ECU FIDE DSJ Bundesliga Fernschachbund | Shop
UKA Umweltgerechte Kraftanlagen Meißen GmbH - Partner des Deutschen Schachbundes
ChessBase - Partner des Deutschen Schachbundes
DWZ/Elo
Übersicht Datenbank DeWIS Alte Datenbank
Spielbetrieb
Familienmeisterschaft DSAM (Ramada-Cup) Tag des Schachs Deutschland-Cup Verein des Jahres Senioren Frauen Bundesligen Frauen-Regionalligen Meisterschaften Nationalmannschaft Terminplan Turnierdatenbank Chronik
Intern
SRK Schach & Recht Leitbild Adressen Präsidium Referate Satzung & Ordnungen Schach & Doping Archiv
Links
Forum Linksammlung Videos Email-Verzeichnis Mediaservice
Angebote/Informationen
Bundesministerium des Innern
Zug um Zug gegen Rassismus
Mehr Informationen Deutscher Olympischer Sportbund
Interessengemeinschaft der nicht-olympischen Verbände im DOSB
Präventionskonzept Gemeinsam gegen Doping
Stiftung Deutsche Sporthlfe
Startseite
Deutscher Schachbund Nachrichten-Archiv
Archiv durchsuchen:


Rubrik:

Anzeigezeitraum:
  

Leistungssport 30.06.2010

U14-Länderkampf: Polen holt auf

U14-L√§nderkampf: Polen holt auf Nachdem wir im vorentscheitenden Kampf gegen Polen 1 mit 0:3 verloren hatten, z√ľrnte Jemand von oben mit uns und lies seinen Unmut mit Donnergrollen und einem kurzen Schauer seinen Lauf. Das war aber auch heftig!
Nicole Manusina hat den Idealspringer gegen Stonewall Holländisch auf e5 installiert und beordert ihn ohne Not nach e1! Erste Partie weg. Jonas Lampert holt nichts aus der Eröffnung heraus und da ihm Lavieren nicht liegt, verliert auch er! 0:2. Die Hoffnung ruht auf Hans Möhn! Jeder Weißspieler jubiliert ob eines solchen Springers auf f5! Hans schnappt sich den g7 und zieht den stolzen Schimmel nach h5, ein lahmer Gaul! 0:3

Dadurch kommt (ich muss sagen, leider!) noch einmal Spannung in den Vattenfall-Dreil√§nderkampf. Polen hat den R√ľckstand verk√ľrzt und kann jetzt sogar noch aus eigener Kraft Sieger werden. Hoffentlich halten wir noch einmal dagegen.

Bernd Vökler
Bundesnachwuchstrainer

Foto (Thomas Eichner): Trainer Thomas Michalczak mit Elina Lagunow und Matthias Bluebaum
[www.liveschach-schau.de]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Leistungssport 29.06.2010

Bericht 2 Vattenfall Dreiländerkampf

Bericht 2 Vattenfall Dreil√§nderkampf Die sommerlichen Temperaturen wirkten sich auf die Kondition der Spieler in Schleife eher f√∂rderlich aus. Heute gingen 4 Partien immerhin in die f√ľnfte Stunde. Doch der Reihe nach:

Foto (Thomas Eichner): Kindergarten-Besuch bei der U14-Nationalmannschaft
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Leistungssport 29.06.2010

Bericht vom Vattenfall-Schach-Dreiländerkampf

Bericht vom Vattenfall-Schach-Dreil√§nderkampf Am Sonnabend begann im nords√§chsischen Schleife der Vattenfall-Dreil√§nderkampf im Schach. Angetreten sind die U14-Nationalmannschaften aus Schweden, Polen und Deutschland. In Anwesenheit der B√ľrgermeister Reinhard Bork (Schleife) und Thomas Delling (Hoyerswerda) er√∂ffnete der Vizepr√§sident des Deutschen Schachbundes, Dr. Hans-J√ľrgen Hochgr√§fe die Veranstaltung. Peter Fromm von der Europadirektion Vattenfall Cottbus begr√ľndete das Engagement des Energiekonzerns im Schach mit den positiven Effekten f√ľr die Spieler und den guten Imagewerten f√ľr das Unternehmen. Die sorbische Trachtengruppe aus Schleife bestritt den kulturellen Teil des Abends.

Foto (www.liveschach-schau.de): Besuch im Tagebau
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Schulschach 28.06.2010

Schulschachpatent-Lehrgang in Wismar

Schulschachpatent-Lehrgang in Wismar Vom 7. bis 8. August 2010 veranstaltet die Schachjugend Mecklenburg-Vorpommern einen Lehrgang zum Erwerb des Schulschachpatents. Kursleiter ist der Präsident des Landesschachverbandes Mecklenburg-Vorpommern, Nklas Rickmann. Meldeschluß ist der 20. Juli. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Ausschreibung.

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Landesverbände 27.06.2010

Badischer Schachverband feiert 100. Geburtstag

Badischer Schachverband feiert 100. Geburtstag Gr√ľndung 1910 in Karlsruhe / Weltkrieg beendet erstes gro√ües Turnier in Mannheim

Der Karlsruher Schachklub 1853 besteht bereits seit 157 Jahren. Weitere Traditionsvereine wie der Mannheimer SK 1865, der Heidelberger SK 1879 oder der Freiburger SK 1887 konstituierten sich ebenfalls schon im 19. Jahrhundert und z√§hlen zum Teil bis heute zu den st√§rksten Klubs im Badener Land. Doch trotz der regen Kontakte untereinander und weiterer Gr√ľndungen - beispielsweise in Pforzheim, Neckargem√ľnd, Bad S√§ckingen oder Bruchsal - dauerte es bis 1910, ehe der Badische Schachverband (BSV) ins Leben gerufen wurde.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Leistungssport 26.06.2010

Jugend-Länderkampf mit Polen und Schweden

Jugend-L√§nderkampf mit Polen und Schweden Heute abend beginnt in der Gemeinde Schleife bei Wei√üwasser in Sachsen der Dreil√§nderkampf der Jugend mit Polen und Schweden. W√§hrend der Er√∂ffnungsfeier wird auch die Auslosung f√ľr die morgen 9 Uhr angesetzte Runde vorgenommen.

Die Partien werden live auf www.liveschach-schau.de √ľbertragen. Eine Turnierseite wird nach der Er√∂ffnung dort verlinkt sein.
Die Liveschach-Seite erreichen Sie auch √ľber das in der linken Leiste verankerte Turnierplakat.

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Personalien 26.06.2010

85. Geburtstag von Wolfgang Unzicker (†)

85. Geburtstag von Wolfgang Unzicker (¬Ü) Heute w√§re der beste deutsche Schachspieler der 1950er und 1960er Jahre, Wolfgang Unzicker, 85 Jahre alt geworden. Er z√§hlte auch weltweit zu den besten Spielern und konnte bis 1994 zahlreiche internationale Turniersiege erringen. Sieben Mal gewann er die gesamtdeutsche und BRD-Meisterschaft. Ebenso oft war er mit dem M√ľnchener SC BRD-Mannschaftsmeister.
Am 20. April 2006 verstarb Unzicker während einer Urlaubsreise in Portugal.

Sein Sohn Alexander hat anläßlich des Jahrestages seines Vaters eine Website mit Fotos, Videos und weiteren Dokumenten erstellt, die im Laufe des heutigen Tages online gehen soll.

www.wolfgang-unzicker.de

Foto (Chessbase): Wolfgang Unzicker am heimischen Schachbrett im Jahr 2001

Veröffentlicht von Frank Hoppe



DSJ 25.06.2010

Hamburger Grundschule wird Deutsche Schachschule

Hamburger Grundschule wird Deutsche Schachschule Die Deutsche Schachjugend zeichnet die Grundschule Genslerstra√üe als erste Hamburger Schule mit dem Titel "Deutsche Schachschule" aus. Im Rahmen eines bunten B√ľhnenprogramms wird der Gesch√§ftsf√ľhrer der Deutschen Schachjugend J√∂rg Schulz die feierliche Verleihung vornehmen und Bildungssenatorin Christa Goetsch ein Gru√üwort halten.
Wir laden die Vertreter der Medien herzlich ein:

Montag, 28. Juni, 10 Uhr
Aula der Schule Fraenkelstraße
Fraenkelstr. 3, 22307 Hamburg

» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Präsidium 24.06.2010

Kampagne des DSB-Pr√§sidenten f√ľr die ECU-Pr√§sidentschaft

Kampagne des DSB-Pr√§sidenten f√ľr die ECU-Pr√§sidentschaft Anfang Oktober werden bei der Schacholympiade in Chanty-Mansijsk die Pr√§sidenten f√ľr die FIDE und die ECU gew√§hlt. DSB-Pr√§sident Prof. Dr. Robert von Weizs√§cker kandidiert als Pr√§sident der Europ√§ischen Schachunion und hat ein starkes Team mit im Boot: die Gro√ümeister Nigel Short, Ivan Sokolov und Johann Hjartarson und Yuri Kaplun.
F√ľr von Weizs√§ckers Kampagne wurde nun eine Internetsite eingerichtet, die auch √ľber den Button am linken Rand unserer Seiten erreichbar ist.

a-brighter-future-for-chess.de

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Leistungssport 24.06.2010

Tagung der Kommission Leistungssport

Tagung der Kommission Leistungssport Kommission f√ľr Leistungssport des Deutschen Schachbundes tagt im Hotel Motodrom
Oldtimer-Rallye des Clubs St. Leon-Rot im Rahmenprogramm

Drei Tage lang - vom 25. bis 27. Juni - wird nicht der Rennsport die Szene um den Hockenheimring herum beherrschen, sondern ausnahmsweise der Schachsport. Im Mittelpunkt des Geschehens steht die Tagung der Kommission f√ľr Leistungssport des Deutschen Schachbundes im Hotel MOTODROM unter der Leitung von Herrn Klaus Deventer. Sportdirektor Horst Metzing, Bundestrainer Uwe B√∂nsch und Jugendtrainer Bernd V√∂kler geh√∂ren dieser Delegation an, wie auch die Aktivensprecherin der Frauen, U 20-Weltmeisterin Elisabeth P√§htz.

Foto (Galina Petrova, Karpow-Schachakademie): Anatoli Karpow und Dieter Auer beim Neujahrsempfang 2010 im Hotel Motodrom

» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Weltmeisterschaften 23.06.2010

Internet-Qualifikation f√ľr Frauen-Blitz-Weltmeisterschaft

Internet-Qualifikation f√ľr Frauen-Blitz-Weltmeisterschaft Vom 15. bis 18. September findet in Moskau die erste Blitzweltmeisterschaft der Frauen statt. Zun√§chst werden zwei Halbfinalturniere gespielt, am 18. September folgt im Anschluss das Finale. Der Gesamtpreisfonds betr√§gt 60.000 USD.

Die FIDE veranstaltet in Kooperation mit ChessBase zwei Internet-Qualifikationsturniere auf dem Fritz-Server, deren Siegerinnen (Platz 1 bis 5) eine Einladung nach Moskau (Viertagesaufenthalt und Reisekostenzuschuss) und einen Platz im Halbfinalturnier erhalten. Desweiteren gibt es mindestens 11 Sachpreise, u.a. ChessBase Premiumpaket, Mega-Paket, Mega Datenbank 2010, Fritz 12 und Premiummitgliedschaften. Das zweite Online-Turnier findet am Donnerstag, den 24. Juni (19 Uhr Start, Registrierung ab 18:30) im Raum Turniere -> "Emanuel Lasker Arena" statt.

Holger Lieske
[Turnierseite mit weiteren Informationen auf Englisch]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Landesverbände 23.06.2010

Einzelpokalmeisterschaft in Rheinland-Pfalz

Einzelpokalmeisterschaft in Rheinland-Pfalz FM Karl-Jasmin Muranyi verteidigt Titel bei SBRP-Einzelpokalmeisterschaft 2010

Die diesj√§hrige Einzelpokalmeisterschaft des Schachbundes Rheinland-Pfalz fand am 20. Juni in Worms, ausgerichtet vom SV Worms 1878 e.V., statt. Der kommissarische Landesspielleiter Daniel Hendrich konnte die vier Spieler FM Karl-Jasmin Muranyi (SV Worms 1878 e.V. - Titelverteidiger), Dr. Ulrich Segna (Sfr. Konz-Karthaus - Pokalsieger SVR), Willi Behm (SC Landskrone - Vertreter SBRhh) und FM Torsten Lang (SK Landau - Pokalsieger PSB) begr√ľ√üen.

Foto: V.l.n.r. Landesspielleiter Daniel Hendrich, FM Torsten Lang, FM Karl-Jasmin Muranyi und Dr. Ulrich Segna. Es fehlt der bereits abgereiste Willi Behm.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Förderer und Sponsoren 23.06.2010

Das Auto-Angebot mit dem Siegerlächeln

Das Auto-Angebot mit dem Siegerlächeln Zahlreiche erfreuliche Neuerungen zur 2. Jahreshälfte

Planungssicherheit dank einer kundenfreundlichen Vertragslaufzeit von nur 1 Jahr! Flexibilit√§t dank j√§hrlichem Fahrzeugtausch! Und Transparenz, da alle Raten Endraten sind. Fixkosten neben der Rate gibt es nicht! Diese Vorz√ľge sprechen schon lange f√ľr das Auto-Angebot mit dem Siegerl√§cheln von der ASS Athletic Sport Sponsoring GmbH (ASS). Seit kurzem gibt es noch mehr gute Gr√ľnde, sich intensiver mit dem Angebot zu besch√§ftigen:
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Rezensionen 22.06.2010

"Der Flensburger Schachklub von 1876 im Spiegel der Zeit"

Seit mehreren Wochen bewerben wir ein Buch der Edition Marco, das meine besondere Aufmerksamkeit als historisch interessierter Leser auf sich zog. Es geht darin um den Flensburger Schachklub und dessen Geschichte. Der Autor ist J√ľrgen Nickel, der dem Verein selbst bereits Jahrzehnte angeh√∂rt.

"Der Flensburger Schachklub von 1876 im Spiegel der Zeit" ist Band 72 in der Schriftenreihe der Gesellschaft f√ľr Stadtgeschichte in Flensburg. Derart detailreich wurde die Flensburger Schachgeschichte wohl noch nie aufgearbeitet. Ich kann das Buch sehr weiterempfehlen, wie auch meiner nachfolgenden Rezension zu entnehmen ist.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Landesverbände 21.06.2010

SC Kreuzberg gewinnt Berliner Pokal

SC Kreuzberg gewinnt Berliner Pokal Der in der 2. Bundesliga spielende SC Kreuzberg konnte sich am letzten Sonntag im Berliner Pokalfinale gegen Zweitliga-Wiederaufsteiger Rotation Pankow klar 3¬Ĺ:¬Ĺ durchsetzen. Im Spiel um Platz 3 setzte sich im Duell zweier Oberligavertreter der SC Friesen Lichtenberg im Blitz-Stichkampf gegen TSG Obersch√∂neweide durch.

Kreuzberg erzielte auf dem Weg ins Finale folgende Resultate: 4:0 SC Weisse Dame, 2¬Ĺ:1¬Ĺ SK Zehlendorf, 3¬Ĺ:¬Ĺ TSG Obersch√∂neweide. Kreuzberg spielte mit IM Dr. Manfred Glienke 3/3, FM Atila Figura 3¬Ĺ/4, Lutz Mattick 3¬Ĺ/4, FM Wilhelm Schlemermeyer 1/1, FM Klaus Lehmann 2/2, Dr. Ralph Harich 0/1 und Mike Pflantz ¬Ĺ/1 (Fettgedruckte im Finale eingesetzt).

Bericht SC Kreuzberg
Turnierseite Berliner Schachverband

Foto: v.l.n.r. Glienke, Figura, Mattick und Schlemermeyer im Achtelfinale gegen Weisse Dame.

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Ausbildung 20.06.2010

Aus- und Weiterbildung Nationaler Schiedsrichter in Fredersdorf

Aus- und Weiterbildung Nationaler Schiedsrichter in Fredersdorf Vom 17. bis 20. Juni fand ein Lehrgang zur Ausbildung neuer Nationaler Schiedsrichter in Fredersdorf-Vogelsdorf (bei Berlin) statt. Mit diesmal nur sechs Teilnehmer war es trotzdem ein erfolgreicher Lehrgang, den f√ľnf mit bestandener Pr√ľfung beenden konnten.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Landesverbände 19.06.2010

GM Rabiega gewinnt Berliner Schnellschach-Grand Prix

GM Rabiega gewinnt Berliner Schnellschach-Grand Prix Am heutigen Sonnabend fanden in Berlin an drei verschiedenen Orten Schachveranstaltungen statt. In Wei√üensee standen sich 16 Spieler im Halbfinale des Berliner Mannschaftspokal gegen√ľber, in der Kulturbrauerei Prenzlauer Berg spielte Nationalspielerin Melanie Ohme simultan und im Rathaus Sch√∂neberg wetteiferten gleich drei Turniere um die Gunst der Zuschauer.

Foto: Robert Rabiega
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Landesverbände 18.06.2010

NRW-Meisterschaften im Schnellschach / Pokal

NRW-Meisterschaften im Schnellschach / Pokal Bei der am 13. Juni mit 64 Teilnehmern ausgetragenen NRW-Schnellschach-Einzelmeisterschaft in Köln siegte nach neun Runden der Internationale Meister Bernd Schneider vom Bochumer Schachverein mit 8,5 Punkten. Zweiter wurde mit 7 Punkten der Internationale Meister Nils Michaelsen vom Klub Kölner Schachfreunde. Der drittplazierte Jens Kotainy von den Sportfreunden Katernberg erzielte ebenfalls 7 Punkte, hatte aber am Schluss die schlechtere Feinwertung.

Foto: v.l. Berthold Mense (1. Spielleiter), Jens Kotainy (3. Platz); IM Bernd Schneider (1. Platz), IM Nils Michaelsen (2. Platz), R. Chadt-Rausch, Manfred Weber (Bezirksvorsitzender)

» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Einladungen 17.06.2010

Helfer f√ľr Youth Olympic Day in Berlin gesucht

Helfer f√ľr Youth Olympic Day in Berlin gesucht Vom 14. bis 26. August 2010 finden in Singapur die 1. Jugend-Olympiaspiele statt. Die olympische Flamme wird aus diesem Anla√ü auf jedem Kontinent in nur einer Stadt Station machen. In Europa wird dies Berlin sein. Der Deutsche Olympische Sportbund feiert die in der Hauptstadt eintreffende Flamme am 24. Juli mit einem Youth Olympic Day. Daf√ľr werden noch Helfer gesucht.

Weitere Informationen:
Ausschreibung f√ľr Volunteers
Ausf√ľhrliche Ausschreibung inkl. Volunteer-Vereinbarung
www.dosb.de/volunteers

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Präsidium 16.06.2010

DSB zieht Bilanz - Jahresabschluss 2009

DSB zieht Bilanz - Jahresabschluss 2009 Der Vizepr√§sident Finanzen des Deutschen Schachbundes, Michael S. Langer, legt den Finanzreport f√ľr das vergangene Jahr vor. Alle Dokumente k√∂nnen Sie auf dieser Seite einsehen. Fragen oder Kommentare zum Jahresabschluss richten Sie bitte an Michael S. Langer.

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Ausschreibungen 16.06.2010

Schach satt in der Hauptstadt

Schach satt in der Hauptstadt Am kommenden Wochenende haben die Berliner Schachfreunde die Qual der Wahl. Gleich an drei Orten finden am Sonnabend Schachveranstaltungen statt. In Weißensee treffen der SC Friesen Lichtenberg, Rotation Pankow, der SC Kreuzberg und TSG Oberschöneweide im Halbfinale des Berliner Mannschaftspokal aufeinander. Im Rathaus Schöneberg steigt das Internationale Tandemschach-Open, der Berliner Schnellschach-Grand-Prix und ein Vergleich einer Berliner Jugend- gegen eine Seniorenauswahl. In der Kulturbrauerei in Prenzlauer Berg findet ein Simultan der Emanuel Lasker Gesellschaft statt. Am Sonnabend spielt Nationalspielerin Melanie Ohme (Foto) und am Sonntag der Deutsche Meister und Nationalspieler Niclas Huschenbeth (Foto)! Wer am Simultan teilnehmen möchte, sollte sich schnellstmöglich bei der Lasker Gesellschaft melden.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Breitenschach 16.06.2010

Deutschland-Cup 2010

Deutschland-Cup 2010 Liebe Schachfreunde,

es ist wieder soweit!
In diesem Jahr folgt vom 3. - 9. Oktober 2010 eine Neuauflage des Deutschland-Cups.

Vielleicht erinnern Sie sich noch an den ersten Deutschland-Cup, der im Rahmen der Schach-Olympiade in Dresden stattfand. Mit ca. 10.000 Teilnehmern bei den Qualifikationsturnieren und √ľber 800 Teilnehmern beim Finale in Dresden an den Brettern der Schach-Olympiade, war es die gr√∂√üte Schach-Sportveranstaltung auf deutschem Boden und in der olympischen Schachgeschichte.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Leistungssport 15.06.2010

Prinzen auf dem Weg zum Thron

Prinzen auf dem Weg zum Thron
Vattenfall und der Deutsche Schachbund ermöglichen den Talenten der U14 einen internationalen Vergleich mit Polen und Schweden

Vom 26. Juni bis zum 1. Juli 2010 messen sich in der sorbischen Gemeinde Schleife achtzehn der hoffnungsvollsten Schachtalente Europas. Das in der Lausitzer Heide und Teichlandschaft gelegene Schleife - sorbisch: Slepo - ist Gastgeber eines durch den europ√§ischen Energieversorger Vattenfall m√∂glich gemachten Vergleichs. Je zwei Spielerinnen und vier Spieler der teilnehmenden L√§nder Polen, Schweden und Deutschland spielen in einem sechsrundigen Schachturnier den Sieger des ersten Schachdreil√§nder- Kampfes aus. Dabei spielt jedes Schachtalent der unter Vierzehnj√§hrigen gegen jeweils drei Spielpartner der √ľbrigen beiden L√§nder.

Fotocollage: Deutsche Mannschaft v.l.n.r. oben: Jonas Lampert, Nicole Manusina, Hans Moehn, unten: Matthias Bluebaum, Elina Lagunow, Dennis Wagner

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Präsidium 14.06.2010

Robert von Weizsäcker stellt Ticket vor

Robert von Weizs√§cker stellt Ticket vor Wie zuvor hier angek√ľndigt, tritt der Pr√§sident des Deutschen Schachbundes beim Kongress der ECU w√§hrend der Schacholympiade in Khanty-Mansisk auch als Kandidat f√ľr die Pr√§sidentschaft in der Europ√§ischen Schachunion an. In der ECU sind satzungsgem√§√ü keine Einzelwahlen m√∂glich, es muss ein aus f√ľnf Personen bestehendes "Ticket" pr√§sentiert werden. Au√üerdem m√ľssen alle Kandidaten des Tickets aus verschiedenen L√§ndern sein. Die Pr√§sidentschaftskandidaten sind aufgefordert, ihre Mannschaft bis zum Ende des Monats zu pr√§sentieren. Der deutsche Vizepr√§sident f√ľr Verbandsentwicklung, Hans-J√ľrgen Weyer, hat dies vor wenigen Tagen f√ľr den DSB getan.


Hier ist das offizielle Schreiben an alle europäischen Schachföderationen. Mit Nigel Short (GBR), Ivan Sokolov (BIH), Johann Hjartason (ISL) und Yuri Kaplun (UKR) stehen namhafte Mitstreiter auf dem Zettel des Präsidenten.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Leistungssport 13.06.2010

Jugendländerkampf mit Polen und Schweden

Jugendl√§nderkampf mit Polen und Schweden Der fr√ľhere Leistungssportreferent des DSB, Thomas Delling aus Hoyerswerda, entwickelte 2009 die Idee f√ľr einen Schachl√§nderkampf im Gro√üraum Nordsachsen. Er ist B√ľrgermeister von Hoyerswerda und der gr√∂√üte Arbeitgeber in der Region ist der Energiekonzern Vattenfall. Was liegt dort n√§her als eine Kooperationsidee. Der Energieriese ist im Bereich Mining und Energieerzeugung t√§tig. In der Gemeinde Schleife wurde schnell ein sehr sch√∂ner Austragungsort gefunden. In der sorbischen Lausitzer Heide- und Teichlandschaft gelegene Gemeinde findet vom 27. Juni bis 1. Juli 2010 ein Schachl√§nderkampf statt. Als au√üerschachlichen H√∂hepunkt erg√§nzt durch den Tagebaubesuch in Nochten, umrahmt von gigantischen Maschinen und quasi an der Quelle der Energie. » weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Bundesliga 13.06.2010

Spielplan der 1. Bundesliga

Spielplan der 1. Bundesliga Der Spielplan der 1. Bundesliga inklusive der Einteilung der Schiedsrichter steht fest. Die unteren Spielklassen (Zweite Bundesligen, Oberligen) folgen demnächst.
[Spielplan]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Zeitschriftenmarkt 13.06.2010

Aus f√ľr die "Schachwelt"

Aus f√ľr die Aufmerksame Besucher unserer Website werden vielleicht schon gemerkt haben, da√ü die Werbung f√ľr die "Schachwelt" und das Buch "Die Macht der Bauern" verschwunden ist. Und das hat seinen Grund.
Nach nur 11 Heften, darunter einer reinen Online-Ausgabe, verk√ľndete J√∂rg Hickl mit dem k√ľrzlich, sehr fr√ľhzeitig erschienenen Juli-Heft das Aus f√ľr das von ihm ins Leben gerufene Magazin "Schachwelt". Als Ursache f√ľr das Ende nennt er das "unfreundliche wirtschaftliche Umfeld" und das der Markt "zu wenig Raum" f√ľr neue Schachzeitungen bietet.
Seinen Internetauftritt www.schach-welt.de will Hickl allerdings beibehalten. Entsteht daraus jetzt ein deutsches Pendant zu TWIC?
Bisherigen Abonnenten der "Schachwelt" empfiehlt Hickl √ľbrigens ein Abonnement des Schach-Magazin 64 und bietet in Zusammenarbeit mit dem Schach-Magazin ein verg√ľnstigtes Angebot f√ľr dessen Bezug.

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Meisterschaften 12.06.2010

SG Porz gewinnt Deutsche Blitzmeisterschaft

SG Porz gewinnt Deutsche Blitzmeisterschaft In der Aufstellung GM Wladislaw Tkatschiew (18 aus 25), GM Loek van Wely (23/25), GM Wladimir Baklan (22¬Ĺ/25) und GM Erik van den Doel (23/25) gewann die SG porz heute die Deutsche Blitz-Mannschaftsmeisterschaft in Bindlach. Porz gab nur einen einzigen Mannschaftspunkt gegen die an 14. Stelle plazierten Erfurter ab.
Zweiter wurde DJK Aachen vor Bayern M√ľnchen.

Foto (Alvin Kr√§mer): Bayern M√ľnchen gegen SG Porz

» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Nationalmannschaft 12.06.2010

Ist Schach als Beruf finanzierbar?

Ist Schach als Beruf finanzierbar?

Ein dramatischer Aufruf des deutschen Spitzenvierers der Herren im Schach erreichte gestern die Schachredaktionen. Jan Gustafsson beschreibt¬†in seinem offenen Brief die fehlende Finanzierung f√ľr Schachprofis und spricht hier auch f√ľr seine Kollegen Arkadij Naiditsch, Georg Meier und Daniel Fridman. Schachprofi in Deutschland. Ein Beruf zwischen Hoffen und Bangen. Nun "fehlen 20.000¬Ä, um die Teilnahme der besten Auswahl an der diesj√§hrigen Schacholympiade zu gew√§hrleisten". Lesen Sie den Aufruf im Originalwortlaut.

Schachspieler nach Sibirien schicken? von Jan Gustafsson

Schach ist nicht olympisch. Selbst die j√ľngste Innovation, auf Schachturnieren Dopingtests durchzuf√ľhren (!), konnte daran bisher nichts √§ndern.

Daf√ľr haben wir alle 2 Jahre die Schacholympiade. Und die muss sich nicht verstecken, √ľber 130 Nationen schicken Vierermannschaften + einen Ersatzspieler ¬†ins Rennen, es ist das Schachturnier schlechthin. Im September dieses Jahres steht die n√§chste vor der T√ľr, im hoffentlich noch nicht allzu kalten Sibirien.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Senioren 12.06.2010

Deutsche Senioren-Einzelmeisterschaften

Deutsche Senioren-Einzelmeisterschaften Die ersten zwei von drei Senioren-Einzelmeisterschaften fanden vom 4. bis 6. Juni in Bad Marienburg im Westerwald statt. Im Blitz und im Schnellschach gab es die gleichen Erstplazierten: Klaus Klundt (2.v.l.) vor Anatoli Donchenko (1.v.l.) und Wolfgang Schmid (3.v.l.). Die Damenwertung im Schnellschach gewann Gerlinde Sotter-Klundt.
Der vierte Herr auf dem Foto, der zwei Pokale nach Hause schleppen mu√ü, ist √ľbrigens G√ľnter Abendroth, der Deutsche Seniorenmeister von 1990. Der 80j√§hrige Katernberger gewann offensichtlich die Nestorenwertung.

Tabelle Blitz
Tabelle Schnellschach

Die dritte, noch offene Seniorenmeisterschaft, findet im August in Berlin-Spandau statt. Der Berliner Schachverband hat extra daf√ľr eine Website eingerichtet, die sich st√§ndig mit neuen Informationen f√ľllt, z.B. eine √úbersicht der bisherigen Seniorenmeister, ausf√ľhrliche Informationen zum Spielort oder Fotos aus dem Jahr 2008, als bereits einmal eine Seniorenmeisterschaft in Spandau stattfand. Bisher haben sich √ľbrigens schon 172 Spieler angemeldet. Ein Besuch lohnt sich!

www.dsenem2010.de

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Jugendschach 11.06.2010

Welt- und Europameisterschaften der Jugend

Welt- und Europameisterschaften der Jugend Im September finden in der georgischen Schwarzmeerstadt Batumi die Jugend-Europameisterschaften, im Oktober im griechischen Porto Carras die Jugend-Weltmeisterschaften statt. Gespielt wird in den Altersklassen U8 bis U18 und f√ľr die Teilnahme sind bestimmte Voraussetzungen zu erf√ľllen. Alle Informationen dazu finden Sie in diesem Dokument.

Foto (Davit Osipyan/Wikimedia Commons): Strandboulevard in Batumi

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Fernschach 10.06.2010

16. Fernschach-Olympiade

16. Fernschach-Olympiade Am heutigen Donnerstag beginnt das Finale der 16. Fernschach-Olympiade, bei dem die deutsche Mannschaft als Titelverteidiger an den Start geht. Kurz vor der Olympiade in Dresden 2008 waren wir Olympiasieger.

Am ersten Brett f√ľr Deutschland spielt der Ex-Weltmeister und zweifache Olympiasieger Dr. Fritz Baumbach. Am zweiten Brett Fernschach-Gro√ümeister Dr. Matthias Kribben, mit ICCF-Elo 2651 derzeit auf Platz 20 der Weltrangliste und mit 16:4 Punkten in den bisherigen 20 Partien f√ľr Deutschlands Olympiaauswahl erfolgreich. Brett 3 spielt der DSB-Pr√§sident und Fernschach-Gro√ümeister Prof. Dr. Robert Klaus Freiherr von Weizs√§cker und Brett 4 der dreimalige Olympiasieger Prof. Dr. Martin Kreuzer (ICCF-Elo 2627, Platz 36 der Weltrangliste).

Foto (Dagobert Kohlmeyer): Vor genau zwei Jahren stand Deutschland als 13. Fernschach-Olympiasieger fest. Vier aus der damaligen Siegermannschaft sind wieder dabei, v.l. Kreuzer, Baumbach, von Weizsäcker und Kribben.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Meisterschaften 09.06.2010

Deutsche Hochschul-Mannschaftsmeisterschaft

Deutsche Hochschul-Mannschaftsmeisterschaft Vom 6. bis 9. Oktober veranstaltet der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband zusammen mit dem Deutschen Schachbund die Deutsche Hochschul-Mannschaftsmeisterschaft. Austragungsort ist die Universität Augsburg, Meldeschluß ist der 15. September.
Eine Mannschaft besteht aus vier Stamm- und bis zu zwei Ersatzspielern. Teilnahmeberechtigt sind Spieler von Universitäten, Hochschulen und verwandten Institutionen aus dem In- und Ausland.

Ausschreibung

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Meisterschaften 08.06.2010

Deutschlands beste Blitzschach-Teams kommen nach Oberfranken

Deutschlands beste Blitzschach-Teams kommen nach Oberfranken Top-Ereignis im Schachbezirk: Zum ersten Mal nach 13 Jahren findet in Oberfranken wieder eine Deutsche Meisterschaft statt. Der TSV-Bindlach-Aktionär richtet am Samstag, dem 12. Juni, die Titelkämpfe der besten Mannschaften im Blitzschach aus.

Was im Sportheim des TSV Bindlach stattfindet, hat Seltenheitswert. Zuletzt war 1997 eine "Deutsche" zu Gast im Schachbezirk. In Wunsiedel trafen sich damals die besten Frauen zum Schnellschach.

Nach Berlin im Jahr 2009 ist diesmal der kleine Ort Bindlach bei Bayreuth der Schauplatz der Wettk√§mpfe in der Denksport-Disziplin mit dem gr√∂√üten Tempo; nur f√ľnf Minuten bleiben jedem Spieler als Bedenkzeit pro Partie. 26 Teams aus ganz Deutschland werden anreisen; die Topmannschaften lassen voraussichtlich ihre Legion√§re aus halb Europa einfliegen.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Landesverbände 08.06.2010

Robert Rabiega Norddeutscher Blitzmeister

Robert Rabiega Norddeutscher Blitzmeister In der am 6. Juni in L√ľbbenau (Spreewald) durchgef√ľhrten 32. Norddeutschen Blitz-Einzelmeisterschaft siegte einmal mehr GM Robert Rabiega. Der dreifache Deutsche Blitzmeister distanzierte IM Ilja Schneider um 1¬Ĺ Punkte. Zur Deutschen Meisterschaft fahren neben den Beiden, FM Wilfried Bode, IM Thies Heinemann, IM Michael Kopylov, FM Stefan Breuer, Ilya Spivak und Axel Neffe.

Foto: Robert Rabiega eine Woche zuvor beim Schnellturnier der Schachfreunde Berlin.
[Tabelle]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Meisterschaften 07.06.2010

DLMM-Sieger Nordrhein-Westfalen

DLMM-Sieger Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen verteidigte in Braunfels die Deutsche Frauen-L√§nder-Mannschaftsmeisterschaft. Mit 9:1 Punkten blieb NRW vor Th√ľringen 8:2 und Baden 6:4 siegreich. Elf Bundesl√§nder beteiligten sich.
NRW gab den einzigen Mannschaftspunkt ausgerechnet in Runde 1 gegen die eigene zweite Mannschaft ab, die am Ende Achte wurde. Im siegreichen Team kamen zum Einsatz: Anna Dergatschowa-Daus (2¬Ĺ aus 5), Anna Rudolph (2¬Ĺ/5), Oksana Vovk (3¬Ĺ/5), Julia Freitag (3/5), Irina Natterm√ľller (3/5), Olga Lopatin (3/5), Jewgenja Leweikina (4/4 plus 1 kampfloser Punkt) und Heike Vogel (5/5).

Turnierseite bei den Schachfreunden Braunfels
Turnierseite beim DSB

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Landesverbände 07.06.2010

Brandenburg: Hilmar Kr√ľger im Amt best√§tigt

Brandenburg: Hilmar Kr√ľger im Amt best√§tigt In Gegenwart des Ehrenmitgliedes des Landesschachbundes Brandenburg und Ehrenpr√§sidenten des Deutschen Schachbundes, Alfred Schlya, sowie von Dr. Hans-J√ľrgen Weyer (Vizepr√§sident des DSB und Pr√§sident des Schachbundes Nordrhein-Westfalen) wurde Hilmar Kr√ľger beim 20. Kongress des Brandenburger Verbandes am 5. Juni 2010 in Ragow mit gro√üer Mehrheit als Pr√§sident wiedergew√§hlt.

Foto v.l.n.r.: Rainer Puhlmann, Kristine Pews, Horst Dasler, Tibor Lebó, Klaus Piersig, Maik Rettig, Klaus Hudasch, Peter Trappmann


» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Nationalmannschaft 06.06.2010

Deutschland auf den Plätzen 4 und 5 beim Mitropa-Cup

Deutschland auf den Pl√§tzen 4 und 5 beim Mitropa-Cup Es wurde ein ungew√∂hnlicher Schachtag, aber vielleicht nicht unbedingt ein au√üergew√∂hnliches Turnierende. Die wichtigsten Entscheidungen des Tages fallen heute in den ersten drei√üig Minuten. So lange brauchten die vier Schweizer und vier Italiener, um sich - peu √° peu - jeweils auf ein Remis zu einigen. Der elo-gewichtige italienische Spitzenspieler Fabiano Caruana pausiert am heutigen Tag und schaut dem Treiben zu. Den Italienern reicht das f√ľr Platz eins. Den Schweizern geh√∂rt mit diesem Resultat die Bronzemedaille. Und Silber vergeben so beide an das ungarische Team. Deutschland - Teamchef Uwe B√∂nsch ist da gar nicht am√ľsiert: "Gerade bei einem Wettkampf wie dem Mitropacup, bei dem gerade jungen Spielern ein Einsatz in der Nationalmannschaft geboten wird, ist ein kampfloses Remis besonders traurig."

Foto (Georg Kradolfer?): Judith Fuchs und Sarah Hoolt

» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Nationalmannschaft 06.06.2010

Mitropa Cup Runde 8

Mitropa Cup Runde 8 Niederlage gegen Schweizer Herren, Damen wieder mit Unentschieden

Die Entscheidung im Zweikampf der Deutschen gegen die Schweizer Turniergastgeber fiel schon im 17. Zug. Da nämlich stellte Niclas Huschenbeth am Spitzenbrett seinen Zentralbauern auf d4 ein. "Es war ein Geschenk", kommentiert später der Sieger Florian Jenni. Nach dem Bauenverlust kämpft Huschenbeth noch bis nach der Zeitkontrolle. Doch der in diesem Turnier bislang ausgezeichnet spielende Jenni gab den Punkt nicht mehr aus der Hand. David Baramidze, Michael Prusikin und zuletzt Falko Bindrich hatten keine Chance den Kampf noch einmal zu wenden. Baramidze landet mit Schwarz in einer völlig symmetrischen Bauerstruktur. Prusikin kann zwar das Läuferpaar erringen, doch um den Preis eines großes Haufens isolierter Bauern. Und Bindrich muss gar mit einem Bauern weniger ins Schwerfigurenendspiel.

Foto (www.swisschess.ch): Kathedrale St. Maria Himmelfahrt im Spielort Chur

» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Nationalmannschaft 05.06.2010

Mitropa-Cup Runde 7

Mitropa-Cup Runde 7 Herren Silber-Traum geplatzt ¬Ė Erneutes Damen Remis

Um entscheidenden Duell um Platz zwei bleiben die Ungarn Sieger gegen das deutsche Herrenteam. Nach weniger als drei Stunden schon waren die W√ľrfel gefallen. Niclas Huschenbeth am Spitzenbrett w√§hlte ungew√∂hnliche Stellungsbilder in seiner Schwarzpartie gegen den ungarischen Spitzenspieler Richard Rapport. Im hochtaktischen Duell opferte der Ungar erfolgreich einige Bauern und riss Huschenbeth Stellung schon in gut 20 Z√ľgen ein. Es schien so, als wenn Falko Bindrich wieder einmal einen Start-Ziel-Sieg offeriert. Seine wei√üen Figuren standen optimal, um den wenig gesch√ľtzten K√∂nig des Ungarn Gabor Papp zu erlegen. Ein Bauerngewinn des wichtigen Bauern auf e5 schien nur noch eine Frage weniger Z√ľge. Doch dann verweigerte die Schachg√∂ttin Caissa dem 19j√§hrigen Zittauer ihre Gunst. "Ich sah es, als ich die Figur loslie√ü" - Bindrich stellt zun√§chst eine Qualit√§t ein. Und wenige Z√ľge sp√§ter eine Figur. Silbertr√§ume ade. Das ungef√§hrdete Remis von Michael Prusikin und der glatte Sieg von David Baramidze reichen nicht aus. Die Deutschen verlieren 1,5:2,5. Die Ungarn f√ľhren nun mit 4 Punkten vor den drittplatzierten Deutschen und punktgleichen Schweizern.

Foto (Georg Kradolfer): Richard Rapport und Niclas Huschenbeth
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Schulschach 05.06.2010

Noch freie Plätze beim Schulschachpatent-Lehrgang

Noch freie Pl√§tze beim Schulschachpatent-Lehrgang Der Landesschachverband Sachsen-Anhalt und die Stiftung Deutsches Schulschach suchen noch Interessenten f√ľr den Schulschachpatent-Lehrgang in Magdeburg. Der Lehrgang findet am 11./12. Juni statt und kostet 25 bis 55 Euro.
[lAusschreibung]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Nationalmannschaft 04.06.2010

Melanie Ohme verzaubert Riedenburg

Melanie Ohme verzaubert Riedenburg
Auch als Pressereferent wird man ab und an verzaubert. Nicht durch unsere Nationalspielerin, aber durch die verschiedensten Anfragen, die hier w√§hrend eines Monats eintrudeln. Ob und warum Schach ein Sport sei, ist ja die Regel. Interviewanfragen mit dem Deutschen Meister, fachliche Beratung zu Artikeln, Serien und Sendungen die K√ľr - und manchmal sind auch ganz spezielle dabei: "Stimmt es, dass das Tragen einer Fliege bei Schach-Wettbewerben¬†(national und international!) nicht vorgeschrieben ist?" Ja, liebe ARD - das stimmt.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Personalien 04.06.2010

Georg Meier wechselt an die Oos

Georg Meier wechselt an die Oos Dritter Nationalspieler bei der OSG Baden-Baden

Mit Georg Meier kommt ein weiterer aktueller Nationalspieler zum amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister. "Ich freue mich, dass ich meine Basis in Deutschland wieder etwas st√§rken konnte. F√ľr mich als Profi ist es wichtig, das ich f√ľr eine Topmannschaft wie Baden-Baden in der Schachbundesliga spielen kann" erkl√§rte Georg Meier gegen√ľber dem Pressechef der Schachbundesliga Georgios Souleidis. Teamchef Sven Noppes freut sich √ľber den Neuzugang, "er passt wunderbar in unserer Konzept. Wir m√∂chten starken aufstrebenden jungen deutschen Spielern eine Chance geben, sich mit dem Umfeld in Baden-Baden weiter zu entwickeln." Mit der Unterst√ľtzung des Sponsors GRENKELEASING AG gelang es in den letzten Jahren f√ľnfmal in Folge die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft in die Kurstadt zu holten und die Ooser Schachgesellschaft (OSG) zum sportlich erfolgreichsten Club in Deutschland zu machen. Die OSG arbeitet sehr gut mit dem Schachzentrum in Baden-Baden zusammen welches auch als Bundesleistungszentrum fungiert.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Landesverbände 04.06.2010

100 Jahre Schachverband W√ľrttemberg

100 Jahre Schachverband W√ľrttemberg In der festlich dekorierten Stadthalle in Ditzingen feierte der Schachverband W√ľrttemberg mit Prominenz aus Sport und Politik sein 100-j√§hriges Bestehen. Am 23. Januar 1910 wurde in der alten Liederhalle in Stuttgart der Schw√§bische Schachbund ins Leben gerufen, aus dem der SVW sp√§ter hervorging. Pr√§sident Bernhard Mehrer konnte zahlreiche hochrangige G√§ste begr√ľ√üen, darunter auch sein Vorg√§nger Dr. Hans Ellinger. Besonders erfreut war er √ľber den zahlreichen Damenbesuch und eine Delegation des Badischen Schachverbandes. [Kompletter Artikel von Harry Pfriender]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Nationalmannschaft 03.06.2010

Mitropa Cup Runde sechs: Zwei Siege gegen Frankreich

Mitropa Cup Runde sechs: Zwei Siege gegen Frankreich Ganze 18 Minuten Bedenkzeit und nur 20 Z√ľge braucht Falko Bindrich f√ľr seinen Sieg gegen den Franzosen Charles Monroy. Ein Turmopfer auf h3 √∂ffnet seiner Dame und den L√§ufern die t√∂dlichen Linien und Diagonalen im Kampf gegen den wei√üen K√∂nig. "Ich hatte das Motiv in der Vorbereitung gefunden," erkl√§rt der mit 4,5/6 aktuell beste deutsche Mannschaftsspieler. H√§usliche Arbeit scheint die Schlagkraft am Brett zu f√∂rdern.

Foto (Georg Kradolfer): Niclas Huschenbeth

» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Nationalmannschaft 03.06.2010

Mitropa Cup Runde f√ľnf: Erster Sieg f√ľr deutsches Herren-Team

Mitropa Cup Runde f√ľnf: Erster Sieg f√ľr deutsches Herren-Team Mit einem klaren Sieg gegen die Slowakei endet die 5. Runde des Mitropa Cups f√ľr das favorisierte deutsche Herrenteam. Klare Siege von Niclas Huschenbeth und David Baramidze sowie auch eine √ľberzeugende Leistung von Falko Bindrich legen den Grundstein f√ľr den Erfolg. Michael Prusikin k√§mpft 118 Z√ľge lang um Punkt Nummer vier. Doch letztlich kann er seinen Materialvorteil nicht umsetzen. 3¬Ĺ:¬Ĺ ist der Endstand in einem einseitigen Match.

Foto (Uwe Bönsch): Sarah Hoolt vom deutschen Damenteam
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Präsidium 03.06.2010

Deutscher Schachpreis 2009

Deutscher Schachpreis 2009 In der Meldung √ľber den Hauptausschuss war es am Rande erw√§hnt: Der Deutsche Schachpreis 2009 geht an das Projekt "Schach f√ľr Kids". Die unter Federf√ľhrung des Referats f√ľr √Ėffentlichkeitsarbeit ausgesprochene Ehrung bezieht sich auf Projekte, die durch den Erfolg ihrer Durchf√ľhrung mediale Aufmerksamkeit in besonderem Ma√üe erreichten. So freuen wir Schachspieler uns, wenn das sch√∂nste Spiel der Welt in Zeitungen, Radiosendern und TV erscheint - wenn Schach wieder mal zurecht intensiver beleuchtet wird, als in den √ľblichen Ergebnisspalten. Dabei kann ich gar nicht oft genug betonen, dass wir Schachspieler zwar unseren Pfleger, Hort und Spahn vermissen und auch die WM in Sofia nicht gerade der gro√üe Nachrichten-Renner war, jedoch jeden Monat der Denksport hundertfach beschrieben wird! Wir sind und bleiben unsere gr√∂√üten Kritiker.


Umso erfreulicher, dass es eben genau diese Projekte gibt, die an keinem wirklich vorbei gehen, weil sie solche Wellen schlagen! In zahlreichen Radio- und Fernsehstationen und in einer hohen dreistelligen Zahl an Zeitungs- und Internetberichten (darunter die √§lteste und gr√∂√üte Wochenzeitschrift der USA!) wurde Ralf Schreibers Projekt "Schach f√ľr Kids" beschrieben und bewundert. Das Projekt, das 2006 in 157 Kinderg√§rten startete, charakterisiert eine vorbildliche Umsetzung des Spiels als p√§dagogisches Hilfsmittel. Anstatt fertig ausgebildete Trainer - die ja auch Geld kosten und nicht unbedingt im Umgang mit Kindern geschult sind - in die Kinderg√§rten zu schicken, drehte der Referent f√ľr Breitenschach im DSB den Spie√ü kurzerhand um: Er lie√ü die Kinderg√§rtnerinnen ausbilden.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 03.06.2010

10. Offene Deutsche Familienmeisterschaft

10. Offene Deutsche Familienmeisterschaft Am 17. Juli 2010 findet in Dresden die 10. Offene Deutsche Familienmeisterschaft statt. Veranstalter ist der Deutsche Schachbund, Ausrichter der ZMD Schachfestival Dresden e.V. Gespielt werden 7 Runden Schweizer System mit je 15 Minuten Bedenkzeit je Spieler/Partie. Eine Mannschaft besteht aus zwei Stamm- und maximal einem Ersatzspieler, die miteinander verwandt sein m√ľssen.
[Ausschreibung]

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Fernschach 02.06.2010

Neues vom Fernschach

Neues vom Fernschach 1968 gewann Erich Thiele die 3. Fernschach-Europameisterschaft und war nach Werner Stern (Sieger der 1. EM) der zweite Europameister aus der DDR. Heute wäre Thiele 80 Jahre alt geworden. Er verstarb vor viereinhalb Jahren in Dresden nach langer schwerer Krankheit. Ein Nachruf erschien damals nur in der sächsischen Ausgabe der Rochade Europa. Manfred Kalmutzki hat uns ein Faksimile geschickt, dessen Inhalt wir heute wiedergeben wollen.

Thiele selbst hatte mit dem EM-Sieg nie gerechnet. Er spielte bis dahin Fernschach ohne besondere Erfolge. Von laufenden Fernpartien machte er sich keine Notizen. Kommentierte Partien von ihm sind deshalb wahrscheinlich noch schlechter zu finden als das Bernsteinzimmer.

Zusätzlich zum nachfolgenden Thiele-Nachruf von 2005 gibt es aktuelle Informationen vom Deutschen Fernschachbund.

Foto: Faksimile aus SCHACH 1/1969, S. 281
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Frauenschach 02.06.2010

Deutsche Meisterschaften vom 3. - 6. Juni in Braunfels

Deutsche Meisterschaften vom 3. - 6. Juni in Braunfels Bereits zum 17. Mal darf sich das Braunfelser Schloss mit seinem Marktplatz und der sch√∂nen Altstadt als Kulisse f√ľr die Deutsche Schachmeisterschaft f√ľr Frauenauswahlmannschaften der Landesverb√§nde pr√§sentieren.
Vorjahressieger Nordrhein-Westfalen geht gleich mit zwei Mannschaften an den Start. Hessen als Gastgeberland hat ebenfalls seine Teilnahme zugesagt. Mit der Meldung von Baden, Bayern, Berlin, Niedersachsen, Saarland, Sachsen, Schleswig-Holstein, Th√ľringen und W√ľrttemberg haben sich noch mehr Landesverb√§nde als im letzten Jahr zur Teilnahme entschlie√üen k√∂nnen.

Foto: Luftbild von Braunfels

» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Nationalmannschaft 02.06.2010

Mitropa Cup Runde 4: Großer Kampf und doch nur ein Unentschieden

Mitropa Cup Runde 4: Gro√üer Kampf und doch nur ein Unentschieden Mit einem Sieg gegen Italien stoppt die deutsche Mannschaft den Siegeszug der Italiener. Michael Prusikin investiert im Er√∂ffnungspiel einen Bauer und erh√§lt ihn mit hohem Zinssazu wieder zur√ľck. "Diesmal habe ich den Bauern nicht eingestellt", lacht der N√ľrnberger Schachtrainer. Seine Partie gegen Sabino Brunello wird zum Spiel auf ein Tor und endet mit Prusikins zweitem Sieg. Trotz banger Minuten: die Deutschen geben das Spiel nicht mehr aus der Hand. David Baramidze wird in der Er√∂ffnung √ľberrascht und bekommt vom Italiener Denis Rombaldoni ein spektakul√§res Figurenopfer vorgesetzt. Nur Baramidzes hoher Verteidigungskunst vermutlich gepaart mit ein wenig gl√ľcklicher F√ľgung endet die Partie mit dem f√ľr alle √ľberraschendsten Ergebnis: einem Remis.

Foto (www.swisschess.ch): Niclas Huschenbeth

» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Nationalmannschaft 01.06.2010

Mitropa Cup: Drei Unentschieden zum Auftakt

Mitropa Cup: Drei Unentschieden zum Auftakt In schweizerischen Chur spielen seit dem Samstag zehn mitteleuropäische Nationen um den traditionellen Mitropa Cup 2010. Die deutschen Herren starten mit zwei Unentschieden gegen Kroatien und Tschechien. Der Deutsche Meister Niclas Huschenbeth am Spitzenbrett sowie Falko Bindrich, Michael Prusikin und David Baramidze erspielen in den ersten drei Runden drei Unentschieden. Zu den zum Teil am Spitzenbrett munteren Remis gesellen sich am zweiten Tag ein Sieg von Falko Bindrich bei einer Niederlage von Michael Prusikin. Am dritten Tag ist es Prusikin, der die Kastanien nach einer Niederlage Huschenbeths aus dem Feuer holen muss.

Foto (Georg Kradolfer): Michael Prusikin in Runde 3
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Breitenschach 01.06.2010

Deutschland-Cup 2010

Deutschland-Cup 2010 Liebe Schachfreunde,

es ist wieder soweit!
In diesem Jahr folgt vom 3. - 9. Oktober 2010 eine Neuauflage des Deutschland-Cups.

Vielleicht erinnern Sie sich noch an den ersten Deutschland-Cup, der im Rahmen der Schach-Olympiade in Dresden stattfand. Mit ca. 10.000 Teilnehmern bei den Qualifikationsturnieren und √ľber 800 Teilnehmern beim Finale in Dresden an den Brettern der Schach-Olympiade, war es die gr√∂√üte Schach-Sportveranstaltung auf deutschem Boden und in der olympischen Schachgeschichte.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Breitenschach 08.06.2010

Tag des Schachs 2010

Tag des Schachs 2010 Liebe Schachfreunde,

in der Anlage erhalten Sie die aktuelle Ausschreibung f√ľr den Tag des Schachs 2010. Dies verbunden mit der Hoffnung, dass Sie sich mit Ihrem Verein/Organisation an der bundesweiten Werbeaktion f√ľr unseren Schachsport beteiligen.

Wir m√∂chten m√∂glichst vielen Organisationen die M√∂glichkeit geben, an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Daher wurde auch diesesmal der Zeitraum f√ľr die Teilnahme flexibel gestaltet. Grunds√§tzlich hat sich aber die Ausschreibung gegen√ľber 2009 nicht ver√§ndert. » weiterlesen

Veröffentlicht von Frank Hoppe



Werbung
Online-Shop der Deutscher Schachbund Wirtschaftsdienst GmbH
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Schachreisen Jörg Hickle
Schachkalender 2013

Aktionen
ASS Athletic Sport Sponsoring GmbH
Chess Evolution Newsletter
Pixelnet
DSB-Imagebroschüre Schach verbindet
Copyright © 1996 - 2013 Deutscher Schachbund e.V.
| Impressum