒbner (Remis), Gerald Hertneck (Gewinn), Klaus Bischoff (Gewinn) und Rainer Buhmann (Remis). Dieses Resultat brachte Rang 3 von 35 Teams ein.
Unsere Frauen hatten es mit den Ungarinnen zu tun und gewannen 1,5:0,5. Ketino Kachiani-Gersinska spielte remis und Elisabeth PĂ€htz gewann ihre Partie. Damit liegt unsere Frauen-Mannschaft auf Platz 7 (32 Teams). [Webseite]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Leistungssport 10.11.2001

Deutsche Vertretungen verlieren

Gegen die Mannschaft aus den Niederlanden verloren die deutschen MĂ€nner in der 4. Runde mit 1,5:2,5. Dem Sieg von Klaus Bischoff am 4. Brett und dem Remis von Dr. Robert HĂŒbner zwei Bretter höher, stehen die Niederlagen von Christopher Lutz und Gerald Hertneck gegenĂŒber. Im Feld der 35 Mannschaften liegen wir jetzt auf Rang 9.
Das Frauen-Team mit Ketino Kachiani-Gersinska (sie erreichte ein Unentschieden) und Elisabeth PĂ€htz unterlag den Polinnen mit 0,5:1,5; womit der 11. Platz (von 32 LĂ€ndermannschaften) zu notieren ist. [Webseite]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



PrÀsidium 09.11.2001

Spielmöglichkeit des DSB im Internet

Immer wieder wurde bei uns angefragt, wann der Deutsche Schachbund eine Spielmöglichkeit im Internet zur VerfĂŒgung stellt. Jetzt ist es soweit! Unter der Adresse www.SchachLive.org steht ein Internet-Schach-Server bereit, damit alle Interessierten nach Herzenslust online spielen können. Die Registrierung erfolgt mit dem Namen und dem Verein. Sie ist natĂŒrlich kostenlos! Nach der Registrierung können Sie sich eine Software fĂŒr MS-Windows downloaden; selbstverstĂ€ndlich kostenfrei! Nach dem Einloggen können Sie Schach in allen Variationen spielen: Blitz, Schnellschach, Turnierpartien, sogar Tandem und RĂ€uberschach sind möglich. Die Partien werden auf Wunsch nach dem ELO-System ausgewertet. Der Spielraum wird neben dem DSB auch von der USCF (USA) und der Australischen Schachföderation bevölkert. Internationales Flair wird also geboten. Bleibt uns nur noch, Ihnen viel Spaß und Erfolg zu wĂŒnschen.
Nach Angaben von André van de Velde. [Spielmöglichkeit]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 07.11.2001

Mannschafts-Europameisterschaft im Schach in Leon (Spanien)

Deutschlands MĂ€nner starten mit einem Kantersieg!

Mit einem glatten 4:0-Sieg startete gestern unsere Herren-Vertretung in dieses Turnier. Christopher Lutz, Dr. Robert HĂŒbner, Klaus Bischoff und Rainer Buhmann ließen der Vertretung Italiens keine Chance. Im Frauen-Turnier endeten die Partien von Ketino Kachiani-Gersinska und Elisabeth PĂ€htz jeweils mit einem Remis. Somit hieß das Ergebnis gegen Kroatien 1:1. [mehr]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Turnier- und Openberichte 06.11.2001

Belgische Mannschaftsmeisterschaft gestartet!

Mehr Spannung als in der Vergangenheit verspricht die neue Saison der belgischen Mannschaftsmeisterschaft: In den letzten acht Jahren schien
Rochade Eupen-Kelmis (fĂŒr die ich seit 1995 spiele, in dieser Zeit
gelang u.a. drei Mal die Qualifikation fĂŒr den Europacup) auf den Gewinn der Meisterschaft abonniert zu sein, aber diesmal muss sich Eupen wohl auf stĂ€rkere Konkurrenz einstellen: Mit M.Gurevich (zu Charleroi) und
L.Winants (zu Liege/LĂŒttich) wechselten zwei einheimische Großmeister in letzter Minute zu anderen Vereinen. In der ersten Runde allerdings besiegte "Rochade" den KSK Antwerpen, der neben dem Wahlbelgier GM A.Dgebuadze auch mehrere hollĂ€ndische IM's in einen Reihen hat, ĂŒberlegen mit 6,5 : 1,5 Punkten. Die Ergebnisse an den Spitzenbrettern lauteten: A.Dgebuadze - V.Chuchelov: 0 : 1; I.Glek - J.Van Mil: 1 : 0.
Nach zwei Runden in FĂŒhrung liegen "Rochade" und "Liege" mit je 12 Punkten.
Alle Ergebnisse gibt's hier
Beachten Sie auch die Homepage meines deutschen Vereins SF Katernberg. Hier ist die interessante Partie Glek-Van Mil mit Kommentaren
von I.Glek.

GM Igor Glek [SF Katernberg]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Turnier- und Openberichte 06.11.2001

HollÀndische Mannschaftsmeisterschaft gestartet!

Wie gewöhnlich meistens deutschen LegionÀren sind bei ESGOO (Grenzstadt Entschede),
auch bei Apeldoorn (Yusupow, Glek, Gustafsson, Kabatiansky) und Rotterdam (Schmaltz, Döttling). [Ergebnisse]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Leistungssport 06.11.2001

Mannschafts-Europameisterschaft gestartet

Nur eine kurze Verschnaufpause hatten unser Bundestrainer Uwe Bönsch und Großmeister Christopher Lutz nach der Mannschafts-WM in Armenien. Heute startet – bis zum 15. November – das europĂ€ische Mannschaftschampionat in Leon (Spanien). Unsere Herren-Vertretung spielt in der Aufstellung: Christopher Lutz, Dr. Robert HĂŒbner, Klaus Bischoff, Gerald Hertneck und Rainer Buhmann. Die Frauen-Nationalmannschaft bilden Ketino Kachiani-Gersinska, Elisabeth PĂ€htz und Jessica Nill.
[Webseite]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



PrÀsidium 06.11.2001

Alles wieder im "grĂŒnen Bereich"!

Heute ließ sich unsere Homepage stundenlang nicht aufrufen. Unser Webmaster Alexander Boldt hat das technische Problem – wie Sie sehen – dankenswerterweise behoben.

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 02.11.2001

Ramada-Treff Cup 5Âł - Erfolgreicher Auftakt in BrĂŒhl

Meldeandrang im Foyer des Ramada-Treff Hotel in BrĂŒhl. Zahlreiche Schachfreunde wollen noch dabei sein bei dem ersten Qualifikationsturnier zur Amateurmeisterschaft des Deutschen Schachbundes. Insgesamt 221 Teilnehmer nehmen nach den BegrĂŒĂŸungsworten der EhrengĂ€ste und des Startschusses durch Afred Schlya - PrĂ€sident des DSB - den fĂŒnfrundigen Kampf auf.
Die Direktorin und der BĂŒrgermeister von BrĂŒhl unterstreichen beide, dass sie die Veranstaltung des Deutschen Schachbundes fĂŒr eine gelungene breitensportliche AktivitĂ€t halten und sich freuen, in BrĂŒhl den Auftakt fĂŒr die deutschlandweite Serie durchfĂŒhren zu dĂŒrfen.
Alle Amateure in den Vereinen des DSB wurden danach vom PrĂ€sidenten des SB NRW Dr. Weyer herausgefordert, der meinte, die Gewinner von Leipzig, also die kĂŒnftigen Deutschen Meister in BrĂŒhl zu sehen. Die Anwesenden stimmten dem zu. Doch was ist mit Aalen, Hannover, Hamburg und Dresden?? Die Teilnehmer dieser Turniere werden sich das doch nicht bieten lassen - oder? Ihr Amateure spielt dort mit und setzt Euch zur Wehr!
FĂŒr UnverstĂ€ndnis bei allen Organisatoren sorgte die Ansetzung einer Spielrunde aller Ligen im Verband Mittelrhein an diesem Wochenende, wovon alle Vereine rund um BrĂŒhl betroffen sind, die dadurch um ihre Teilnahme gebracht wurden.
Den Spielern vor Ort ist diese Panne egal. Sie genießen die wunderbare AtmosphĂ€re im Hotel, das seit heute ein Schachhotel geworden ist. Eine Schachausstellung lĂ€dt im Foyer ein, DSB-Fahnen wehen vor dem Hotel und hĂ€ngen in den TurniersĂ€len, zwei Schachwerbebanner weisen alle BrĂŒhler und GĂ€ste auf das Ereignis hin. Zudem sind alle RĂ€ume im Hotel unter Schachbeschlag genommen worden. Das Ramada-Treff Hotel ist Schachhotel fĂŒr drei Tage.
Eine gelungener Auftakt, der noch vieles erwarten lÀsst.
(Jörg Schulz)
[Webseite]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Meisterschaften 01.11.2001

Frauen - Bundesliga

Endlich sind sie da , die Ergebnisse der 1. und 2. Frauen Bundesliga sind absofort auf den Seiten des Deutschen Schachbundes verfĂŒgbar. [Frauen Bundesliga]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Breitenschach 01.11.2001

Ramada-Treff Cup 5Âł - es geht loos!

Tick-tack, tick-tack, die Uhr lÀuft unerbittlich. Der Start der ersten Amateurmeisterschaft des Deutschen Schachbundes steht unmittelbar bevor. Am Freitag gibt Alfred Schlya - PrÀsident des DSB - den Startschuss! Das Fieberthermometer der FunktionÀrsspannung und Teilnehmer steigt stÀndig.
Immerhin ist dieses Turnier, das sich bewusst an alle SpielstĂ€rken wendet, der Auftakt fĂŒr das JubilĂ€um 125 Jahre Deutsche Schachbund im Jahre 2002. Wird sich der Verband als ein alter Verband prĂ€sentieren - oder modern, zukunftsorientiert?
Eigentlich ist die Frage mit dem Ramada-Treff Cup schon eantwortet. Nicht das Turnier der Meister steht im Mittelpunkt. Das JubilÀum wird mit allen gefeiert, mit jedem Mitglied im DSB. Und die Mitglieder wollen mitfeiern, sie
melden sich in großer Zahl an.
Schon zur Auftaktveranstaltung kommen weit ĂŒber 200 Mitglieder! Sie nehmen den Kampf auf, um selbst beim großen JubilĂ€umskongress in Leipzig
dabei zu sein, denn dort findet das Finale der Amateurmeisterschaft statt.
Jeder kann sich also direkt zur großen Jubelfeier durch seine eigene Schachleistung einladen, egal ob DWZ 2100 oder DWZ 1200, egal ob FunktionĂ€r oder Freizeitspieler.
Auch dieser Aspekt gehört ganz bewusst zur Amateurmeisterschaft!

Wer den Auftakt versÀumt hat, sollte sich die nÀchsten Termine merken:

Aalen / WĂŒrttemberg 07.-09.12.01
Hamburg-Bergedorf / Hamburg 11.-13.01.02
Hannover / Niedersachsen 15.-17.02.02
Dresden / Sachsen 08.-10.03.02

(Jörg Schulz) [mehr...]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Werbung
Online-Shop der Deutscher Schachbund Wirtschaftsdienst GmbH
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Schachreisen Jörg Hickle
Schachkalender 2013

Aktionen
ASS Athletic Sport Sponsoring GmbH
Chess Evolution Newsletter
Pixelnet
DSB-Imagebroschüre Schach verbindet
Copyright © 1996 - 2013 Deutscher Schachbund e.V.
| Impressum