ECU FIDE DSJ Bundesliga Fernschachbund | Shop
UKA Umweltgerechte Kraftanlagen Meißen GmbH - Partner des Deutschen Schachbundes
ChessBase - Partner des Deutschen Schachbundes
DWZ/Elo
Übersicht Datenbank DeWIS Alte Datenbank
Spielbetrieb
Familienmeisterschaft DSAM (Ramada-Cup) Tag des Schachs Deutschland-Cup Verein des Jahres Senioren Frauen Bundesligen Frauen-Regionalligen Meisterschaften Nationalmannschaft Terminplan Turnierdatenbank Chronik
Intern
SRK Schach & Recht Leitbild Adressen Präsidium Referate Satzung & Ordnungen Schach & Doping Archiv
Links
Forum Linksammlung Videos Email-Verzeichnis Mediaservice
Angebote/Informationen
Bundesministerium des Innern
Zug um Zug gegen Rassismus
Mehr Informationen Deutscher Olympischer Sportbund
Interessengemeinschaft der nicht-olympischen Verbände im DOSB
Präventionskonzept Gemeinsam gegen Doping
Stiftung Deutsche Sporthlfe
Startseite
Deutscher Schachbund Nachrichten-Archiv
Archiv durchsuchen:


Rubrik:

Anzeigezeitraum:
  

Meisterschaften 31.07.2002

Deutsche Schnellschach-Einzelmeisterschaft 2002

Am 24./25. August 2002 richtet die Turn- und Sportgemeinschaft Apolda e.V. in der Stadthalle Apolda (An der Klause 1) das diesjährige Championat aus. Die Eröffnung ist am Samstag gegen 13:30 Uhr geplant. Es schließen sich die Runden 1 bis 6 an. Die Durchgänge 7 bis 11 finden dann am Sonntag ab 9:00 Uhr statt. Die Siegerehrung ist gegen 15:00 Uhr vorgesehen.
Nach Angaben von Reinhold Kasper (Sportdirektor des DSB).
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Teilnehmerliste]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 31.07.2002

GM Karpatchev gewinnt 5. InFoScore-Cup

GM Karpatchev gewann vor seinem Landsmann GM Ikonnikov und dem ungarischen GM Sax den stark besetzten 5. InFoScore-Cup in Baden-Baden. Die Schachabteilung Vimbuch hatte unter mittels einem 'Live-Ticker' die virtuellen Kiebitze auf dem Laufenden gehalten.
Nach Angaben von Ferdinand Bäuerle.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Schachabteilung Vimbuch]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 31.07.2002

FIDE-Homepage

Seit dem 29. Juli ist fide.com wieder erreichbar. Am 30. Juli gab es unter FIDE-News als letzte Eintragung eine Meldung vom 19.6.; unter FIDE-Commerce vom 25.4. Die URL fidegrandprix.com leitet weiter zu fide.com.
Nach Angaben von Gerald Schendel.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [FIDE]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 31.07.2002

Tag des Schachs in Deutschland

Heute in einem Monat ist es soweit! Der Tag des Schachs in Deutschland erlebt seine Premiere. Eine Mustermappe mit Informationen sowie Ideen zur Gestaltung dieses Ereignisses kann angefordert werden bei Ernst Bedau, Turmstr. 7, 67433 Neustadt bzw. der DSB-Geschäftsstelle, Friesenhaus I, Hanns-Braun-Str., 14053 Berlin.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Meisterschaften 29.07.2002

Offene Deutsche Frauenmeisterschaft

Nach 4 Runden f√ľhren bei den Offenen Deutschen Frauenmeisterschaften punktgleich Diana Skibbe und Polina Zilberman mit 3,5 Punkten aus 4 Partien. Mit 3 Punkten folgen Hannelore Liebs, Hannelore Kube, Nicola Ruth und Dr. Gabriele Just vor weiteren 24 Teilnehmerinnen. Im parallel stattfindenden Dorint-Cup f√ľhrt mit 2 aus 2 der Turnierfavorit Herbert Bastian.
Nach Angaben von J√ľrgen Lenz.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 29.07.2002

Spielten Europäer schon vor 1400 Jahren Schach?

Auf einen interessanten Artikel in SPIEGEL ONLINE macht uns unser Schachfreund Marc Marian aufmerksam.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB
[Artikel]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 29.07.2002

Chat mit Peter Leko

Gro√ümeister Peter Leko hat sich kurzfristig bereit erkl√§rt, in der Chessgate-Spielzone seine beste Partie aus Dortmund zu zeigen. Die Zuschauer k√∂nnen ihm dar√ľber hinaus Fragen stellen. Heute Abend ab 21:00 Uhr geht es los.
Nach Angaben von J√ľrgen Daniel.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 28.07.2002

Viswanathan Anand eröffnet Offene Badische Meisterschaft

Fast 300 Schachfreunde versammelten sich am gestrigen Samstag um im Baden-Badener Kongresshaus den Offenen Badischen Meister zu ermitteln. Unter standing ovations hielt Weltstar Vishwanathan Anand seine Begr√ľ√üungsrede und w√ľnschte den Teilnehmern viel Erfolg und dankte den Sponsoren von InfoScore und der Stadt Baden-Baden. Ausserdem freut er sich sehr demn√§chst seinen Bundesligaeinstand f√ľr den SC Baden-Oos zu geben.
[Ergebnisse]

Veröffentlicht von Volker Widmann



Meisterschaften 28.07.2002

Fotoserie Deutsche Blitz-Mannschaftsmeisterschaft in Solingen

W√§hrend der Deutschen Blitz-Mannschaftsmeisterschaft hat unser Schachfreund Hans D. Post vom SV Oberursel alle (!) Mannschaften fotografiert, die an diesem Wettbewerb teilgenommen haben. Die ¬ĄOriginale¬ď von der Foto-CD (etwa 500 KB pro Bild, nicht komprimierbar) verschickt er auf Anfrage per E-Mail, nat√ľrlich kostenlos. Zu sehen sind die Fotos im Internet auf der Homepage des Vereins (www.sv-oberursel.de); eine interessante Homepage mit einer Startseite, wie sie wohl nur wenige Vereine haben.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Infos & Fotos]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 28.07.2002

√úberragender Graf mit einem Punkt Vorsprung

Alexander Graf aus K√∂ln hei√üt der Sieger des ZMD-Opens in Dresden! Acht Punkte aus neun Partien gelangen dem 40-J√§hrigen, der besonders durch seinen Kampfgeist gegen den Zweitplatzierten Robert Rabiega und Vorjahressieger Jan Gustafsson (5.) unter Beweis stellte. In der letzten Runde waren solcherlei "Kopfst√§nde" nicht mehr n√∂tig - ein Kurzremis gegen den Kroaten Mladen Palac reichte Graf zum Gewinn des Pokals im Feld der 312 Starter. Danach konnte er sich entspannt zur Ruhe setzen und verfolgen, wie die hinter ihm Platzierten ihren R√ľckstand nicht mehr verk√ľrzen konnten. Insgesamt 13 Spielern brachte es auf sieben Punkte, von denen sich der Berliner Robert Rabiega und Alexander Naumann (Solingen) als Wertungsbeste platzieren konnten. Undankbar der vierte Rang f√ľr den Lokalmatador Jens-Uwe Maiwald, dem zwei schwer erk√§mpfte Siege, zum Abschluss gegen das Nachwuchstalent Lorenz Drabke, zum Sprung nach vorn verhalfen. Dagegen Entt√§uschung beim f√ľr den Dresdner SC spielenden Letten Zigurds Lanka; er fiel durch sein Unentschieden in der Schlussrunde von Platz zwei noch auf den Rang sieben zur√ľck, weil seine Gegner offenbar nicht "f√ľr ihn spielten". Ein f√ľr ihn ungl√ľcklich verlaufenes Turnier beendete der Dresdner Altmeister Wolfgang Uhlmann noch vers√∂hnlich mit einem Sieg gegen Massoud Sawadkuhi (Hamburg) auf dem 19. Platz. Erfreuliches gab es auch f√ľr die Dresdner Michael Roos (26.) und Elisabeth P√§htz (27.) sowie den Schweizer Roger Moor (11.) zu vermelden. Alle drei konnten sich die Norm eines Internationalen Meisters erspielen, die Dresdnerin Tina Mietzner gelang eine IM-Norm der Damen. Erw√§hnung verdient schlie√ülich noch die hervorragende Leistung des 15-j√§hrigen Dresdner SC-Spielers Daniel Siedentopf. Nach seinem Sieg in Runde vier gegen Uhlmann verhalf ihm ein Erfolg gegen die Polin Hanna Erenska im Schlussdurchgang zum sechsten Punkt und einem hervorragenden Platz 38. Er rangiert damit in der Tabelle noch vor den Gro√ümeistern Sergej Kalinitschew und Ivan Farago.
Nach Angaben von Marco Held. [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 28.07.2002

"Ponomarjow hat sehr gute Nerven"

Favorisierter Anand zeigt Respekt vor jungem FIDE-Weltmeister / Fans √ľberbieten sich bei Pl√§tzen f√ľr das Kostenjuk-Simultan in Mainz. » weiterlesen

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 27.07.2002

Viswanathan Anand gibt große Gala

Im neuen Geb√§ude der GrenkeLeasing AG in Baden-Baden gab der Weltmeister des Jahres 2000 Viswanathan Anand ein Simultan. 26 Schachfreunde durften sich freuen gegen ihn ein Match bestreiten zu d√ľrfen. Frederik Beck, Dr. Stefan Niessen und Volker Widmann ergatterten ein Unentschieden, wobei letzterer mehrmals den Gewinn auslie√ü, wie die Analysen von Deutschlands Nr.1 Ketino Kachiani-Gersinska und dem ehemaligen Nationalspieler IM Helmut Reefschl√§ger ihren Analysen f√ľr die Zuschauer nachwiesen. Nach dem Simultan kommentierte Vishy, wie ihn seine Freunde nennen noch die kritischsten Momente in den Partien in sehr gutem Deutsch. Eine abschlie√üende Blitzpartie gegen G√ľnter Tammert schloss den wunderbaren Abend ab. [Bilder und weitere Infos]

Veröffentlicht von Volker Widmann



Breitenschach 27.07.2002

Tag des Schachs in Deutschland

Eine Mustermappe mit Informationen sowie Ideen zur Gestaltung dieses Ereignisses kann angefordert werden bei Ernst Bedau, Turmstr. 7, 67433 Neustadt bzw. der DSB-Geschäftsstelle, Friesenhaus I, Hanns-Braun-Str., 14053 Berlin.
Nach Angaben von Ernst Bedau. [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Landesverbände 26.07.2002

Deutsche Ländermeisterschaft in Essen-Werden / Stellungnahme der SJNRW

Es wird sicher einigen Schachfreunden aufgefallen sein, dass die "NRW-Mannschaften" auf der Deutschen Ländermeisterschaft seltsame Namen tragen.
Dies r√ľhrt daher, dass die Schachjugend-NRW nicht an der DLM teilnimmt und auch den Sinn dieser Veranstaltung stark im Zweifel sieht. Auf der letzten Jahreshauptversammlung wurde von der SJNRW sogar einen Antrag auf Abschaffung dieses Turniers gestellt, der aus unserer Sicht leider abgelehnt wurde.
Das Turnier wird dieses Jahr zwar auf Boden von Nordrhein-Westfalen gespielt, jedoch nicht mit Unterst√ľtzung der im Bundesland zust√§ndigen Schachjugend. Das Turnier ist auf eine Initiative des Vereins SF Buer zustande gekommen. Dieser Verein stellt auch 2 Mannschaften als Ausrichter.
Mathias Kordel, Sportdirektor der SJNRW

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 26.07.2002

Graf mit einem Zähler Vorsprung vor der Schlussrunde

Feiern ist angesagt, k√∂nnte man denken, da Alexander Graf in Runde acht beim ZMD-Open in Dresden mit seinem Sieg √ľber den Vorjahressieger Jan Gustafsson (Hamburg) das Verfolgerfeld um einen ganzen Z√§hler distanziert hat. Da kennt man aber den 40-J√§hrigen offensichtlich schlecht, der das Remisangebot seines jungen Gegners fast selbstverst√§ndlich ablehnte, um nach f√ľnfeinhalb Stunden Kampf zu triumphieren. Ob ihm auch in der Schlussrunde, vor der er mit 7,5 Z√§hler praktisch uneinholbar vorn liegt, mit einem schnellen Unentschieden den Sieg sichert oder lieber noch um die Elo-Punkte k√§mpft? Warten wir es ab. Hinter ihm formierte sich eine gro√üe Verfolgergruppe, zu der unter anderem der lange f√ľhrende Robert Rabiega, der Kroate Mladen Palac und der f√ľr den heimischen Dresdner SC spielende Lette Zigurds Lanka geh√∂ren. Auch bei ihnen ist fraglich, ob morgen im Kampf um die ansehnlichen Preisgelder das letzte Risiko eingegangen oder sich eher mit einem Kurzremis begn√ľgt wird, um den Spatz in der Hand zu sichern. Einen weiteren halben Punkt zur√ľck k√∂nnten sich morgen mit Siegen auch noch der Dresdner Jens-Uwe Maiwald, Robert Zelcic oder Helgi Gretarsson ins Vorderfeld schieben. Die Dresdner Hoffnungen Michael Roos und Elisabeth P√§htz mussten ihre erste Niederlage hinnehmen. Roos erwischte es gegen den Kolumbianer Alonso Zapata, Elisabeth musste sich dem Spanier Javier Moreno Carnero geschlagen geben.
Nach Angaben von Marco Held.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 26.07.2002

Czech Open in Pardubice

Bestplatzierter deutscher Teilnehmer ist Lutz Espig auf Rang 12. Nach 6 Runden f√ľhrt der Ukrainer Vladislav Borovikov.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Landesverbände 26.07.2002

Neuer Leistungssportreferent im Saarland

Andreas Bock ist der neue Leistungssportreferent des Saarländischen Schachverbandes e.V.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Präsidium 26.07.2002

Neue Pr√ľfungsaufgaben f√ľr Schachsportabzeichen erschienen

Soeben sind die neuen Pr√ľfungsaufgaben 2002/2003 f√ľr das Schachsportabzeichen eingetroffen. Verfasser ist der bekannte A-Trainer Herbert Bastian. Die Aufgaben k√∂nnen ab sofort gegen √úberweisung der unten genannten Preise (inkl. Porto) angefordert werden bei Ernst Bedau, Turmstr. 7, 67433 Neustadt bzw. DSB-Gesch√§ftsstelle, Friesenhaus I, Hanns-Braun-Str., 14053 Berlin. Es gelten folgende Einzelpreise:
Pauschalpaket (je 1 Heft Trainingsmaterialien, Pr√ľfungsmaterialien, Urkunde, Nadel) 8,00 ¬Ä;
1 Heft Trainingsmaterialien 5,00 €;
1 Heft Pr√ľfungsaufgaben 5,00 ¬Ä;
1 Nadel 2,50 €;
1 Urkunde 1,50 €.
Ernst Bedau, Referent f√ľr Breiten- und Freizeitschach

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 25.07.2002

2. World Open

Sehr gute Platzierungen gab es f√ľr Artur Jussupow (3. Platz) und Roland Schmaltz (Rang 19).
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 25.07.2002

30. Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting

Anna Dergachova-Daus berichtet √ľber das Dortmunder Kandidatenturnier.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Bericht]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 25.07.2002

1. Trierer Schachwoche

Am Montag ist es endlich soweit. 125 Jahre nach Gr√ľndung der SG Turm Trier erblickt zu diesem Anlass die 1. Trierer Schachwoche das Licht der Welt. Die Besetzung im A-Turnier ist ansprechend. Die meisten Teilnehmer verf√ľgen √ľber eine Elozahl und IM-Normen liegen auch im Bereich des M√∂glichen.
Nach Angaben von Hans-J√ľrgen Koch.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Präsidium 25.07.2002

Lehrg√§nge f√ľr Schiedsrichter

Der Deutsche Schachbund e.V. bietet auch in diesem Jahr wieder Lehrg√§nge zur Schiedsrichterausbildung an. Vom 11.-13. Oktober 2002 einen Weiterbildungslehrgang f√ľr Nationale Schiedsrichter und vom 21.-24. November 2002 einen Ausbildungslehrgang zum Nationalen Schiedsrichter.
Nach Angaben von Klaus Deventer. [Ausschreibungen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



DSJ 24.07.2002

Deutsche Jugendländermeisterschaften werfen Ihre Schatten voraus

Noch 3 Tage!!! Die Deutschen Ländermeisterschaften werfen ihren Schatten voraus.
Die Mannschaften sind alle gemeldet, die Teilnehmerlisten erstellt.
Die Bettenplanung ist erfolgt und das Rahmenprogramm steht.
Der Ausrichter, die Schachfreunde Buer haben sich einiges vorgenommen und hoffen das es allen im Ruhrgebiet gefällt und besonders in der Heimatstadt Gelsenkirchen.
Der nah gelegene Baldeneysee wird dazu sicher allen als Erholung dienen. Die Aufstellungen lassen spannende Wettkämpfe erwarten und man wird sehen ob sich die diesjährigen Elofavoriten aus Bayern durchsetzen werden. [Aktuelle Infos]

Veröffentlicht von Volker Widmann



DSJ 24.07.2002

Jugendeuropameisterschaften U20 mit wenig Ressonanz

Vom 14. bis 24. Juli 2002 fanden in Baku, Aserbaidschan die Europameisterschaften der Jugendlichen unter 20 Jahren statt. Es nahmen 31 Spieler bei den Jungens und 27 Spielerinnen bei den M√§dchen teil. Gespielt wurden elf Runden Schweizer System. F√ľr Deutschland spielte Svetlana Polushkina die 4 Punkte erzielte. Bei den Herren entsandte der DSB keinen Vertreter [Ergebnisse]

Veröffentlicht von Volker Widmann



Internetpresse 24.07.2002

Stell dich ein der Weltmeister

Noch 2 Tage dann gibt der Tiger von Madras, Viswanathan Anand sein Deb√ľt im Badenerland. Am Freitag, den 26.07.02 tritt er in den neuen R√§umlichkeiten der Grenke Leasing AG gegen 25 Schachfreunde an um seine Extraklasse zu demonstrieren. Beginn ist um 19 Uhr. Und nur wenige Tage sp√§ter, genauer am 14/15. August, besucht sein Vorg√§nger Anatoly Karpow ebenfalls die mond√§ne Kurstadt Baden-Baden um die Fortschritte im Karpow-Schachzentrum, dem Landesleistungszentrum Schach in Baden-W√ľrttemberg zu begutachten und eine Pressekonferenz abzuhalten. [Weg zum Simultan]

Veröffentlicht von Volker Widmann



Meisterschaften 24.07.2002

Offene Internationale Deutsche Frauenmeisterschaft

Nur noch 2 Tage bis zu den 16. Offenen Internationalen Deutsche Frauenmeisterschaften. Vom 26.07.- 03.08. sind sowohl noch Spielerinnen (Kurzentschlossene k√∂nnen sich noch bis zum Freitag, 17:00 Uhr melden) wie auch Zuschauer herzlich willkommen. Spielort ist der Kursaal in Bad Br√ľckenau Staatsbad (30 km s√ľdlich von Fulda). Am Wochenende von 10 bis 16 Uhr, unter der Woche ab 15 Uhr. Parallel dazu findet vom 28.07.-03.08. der Dorint-Cup statt, hier spielen jeweils 8 Spieler nach DWZ gesetzt in einer Runde gegeneinander. Meldeschluss ist Sonntag, der 28. Juli, 14:00 Uhr. Wir freuen uns auf weitere Spieler(innen) und Zuschauer.
Nach Angaben von J√ľrgen Lenz.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Leistungssport 24.07.2002

Länderkampf gegen Griechenland

Dieser findet voraussichtlich vom 31.08.-05.09. oder vom 03.09.-08.09.02 statt. F√ľr Griechenland spielen: IM Halkias, GM Banikas, IM Vouldis, GM Nikolaidis, GM Miladinovic und Mastrovasilis. F√ľr unser Team wurden bisher nominiert: GM Graf, GM Luther, GM Bischoff und IM Gustafsson.
Nach Angaben von Uwe Bönsch.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 24.07.2002

GM-Turnier in Rostock

Dieses wird vom 25.08.-01.09.02 vom Polizeisportverein Rostock (Cheforganisator: Prof. Dr. Hochgräfe) ausgerichtet. Es nehmen teil: WGM Elisabeth Pähtz, GM Uwe Bönsch, GM Raj Tischbierek, GM Zigurds Lanka, GM Carsten Hoi, IM Alexander Naumann, IM Rene Stern, IM Marcin Szelag und FM David Baramidze. Der 10. Teilnehmer steht noch nicht fest.
Nach Angaben von Uwe Bönsch.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 24.07.2002

Robert Rabiega vor 16 Großmeistern

Der Tag der Entscheidungen war gestern in Runde sechs des ZMD-Opens beim Schachfestival. Das Duell der Spitzenreiter entschied Robert Rabiega gegen seinen Berliner Landsmann Michael Richter f√ľr sich und liegt nun mit voller Punktzahl allein an der Spitze. Hinter dem 31-J√§hrigen untermauerte Alexander Graf seine Anwartschaft auf den Sieg. Der Topfavorit setzte sich gegen den Russen Michail Ivanov durch. Eine gro√üe Gruppe von Spielern mit f√ľnf Punkten liegt einen halben Z√§hler hinter dem K√∂lner zur√ľck. Zu dieser geh√∂rt mit Zigurds Lanka auch ein "Einheimischer". Der f√ľr den Dresdner SC spielende Lette siegte gegen Till Wippermann (Hannover). Dagegen musste sich Jens-Uwe Maiwald im Dresdner Duell mit Michael Roos (DSC) nach ausgeglichenem Verlauf mit einem Remis zufrieden geben. Sichtlich zufrieden war die 17-j√§hrige Elisabeth P√§htz. Sie wollte GM Helgi Gretarsson bei dessen knapper Zeit nicht "ausdr√ľcken" und bot dem Isl√§nder ein Unentschieden an, welches dieser akzeptierte. F√ľr die √úberraschung des Tages sorgte Harald Kiesel (Laatzen); er setzte sich gegen den ungarischen Gro√ümeister Ivan Farago durch.
Nach Angaben von Marco Held. [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Olympiade 23.07.2002

Schlachtenbummler nach Bled

Der Deutsche Schachbund plant zur diesj√§hrigen Schacholympiade in Bled/Slowenien eine Reise f√ľr Schlachtenbummler anzubieten. Entsprechende Gespr√§che mit einem Touristikunternehmen in Bled werden derzeit gef√ľhrt. Die Flugreise f√ľhrt von Frankfurt oder M√ľnchen mit der Adria Airways nach Ljubljana. Vermutlich wird die Reise vom 04. bis 11. November 2002 stattfinden, so dass die Teilnehmer bis zum Abschluss der Schacholympiade vor Ort sein werden. Konkrete Informationen werden voraussichtlich Ende August 2002 ver√∂ffentlicht. Derzeit ist es noch nicht m√∂glich, in Bled ein entsprechendes Hotel zu buchen, da erst noch abgewartet werden muss, wie viele Teilnehmer und Offizielle insgesamt zur Schacholympiade anreisen werden. Interessenten an dieser Touristenreise k√∂nnen sich aber jetzt schon an die Gesch√§ftsstelle des Deutschen Schachbundes wenden und erhalten von dort dann zu einem sp√§teren Zeitpunkt alle Informationen √ľbersandt.
Nach Angaben von Louisa Nitsche.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 23.07.2002

Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft RAMADA-TREFF Cup 5³

Die Meisterschaft wird in 5 DWZ-Wertungsgruppen ausgetragen: A: DWZ >2100 B: DWZ 2100 - 1901 C: DWZ 1900 - 1701 D: DWZ 1700 - 1500 E: DWZ <1500. Es ist also f√ľr jeden etwas dabei; f√ľr Mitglieder des Deutschen Schachbundes und auch f√ľr vereinslose Schachfreunde.
Die Turnierbrosch√ľre mit dem Anmeldeformular kann kostenfrei beim Deutschen Schachbund, Hanns-Braun-Str., Friesenhaus I, 14053 Berlin, Tel.: 030/3000780, Fax: 030/30007830, E-Mail: info@5hoch3-cup.de angefordert werden.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Präsidium 23.07.2002

Willi Neubert: SCHACHSPIELER

Exklusiv bietet die Deutscher Schachbund Wirtschaftsdienst GmbH einen originalen Lichtdruck des Gem√§ldes SCHACHSPIELER von Willi Neubert an. Dieses Bild gilt als eines der bedeutendsten Werke des 1920 geboren Malers, welches auch in vielen Schulb√ľchern ver√∂ffentlicht wurde. Dem Meister wird im Herbst 2002 in Berlin eine gr√∂√üere Ausstellung mit einer Retrospektive seiner Werke gewidmet; u.a. wird auch das Original dieses Bildes ausgestellt.
Blattgröße: 46,2 cm x 63 cm; Bildgröße: 41,4 cm x 51,6 cm; Lichtdruck- und Bildverlag der Kunst Dresden
Preis: 70 € inkl. MWSt & Versand
Bestellung an: Deutscher Schachbund Wirtschaftsdienst GmbH, Hanns-Braun-Straße, Friesenhaus I, 14053 Berlin, Tel.: 030/30007814, Fax: 030/30007830, E-Mail: Info@schachbund.de
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Präsidium 23.07.2002

Neue Pr√ľfungsaufgaben f√ľr Schachsportabzeichen erschienen

Soeben sind die neuen Pr√ľfungsaufgaben 2002/2003 f√ľr das Schachsportabzeichen eingetroffen. Verfasser ist der bekannte A-Trainer Herbert Bastian. Die Aufgaben k√∂nnen ab sofort gegen √úberweisung der unten genannten Preise (inkl. Porto) angefordert werden bei Ernst Bedau, Turmstr. 7, 67433 Neustadt bzw. DSB-Gesch√§ftsstelle, Friesenhaus I, Hanns-Braun-Str., 14053 Berlin. Es gelten folgende Einzelpreise:
Pauschalpaket (je 1 Heft Trainingsmaterialien, Pr√ľfungsmaterialien, Urkunde, Nadel) 8,00 ¬Ä;
1 Heft Trainingsmaterialien 5,00 €;
1 Heft Pr√ľfungsaufgaben 5,00 ¬Ä;
1 Nadel 2,50 €;
1 Urkunde 1,50 €.
Ernst Bedau, Referent f√ľr Breiten- und Freizeitschach

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 22.07.2002

Sich einen Traum erf√ľllen

Einmal gegen die bezaubernde Russin und Vizeweltmeisterin Alexandra Kosteniuk oder gegen den j√ľngsten Weltmeister aller Zeiten Ruslam Ponomarjov spielen, wer tr√§umt nicht davon? Sie k√∂nnen sich diesen Traum erf√ľllen indem sie sich einen Simultanplatz ersteigern. Das geht ganz einfach: einfach ein mail an: axel.fritz@schach.com mit ihrem Gebot. Das augenblickliche Mindestgebot betr√§gt f√ľr Alexandra 40 ¬Ä und f√ľr Ruslam 80 ¬Ä. Das Spiel findet √ľbrigens am 14. August um 16 Uhr in Mainz statt.
Viel Erfolg beim Zuschlag. [Zu den Chess Classics deutsch und englisch ]

Veröffentlicht von Volker Widmann



Turnier- und Openberichte 21.07.2002

Ergebnisse Sparkassen-Open A und B

Am heutigen Sonntag endeten auch das Sparkassen-Open A und B. Insgesamt k√§mpften 260 Teilnehmer im Kongresszentrum der Dortmunder Westfalenhallen um die Pl√§tze. Die Spieler reisten unter anderem aus Spanien, √Ėsterreich und den Niederlanden an. Sieger im Sparkassen-Open A wurde der Internationale Meister Tigran Nalbandian aus Armenien. Er nahm zum ersten Mal am Open teil und schloss mit sieben Siegen und vier Remis das Turnier ab. Den zweiten Platz belegte der 20-j√§hrige Martin Zumsande aus Osnabr√ľck vor dem Internationalen Meister Gerhard Schebler aus M√ľlheim. Als bester Dortmunder belegte Vyacheslav Klyuner vom SC Hansa Rang 5. Als einziger Senior schob sich Bernd Schippan auf Platz 6 in die Spitzengruppe. Bester Jugendlicher wurde Thomas Fiebig: Der 16-J√§hrige vom SC Solingen wurde Elfter. Den ersten Platz im Sparkassen-Open B belegte mit 8 Punkten Vitaly Zeldin, der f√ľr den Ausrichter Schachfreunde Brackel an den Start geht. Zweiter wurde Volker Nowik aus D√ľsseldorf vor Mario Baumhackel aus Wetzlar. J√ľngster Teilnehmer war der eben erst 9 Jahre alt gewordene Patrick Zelbel, der bereits Dritter beim Dortmunder Grundschulschachturnier wurde. Als √§ltester Schachfreund ging einmal mehr Kurt Matthias aus Hagen an den Start. Der 85-J√§hrige freute sich √ľber 4,5 erzielte Punkte. Stammgast beim Open ist Ioan Awram aus Genf: Der 80-J√§hrige ist blind und belegte mit 4,5 Punkten einen guten Mittelplatz.
Nach Angaben von Carsten Hensel.

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 21.07.2002

Dresdner Schachfestival 2002: Aktuelles vom "ZMD-Open"

Das Feld der Spieler mit voller Punktzahl hat sich nach drei Runden im "ZMD-Open" bereits erheblich dezimiert. Mit dem 67-j√§hrigen Lokalmatador Wolfgang Uhlmann und Ziaur Rahman aus Bangladesh k√∂nnen nur noch zwei der urspr√ľnglich 16 Gestarteten auf drei Punkte verweisen. Vorjahressieger IM Jan Gustafsson erwischte es bereits in der Auftaktrunde, in Runde zwei musste unter anderem Alexander Graf ein Remis gegen Gerlef Meins abgeben, das kroatische Duo Robert Zelcic und Mladen Palac lie√ü einen ganzen Z√§hler. F√ľr Aufsehen konnten gestern zwei einheimische Nachwuchsspieler sorgen: der 17-j√§hrige Paul Hoffmann erreichte ein Remis gegen GM Helgi Gretarsson, f√ľr seinen Dresdner SC-Vereinskollegen gab es den ganzen Punkt gegen IM Alexander Elfert. Damit z√§hlt er mit 3 aus 3 zur Spitzengruppe und trifft dort passender weise auf sein Dresdner Vorbild Wolfgang Uhlmann!
Nach Angaben von Marco Held. [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Presse und Medien 21.07.2002

Schach im Fernsehen

√úber das Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting 2002 berichtet das WDR-Fernsehen in der kommenden Nacht von 0:30 - 1:15 Uhr. Die Sendung wird morgen von 10:30 - 11:15 Uhr wiederholt. Es ist geplant, dass in dieser letzten Sendung der Turniersieger und Herausforderer sowie Wladimir Kramnik dabei sind.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 21.07.2002

Topalow gewinnt 3. Finalpartie - Entscheidung vertagt

Spannung pur beim WM-Kandidatenfinale im Kongresszentrum der Dortmunder Westfalenhallen: Weselin Topalow (Bulgarien) gewann gestern die dritte Partie gegen Peter Leko (Ungarn) und verk√ľrzte damit zum 1:2-Gesamtstand. Die Entscheidung √ľber den Sieger des Chess-Meetings f√§llt damit heute im vierten Spiel. Steht es danach 2:2, wird ein Tiebreak gespielt. In einer Sizilianischen Partie f√ľhrte Topalow die schwarzen Steine und konnte in einem Turmendspiel seine √úberlegenheit ausspielen. Nach sechs Stunden gab Leko im 61. Zug auf.
Ergebnisse 3. Finalrunde, 20. Juli:
Peter Leko (Ungarn) - Weselin Topalow (Bulgarien) 0-1
Ergebnisse Zweikämpfe, 7. Runde, 20.7.:
Arkadi Naiditsch (GER) - Jan Timman (NED) remis
David Baramidze (GER) - Alisa Maric (JUG) 1-0
Zwischenstand nach der 7. Runde:
Naiditsch - Timman 3,5-3,5
Baramidze - Maric 4,5-2,5
Nach Angaben von Carsten Hensel. [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Präsidium 21.07.2002

Lehrg√§nge f√ľr Schiedsrichter

Der Deutsche Schachbund e.V. bietet auch in diesem Jahr wieder Lehrg√§nge zur Schiedsrichterausbildung an. Vom 11.-13. Oktober 2002 einen Weiterbildungslehrgang f√ľr Nationale Schiedsrichter und vom 21.-24. November 2002 einen Ausbildungslehrgang zum Nationalen Schiedsrichter.
Nach Angaben von Klaus Deventer. [Aussschreibungen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 20.07.2002

Leko steht kurz vor dem Sieg in Dortmund

F√ľr Peter Leko ist der Sieg beim WM-Kandidatenturnier in Dortmund greifbar nahe: Nach 5 Stunden und 20 Minuten gewann der Ungar auch die zweite Finalpartie gegen Weselin Topalow. Der Bulgare hatte in einer Sizilianischen Partie mit Wei√ü die Chance, durch Dauerschach ein Remis zu erreichen. Damit begn√ľgte sich Topalow nicht und spielte volles Risiko, um zum Erfolg zu kommen. Dabei unterliefen ihm jedoch Spiel entscheidende Fehler. Peter Leko f√ľhrt damit im Finale mit 2:0 und braucht nur noch ein Remis f√ľr den Turniersieg in Dortmund. Den Er√∂ffnungszug zur zweiten Finalpartie f√ľhrte Udo Mager aus: Der Direktor des dortmund-projects setzte den wei√üen K√∂nigsbauern von Topalow auf e4. Nach zwei Auftaktniederlagen kommt Jan Timman im Zweikampf gegen Arkadi Naiditsch wieder besser ins Spiel: Das holl√§ndische Schachidol gewann gegen den 16-j√§hrigen Dortmunder Gro√ümeister nach 47 Z√ľgen seine zweite Partie und glich nach Punkten zum 3:3 aus. David Baramidze und Alisa Maric einigten sich nach 23 Z√ľgen auf Remis. Nach sechs gespielten Partien f√ľhrt der 13-J√§hrige von den Schachfreunden Brackel gegen die jugoslawische Weltklassespielerin mit 3,5 zu 2,5 Punkten.
Ergebnisse 2. Finalrunde, 19. Juli:
Weselin Topalow (Bulgarien) - Peter Leko (Ungarn) 0-1
Zwischenstand nach der 2. Finalrunde:
Leko - Topalow 2-0
Ergebnisse Zweikämpfe, 6. Runde, 19.7.:
Jan Timman (NED) - Arkadi Naiditsch (GER) 1-0
Alisa Maric (JUG) - David Baramidze (GER) remis
Zwischenstand nach der 6. Runde:
Naiditsch - Timman 3,0-3,0
Baramidze - Maric 3,5-2,5
Nach Angaben von Carsten Hensel. [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 19.07.2002

Madame Nahed Ojjeh

Die Sponsorin des WM-Kandidatenturniers der Einstein-Gruppe √ľbergibt am Sonntag, 21. Juli, 11:45 Uhr, Preise an die Gewinner des Dortmunder Grundschul-Schachturniers und er√∂ffnet anschlie√üend die 4. Finalrunde mit dem 1. Zug. Schauplatz ist die B√ľhne Goldsaal im Kongresszentrum der Westfalenhallen Dortmund, Rheinlanddamm 200.
Nach Angaben von Carsten Hensel. [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 19.07.2002

Ulla Burchardt √ľberreicht Sonderpreis des Kanzlers

Die Bundestagsabgeordnete Ulla Burchardt aus Dortmund wird am Sonntag, 21. Juli, gegen 11:45 Uhr, den von Bundeskanzler Gerhard Schr√∂der gestifteten Sonderpreis f√ľr die sch√∂nste Partie des WM-Kandidatenturniers √ľberreichen. Die Verleihung findet kurz vor Beginn der 4. Finalrunde statt (Spielbeginn 12 Uhr).
Nach Angaben von Carsten Hensel. [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 19.07.2002

2. Offene Deutsche Familienmeisterschaft

Am 20. Juli 2002 ist es in Dresden wieder soweit.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 19.07.2002

Klitschko gegen Kramnik

Am Samstag, 20. Juli, ca. 16:30 Uhr, erwarten die Organisatoren des WM-Kandidatenturniers im Schach den in Hamburg lebenden Box-Champion Dr. Witali Klitschko. Dr. Klitschko, der gerade eine Bandscheibenoperation gut √ľberstanden hat, ist begeisterter Schachspieler und hat sich zu einer Blitzpartie mit Kramnik verabredet. Um in etwa Chancengleichheit zu gew√§hrleisten, erh√§lt der Boxer 5 Minuten Bedenkzeit bei wei√üem Anzugsvorteil, w√§hrend Kramnik mit nur 1 Minute f√ľr die gesamte Partie auskommen muss. Gleich darauf begibt sich der Schwergewichtsh√ľne Richtung Westfalenhalle 1, wo er am Abend seinen Teamkollegen aus dem Universum-Stall kr√§ftig die Daumen dr√ľcken wird. Kramnik hingegen macht sich auf den Weg nach Mainz. Er wurde als Hauptgast zum ZDF Sport-Studio eingeladen.
Nach Angaben von Carsten Hensel. [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 19.07.2002

Leko besiegt Topalow nach knapp 7 Stunden

Auftakt zum Finale des WM-Kandidatenturniers zwischen Peter Leko (Ungarn) und Weselin Topalow (Bulgarien) im Kongresszentrum der Dortmunder Westfalenhallen: Deutschlands Sprintk√∂nigin Sina Schielke von der LG Olympia Dortmund f√ľhrte auf der B√ľhne des Goldsaals den ersten Zug aus und r√ľckte Lekos wei√üen K√∂nigsbauern zwei Felder nach vorn. Der Ungar konnte den Vorteil der wei√üen Steine nutzen und die Partie gewinnen. In einer Sizilianischen Partie leistete Topalow √ľber knapp sieben Stunden hartn√§ckig Gegenwehr. Nach 81 Z√ľgen gab sich der bulgarische Gro√ümeister jedoch geschlagen. Arkadi Naiditsch und Jan Timman einigten sich im heutigen Match nach 29 Z√ľgen auf Remis. Damit f√ľhrt der 16-j√§hrige Dortmunder Gro√ümeister im Zweikampf gegen die holl√§ndische Schachlegende weiter mit einem Punkt.
Zwischenstand nach der 5. Runde:
Naiditsch - Timman 3,0-2,0
Baramidze - Maric 3,0-2,0
Nach Angaben von Carsten Hensel. [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 17.07.2002

Weselin Topalow im Finale von Dortmund

Weselin Topalow hat das Finale des WM-Kandidatenturniers in Dortmund erreicht. Der bulgarische Gro√ümeister gewann heute den Tiebreak gegen Jewgeni Barejew (Russland) mit 1,5 zu 0,5 Punkten. Im Endspiel trifft er auf Peter Leko (Ungarn), der sich vorzeitig f√ľr das Finale qualifiziert hatte. Der Sieger von Dortmund erwirbt das Recht, Wladimir Kramnik (Russland) herauszufordern. Das morgen beginnende Finale im Kongresszentrum der Dortmunder Westfalenhallen geht √ľber vier Partien. Den Sieger erwartet ein Preisgeld von 100.000 Euro.
Ergebnisse Tiebreak Halbfinale, 17. Juli:
1. Partie: Barejew - Topalow remis
2. Partie: Topalow - Barejew 1-0
Finale: Peter Leko (Ungarn) - Weselin Topalow (Bulgarien) (Spielbeginn morgen 15 Uhr). [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 17.07.2002

Simultanturnier mit Wladimir Kramnik und Arkadi Naiditsch

Wladimir Kramnik und das 16-j√§hrige Dortmunder Supertalent Arkadi Naiditsch traten heute im Rahmen des Dortmunder Sparkassen Chess-Meetings zum traditionellen Simultanturnier an. Beide nahmen es mit je 25 Gegnern auf. Im Hauptgeb√§ude der Stadtsparkasse am Freistuhl fand in angenehmer Atmosph√§re das Turnier statt. Als einziger erreichte Klaus-Peter Hielscher, der erst √ľber die Warteliste noch teilnehmen konnte, gegen Kramnik ein Remis. Kramnik holte sich 24 Siege und spielte dreieinhalb Stunden an den Brettern. Arkadi Naiditsch brauchte f√ľr seine 25 Partien 2 Stunden und 40 Minuten. Die Bilanz des 16-J√§hrigen: 21 Siege, 2 Remis, 2 Niederlagen. √úber einen Gewinn gegen Naiditsch freuten sich Peter Gayda und Gerd Stork. Das Turnier stie√ü bereits im Vorfeld auf gro√ües Interesse: Schon in den ersten zwei Tagen nach Bekanntgabe √ľber die Homepage von Chessgate hatten sich √ľber 250 Spieler gemeldet. Die Teilnehmer, die gegen Kramnik und Naiditsch spielen durften, wurden ausgelost. Die weiteste Anreise zum Simultanturnier hatte Frank Mayer: Der Schachfreund, ein in Barcelona lebender Deutscher, nahm den langen Weg aus Spanien auf sich, um gegen Kramnik zu spielen.
Nach Angaben von Carsten Hensel. [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 17.07.2002

ZMD-Open beginnt am Donnerstag

Zum am 18. Juli beginnenden ZMD-Open in Dresden haben unter den √ľber 300 Teilnehmern auch 18 Internationale Gro√ümeister ihre Teilnahme zugesagt. Kurzentschlossene k√∂nnen sich noch am 18. Juli bis 15:00 Uhr im Kongressbereich des Treff Hotel Dresden zu dem mit √ľber 26.000 ¬Ä Preisgeld ausgestatteten Turnier anmelden.
Nach Angaben von Falk Sempert.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Presse und Medien 17.07.2002

Schach im Fernsehen

√úber das Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting 2002 berichtet das WDR-Fernsehen in der kommenden Nacht von 0:30 - 1:15 Uhr. Die Sendung wird morgen von 10:45 - 11:30 Uhr wiederholt.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 17.07.2002

2. Offene Deutsche Familienmeisterschaft

Am 20. Juli 2002 ist es in Dresden wieder soweit.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Präsidium 17.07.2002

Lehrg√§nge f√ľr Schiedsrichter

Der Deutsche Schachbund e.V. bietet auch in diesem Jahr wieder Lehrg√§nge zur Schiedsrichterausbildung an. Vom 11.-13. Oktober 2002 einen Weiterbildungslehrgang f√ľr Nationale Schiedsrichter und vom 21.-24. November 2002 einen Ausbildungslehrgang zum Nationalen Schiedsrichter.
Nach Angaben von Klaus Deventer. [Ausschreibungen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 16.07.2002

Tag des Schachs in Deutschland

Nat√ľrlich wird am 31. August 2002 auch in der Hauptstadt √∂ffentlichkeitswirksam Schach gespielt. Zwei Mannschaften der Senioren (je 5 Spieler) treten gegen zwei Jugendteams (auch je 5 Akteure) im Scheveninger System (15-Minuten-Partien) an. Bei sch√∂nem Wetter wird im Innenhof des Neuen Kranzler-Eck am Berliner Bahnhof Zoo oder - bei Regen - in einem Kongresssaal ebendort gespielt. Bei den Senioren treten u.a. an: der fast 90-j√§hrige Alfred Kinzel, Alfred Seppelt und Dr. Joachim Fechner. Die Jugend wird u.a. vertreten durch: Ilja Brener, Atila Figura, Irena Fliter, Marco Jenull und Stefanie Schulz.
Nach Angaben von Carsten Schmidt.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 16.07.2002

Peter Leko nach Sieg vorzeitig im Finale

In der dritten Halbfinalrunde bezwang Peter Leko mit den schwarzen Steinen seinen Kontrahenten Alexej Schirow. Nach zwei Siegen mit Schwarz und einem Remis mit Wei√ü f√ľhrt der 22j√§hrige Ungar damit uneinholbar mit 2,5 zu 0,5 Punkten. In einer Sizilianischen Partie kam Schirow durch Fehler im Spielverlauf in die schlechtere Position. Leko nutzte konsequent seine Chance und kam nach dreieinhalb Stunden und 31 Z√ľgen zum Erfolg. Im zweiten Halbfinale gewann Jewgeni Barejew gegen Weselin Topalow nach √ľber sechs Stunden und f√ľhrt jetzt mit 2 zu 1 Punkten. In einer k√∂nigsindischen Partie gab Topalow nach 61 Z√ľgen auf. Das komplizierte Turmendspiel, in dem der Russe einen Mehrbauern besa√ü und zur Geltung brachte, war f√ľr den bulgarischen Gro√ümeister nicht mehr zu halten. In der heutigen Partie muss Topalow mit den wei√üen Steinen gewinnen, um auszugleichen und einen Tiebreak zu erreichen. Jeweils Remis wurde heute in den Zweik√§mpfen zwischen Naiditsch und Timman sowie Baramidze und Maric gespielt.
Ergebnisse 3. Halbfinale, 15.7.:
Alexej Schirow (ESP) - Peter Leko (HUN) 0-1
Jewgeni Barejew (RUS) - Weselin Topalow (BUL) 1-0
Zwischenstand:
Leko - Schirow 2,5-0,5
Barejew - Topalow 2,0-1,0
Ergebnisse Zweikämpfe, 3. Runde, 15.7.:
Arkadi Naiditsch (GER) - Jan Timman (NED) remis
David Baramidze (GER) - Alisa Maric (JUG) remis
Zwischenstand:
Naiditsch - Timman 2,5-0,5
Baramidze - Maric 1,5-1,5
Nach Angaben von Carsten Hensel. [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 15.07.2002

125 Jahre SG Turm-Trier

Anlässlich des 125. Jubiläums von der SG Turm-Trier findet die I. Internationale Trierer Schachwoche statt. Zwischen dem 29.07. und dem 04.08.2002 werden in den Openturnieren 9 Runden im Schweizer System ausgetragen. Das Open A verspricht aufgrund seiner Besetzung und seines Terminplanes Normmöglichkeiten.
Nach Angaben von Hans-Juergen Koch.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 15.07.2002

1. Internationales MZT Oberland Turnier

In Kooperation mit dem SK Weilheim richtet das MZT Oberland (Gesundheit im Zentrum - Ganzheitliche Medizin) vom 15.-24.08.2002 in Weilheim/Oberbayern ein Turnier (Kategorie IV) aus. Der Schirmherr der Veranstaltung ist der 2. B√ľrgermeister der Stadt Weilheim Ingo Remesch. Der Konferenzraum des MZT Oberland bietet den 10 Teilnehmern aus 4 Nationen ideale Spielbedingungen.
Nach Angaben von Olaf Heinzel.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 15.07.2002

Tag des Schachs in Deutschland

Die Grundideen der bundesweiten Veranstaltungen am 31. August 2002 sind die √∂ffentliche Pr√§sentation unseres Schachsportes, der generationsverbindende Charakter und das Spielen f√ľr einen guten Zweck.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Senioren 14.07.2002

Deutsche Seniorenmeister ermittelt

In Freudenstadt wurde Efim Rotstein (SF K√∂ln-Br√ľck) neuer Deutscher Seniorenmeister mit 7,5 Punkten, dank besserer Wertung vor Boris Khanukov (BSW Wuppertal) und Hermann Packroff (ESV Naumburg). Bei den Seniorinnen holte sich Lieselotte Janssen (SV 1990 Bad Lausick) den Titel und bei den Nestoren gewann Dr. Rudolf Brauner (SV Hofheim).
Nach Angaben von J√ľrgen Lenz.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 14.07.2002

Barejew gleicht aus - Leko verteidigt F√ľhrung

Im WM-Kandidatenturnier von Dortmund hat Peter Leko heute seinen Vorsprung gegen Alexej Schirow (Spanien) verteidigt. Mit den wei√üen Figuren trennte sich der ungarische Gro√ümeister von seinem Kontrahenten in einer Sizilianischen Partie nach 29 Z√ľgen und drei Stunden Spielzeit Remis. Leko f√ľhrt nach zwei von vier Halbfinalpartien mit 1,5 zu 0,5 Punkten. Im zweiten Halbfinale konnte Jewgeni Barejew (Russland) seine Auftaktniederlage gegen Weselin Topalow (Bulgarien) wieder gutmachen. Der 35j√§hrige Moskauer gewann mit Schwarz in einer Caro-Kann Partie nach sechs Stunden. Arkadi Naiditsch, Deutschlands j√ľngster Gro√ümeister aus Dortmund, gewann im Rahmenprogramm auch seine zweite Partie gegen den ehemaligen holl√§ndischen Weltklassespieler Jan Timman. In einer taktisch interessanten Partie zwang der 16-J√§hrige seinen namhaften Gegner im 36. Zug zur Aufgabe. Im anderen Schaukampf revanchierte sich Gro√ümeisterin Alisa Maric (Jugoslawien) bei David Baramidze aus Dortmund f√ľr ihre Niederlage in der ersten Partie. Mit Wei√ü gewann sie gegen den 13-J√§hrigen in einem Damengambit nach 35 Z√ľgen.
Ergebnisse 2. Halbfinale, 14.7.:
Peter Leko (HUN) - Alexej Schirow (ESP) remis
Weselin Topalow (BUL) - Jewgeni Barejew (RUS) 0-1
Zwischenstand:
Leko - Schirow 1,5-0,5
Barejew - Topalow 1,0-1,0
Ergebnisse Zweikämpfe, 2. Runde, 14.7.:
Jan Timman (NED) - Arkadi Naiditsch (GER) 0-1
Alisa Maric (JUG) - David Baramidze (GER) 1-0
Zwischenstand:
Naiditsch - Timman 2,0-0,0
Baramidze - Maric 1,0-1,0
Nach Angaben von Carsten Hensel. [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 14.07.2002

Rahmenprogramm beim Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting 2002

Ein Schachturnier der etwas anderen Art wurde am Samstag und Sonntag im Rahmenprogramm des Dortmunder Sparkassen Chess-Meetings 2002 geboten: 26 schwule und lesbische Schachfans aus Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz warben am Schachbrett mit ¬ĄEuroChess 2002¬ď f√ľr Toleranz und Vielfalt. Nach Berlin (1999,2000) und Amsterdam (2001) fand das Schnellschachturnier zum ersten Mal in der Schachmetropole Dortmund statt. Dazu reisten Schachspieler unter anderem aus Amsterdam, Z√ľrich, Hamburg, Berlin und M√ľnchen an. Organisiert wurde EuroChess 2002 von der Schachgruppe des SC AufRuhr e.V., dem schwul-lesbischen Sportverein im Ruhrgebiet. Im Panorama-Forum des Kongresszentrums der Westfalenhallen k√§mpften die 26 Teilnehmer in neun Runden Schnellschach (30 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie) um den EuroChess-Wanderpokal. Mit acht aus neun Punkten belegte Axel Neffe aus Hamburg √ľberzeugend den ersten Platz. Vorjahressieger Holger Franke aus Berlin wurde mit einem Punkt R√ľckstand Zweiter. Auf den Pl√§tzen drei bis f√ľnf landeten Arthur Gil (M√ľnchen), Tigran Spaan (Amsterdam) und Rudolf Br√∂mmel (M√ľnster).
Nach Angaben von Carsten Hensel.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Presse und Medien 14.07.2002

Schach im Fernsehen

√úber das Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting 2002 berichtet das WDR-Fernsehen in der kommenden Nacht von 0:30 - 1:15 Uhr. Die Sendung wird morgen von 10:15 - 11:00 Uhr wiederholt.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Präsidium 14.07.2002

Lehrg√§nge f√ľr Schiedsrichter

Der Deutsche Schachbund e.V. bietet auch in diesem Jahr wieder Lehrg√§nge zur Schiedsrichterausbildung an. Vom 11.-13. Oktober 2002 einen Weiterbildungslehrgang f√ľr Nationale Schiedsrichter und vom 21.-24. November 2002 einen Ausbildungslehrgang zum Nationalen Schiedsrichter.
Nach Angaben von Klaus Deventer. [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 13.07.2002

Halbfinale beginnt mit Paukenschlag

Paukenschlag in der ersten Halbfinalrunde des Dortmunder Sparkassen Chess-Meetings: Peter Leko bezwang Alexej Schirow - Weselin Topalow gab Jewgeni Barejew das Nachsehen. Beide Siege wurden mit den schwarzen Steinen errungen, was auf diesem Niveau selten ist. Leko w√§hlte gegen Schirow die Sizilianische Verteidigung und stellte im Spielverlauf gef√§hrliche Drohungen gegen den wei√üen K√∂nigsfl√ľgel auf. Schirow musste nach vier Stunden Spielzeit einen Turm opfern, um nicht Matt gesetzt zu werden. Er versuchte ein Remis durch Dauerschach zu erreichen, aber der Ungar vereitelte mit Cleverness auch diese letzte Chance. In der Partie Barejew ¬Ė Topalow brillierte der Bulgare mit gl√§nzenden taktischen Ideen. Er konnte es sich im Endspiel sogar leisten, einen Turm f√ľr einen L√§ufer zu geben, so √ľberlegen war seine Stellung. Nach knapp f√ľnf Stunden gab der Russe im 46. Zug auf. Leko und Topalow f√ľhren jetzt jeweils mit 1:0. Es werden in jedem Halbfinalduell vier Partien mit klassischer Bedenkzeit ausgetragen. Steht es danach Unentschieden, wird der Sieger im Tiebreak ermittelt. In den Westfalenhallen begannen heute neben den Halbfinals der WM-Kandidaten zwei interessante Matches, in denen sich Dortmunder Nachwuchsstars der Schachfreunde Brackel profilieren k√∂nnen. Auf der B√ľhne im Goldsaal spielt der junge Gro√ümeister Arkadi Naiditsch gegen den Holl√§nder Jan Timman und David Baramidze gegen Gro√ümeisterin Alisa Maric (Jugoslawien). Beide Jungstars gewannen zum Auftakt mit den wei√üen Steinen: Der erst 13-j√§hrige Baramidze besiegte seine prominente Gegnerin in einer Caro-Kann-Partie nach einer taktischen Finesse in 32 Z√ľgen. Der 16j√§hrige Naiditsch behielt nach mehr als f√ľnf Stunden gegen den ehemaligen WM-Finalisten Jan Timman, der die Aljechin-Verteidigung gew√§hlt hatte, die Oberhand.
Ergebnisse 1. Halbfinale, 13.7.:
Alexej Schirow (ESP) - Peter Leko (HUN) 0-1
Jewgeni Barejew (RUS) - Weselin Topalow (BUL) 0-1
Zwischenstand:
Leko ¬Ė Schirow 1-0
Barejew ¬Ė Topalow 0-1
Ergebnisse Zweikämpfe, 1. Runde, 13.7.:
Arkadi Naiditsch (GER) ¬Ė Jan Timman (NED) 1-0
David Baramidze (GER) ¬Ė Alisa Maric (JUG) 1-0
Zwischenstand:
Naiditsch ¬Ė Timman 1-0
Baramidze ¬Ė Maric 1-0
Nach Angaben von Carsten Hensel. [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 12.07.2002

Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting 2002

Peter Leko hat als vierter Teilnehmer das Halbfinale erreicht. Im Match gegen Adams stand der m√§√üig ins Turnier gestartete Ungar von Anfang an strategisch besser. Leko unterband das Gegenspiel des englischen Gro√ümeisters am K√∂nigsfl√ľgel und gewann nach 45 Z√ľgen √ľberzeugend die Partie. In Gruppe 1 konnte Alexej Schirow (Spanien) Boris Gelfand (Israel) bezwingen und zum f√ľhrenden Topalow aufschlie√üen, der das Halbfinale schon vorzeitig erreicht hatte. Beide spielen morgen im Tiebreak um den Gruppensieg, weil dieser √ľber die Begegnungen im Halbfinale entscheidet. Laut Reglement spielt √§hnlich wie bei der Fu√üball-WM der Erste jeder Gruppe gegen den Zweiten der anderen Gruppe. Jewgeni Barejew holt sich den Sieg in Gruppe 2: Nach 40 Z√ľgen gewann er gegen seinen Landsmann Alexander Morosewitsch. Barejew hatte zwar eine weitgehend verlorene Stellung, konnte aber mit Gl√ľck den in gro√üer Zeitnot agierenden Morosewitsch sogar noch bezwingen. Spitzenreiter Weselin Topalow aus Bulgarien trennte sich mit Schwarz von Christopher Lutz (SG Porz) nach 34 Z√ľgen remis. Der K√∂lner Gro√ümeister verabschiedete sich mit 1,5 Punkten aus sechs Spielen. Gegen die Weltklasse-Kontrahenten hatte der Deutsche in seinen drei Wei√üpartien jeweils ein Unentschieden erreicht und mit Schwarz immer verloren.
Ergebnisse der 6. Runde vom 11. Juli:
Gruppe 1: Lutz (D) - Topalow (BUL) remis
Schirow (ESP) - Gelfand (ISR) 1-0
Gruppe 2: Barejew (RUS) - Morosewitsch (RUS) 1-0
Leko (HUN) - Adams (ENG) 1-0
Tabellenstand nach der 6. Runde:
Gruppe 1:
1.-2. Weselin Topalow (Bulgarien) 4,0 Punkte (qualifiziert f√ľr HF)
Alexej Schirow (Spanien) 4,0 (qualifiziert f√ľr HF)
3. Boris Gelfand (Israel) 2,5
4. Christopher Lutz (Deutschland) 1,5
Gruppe 2:
1. Jewgeni Barejew (Russland) 4,0 Punkte (qualifiziert f√ľr HF)
2. Peter Leko (Ungarn) 3,5 (qualifiziert f√ľr HF)
3. Michael Adams (England) 2,5
4. Alexander Morosewitsch (Russland) 2,0
Tiebreak um Sieg in Gruppe 1: Topalow - Schirow (Freitag 15 Uhr)
Begegnungen im Halbfinale: Barejew - Zweiter Gruppe 1; Leko - Sieger Gruppe 1.
Nach Angaben von Carsten Hensel. [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 11.07.2002

5. InfoScore-Cup und Offene Badische Meisterschaften

In einer der herrlichsten Turnierarenen Deutschlands, dem voll klimatisierten Kongresshaus der Kurstadt Baden-Baden findet vom 27.-31.07.2002 der 5. InfoScore-Cup statt, der gleichzeitig auch die Offene Badische Meisterschaft ist.

Zur Eröffnung der Veranstaltung wird die neue Nr.1 des SC Baden-Oos und gleichzeitig der Weltranglistendritte Vishy Anand erwartet!

Neben einem Seniorenturnier werden 2 Opens, getrennt nach Spielst√§rke, durchgef√ľhrt. Neben den erwarteten 300 Teilnehmern haben folgende GMs ihre Teilnahme angek√ľndigt:
Glek,Igor GM 2601, Sax, Gyula GM 2584, Mikhalevski, Victor GM, Farago,Ivan GM 2500, Karpatchev,Aleksandr GM 2474, Ivanov,Michail GM 2446, Cosma, Elena Luminita WGM 2354 [Turnierausschreibung als pdf]

Veröffentlicht von Volker Widmann



Landesverbände 11.07.2002

Anna Onischuk und Simona Gheng jeweils Landesmeister

Die Stuttgarter Schachfreunde waren heuer Ausrichter der gemeinsamen Frauen-Schnellschachmeisterschaft Baden-W√ľrttemberg. Das Turnier wird in einer Gruppe ausgetragen, wobei am Ende jeweils die beste Teilnehmerin eines Landesverbandes den Titel erh√§lt.

Anna Onischuk wurde mit 6 Punkten aus 7 Runden sowohl √ľberlegene Turniersiegerin als auch Badische Schnellschachmeisterin 2002.

Auf den drei folgenden Pl√§tzen punktgleich mit je 5 Punkten drei w√ľrttembergische Spielerinnen.
Die Riege wurde von Simona Gheng angef√ľhrt, der Sidonia Buchele und Anita Rieder folgten.
Platz 5 belegte Tatiana Rubina mit 4,5 Punkten vor Ursula Wasnetsky (beide Chaos Mannheim) die die badischen Plätze 2 + 3 belegten.

Veröffentlicht von Volker Widmann



Turnier- und Openberichte 11.07.2002

Topalow steht im Halbfinale

Weselin Topalow steht im Halbfinale des Dortmunder Sparkassen Chess-Meetings 2002. Der in Gruppe 1 f√ľhrende Topalow holte sich gegen Boris Gelfand mit Schwarz den n√∂tigen halben Punkt. Die Englische Partie ohne gro√üe H√∂hepunkte endete nach 19 Z√ľgen Remis. R√ľckschlag dagegen f√ľr Jewgeni Barejew: Sieben Stunden und 87 Z√ľge dauerte die dramatische Partie gegen Peter Leko. Am Ende verbuchte der Ungar seinen ersten Turniersieg. Durch einen wichtigen Sieg √ľber Christopher Lutz schob sich Alexej Schirow in Gruppe 1 allein auf den zweiten Rang. Dem 30-J√§hrigen gen√ľgt morgen im direkten Vergleich gegen Gelfand ein Remis mit den wei√üen Steinen, um sich f√ľrs Halbfinale zu qualifizieren. In einer Sizilianischen Partie leistete Lutz √ľber sechs Stunden Gegenwehr, bevor er nach 69 Z√ľgen aufgab. F√ľr den Deutschen ist damit das Turnier nach der Vorrunde beendet. Aufsehen erregte die Partie Adams - Morosewitsch: Der Russe hatte mit Schwarz Gewinnchancen, √ľbersah aber eine dreifache Stellungswiederholung. Der englische Gro√ümeister reklamierte dies beim Schiedsrichter und bekam Recht. Mit dem Remis hat Adams damit weiter einen halben Punkt Vorsprung auf Morosewitsch.
Ergebnisse der 5. Runde vom 10. Juli:
Gruppe 1: Schirow (ESP) - Lutz (D) 1-0
Gelfand (ISR) - Topalow (BUL) remis
Gruppe 2: Leko (HUN) - Barejew (RUS) 1-0
Adams (ENG) - Morosewitsch (RUS) remis
Zwischenstand nach der 5. Runde:
Gruppe 1:
Weselin Topalow (Bulgarien) 3,5 Punkte (qualifiziert f√ľr HF)
Alexej Schirow (Spanien) 3,0
Boris Gelfand (Israel) 2,5
Christopher Lutz (Deutschland) 1,0
Gruppe 2:
Jewgeni Barejew (Russland) 3,0 Punkte
Michael Adams (England) 2,5
Peter Leko (Ungarn) 2,5
Alexander Morosewitsch (Russland) 2,0
Spiele der 6. Runde am Freitag, 11.7., 15 Uhr
Gruppe 1: Lutz - Topalow, Schirow - Gelfand
Gruppe 2: Barejew - Morosewitsch, Leko - Adams
Nach Angaben von Carsten Hensel. [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 10.07.2002

Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft RAMADA-TREFF Cup 5³

Nach dem gro√üen Erfolg der ersten Turnierserie laufen die Vorbereitungen f√ľr das neue Turnier auf Hochtouren.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Ausschreibung]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 10.07.2002

Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting

Dieses Schach-Ereignis ist auch in vielen Printmedien pr√§sent. Z.B. in einem Beitrag von Hartmut Metz in der Financial Times Deutschland von heute und auch die S√ľddeutsche Zeitung berichtet.
Nach Angaben von Marc Marian.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB
[S√ľddeutsche Zeitung]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 10.07.2002

Fast 300 gemeldete Teilnehmer

Das zmd-Open in Dresden hat mit Stand 9. Juli 287 angemeldete Teilnehmer. Darunter 15 GM und 3 WGM. Weitere Anmeldungen sind noch unter möglich.
Nach Angaben von Falk Sempert.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Senioren 10.07.2002

Freudenstadt im Schwarzwald

Nach 5 Runden f√ľhren Efim Rotstein und Hans-Joachim Neese das Feld mit einer ¬Ąwei√üen Weste¬ď bei der 14. Offene Deutsche Senioren-Einzelmeisterschaft in Freudenstadt an. Im IM-Turnier (IM-Norm: 7 Punkte) liegen der Nachwuchsspieler Andrej Dubkov (SV Turm Lahnstein) und Flovin Tor Naes (Far√∂er Inseln) mit 4 aus 5 auf Normkurs. Uwe Kersten muss die letzten 4 Partien gewinnen zur Norm. beim Internationalen Schwarzwald-Meisterturnier liegt nach 4 Runden Hendryk Dobosz mit 3,5 Punkten in F√ľhrung. Gefolgt von Jannis Klovans, Uwe Kersten, Andrej Dubkov, Flovin Tor Naes und Dr. Gerhard Fahnenschmidt mit jeweils 3,0 Z√§hlern. Vom 12.-14.07. findet zum Abschluss noch ein Kurz-Open, 5 Runden, statt.
Nach Angaben von J√ľrgen Lenz.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 10.07.2002

Christopher Lutz holt zweites Remis

Im Kampf um den Einzug ins Halbfinale des Dortmunder Sparkassen Chess-Meetings steigt die Spannung: Die Partien der vierten Runde endeten Remis - in der Gesamtwertung ergab sich damit keine Ver√§nderung. Topalow und Barejew behaupteten ihre F√ľhrung und haben beste Chancen auf den Gruppensieg. Die Zuschauer im Goldsaal der Westfalenhallen erlebten zwei lange und hoch spannende Partien. Je knapp sechseinhalb Stunden k√§mpften Topalow und Schirow sowie Morosewitsch und Leko um den Sieg. Topalow hatte in einem faszinierenden L√§uferendspiel die besseren Siegchancen, schaffte aber nicht den entscheidenden Durchbruch. Leko konnte gegen Morosewitsch einen Stellungsvorteil mit Schwarz ebenso nicht zum Sieg nutzen. Christopher Lutz verbuchte in dem hochkar√§tig besetzten Feld den zweiten Teilerfolg. Nach seiner gestrigen Niederlage holte sich der 31j√§hrige Deutsche im R√ľckspiel gegen Gelfand mit den wei√üen Steinen ein Remis. Die Sizilianische Partie war nach eineinhalb Stunden und 25 Z√ľgen beendet. Nichts anbrennen lie√ü Barejew im Spitzenspiel der Gruppe 2 gegen Verfolger Adams. Die Katalanische Partie verlief ausgeglichen. Adams h√§lt damit weiter einen halben Punkt Vorsprung auf Leko und Morosewitsch.
Ergebnisse der 4. Runde vom 9. Juli:
Gruppe 1:
Topalow (BUL) - Schirow (ESP) remis
Lutz (D) - Gelfand (ISR) remis
Gruppe 2:
Barejew (RUS) - Adams (ENG) remis
Morosewitsch (RUS) - Leko (HUN) remis
Zwischenstand nach der 4. Runde:
Gruppe 1:
Weselin Topalow (Bulgarien) 3,0 Punkte
Boris Gelfand (Israel) 2,0
Alexej Schirow (Spanien) 2,0
Christopher Lutz (Deutschland) 1,0
Gruppe 2:
Jewgeni Barejew (Russland) 3,0 Punkte
Michael Adams (England) 2,0
Peter Leko (Ungarn) 1,5
Alexander Morosewitsch (Russland) 1,5
Nach Angaben von Carsten Hensel. [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Senioren 09.07.2002

311 Senioren im Schwarzwald auf Titeljagd

F√ľr den Titel des 14. Deutschen Seniorenmeisters k√§mpfen und schwitzen 311 Senioren in Freudenstadt / Schwarzwald. Nach 4 Runden f√ľhren Staller (Frankfurt), Rotstein (K√∂ln), Lieb (Zehlendorf) und Neese (Krefeld) mit der Idealpunktzahl von 4 Punkten das Feld an.
Das Turnier dauert noch bis Samstag an. Im Rahmenprogramm findet ein IM-Turnier und f√ľr Kurzentschlossene ein Kurzopen vom 12.-14.07.02 statt. [Zur DSEM in Freudenstadt]

Veröffentlicht von Volker Widmann



Turnier- und Openberichte 08.07.2002

Barejew und Topalow festigen Tabellenf√ľhrung

Jewgeni Barejew und Weselin Topalow festigten in der dritten Runde des Dortmunder Sparkassen Chess-Meetings jeweils durch ein Remis die Spitzenposition in ihren Gruppen. Einziger Sieger des Tages war Boris Gelfand. In einer √ľberlegen gef√ľhrten Partie hatte der 34-J√§hrige gegen Christopher Lutz stets die bessere Position. Eine h√ľbsche Kombination im Endspiel f√ľhrte zur Aufgabe des Deutschen nach 37 Z√ľgen. Mit einem halben Punkt aus den ersten drei Partien k√§mpft Lutz im morgigen R√ľckspiel gegen Gelfand um seine letzte Chance, das Halbfinale zu erreichen. Topalow brachte in einer Sizilianischen Partie im 26. Zug eine Neuerung, √ľber die sein gegen√ľber Schirow lange nachdachte. Am Rande einer Niederlage, brachte der f√ľr Spanien startende Gro√ümeister jedoch noch ein rettendes Qualit√§tsopfer. Remis endeten beide Spiele der Gruppe 2: Adams hatte gegen Barejew zwar leichte strategische Stellungsvorteile, fand aber nicht die entscheidende L√ľcke. Ohne Sieger blieb nach 41. Z√ľgen in der l√§ngsten und einer der spannendsten Partie des Tages auch das Match Leko gegen Morosewitsch.
Ergebnisse der 3. Runde vom 8. Juli:
Gruppe 1:
Schirow (ESP) - Topalow (BUL) remis
Gelfand (ISR) - Lutz (D) 1-0
Gruppe 2:
Adams (ENG) - Barejew (RUS) remis
Leko (HUN) - Morosewitsch (RUS) remis
Zwischenstand nach der 3. Runde:
Gruppe 1:
Weselin Topalow (Bulgarien) 2,5 Punkte
Boris Gelfand (Israel) 1,5
Alexej Schirow (Spanien) 1,5
Christopher Lutz (Deutschland) 0,5
Gruppe 2:
Jewgeni Barejew (Russland) 2,5 Punkte
Michael Adams (England) 1,5
Peter Leko (Ungarn) 1,0
Alexander Morosewitsch (Russland) 1,0
Nach Angaben von Carsten Hensel. [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



DSJ 08.07.2002

NRW-Mannschaftsfinale U 16 und Schnellschachturnier

Am Sonntag standen beim Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting 2002 neben dem WM-Kandidatenturnier zwei weitere Wettk√§mpfe in den Westfalenhallen auf dem Programm. Zu einem Novum kam es dabei im U16-Mannschaftsfinale des Schachbundes NRW: Zwischen den Schachfreunden Berghofen-Wambel und dem SV Herzogenrath, beide ohne Verlustpartie in der Vorrunde f√ľrs Finale qualifiziert, stand es nach vier Spielen 2:2. Auch nach Feinwertung (5:5) stand kein Gewinner fest. Beide Vereine einigten sich darauf, den Sieger nicht durch Losentscheid zu ermitteln. Bis zum Finale 2003 gibt es damit zwei NRW-Meister. 179 Spieler und 41 Mannschaften nahmen im Silbersaal am zweiten Schnellschachturnier der Schachgemeinschaft Dortmund teil. Ausgetragen wurden zehn Runden nach ¬ĄSchweizer System¬ď mit einer Bedenkzeit von 15 Minuten pro Partie und Spieler. Bei den Mannschaften verteidigte der SC Hansa seinen Vorjahressieg. Den zweiten Platz belegten mit einem Punkt R√ľckstand die Schachfreunde Brackel. Im Einzel sah es lange Zeit nach einem Sieg von David Baramidze aus. Der 13-J√§hrige, der ab Samstag Alisa Maric (Jugoslawien) auf der gro√üen B√ľhne im Goldsaal herausfordert, wurde erst in der letzten Runde abgefangen. Oleg Eismont vom SC Hansa setzte sich am Ende durch und ist neuer Einzelmeister im Schnellschach. Dritter wurde Igor Eismont von den Schachfreunden Brackel. Beste weibliche Teilnehmerin war auf Rang vier die Internationale Meisterin Mara Jelica von den Schachfreunden Berghofen-Wambel.

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 07.07.2002

Tag des Schachs in Deutschland

Der Landesschachbund Bremen hat einen g√ľnstig gelegenen Ort gefunden, um - im Rahmen der DSB-Veranstaltung "Jung gegen Alt" - auf unser aller schachliche Aktivit√§ten aufmerksam zu machen. Gespielt, pr√§sentiert und repr√§sentiert wird gegen√ľber dem Spiellokal der altehrw√ľrdigen Bremer Schachgesellschaft (BSG), die √ľbrigens noch ein paar Tage vor dem Deutschen Schachbund gegr√ľndet worden ist. Das Spiellokal auf dem Osterdeich ist ein B√ľrgerhaus mit Blick auf die Weser (daher "Weserterrassen"), das wiederum runde 300 m von der Bremer "Vergn√ľgungsmeile" Ostertor-Steintor entfernt ist. An jenem Tag findet am Osterdeich ein Stra√üenfest statt. Das direkt gegen√ľber von den Weserterrassen gelegene Kirchen-Geb√§ude sowie dessen frei begehbarer Garten werden zur Verf√ľgung stehen. F√ľr Informationsmaterial, Spielmaterial, Spieler und ein wenig Blickfang-Werbung wird gesorgt sein.
Nach Angaben von Ralf Mulde.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 07.07.2002

Barejew und Topalow mit Traumstart

Auftakt nach Ma√ü f√ľr Jewgeni Barejew und Weselin Topalow beim Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting: Zwei Spiele, zwei Siege. Barejew √ľberraschte Peter Leko im Mittelspiel mit einer neuen Variante (14. Zug), auf die der Ungar keine Antwort fand und sich nach 37 Z√ľgen geschlagen gab. Das sch√∂nste Spiel des Tages zeigten Topalow und Gelfand: In einer scharf gef√ľhrten und lange Zeit offenen Partie hatte der Bulgare am Ende die besseren Nerven und siegte nach 39 Z√ľgen. Spannend verlief die Begegnung zwischen Alexander Morosewitsch und Michael Adams: In einer Russischen Partie (27 Z√ľge) hatte der Engl√§nder mit den schwarzen Steinen zun√§chst Vorteile. Morosewitsch, zum Auftakt Barejew unterlegen, hielt jedoch die Stellung. Den ersten Teilerfolg verbuchte Christopher Lutz von der SG Porz. Der Deutsche, mit einer Wildcard ins Turnier gestartet, einigte sich nach 50 Z√ľgen mit Schirow auf Remis.
Ergebnisse der 2. Runde vom 7. Juli:
Gruppe 1: Lutz (D) ¬Ė Schirow (ESP) remis
Topalow (BUL) ¬Ė Gelfand (ISR) 1-0
Gruppe 2: Barejew (RUS) ¬Ė Leko (HUN) 1-0
Morosewitsch (RUS) ¬Ė Adams (ENG) remis
Nach Angaben von Carsten Hensel.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Live-√úbertragung]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Presse und Medien 07.07.2002

Schach im Fernsehen

√úber das Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting 2002 berichtet das WDR-Fernsehen in der kommenden Nacht von 0:30 - 1:15 Uhr. Die Sendung wird morgen von 10:30 - 11:15 Uhr wiederholt.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 06.07.2002

Dortmunder Sparkassen Chess Meeting 2002

Die Partien der 1. Runde werden heute ab 15 Uhr live √ľbertragen.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Live-√úbertragung]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 05.07.2002

Tag des Schachs in Deutschland

Die Grundideen der bundesweiten Veranstaltungen am 31. August 2002 sind die √∂ffentliche Pr√§sentation unseres Schachsportes, der generationsverbindende Charakter und das Spielen f√ľr einen guten Zweck.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 05.07.2002

Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft RAMADA-TREFF Cup 5³

Die Termine und St√§dte der Qualifikationsturniere stehen schon fest: 01.-03.11.2002 (Br√ľhl bei K√∂ln); 06.-08.12.2002 (Aalen); 17.-19.01.2003 (Bad Bramstedt); 14.-16.02.2003 (Bad Arolsen) und 11.-13.04.2003 (Halle an der Saale). Das Finale wird vom 01.-03.05.2003 in Magdeburg durchgef√ľhrt. Die Turnierbrosch√ľre mit dem Anmeldeformular kann kostenfrei beim Deutschen Schachbund, Hanns-Braun-Str., Friesenhaus I, 14053 Berlin, Tel.: 030/3000780, Fax: 030/30007830, email: info@5hoch3-cup.de angefordert werden.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 05.07.2002

Sechs Deutsche unter den TOP 100

Die neueste FIDE-Eloliste f√ľhren Kasparow (2838), Kramnik (2807) und Anand (2755) an. Bestplatzierter Deutscher ist Christopher Lutz mit 2650 auf Rang 39. Weitere Platzierungen aus deutscher Sicht: Dr. Robert H√ľbner (54.), Alexander Graf (64.), Artur Jussupow (81.), Rustem Dautow (82.) und J√∂rg Hickl (96.). Platz eins der Frauenrangliste belegt Judit Polgar (2681), gefolgt von Xie Jun mit 2562. Ketino Kachiani-Gersinska (2439) ist als bestplatzierte deutsche Spielerin auf Platz 24 zu finden. In der Juniorenliste U 20 finden wir Arkadij Najditsch auf dem zehnten Rang mit 2581. Diese Liste f√ľhrt Ruslan Ponomariov mit 2743 an.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Listen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 05.07.2002

1. zmd-Open

Zwei Wochen vor dem Startschuss zum 1. zmd-Open in Dresden (in der Tradition von 10 Jahren Dresdner Open) sind per 28.Juni bisher 253 Starter gemeldet, darunter mit Alexander Graf einen der besten deutschen Spieler (Nationalmannschaft). Insgesamt 14 Gro√ümeister, 12 Internationale Meister wollen bis dato an den Start gehen - Spieler aus Kolumbien, Island, Simbabwe, Indien, aber vor allem spielstarke Aktive aus den ehemaligen Ostblockl√§ndern. Schwer wird es daher f√ľr den 22j√§hrigen Vorjahressieger Jan Gustafsson, der sich trotz eines weiteren Leistungssprungs nur an neunter Stelle der Setzliste findet. Dem Sieger winken in diesem Jahr immerhin 4200 Euro Preisgeld! Aber auch f√ľr Spieler, die normalerweise bei Turnieren weniger Chancen auf Geldpreise haben, lohnt sich die Meldung beim zmd-Open in diesem Jahr doppelt. Nach aktuellem Meldestand kann sich fast jeder zweite der 253 Gemeldeten Hoffnungen auf einen der insgesamt 111 Geldpreise machen. Alle Preise liegen h√∂her als das Startgeld, so dass die Aussichten nicht nur auf ein sch√∂nes, sondern auch ein finanziell erfolgreiches Turnier gut sind. Die Kategoriepreise f√§chern sich auf jeweils die besten drei in den Altersgruppe U20, 20 bis 40 und √ľber 40 Jahre und DWZ-Kategorien im Abstand von 100 Punkten auf. Dabei bekommt der Sieger der √ľber 2400-Kategorie nicht mehr Euros als der Sieger der Kategorie unter 1501. Wahrhaft ein revolution√§ren System, dass die Organisatoren des zmd-Opens initiiert haben. Daher ein letzter Aufruf an die Unentschlossenen: Eine solche Gelegenheit bietet sich nicht oft im Leben eines Schachspielers!
Nach Angaben von Marco Held.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 05.07.2002

Chess Classic Mainz 2002

Im Rahmen des diesjährigen Turniers (14.-18.08.) sind folgende Veranstaltungen geplant:
¬ĄDas Duell der Weltmeister¬ď Viswanathan Anand - Ruslan Ponomarjow;
¬ĄDas Duell der Grazien¬ď Elisabeth P√§htz - Alexandra Kosteniuk;
Das Chess960 Open;
Das ORDIX Open;
Die Handicap Duelle Mensch mit Computerassistenz;
Das Simultan mit Weltmeister Ruslan Ponomarjow;
Das Simultan mit der Vizeweltmeisterin Alexandra Kosteniuk.
Nach Angaben von Hartmut Metz.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 05.07.2002

Bundesinnenminister eröffnet 30. Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting

Ab 6. Juli wird es f√ľr acht Top-Gro√ümeister aus sieben L√§ndern im Goldsaal der Dortmunder Westfalenhallen nach monatelangen Vorbereitungen so richtig ernst. Schon in der 1. Runde k√∂nnen sich die vielen Schachfreunde in aller Welt auf spannende Spitzenpartien freuen: Weselin Topalow (Bulgarien) - Christopher Lutz (Deutschland); Boris Gelfand (Israel) - Alexei Schirow (Spanien); Alexander Morosewitsch (Russland) - Ewgeni Barejew (Russland); Michael Adams (England) - Peter Leko (Ungarn). Bereits um 14:00 Uhr beginnt eine Er√∂ffnungsveranstaltung im Spielsaal, zu der sich viel Prominenz angesagt hat. H√∂hepunkt wird die Ansprache von Bundesinnenminister Otto Schily (etwa 14:30 Uhr) sein, der auch gegen 15:00 Uhr den ersten Zug durchf√ľhren wird und somit die Dortmunder Traditionsveranstaltung offiziell er√∂ffnet. Weitere Gru√üworte werden Oberb√ľrgermeister Dr. Gerhard Langemeyer, Alfred Schlya (Pr√§sident Deutscher Schachbund) und Uwe Samulewicz (Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse Dortmund) an Teilnehmer und Schachfans richten. F√ľr musikalische Einlagen aus dem Abba-Musical ¬ĄChess¬ď sorgt Susan Kent. Bruno Knust wird aus der Sicht eines Kabarettisten die 30 Jahre Sparkassen Chess-Meeting Revue passieren lassen.
Nach Angaben von Carsten Hensel.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Presse und Medien 05.07.2002

Tassilo von Heydebrand und der Lasa

Die Biblioteka K√≥rnicka m√∂chte sowohl die ber√ľhmte Kollektion der Schachliteratur von Tassilo von Heydebrand und der Lasa, wie auch die "Perlen" aus seiner umfangreichen Korrespondenz, die er √ľber ein halbes Jahrhundert mit vielen hervorragenden Pers√∂nlichkeiten der Schachwelt gef√ľhrt hat, √∂ffentlich pr√§sentieren.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Präsidium 04.07.2002

Weiterbildungslehrgang f√ľr Nationale Schiedsrichter

Weitere Informationen finden Sie [hier.]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



DSJ 04.07.2002

2. Europäische Jugend-Einzelmeisterschaften im Blitz- und Schnellschach

Vom 15. bis 22. August 2002 werden die Turniere in Novi Sad (Jugoslawien) ausgetragen. » weiterlesen

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Präsidium 03.07.2002

Ausschreibung der Stelle des Bundesnachwuchstrainers

im Bereich des Deutschen Schachbundes.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Ausschreibung]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 03.07.2002

Chips & Chess...

Chips & Chess... ...lautete das ZMD-Motto auch bei der Er√∂ffnung der USA-Dependance vom Zentrum f√ľr Mikroelektronik Dresden in New York. Herzlich begr√ľ√üte Vorstandsvorsitzender Thilo von Selchow (links) im weitr√§umigen B√ľro des Hauptsitzes von ZMD Amerika den weltbesten Schachspieler Garri Kasparow, der wiederum der gro√üen unternehmerischen Leistung von ZMD seine Hochachtung zollte. Beim mehrst√ľndigen kurzweiligen Event spielte Kasparow an 14 Brettern simultan, u. a. gegen Loretta Crawford, die pers√∂nliche Vertreterin von Gouverneur George Pataki, gegen den √ľber 80j√§hrigen Sidney Bernstein, der einst die Beatles nach Amerika brachte, gegen Frank Cooper, Chef von ZMDA, sowie gegen hochtalentierte junge Mitglieder eines Schachclubs von Long Island. ZMD ist in Deutschland im letzten Jahr durch zwei gro√üe Simultanveranstaltungen von Garry im Leipziger Hauptbahnhof und beim 40. Firmenjubil√§um in Dresden-Pillnitz im Schach aktiv geworden. Dar√ľber hinaus unterst√ľtzt ZMD die deutsche Nachwuchshoffnung Elisabeth P√§htz. Mit dem ZMD-Open vom 18. bis 26. Juli am Sitz des Headquarter in Dresden steht ein weiterer H√∂hepunkt mit einem Preisfond von 26.000 EUR direkt vor der T√ľr.
Nach Angaben von Dr. Dirk Jordan.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 03.07.2002

2. Offene Deutsche Familienmeisterschaft

Am 20. Juli 2002 ist es in Dresden wieder soweit.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Landesverbände 02.07.2002

Badische Blitz-Einzelmeisterschaft (Zusatzinformation)

√úber das Turnier informierte Volker Widmann bereits. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Schachabt. Vimbuch.
Nach Angaben von Ferdinand Baeuerle.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 01.07.2002

2. Europäischer Grand-Prix

Die Europ√§ische Schachunion (ECU) hat mit dem r√ľhrigen Agostino Scalfi einen neuen Direktor f√ľr den "European Grand Prix" eingesetzt. A. Scalfi hat eine Ausschreibung f√ľr die Schachspieler und f√ľr die teilnehmenden Turniere erarbeitet und im Internet ver√∂ffentlicht. Als einziges deutsches Turnier ist das ZMD-Open in Dresden vom 18. bis 26. Juli (www.schachfestival.de) in den 2. Europ√§ischen Grand-Prix integriert. Mit einem zus√§tzlichen Preisfond von 20.000 Euro und einem Finalturnier in Aosta (Italien) im Februar 2003 hat die ECU eine weitere interessante Veranstaltung initiiert.
Nach Angaben von Dr. Dirk Jordan.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Mehr Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Presse und Medien 01.07.2002

Treffen der Emanuel Lasker Gesellschaft!

Am Mittwoch (3. Juli) findet in Berlin um 19:30 Uhr der nächste Laskertreff statt. Diesmal sind wir im Schachladen des Berliner Schachverlegers und Schachhändlers Arno Nickel in der Wilhelmshavener Straße 31 (am U-Bhf. Birkenstraße) zu Gast. Thema des Abends ist die Situation auf dem aktuellen Schachbuchmarkt. Eine gute Gelegenheit, mal wieder bei LASKER'S (so der Name des Ladens) vorbeizuschauen.
Nach Angaben von Susanna Poldauf.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



DSJ 01.07.2002

Briefmarke f√ľr die Schachjugend

Ich bin eine offizielle Briefmarke der Deutschen Post AG (herausgegeben im 2. Quartal 2002), kann also zum Frankieren von Briefen benutzt werden. Nat√ľrlich bin ich interessant f√ľr Sammler von Schachbriefmarken. Aber ganz besonders hervorzuheben ist, dass ich aufgrund des Zuschlages von 26 Cent die Deutsche (Schach) Jugend f√∂rdere.
√úbersetzer aus der Briefmarkensprache: Gerhard Hund
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB [Abbildung]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



DSJ 01.07.2002

Schachjugend Marktoberdorf gewinnt Lions-Förderpreis 2001

Ehrungen von Schachabteilungen/-vereinen inmitten der gesamten Sportlandschaft einer Stadt bilden sicher nicht die Regel. Denn Schach ist, im Gegensatz zu manch anderen Freizeitbesch√§ftigungen, nicht die Trendsportart der heutigen Zeit. Umso erfreulicher ist es, dass es dem Schachklub Marktoberdorf mit seiner integrierten Jugendabteilung gelungen ist, den F√∂rderpreis des Lions-Clubs Marktoberdorf f√ľr die beste Jugendarbeit im Jahr 2001 zu gewinnen! Unter 140 Vereinen in einer Stadt mit ann√§hernd 20.000 Einwohnern die h√∂chste Anerkennung zu bekommen, das war ein Sieg der anderen Art - also nicht auf den 64 Feldern - f√ľr die Truppe um den Vorsitzenden und Jugendleiter Willi H√∂rmann. Ein Schachfreund, der seit einigen Jahren an der Spitze des gr√∂√üten Allg√§uer Vereins steht und seit einem Vierteljahrhundert unerm√ľdlicher Motor im Nachwuchsbereich ist.
Nach Angaben von Hans Brugger.
Norbert Heymann, Ref. √ĖA DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Landesverbände 01.07.2002

Andreas Schenk und Anna Onischuk neue Badische Blitzmeister

Mit einem tollen Score von 29,5 Punkten sicherte sich Favorit IM Andreas Schenk vor IM Igor Solomunovic und IM Georg Siegel den diesjährigen Titel bei der Bad. Blitz-Einzelmeisterschaft der Herren unter 34 Teilnehmern im Hotel/Restaurant Blume in Sandweier. Paralell dazu fand auch die Frauenmeisterschaft statt.
Dort gewann WGM Anna Onischuk von den Freiburger Schachfreunden 1887 souverän mit 15 Punkten aus 15 Partien die Badische Frauen-Blitzeinzelmeisterschaft.
Zweite wurde Julia Scheynin (ehemals Juliya Sheynina), Karlsruher Schachfreunde mit 8,5 Punkten.
Der dritte Platz ging an Birgit Schneider, SC Niefern-√Ėschelbronn 6,5 Punkte.
Julia Scheynin hat k√ľrzlich die deutsche Staatsangeh√∂rigkeit erworben, daher die neue, eingedeutschte Schreibweise des Namens. Julia wird den Badischen Schachverband bei der Deutschen Frauen-Blitz-Einzelmeisterschaft vertreten, weil Anna als Ausl√§nderin dort nicht startberechtigt ist

Veröffentlicht von Volker Widmann



Schulschach 01.07.2002

√úber 400 Sch√ľler beim GrenkeLeasing-Cup

Beim Baden-W√ľrttembergischen Schulschachpokal in Baden-Baden, gesponsert von der GrenkeLeasing AG, beteiligten sich 102 Mannschaften in 3 Wettkampfklassen. Spannende K√§mpfe und faire Spiele kennzeichneten die Veranstaltung, die der SC Baden-Oos zusammen mit der Badischen Schachjugend ausrichtete.
B√ľrgermeister Liebenstein lies es sich nicht nehmen die √ľber 400 Teilnehmer pers√∂nlich zu begr√ľ√üen. Seine Rede begann damit: "Wenn jeder Schach spielen w√ľrde wie ihr, w√§re die Pisa-Studie besser ausgefallen, denn Schachspieler l√∂sen solche Aufgaben sicher besser." Dies sollte als weiterer Punkt zur F√∂rderung des Schulschachs genutzt werden.
Die Sieger:
WK 1 1. Waldshut-Tiengen 2. Gaggenau 3. Altensteig
WK 2 1. BG Buchen 2. √Ėstringen 3. Schramberg
Grundschulen 1. Turnseeschule Freiburg 1 2. Freiburg 2 3. Hörden
[Alle Ergebnisse]

Veröffentlicht von Volker Widmann



Werbung
Online-Shop der Deutscher Schachbund Wirtschaftsdienst GmbH
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Schachreisen Jörg Hickle
Schachkalender 2013

Aktionen
ASS Athletic Sport Sponsoring GmbH
Chess Evolution Newsletter
Pixelnet
DSB-Imagebroschüre Schach verbindet
Copyright © 1996 - 2013 Deutscher Schachbund e.V.
| Impressum