ECU FIDE DSJ Bundesliga Fernschachbund | Shop
UKA Umweltgerechte Kraftanlagen Meißen GmbH - Partner des Deutschen Schachbundes
ChessBase - Partner des Deutschen Schachbundes
DWZ/Elo
Übersicht Datenbank DeWIS Alte Datenbank
Spielbetrieb
Familienmeisterschaft DSAM (Ramada-Cup) Tag des Schachs Deutschland-Cup Verein des Jahres Senioren Frauen Bundesligen Frauen-Regionalligen Meisterschaften Nationalmannschaft Terminplan Turnierdatenbank Chronik
Intern
SRK Schach & Recht Leitbild Adressen Präsidium Referate Satzung & Ordnungen Schach & Doping Archiv
Links
Forum Linksammlung Videos Email-Verzeichnis Mediaservice
Angebote/Informationen
Bundesministerium des Innern
Zug um Zug gegen Rassismus
Mehr Informationen Deutscher Olympischer Sportbund
Interessengemeinschaft der nicht-olympischen Verbände im DOSB
Präventionskonzept Gemeinsam gegen Doping
Stiftung Deutsche Sporthlfe
Startseite
Deutscher Schachbund Nachrichten-Archiv
Archiv durchsuchen:


Rubrik:

Anzeigezeitraum:
  

Fernschach 31.01.2010

BdF-Newsletter Januar 2010

BdF-Newsletter Januar 2010 Nachfolgend bringen wir wieder eine Auswahl aus dem Newsletter des Deutschen Fernschachbundes (BdF). Zu den interessantesten Neuigkeiten f√ľr Normalsterbliche (also Fernschachspieler, die nicht Mitglied des BdF sind) geh√∂rt die Ausschreibung des 18. Deutschen Fernschach-Pokalturnieres. Das Startgeld betr√§gt 6 Euro, Meldeschlu√ü ist der 30. April. Eine gute Gelegenheit um vielleicht wieder mit dem Fernschach zu beginnen!
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Meisterschaften 30.01.2010

Interessenten f√ľr Schnellschachmeisterschaft 2012 gesucht!

Interessenten f√ľr Schnellschachmeisterschaft 2012 gesucht! F√ľr die Deutsche Meisterschaft im Schnellschach 2012 liegt eine Bewerbung vor. Weitere Interessenten erhalten Gelegenheit, sich bis 15. Februar 2010 zu melden.

Ralph Alt, Bundesturnierdirektor

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Meisterschaften 29.01.2010

Partien der DPMM und der Frauen-Ligen

Partien der DPMM und der Frauen-Ligen Was in den vergangenen Jahren fehlte, wird erfreulicherweise immer mehr Standard: die Ver√∂ffentlichung der Partien von Deutschen Meisterschaften. Von den ersten beiden Bundesligen der Frauen liegen inzwischen fast alle Partien der ersten f√ľnf Runden vor. Nur die 5. Runde selbst ist noch l√ľckenhaft. Hier fehlen noch die Partien aus Halle.

Partien der 1. und 2. Frauen-Bundesliga

Von der Vorrunde der Deutschen Pokalmannschaftsmeisterschaft am 16. Januar hat uns Turnierleiter Thomas Wiedmann ebenfalls die Partien zur Verf√ľgung gestellt. Der Link zum Nachspielen der Partien ist auf unserer Turnierseite unter den Ergebnissen zu finden.

Turnierseite

Zum Schlu√ü bleibt noch zu hoffen, das auch die anderen Turnierleiter des DSB dem Beispiel von Frauen-Bundesliga-Turnierleiter Thomas Rondio und Thomas Wiedmann folgen werden und uns die Partien f√ľr die Ver√∂ffentlichung zusenden. Wir nehmen neben aktuellen Partien auch gern Archivmaterial, um die L√ľcken der Vergangenheit zu schlie√üen!

Foto (Gerd Zentgraf): Frauen-Bundesligist SAV Torgelow im Dezember 2009. Hinten rechts: Mannschaftsleiter Paul Onasch.

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Blindenschach 28.01.2010

Elisabeth Fries Deutsche Blindenschachmeisterin

Elisabeth Fries Deutsche Blindenschachmeisterin Bei der heute in Georgenthal zu Ende gegangenen 20. Deutschen Blindenschachmeisterschaft der Damen, konnte sich Elisabeth Fries (sh. Archivfoto) knapp nach Wertung vor Ursula Mikuszak durchsetzen. F√ľr Fries war es der zweite Titel nach 2001. Titelverteidigerin Hannelore K√ľbel war nicht am Start.
[Tabelle]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Impulse 27.01.2010

Unser täglich Brot...

Unser t√§glich Brot... Muss man eigentlich Frank hei√üen, um √ľber Schach zu schreiben? Nat√ľrlich nicht. Aber mir fallen ad hoc f√ľnf 'fr√§nkische' Schachschreiber ein - ganz im Gegensatz zu weitaus h√§ufigeren Vornamen wie Thomas oder Michael. Vor Frank Hoppe, √ľbte beim Deutschen Schachbund Frank Gro√üe die T√§tigkeit als Webmaster aus. Er startete Mitte 2005 und bereitete das Feld f√ľr unseren heutigen, flei√üigen und vielseitigen Administrator. Gro√üe hatte damals eine der meist besuchten Schachseiten voller Rezensionen zu Schachsoftware und B√ľchern, bevor er zum DSB kam. Nach √úbergabe des Zepters war er haupts√§chlich redaktionell beim DSB-Partner "Schachlinks.com" unterwegs und schrieb Artikel f√ľr diverse Schachzeitschriften. Sein neues Projekt, das inzwischen auch schon von Susan Polgar¬†entdeckt wurde, hei√üt:¬†http://schachtraining.blog.de/¬†


Frank legt Wert darauf, seinen Blog nicht elit√§r auszurichten. Das steht zwar nirgendwo explizit, aber es ist f√ľr den durchschnittlichen Schachamateur und wiederkehrenden Besucher wohltuend, auch ganz nebenbei verst√§ndliche H√§ppchen aufzunehmen. Dieser Linie bleibt der Leipziger treu - und mit ihm t√§glich immer gr√∂√üere Mengen an Besuchern.

Bild: Frank Große am Brett vorne links während der Deutschen Schachamateurmeisterschaft 2006/2007

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 26.01.2010

10. Offene Deutsche Familienmeisterschaft

10. Offene Deutsche Familienmeisterschaft Am 17. Juli 2010 findet in Dresden die 10. Offene Deutsche Familienmeisterschaft statt. Veranstalter ist der Deutsche Schachbund, Ausrichter der ZMD Schachfestival Dresden e.V. Gespielt werden 7 Runden Schweizer System mit je 15 Minuten Bedenkzeit je Spieler/Partie. Eine Mannschaft besteht aus zwei Stamm- und maximal einem Ersatzspieler, die miteinander verwandt sein m√ľssen.
[Ausschreibung]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Senioren 25.01.2010

Deutsche Seniorenmannschaftsmeisterschaft 2010

Deutsche Seniorenmannschaftsmeisterschaft 2010 Die Deutsche Seniorenmannschaftsmeisterschaft der Landesverbände findet in der Zeit vom 13. bis 19. September 2010 in Eckernförde statt.

Im Auftrag des Schleswig¬ĖHolsteinischen Schachverbandes e.V., Referat Seniorenschach hat sich der Schachclub Eckernf√∂rde von 1921 um die Ausrichtung beworben und wurde von der Seniorenkommission des DSB mit der Durchf√ľhrung beauftragt.

Foto (Wikimedia Commons): Von der Stadthalle ist es nicht weit bis zum Strand.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Presse und Medien 24.01.2010

Schach-Doku bei BR-alpha

Schach-Doku bei BR-alpha Der Bildungskanal des Bayerischen Rundfunks BR-alpha strahlt am 25. Januar einen halbst√ľndigen Dokumentarfilm von Elke Hardegger und Anette Kolb aus. Der Titel ist "Das Gehirn optimal nutzen - Mit Ged√§chtnisstrategien zum Erfolg". Die beiden Filmemacherinnen haben sich dazu in die M√ľnchener Schachakademie von Gro√ümeister Stefan Kindermann begeben.

Sendetermin ist der 25. Januar um 16 Uhr. Eine Wiederholung kommt am 30. Januar um 11.15 Uhr, jeweils auf BR-alpha.

Nachfolgend eine Pressemitteilung des Bayerischen Rundfunks zum Dokumentarfilm.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Breitenschach 23.01.2010

Fasching ist ausgebucht

Fasching ist ausgebucht Liebe Schachfreunde,

wenn Sie Fasching zuf√§llig vorhatten, mit uns in der Karnevalshauptstadt Schach zu spielen, m√ľssen wir Sie leider erst mal aufhalten. Das gilt zumindest f√ľr alle, die noch nicht auf unseren Voranmeldelisten stehen. Zum zweiten Mal in der Geschichte des "Ramada-Sechs-Hoch-Drei-Cups", also nach der Aufstockung der Deutschen Amateurmeisterschaft auf sechs Vorturniere, sechs Qualigruppen und je sechs Kandidaten, ist K√∂ln-Br√ľhl komplett ausgebucht. Mehr geht einfach nicht. Sie haben noch die Chance, in Aalen Mitte M√§rz oder in Magdeburg Mitte April den ersten Schritt zum Deutschen Meistertitel machen. (HIER gehts zur Anmeldung)

Ramada-Cup. Wir machen Meister.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Jugendschach 23.01.2010

Deutsch-russisches Jugendtreffen in Berlin

Deutsch-russisches Jugendtreffen in Berlin Vom 9. - 16. Februar haben zehn Jugendliche im Alter von 14 - 16 Jahren die Chance, mit zehn russischen Jugendlichen in Berlin gemeinsam zu trainieren, zu spielen und Berlin zu erkunden. Es sind noch Pl√§tze frei und wer jetzt noch √ľberlegt, sollte sich schnell entscheiden. Russischkenntnisse sind sicherlich von Vorteil, aber nicht Pflicht.

Komplette Ausschreibung

Foto: √úberdimensionaler Schneemann auf dem Gel√§nde des Neuen Karnzlerecks am Kurf√ľrstendamm. Zum Zeitpunkt des Treffens wird der illuminierte Riese allerdings bereits abgebaut sein. Es wird aber sicher noch andere Attraktionen in Berlin zu bestaunen geben.¬†

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Personalien 23.01.2010

100. Geburtstag von Paul Mross

100. Geburtstag von Paul Mross Es war vor rund 6-7 Jahren als Henryk Konaszczuk aus Zabrze (Polen) an einen Schachmeister erinnerte, der in den letzten Jahrzehnten in Vergessenheit geriet, in seiner besten Zeit aber zu den st√§rksten Schachmeistern Polens und Deutschlands z√§hlte. Paul Mross wurde als Pawel Mroz am 23. Januar 1910 im schlesischen Bismarckh√ľtte (heute Chorzow) geboren. Zweifel an diesem Geburtstag kommen durch eine Mitgliederliste des Arbeiter-Schachklub Spandau von 1950 zustande. Hier wird der damalige Kaufm√§nnische Angestellte Mross mit dem 11. Juni 1910 aufgelistet. Im ung√ľnstigsten Fall w√§re dies dann ein zu fr√ľh erschienener Geburtstagsartikel.

Mross maß sich am Brett mit den weltbesten Schachspielern: Aljechin, Euwe, Bogoljubow. Letzteren besiegte er 1940 in einer grandiosen Angriffspartie. Aljechin nahm er ein Remis ab.
In den 1930er Jahren lie√ü sich Mross in Berlin nieder und wurde 1934 mit Berlin Deutscher Mannschaftsmeister. In dieser Zeit spielte er neben Spandau auch f√ľr Eckbauer. In den 1960er Jahren kehrte Mross Berlin den R√ľcken und zog nach Erlangen. 1966 besuchte er seinen alten Klub Eckbauer und wurde bei einem Simultan das Opfer eines Streiches. Da Mross abwechselnd mit Wei√ü und Schwarz spielte, verabredeten die beiden Berliner Buerke und Bruch an ihren Brettern die Z√ľge von Mross zu kopieren. Mross spielte dadurch praktisch gegen sich selbst! Als seine beiden Gegner den Spa√ü aufkl√§rten, glaubte er ihnen nicht.

Paul Mross hatte einen Bruder, der 1949 mit der Hamburger Schachgesellschaft Deutscher Vereinsvizemeister wurde.

1986 zog Mross nach D√ľsseldorf, wo auch sein Sohn Joachim Mross lebte. Hier verstarb er am 17. Januar 1991.

Roman Krumsieck
listet ihn in seiner Liste "Best Chess Players Of All Time" mit einem Rating von 2232 auf.

Foto: Faksimile aus Schach-Express 1949, S.135

[Von Thomas Lemanczyk √ľbersetzter Mross-Artikel]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Schulschach 22.01.2010

Erfolgreicher Schulschachlehrgang in Bindlach

Erfolgreicher Schulschachlehrgang in Bindlach Der TSV Bindlach-Aktion√§r veranstaltete letztes Wochenende gemeinsam mit der Deutschen Schulschachstiftung einen Lehrgang zur Erlangung des Deutschen Schulschachpatents. Referent Walter R√§dler konzentrierte sich dabei auf die Frage, wie man eine Arbeitsgruppe (AG) Schulschach erfolgreich gr√ľndet und f√ľhrt.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Schulschach 22.01.2010

Gymnasium Roth setzt Maßstäbe beim Schulschach

Gymnasium Roth setzt Ma√üst√§be beim Schulschach Im Zeitalter von Computerspielen und Spielekonsolen sollte man meinen, dass ein Jahrtausende altes Brettspiel wenig zu bieten hat - aber weit gefehlt. Schach √ľbt gerade auf junge Menschen eine zeitlose Faszination aus. Dies zeigte sich einmal mehr bei der Rother Schulschachmeisterschaft 2009/10. Kurz vor dem Jahreswechsel nahmen 315 Sch√ľlerinnen und Sch√ľler des Gymnasiums Roth am Turnier der K√∂nige teil. Damit machte ein Drittel(!) der gesamten Sch√ľlerschaft mit. Ein √ľberragender Wert.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Blindenschach 21.01.2010

Pokal-MM: DBSB-Auswahl siegt gegen SV Röhrnbach

Pokal-MM: DBSB-Auswahl siegt gegen SV R√∂hrnbach Die R√∂hrnbacher Schachspieler um ihr Aush√§ngeschild IM Peter Schmidt hatten sich ihre Aufgabe in der Deutschen Pokal-Mannschaftsmeisterschaft (DPMM) nach Bekanntwerden der Auslosung sicher leichter vorgestellt, nachdem sie 2009 zum ersten Mal in 40 Jahren Vereinsgeschichte den s√ľdbayerischen Pokal gewannen. Mit dem Sieg im Landesverband war die erstmalige(?) Teilnahme am nationalen Pokal perfekt und auf den SV R√∂hrnbach wartete mit dem Blindenschachbund in der Vorrunde ein schlagbarer Gegner.
Peter Schmidt schrieb zum kommenden Gegner auf der Vereins-Homepage: "Die Auslosung bescherte den Niederbayern mit dem Deutschen Blindenschachbund einen Gegner, der schwer einzusch√§tzen war, aber durchaus zu Hoffnungen f√ľr einen Einzug unter die letzten 32 Mannschaften berechtigte. Die Mannschaft des deutschen Blindenschachbundes rekrutiert sich aus den st√§rksten blinden Schachspielern des gesamten Bundesgebiets." Nun, das ganze Bundesgebiet konnte der DBSB nicht zusammentrommeln, aber wenigstens kam eine gute bayerische Auswahl verst√§rkt durch den mehrfachen Deutschen Blindenmeister Dieter Bischoff in M√ľnchen zusammen. Es stand bereits √ľberraschend 2:1 f√ľr den DBSB als am dritten Brett die Entscheidung fiel. Ein 2:2 h√§tte R√∂hrnbach gereicht. Schmidt: "Charly Binder erarbeitete sich im Partieverlauf leichte Vorteile und konnte sich mit zwei Mehrbauern im Endspiel berechtigte Hoffnungen auf einen Erfolg machen. In beidseitiger Zeitnot machte dem R√∂hrnbacher leider die ungewohnte Zugfolge√ľbertragung zwischen seinem und dem Brett des Gegners Probleme und er verlor durch Zeit√ľberschreitung. Herzlichen Gl√ľckwunsch an den Blindenschachbund zum 3:1-Sieg und viel Erfolg im weiteren Pokalwettbewerb!"

Nachfolgend der Wettkampf aus Sicht von Anton Lindenmair.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Senioren 20.01.2010

Senioren-Deutschlandpokal 2009

Senioren-Deutschlandpokal 2009 F√ľr den Senioren-Deutschlandpokal wurden im vergangenen Jahr 29 Seniorenturniere ausgewertet, deren Teilnehmer je nach Turnierqualit√§t und eigenem Ergebnis Wertungspunkte bekommen. Die besten vier Ergebnisse jedes Spielers kommen in die Wertung f√ľr insgesamt drei Kategorien: Senioren, Nestoren und Damen.

Einziger Spieler mit mehr als 900 Punkten war der Hannoveraner Jurij Ljubarski (Foto), der damit die Nestorenkategorie vor Erich Kr√ľger (NRW) und Wolfgang Schulz (Hamburg) gewann. Bei den (j√ľngeren) Senioren siegte Rudolf M√ľller (Baden) vor Bernhard Schippan (NRW) und Dieter Villing (Baden). Damensiegerin wurde Miloca Schneider (NRW) vor Hannelore Hoose (Bremen) und Dietlind Meinke (Schleswig-Holstein).
[Mehr Informationen]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Intern 19.01.2010

Informationen der DSB-Spielleitung

Informationen der DSB-Spielleitung Hauptthema der ersten Ausgabe im neuen Jahr ist die Spielausschu√üsitzung am 9. Januar in Kassel. Dabei wurde u.a. daf√ľr gestimmt, in der 2. Bundesliga eine Karenzzeit von 30 Minuten in die Ausschreibung aufzunehmen. Die Pokal-MM-Endrunde soll ab n√§chster Saison wieder bei einem der beteiligten Vereine stattfinden, anstatt im Rahmen der Deutschen Amateurmeisterschaft. Die Zustimmung der Bundesspielkommission ist noch n√∂tig.

Ausgabe 2010/01

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Jugendschach 18.01.2010

Prinzenlehrgang in Berlin

Prinzenlehrgang in Berlin In der vergangenen Woche hatte Bundesnachwuchstrainer Bernd V√∂kler seine j√ľngsten Talente nach Berlin in die FIDE-Trainerakademie eingeladen. Der Berliner IM Michael Richter (auf dem Foto mit Jonas Lampert) brachte den "Prinzen" den richtigen Umgang mit der Schachdatenbank ChessBase bei.
Richter, der in Berlin eine Schachschule betreibt, ist ein ausgewiesener ChessBase-Experte. Sein Wissen √ľber das Programm bringt er in zahlreichen Seminaren an den Mann (und die Frau), z.B. wieder am 6./7. Februar in seiner Schachschule.
[Bericht vom Prinzenlehrgang]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Meisterschaften 17.01.2010

DPMM-Vorrunde

DPMM-Vorrunde Am gestrigen Sonnabend fand die Vorrunde der Deutschen Pokal-Mannschaftsmeisterschaft statt.
[Ergebnisse]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Frauenschach 17.01.2010

Frauen-Bundesliga live

Frauen-Bundesliga live Am Sonntag, dem 17. Januar, um 10 Uhr treffen in der 5. Runde die Reisepartner aufeinander. In einem vorgezogenen Wettkampf hatte es mit dem Sieg der Rodewischer Schachmiezen beim SC Bad K√∂nigshofen eine erste √úberraschung gegeben. Der Hamburger SK empf√§ngt im HSK Schachzentrum den SK Lehrte und wird versuchen, Anschluss an die Spitzenteams der FBL zu halte. Das Match wird live √ľbertragen.

So 10.00 SV Stuttgart-Wolfbusch 1956 - SV Medizin Erfurt
So 10.00 Hamburger SK von 1830 - SK Lehrte
So 10.00 SC Leipzig-Gohlis - SK Großlehna
So 10.00 USV Halle - SAV Torgelow
So 10.00 Karlsruher SF 1853 - OSG - SG Baden-Baden


Rodewischer Schachmiezen - SC Bad K√∂nigshofen 1957 3¬Ĺ:2¬Ĺ
(vorverlegt auf Fr, 6.11.09, 18.00 Uhr; Spielort: Bad Königshofen)

Christian Zickelbein
[DSB-Ergebnisseite der Frauen-Bundesliga]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Turnier- und Openberichte 16.01.2010

Andrang beim Porzellan-Cup

Andrang beim Porzellan-Cup Ganz unten auf der Internetseite des Schachfestival e.V. ist ein Z√§hlwerk, das besagt, fast 4,1 Millionen haben auf diese Seiten schon zugegriffen. W√§re nat√ľrlich traumhaft, wenn die sich alle auf die diesj√§hrige Ausgabe des Porzellan-Cups beziehen. Auch in der 14. Auflage ist das nat√ľrlich eine gro√üartige Zahl. Mit inbegriffen sind hier wohl auch das ZMDI-Open im Sommer und der fantastische Schachfr√ľhling, der uns in wenigen Wochen hier ab 10. Februar mit den Europ√§ischen Senioren-Mannschaften erwartet. Zur√ľck zum Cup. 108 Teilnehmer stehen in der Liste 2010. Das liegt zwar um ein gutes St√ľck von den Rekordzahlen weg, allerdings nicht qualitativ. 19 Titeltr√§ger sind dabei und wenn man √ľber 1900 ELO hat, ist man trotzdem in der unteren Setzh√§lfte! Das l√§sst uns auf sch√∂nes Schach hoffen...¬†


Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 16.01.2010

Letzter Aufruf f√ľr K√∂ln

Letzter Aufruf f√ľr K√∂ln Die Deutsche Amateurmeisterschaft ist in voller Bl√ľte. Nachdem im Nach-Olympiadejahr leicht r√ľckg√§ngige Zahlen zu verzeichnen waren, erholten sich die Voranmeldelisten in der laufenden Saison und f√ľllen nun gut alle sechs Vorturniere aus. Aktuell stehen 276 Schachfreunde in der Meldeliste f√ľr das Faschingturnier in Br√ľhl bei K√∂ln. Noch exakt einen Tag haben Sie, wenn Sie sich voranmelden wollen.


√úbrigens gibt es in diesem Jahr wieder einen Deutschland-Cup: Vom gleichen Ausrichter- und Organisationsteam! Die Ausschreibung folgt hier auf unseren Seiten.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Presse und Medien 16.01.2010

Schach und Politik in der DDR

Schach und Politik in der DDR Das Thema Schach in der DDR z√§hlt im Schachportal der Wikipedia seit Jahren zu den gew√ľnschten Artikeln, an die sich bisher niemand herantraute. Dabei umfa√üt dieses abgeschlossene Forschungsgebiet nur 40 bis 45 Jahre.

Einen ersten Versuch, sich dieses Themas anzunehmen, machte nun ein junger 24j√§hriger Historiker von der TU Chemnitz. Manuel Friedel, der in der DDR geboren wurde, aber aufgrund seiner sp√§ten Geburt nichts aus eigenem Erleben kennt, machte das Thema zum Aufh√§nger seiner Bachelor-Arbeit. Dabei nutzte Friedel besonders die kompletten Ausgaben der Zeitschrift SCHACH und zwei selbst gef√ľhrte Interviews mit Rainer Knaak und Wolfgang Uhlmann.

Friedel ist Amateurschachspieler und spielte von 1998 bis 2002 f√ľr den ESV Nickelh√ľtte Aue. Vom Anf√§nger brachte er es dabei bis zu einer DWZ von 1633. Auch nach dem Austritt aus dem Verein verfolgte er das Schachgeschehen intensiv.

Im Glarean Magazin von Walter Eigenmann ist nun eine Rezension √ľber "das schmale Buch" (O-Ton Rezensent Thomas Binder) und ein Interview mit dem Autor erschienen, auf die wir hier hinweisen m√∂chten.

Rezension von Thomas Binder
Interview von Thomas Binder mit Manuel Friedel

Thomas Binder ist im Berliner Schachverband DV-Referent, Vorsitzender der Schachfreunde Siemensstadt, aktiver Wikipedianer und beschäftigt sich mit Schachgeschichte.

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Breitenschach 15.01.2010

Qualitätssiegel "Deutscher TOP-Schachverein"

Qualitätssiegel Liebe Schachfreunde,

vor Ihnen liegt eine modifizierte Ausschreibung f√ľr das Qualit√§tssiegel "Deutscher TOP-Schachverein" die ab dem 1. Januar 2010 g√ľltig ist. Wie schon in anderen Bereichen des Breitensports habe ich auch an dieser Stelle versucht, die Ma√ünahme zu vereinfachen.
Bisher gab es f√ľnf Ausschreibungen bzw. Variationen um das Qualit√§tssiegel zu erwerben. Dieses breit gestreute Angebot wurde leider nicht genutzt. Grund genug, hier Ver√§nderungen durchzuf√ľhren. Zuk√ľnftig vergibt das Referat Breiten- und Freizeitsport nur noch den Titel: "Deutscher TOP-Schachverein". Die Bereiche Jugend, Schule, M√§dchen- und Frauenschach (in Zusammenarbeit mit dem Referenten f√ľr Frauenschach des DSB, Dan-Peter Poetke) werden von der DSJ verliehen. Die Modalit√§ten hierzu finden Sie auf: www.deutsche-schachjugend.de/796.html » weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



DSJ 14.01.2010

Die DSJ lädt ein zum Jugendaustausch mit Russland!

Die DSJ lädt ein zum Jugendaustausch mit Russland! Im Jahre 2008 waren wir - eine Jugendgruppe der Deutschen Schachjugend - zu Gast in Russland in der Stadt Obninsk ca. 100 km von Moskau entfernt.
Das sollte der Startschuss zu einer dauerhaften Jugendbegegnung in beiden L√§ndern werden. Im letzten Jahr klappte das noch nicht direkt, doch jetzt kommt es zur R√ľckeinladung der russischen Jugendlichen nach Deutschland.

In Berlin findet vom 09.02. (Anreise) bis zum 16.02. (Abreise) die zweite Jugendbegegnung mit je 10 Jugendlichen im Alter von 14 - 16 Jahren statt. » weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Personalien 14.01.2010

Sergey Salov wird heute 70

Sergey Salov wird heute 70 Der Internationale Meister Sergey Salov wird heute 70 Jahre alt und Michael Lucas aus Hamburg, ein ehemaliger Vereinskamerad von Sergey beim L√ľbecker SV, hat aus diesem Anla√ü einen Fotobericht mit zwei Partien erstellt.

Sergey Salov lebt seit 1998 in Deutschland und gibt sein Wissen als B-Trainer des DSB an die J√ľngsten weiter.

Foto: Sergey Salov bei der Deutschen Betriebsschach-MM in Berlin im Oktober 2009. Er spielte f√ľr den SK Pr√§sident Berlin am 5. Brett und errang 4¬Ĺ Punkte aus 6 Partien.
[Artikel von Michael Lucas]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Personalien 13.01.2010

† Francisco Benkö

† Francisco Benkö Am 11. Januar ging einer der letzten großen Schachspieler von uns, der bereits vor dem Zweiten Weltkrieg eine beachtliche Spielstärke vorweisen konnte und nach dem Krieg sogar zu den 100 besten Schachspielern weltweit zählte. Francisco Benkö, der als Franz Benkö am 24. Juni 1910 in Berlin zur Welt kam, starb am Montagnachmittag (Ortszeit) in einer Poliklinik in Buenos Aires im Alter von 99(!) Jahren.
Benk√∂, Sohn eines Ungarn und einer √Ėsterreicherin, wurde bereits als Jugendlicher Vollwaise. Die Machtergreifung durch die Nationalsozialisten 1933 zwang den j√ľdischst√§mmigen Benk√∂ dazu, Deutschland zu verlassen. 1936 wanderte er nach Argentinien aus, dorthin wo bereits andere deutsche Schachmeister Zuflucht gefunden hatten.
Francisco Benkö war das älteste Mitglied der Problemschachvereinigung Die Schwalbe, der er bereits seit 1928 angehörte!

Foto (www.fasbo.com.ar): Francisco Benkö 2008
[Francisco Benkö in der Wikipedia]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Schulschach 13.01.2010

Deutsche Lehrermeisterschaft im Februar in Oberkochen

Deutsche Lehrermeisterschaft im Februar in Oberkochen Im kleinen St√§dtchen Oberkochen im baden-w√ľrttembergischen Ostalbkreis findet am 19./20. Februar die 3. Deutsche Lehrermeisterschaft der Deutschen Schulschachstiftung statt. Oberkochen, das nach dem Zweiten Weltkrieg innerhalb weniger Jahre von etwa 3.000 auf fast 8.000 Einwohner anwuchs, ist durch die Carl Zeiss AG weltweit bekannt. Die amerikanische Besatzungsmacht hatte die Firma nach 1945 von Jena zwangsumgesiedelt, wodurch Oberkochen rasant anwuchs. Aufgrund dieser Entwicklung beantragte Oberkochen die Erhebung zur Stadt. Das optimistische Ziel von 10.000 Einwohnern wurde jedoch nie erreicht.
Erstaunlich ist, das die Carl Zeiss AG in Oberkochen mehr Arbeitsplätze (4.000) anbietet, als die Stadt arbeitsfähige Bevölkerung hat.

Nachfolgend die Ausschreibung der Deutschen Schulschachstiftung.

Foto (Wikimedia Commons): Konzernzentrale der Carl Zeiss AG in Oberkochen
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Landesverbände 12.01.2010

Brandenburger Blitz-Landesmannschaftsmeisterschaft

Brandenburger Blitz-Landesmannschaftsmeisterschaft Am doppelrundig ausgetragenen Turnier (9. Januar 2010 in Rathenow) nahmen witterungsbedingt leider nur acht Teams teil. Es gewann VBSF Cottbus vor der SSG L√ľbbenau I und USV Potsdam. F√ľr die Norddeutsche Meisterschaft hat sich neben den genannten die SG Lok Brandenburg auf Rang Vier qualifiziert. Herzlichen Gl√ľckwunsch.

Norbert Heymann

Alle Einzelergebnisse und Tabelle mit Aufstellungen
Tabelle beim LSBB

Archivfoto: Karsten Schulz und Ilja Spivak gewannen bereits im Januar 2008 mit VBSF Cottbus die Blitzmeisterschaft.

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Presse und Medien 11.01.2010

Schach im Fernsehen

Schach im Fernsehen ¬†- ist rar geworden, aber so selten auch wieder nicht. Seit der Pressearbeit f√ľr die Schacholympiade bin ich durchaus guter Hoffnung, dass man Schach leicht in bewegte Bilder umsetzen kann. Man muss blo√ü anbieten, was tats√§chlich gefragt ist. Schwer w√ľrde es werden, eines der gro√üen Open anzubieten. Wenn gerade wieder der Spitzengro√ümeister im Trainingsanzug an Brett Eins zehn Minuten gr√ľbelt und bei der Siegerehrung grimmig und unrasiert den 25. Pokal in die Kamera h√§lt. Nein. Schach muss etwas bieten, was man in den Redaktionssitzungen gerne umsetzt. Jung gegen Alt ist da noch das Mindeste und f√ľr sich genommen den ON-Schalter der Filmkamera nicht wert. Es muss etwas Lebendiges, Internationales, gerne auch Amateurhaftes aber auf jeden Fall Emotionelles sein. Die Werte, die uns Schachspieler wichtig sind, wie beispielsweise Er√∂ffnungsvorbereitung, Spannung und taktische oder strategische Planung, m√ľssen so umsetzbar sein, dass sie f√ľr den Zuschauer erlebbar und nachvollziehbar werden. Bei der Schacholympiade mit seinen 150 Nationen war das nicht arg schwer. Bei der Deutschen Schachamateurmeisterschaft aber auch nicht! Nach einer einfachen Pressemitteilung, die auf entsprechende Lebendigkeit betont war, erschienen am Wochenende zwei Fernsehteams. bergedorf.tv produzierte ein viermin√ľtiges Portrait, das auch RTL und SAT1 angeboten wurde. Der Norddeutsche Rundfunk integrierte die DSAM in seine Nachrichten:


Zum Hamburger Journal des NDR (Schach in der Begr√ľ√üung und zum Schluss ab Minute 27:30)
Zu bergedorf.tv (Bericht in der Auswahlliste unter dem Player)
Zur Anmeldung f√ľr das vierte Vorturnier in K√∂ln-Br√ľhl vom 12.-14.Februar

Bild: bergedorf.tv

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 11.01.2010

Nikolas Lubbe alter und neuer Meister der Niedersachsen

Nikolas Lubbe alter und neuer Meister der Niedersachsen Bei den Landeseinzelmeisterschaften des Niedersächsischen Schachverbandes hat Nikolas Lubbe (Wilhelmshavener SF) seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigt.

Er hat sich trotz einer Niederlage in Runde 3 gegen Sebastian M√ľer (SK Wei√üer Turm Rastede) mit 6¬Ĺ/9 Punkten und einem halben Buchholz mehr gegen
IM Sebastian Plischki
durchgesetzt.

Marc Schuette (SK Union Oldenburg) hat das Open noch knapper gewonnen. Mit 6/7 Punkten und gleicher Buchholz vor Stephan Niehaus (SV Laatzen) hatte er in der Endabrechnung in der Buchholzsumme 7 Punkte mehr.

Alle Infos zu den Landesmeisterschaften auf www.nsv-online.de.

Michael Gr√ľnder
Referent f√ľr √Ėffentlichkeitsarbeit im Nieders√§chsischen Schachverband

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Personalien 10.01.2010

† Harald Darius

¬Ü Harald Darius Wie erst k√ľrzlich bekannt wurde, starb bereits am 7. Oktober 2009 der sachsen-anhaltinische Meisterspieler Harald Darius. Vier Tage zuvor war Darius erst 64 Jahre alt geworden.
Während der letzten Jahre war es um den dreifachen DDR-Blitzschachmeister (1968, 1974, 1977) und DDR-Schnellschachmeister von 1985 ruhiger geworden. Er lebte bei seiner 87jährigen Mutter in Magdeburg, mußte aber oft längere Zeit im Krankenhaus verbringen.
In der Mannschaft der BSG Motor S√ľdost Magdeburg spielte er viele Jahre in den h√∂chsten Spielklassen der DDR. Nach der Wende spielte er bis 1992 u.a. bei HSK-Post Hannover, bevor er sich im Schachdorf Str√∂beck niederlie√ü und f√ľr den hiesigen Schachverein antrat.

Das Foto stammt aus dem Jahr 2003, als er in der Deutschen Pokal-Einzelmeisterschaft im Viertelfinale in Berlin gegen IM Thies Heinemann ausschied.

Ein Nachruf des Schachvereins Ströbeck kann in der Rochade Europa 1/2010 nachgelesen werden.

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Turnier- und Openberichte 10.01.2010

Oberfränkische Schachtage auf Schloss Schney

Oberfr√§nkische Schachtage auf Schloss Schney Doppel-Erfolg f√ľr Marktleuthen

15 Siegerpokale waren an den vier oberfr√§nkischen Schachtagen zu vergeben. Die Franken-Akademie "Schloss Schney" entpuppte sich einmal mehr als Teilnehmer-Magnet beim Gro√üereignis f√ľr den Schachbezirk Oberfranken. 99 Denksportler nahmen an den Turnierschach-Wettbewerben teil, 92 am Blitzschach. Die zwei Erwachsenen-Titel gingen an Spieler von der Schachabteilung des FC Marktleuthen. [Kompletter Bericht von Jan Fischer]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Breitenschach 09.01.2010

Sattes Plus in Hamburg

Sattes Plus in Hamburg In Hamburg spielen sich gerade wieder 36 neue Kandidaten ins Finale der Deutschen Amateurmeisterschaften. Wie immer in Hamburg: Jede Menge los. Mit den 394 Teilnehmern kann man bequem ein größeres Open ausstatten. Und draußen? Doppelminus.


Wir machen Meister.


Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Personalien 08.01.2010

Deutschlands beste Schachspielerin wird 25

Deutschlands beste Schachspielerin wird 25 Elisabeth P√§htz feiert heute ihren 25. Geburtstag. Herzlichen Gl√ľckwunsch!

Seit mehr als zehn Jahren zählt die Tochter von Großmeister Thomas Pähtz zu den besten deutschen Schachspielerinnen. Mit ihrer aktuellen FIDE-Elo 2484 steht sie auf Platz 22 der Frauen-Weltrangliste. Seit 2001 ist sie Großmeister bei den Frauen. Der Großmeistertitel bei den Männern scheint aufgrund ihrer bisher höchsten FIDE-Elo nicht mehr unerreichbar zu sein.
Elisabeth P√§htz ist mit dem russischen Gro√ümeister Wassili Jemelin befreundet, den sie auch bei seinen Punktspieleins√§tzen moralisch durch ihre Anwesenheit unterst√ľtzt. Jemelin spielt beim Zweitligisten SC Neukloster.

Foto: Elisabeth Pähtz beim ND-Damenschachturnier im November 2009

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Schulschach 07.01.2010

Schulschachlehrgang in Bindlach

Schulschachlehrgang in Bindlach Der TSV Bindlach-Aktionär veranstaltet am Freitag, den 15. Januar von 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr und am Samstag, den 16. Januar 2010 von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr gemeinsam mit der Deutschen Schulschachstiftung einen Lehrgang zum Thema Schulschach.

Der Lehrgang richtet sich an Lehrer und Pädagogen, an Eltern und Großeltern, sowie
an Jugendliche und an alle, die das Schachspiel lieben, ein wenig Zeit mitbringen
und ihre Begeisterung an junge Menschen weitergeben möchten.

Foto (www.bayerische-schachjugend.de): Das Rathaus Bindlach ist Ort des Lehrgangs
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Breitenschach 06.01.2010

Qualitätssiegel

Qualitätssiegel Liebe Schachfreunde,

vor Ihnen liegt eine modifizierte Ausschreibung f√ľr das Qualit√§tssiegel "Deutscher TOP-Schachverein" die ab dem 1. Januar 2010 g√ľltig ist. Wie schon in anderen Bereichen des Breitensports habe ich auch an dieser Stelle versucht, die Ma√ünahme zu vereinfachen.
Bisher gab es f√ľnf Ausschreibungen bzw. Variationen um das Qualit√§tssiegel zu erwerben. Dieses breit gestreute Angebot wurde leider nicht genutzt. Grund genug, hier Ver√§nderungen durchzuf√ľhren. Zuk√ľnftig vergibt das Referat Breiten- und Freizeitsport nur noch einen Titel. F√ľr die Bereiche Jugend und Schule ist zuk√ľnftig die DSJ zust√§ndig.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Impulse 06.01.2010

Die Topschach-Gewinner sind gek√ľrt!

Die Topschach-Gewinner sind gek√ľrt! Im Dezember brachte unser Partner Topschach mit insgesamt drei Weihnachtsgewinnspielen reichlich Geschenke an die Frau oder¬†den Mann. Die Namen der Gl√ľcklichen wurden nun ermittelt und sollen hier genannt werden. Die Pakete mit den Gewinnen gehen schnellstm√∂glich auf die Reise.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Landesverbände 05.01.2010

Schach in Baden-W√ľrttemberg

Schach in Baden-W√ľrttemberg Jahresbericht zum Leistungssport

Die herausragenden baden-w√ľrttembergischen Schachspieler waren 2009 Arkadij Naiditsch (OSG Baden-Baden), der im April 2700 ELO-Punkte erreichte und derzeit Nummer 1 in Deutschland ist, Arik Braun (SC Eppingen) und Sebastian Bogner (SK Neuhausen). Braun gewann dieses Jahr erstmals die Deutsche Meisterschaft (der Herren), Bogner holte sich innerhalb von nur acht Monaten drei GM-Normen und somit den GM-Titel.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Presse und Medien 04.01.2010

Fernsehteam des NDR begleitete Schachspieler

Fernsehteam des NDR begleitete Schachspieler "Chillen im Etagenbett"

Im Jahr 2009 drehte ein Fernsehteam des NDR eine 5-teilige Soap √ľber das Leben in der Jugendherberge Warnem√ľnde. Die Jugendherberge war Anfang Dezember der Spielort f√ľr das Qualifikationsturnier West zur LEM 2010 der Schachjugend Mecklenburg-Vorpommern. Das Fernsehteam des NDR hat in diesem Zeitraum einen Beitrag √ľber die Jugendherberge gedreht. Eine wichtige Rolle in diesem Teil √ľbernahmen dabei die Schachspieler.

Der 5. Teil der Soap steht unter dem Motto Nachsaison. Es geht darum, wie sich w√§hrend der Nachsaison der Alltag in der Jugendherberge Warnem√ľnde gestaltet. Dieser Beitrag wird auf dem TV-Sender NDR am Mittwoch, den 6.1.2010, von 18:15 Uhr bis 18:45 Uhr ausgestrahlt (Wiederholung 8.1. 2:30 Uhr).

In der 5-teiligen Soap erschienen bisher diese 4 Teile:

Chillen im Etagenbett (1) 09.12.09
Chillen im Etagenbett (2) 16.12.09
Chillen im Etagenbett (3) 23.12.09
Chillen im Etagenbett (4) 30.12.09

F√ľr alle, die den Titel nicht recht verstehen, hier eine kurze Erkl√§rung:

Chillen - Der Begriff "... wird vor allem in der Jugendsprache f√ľr "entspannen" ("Chill mal!", statt "Reg dich ab!") oder "abh√§ngen" ("Lass ma' chillen!") verwendet..."
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Chillen)

Gerd Zentgraf
Webmaster des Landesschachverbandes Mecklenburg-Vorpommern

Foto (Gerd Zentgraf): LEM 2010

[LSV Mecklenburg-Vorpommern]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Landesverbände 03.01.2010

Oberfränkische Schachtage

Oberfränkische Schachtage Jan Fischer, seines Zeichens Pressereferent im Schachbezirk Oberfranken, versorgt seine Leute seit Jahr und Tag mit einem der besten und aktuellsten Newsletter, die ich im Deutschen Schach kenne. Jedes Mal kurz nach Jahreswechsel geht es 'nach Schney' zu den oberfränkischen Schachtagen - dem größten Turnier weit und breit. Dort gibt es neben Meister-, Qualifikations- und Jugendturnieren noch jede Menge abseits der Turnierbretter. Klaus Steffan hat eigene Seiten dazu eingerichtet, auch der DSB-Partner "Schachlinks" ist mit dabei. Nachfolgend alle Infos aus dem 'Newsletter Spezial'.

Foto (Klaus Steffan): Jugendturnier U18 bei den Oberfränkischen Schachtagen

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus Jörg Lais



Meisterschaften 03.01.2010

Hockenheim richtet Schnellschachmeisterschaft 2010 aus

Hockenheim richtet Schnellschachmeisterschaft 2010 aus Die nächste Deutsche Schachmeisterschaft im Schnellschach wird am 16./17. Oktober 2010 in Hockenheim stattfinden. Ausrichter ist der SV 1930 Hockenheim e.V., der damit seinen 80. Geburtstag feiert.

Ralph Alt
Bundesturnierdirektor

[Homepage SV 1930 Hockenheim]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Breitenschach 02.01.2010

Verein des Jahres 2010

Verein des Jahres 2010 Seit dem 1. August 2009 l√§uft die Aktion "Verein des Jahres", mit der Vereine zu m√∂glichst vielen schachlichen Initiativen motiviert werden sollen. Dabei wird jede schachliche Aktivit√§t bewertet und honoriert, z.B. die √Ėffentlichkeitsarbeit oder die Gewinnung neuer Mitglieder. Anhand eines Kriterienkatalogs werden Punkte in 13 Kategorien vergeben, z.B. gibt es 20 Punkte f√ľr jedes neue weibliche Mitglied oder 50 Punkte f√ľr eine eigene Internet-Homepage.

Grundlage f√ľr die Teilnahme am bis 31. M√§rz 2010 laufenden Wettbewerb ist die umgehende Anmeldung des Vereins beim DSB-Breitensportreferenten Ralf Schreiber. Es k√∂nnen nur Aktivit√§ten gewertet werden, die fr√ľhestens eine Woche nach dem Anmeldezeitpunkt beginnen! Meldungen √ľber Aktivit√§ten m√ľssen innerhalb von zwei Wochen nach deren Ende erfolgen.

F√ľr die zehn punktbesten Vereine gibt es Wertgutscheine von 50 bis 500 Euro. Die besten drei Vereine erhalten als Sonderpreis eine Simultanveranstaltung. Die Preise werden bei mindestens 25 teilnehmenden Vereinen vergeben. Zus√§tzlich erhalten alle Sieger eine Ehrenurkunde. Unter den Nicht-Preistr√§gern werden eine Simultanveranstaltung sowie viele Sachpreise verlost. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Der Ausschreibung liegt ein Meldeformular bei, das ausgedruckt und ausgef√ľllt per Briefpost an Ralf Schreiber geschickt werden kann. F√ľr die Email-Anmeldung reicht sicher eine formlose Email die alle n√∂tigen Angaben enth√§lt.
 

Veröffentlicht von Frank Hoppe



DSJ 01.01.2010

Deutsche Vereinsmeisterschaften des Nachwuchses

Deutsche Vereinsmeisterschaften des Nachwuchses Am 30. Dezember war es soweit: Nach sieben harten Runden k√ľrte die DSJ die sechs neuen Deutschen Vereinsmeister. Weit √ľber 400 Spielerinnen und Spieler, darunter viele Kaderspieler, waren am zweiten Weihnachtstag quer durch die Republik gereist, um bei den Deutschen Vereinsmeisterschaften 2009 die st√§rksten Mannschaften zu ermitteln.

Die Meister im √úberblick:

U20: Hamburger SK
U20w: SV Stuttgart-Wolfbusch (Foto)
U16: SK Bebenhausen
U14w: SC Ladja Roßdorf
U14: Aachener SV
U12: TuS Makkabi Berlin

Text: Deutsche Schachjugend

Foto (coder-schach.de): SV Stuttgart-Wolfbusch beim Turnier in Chemnitz

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Werbung
Online-Shop der Deutscher Schachbund Wirtschaftsdienst GmbH
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Schachreisen Jörg Hickle
Schachkalender 2013

Aktionen
ASS Athletic Sport Sponsoring GmbH
Chess Evolution Newsletter
Pixelnet
DSB-Imagebroschüre Schach verbindet
Copyright © 1996 - 2013 Deutscher Schachbund e.V.
| Impressum