ECU FIDE DSJ Bundesliga Fernschachbund | Shop
UKA Umweltgerechte Kraftanlagen Meißen GmbH - Partner des Deutschen Schachbundes
ChessBase - Partner des Deutschen Schachbundes
DWZ/Elo
Übersicht Datenbank DeWIS Alte Datenbank
Spielbetrieb
Familienmeisterschaft DSAM (Ramada-Cup) Tag des Schachs Deutschland-Cup Verein des Jahres Senioren Frauen Bundesligen Frauen-Regionalligen Meisterschaften Nationalmannschaft Terminplan Turnierdatenbank Chronik
Intern
SRK Schach & Recht Leitbild Adressen Präsidium Referate Satzung & Ordnungen Schach & Doping Archiv
Links
Forum Linksammlung Videos Email-Verzeichnis Mediaservice
Angebote/Informationen
Bundesministerium des Innern
Zug um Zug gegen Rassismus
Mehr Informationen Deutscher Olympischer Sportbund
Interessengemeinschaft der nicht-olympischen Verbände im DOSB
Präventionskonzept Gemeinsam gegen Doping
Stiftung Deutsche Sporthlfe
Startseite
Deutscher Schachbund Nachrichten-Archiv
Archiv durchsuchen:


Rubrik:

Anzeigezeitraum:
  

Turnier- und Openberichte 30.11.2006

Mensch gegen Maschine (3)


Wieder Katalanisch, wieder kein Sieg
Kramnik muss hart k√§mpfen ¬Ė 1,0 : 2,0



Auch zwei Tage nach dem historischen Bock herrschte im Pressezentrum Ratlosigkeit. Der Ausgang der 2. Partie war f√ľr alle Experten und den Weltmeister selbst unerkl√§rlich. F√ľr einen Bezirksklassenspieler wie mich war er traurig und tr√∂stlich zugleich. Der erlebt es in seiner Praxis andauernd: Drei√üig Z√ľge wie ein Weltmeister gespielt und dann scheitert er nicht am Gegner, sondern an sich selbst. Lange vor Beginn der 3. Runde streune ich durch die Flure auf der Suche nach einer plausiblen Erkl√§rung. Es gibt keine. Ein belgischer Kollege: "A pity."

KramnikFritzPortrait.jpg
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 30.11.2006

Jetzt anmelden f√ľr Kassel!

Jetzt anmelden f√ľr Kassel! Und schon wieder nur noch zwei Wochen bis zum n√§chsten Termin der RAMADA - Sechshochdrei - Serie, der Deutschen Amateurmeisterschaft.

Vom 15.-17. Dezember (Freitag bis Sonntag) wird im RAMADA Kassel gespielt. √úbrigens ein ausgezeichnetes Hotel mit einem f√ľr diesen Preis auch ausgezeichneten Preis-Leistungsverh√§ltnis!

Hier geht es zum Hotel: http://www.ramada.de/hotels/hotels_index.php?hotel_code=15721

Hier steht, wie Sie hinkommen: http://kartendienst.falk.de... Routenplaner

Hier kann man sich anmelden: http://www.ramada-cup.de/anmeldung.html

Und SO VIELE (227) haben sich bereits angemeldet: http://www.ramada-cup.de/meldeliste.html

Sichern Sie sich einen der LETZTEN PL√ĄTZE im zentral gelegenen Kassel rechtzeitig!

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 30.11.2006

Vorschau auf das kommende Wochenende

Vorschau auf das kommende Wochenende Am kommenden Wochenende ist wieder Frauenbundesliga. Daniel Hendrich aus Worms, der sich 'r√ľhrend' um die Gruppen I und II der 2. Bundesliga k√ľmmert, leitet sein Rundschreiben so ein:

Vor uns liegt am Wochenende die zweite Doppelrunde, zu der ich allen Mannschaften und Spielerinnen bereits jetzt viel Erfolg w√ľnsche.

In der Gruppe 1 muss sich Tabellenf√ľhrer D√ľsseldorfer SV als Gastgeber gegen den SV Hofheim und Schott Mainz behaupten ¬Ė keine leichte Aufgabe. Ein Wechsel an der Tabellenspitze ist also durchaus m√∂glich. Vielleicht ja f√ľr den SV Wattenscheid, den aber mit den SF Wadgassen und Ausrichter Karlsruher SF auch kein Spaziergang erwartet.
Ob dies auch f√ľr die Gruppe 2 gilt, ist fraglich. Spitzenreiter SK Gro√ülehna geht mit breiter Brust in die Begegnung gegen den punktgleichen TSV Zeulenroda, der aber immerhin den Heimvorteil auf seiner Seite haben wird. In Augsburg treffen sich vier Teams aus dem Mittelfeld der Tabelle, die um den Anschluss nach oben und gegen das Abrutschen nach unten k√§mpfen werden.

Und Albrecht Beer aus Gera vom dortigen F√∂rderverein (siehe Logo) hat uns etwas √ľber die Frauen-Bundesliga im Schach aus (Ost-)Th√ľringer Sicht geschrieben: » weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 29.11.2006

Die Einzelergebnisse im Pokal

Die Einzelergebnisse im Pokal

Liebe Schachfreunde,

hier kommen die Einzelergebnisse des Pokalwettbewerbes der Mannschaften. Anmerkung:¬†L√∂beritz-Pankow Brett¬†2¬†Matthey,¬†Harald - Seils,¬†J√∂rg¬†0:1¬†und¬†Brett¬†3¬†Sch√ľtze,¬†Norman¬†-¬†Boetzer,¬†Detlef¬†1:0¬†(Gesamtergebnis¬†und¬†
Berliner Wertung stimmen allerdings!).


DPMM2006VorrundeEinzel.pdf

Thomas Wiedmann, Spielleiter Pokalwettbewerbe

Dazu möchte ich Ihnen noch einen Bericht aus Sicht des DBSB, des Deutschen Blindenschach - Bundes zum Lesen geben....
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Presse und Medien 29.11.2006

Mensch gegen Maschine im Fernsehen

Mensch gegen Maschine im Fernsehen (Sie erinnern sich)..."vielleicht an unsere Aktion zum Schach im Fernsehen, die bundesweit f√ľr Aufsehen gesorgt hat. Der letzte Stand war: Der WDR will eine ausf√ľhrliche Sendung zum Duell Kramnik - Deep Fritz zeigen. Und der Sender steht zu seinem Wort: Wie ich durch eine Nachfrage erfahren habe, wird die Sendung am 14. Dezember um 24 Uhr ausgestrahlt. Dauer: immerhin eine halbe Stunde."

Aus Jan Fischers Newsletter im Pressebezirk Oberfranken; http://www.schachbezirk-oberfranken.de/

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Presse und Medien 29.11.2006

Kartenausschnitte auf Vereins-Homepages

Kartenausschnitte auf Vereins-Homepages

Nutzung fremder Schutzmarken auf einer Vereinshomepage kann teuer werden.
 
Schachvereine mit eigener Homepage machen sich schadensersatzpflichtig, wenn sie gesch√ľtzte Bilder, Logos u. √§. ohne Genehmigung auf ihrer Homepage verwenden.

¬ß Verein A hatte sich gar nichts dabei gedacht. In einem Artikel auf seiner Homepage verwendete er eine Deutschlandkarte. Diese hatte er sich aus dem Internet herunter geladen und in seinen Vereinstext eingebaut. Pech nur, dass diese Deutschlandkarte urheberrechtlich gesch√ľtzt war. Der Inhaber der Rechte verlangte vom Schachverein Schadensersatz und Erstattung von Anwaltskosten.

Und diese Woche im SPIEGEL:

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 29.11.2006

Blitzschach in Kaiserslautern

Blitzschach in Kaiserslautern Kaiserslautern-Mehlingen, http://www.sgklm.de/ , ist Ausrichter der 33. Blitzschach- Einzelmeisterschaft, die an diesem Wochenende in Edenkoben ausgetragen wird. Start ist Samstag, 13:00 Uhr in der Sportschule in Edenkoben (N√§he Neustadt/Weinstra√üe) unter der Leitung des Bundesturnierdirektors Ralph Alt. Mit dabei auch Klaus Bischoff, der daf√ľr seine Kommentatorent√§tigkeit bei Kramnik vs. Fritz unterbricht. Bischoff gewann die letzten beiden Meisterschaften 2004 und 2005, sowie in zwei weiteren Serien von 1981 bis 1983 (3x) und von 1993 bis 1996 (4x). Im Gesetz der Serie sollte uns der deutsche Meister im Blitzen mit Bischoff also bis 2008 erhalten bleiben. Die Ausschreibung dazu steht hier: /spielbetrieb/ausschreibung/index.html

Die Teilnehmer sind hier:

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Personalien 28.11.2006

Burkhard Malich zum Siebzigsten

Wir gratulieren Dr. Burkhard Malich ganz herzlich zu seinem 70. Geburtstag!

Am 29. November feiert unser Gro√ümeister Dr. Burkhard Malich seinen 70. Geburtstag! Dazu gratulieren wir ¬Ė der Landesschachverband Sachsen-Anhalt - sehr herzlich und w√ľnschen Burkhard von ganzem Herzen das Allerbeste! Pers√∂nliches Wohlergehen, eine stabile Gesundheit und weiterhin gute schachliche Erfolge m√∂gen Dir, lieber Burkhard, auch im n√§chsten Jahrzehnt ein Begleiter sein!

BurkhardMalich.jpg

Man kann ohne √úbertreibung sagen, dass in der mitteldeutschen Region und weit √ľber die neuen Bundesl√§nder hinaus national und international Dr. Burkhard Malich als hervorragender erfolgreicher Schachspieler, als K√§mpfer und fairer Sportsmann, als Schachlegende bekannt ist. Seine herausragende ¬ĄSchachbiografie¬ď kann an dieser Stelle nur punktuell angef√ľhrt werden, da er in den 58 Jahren seiner aktiven Schachlaufbahn so erfolgreich wie kaum ein anderer deutscher Schachspieler war.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 28.11.2006

Mensch gegen Maschine (2)

Wer den letzten Fehler macht, verliert
Vladimir Kramnik ger√§t in R√ľckstand ¬Ė 0,5 : 1,5

von Axel Dohms.
Zeichnungen von Emese Kazar.
Analyse der ersten Partie von Alexander Bangiev.

KramnikKazar1.jpg

Die Stimmung im Lager des amtierenden Weltmeisters war nach der 1. Runde sehr gut. Dazu sein Sekundant Stefan Meyer-Kahlen, der Schredder-Mentor: "Es war doch, entgegen mancher Kritik, eine sehr schöne Partie. Trotz reduzierten Materials ein theoretisch interessantes Endspiel, in dem viel Leben steckte. Weiß hatte mehr Gewinnchancen, als es den Anschein hatte." Ein Urteil, dem sich GM Yasser Seirawan, der englischsprachige Alleinunterhalter während der 10tägigen Life-Sendung, anschließt: "Ich saß danach mit dem Deep-Fritz-Team beim Abendessen und demonstrierte einen möglichen Gewinnweg. Sie waren ziemlich baff."

Frederik Friedel, einer der Initiatoren des Programms, f√ľhlt sich dadurch in seiner Philosophie best√§tigt: "Genau deswegen lassen wir unseren Computer-Taktiker nicht gegen einen menschlichen Supertaktiker, wie z. B. Judith Polgar, antreten, sondern stellen uns gegen jemanden mit profundem Schachverst√§ndnis auf, der sich obendrein gewissenhaft auf den Kampf vorbereitet. Das ist bei Vladimir der Fall."
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



1001 Matt 28.11.2006

K√ľnstlerisches Schachgeschenk

Sie sind noch auf der Suche nach einem passenden Weihnachstgeschenk f√ľr Ihre schachspielenden Lieben? Das kann man sich vorstellen, denn von Jahr f√ľr Jahr wird es wohl immer schwieriger, wenn sich die Schr√§nke mit Brettern, Figuren, Uhren, B√ľchern, CDs und DVDs gef√ľllt haben. Dann h√§tten wir da noch Briefmarken, T-Shirts, Autogramme, Kalender und jede Menge weiterer Utensilien, die sich mit Schachmotiven besch√§ftigen.

Schachkalenderrahmen.jpg

Erinnern Sie sich an Joschi Schumann? Ihm waren zwei Artikel auf schachbund.de zu seinen Bildern /news/article.html?article_file=1157534754.txt und den späteren Veröffentlichungen als Briefmarken http://www.schachtherapeut.de/ gewidmet.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Presse und Medien 27.11.2006

Technikmuseum Berlin

Ausstellung spiel - herrschaft - illusion

Automaten und Roboter zeugen von den jahrhundertlangen Bem√ľhungen, dem Menschen perfekte mechanische Gesellschaft und Spielgef√§hrten zu schenken. Die Nachahmung des Lebens im Spiel betrifft auch die Simulation von Gewalt und Kampf. Kriegsspielzeug wie Zinnsoldaten oder Ego-Shooter, aber auch Ger√§te f√ľr den spielerischen Wettkampf wie Schachroboter stehen f√ľr diese Auspr√§gung des Spiels, die kritisch beleuchtet wird. Die Imitation der Natur mit ¬ĽIllusionsmaschinen¬ę dokumentiert das menschliche Streben nach Macht √ľber die Natur...

III_3_Robot76-neu.jpg

Sonntag, 17.12. 16:00: "Die echten T√ľrken" - Schachautomaten, die ihre Steine selbst setzen. Vorf√ľhrung von Schachrobotern und -computern durch Hans-Peter Ketterling. Interessenten wird die Gelegenheit gegeben, selbst gegen den Robot Adversary zu spielen.
 
Do / 30.11. /16:00: Vorf√ľhrung der Kempelen-Box durch Prof. Ernst Strouhal. Anhand der in Wien entwickelten Kempelen-Box wird die Funktionsweise von Kempelens Schacht√ľrken und Sprechmaschine demonstriert.
 
Da f√ľr diese Vorf√ľhrungen nur ein beschr√§nkter Teilnehmerkreis zugelassen wird, ist eine rechtzeitige Anmeldung notwendig unter Tel: 030-90254-124 (DTMB) Das Gesamtprogramm finden Sie unter http://www.dtmb.de

Nach einem Hinweis der "Emanuel Lasker Gesellschaft"; http://www.lasker-gesellschaft.de

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Schulschach 27.11.2006

Schulschach boomt weiterhin

Schulschach boomt weiterhin Demnächst wird das 200.000ste Diplom des DSB (Bauern-, Turm-, Königsdiplom) vegeben!

Mehrere neue Meldungen aus dem Schulschachbereich hat Walter R√§dler, der Vorsitzende der Deutschen Schulschachstiftung f√ľr uns:

1) Schachdidaktik pur 2) Schach auf der Electronica 3) Lehrerfortbildung: Lust am Denken gewinnen

Schachdidaktik pur
Erfinder von Fritz&fertig kommt
Vaterstetten- Die Schachfortbildungen der Schachjugend des SC Vaterstetten haben im s√ľddeutschen Raum einen einmaligen Ruf. Im Rahmen der Ausbildungsoffensive des Deutschen Schachbundes kommt am Freitag, 1. Dezember kommt erneut eine Koryph√§e in das neue Zentrum-Aktiver-B√ľrger in Vaterstetten in der Zugspitzstra√üe 44. Mit Bj√∂rn Lengwenus, dem Erfinder von Fritz&fertig, einem Schachprogramm, das sich √ľber 400 000mal auf der ganzen Welt verkaufte, kommt der deutsche Schachdidaktiker in den Landkreis Ebersberg. Der geb√ľrtige Hamburger, der als Lehrer in einer Hamburger Hauptschule unterrichtet, berichtet von neuen Trainingsformen, mit denen man das Schachtraining interessant und lehrhaft gestalten kann. Der Vortrag beginnt um 19.00 Uhr. Am Nachmittag h√§lt er zudem f√ľr die Vaterstettener Kinder und Jugendliche ein Training ab. Eine Anmeldung beim SCV-Vorstand Walter R√§dler bei Walter R√§dler (E-Mail: wraedler@aol.com) ist erw√ľnscht.


» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 27.11.2006

Pokalmeisterschaften - Vorrundenergebnisse

Pokalmeisterschaften - Vorrundenergebnisse Hier kommen die Ergebnisse der Mannschaften vom Pokalwochenende. Eine Ausgabe der einzelnen Brettergebnisse folgt in K√ľrze:

DPMM2006Vorrunde.pdf

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Turnier- und Openberichte 26.11.2006

Mensch gegen Maschine (1)

Mensch gegen Maschine (1) Es hatte etwas von einer Kinopremiere beim Betreten des Spielsaals, in dem sich Kramnik vom gestrigen Samstag an bis Dienstag in acht Tagen gegen das auf Multiprozessoren arbeitende 'Deep Fritz' duelliert. Das lag aber vor allem an den Kinosesseln, √ľber den der wundersch√∂n als Arena angelegte Zuschauerraum verf√ľgt. Die Er√∂ffnungspressekonferenz am Freitag war besetzt mit den Hauptakteuren Vladimir Kramnik und Chessbase-Entwickler und -Gesch√§ftsf√ľhrer Matthias W√ľllenweber, Moderator und Pressechef Rolf Behovits, Stephan Andreae von der Bundeskunsthalle, Schiedsrichter Albert Vasse und die Dolmetscherin, deren Name leider nicht genannt wurde. Das blieb aber der einzige Fauxpas in dieser genialen Mediashow, zu der am Freitagmittag bereits 90 Schachjournalisten akkreditiert waren.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 26.11.2006

Das war Halle...

Das war Halle... Der Auftakt zur diesj√§hrigen RAMADA - Saison ist geschafft. Die Spieler und das Org.-Team haben alles gut verkraftet, die Technik spielte im wesentlichen mit und auch sonst so rundherum war es O.K. Ein ganz besonderer Dank gilt dem RAMADA Hotel Leipzig-Halle in Halle-Pei√üen. Unterkunft, Essen und sonstiger Service lie√üen keine W√ľnsche offen. Zu den Sponsoren der Veranstaltung geh√∂rt ebenfalls die ChessBase GmbH, die ihren Preisanteil f√ľr dieses Jahr noch mal erh√∂ht hat. Der DSB beteiligt sich auch mit einem h√∂heren Preisfond und der neugegr√ľndete DSB Schach Shop spendiert auch Gutscheine. Mit solchen Unterst√ľtzern sollte die Turnierserie auch in ihrem 6. Durchgang ein Riesenerfolg werden. Daf√ľr an dieser Stelle noch mal ein gro√ües Dankesch√∂n.

Erstaunlicherweise wurden im Turniersaal kaum Talism√§nner, Kuscheltiere u.√§. gesichtet, daf√ľr aber der Variantenkoffer, den Barbara Pehnke aus Berlin f√ľr ihre Jugendtruppe immer im Spielsaal mithatte. Einer ihrer Sch√ľtzlinge qualifizierte sich denn auch f√ľr das Finale.

Martin Sebastian berichtet aus Halle...

http://www.ramada-cup.de/halle/

Nächstes Turnier: Kassel, 15.-17. Dezember 2006.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



DSJ 26.11.2006

W√ľrttemberg gewinnt die L√§ndermeisterschaften

W√ľrttemberg gewinnt die L√§ndermeisterschaften Die L√§ndermeisterschaften der Schachjugend gewann W√ľrttemberg, punktgleich vor drei(!) weiteren Mannschaften in dieser Woche in Saarbr√ľcken. NRW I wird Zweiter, Sachsen Dritter und Niedersachsen Vierter. Gastgeber Saarland war mit dem schw√§chsten Team aller Teilnehmer angetreten und landete erwartungsgem√§√ü einen Platz vor dem Freilos. W√ľrttemberg gewinnt mit einem halben Brettpunkt Vorsprung:

http://www.schachjugend-saar.de/djlm2006.htm

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 26.11.2006

Einzelpokal 2006/2007 - Ergebnisse der Vorrunde

Einzelpokal 2006/2007 - Ergebnisse der Vorrunde Es kam zu einigen √úberraschungen an den vier Vorrunde-Spielorten gestern und heute. Im Norden verlief gestern alles nach Plan, heute setzte sich FM Dr. Hauke Reddmann gegen IM Heinemann durch. Ihm folgt IM Sergej Salov in die Hauptrunde. Im Westen hatte IM Sven Telljohann gestern einige M√ľhe mit dem Saarbr√ľcker Andr√© Oberhofer (Remis), punktete aber heute gegen Gerd H√∂gerl. Mit ihm zieht Raphael Rehberg in die n√§chste Runde. Im Osten ergaben die Paarungsergebnisse gestern und heute keine gro√üen √úberraschungen. Herbert Gro√ümann vom Burger SK und Benjamin Dauth aus Berlin sin weiter. Im S√ľden siegten FM Hans-Joachim Vatter und Achim Engelhart.

Pokaleinzel2006VorrundeErgebnis.pdf

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 26.11.2006

Ehrungen im Schachbund Rheinland-Pfalz III

Alle Bilder von den Ehrungen in der Galerie!

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Olympiade 25.11.2006

Zwei beispielhafte Veranstaltungen

Die Simultantournee 2006 geht ihrem Ende entgegen. Die dritt- und vorletzten Stationen in diesem Jahr waren in Stuttgart auf der Spielemesse mit großem Erfolg, sowie in Norderstedt - dort mit einer beispielhaften Ausgestaltung und einer fabelhaften Medienpräsenz. Beide Berichte lesen Sie wie immer auf unserer Schacholympiaseite; http://www.schacholympiade.org


Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Presse und Medien 24.11.2006

Schach-Hauptstadt Bonn?

Schach-Hauptstadt Bonn? √úber eine m√∂gliche 'Schachhauptstadt' wird ja schon viele Jahre gesprochen. Angefangen hat es meines Wissens nach mit einem gefl√ľgelten Wort aus einer Pressekonferenz w√§hrend den Dortmunder Schachtagen. Anschlie√üend, als Mainz mit den Chess Classic immer erfolgreicher wurde, sollte also dort der Mittelpunkt Schachdeutschlands sein. Als Dresden den Zuschlag f√ľr die Schacholympiade 2008 bekam und fortan viele Aktionen des Deutschen Schachbundes, aber auch der Stadt selbst auf Dresden fokussiert wurden, war das sch√∂ne Elbflorenz in Sachsen pl√∂tzlich 'die Schachhauptstadt' Deutschlands. Selbst der Pr√§sident des DSB redete in vielen Anl√§ssen von DER Schachstadt in Deutschland. Da muss man sich fragen: Ist nun Bonn pl√∂tzlich die Stadt mit den attraktivsten Angeboten f√ľr Schachspieler? Momentan offensichtlich schon. Denn Bonn hat f√ľr Schachliebhaber derzeit jede Menge zu bieten.

Zun√§chst ist hier nat√ľrlich der Zweikampf des Weltmeisters Wladimir Kramnik mit dem Schachprogramm Fritz zu nennen. Die RAG als Sponsor hat einiges an medialer Aufmerksamkeit produziert, um diesen Kampf in den Mittelpunkt des allgemeinen Interesses zu stellen. Heute ist die Er√∂ffnungs-Pressekonferenz, ab morgen spielen Kramnik und Fritz mit einem Er√∂ffnungszug der Herren Peer Steinbr√ľck und Werner M√ľller. Mehr Infos √ľber Ablauf und Rahmenprogramm finden Sie hier: http://www.rag.de/microsite_chess/

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Präsidium 24.11.2006

Hauptausschuss in Freiburg

Hauptausschuss in Freiburg Das Präsidium des Deutschen Schachbundes und der Hauptausschuss tagen an diesem Wochenende in Freiburg. Der Hauptausschuss besteht aus dem Präsidium und den Präsidenten der Landesschachverbände, sowie den Vertretern weiterer angegliederter Organisationen wie DBSB und Schwalbe.

√úber die wichtigsten Beschl√ľsse informieren wir hier in den kommende Tagen.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 24.11.2006

Drei Tage Amateur-Schach in Halle

Drei Tage Amateur-Schach in Halle Heute morgen um 10 Uhr startet die sechste Serie der Deutschen Amateurmeisterschaft in Halle an der Saale. Das auch im sechsten Jahr der erfolgreichsten Turnierserie des Deutschen Schachbundes wieder Rekorde purzeln, ist schon so gut wie ausgemacht. Schließlich startet schon das erste der sechs Turniere (mit sechs Klassen und sechs Gewinnern) mit mindestens 283 Teilnehmern, aufgrund der Voranmeldung vor Ort werden es wohl mehr als 300 werden.

Auch wenn Halle vielleicht nicht vor Ihrer Haust√ľr liegt, d√ľrfen Sie nat√ľrlich auch mitspielen. Vorausgesetzt, Sie bekommen noch einen der begehrten Pl√§tze, denn in anderen Veranstaltungsorten ist zum Teil weit weniger Platz als im RAMADA Halle. Die Tournee wird fortgesetzt √ľber Kassel, Hamburg, K√∂ln-Br√ľhl, Aalen und Magdeburg. Anmelden kann (und sollte!) man sich schon jetzt auf der Turnierseite: http://www.ramada-cup.de/

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 23.11.2006

Pokal-Wochenende

An diesem Samstag und Sonntag finden die Vorrunden im Dähne-Pokal, der Deutschen Pokal-Einzelmeisterschaft statt. Anbei die vier Veranstalter, samt den Spiellokalen und allen Teilnehmern:

PokalEinzelVorrunde2006.pdf

Thomas Wiedmann

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Meisterschaften 23.11.2006

Deutsche Blitzschach-Einzel ausrichten?

Deutsche Blitzschach-Einzel ausrichten? Der Deutsche Schachbund sucht einen Ausrichter f√ľr die 34. Deutsche Schachmeisterschaft im Blitzschach der Herren. Das Turnier soll an einem Samstag in der ersten Dezember-H√§lfte des Jahres 2007 stattfinden. Es handelt sich um ein Vollrundenturnier mit ca 30-32 Teilnehmern, das an einem Tag durchgef√ľhrt wird. Der Ausrichter stellt die r√§umlichen und technischen Voraussetzungen f√ľr die Durchf√ľhrung, eine √úbernachtung der Teilnahmer von Samstag auf Sonntag und ein gemeinsames Abendessen am Samstag. Er erh√§lt einen Zuschuss des DSB, ein Startgeld je Teilnehmer und bem√ľht sich noch um weitere finanzielle Mittel. Einzelheiten √ľber die Vergabebedingungen kann man beim Bundesturnierdirektor Ralph Alt (schach.muenchen@t-online.de) anfordern.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



DSJ 23.11.2006

Deutsche Jugend-L√§ndermeisterschaft in Saarbr√ľcken

Deutsche Jugend-L√§ndermeisterschaft in Saarbr√ľcken Die deutschen Jugend-LM finden zur Zeit in Saarbr√ľcken vom 21.-24.11. statt. Walter Sonnhalter, Vorsitzender der saarl√§ndischen Schachjugend, hatte vor dem Turnierbeginn f√ľr heute angek√ľndigt: "Am Donnerstagnachmittag wird den Teams ein abwechselungsreiches Rahmenprogramm angeboten. Die Teilnehmer k√∂nnen zwischen einem Fu√üballturnier in der Joachim-Deckarm-Halle, einem Kinobesuch in Saarbr√ľcken, einem Badetag im Calypso oder einer Stadtbesichtigung von Saarbr√ľcken w√§hlen. Nach dem Abendessen schlie√üt sich ein Blitzturnier an.

Herr Staatssekret√§r M√ľllenbach hat die Schirmherrschaft der Veranstaltung √ľbernommen und wird zur Siegerehrung am 24.11.2006 gegen 20.00 Uhr anwesend sein. Ich gehe davon aus, dass zuk√ľnftige Gro√ümeister und Nationalspieler in Saarbr√ľcken zu sehen sein werden...

Ob sich die Jugend nun f√ľrs Baden, Bolzen oder Betrachten entschieden haben, ist der offiziellen Seite noch nicht zu entnehmen, daf√ľr aber die Turnierst√§nde: Niedersachsen f√ľhrte vor Sachsen und W√ľrttemberg nach drei Runden, die vierte Runde ist noch nicht aktualisiert:

http://www.schachjugend-saar.de/

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Presse und Medien 23.11.2006

WCC 2006: Duell Mensch gegen Maschine!

WCC 2006: Duell Mensch gegen Maschine! Am Wochenende startet das lange erwartete Match. Vladimir Kramnik, Weltmeister im klassischen Schach, wird gegen Deep Fritz antreten. Austragungsort ist die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn. Die RAG Aktiengesellschaft als Exklusivsponsor der WCC 2006 erm√∂glicht dieses hochkar√§tige Sportereignis unter der Schirmherrschaft von Bundesfinanzminister Peer Steinbr√ľck.¬† Die Veranstaltung dauert bis zum 05.Dezember.

Zeitgleich zur World Chess Challenge 2006  präsentiert die Bundeskunsthalle die
Veranstaltungsreihe ¬ĄHinter den Spiegeln ¬Ė Zur Kultur des Spiels und der Sch√∂nheit des tiefen
Denkens.¬ď Informationen sind unter www.bundeskunsthalle.de erh√§ltlich. ¬†

Weitere Infos zum WCC 2006 auf www.mensch-gegen-maschine.de

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Internetpresse 22.11.2006

Neues auf www.kinderschach.net

Neues auf www.kinderschach.net
Neues auf www.kinderschach.net

Warum es Shredder jetzt den Schummlern leicht macht, warum die dritte Folge
von Fritz&Fertig √ľberfl√ľssig ist und wie die BRETTPIRATEN einen ganz anderen
leistungssportlichen Ansatz im Schach etablieren wollen.

Reinklicken lohnt sich. Mal wieder.
Der Besuch von www.kinderschach.net ist kostenlos. Ebenso wie die Registrierung als User.

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Landesverbände 22.11.2006

Ehrungen im Schachbund Rheinland-Pfalz II

PSB-Präsident Klaus Kehrein mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet


Am 14. November 2006 wurde dem Pr√§sidenten des Pf√§lzischen Schachbundes, unserem Schachfreund Klaus Kehrein das Bundesverdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland verliehen. In der Feierstunde hob der Pr√§sident der Struktur- und Genehmigungsdirektion S√ľd in Neustadt a.d. Weinstra√üe, Dr. Klaus Weichel, das ehrenamtliche Engagement des 66- j√§hrigen hervor.

Zu den zum Festakt geladenen Ehreng√§sten geh√∂rten Pers√∂nlichkeiten wie Bundesminister a.D. Dr. Heiner Gei√üler, Regierungspr√§sident a.D. Dr. Paul Sch√§dler, Pr√§sident des Sportbundes Pfalz Dieter Noppenberger, Gesch√§ftsf√ľhrer des Sportbundes Pfalz Martin Schwarzweller, Schatzmeister des Landessportbundes Rheinland-Pfalz Thomas Wansch (MdL), Leitender Regierungsdirektor Helmut Hoos (Finanzbeh√∂rde)


Gregor Johann, 1.Vorsitzender SG K¬īlautern/Mehlingen
Dieter Hess, Referent f√ľr Presse und √ĖA im PSB
» weiterlesen

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Landesverbände 22.11.2006

Ehrungen im Schachbund Rheinland-Pfalz I

Ehrenpreis des SBRP

Der¬† Oberb√ľrgermeister von Mainz,¬† Jens Beutel,¬† und¬† der Verbandb√ľrgermeister von Altenkirchen, Heinz-Joachim (Heijo) H√∂fer, wurden auf der Mitgliederversammlung des Schachbundes Rheinland-Pfalz (SBRP) in den historischen Mauern des Proviant-Magazins in Mainz f√ľr¬† ihre mannigfaltigen Verdienste um den Schachsport mit dem Ehrenpreis des SBRP ausgezeichnet.¬†










 Klaus-Peter Thronicke
 
(Ref. √ĖA im SBRP)
» weiterlesen

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Landesverbände 21.11.2006

Baden-Baden ist neuer Bundesst√ľtzpunkt Schach

Zwei Paukenschl√§ge im November:¬† Schach-Leistungszentrum Baden-Baden erh√§lt den Zuschlag ¬ĄBundesst√ľtzpunkt¬ď. Und: Deutscher Schachbund legt neue Bundeskaderliste vor ¬Ė Baden-W√ľrttemberg f√ľhrend!

Schon lange ist in Planung neben dem Bundesst√ľtzpunkt (BSP) Dresden einen zweiten BSP in Baden-Baden einzurichten. Nun hat das Bundesinnenministerium zugestimmt. R√ľckwirkend zum 1.1.2006 und zun√§chst bis 31.12.2009 befristet, gibt es in Baden-Baden ein zweites offizielles Zentrum f√ľr den Schachspitzensport.

Dr. Markus Keller ¬Ė Gesch√§ftsf√ľhrer GKL

» weiterlesen

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



FIDE 21.11.2006

¬ĄTrain the trainer¬ď an der FIDE-Trainerakademie

¬ĄTrain the trainer¬ď an der FIDE-Trainerakademie Zu einem festen Bestandteil der internationalen Trainerausbildung geh√∂ren inzwischen die regelm√§√üigen Ausbildungskurse an der FIDE Trainer Akademie im Olympiapark, Kursistenfl√ľgel in Berlin. Der n√§chste Kurs ist bereits in Vorbereitung und findet Anfang des Jahres vom 09. ¬Ė 15. Februar 2007 statt.

Dr. Ernst Bönsch, Koordinator

Zum Download: Einladung/Invitation
und Fragebogen/Questionnaire

Mehr Infos auf www.fide-trainer-academy.com

» weiterlesen

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Ausbildung 21.11.2006

Zwischenstopp und Zwischenbilanz

Zwischenstopp und Zwischenbilanz Zwischenstopp und Zwischenbilanz in Stuttgart
Hanno D√ľrr ¬Ė DSB / Referent f√ľr Ausbildung

von Axel Dohms

Auf der R√ľckfahrt von M√ľnchen nach K√∂ln mache ich Halt bei Hanno D√ľrr. Er hatte mich √ľber Dritte wissen lassen, dass ihm an einem Gespr√§ch mit mir gelegen sei. Warum, weshalb?

Will der Ausbildungs-Boss den Kandidaten, der auf der Homepage ungehemmt √ľber Ausbildung, Schachtrainer und ¬Ėschulen und anderes mehr berichtet, pers√∂nlich in Augenschein nehmen, wom√∂glich ihm auf den Zahn f√ľhlen? Will er ihn als Sprachrohr benutzen? Das hat er als gestandener Funktion√§r nicht n√∂tig, aber so genau wei√ü man das nie. Wie auch immer, es wird ein angenehmer, fast dreist√ľndiger Gedankenaustausch bei Kaffee und Kuchen.

» weiterlesen

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



1001 Matt 21.11.2006

Anne Franke ¬Ė eine vielseitige K√ľnstlerin

Anne Franke ¬Ė eine vielseitige K√ľnstlerin

von Axel Dohms

Soviel war klar: Wenn ich schon in M√ľnchen bin, werde ich der K√ľnstlerin im 12 km entfernten Stockdorf einen Kurzbesuch abstatten. Der Eindruck ihrer Ausstellung in der M√ľnchner Schachakademie best√§tigt die Richtigkeit meiner Entscheidung. Wir hatten uns Wochen zuvor verabredet. Als ich an ihrer Haust√ľr klingele, erscheint am Fenster der ersten Etage eine verschlafene, weibliche Person: "In f√ľnf Minuten bin ich unten." Also, ein kurzer Gang durch die Gemeinde. Mehr Infos zur K√ľnstlerin und Bilder auf annefranke.de
» weiterlesen

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Meisterschaften 20.11.2006

Schachbundesliga: 3. und 4. Runde

Schachbundesliga: 3. und 4. Runde Am Wochende fanden die 3. und 4.Runde statt.
Es gab einige √úberraschungen....
Ausf√ľhrliche Berichte auf www.schachbundesliga.de.
Noch mehr Ergebnisse und Tabellen finden Sie hier!

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Leistungssport 18.11.2006

Kadernominierung 2006-2007

Kadernominierung 2006-2007 Die Kommission Leistungssport hat die Bundeskader der Frauen und M√§nner sowie der weiblichen und m√§nnlichen Jugend des Jahres 2006/2007 nominiert. Mit der diesj√§hrigen Kadernominierung wurde eine deutliche Verkleinerung und Verj√ľngung der Kader vorgenommen.
 
Die Kaderliste gilt vom 01.11.2006 bis zum 31.10.2007 und kann in der Rubrik Leistungssport angesehen und als PDF (ca. 40 kB) heruntergeladen werden.

Nach Informationen von  Bundestrainer Uwe Bönsch

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Frauenschach 17.11.2006

Spitzen-Schachdamen im Viererduell

Spitzen-Schachdamen im Viererduell Morgen präsentieren ND und Lasker-Gesellschaft in Berlin die Schachgala des Jahres

von Art Kohr

Am Freitag gibt es einen, vielleicht sogar den Turnierhöhepunkt im diesjährigen deutschen Damenschach. Neues Deutschland und Emanuel-Lasker-Gesellschaft präsentieren eine Schachgala mit Inna Gaponenko (Olympiasiegerin 2006, Ukraine), Elisabeth Pähtz (Junioren-Weltmeisterin, Deutschland), Monika Seps (Schweizer Meisterin) und Melanie Ohme (deutsche Juniorenmeisterin, Foto).

¬ĽIch hoffe, gutes Schach zu zeigen und das Turnier zu gewinnen¬ę, gibt sich Inna Gaponenko genauso optimistisch wie Elisabeth P√§htz: ¬ĽEs ist zwar alles offen, aber mit einem gl√ľcklichen H√§ndchen k√∂nnte ich es schaffen.¬ę So die beiden Favoritinnen in Exklusivinterviews. (ND, 4./5.11. und 11./12. 11.)

» weiterlesen

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Meisterschaften 16.11.2006

Ein Knaller und viele Schl√ľsselspiele

Ein Knaller und viele Schl√ľsselspiele H√∂hepunkt des zweiten Bundesligawochenendes 2006/2007 ist der Kampf zwischen der SG Porz und dem OSC¬† Baden-Baden, der eine Weichenstellung im Titelkampf verspricht. Auch in Hamburg, Wattenscheid und Berlin-Tegel sind am Wochenende spannende K√§mpfe zu erwarten. Hamburg (www.hsk1830.de) und Tegel (www.rankzero.de) √ľbertragen die Partien.

Einen Liveticker von allen Spielorten und einen ausf√ľhrlichen Vorbericht gibt es auf www.schachbundesliga.de

Nach Informationen von Stefan Löffler, Redakteur Schachbundesliga.de

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Präsidium 15.11.2006

Vereinsrecht und Praxis

Vereinsrecht und Praxis Wir m√∂chten mit der Wiederholung des Textes noch einmal an unseren derzeitigen 'Renner' unter den Brosch√ľren aufmerksam machen:

Zugegeben: Der Deutsche Schachbund hat eine ganze Reihe von Brosch√ľren, Heften und Hilfestellungen in Papierform, die eine gro√üe Palette des Vereins- und Verbandslebens abdecken. Aber nicht alle haben das Zeug zu einem Klassiker. Diese hier hat es auf jeden Fall!

In der Brosch√ľre f√ľr Schachvereine "Vereinsrecht und Praxis" wird ALLES, aber auch wirklich ALLES rund ums Vereinsrecht besprochen, was man als Vorstand und Vorsitz eines Vereins wissen muss. Nach der √úbersicht √ľber Satzungsinhalte folgt eine detaillierte, eng bedruckte Auflistung des Vereinsrechts in Stichw√∂rtern - von A wie Abstimmungsverfahren bis Z wie Zweck.

Im nächsten Teil werden Gesetzestexte der Abgabenordnung, des BGB und des Grundgesetzes wiedergegeben. Es folgen Mustersatzungen und Jugendordnungen, sowie ein Anhang zur gesetzlichen Grundlage der Jugendförderung. Alles in allem ein 60-seitiger kompetenter Almanach zum Thema Vereinsrecht und Praxis! Die Redaktion liegt beim Präsidenten des DSB - Alfred Schlya - höchstselbst, der diesen Helfer in seiner Eigenschaft als Schatzmeister des Stadtsportbundes Oberhausen seit 1980 herausgibt.

Dritte, √ľberarbeitete Auflage von 2006: Die Brosch√ľre kann zum Selbstkostenpreis von 3,50 Euro plus Versandkosten beim Deutschen Schachbund unter der Mailadresse gmbh@schachbund.de bestellt werden.

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Turnier- und Openberichte 14.11.2006

OIBM - Bad Wiessee - Spannung bis ...

OIBM - Bad Wiessee - Spannung bis ...
Spannung bis zum letzten Zug

Der Grieche Stelios Halkias fing Mohamed Al Modiakhi (Katar) mit einem Sieg in der Schlussrunde noch ab und siegte dank besserer Feinwertung vor dem Amerikaner Alexander Schabalow.

GM Henrik Teske, Pressereferent

Endstand und mehr Infos auf www.oibm-bad-wiessee.de

» weiterlesen

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Fernschach 13.11.2006

1. Deutsche Chess960-Fernschachmeisterschaft

1. Deutsche Chess960-Fernschachmeisterschaft Der Deutsche Fernschachbund (BdF) lädt herzlich zur Teilnahme an der 1. Deutschen Chess960-Fernschachmeisterschaft ein.

  1. Turnierstart: 1. M√§rz 2007 (Vorrunde), der Start der Endrunde wird nach Fortschritt, voraussichtlich f√ľr den Jahresbeginn 2008 geplant.
  2. Meldeschluss: 15.02.2007
  3. Teilnahmeberechtigung: Teilnahmeberechtigt sind alle Mitglieder des BdF.
  4. Turniermodus: Vorrunde mit Spielgruppen zu je 7 bis 9 Teilnehmern und eine Endrunde, einrundiges Spiel (jeweils nur eine Partie gegen jede Gegnerin / jeden Gegner). Die Bedingungen f√ľr das Erreichen der Endrunde werden im Startschreiben der Vorrunde bekannt gegeben. Wertung bei Punktgleichheit: Verfahren nach Sonneborn-Berger.
    Die Startaufstellung f√ľr die Vorrunden und die Endrunde wird jeweils unmittelbar vor dem Start nach dem Zufallsprinzip ermittelt und im Startschreiben mitgeteilt. In allen Partien der jeweiligen Runde wird nach der identischen Startaufstellung gespielt.
  5. Zugaustauscharten: Server (mySchach, www.myschach.de) und E-Mail. Die Endrunde wird auf dem Server von mySchach ausgetragen.
  6. H√∂chstteilnehmerzahl: 117 Spielerinnen und Spieler. Nach einem √úberschreiten der H√∂chstteilnehmerzahl eingehende Meldungen k√∂nnen ggf. nicht mehr ber√ľcksichtigt werden.
  7. Meldung an: Andreas Jankowiak, E-Mail: bdf.jankowiak@t-online.de
  8. Notwendige Angaben bei der Meldung:
    • 1. Deutsche Chess960-FM
    • Gew√ľnschte Zug√ľbermittlungsart (Server oder E-Mail)
    • Mitglieds-Nr. im BdF
    • Name, Vorname, E-Mail-Adresse und gfs. Nickname bei mySchach)
    • Datum der Nenngeldzahlung
  9. Nenngeld / Startgeld: 3 Euro (zu zahlen vor Meldeschluss an den Deutschen Fernschachbund (BdF) auf dessen Konto 5646500 bei der Commerzbank AG, Uelzen (Bankleitzahl 25840048) oder
    per Paypal an bdf-paypal@gmx.de Kennwort: 1. Chess960-FM).
  10. Titel, Preise, Wertungszahlen:

    • Sieger: Titel ¬Ą1. Deutscher Chess960-Fernschachmeister 2007/2008¬ď
    • Pokal und Urkunde f√ľr die drei Erstplatzierten
    • Keine Auswertung f√ľr die Fernschachwertungszahlen (FWZ) des BdF

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Turnier- und Openberichte 12.11.2006

OIBM - Bad Wiessee - Letze Runde

OIBM - Bad Wiessee - Letze Runde
Runde 9 - Stelios Halkias und Alexander Shabalov gewinnen mit 7¬Ĺ/9!

In der letzten Runde konnte Stelios Halkias mit einem sch√∂nen Mattangriff Mohamed Al-Modiahki besiegen. Alexander Shabalov trennte sich am Spitzenbrett von Igor Kenkhin remis. Damit kamen beide Spieler auf 7¬Ĺ Punkte vor 18 Spielern mit 7 Punkten. Die komplette Tabelle ist hier.

Ein ausf√ľhrlicher Bericht folgt...

Mehr Infos auf www.oibm-bad-wiessee.de

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Turnier- und Openberichte 10.11.2006

OIBM - Bad Wiessee - Zähe Kämpfe...

OIBM - Bad Wiessee - Zähe Kämpfe...
Zähe Kämpfe an den Spitzenbrettern

Drei Verfolger schlie√üen zu den beiden F√ľhrenden auf. Keine Sieger gab es an den ersten drei Brettern. W√§hrend Mohamed Al Modiakhi und Konstantin Landa im Caro-Kann bis zur toten Remisstellung spielten, gaben die einen halben Punkt zur√ľckliegenden Alexander Moisejenko und Wladimir Jepischin resp. Robert Zysk und Igor Khenkin in ausgeglichenen Stellungen ebenfalls remis. Springerpaar gegen L√§uferpaar und Bauernschw√§che hie√ü es zwischen dem Griechen Stelios Halkias und dem Solinger Michael Hoffmann. Auch hier kam es zur Punkteteilung.

GM Henrik Teske, Pressereferent

Mehr Infos auf www.oibm-bad-wiessee.de und Livepartien ab 16 Uhr

» weiterlesen

Ver√∂ffentlicht von Michael Gr√ľnder



Präsidium 08.11.2006

Der DSB sucht einen Breitenschachreferenten

Der DSB sucht einen Breitenschachreferenten So langsam hat es Konjunktur, das Suchen von Mitarbeitern √ľber die Verbandsseite... aber es ist auf Dauer auch einfach unertr√§glich: Das Fehlen eines Breitenschachreferenten. Seit dem √ľberraschenden R√ľcktritt unseres Kollegen Helmut Schuhmacher im letzten Jahr ist die Stelle unbesetzt. Deshalb gehen wir heute den ungew√∂hnlichen Weg, das Ehrenamt einmal √ľber unser Informationsorgan www.schachbund.de auszuschreiben.

Sie sollten f√ľr dieses Amt eine gewisse Ader f√ľr wirksame breitenschachliche Aktionen mitbringen, der Referent f√ľr Breitenschach arbeitet idealerweise mit seinem Kollegen f√ľr Presse und √Ėffentlichkeitsarbeit Hand in Hand. Mitgliederwerbung in den Vereinen durch Angebote, Schach als Breiten- und Freizeitsport zu etablieren, sollte Ihr Ziel sein. Der vielzititierte Fakt, dass in Deutschland viel zu wenig in Vereinen organisiert sind, obwohl fast jeder schon mal Schachfiguren f√ľhrte, sollte Motivation genug sein. Die wichtigsten aktuellen Ma√ünahmen des Deutschen Schachbundes im Bereich Breitenschach ist die Deutsche Amateurmeisterschaft und die begleitenden Ma√ünahmen zur Schacholympiade 2008.

Mehr √ľber das Referat Breitenschach und die Aufgaben, erfahren Sie √ľber unsere Gesch√§ftsstelle: info@schachbund.de, 030-3000-780.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



1001 Matt 08.11.2006

Schachendspiele, Teil 1: Grundlagen f√ľr Einsteiger

Schachendspiele, Teil 1: Grundlagen f√ľr Einsteiger

Als Chessbase-Produkt des Monats stellen wir Ihnen heute die erste der drei DVDs aus der Reihe Schachendspiele vor. Teil Zwei und Drei folgen zu gegebener Zeit.

Man merkt Karsten M√ľller an, dass er das Agieren vor der Kamera einfach nicht gewohnt ist. Startet man die DVD mit einem Chessbase-Produkt wie Fritz inklusive dem Media-System, ist das das Erste, was einem auff√§llt. Man muss das so drastisch ausdr√ľcken, aber Karsten M√ľller scheint sich geradezu unwohl vor der Kamera zu f√ľhlen, wenn er Schritt-f√ľr-Schritt- Anleitungen f√ľr den Einsteiger gibt und sich im Teil 1 mit leichten Endspielen besch√§ftigt. Auch in den fortgesetzten Videosequenzen √§ndert sich das nicht, so zumindest beim ersten Eindruck.

Vielleicht ist die Sache dann doch nicht so einfach gelagert, es mag auch daran liegen, dass M√ľller mit seinen 2.500 ELO einem (beim Aufzeichnen imagin√§ren) Anf√§ngerpublikum solche Dinge erkl√§rt, wie Mattsetzen mit einer Dame oder Mattsetzen mit einem Turm. Klar, dass man dazu keinen Hamburger GM braucht, der einem das erkl√§rt. Vielleicht k√∂nnte das sogar ein Schulschachleiter, der das schon hundert Mal zuvor gemacht hat, sehr viel besser. Aber das ist nicht wirklich fair.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



1001 Matt 08.11.2006

Mallorca, Schach und Sonnenschein

Mallorca, Schach und Sonnenschein http://www.joerg-hickl.de/Mallorca%2006%20live.htm

Auf Reisen mit GM Jörg Hickl

von unserem Mitarbeiter Frank Jarchov.

Wenn in Deutschland der Herbst-/Winter einzieht, kann sich der gemeine Schachspieler fast alle seine W√ľnsche erf√ľllen.

19 Schachspieler aus Deutschland und der Schweiz flogen nach Mallorca, um sich schachlich weiterzubilden. Sa Coma war das Ziel.

Hier findet der Schachspieler den wärmsten November seit 50 Jahren und Schachtraining!

Jeden Morgen versucht Großmeister Jörg Hickl verzweifelt (Zitat!) das Schachverständnis seiner Lerngruppe zu fördern. Am Nachmittag bietet sein Training Studien, Taktikaufgaben und freie Partien. Einzelne Spieler fand man aber auch am Pool wieder. Hier bekämpften sie sehr aktiv Defizite in ihrem Schafskopf-und Skatspiel oder verinnerlichten den Lernstoff des Vormittags.
Der Abend bot Schachturniere und Simultanveranstaltungen. » weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Olympiade 08.11.2006

Die Simultantournee kommt nach Norderstedt

Die Simultantournee kommt nach Norderstedt Als das Olympiabegleitprogramm oder vielmehr die begleitenden Aktionen bis zur Olympiade geplant wurden, konnte noch niemand mit diesem Erfolg rechnen. Eine schachrelevante Zahl sollte es sein, also wurden daraus 64 Stationen bis zur Schacholympiade 2008 in Dresden. Und die waren ruck-zuck ausgebucht bis 2008! Fast jeder der sich bewerbenden Vereine hatte ein Jubil√§um vorzuweisen oder auch sonst einen triftigen Grund zum Feiern. Inzwischen sind √ľber 30 Stationen absolviert, der TuRa Harksjeide Norderstedt, http://www.schacholympiade.org/index.php?targetSite=2_2_17
ist die vorletzte Station des Jahres, den Abschluss bildet der SC Pforzheim am 16. Dezember.

Nat√ľrlich gibt es auch in Norderstedt was zu feiern. Denn die Seiten von Organisator Eberhard Schabel sind zugleich die TuRa http://www.tura-jugendschach.de/ (10 Jahre)! und Wabfis-Schachschule-Seiten : http://www.wabfis.com
Und wie es sich f√ľr eine Schachschule geh√∂rt: Es d√ľrfen Schachsch√ľler ran! Unter der Simultans 2006 ein besonderer Termin, schauen Sie mal rein!

Auf den Seiten der Schachschule gibt es eine schöne Übersicht zum bevorstehenden Ereignis. Zu Gast wird WGM Jessica Nill sein. Moderiert wird die Veranstaltung von Jan Pohl (DSJ) . Hier geht es zur Info: http://www.wabfis.com/106568/index.html

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Breitenschach 07.11.2006

5 Jahre Deutsche Amateurmeisterschaft

5 Jahre Deutsche Amateurmeisterschaft Nur noch 17 Tage bis zum Start in die sechste Saison der Deutschen Amateurmeisterschaft! 271 Teilnehmer stehen bereits in der Startliste f√ľr Halle - gut, dass es dort etwas mehr Platz gibt als in den meisten anderen Veranstaltungsorten, aber allzu lang solten Sie es nicht mehr auf die ebenso ber√ľhmte Bank schieben, wenn Sie dort mitspielen wollen.

Anmelden kann man sich im Internet unter; http://www.ramada-cup.de/

Wenn Sie sich die Zeit bis dahin ein wenig verk√ľrzen wollen, schauen Sie doch mal in die Brosch√ľre hinein, die nicht nur einen Ausblick auf die sechste Saison gibt (Sie wissen schon: Sechs Jahre, Sechs Turniere, Sechs Gruppen, Sechs Sieger), sondern die fabelhaft erfolgreichen ersten f√ľnf Jahre Revue passieren l√§sst: Hier auch zum Download (483 kb):

/downloads/5JahreDeutscheAmateurmeisterschaft.pdf

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Präsidium 07.11.2006

Der DSB befragt seine Vereine

Der DSB befragt seine Vereine Die gr√∂√üte Erhebung von Daten aus den Vereinen in der Geschichte des Deutschen Schachbundes steht unmittelbar bevor. Ab dem 13. November werden zuf√§llig ausgew√§hlte 1.000 Vereine (!) im Deutschen Schachbund nach Ihrer Zufriedenheit mit der Arbeit des DSB befragt. Wir wollen wissen, welche Aufgaben und Funktionen in welcher Weise wahrgenommen werden und wie sie wirken. Nahezu jede Einzelleistung kann bewertet werden: Einerseits f√ľr die Vereinsarbeit, andererseits nach der Zufriedenheit der Leistungserbringung. Zus√§tzlich m√∂chte der DSB wissen, welche Priorit√§ten die Vereine und Landesverb√§nde setzen. Welche Zukunftsthemen und Herausforderungen gibt es? Wie ist Ihr Kontakt zum Landes-, bzw. Bundesverband? Das ist ganz sch√∂n viel, was "wir" da wissen wollen. Wir bedanken uns schon jetzt f√ľr Ihre Mitarbeit und freuen uns auf Ihre offene und ehrliche Auskunft.

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Landesverbände 07.11.2006

15 neue C-Trainer in NRW

15 neue C-Trainer im Schachbund Nordrhein-Westfalen 

C-Trainer-NRW-2006klein.jpg

Der Schachbund NRW kann 15 neue C-Trainer in seinen Reihen begr√ľ√üen.
Die Strapazen von sieben Wochenenden nahmen die erfolgreichen Teilnehmer auf sich, um nach einer schriftlichen Pr√ľfung, einer umfangreichen Hausarbeit, einer Lehrprobe vor den Teilnehmern, die Lizenz als C-Trainer des Deutschen Schachbundes in den H√§nden zu halten. Einen unfangreichen Stoffplan galt es zu bew√§ltigen. Angefangen mit den allgemeinen Grundlagen der Methodik und Didaktik, Erarbeitung von Unterrichteinheiten zur Vermittlung der Schachlehre, √ľber Rechtskunde und dem Aufbau der Schachorganisation, bis hin zu den Kenntnissen der Schachgeschichte und Schachliteratur. Obendrein kamen noch die 16 Stunden des Erste Hilfe Lehrgangs hinzu.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Internetpresse 07.11.2006

Zug um Zug: Schach ¬Ė Gesellschaft ¬Ė Politik

Zug um Zug: Schach ¬Ė Gesellschaft ¬Ė Politik ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†
Eine Ausstellung im Bonner Haus der Geschichte

Fast achthundert Jahre Schachgeschichte des weitaus √§lteren Spiels sind in einem Seitenteil des Museums unter Federf√ľhrung von Dr. Helene Thiesen mitsamt einem r√ľhrigen wissenschaftlichen und technischen Mitarbeiterstab eindrucksvoll dokumentiert und bis zum 11. Februar 2007 zu besichtigen.

Wer sich aus anderen Gr√ľnden in das Geb√§ude begibt, kommt daran kaum vorbei, zumal der Eintritt kostenlos ist. Auf nicht allzu √ľppigem, aber konzentriert und gekonnt best√ľcktem Raum pr√§sentiert sich in ca. 400 Exponaten das k√∂nigliche Spiel im Wandel der Zeiten und als deren Spiegelbild.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



1001 Matt 07.11.2006

Der Herrscher im weißen Reich!

Der Herrscher im wei√üen Reich! Kinderbuchpr√§sentation in der M√ľnchener Schachakademie

von unserem Mitarbeiter Stefan Winkler.

¬ĄSCHACH!¬ď, hei√üt es nun bald f√ľr den wei√üen K√∂nig, nachdem seine geliebte Dame dem schwarzen Heer zum Opfer gefallen ist. Aber der K√∂nig ist nicht verloren, solange sein treuer K√∂nigsbauer noch bei ihm ist. Denn dieser besitzt eine geheimnisvolle F√§higkeit¬Ö

Diesen und andere originelle Texte findet man in dem k√ľrzlich erschienenen ¬ĄM√§rchenschachbuch¬ď mit dem schlichten Titel ¬ĄSCHACH!¬ď. Autor ist kein Geringerer als Gro√ümeister Stefan Kindermann, der nach eigenen Worten von seiner 5-j√§hrigen Tochter zu diesem 80 Seiten starken Werk angeregt wurde. Es ist sein erstes Kinderbuch. Die Grund√ľberlegung war, m√∂glichst vielen Kindern das Thema Schach auf einfache und unterhaltsame Weise n√§her zu bringen. Den Rahmen bildet eine phantasievolle Geschichte, in der sich die verschiedenen Figuren selbst vorstellen und ihre Vorz√ľge preisen. Ganz nebenbei werden dabei die Regeln und wichtige Grundprinzipien des Spiels vermittelt.¬† Auch die Schachgeschichte kommt nicht zu kurz. Das Ganze wurde gew√ľrzt mit vielen pfiffigen R√§tseln und √úbungen.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Internetpresse 05.11.2006

Neues aus dem Hause Chessbase

Neues aus dem Hause Chessbase In den letzten Tagen hat sich einiges auf der Neuigkeitenliste unserer Premiumpartners getan. Karsten M√ľller hat seine Endpielserie fortgesetzt. Schachendspiele 3: Schwerfigurenendspiele gibt es jetzt als mit etwa 7-st√ľndiger Video-Spielzeit f√ľr knapp 30 √Ėcken. Eine Rezension √ľber die komplette Serie lesen Sie kommende Woche hier. Rustam Kasimdzhanov empfiehlt K√∂nigs-Indisch gegen 1.d4 und f√ľhrt die Zuschauer zu 'taktischer St√§rke' in einer weiteren DVD. Das Chessbase-Magazin 114 ist drau√üen mit Magnus Carlsen auf dem Cover. Es gibt neue, kommentierte Er√∂ffnungsvarianten, gepaart mit strategischen und taktischen Lektionen. Nicht zuletzt: FRITZ wartet mit einer Fortsetzung auf seine Fans. Die zehnte Ausgabe des meistgenutzten Schachprogramms ist soeben erschienen.

Mehr auf den Seiten unseres Partners: http://www.chessbase.de/neuheiten/index.asp

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Ausbildung 04.11.2006

B-Trainer-Fortbildung: Noch wenige Plätze frei!

B-Trainer-Fortbildung: Noch wenige Pl√§tze frei! Bei der B-Trainer-Fortbildung k√∂nnen alle B-Trainer teilnehmen, auch deren Lizenz abgelaufen ist. Hier kann die Lizenz r√ľckwirkend f√ľr 2006 erworben werden. 2007 w√§re dann bei einer weiteren Fortbildung eine 3-j√§hrige Verl√§ngerung m√∂glich. Bei g√ľltiger Lizenz erfolgt eine Verl√§ngerung bis 2009 sowie die C-Lizenz bis 2010. Nach den kommenden Rahmenrichtlinien des DOSB ist ein ¬ĄAufleben¬ď einer abgelaufenen Lizenz nicht mehr m√∂glich!!! Diese Ausschreibung gilt f√ľr alle Landesverb√§nde!!

Siegfried Stolle

/downloads/FortbildungB-Trainer2006Steinbach.pdf


Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Leistungssport 04.11.2006

Erster deutscher Jugendweltmeister in der U18

Erster deutscher Jugendweltmeister in der U18 Arik Braun aus Baden-W√ľrttemberg erster deutscher Jugendweltmeister

Ein Highlight f√ľr das deutsche Schach


(Bericht von Arik Braun und Ulrich Haag)

Seit dem 28. Oktober freut sich die deutsche Schachwelt √ľber den furiosen Siegeszug des 18-j√§hrigen Arik Braun (Allmersbach im Tal bei Backnang) im fernen Georgien. Mit 9 von 11 m√∂glichen Punkten holte er sich souver√§n den Jugend-Weltmeistertitel im Schach. ¬†

Die Titeltr√§ger des ¬Ąk√∂niglichen Spiel¬ď kommen seit vielen Jahrzehnten vor allem aus den L√§ndern der ehemaligen Sowjetunion und anderen osteurop√§ischen Staaten. In den letzten Jahren dr√§ngen zunehmend Spieler aus Indien und China in die Weltspitze vor. International spielen die deutschen Spieler eine eher untergeordnete Rolle. Lediglich die Th√ľringerin Elisabeth P√§htz sorgte 2003 mit dem Gewinn des WM-Titels der weiblichen Jugend U18 f√ľr Aufsehen.
» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



1001 Matt 04.11.2006

Kaissiber - die besondere Schachzeitschrift

Kaissiber - die besondere Schachzeitschrift Eine genauere Betrachtung von Axel Dohms.

10 Jahre Kaissiber - Ein Gratulationsausflug ins M√ľnsterland

Kaissiber ¬Ė eine Schachzeitschrift der besonderen Art. Sie bedient nicht die Tagesaktualit√§t, ist auch kein Mini-Informator, der nach Fast-Food-Manier die taufrischen Neuigkeiten pr√§sentiert. Sie bohrt, auf eigenbr√∂tlerische Art, in den Stollen der Schachgeschichte und den Salzst√∂cken der Schachstellungen. Und bef√∂rdert auf diese Weise ungeahnte Sch√§tze ans Tageslicht der √Ėffentlichkeit: per "Rohrpost" aus dem "Brunnen der Vergangenheit" in die Gegenwart.

Ein literarischer Topos, der in der Romantik seine Bl√ľte erlebte, bietet sich an ¬Ė das Bergwerk als Werkstatt des Schriftstellers. Er sch√ľrft im historischen Staub nach dem K√∂rnchen Gold.

» weiterlesen

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Präsidium 02.11.2006

Gl√ľckwunsch, Arik!

Gl√ľckwunsch, Arik! (Bild: Arik Braun mit Trainer Ulrich Haag und Bundesnachwuchstrainer Bernd Voekler)

Lieber Arik,

mit Begeisterung habe ich den Verlauf der Weltmeisterschaften in Georgien verfolgt und die ganze Zeit √ľber dem deutschen Team die Daumen gedr√ľckt. Nicht bei allen hat es geholfen, aber Du bist Weltmeister U18 geworden.

Im Namen des Deutschen Schachbundes gratuliere ich Dir sehr herzlich zu diesem großartigen Erfolg. Dieses stark besetzte Turnier mit 9 Punkten und einem Vorsprung von einem ganzen Punkt zu gewinnen, ist ein herausragendes Ergebnis.

Ich w√ľnsche Dir f√ľr Deine Schachkarriere weiterhin viel Erfolg. Du stehst ja mit der in Batumi erzielten Gro√ümeisternorm kurz vor dem n√§chsten wichtigen Schritt und es wird bestimmt nur noch weniger Turniere bed√ľrfen, bis Du auch diese Stufe erreicht hast. Sicherlich wird Dich, als Mitglied der Jugendolympiamannschaft, dieser Erfolg auch auf dem Weg zur Schacholympiade 2008 befl√ľgeln.

In meinen Gl√ľckwunsch m√∂chte ich auch die Verdienste Deiner Trainer mit einbeziehen, wobei Deinem langj√§hrigen Trainer, Ulrich Haag, eine besondere Rolle zukommt. Bitte leite meine Gl√ľckw√ľnsche auch an ihn pers√∂nlich weiter.

Mit freundlichen Gr√ľ√üen
Schlyaschrift.jpg
Alfred Schlya

Veröffentlicht von Klaus-Jörg Lais



Werbung
Online-Shop der Deutscher Schachbund Wirtschaftsdienst GmbH
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Schachreisen Jörg Hickle
Schachkalender 2013

Aktionen
ASS Athletic Sport Sponsoring GmbH
Chess Evolution Newsletter
Pixelnet
DSB-Imagebroschüre Schach verbindet
Copyright © 1996 - 2013 Deutscher Schachbund e.V.
| Impressum