ECU FIDE DSJ Bundesliga Fernschachbund | Shop
UKA Umweltgerechte Kraftanlagen Meißen GmbH - Partner des Deutschen Schachbundes
ChessBase - Partner des Deutschen Schachbundes
DWZ/Elo
Übersicht Datenbank DeWIS Alte Datenbank
Spielbetrieb
Familienmeisterschaft DSAM (Ramada-Cup) Tag des Schachs Deutschland-Cup Verein des Jahres Senioren Frauen Bundesligen Frauen-Regionalligen Meisterschaften Nationalmannschaft Terminplan Turnierdatenbank Chronik
Intern
SRK Schach & Recht Leitbild Adressen Präsidium Referate Satzung & Ordnungen Schach & Doping Archiv
Links
Forum Linksammlung Videos Email-Verzeichnis Mediaservice
Angebote/Informationen
Bundesministerium des Innern
Zug um Zug gegen Rassismus
Mehr Informationen Deutscher Olympischer Sportbund
Interessengemeinschaft der nicht-olympischen Verbände im DOSB
Präventionskonzept Gemeinsam gegen Doping
Stiftung Deutsche Sporthlfe
Startseite
Deutscher Schachbund Nachrichten-Archiv
Archiv durchsuchen:


Rubrik:

Anzeigezeitraum:
  

Leistungssport 31.08.2002

Länderkampf Schweiz-Deutschland

An den Wochenenden 07./08.09.02 (Zürich) und 14./15.09.02 (Berlin) treffen in einem doppelrundigen Wettkampf nach Scheveninger System Viktor Kortschnoi/Yannick Pelletier sowie Christopher Lutz/Arkadij Naiditsch aufeinander. Alle Partien werden live auf dem ChessBase-Schachserver übertragen. Darüber hinaus findet auf schach.de in den Tagen zwischen Zürich und Berlin, vom 09.-13.09.02, ein Länderkampf Schweiz-Deutschland für alle Spieler dieser Nationalitäten statt.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 31.08.2002

Informationen vom Tag des Schachs

Die Ăśbersicht finden Sie [hier.]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Leistungssport 31.08.2002

Länderkampf gegen Griechenland

Der erste Durchgang ergab einen 4,5:1,5-Sieg fĂĽr unsere Vertretung. Die Einzelergebnisse nach Brettrangfolge: Rainer Buhmann - Dimitrios Mastrovasilis 1:0; Roland Schmaltz - Igor Miladinovic 0,5; Thomas Luther - Stelios Halkias 1:0; Klaus Bischoff - Angelos Vouldis 0,5; Alexander Graf - Hristos Banikas 1:0; Jan Gustafsson - Ioannis Nikolaidis 0,5.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 31.08.2002

Schachtage des PSV Rostock e.V.

In der vorletzten Runde des GM-Turniers gab es folgende Ergebnisse: Alexander Naumann - Ivan Nemet 1:0; René Stern - Marcin Szelag 1:0; Uwe Bönsch - Raj Tischbierek 0,5; David Baramidze - Elisabeth Pähtz 1:0; Zigurds Lanka - Carsten Hoi 0,5. In Führung liegt Alexander Naumann (5,5) vor dem punktgleichen Uwe Bönsch. Rang drei belegt David Baramidze mit einem halben Zähler weniger.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Schachtage]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Präsidium 31.08.2002

Sammlung fĂĽr Opfer der Flutkatastrophe

Für die Opfer der Flutkatastrophe wurden 50 € beim Tag des Schachs in Neubrandenburg gesammelt.
Nach Angaben von Karl Winkler.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 31.08.2002

28. Möhneseepokal

Das Turnier ist gestern gestartet.
Nach Angaben von Franz Jittenmeier.
Norbert Heymann, Ref. ÖA DSB [28. Möhneseepokal]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 31.08.2002

Tag des Schachs in Greifswald

Der Tag des Schach in Greifswald ist auch im Internet präsent mit Einzelergebnissen Senioren - Jugend und der nachspielbaren Blindpartie (Rahmenprogramm zum Greifswalder Wettkampf Senioren-Jugend) Springer (Augen verbunden) - Tsoumanis.
Nach Angaben von Guido Springer.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Olympiade 31.08.2002

Schach wohl auch in Peking 2008 nicht olympisch

Gemäß einer dpa-Meldung vom 30.08.02 zum Programm der Olympischen Spiele, wurde für Peking 2008 vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) in Lausanne eine Ablehnung der Aufnahme u.a. von Schach empfohlen.
Nach Angaben von Ralf Mulde.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 31.08.2002

Tag des Schachs in Deutschland

Heute ist es soweit! Der Tag des Schachs in Deutschland erlebt seine Premiere. Die unter dem Motto „Wettkampf Senioren gegen Jugend“ stehenden bundesweiten Veranstaltungen werden Schach in den Mittelpunkt des Interesses rücken und den generationsverbindenden Charakter deutlich aufzeigen. Wer wird gewinnen? Setzt sich die Routine der Senioren, wie beim Wettkampf im Leipziger Hauptbahnhof am 10. Mai, durch, oder ist es unser aufstrebender Nachwuchs?
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 29.08.2002

Schachtage des PSV Rostock e.V.

Runde 5 des internationalen Großmeisterturniers brachte folgende Ergebnisse: Elisabeth Pähtz - Alexander Naumann 0:1; David Baramidze - René Stern 0,5; Uwe Bönsch - Zigurds Lanka 1:0; Raj Tischbierek - Carsten Hoi 1:0; Marcin Szelag - Ivan Nemet 0:1. Die Tabelle führt unser Bundestrainer Uwe Bönsch mit 4,0 Zählern - punktgleich mit Alexander Naumann - an.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Schachtage]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 29.08.2002

Tag des Schachs im Karpow-Schachzentrum Baden-Baden

Im Rahmen der Aktion des Deutschen Schachbundes veranstaltete das Karpow-Schachzentrum/Baden-Baden in seinen Räumern - vorverlegt am 28.08.02 - eine Schach-Begegnung zwischen Senioren und Junioren.
Nach Angaben von Gerhard Gorges.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Präsidium 28.08.2002

Spendenaufruf

Spendenaufruf für die Flutopfer - Hilfe für geschädigte Schachvereine.
Michael Juhnke, 1. Vorsitzender DSJ [Aufruf]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 27.08.2002

Schachtage des PSV Rostock e.V.

Die Ergebnisse der 3. Runde des internationalen GroĂźmeisterturniers:
Raj Tischbierek - Marcin Szelag 1:0; René Stern - Zigurds Lanka 0:1; Uwe Bönsch - Alexander Naumann 0,5; David Baramidze - Carsten Hoi 0:1; Elisabeth Pähtz - Ivan Nemet 0,5.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Schachtage]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 27.08.2002

Schachtage des PSV Rostock e.V. (2. Runde)

In der zweiten Runde des internationalen GroĂźmeisterturniers gab es folgende Ergebnisse:
Alexander Naumann - René Stern 1:0; Zigurds Lanka - Raj Tischbierek 0,5; Marcin Szelag - Elisabeth Pähtz 0:1; Ivan Nemet - David Baramidze 0:1; Carsten Hoi - Uwe Bönsch 0,5.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Schachtage]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 26.08.2002

Schachtage des PSV Rostock e.V. (1. Runde)

In der ersten Runde des internationalen GroĂźmeisterturniers gab es folgende Ergebnisse:
Alexander Naumann - Zigurds Lanka 0,5; René Stern - Carsten Hoi 1:0; Uwe Bönsch - Ivan Nemet 1:0; David Baramidze - Marcin Szelag 1:0; Elisabeth Pähtz - Raj Tischbierek 0,5.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Schachtage]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 26.08.2002

AlstervergnĂĽgen

In diesem Jahr ist Schach erstmalig auf dem Alstervergnügen in Hamburg vom 29.08.-01.09., täglich von 10 bis ca. 22 Uhr, vertreten. Erwartete Besucherzahlen auf Grund der Erfahrungen der letzten Jahre: 1,5 - 2 Millionen an den 4 Tagen! Die Größe des Schachstandes ist auf ca. 15 Bretter ausgelegt. Als vorläufiges Programm ist geplant: Vormittags und Mittags ist Schach mit Schulkindern an der Reihe: Training und Spiel. Es sind bereits 6 Klassen angemeldet; danach Training für interessierte Besucher und freie Partien, anschließend eine Simultanvorstellung von Meisterspielern für Besucher, Blindpartien, Blitzschach- und Schnellschachturniere mit Preisverteilung für erfolgreiche Besucher. Die ganzen Tage über also eine Werbung für Schach und Schachvereine durch Moderation, Einzelgespräche und Flyer, insbesondere auch für den Tag des Schachs am 31.08.02 im Hamburger Stadtpark.
Nach Angaben von Friedrich Habicht.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 26.08.2002

11. Open Apolda

Das Turnier gewann Thomas Pähtz vor Sergej Kalinitschew, Joachim Brüggemann und Viktor Gasthofer. Alle standen mit 6,0 Punkten in der Turniertabelle vorn.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [11. Open Apolda]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 26.08.2002

"Tag des Schachs" in Essen

NRW-Jugend-Auswahl fordert NRW-Seniorenteam - Jugendmeister von 1950 und 2002 am Spitzenbrett: Rosen gegen Zaragatski
Nach Angaben von Willi Knebel.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 26.08.2002

6. Schachfestival am Ryck

Das 6. Schachfestival am Ryck in Greifswald ist Geschichte. Alle Turniere wurden von den Titelverteidigern gewonnen: Das Ryck-Open (7 Runden, 64 Teilnehmer) gewann IM Zbigniew Ksieski (POL, SF Sailauf) zum dritten Mal in Folge. Ksieski gewann (ebenfalls zum dritten Mal in Folge) auch das Schnellschach-Open (30 min, 23 Teilnehmer). Gleichfalls der dritte Sieg in Folge gelang Rüdiger Schüttig (TSG Oberschöneweide) im Blitzschach-Open.
Nach Angaben von Guido Springer.
Norbert Heymann, Ref. ÖA DSB [Ergebnisse & Endstände]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 26.08.2002

GroĂźer Beifall bei den AMAP-Siegerehrungen

Nicht nur die 9 Pokalsieger wurden geehrt und gefeiert. Mit großem Beifall für den Veranstalterverein, und insbesondere für die beiden Turnierleiter Alexander Monjé und Sven Schüle, bedankten sich die AMAP-Teilnehmer 2002 für ein erneut gelungenes Turnier. Dieses Dankeschön muss man jedoch auch an die AMAP-Teilnehmer zurückgeben, denn es liegen zwei harmonische und von Streitfällen völlig freie Schachtage hinter uns.
Nach Angaben von Olaf Ritz.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [AMAP]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Meisterschaften 25.08.2002

Deutsche Schnellschach-Einzelmeisterschaft 2002

Ein Stichkampf der drei Erstplatzierten musste ĂĽber die Vergabe des Meistertitels entscheiden: 1. Partie: Heinemann - Meins remis; 2. Partie: Haub - Heinemann 1:0; 3. Partie: Meins - Haub 1:0. Damit ist Gerlef Meins ( Werder Bremen ) Deutscher Schnellschachmeister 2002.
Nach Angaben von Bernd Vökler
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Endstand]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Meisterschaften 25.08.2002

Drei Schachfreunde in FĂĽhrung

Bei der Deutschen Schnellschach-Einzelmeisterschaft der Männer liegen nach dem ersten Turniertag Gerlef Meins, Thies Heinemann und Dr. Karsten Müller vorn. Das Turnier wird heute fortgesetzt.
Nach Angaben von Bernd Vökler.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Zwischenstand]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 25.08.2002

11. Open Apolda

Die Spitze ist nach dem 5. Durchgang dichter zusammen gerückt. In Front liegen jetzt Tomas Polak, Thomas Pähtz, Roman Chytilek, Sergej Kalinitschew, Christoph Renner und Martin Niering, die alle 4,5 Zähler bisher erzielen konnten.

Nach Angaben von Bernd Vökler.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB » weiterlesen

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 24.08.2002

13. SĂĽder Sommerpokal

Nach 8 Runden liegt GM Daniel Fridman mit 7 Zählern in Führung. Beteiligt am Turnier sind 106 Schachfreundinnen und Schachfreunde.
Nach Angaben von Franz Jittenmeier.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [13. SĂĽder Sommerpokal]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 24.08.2002

1. Internationales MZT Oberland Turnier (9. Runde)

Nachdem in der 8. Runde die Vorentscheidung um den Turniersieg zugunsten von IM Tomas Likavsky gefallen ist, zeigten die Spieler in der letzten Runde keinen großen Kampfgeist mehr. Der lange souverän führende IM Petr Spacek muss sich mit dem zweiten Platz begnügen. Dritter wurde der Weilheimer FM Olaf Heinzel. In der 9. Runde treffen im Vereinsduell die beiden Weilheimer Marian Kantorik und Frantisek Lisko aufeinander. Für beide geht es um nichts mehr und so gab es ein schnelles remis. IM Petr Spacek hat den Kampf um den Turniersieg aufgegeben. Er remisierte schnell mit Schwarz gegen Dieter Pilz und kann dadurch nicht mehr vom zweiten Platz verdrängt werden. Im Duell zwischen IM Tomas Likavsky und Helmut Kleißl geht es für Tomas um den Turniersieg. Nach dem remis von Petr Spacek reichte ihm ein halber Zähler um das Turnier zu gewinnen, den er auch ohne große Probleme gegen Helmut Kleißl errang. IM Ivan Hausner trifft auf Stefan Koth. Mit dem ehemaligen Schacholympiasieger Ivan Hausner kehrte das romantische kompromisslose Angriffsspiel in den Turniersaal zurück. Leider wurde die mutige Spielweise nicht immer belohnt und Ivan belegte den undankbaren 4. Platz. Brisanz verspricht das zweite Weilheimer Duell. Olaf Heinzel musste mit Weiß gegen die Weilheimer Nummer 2 Bernhard Bayer unbedingt gewinnen um noch eine IM-Norm zu erreichen. Wer geglaubt hatte, das Bernhard es seinem Vereinskameraden leicht machen würde sah sich getäuscht. In einer spannenden Positionspartie suchten beide Spieler Ihre Chance und am Ende setzte sich nach knapp 4 Stunden Spielzeit Bernhard Bayer durch. Dadurch hat Olaf Heinzel seine IM Norm knapp verpasst. Die Abschlusstabelle zeigt ein zweigeteiltes Feld. Die ersten zwei haben sich mit großen Vorsprung vom übrigen Feld abgesetzt, während der Abstand zwischen Platz 3 und 10 nicht sehr groß ist.
Nach Angaben von Hans-Joachim Spieker.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 24.08.2002

11. Apolda-Open

Nach vier Runden stehen mit Tomas Polak und Thomas Pähtz (jeweils 4 Punkte) zwei Großmeister an der Spitze des Feldes. Ebenfalls 4 Zähler hat der Drittplatzierte Dr. Thomas Höpfl in der Turniertabelle stehen.

Nach Angaben von Bernd Vökler.

Franz Jittenmeier weist zudem auf den Service mit Ergebnissen, Partien zum Download und zum direkten Nachspielen am Bildschirm hin.

Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB » weiterlesen

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 24.08.2002

Tag des Schachs in Berlin

Zeit: 10:00 Uhr bis ca. 14:00 Uhr
Ort: Neues Kranzler-Eck (Innenhof); vor dem Restaurant "Tony Romas" und vor den "Vogelkäfigen". Bei schlechtem Wetter wird in einem geräumigen Foyer gespielt. Folgende Jugendspieler haben zugesagt (geordnet nach Alter):
Ilja Brener (12 Jahre), Atila Figura (13 Jahre), Alexander Iljins (13 Jahre), Stefanie Schulz (14 Jahre), Christian LaĂźan (15 Jahre), Sergej Kolessov (16 Jahre), Dimitry Suchin (17 Jahre), Marco Jenull (17 Jahre), Irena Fliter (18 Jahre) und Fabian Gallien (20 Jahre).
Folgende Senioren haben zugesagt (geordnet nach Alter): Alfred Kinzel (89 Jahre!!), GĂĽnter Holze (75 Jahre), Alfred Seppelt (73 Jahre), FM Adolf Delander (67 Jahre), FM Harald Lieb (67 Jahre), FM Dr. Friedrich Baumbach (66 Jahre), Werner Koch (66 Jahre), Hans Reimer (65 Jahre), FM Peter Rahls (61 Jahre) und Dr. Joachim Fechner (61 Jahre).
Die beiden Teams spielen um 10:00 Uhr einen doppelrundigen Schnellschachvergleich (15 Minuten) gegeneinander, in der Aufstellung JĂĽngster gegen Ă„ltester usw. d.h. die o.g. Mannschaften in der angegebenen Reihenfolge gegeneinander. Danach kommt es zu einem weiteren Wettkampf 5 Runden nach Scheveninger System, d.h. es werden nach Startnummer eine gerade und eine ungerade Mannschaft gebildet. Die ungerade Seniorenmannschaft spielt gegen die gerade Jugendmannschaft und umgekehrt. Die Mannschaften spielen ein Rundenturnier "Jeder gegen Jeden" gegeneinander. Also jeder Senior spielt gegen jeden Junior aus der gegnerischen Mannschaft.
Nach Angaben von Carsten Schmidt.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 24.08.2002

11. Apolda-Open

Nach drei Runden liegen Sergej Kalinitschew, Roman Chytilek, Mike Stolz, Tomas Polak, Thomas Pähtz, Viktor Gasthofer, Christoph Renner, Thomas Hänsel, Dr. Thomas Höpfl, Joachim Brüggemann, Thomas Casper, Klaus Beckmann und Roland Knechtel mit der optimalen Punktausbeute an der Spitze.
Nach Angaben von Bernd Vökler.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Paarungsliste 4. Runde]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 24.08.2002

1. Internationales MZT Oberland Turnier (8. Runde)

In der 8. Runde erlebten die Weiß Spieler ein Debakel und holten nur einen halben Punkt aus 5 Partien. Die Ergebnisse im einzelnen: In der 8. Runde geht es in der Partie der beiden Internationalen Meister Petr Spacek und Tomas Likavsky um den Turniersieg des 1. Internationalen MZT Oberland Turniers. Der klare Tabellenführer Petr Spacek traf auf seinen einzigen Rivalen um den Turniersieg Tomas Likavsky. Großen Kampfgeist bewies der ELO stärkste Spieler Tomas Likavsky, der gegen den souverän führenden Petr Spacek mit schwarz unbedingt gewinnen musste, um noch Chancen auf den Turniersieg zu haben. Nach mehr als 6 Stunden gewann Tomas Likavsky ein technisch anspruchvolles Turmendspiel. Damit liegen Petr und Tomas punktgleich an der Tabellenspitze und der Kampf um den Turniersieg wird erst in der letzten Runde entschieden. Im Weilheimer Vereinsduell traf der gestern erfolgreiche Frantisek Lisko auf FM Olaf Heinzel. Olaf Heinzel musste unbedingt gewinnen um noch eine IM-Norm zu erreichen. Frantisek Lisko wehrte sich knapp 7 Stunden, bis er sich im Endspiel geschlagen geben musste. Ein weiteres Vereinsduell liefern sich Bernhard Bayer und FM Dieter Pilz. Bernhard, der furios gestartet war, musste in den letzten beiden Runden Niederlagen hinnehmen, während Dieter Pilz nach mäßigem Start zu seinem Spiel zu finden scheint. Nach knapp drei Stunden Spielzeit ergab sich eine unklare Stellung, in der Weiß kaum Aussichten hatte, den Mehrbauern zu verwerten. Deshalb gab es ein leistungsgerechtes remis. Im Niemandsland der Tabelle befinden sich Helmut Kleißl und IM Ivan Hausner. Für beide geht es nur noch darum sich in der Tabelle etwas zu verbessern. Nachdem seine Weiß mehrere Chancen ausgelassen hatte, gelang es sich zu konsolidieren und das entstandene Endspiel sicher zu gewinnen. Das gleiche gilt für die ebenfalls nur durch einen halben Punkt in der Tabelle getrennten Stefan Koth und Marian Kantorik. Beide Spieler wollten unbedingt gewinnen und es entwickelte sich eine spannende Partie in der letztlich Marian Kantorik die Oberhand behielt. Die Tabelle zeigt nach 8 Runden einen Führungswechsel. Der bis dahin souverän führende Petr Spacek verlor das direkte Duell gegen und damit auch die Tabellenspitze an Tomas Likavsky. Am letzten Spieltag fällt jetzt die Entscheidung um den Turniersieg. Sehr erfreulich für den SK Weilheim ist die hervorragende Platzierung von Olaf Heinzel als dritter. Durch einen Sieg in der letzten Runde kann Olaf Heinzel noch die IM-Norm erreichen. Die übrigen Spieler des SK Weilheim belegen die Plätze 5 bis 8.
Nach Angaben von Hans-Joachim Spieker.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Leistungssport 23.08.2002

Bartlomiej Macieja gewinnt 5:3

Den Wettkampf im Schnellschach in Budapest ĂĽber 8 Partien gewann der Europameister Bartlomiej Macieja gegen Judit Polgar. Partiegewinnen in der ersten, dritten und achten Partie stand eine Niederlage im 5. Durchgang gegenĂĽber. Vier Spiele endeten unentschieden.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 23.08.2002

Tag des Schachs in Schifferstadt

Der SC Schifferstadt (Rheinland-Pfalz) wird am Tag des Schachs einen Wettkampf seiner Senioren gegen unsere Jugend zentral auf dem Schillerplatz an 10-12 Bretter veranstalten (11 Uhr bis 12:15; Schnellschach; 15 Minuten; doppelrundig). Ab 12:30 Uhr wird Maximilian Meinhardt (15 Jahre, EM- Teilnehmer U 16) gegen Schifferstadter Stadträte und Bürger eine Simultanvorstellung an 15 Bretter bestreiten. Presse und Fotografen werden eingeladen.
Nach Informationen von Roland Meinhardt.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 23.08.2002

1. Internationales MZT Oberland Turnier (7. Runde)

In der 7. Runde traf der ELO stärkste Spieler IM Tomas Likavsky auf die Weilheimer Nummer 2 Bernhard Bayer. Langsam kommt Tomas Likavsky in Fahrt und mit dem verdienten Sieg kann er noch in den Kampf um den Turniersieg eingreifen. Im direkten Duell trafen die beiden nicht ganz zufriedenen Marian Kantorik und FM Helmut Kleißl, die auf den hinteren Tabellenplätzen zu finden sind. In hochgradiger Zeitnot stellte Helmut Kleißl einen Turm ein und gab danach sofort auf. Ein spannendes Duell zeichnet sich zwischen dem souverän führenden IM Petr Spacek und IM Ivan Hausner ab. Nach einer unglücklichen Niederlage in der zweiten Runde hat Ivan zurück ins Turnier gefunden. Ivan Hausner spielte eine furiose Angriffspartie gegen Petr Spacek. Doch Petr Spacek gelang es den Angriff abzuwehren und die Partie im Endspiel nach mehr als 6 Stunden Spielzeit zu gewinnen. Die beiden Weilheimer Neuzugänge FM Dieter Pilz und Olaf Heinzel treffen aufeinander. Olaf Heinzel benötigt dringend einen Sieg um sein Ziel die IM-Norm noch zu erreichen. Der sehr sicher spielende Dieter Pilz parierte alle Angriffsversuche von Olaf und ließ nicht mehr als ein Remis zu. Der ein gutes Turnier spielenden Stefan Koth traf auf den sehr unglücklich spielenden Frantisek Lisko. In der Zeitnotphase überzog Stefan Koth seine Stellung als er eine Figur für zwei Bauern opferte. Frantisek Lisko wehrte den Angriff routiniert ab und kurz darauf gab sich Stefan geschlagen. Die Tabelle zeigt nach 7 Runden einen sehr souverän führenden Petr Spacek, dem jedoch der immer besser ins Turnier findende Tomas Likavsky auf den Fersen ist. Man darf auf das morgige Duell der beiden erstplazierten gespannt sein. Tomas Likavsky benötigt gegen Petr Spacek einen Sieg um noch Chancen auf den Turniersieg zu haben. Sehr erfreulich für den SK Weilheim sind die hervorragenden Platzierungen von Olaf Heinzel als dritter und Bernhard Bayer als vierter. Bernhard Bayer musste sich nach einem furiosen Start leider zweimal hintereinander geschlagen geben. Das untere Ende der Tabelle ist sehr eng beieinander. Die Spieler auf den Plätzen 5 bis 10 sind nur durch einen halben Punkt getrennt. Hier wird sich in den beiden Schlussrunden noch einiges tun.
Nach Angaben von Hans-Joachim Spieker.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 22.08.2002

Schachtage des PSV Rostock

Beim Internationalen GroĂźmeisterturnier vom 25.08.-01.09.02 spielt als zehnter Teilnehmer GM Ivan Nemet (Schweiz) mit.
Nach Angaben von Thomas Schwetlick.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Offizielle Turnierseite]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Leistungssport 22.08.2002

Judit Polgar - Bartlomiej Macieja

Bei Halbzeit dieses auf 8 Partien angelegten Schnellschach-Wettkampfes in Budapest lag Bartlomiej Macieja - nach Siegen in der 1. und 3. Partie - mit 3:1 in FĂĽhrung.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 22.08.2002

Planungsstand Bremen fĂĽr den "Tag des Schachs"

Gespielt und geworben wird in und vor dem ürgerhaus „Weserterrassen“ und zwar von 14:00 bis 17:00 Uhr. Geplant ist ein fröhlicher Kampf an 20 Brettern mit vier Partien, jeweils über 15 Minuten. Die Bretter stehen bereit, das Spielmaterial ebenfalls, sowie ein großes Demo-Brett und ein Info-Stand. Alles das stammt aus den Beständen der Bremer Schachgesellschaft, die in den Weserterrassen ihr Spiellokal hat. Ich bedanke mich dafür sehr. Zu außerordentlichem Dank verpflichtet ist der Landesschachbund den Schachfreunden Manfred Breutigam und Thomas Jonnek, die praktisch die gesamte Organisation dieser Veranstaltung übernommen haben. Die Findorffer Schachfreunde haben ebenfalls angekündigt, ein Demo-Brett mitzubringen. Der eine Stand soll unten am Weser-Ufer an dem langen Fußweg dort stehen, der andere vor dem Bürgerhaus. Auf dem Osterdeich findet in jener Zeit ein Straßenfest statt, so dass wir dort auffällig vertreten sein sollten. Zugleich findet im Bremer Weserstadion das DFB-Pokal-Fußballspiel „Werder Bremen Amateure - Bayern München Profis“ statt. Die eigentlichen Schachbegegnungen werden innerhalb des Bürgerhauses stattfinden. Außerhalb soll ein Gartenschach Aufmerksamkeit erregen. Das Ganze ist nur 500 m vom Bremer Amüsier- und Lehrerviertel Ostertor/Steintor entfernt. Das Straßenfest dort sollte außerdem eine Menge Publikum auf die Füße bringen. Gesorgt sein wird für ausreichendes Infomaterial. Ich nehme an, dass 1.000 Handzettel genügen werden, auf denen die einzelnen Vereine des Landesschachbundes mit Adresse, Spieltag usw. aufgeführt werden. Auf Seiten der Senioren wurde mir bisher nur Hermann „Die Legende“ Heemsoth („Müssen wir das noch weiterspielen“) avisiert, der mit seinen rund 93 Jahren aber nur nominell zum Lager der Älteren gehört - ein jung gebliebener Schachspieler!
Nach Angaben von Ralf Mulde.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Tag des Schachs]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 22.08.2002

1. Internationales MZT Oberland Turnier (6. Runde)

In der 6. Runde traf der ELO stärkste Spieler IM Tomas Likavsky auf das Weilheimer Spitzenbrett FM Olaf Heinzel. Beide Spieler zeigten sich nicht sehr kampfstark und so gab es ein frühes remis im Londoner System. Im direkten Duell trafen die beiden nicht ganz zufriedenen Frantisek Lisko und FM Dieter Pilz, die am Tabellenende liegen aufeinander. Der zur Zeit glücklos spielende Frantisek Lisko, verlor zum zweitenmal eine sehr vielversprechende Stellung, die sich aus dem Wolga Gambit ergeben hatte. Der bisher sehr gut aufspielende Lokalmatador Bernhard Bayer spielte mit Weiß gegen IM Ivan Hausner. Bernhard unterlag in einer Englischen Partie, in der sein Gegner sich früh einen gedeckten Freibauern verschafft hatte, schließlich im Endspiel. Der bisher einsam an der Tabellenspitze liegende IM Petr Spacek trifft mit Weiß auf den Weilheimer Marian Kantorik, der sehr gut in das Turnier gestartet war, jedoch die beiden letzten Partien verloren hatte. Für dieses Spiel hatte sich Marian viel vorgenommen. Da Tomas Likavsky gegen Olaf Heinzel nicht über ein remis hinaus gekommen war, gab Petr Spacek seine Partie gegen Marian Kantorik schnell remis. Nach schlechtem Start hat sich FM Helmuth Kleissl vom Tabellenende gelöst. Heute traf er auf den bisher ein gutes Turnier spielenden Stefan Koth. Da Helmut aus der Eröffnung (Slawisch) keinen Vorteil ziehen konnte, endete auch diese Partie schnell remis. Ein Grund für die schnellen Remispartien war sicher der sehr anstrengende Abend nach dem Blitzturnier. Die Tabelle zeigt nach 6 Runden einen immer noch sehr souverän führenden Petr Spacek. Sehr erfreulich für den SK Weilheim sind die hervorragenden Platzierungen von Olaf Heinzel als dritter und Bernhard Bayer als vierter.
Nach Angaben von Hans-Joachim Spieker.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 21.08.2002

11. Apolda-Open

Eine Liste der 189 bereits angemeldeten Teilnehmer wurde schon erstellt. Das Turnier findet vom 22.-25.08. statt. Am 24./25.08. wird - ebenfalls in Apolda - die Deutsche Schnellschachmeisterschaft der Männer durchgeführt.
Nach Angaben von Bernd Vökler.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Meldeliste]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 21.08.2002

Schachtage des PSV Rostock

Vom 25.08.-01.09.02 finden mehrere Veranstaltungen statt. Herausragend ist natürlich das Internationale Großmeisterturnier. Es nehmen teil: WGM Elisabeth Pähtz, GM Uwe Bönsch, GM Rai Tischbierek, GM Zigurds Lanka, GM Carsten Hoi, IM Alexander Naumann, IM René Stern, IM Marcin Szelag, FM David Baramidze sowie ein noch nicht benannter Teilnehmer.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Schachtage des PSV Rostock]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 21.08.2002

Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft RAMADA-TREFF Cup 5Âł

Wieder steht ein attraktiver Preisfonds zur Verfügung! In jedem Qualifikationsturnier und jeweils jeder Wertungsgruppe werden folgende Preise ausgespielt: 1. Preis: 4 Übernachtungen mit Frühstück in einem RAMADA-TREFF Hotel mit einer Begleitperson (Wert des Preises ca. 500 EUR); 2. Preis: 3 Übernachtungen mit Frühstück in einem RAMADA-TREFF Hotel mit einer Begleitperson (Wert des Preises ca. 375 EUR); 3. Preis: 2 Übernachtungen mit Frühstück in einem RAMADA-TREFF Hotel mit einer Begleitperson (Wert des Preises ca. 250 EUR); 4. Preis: ein Sachpreis; 5. Preis: ein Sachpreis; Zusätzlich erhalten die ersten drei Preisträger einen Pokal und alle fünf Preisträger eine gerahmte Urkunde. Die Plätze 1 - 5 jeder Wertungsgruppe qualifizieren sich für das Finale der Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft RAMADA-TREFF Cup 5³ in Magdeburg.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 21.08.2002

1. Forchheimer ELO-Turnier

Im Rahmen seiner 25-Jahr-Feier richtet der Schachclub Forchheim sein 1. Forchheimer ELO-Turnier (Hoffmann-Optik-Cup) und Forchheim-Open aus.
Nach Angaben von Udo GĂĽldner.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Schachclub Forchheim]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 20.08.2002

Blitzturnier des SK Weilheim

Am Dienstagabend richtete der SK Weilheim ein hochkarätiges Blitzturnier aus. Nach 15 Runden gewann IM Ivan Hausner vor FM Olaf Heinzel (jeweils 13,5) und IM Tomas Likavsky - 12,5. Es beteiligten sich 16 Schachfreunde.
Nach Angaben von Hans- Jaochim Spieker.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 20.08.2002

13. Sommerpokal 2002...

...des Schachvereins Recklinghausen-SĂĽd 1946/61 vom 19. bis 25.8.02.
Nach Angaben von Franz Jittenmeier.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [13. Sommerpokal 2002]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 20.08.2002

1. Internationales MZT Oberland Turnier (5. Runde)

FM Olaf Heinzel, die Weilheimer Nummer 1 spielte mit Schwarz gegen IM Ivan Hausner ein scharfes Abspiel im Sveshnikov System. Obwohl beide kompromisslos auf Sieg spielten, endete die Partie nach etwas mehr als 4 Stunden Spielzeit remis. FM Dieter Pilz trat gegen den bis dahin etwas enttäuschenden IM Tomas Likavsky an. In einem sehr remislichem Endspiel bewies der junge Slowake, warum er als Favorit galt und setzte sich mit der besseren Endspieltechnik durch. Der für den SK Weilheim spielende Frantisek Lisko traf auf den österreichischen FM Helmut Kleissl. Frantisek beherrschte von Beginn an seinen Gegner. Mit zu nehmender Spielzeit verlor er aber immer mehr den Faden und musste sich am Ende sogar noch geschlagen geben. Im Weilheimer Vereinsduell traf die Nummer 2 Bernhard Bayer auf die Nummer 3 Marian Kantorik. Marian kam mit der gewählten Eröffnung nicht zu recht und geriet schon frühzeitig auf die Verliererstraße. Der sich in sehr guter Form befindende Bernhard ließ auch keine Zweifel mehr aufkommen und gewann locker. Der führende IM Petr Spacek traf auf den ELO Schwächsten Stefan Koth, der sich zur Zeit in guter Form befindet. Der frühe Spielbeginn war wohl Gift für Stefan, denn der Tabellenführer konnte ohne große Anstrengung seine Führung verteidigen. Die Tabelle zeigt nach 5 Runden einen souverän führenden Petr Spacek. Sehr erfreulich für den SK Weilheim ist der hervorragende 2. Platz von Bernhard Bayer und der 4. Platz von Olaf Heinzel. Marian Kantorik, Frantisek Lisko und auch Dieter Pilz werden mit ihrem Abschneiden nicht ganz zufrieden sein.
Nach Angaben von Hans-Joachim Spieker.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 20.08.2002

3. Internationale Leinfeldener Schachtage

An den beiden Spitzenbrettern konnten setzten sich in der 7. Runde IM Dimitrij Bunzmann gegen IM Rafal Antoniewski sowie GM Harmen Jonkman gegen GM Ermenkov durch und liegen nun mit sechs Punkten an der Spitze des Feldes. Chancen auf den Turniersieg hat ebenfalls noch GM Roland Schmalz der mit 5,5 Punkten auf dem dritten Rang liegt.
Nach Angaben von JĂĽrgen Lenz.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 20.08.2002

Tag des Schachs in Deutschland

Alle reden vom Tag des Schachs in Deutschland, und das ist auch gut so! Ein Vorspiel hierzu findet bereits am 24./25.08. statt, dies ist quasi das "Wochenende des Schnellschachs"! In Apolda geht es für die Spitzenspieler um die Deutsche Schnellschach-Meisterschaft! Beim seit 1983 spielstärkebegrenzten Berliner AMAP wird (Schnell-)Schach als Breitensport gespielt. Die Voranmeldungen sind erneut dreistellig, aber noch sind Startplätze frei!
Nach Angaben von Olaf Ritz.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Details]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Presse und Medien 20.08.2002

Dr. HĂĽbner gewinnt erstmals nach 20 Jahren

Beim WDR-Fernsehpreis spielten wie vor 20 Jahren Dr. Robert Hübner und Anatoly Karpow gegeneinander. 1983 war Anatoly noch Weltmeister und Robert die deutsche Nr. 1. Die Partie endete remis. Dr. Claus Spahn der Produzent der Sendung wurde vor der Sendung vom Geschäftsführer des DSB für sein 20 jähriges Fernsehengagement mit der höchsten Ehrung der Europäischen Schachförderation ausgezeichnet. Danach ging es los.
Erstmals wurden 2 Partien gespielt. In beiden Partien war Herr Hübner besser präpariert, was sein geringerer Zeitverbrauch und seine sehr gute Stellung in der zweiten Weißpartie zeigten. Leider konnte er seine Vorteile nicht für einen Sieg nutzen, genau wie in den 26 Vergleichen in den 20 Jahren davor.
Score ( =18 -8). Um die neue Trophäe, eine Statue aus dem antiken Griechenland, wurde danach wegen des unentschiedenen Standes geblitzt. Hier setzte sich Hübner mit Schwarz in einer Slawischen Verteidigung sicher und mit sehr gutem Spiel durch.

Veröffentlicht von Volker Widmann



Turnier- und Openberichte 20.08.2002

1. Internationales MZT Oberland Turnier (4. Runde)

Der bis heute souverän aufspielende IM Petr Spacek gab ausgerechnet gegen den Tabellenletzten FM Helmuth Kleissl den ersten halben Zähler ab. In einer vorbereiteten Variante erreichte Helmuth Kleissl mit Schwarz ein sicheres Remis. FM Dieter Pilz trat gegen den bis dahin etwas glücklos spielenden IM Ivan Hausner an. Ivan Hausner versuchte alles um das Turmendspiel zu gewinnen. Da sich Dieter Pilz umsichtig verteidigte musste Ivan sich mit dem remis begnügen. Der für den SK Weilheim spielende Frantisek Lisko traf auf den Turnierfavoriten IM Tomas Likavsky, der unbedingt gewinnen musste um noch Chancen auf den Turniersieg zu haben. Trotz aller Anstrengungen konnte er den sicher spielenden Frantisek Lisko nicht besiegen und musste sich ins remis fügen. Im Weilheimer Vereinsduell traf die Nummer 1, FM Olaf Heinzel, auf die Nummer 3, Marian Kantorik. Olaf Heinzel setzte Marian Kantorik von Anfang an unter Druck und nach 5 Stunden Spielzeit gab Marian Kantorik seine hoffnungslose Stellung auf. Die Weilheimer Nummer 2 - Bernhard Bayer - traf auf den sich in guter Form befindenden Stefan Koth. Die beiden ELO-Schwächsten lieferten sich eine packende Kampfpartie, die nach knapp 6 Stunden doch noch remis endete. Nach 4 Runden führt IM Spacek mit 3,5 Punkten.
Nach Angaben von Hans-Joachim Spieker.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 20.08.2002

13. Sommerpokal 2002...

...des Schachvereins Recklinghausen-SĂĽd 1946/61 vom 19. bis 25.8.02. Auf der Homepage stehen z.Zt. jedoch nur Fotos zur VerfĂĽgung.
Nach Angaben von Franz Jittenmeier.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [13. Sommerpokal 2002]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 20.08.2002

Vimbi-Benefiz-Blitzturnier für hochwassergeschädigte Schachfreunde

Die Schachabteilung Vimbuch hat sich neben dem bereits eingerichteten Spendenkonto entschlossen, am Freitag, 30. August, in Bühl ein Benefiz-Blitzturnier für hochwassergeschädigte Schachfreunde durchzuführen. Das komplette Startgeld wird Hochwasseropfern im sächsischen Aue zur Verfügung gestellt.
Nach Angaben von Ferdinand Bäuerle.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Vimbi-Benefiz-Blitzturnier]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 19.08.2002

Aufräumaktion im Laskerschen Garten

Als Termin für die von mir vorgeschlagene Aufräumaktion im Laskerschen Garten in Thyrow ist der 24. August vorgesehen. Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele der in Berlin und Umgebung ansässigen Mitglieder und Freunde der Lasker-Gesellschaft mithelfen würden. Frau Klatt, die Bürgermeisterin von Thyrow, hat die Unterstützung der Gemeinde zugesagt. Angesichts des üppig wuchernden Gestrüpps können wir sie auch brauchen. Auch wenn wir mit unseren bescheidenen Mitteln keine Wunder vollbringen können, halte ich es doch für wichtig, dass wir überhaupt einmal zeigen, dass wir uns um das Haus und Grundstück kümmern und nicht nur die Hand für Spenden aufhalten wollen. Außerdem macht die gemeinsame Arbeit ja auch Spaß, zumal wir uns nachher zu einer geselligen Runde zusammensetzen können.
Nach Angaben von Andreas Saremba (Emanuel Lasker-Gesellschaft).
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Lasker-Gesellschaft]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 19.08.2002

1. Internationales MZT Oberland Turnier (2. Runde)

Der Spitzenspieler des SK Weilheim, Olaf Heinzel, spielte mit Weiß gegen den österreichischen Fidemeister Hellmuth Kleißl. Aus der Eröffnung heraus entwickelte er starken Druck, dem sein Gegner nicht standhalten konnte. Lokalmatador Bernhard Bayer unterlag dem routinierten internationalen Meister Petr Spacek. In hochgradiger unterlief Ihm ein Fehler, der ihn zur sofortigen Aufgabe zwang. Petr Spacek führt nach zwei Runden das Feld alleine verlustpunktfrei an. Der Außenseiter Stefan Koth bezwang in einer glänzenden Angriffspartie den österreichischen Fidemeister Dieter Pilz. Großen Respekt hatte der Turnierfavorit Tomas Likavsky gegen die Nummer drei des SK Weilheim, Marian Kantorik. Mit den weißen Steinen spielend bot er ihm bereits nach etwas mehr als einer Stunde remis an. Marian Kantorik akzeptierte das Angebot und ist nach zwei Runden Kurs seinem Ziel der Erzielung einer IM-Norm ein großes Stück näher gekommen, da er bereits gegen die beiden wertungsstärksten Spieler ohne Niederlage geblieben ist. Für eine weitere große Überraschung sorgte der für Weilheim spielende Frantisek Lisko, der gegen den Internationalen Meister Ivan Hausner eine tolle Angriffspartie bot und seine Partie souverän bereits nach 20 Zügen gewonnen hatte.
Die Partien können von den Internetseiten des MZT-Oberland heruntergeladen werden. Die Partien stehen täglich ab 23 Uhr zur Verfügung.
Nach Angaben von Hans-Joachim Spieker.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 19.08.2002

Chess Classic Mainz 2002

Mainz - wie es singt und schacht - gehört der Vergangenheit an. Im Duell der Weltmeister behielt Anand mit 4,5:3,5 über Ponomariov die Oberhand. Spannend bis zum Schluss blieb es auch beim Duell der Grazien. Nach acht Partien stand es 4:4. Alexandra Kosteniuk setzte sich im Blitzentscheid mit 2:1 gegen Elisabeth Pähtz durch. Das Ordix-Open gewann Victor Bologan.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Chess Classic Mainz 2002]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Presse und Medien 18.08.2002

Schachspieler helfen Schachspieler

Namhafte Schachfreunde - Jens Beutel, Steffen Drechsel, Claus Henrici, Dr. Dirk Jordan, Sven Noppes und Hans-Walter Schmitt - haben einen Spendenaufruf zur Hilfe für die Hochwassergeschädigten gestartet.
Nach Angaben von Axel Fritz.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Spendenaufruf]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 18.08.2002

Chess Classic Mainz 2002

Heute ist der letzte Tag dieses an Höhepunkten reichen Schachereignisses. In den Wettkämpfen zwischen Anand und Ponomariov steht es 3:3. Alexandra Kosteniuk liegt gegen Elisabeth Pähtz mit 3,5:2,5 Punkten vorn. Im Ordix-Open (fast 500 Teilnehmer) liegen nach 5 von 11 Runden mit einer Punkteausbeute von 100 % in Führung: Victor Bologan, Rustem Dautov, Evgenij Agrest, Vladimir Chuchelov, Igor Glek und Normunds Miezis.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Chess Classic Mainz 2002]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Presse und Medien 18.08.2002

Hochwasserkatastrophe

Vor gut einem Jahr war ich zum ersten Mal in Dresden, um bei der 13. Offenen Deutschen Meisterschaft der Senioren mitzuspielen. Ich erlebte ein von den Dresdner Schachfreunden hervorragend organisiertes und harmonisch verlaufendes Turnier. Wir alle genossen bei herrlichem Wetter die reizvollen Schönheiten von Elbflorenz und trafen liebenswerte Menschen - das Motto Caissas "gens una sumus" wurde trefflich praktiziert. Darüber durfte ich auch berichten. Heute, nach gut einem Jahr, erfahren wir in Wort und Bild von der großen Not der Dresdner Bevölkerung durch die unvorstellbare zerstörerische Kraft der Wasserfluten. Viele Existenzen sind zerstört, fast alle Bewohner sind betroffen und brauchen Hilfe. In Erinnerung der schönen Zeit im Juli 2001 sollten wir Schachfreunde in besonderem Maße bereit sein, zu helfen. Jeder Euro zählt und gemeinsam mit anderen Schachfreunden rufe ich auf, zu spenden, um wenigstens die materielle Not zu lindern und auch ein Zeichen zu setzen. Leider ist Dresden kein Einzelfall! Viele Städte und Gemeinden sind betroffen und brauchen unsere Solidarität.
Nach Angaben von Edmund Lomer, Eckernförder Schachclub
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB
P.S. Auch die Schachabteilung Vimbuch ist - wie bereits gemeldet - aktiv. [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Presse und Medien 18.08.2002

Schach im WDR-Fernsehen

Heute Nacht heißt es wieder "Schach der Großmeister". Aus Anlass des 20. Jubiläums dieser Sendung treffen die Kontrahenten der Premiere im Jahre 1983, Anatoli Karpow und Dr. Robert Hübner, aufeinander. Das Kommentatorenduo Vlastimil Hort und Dr. Helmut Pfleger bekommen diesmal prominente Unterstützung: Otto Schily, Bundesinnenminister, wird mit dabei sein. Zu sehen ist die Sendung von 0:00 - 2:15 Uhr. Wiederholt wird sie morgen von 10:00 bis 12:15 Uhr.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 17.08.2002

Chess960 - Open

Dieses im Rahmen der Chess Classic Mainz 2002 durchgefĂĽhrte Turnier gewann Peter Svidler vor Alexander Motylev und Daniel Fridman. Es beteiligten sich 131 Schachfreunde.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Leistungssport 17.08.2002

Judit Polgar gegen Bartlomiej Macieja

Die weltbeste Spielerin trifft in Budapest in einem Schnellschachmatch auf den Europameister. Gespielt werden vom 19. bis 22. August 2002 acht Partien (20 Minuten + 10 Sekunden pro Zug); pro Tag von 17:30 - 20:00 Uhr jeweils zwei.
Nach Angaben von Bartlomiej Macieja.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Leistungssport 17.08.2002

Nominierungskriterien im Nachwuchsleistungssport für internationale Einsätze...

...vor allem Europa- und Weltmeisterschaften.
Die Kriterien zur Nominierung von Spielern zur Europa- bzw. Weltmeisterschaft wurden 1999 von der Kommission Leistungssport aufgestellt und haben sich in der Praxis bewährt.
Nach Angaben von Jörg Schulz.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Nominierungskriterien]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



DSJ 16.08.2002

EM/WM-Teilnehmer

Eine aktuelle Auflistung der Teilnehmer an den U10 - U18 Meisterschaften.
Nach Angaben von Jörg Schulz.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB » weiterlesen

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 16.08.2002

Tag des Schachs am 31. August 2002

Immer mehr machen mit!
» weiterlesen

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 16.08.2002

Rechtssituation für Webmaster verschärft sich

Vorsicht ist bei Gästebucheinträgen auf Homepages geboten. Daher empfiehlt es sich, regelmäßig die Inhalte zu überprüfen und gegebenenfalls zu löschen.
Nach Angaben von Marc Marian.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 16.08.2002

15. Kieler Open

Nach acht Runden fĂĽhren punktgleich (je 6,5) Michael Kopylov, Normunds Miezis und Stanislav Smetankin. Es beteiligten 130 Schachfreunde am Turnier.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [15. Kieler Open]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 16.08.2002

3 Remis gegen Anatoly Karpow

Gestern veranstaltete das Karpow-Schachzentrum in Baden-Baden, unter der Leitung von Christian Bossert, ein Uhrensimultan gegen den Ex-Weltmeister Anatoly Karpow in den Räumlichkeiten der Stadtsparkasse Baden-Baden. An 8 Brettern testeten dabei die Baden-Württembergischen EM-Teilnehmer Andreas Strunski, Sebastian Bogner, Frederik Beck und Manuela Mader, die französischen WM-Teilnehmer Jean Netzer, Sebastian Feller, Oliver Chau , sowie Lokalmatador Eugen Mrinski ihre Fähigkeiten im Simultanspiel. Jean, Oliver und Manuela gelang dabei sich ein remis zu erkämpfen. Heute morgen wird Herr Karpow seinen Besuch im Schachzentrum mit dem gemeinsamen analysieren der gestrigen Partien abschließen. Betreut wurde die Auswahl von Landestrainer Philipp Schlosser und dem Internationalen Meister Dr. Helmut Reefschläger. [Bilder und Partien]

Veröffentlicht von Volker Widmann



Breitenschach 16.08.2002

Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft RAMADA-TREFF Cup 5Âł

In folgenden Städten werden die Qualifikationsturniere durchgeführt: Brühl bei Köln, Aalen, Bad Bramstedt, Bad Arolsen und Halle an der Saale. Das Finale wird Anfang Mai 2003 in Magdeburg durchgeführt. Die Turnierbroschüre mit dem Anmeldeformular kann kostenfrei beim Deutschen Schachbund, Hanns-Braun-Str., Friesenhaus I, 14053 Berlin, Tel.: 030/3000780, Fax: 030/30007830, E-Mail: info@5hoch3-cup.de angefordert werden.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 16.08.2002

Chess Classic Mainz 2002

Die Profis gewinnen die Handicap-Matches klar.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Chess Classic Mainz 2002]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 16.08.2002

Premiere

Im Rahmen seiner 25-Jahr-Feier richtet der Schachclub Forchheim sein 1. Forchheimer ELO-Turnier (Hoffmann-Optik-Cup) und Forchheim-Open aus.
Nach Angaben von Udo GĂĽldner.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Schachclub Forchheim]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Senioren 15.08.2002

11. Deutsche Seniorenmannschaftsmeisterschaft der Landesverbände 2002

Die Vertretung Nordrhein-Westfalen 1 siegte vor Hessen 1.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 15.08.2002

Historisches Lebendschach

In Marostica bei Vizenca/Italien wird in diesem Jahr vom 6. bis 8. September historisches Lebendschach geboten.
Nach Angaben von Marc Marian.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Leistungssport 15.08.2002

Nominierungen

Die Mannschaften für Bled/Slowenien (25.10.-11.11.2002) wurden durch Bundestrainer GM Uwe Bönsch, der auch als Kapitän für die Männermannschaft fungiert, nominiert. Die Männermannschaft wird es schwer haben, an die Silbermedaille von Istanbul anzuknüpfen. Die Frauen mit Kapitän GM Raj Tischbierek treten mit einer der stärksten deutschen Mannschaft an, die jemals an den Start ging. Männer:
GM Lutz, Christopher 2655
GM Graf, Alexander 2624
GM Dautow, Rustem 2617
GM Hickl, Jörg 2602
GM Bischoff, Klaus 2554
GM Luther, Thomas 2551
(einige Elozahlen wurden durch die FIDE korrigiert); Frauen:
WGM Kachiani-Gersinska, Ketino 2439
WGM Pähtz, Elisabeth 2331
WGM Micic, Jordanka 2389
WGM Borulya, Ekaterina 2348
Die deutschen Nationalmannschaften der Männer und Frauen werden sich auf Einladung des Casinò de la Vallée in Saint Vincent vom 7.-13.10.02 in Saint Vincent / Italien auf die Schacholympiade vorbereiten.
Nach Angaben von Uwe Bönsch.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 14.08.2002

Tag des Schachs in Deutschland

Eine Mustermappe mit Informationen sowie Ideen zur Gestaltung dieses Ereignisses kann angefordert werden bei Ernst Bedau, Turmstr. 7, 67433 Neustadt bzw. der DSB-Geschäftsstelle, Friesenhaus I, Hanns-Braun-Str., 14053 Berlin.
Nach Angaben von Ernst Bedau. [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 14.08.2002

Chess Classic Mainz 2002

Von heute an steht Mainz ganz im Zeichen vielfältiger Schach-Veranstaltungen. Ein Duell der Weltmeister, ein Duell der Grazien, das Chess960 Open, das ORDIX Open, die Handicap Duelle Mensch mit Computerassistenz sowie Simultanvorstellungen mit dem Weltmeister Ruslan Ponomarjow und der Vizeweltmeisterin Alexandra Kosteniuk stehen auf dem Programm.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 14.08.2002

Spendenaufruf für Hochwassergeschädigte Schachfreunde

Die Schachabteilung Vimbuch ist bestĂĽrzt ĂĽber die Unwetterkatastrophe in Bayern und Sachsen. Sicherlich werden auch einige Schachfreunde in diesen Hochwasserregionen Hab und Gut verloren haben. Wir wollen helfen. Kontakte zu Vereinsvorsitzenden in den betroffenen Gebieten wurden aufgenommen, ein Spendenkonto wird eingerichtet.
Nach Angaben von Ferdinand Bäuerle.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Presse und Medien 12.08.2002

Hamburger SK bleibt die Nr. 1

Auch in der neuesten Statistik der mitgliederstärksten deutschen Schachvereine (Stand: 01.07.02) liegen unsere hanseatischen Schachfreunde an der Spitze.
Nach Angaben von Walter-Georg Häring.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Liste]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Landesverbände 12.08.2002

NRW-Präsident in Brandenburg

Dr. Hans-Jürgen Weyer, Präsident des Schachbundes Nordrhein-Westfalen, nahm am 9./10. August 2002 als Gast an einer Tagung des Präsidiums des Partnerverbandes Landesschachbund Brandenburg teil.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Landesverbände 12.08.2002

Neuer Referent in Brandenburg

Holger Borchers wurde vom Präsidium des Landesschachbundes Brandenburg als neuer Referent für Aus- und Weiterbildung berufen. Diesen Aufgabenbereich betreute als Lehrwart Dr. Ernst Bönsch seit 6 Jahren.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 11.08.2002

15. Kieler Open

Weitere Informationen zu diesem Turnier finden Sie
Nach Angaben von Franz Jittenmeier.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [hier.]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Leistungssport 09.08.2002

Vergleichskampf gegen Griechenland

Vom 30.8.-5.9.2002 trägt die Deutsche Olympiamannschaft einen Vergleichskampf gegen Griechenland in der Hotel Pyramide in Fürth aus. Dieser Mannschaftswettbewerb findet parallel zum 5. Pyramiden Franken Cup statt. Er ist sozusagen die Generalprobe für die Olympiade 2002 in Bled/Slowenien. Für den Länderkampf ist eine gesonderte Internet Seite eingerichtet worden mit Spielervorstellungen, Zeitplan, Modus, Grußwort usw. und zwar auf www.steffanklaus.de/dsblk02/
Der Pyramiden Franken Cup ist im Internet zu finden. Wer also den Nationalspielern über die Schulter schauen möchte und gleichzeitig nicht nur tatenlos zusehen möchte, kann dies im Pyramiden Cup wunderbar miteinander verbinden. Für den besten Nicht-Großmeister im Open winkt zudem eine Einladung auf ein GM Turnier auf den Bermudas! Für das Open haben auch sehr viele Kaderspieler zugesagt: Fabian Döttling, Florian Handke, Hannes Rau, Arik Braun, Falko Bindrich, Stefan Bromberger, Andreas Schenk, Dieter Lutz, Axel Heinz, Ferenc Langheinrich, Florian Grafl , Sabine Schlander.
Nach Angaben von Michael Bezold
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Pyramiden Franken Cup]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 09.08.2002

Internetwettkampf Deutschland-Schweiz

Als Rahmenveranstaltung zum Wettkampf Deutschland (GM Christopher Lutz, GM Arkadij Naiditsch) gegen die Schweiz (GM Viktor Kortchnoj, GM Yannick Pelletier) am 14./15.09.02 in Berlin organisiert ChessBase auf seinem Server schach.de einen Internetwettkampf von 10 deutschen Spielern gegen 10 schweizer Spieler. Die Teilnehmer werden durch ein Qualifikationsturnier ermittelt. Verstärkt werden die jeweiligen Mannschaften durch zwei "Spezialisten". Die schweizer "Spezialisten" wurden noch nicht benannt. Für Deutschland werden GM Uwe Bönsch und IM Florian Handke (der vor einer Woche in Amsterdam seine dritte GM-Norm erfüllte, es reicht aber noch nicht ganz zur Titelverleihung) antreten. Im Scheveninger System spielen am 12.09.02 ca. 20.00 Uhr jeder Spieler der einen Mannschaft gegen jeden Spieler der anderen Mannschaft eine Blitzpartie (5+0).
Nach Angaben von Uwe Bönsch.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 09.08.2002

Kasparow tritt gegen Deep Junior an

Garry Kasparow, die Nummer 1 der Schach-Weltrangliste, will wieder gegen einen Computer antreten.
Nach Hinweis von Marc Marian.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Landesverbände 08.08.2002

Neuer Referent im Saarland

Im Saarländischen Schachverband ist jetzt Tim Aubertin Referent für Wertung und Datenverarbeitung.
Nach Angaben von Walter-Georg Häring.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 07.08.2002

Tag des Schachs in Deutschland

Zu vielfältigen Veranstaltungen laden unsere Schachfreunde vom Schachkreis Hof ein. Neben dem Wettkampf "Senioren gegen Jugend" gibt es auch eine Simultanvorstellung, Schach-Rätsel sowie aufgebaute Schachspiele laden zu spontanen Partien ein. Es wird auch eine Fotoausstellung geben.
Nach Angaben von Jan Fischer.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Landesverbände 07.08.2002

Jetzt ĂĽber 20.000 Mitglieder in NRW!

Schwankungen in den Mitgliederzahlen unserer Landesverbände gehören zur Normalität. Beim größten Landesverband, Schachbund Nordrhein-Westfalen, schaut man auch schon mal genauer hin. Hier entwickeln sich die Mitgliederzahlen sehr positiv! Bei der kürzlich erfolgten Passschreibung (Stand: 01.07.02) wurde die "magische" Grenze von 20.000 Schachfreundinnen und Schachfreunden überschritten. Im Einzelnen:
Bis 9 Jahre: 563 Mitglieder (+ 98)
10-13 Jahre: 1925 Mitglieder (+ 83)
14-17 Jahre: 1791 Mitglieder (+ 92)
Jugend gesamt: 4279 Mitglieder (+ 273)
ab 18 Jahre: 15788 Mitglieder (-158)
SBNRW Gesamt: 20067 Mitglieder (+ 115)
In Klammern zum Vergleich die Zahlen per 01.01.02.
Nach Angaben von Frank Richter.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Frauenschach 06.08.2002

Frauenpower in Trier!

Die 1. Trierer Schachwoche endet mit einer groĂźen Ăśberraschung. Es siegt die GroĂźmeisterin Inna Gaponenko vor 66 weiteren Teilnehmern, darunter GroĂźmeister M. Ivanov. Insgesamt wurden 3 Normen erspielt, darunter je eine IM-Norm fĂĽr Inna Gaponenko und Vitaly Kunin sowie eine WIM-Norm fĂĽr Gulsana Barpiyeva.
Nach Angaben von Hans-JĂĽrgen Koch.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 06.08.2002

Erfolgreiche deutsche Teilnehmer

Beim 10. LostBoys Open in Amsterdam (26.07.-04.08.02) erspielten sich Florian Handke eine GM-Norm und Reiner Odendahl eine IM-Norm. Das Turnier gewann Loek van Wely mit 1,5 Punkten Vorsprung vor Ivan Sokolov und Friso Nijboer. Punktgleich (7,0) mit diesen beiden belegte Florian Handke den 4. Rang. Weitere Platzierungen aus deutscher Sicht: 11. Eric Lobron, 22. Leonid Kritz, 24. Jörg Wegerle und 29. Rainer Odendahl.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Leistungssport 05.08.2002

Anatoly Karpow prĂĽft EM und WM-Teilnehmer

Am Donnerstag, den 15.08. ab 14:30 Uhr, spielt Anatoly Karpow ein Uhren-Handicap-Simultan gegen einige Jugend-EM/WM-Teilnehmer aus Baden-Württemberg und Frankreich in den Räumlichkeiten der Stadtsparkasse Baden-Baden. Als Teamcaptain und Kommentator fungiert IM Helmut Reefschläger. Alle Schachfreunde sind dazu recht herzlich eingeladen. Am 16.08. wird der Exweltmeister mit den Kaderspielern trainieren, und sicher den einen oder anderen wichtigen Tipp preisgeben, bevor er in Köln zum ewig jungen Fernsehduell gegen Dr. Robert Hübner antritt.
[Zum Karpow-Schachzentrum]

Veröffentlicht von Volker Widmann



Meisterschaften 03.08.2002

Offene Deutsche Frauenmeisterschaft

Bei den Offenen Deutschen Frauenmeisterschaften führen nach 8 von 9 Runden Polina Zilberman und Heike Vogel mit jeweils 6,5 Punkten das Feld an. Mit 6 Zählern folgen Diana Skibbe und Hannelore Liebs. Der Rest des Feldes kann nicht mehr Meister werden. Da alle vier Spielerinnen schon gegeneinander gespielt haben, entscheiden heute die Nerven, da alle gegen Spielerinnen aus dem Feld gewinnen sollten. Beim Dorint-Cup spielen die Führenden gegeneinander. Herber Bastian mit 5 aus 6 mit Schwarz gegen Guido Schott (4,5). Und Michael Meinhardt gegen Michael Schulz, beide 4,5 Punkte.
Nach Angaben von JĂĽrgen Lenz.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 01.08.2002

"Größtes deutsches Schachopen in Bad Wiessee"

Wissenswerte Informationen ĂĽber die 6. Offene Internationale Bayerische Schach-Meisterschaft vom 26.10. - 03.11.2002 finden Sie hier:
» weiterlesen

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 01.08.2002

Chess Classic Mainz (14.-18.08.02)

Die Chess Classic Mainz rücken immer näher. Noch knapp zwei Wochen, dann beginnt am 14. August eine der spektakulärsten Schachveranstaltungen der Welt. Heute erlaube ich mir, Ihnen eine Vorschau auf die offenen Turniere zuzusenden, die vor den Duellen der Weltmeister Ponomarjow und Anand sowie den "Grazien" Kostenjuk und Pähtz gespielt werden. Die beiden Open sind mit insgesamt über 30.000 € dotiert. Bereits jetzt kündigten viele Weltklassespieler und insgesamt 39 Großmeister und Großmeisterinnen ihre Teilnahme an! Eine Weltpremiere auf diesem Niveau ist das Chess960-Open. Obwohl dort durch die Auslosung der Figuren-Grundstellung die umfangreiche Eröffnungstheorie entfällt, scheuen die Koryphäen das Experiment nicht. Das Gros von ihnen meldete deshalb auch für dieses Turnier, das am 15. August beginnt.
Nach Angaben von Hartmut Metz.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Werbung
Online-Shop der Deutscher Schachbund Wirtschaftsdienst GmbH
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Schachreisen Jörg Hickle
Schachkalender 2013

Aktionen
ASS Athletic Sport Sponsoring GmbH
Chess Evolution Newsletter
Pixelnet
DSB-Imagebroschüre Schach verbindet
Copyright © 1996 - 2013 Deutscher Schachbund e.V.
| Impressum