ECU FIDE DSJ Bundesliga Fernschachbund | Shop
UKA Umweltgerechte Kraftanlagen Meißen GmbH - Partner des Deutschen Schachbundes
ChessBase - Partner des Deutschen Schachbundes
DWZ/Elo
Übersicht Datenbank DeWIS Alte Datenbank
Spielbetrieb
Familienmeisterschaft DSAM (Ramada-Cup) Tag des Schachs Deutschland-Cup Verein des Jahres Senioren Frauen Bundesligen Frauen-Regionalligen Meisterschaften Nationalmannschaft Terminplan Turnierdatenbank Chronik
Intern
SRK Schach & Recht Leitbild Adressen Präsidium Referate Satzung & Ordnungen Schach & Doping Archiv
Links
Forum Linksammlung Videos Email-Verzeichnis Mediaservice
Angebote/Informationen
Bundesministerium des Innern
Zug um Zug gegen Rassismus
Mehr Informationen Deutscher Olympischer Sportbund
Interessengemeinschaft der nicht-olympischen Verbände im DOSB
Präventionskonzept Gemeinsam gegen Doping
Stiftung Deutsche Sporthlfe
Startseite
Deutscher Schachbund Nachrichten-Archiv
Archiv durchsuchen:


Rubrik:

Anzeigezeitraum:
  

DSJ 28.02.2003

3. Vorrunde DIM Jugend

Die "GroĂźen" sind schon fertig - bei der Deutschen Internet-Jugendmeisterschaft haben alle Jugendlichen und Junioren noch einmal die Chance durchzustarten. Am Sonntag um 18:00 Uhr startet das 3. von 4 Qualifikationsturnieren fĂĽr die Endrunde, die in 3 Altersklassen (U25, U18, U14) ausgetragen wird. Und die Teilnahme lohnt sich! Alle Endrundenteilnehmer (die jeweils ersten 6 in einer Vorrunde) erhalten Fritz8 oder 500 ChessBase-Dukaten. Und die ersten 6 der Endrunde werden mit insgesamt mehr als 60.000 Dukaten ĂĽberschĂĽttet! Aber: Teilnahme nur gegen Voranmeldung! Bis Sonntag, 17:15 Uhr Mail senden an DIM@deutsche-schachjugend.de mit Name, Geburtsdatum und Handle. Ăśbrigens: Jeder, der es in den ersten 2 Vorturnieren nicht geschafft hat unter die ersten 6 zu kommen, kann noch einmal teilnehmen!
Jacob Roggon [Infos zur DIM Jugend]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Senioren 27.02.2003

Berlin ĂĽbernimmt FĂĽhrung

Nach fünf Runden bei der Europäischen Senioren-Mannschaftsmeisterschaft kristallisieren sich die Anwärter auf den Titel heraus.
Marco Held [Bericht]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 27.02.2003

Rechtes gegen linkes Alsterufer

Hamburg steht vor dem größten Schachevent seiner Geschichte. „Ausgebucht" - so musste Organisator Norbert Fortmann vielen Schulen mitteilen, die doch noch kurzfristig bei dem Megaevent am 27.Februar 2003 im Hamburger Kongresszentrum mitmachen wollten. 2480 Schülerinnen und Schüler waren es im vergangenen Jahr die gegeneinander beim größten "Indoor"-Schachturnier der Welt um den Alsteruferpokal antraten. Diesmal werden sicherlich noch einige hundert mehr an den Brettern sitzen.
Björn Lengwenus [Weiterlesen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Senioren 25.02.2003

Sensation zum Auftakt zur 5. Europäischen Senioren-Mannschaftsmeisterschaft

Mit 30 Teams startete Sonntag kurz nach 14 Uhr die Europäische Senioren-Mannschaftsmeisterschaft in ihre fünfte Auflage.
Nach Angaben von Marco Held.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



FIDE 25.02.2003

Fide-Homepage

Der Weltschachbund hat eine neue Webseite.
Nach Angaben von Casto Abundo (Webmaster).
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Homepage]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Meisterschaften 25.02.2003

Bundesliga-Wochenende 8./9. März 2003

Zum kommenden Bundesligawochenende in Forchheim am 8.-9. März bietet der SC Forchheim Fans und Besucher eine besondere Attraktion.
Quelle: Schachbundesliga
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 22.02.2003

Klaus Bischoff ist Erster Deutscher Internetmeister

Mit 16 Punkten nach 22 Runden gewann Klaus Bischoff die erste Deutsche Internetmeisterschaft knapp vor Robert Rabiega (15,5) und Jan Gustafsson. Das Turnier zeichnete sich durch groĂźe Disziplin der Teilnehmer und hohe Fairness aus. Es war die erste Landesmeisterschaft weltweit, die im Internet durchgefĂĽhrt wurde. Sechs Teilnehmer spielten in den BĂĽros von ChessBase, sechs Teilnehmer spielten von zu Hause aus. [Quelle: ChessBase]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 22.02.2003

Samstag Nachmittag: DIM live ab 14 Uhr

Heute Nachmittag ab 14 Uhr wird das Finale der 1. Deutschen Internetmeisterschaft auf dem ChessBase-Server gespielt. Die zwölf Teilnehmer der Endrunde sind: GM Klaus Bischoff, GM Rustem Dautov, GM Alexander Graf, GM Lev Gutman, GM Jan Gustafsson, GM Jörg Hickl, Helge Hintze, GM Dr. Robert Hübner, FM Thomas Michalczak, WGM und Jugend-Weltmeisterin Elisabeth Pähtz, Stefan Prüfer und GM Robert Rabiega. Die 1.Deutsche Internetmeisterschaft ist gleichzeitig die erste offizielle Meisterschaft eines Landesverbandes in der Geschichte des Schachs, die im Internet ausgetragen wird. Lassen Sie sich diesen historischen Nachmittag nicht entgehen, und seien Sie live dabei, wenn die besten deutschen Blitzspieler ihren Internetmeister küren.
Quelle: ChessBase [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



DSJ 22.02.2003

Deutsche Internet Jugendmeisterschaft, die Zweite!

Am vergangenen Sonntag fanden 63 Jugendliche und Junioren den Weg in unsere virtuellen Turnierräume.
Jacob C. Roggon [Weiterlesen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Senioren 20.02.2003

"Team Deutschland" will russischen Europameistern Paroli bieten

Mit einer neuen Rekordteilnehmerzahl startet der zweite schachliche Höhepunkt des Jahres in Dresden. 30 Teams aus acht Ländern nehmen am Sonntag, den 23.Februar, ab 14 Uhr über sieben Runden den Kampf um den Titel des Europäischen Senioren-Mannschaftsmeisters auf. Neu im Kreis der Nationen in den Spielsälen des Treff-Hotel Dresden sind dabei Vertretungen aus den Niederlanden und der Schweiz. In Elb-Florenz ist auch in diesem Jahr die Vertretung der Schachakademie Moskau das zu schlagende Team. Mit den Großmeister Evgeni Vasiukov und Oleg Chernikov setzten die Moskauer schon in den vergangenen Jahren das Maß aller Dinge. Erfreulich aus deutscher Sicht lässt es sich an, dass erstmals eine Deutsche Nationalmannschaft auf die Beine gestellt werden konnte und in Dresden an den Bretter geht, um den übermächtigen Russen Paroli zu bieten. Das Spitzenbrett der deutschen Auswahl verwaltet mit dem Dresdner Altmeister Wolfgang Uhlmann ein Einheimischer, der für das nötige mediale Interesse sorgen wird. Zu dem 67-Jährigen gesellen sich außerdem Uhlmanns im Westen Deutschlands bekannteres Pendant Wolfgang Unzicker sowie Dr. Burkhard Malich (Halle), Wilfried Haakert und Dr. Reinhard Zunker, so dass die Wiedervereinigung zumindest an den Brettern des Seniorenschachs endgültig vollzogen wird. Neben der Vertretung aus Sankt Petersburg als zweites russisches Team haben die Mannschaften aus Norwegen, Berlin (mit dem bekannten Fernschach-Weltmeister Friedrich Baumbach) und der Schweiz eventuell Chancen, um den Sieg mitzuspielen. Neben den Senioren findet sich beim Schachfrühling auch für alle anderen Altersgruppen ein Betätigungsfeld am Schachbrett. In der vierten Auflage wird beim Sparkassen-Jungsenioren-Cup der Beste der Altersklasse 40 bis 60 gesucht. Von Freitag früh bis Sonntag mittag gilt es, im Kampf um 300 € und den Pokal der Stadtsparkasse Dresden die Nachfolge des Vorjahressiegers Zbigniew Ksieski aus Polen anzutreten. Der 3. American Amateur-Cup will auch bei diesem Schachfrühling eine Turnierform aus den USA in deutschen Landen zu etablieren. Die gemeldeten Starter werden nach ihrer Spielstärke in Zehnergruppen eingeteilt und spielen im Modus „Jeder gegen Jeden" ab Donnerstag abend die Geldpreise für die ersten drei jeder Gruppe aus. Dieses Turnier steht ohne Altersbegrenzung jedem offen.
Nach Angaben von Marco Held.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Senioren 20.02.2003

5. Offene Europäische Senioren-Mannschaftsmeisterschaft

Im Rahmen des Dresdner Schachfrühlings 2003 findet dieses Championat (7 Runden Schweizer System / Vierer-Mannschaften) vom 23. Februar - 1. März statt. Eröffnet wird das Turnier am 23.02.2003 um 14:00 Uhr; im Anschluss daran geht es in die 1. Runde.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Ausschreibung]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 20.02.2003

Platz 2 fĂĽr Alexander Graf

Am letzten Wochenende fand in St. Vincent/Italien das letzte des zum ECU Grand Prix 2002 gehörende Turnier statt. Unmittelbar im Anschluss daran wurde die Gesamtwertung des Grand Prix errechnet. Der Endstand: 1. Boris Chatalbashev, BUL-2760; 2. Alexander Graf, GER-2700; 3. Mikhail Gurevich, BEL-2698; 4. Mladen Palac, CRO-2681; 5./6. Sergej Volkov, RUS und Merab Gagunashvili, GEO - je 2666; 7. Tamaz Gelashvili, GEO-2612; 8. Baadur Jobava, GEO-2590; 9. Mikheil Mchedlishvili, GEO-2542; 10. Robert Zelcic, CRO-2475.
Nach Angaben von Horst Metzing, Generalsekretär der Europäischen Schachunion.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Präsidium 19.02.2003

Willi Neubert: SCHACHSPIELER

Exklusiv bietet die Deutscher Schachbund Wirtschaftsdienst GmbH einen originalen Lichtdruck des Gemäldes SCHACHSPIELER von Willi Neubert an. Dieses Bild gilt als eines der bedeutendsten Werke des 1920 geboren Malers, welches auch in vielen Schulbüchern veröffentlicht wurde. Dem Meister wird im Herbst 2002 in Berlin eine größere Ausstellung mit einer Retrospektive seiner Werke gewidmet; u.a. wird auch das Original dieses Bildes ausgestellt.
Blattgröße: 46,2 cm x 63 cm; Bildgröße: 41,4 cm x 51,6 cm; Lichtdruck- und Bildverlag der Kunst Dresden
Preis: 70 € inkl. MWSt & Versand
Bestellung an: Deutscher Schachbund Wirtschaftsdienst GmbH, Hanns-Braun-StraĂźe, Friesenhaus I, 14053 Berlin, Tel.: 030/30007814, Fax: 030/30007830, E-Mail: Info@schachbund.de
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 17.02.2003

Deutscher Amateurmeister wieder qualifiziert

Der Bremer Olaf Steffens gewann im letzten Jahr überraschend die A-Klasse der Deutschen Amateurmeisterschaft und will seinen Titel unbedingt wieder verteidigen. Doch Freiplätze, Vorrechte für Deutsche Meister gibt es nicht. Also musste auch er wieder ran in Hannover und versuchen, sich erneut für das Finale, das diesmal in Magdeburg ausgetragen wird, zu qualifizieren. Als Zweiter hinter de Wiljes vom SK Ricklingen konnte er sich mit 3,5 Punkten sicher den Platz im Finale sichern! Auf ganze 5 Punkte, also auf Einhundertprozent, kam in der E-Gruppe der Schachfreund Stefan Flassig aus Salzgitter. In den Gruppen B - D mussten jeweils 4,5 Punkte für den Gruppengewinn erspielt werden. Hätte es einen Fairplay-Preis gegeben, dann hätte ihn Diethardt Lingnau aus Lübeck verdient. Er wurde 4. in der E-Gruppe und hatte seine Qualifikation für das Finale eigentlich schon abgehakt und erkundigte sich nach dem nächsten Spielort in Halle/Saale. Was war passiert? Diethardt Lingnau wusste genau, er hatte noch Chancen sich für das Finale zu qualifizieren, denn er ging mit 4/4 in die letzte Runde. Sein Gegner Stefan Flassig eröffnete die Partie und bot sofort mit dem ersten Zug remis ab. "Das darf man doch gar nicht", ereiferte sich Diethardt Lingnau und lehnte natürlich ab. Er wollte spielen! Es war die letzte Partie in der Gruppe E, die einen Sieger fand, und der hieß nicht Stefan Flaasig. Diethardt Lingnau hatte gespielt und verloren. Aus der Traum vom Finale in Magdeburg? Nein, die Geschichte hatte ein Happy End, über die bessere Buchholzzahl konnte er sich als Vierter für das Finale qualifizieren. Diese kleine Geschichte spiegelt die Atmosphäre wieder, unter der beim RAMADA-TREFF Cup um Punkte gespielt wird. Das Miteinander, die Fairness steht im Vordergrund. Und das sogar auch dann, wenn wie diesmal in Hannover die Räumlichkeiten beengt sind, man sich leichter mal direkt in die Quere kommt. Kein böses Wort, keine Aufregung. Dafür durften alle, die angereist waren, mitspielen, dafür rückt man dann eben etwas mehr zusammen. In Halle gibt es die letzte Möglichkeit bei dieser zweiten Serie der Deutschen Amateurmeisterschaft noch einmal diese Atmosphäre zu schnuppern. Derzeit haben dies mehr als 150 Schachfreunde vor, doch Platz genug für über 300 Teilnehmer ist vorhanden. Nur das Anmelden nicht vergessen!
Nach Angaben von Jörg Schulz.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 17.02.2003

Deutsche Internetmeisterschaft

Das Kandidatenturnier zur 1. Deutschen Internetmeisterschaft am Sonntag, dem 16. Februar 2003, sah ein attraktives Teilnehmerfeld.
Nach Angaben von Martin Fischer.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Bericht]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Meisterschaften 17.02.2003

DPMM: Titelverteidiger LĂĽbeck ausgeschieden

Die Teilnehmer für die Pokalendrunde am 22. und 23. März stehen fest. Am letzten Samstag wurden die Viertelfinalspiele ausgetragen. In der Spitzenbegegnung zwischen dem Titelverteidiger aus Lübeck und dem Hamburger SK konnten sich überraschend die Gäste durchsetzen. Auch in Berlin gab es eine faustdicke Überraschung: Drittligist Berlin Lichtenberg warf Bundesligisten Bad Godesberg aus dem Rennen. Standesgemäß zogen demgegenüber Baden-Oos und die SG Porz - jeweils mit vier GM angetreten - in die Runde der letzten Vier ein. Die Endrunde der DPMM wird zusammen mit der Endrunde zur Pokaleinzelmeisterschaft ausgetragen. Der Ausrichter wird schnellstmöglich bekannt gegeben.
Nach Angaben von Klaus Deventer, DSB-Turnierleiter Pokal.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Einzelergebnisse]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 17.02.2003

11. Open Internazionale Valle d'Aosta

Liviu-Dieter Nisipeanu heiĂźt der Turniersieger. Es nahmen auch mehrere deutsche Vertreter teil.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 17.02.2003

Aeroflot Open

Nach sechs Runden liegt unser Vertreter Artur Jussupow auf dem 4. Rang.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 17.02.2003

Teilnehmerrekord mit 296 Spielern

Knapp verfehlt wurde beim Qualifikationsturnier in Hannover die Schallgrenze von 300 Teilnehmern. 21 Spieler treten in der A-Gruppe an, 54 kämpfen in Gruppe B um die Finalplätze, 74 Amateure wetteifern in der C-Gruppe um die Punkte. Mit 75 Teilnehmern ist die Gruppe D am größten und 72 Schachbegeisterte messen ihre Kräfte in der Wertungsgruppe E. Erfreulich: Trotz des Anmeldestops konnten alle Interessenten mitspielen, indem kurzentschlossen auch der Analyseraum noch in einen Spielsaal umfunktioniert wurde.
Nach Angaben von Ernst Bedau.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Meisterschaften 16.02.2003

9.Runde Frauen BL

SC Meerbauer Kiel 90 - SC Baden-Oos 2 : 4
SK Holsterhausen - Karlsruher SF 1853 1 : 5
SK Turm Emsdetten - SSV Rotation Berlin 3½ : 2½
Hamburger SK v. 1830 - Dresdner SC 1898 3 : 3
USV Halle - SC Leipzig-Gohlis 1 : 5
Rodewischer Schachmiezen - "Weißblau" Allianz Leipzig 3½ : 2½
[Ergebnisdienst]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Präsidium 16.02.2003

Deutsch-Polnische Konsultationen

Vom 07.-09.02.03 fand in Berlin ein bilaterales Treffen von Vertretern der Polnischen Schachföderation und des Deutschen Schachbundes statt.
Nach Angaben von Dr. Hans-Jürgen Hochgräfe.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Bericht]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Senioren 16.02.2003

Offener Brief des Referenten fĂĽr Seniorenschach im DSB

Klaus Gohde schrieb an die Referenten für Seniorenschach in den Landesverbänden.
Nach Angaben von Klaus Gohde.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Offener Brief]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



DSJ 16.02.2003

Heute wieder: 1. Deutsche Internet-Jugendmeisterschaft (DIM 2003)

Um 18 Uhr startet eine weitere Vorrunde; bitte um 17:45 Uhr im Turnierraum der DSJ auf dem Server www.schach.de anwesend sein.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Ausschreibung]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 16.02.2003

1. Deutsche Meisterschaft des Ă–ffentlichen Dienstes

In Verbindung mit dem 3. Internationalen Schachfestival in Freudenstadt im Schwarzwald wird diese Veranstaltung durchgeführt. Ausrichter ist der Förderverein Sport und Spiel e.V. in Zusammenarbeit mit dem Schirmherr bbw (Beamtenbund Baden-Württemberg). 12.09. Blitzschachmeisterschaft; 13.-14.09. Schnellschachmeisterschaft; 14.-20.09. Einzelmeisterschaft im Rahmen des Kienberg-Open; 14.-22.09. Seniorenmeisterschaft im Rahmen des Kienberg-Seniorenturnier. Spielberechtigt sind Angestellte, Beamte, Rentner und Pensionäre des Öffentlichen Dienst. Das Kienberg-Open und das Kienberg-Seniorenturnier sind offene Turniere, wo die oben beschriebene Gruppe die Deutsche Meisterschaft ausspielt. Bei der Blitz und Schnellschachmeisterschaft sind nur Spieler des Öffentlichen Dienst berechtigt. Ausführliche Infos ab Mitte März auf der Homepage www.schach-info.dde/beamte
Nach Angaben von JĂĽrgen Lenz
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Meisterschaften 14.02.2003

Live-Ăśbertragungen aus Baden-Baden

Samstag, 15.02.2003 ab 14 Uhr: Deutscher Mannschaftspokal Viertelfinale: SC Baden-Oos - SV Fortuna Regensburg; Frauen-Bundesliga: SC Baden-Oos - SK Holsterhausen, Karlsruher SF - SC Meerbauer Kiel.
Sonntag, 16.02.2003 ab 9 Uhr: Frauen-Bundesliga: SC Meerbauer Kiel - SC Baden-Oos, SK Holsterhausen - Karlsruher SF.
Nach Angaben von Thilo Gubler.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Ăśbertragung]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 14.02.2003

Die vierte Chance

Heute ab 20:00 Uhr gibt es eine weitere Gelegenheit zur Teilnahme an der 1. Deutschen Internetmeisterschaft.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [4. Vorrunde]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 13.02.2003

Festrede von Matthias Deutschmann

Am 18. Juli 1877 wurde in Leipzig der Deutsche Schachbund gegründet und 125 Jahre später, am 11.Mai 2002, konnte er am gleichen Ort sein Jubiläum feiern. Zahlreiche prominente Gäste aus Schach, Sport und Politik, darunter Innenminister Otto Schily, der Ministerpräsident Sachsens Prof. Dr. Georg Milbradt, der Präsident des Deutschen Schachbundes Alfred Schlya, der Präsident des Europäischen Schachunion Boris Kutin und viele mehr sprachen Grußworte zu diesem Anlass und wünschten dem Jubilar weitere erfolgreiche 125 Jahre. Die offizielle Festrede hielt Matthias Deutschmann, der, wie er betonte, in diesen 125 Jahren selbst schon 29 Jahre Mitglied des Schachbundes ist. Hier ist eine Abschrift seiner Festrede.
Quelle: ChessBase
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Festrede]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 11.02.2003

Insgesamt 259 Teilnehmer

So viele Schachfreunde beteiligten sich an der 3. Vorrunde der 1. Deutschen Internetmeisterschaft gestern Abend. Am Freitag, 14. Februar 2003, beginnt um 20:00 Uhr die 4. Vorrunde.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Präsidium 10.02.2003

Neue Mitgliederstatistik

Nach der Januar-Passschreibung liegen jetzt die neuen Zahlen vor.
Nach Angaben von Walter-Georg Häring.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Statistik]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 10.02.2003

Auf in die dritte Runde

Heute Abend ab 20 Uhr wird die 3. Vorrunde der 1. Deutschen Internetmeisterschaft ausgetragen.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Meisterschaften 09.02.2003

11.Runde

TV Tegernsee       4 - 4  SV Wattenscheid 
SC Forchheim 2½-5½ Solinger SG
SK König Plauen 3 - 5 SV Werder Bremen
Erfurter SK 4 - 4 Turm Emsdetten
SC Kreuzberg 3 - 5 SC Baden Oos
SFR Neukölln 2½-5½ Stuttgarter Sfr
LĂĽbecker SV 7 - 1 Godesberger SK
Hamburger SK 2 - 6 SG Köln Porz



Tabelle:
1. Lübecker SV 11 63½:24½ 22- 0
2. SG Köln Porz 11 61 :27 20- 2
3. SV Werder Bremen 11 54½:33½ 18- 4
4. Hamburger SK 11 49 :39 15- 7
5. SC Baden Oos 11 51½:36½ 14- 8
6. Solinger SG 11 47 :41 14- 8
7. TV Tegernsee 11 47½:40½ 13- 9
8. SC Kreuzberg 11 44½:43½ 12-10
9. Turm Emsdetten 11 42 :46 9-13
10. Stuttgarter Sfr 11 38½:49½ 9-13
11. SV Wattenscheid 11 42½:45½ 8-14
12. SFR Neukölln 11 36½:51½ 8-14
13. SK König Plauen 11 36 :52 7-15
14. Erfurter SK 11 32½:55½ 4-18
15. Godesberger SK 11 33 :55 2-20
16. SC Forchheim 11 24½:63½ 1-21
[Ergebnisdienst]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Meisterschaften 09.02.2003

Vorentscheidung in der 10.Runde ?

Lübeck besiegt Köln mit 5:3 und führt damit mit 2 MP Vorsprung in der 1.Bundesliga.

Solinger SG 4 - 4 TV Tegernsee
SV Wattenscheid 6½-1½ SC Forchheim
Turm Emsdetten 2½-5½ SK König Plauen
SV Werder Bremen 5½-2½ Erfurter SK
Stuttgarter Sfr 4 - 4 SC Kreuzberg
SC Baden Oos 3½-4½ SFR Neukölln
SG Köln Porz 3 - 5 Lübecker SV
Godesberger SK 3½-4½ Hamburger SK
[Ergebnisdienst]

Veröffentlicht von Alexander Boldt



Landesverbände 09.02.2003

Joachim Gries zurĂĽckgetreten

Der 1. Vorsitzende des Hessischen Schachverbandes, Joachim Gries, hat am 1. Februar 2003 sein Amt niedergelegt. Mit der kommissarischen Wahrnehmung der Funktion des 1. Vorsitzenden wurde der stellvertretende Vorsitzende Werner Fehres beauftragt.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 09.02.2003

227 Teilnehmer

Auch das zweite Vorrundenturnier zur 1. Deutschen Internetmeisterschaft am 07.02. war mit ĂĽber 200 Teilnehmern ein voller Erfolg.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Landesverbände 09.02.2003

NRW-Blitzmeisterschaften

Ralf Chadt-Rausch stellte richtig: Für die Deutsche Blitzmeisterschaft haben sich Bernd Schneider, Sebastian Siebrecht, Joachim Hengelbrock, Udo Käser, Martin Spitzer, Ralf Hubert qualifiziert.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 07.02.2003

11. Open Internazionale Valle d'Aosta

Ein stark besetztes Open (8.-17.02.2003). 9 Runden Schweizer System. Modus: 100 Minuten für 40 Züge, plus 50 Minuten für weitere 20 Züge und je 10 Minuten plus 30 Sek. pro Zug für den Rest der Partie. Zahlreiche deutsche Spieler sind dabei. Unter anderen auch Weltmeisterin WGM Elisabeth Pähtz.
Quelle: Chess-International
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 07.02.2003

MEGA-FREITAG auf dem Server

Die Woche geht, das Schach kommt. Heute ist ein klarer Kopf auf dem Schachserver gefragt. Um 20:00 Uhr, Turnierraum Offiziell A, beginnt die 2. Vorrunde der Deutschen Internetmeisterschaft.
Nach Hinweis von Martin Fischer.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Ausschreibung]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



DSJ 06.02.2003

Fritz ĂĽberragender Sieger - Disqualifikation bei der ersten Jugend-Internetmeisterschaft

Bei der Jugend-DIM, deren erste Qualifikationsrunde am vergangenen Sonntag ausgetragen wurde, gibt es den ersten (und hoffentlich letzten!) aufsehenerregenden Betrugsfall. Nachdem in der Altersklasse U25 ein Teilnehmer mit Spielstärke um 1350 aus den ersten sechs Partien sechs Punkte holte und dabei reihenweise hervorragende Spieler "überrannte", gab es dort von anderen Teilnehmern die ersten Proteste. Befürchtet wurde, dass der Teilnehmer eine leistungsstarke Schachsoftware mitlaufen ließ und sich dort die notwendigen Ideen für seine Züge holte. Da der ordnungsgemäße Abschluss des Blitzturniers zunächst im Vordergrund stand, beendete der DSJ-Turnierleiter die siebte Runde planmäßig. Die Problematik dieses Zwischenfalles ist klar. Bei einem Internetturnier kommt es deutlich stärker als bei einem gewöhnlichen Turnier darauf an, dass die Spieler ein Verständnis vom fairen sportlichen Umgang miteinander haben. Schließlich müssen die Teilnehmer Vertrauen darin habe, dass sie nicht betrogen werden, da ihre Möglichkeiten, diesen fairen Umgang zu überwachen, doch sehr gering sind. Oberstes Ziel der Deutschen Schachjugend ist es daher, die Einhaltung der fair play-Regeln zu überprüfen und zu gewährleisten. Die Turnierleiter-Software auf dem Fritz-Server beinhaltet dazu einige leistungsfähige Tools, mit denen es auch im Nachhinein möglich ist, solche Betrugsfälle aufzudecken. So ergab eine Analyse der Partien des Spielers David Schuelein eine hundertprozentige (!) Übereinstimmung mit Zügen, die das Programm Fritz8 in gleicher Spielsituation vorschlägt. Um Irrtümer abschließend auszuschließen, wurde der erhobene und offensichtlich begründete Betrugsvorwurf an Schuelein weitergeleitet und ihm so eine abschließende Möglichkeit zur Stellungnahme gegeben. Nachdem er dann heute den Betrug zugab, wurde er offiziell vom Turnier disqualifiziert. Allerdings rückt nun nicht das Programm Fritz8 in die Reihe der sechs Qualifikanten für das Finale nach, sondern Eric Taistra, der in der alten Tabelle auf den siebten Rang gelangte. Im Gegensatz zur Internetmeisterschaft des Deutschen Schachbundes, die derzeit parallel auf dem Fritz-Server läuft, hat sich die DSJ bewusst dafür entschieden, auch Nicht-Vereinsmitglieder an dem Turnier teilnehmen zu lassen. Das erschwert natürlich die Überprüfung der angegeben Spielerdaten und schafft so eine Möglichkeit, leichter zu betrügen (wie sich an diesem Fall erkennen lässt). Dennoch haben am vergangenen Sonntag 77 Teilnehmer fair und mit viel Spaß an dem Turnier teilgenommen. Wir werden auch weiterhin auf die fairen Absichten der Teilnehmer setzen und an ihre Sportlichkeit appellieren und sind fest davon überzeugt, dass es nur ganz wenige schwarze Schafe sind, die mit illegalen Hilfsmitteln versuchen, hier Erfolg zu erschwindeln. Beruhigend ist dabei aber, dass es für den Ernstfall auch Kontrollmechanismen gibt, die effektiv und eindeutig Betrug verhindern und ein faires Turnier garantieren. Wir freuen uns sehr auf Eure Teilnahme an den ersten Jugend-DIM auf dem Fritz-Server! Die drei weiteren Qualifikationsturniere für das Finale am 06. April finden statt am Sonntag, 16. Februar, 02. und 16. März, jeweils ab 18 Uhr.
Michael Klein [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Präsidium 06.02.2003

"Schachspieler helfen Schachspielern"

Unter diesem Motto starteten die Schachfreunde der Chess Classics Mainz um Hans-Walter Schmitt einen Spendenaufruf noch an dem Augusttag des vergangenen Jahres, an dem die Fluten der Weißeritz durch das Dresdner Stadtzentrum durchströmten.
Falk Sempert [Weiterlesen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 06.02.2003

Ungefährdeter Sieg für Evgenij Agrest

Das 3. Griesheimer GM-Turnier ist mit der Schlussrunde am Donnerstag zu Ende gegangen.
Nach Hinweis von Frank-JĂĽrgen Greger.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Turnierseite]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 06.02.2003

Ramada-Treff Cup 5Âł Hannover

In Zusammenarbeit mit dem Ramada-Treff Hotel Britannia in Haonnver wird hin- und herüberlegt, wie wir denn alle Teilnehmer, die beim vierten Qualifikationsturnier mit dabei sein möchten und den DSB deshalb trotz offiziellen Anmeldestopps weiterhin bestürmen, unterbringen können. Doch jetzt allmählich ist jeder Meter des Hotel erkundet und für Schach nutzbar gemacht worden. Über 300 Teilnehmer nehmen nächste Woche die Kämpfe in den fünf Wertungsgruppen auf. Wer seine Chance, sich für das Finale in Magdeburg zu qualifizieren, noch nutzen will, der muss nun in Halle/Saale vom 11.-13.04. sein Glück versuchen. Zwar stehen auch für dies Turnier schon weit über 100 Teilnehmer auf der Meldeliste, dort ist aber noch genügend Platz. Aber auch für Halle gilt: Rechtzeitiges anmelden sichert den Teilnehmerplatz!
Jörg Schulz [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Präsidium 06.02.2003

Werbeflyer fĂĽr Schach

Warum spielen wir eigentlich Schach? Was ist an Schach so toll, so aufregend? Lange Zeit vermisste man einen richtigen Werbeflyer, der den Zögernden, den Unwissenden Schach nahe bringt. Jetzt ist er da und kostenfrei in der Geschäftsstelle zu erhalten. Chessy, das Maskottchen der DSJ, das schon in Leipzig beim Jubiläum des DSB den Leuten sagte, wo es lang gehen muss beim DSB, gibt in einem Interview Auskunft über das Schachspiel. Anfordern und bei der nächsten Schachwerbeaktion einsetzen!
Jörg Schulz

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 06.02.2003

20. Bermuda Int. Chess Festival

Am GroĂźmeister B-Turnier nahmen drei deutsche Vertreter teil: Roland Schmaltz (4. Platz), Georg Seul (7.) und Volkmar Dinstuhl (10.).
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Presse und Medien 06.02.2003

Laska im Lasker-Treff

Morgen, Freitag 7. Februar 19.30 Uhr Lasker-Treff der Emanuel Lasker Gesellschaft im Berliner Künstlerklub DIE MÖWE im Palais am Festungsgraben 1. Etage (Unter den Linden, neben Maxim Gorki Theater). Prof. Dr. Wolfgang Angerstein, einer der wenigen Laska-Sammler weltweit, gewährt per Dia einen Einblick in seine Spielesammlung und wird eine Einführung in die Spielweise des von Emanuel Lasker erfundenen Spieles Laska geben. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.
Susanna Poldauf

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Meisterschaften 06.02.2003

Bundesliga am Wochenende mit Vorentscheidung in Porz

Am 08./09.02. finden in Porz-Wahn in der Badmintonhalle Wilhelm-Ruppert-Str. 38 die Bundesligaspitzenkämpfe am Samstag zwischen der SG Porz, derzeitiger Tabellenführer, und des Lübecker SV (nur einen halben Brettpunkt hinter Porz) um 14:00 Uhr statt. Es spielt zum gleichen Zeitpunkt der Godesberger SK gegen den Hamburger SK. Am Sonntag ab 9:00 Uhr spielt Hamburg gegen Porz und Lübeck gegen Godesberg. Die Begegnung am Samstag zwischen Porz und Lübeck ist eine wichtige Vorentscheidung um die Deutsche Meisterschaft.
Quelle: Chess-International
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 06.02.2003

Die Griesheimer Turniere vor der letzten Runde

Das 3. Griesheimer GM-Turnier ist eine Runde vor Schluss entschieden.
Nach Informationen von Frank-JĂĽrgen Greger.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Turnierseite]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



DSJ 05.02.2003

Jugend-Internetmeisterschaft beginnt erfolgreich

Fast 80 Teilnehmer nahmen am vergangenen Sonntag an der ersten Runde zur ersten Jugend-DIM auf dem Fritz-Server statt. In den Altersklassen U14, U18 und U25 wurde nicht nur um Qualifikationsplätze für die Finalrunde Anfang April gekämpft, sondern auch um wertvolle Sachpreise der Firma ChessBase. Besonders erfreulich war die Resonanz in der U25. Diese im Schach so oft vernachlässigte Altersgruppe nahm das Angebot sehr gut an und stellte über ein Drittel aller Spieler. Nach sieben Runden Blitz (5 min + 2 sec) standen dann die ersten 18 Finalteilnehmer fest. In den weiteren drei Qualifikationsturnieren werden dann die weiteren Finalisten ermittelt, so dass im Finale 24 Spieler in jeder Altersklasse aufeinander treffen. Einen Wermutstropfen gab’s in diesem ansonsten problemlos verlaufenden Turnier dann doch: Gegen den Sieger der U25 wurde Protest eingelegt, so dass die Tabelle hier zunächst nur vorläufig ist. An dem gesamten Turnier können übrigens nicht nur Vereinsspieler, sondern auch alle Hobby-Spieler teilnehmen!
Nach Angaben von Michael Klein.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 05.02.2003

"Fritz&Fertig" Roadshow

ChessBase präsentiert Schach gern etwas anders: mit ungewöhnlichen Kinderschachturnieren im ungewohnten Rahmen, mit digitalen Schul-Vergleichswettkämpfen auf schach.de oder mit dem unvergleichlichen Helmut Pfleger. Das war im letzten Jahr so und das geht dieses Jahr weiter: In den nächsten Wochen laden ChessBase und der renommierte Kindersoftwareverlag Terzio zu spannenden und launigen Schachveranstaltungen ein. Keine Frage, dass auch die aktuellen Programme Fritz8 und Fritz & Fertig präsentiert werden:

» weiterlesen

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 05.02.2003

Deutsche Internetmeisterschaft

Die 1. Vorrunde zur Deutschen Internetmeisterschaft ist Geschichte.
Quelle: ChessBase
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Turnierbericht von Martin Fischer]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 05.02.2003

3. Griesheimer GM/IM-Turnier

Runde 7: GM Agrest blieb seiner Linie treu: mit weiĂźer Farbe zu gewinnen und mit Schwarz zu remisieren!
Nach Angaben von Frank-JĂĽrgen Greger.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



DSJ 03.02.2003

248 Jugendliche beim größten Jugendturnier in Baden

Trotz widriger Witterung fanden am Samstag, den 01.02., 248 Jugendliche samt Eltern, Trainern und Betreuern den Weg nach Ettlingenweier, einem kleinen Ort nahe Ettlingen bei Karlsruhe. In 5 Altersklassen wurden die Sieger ermittelt. Ein großes Lob gebührt dem Ausrichter, der dank straffer Organisation, geräumigen Spielmöglichkeiten, genügend Schiedsrichtern und einem tollen Küchenteam für einen reibungslosen und fairen Ablauf sorgte. Die jüngsten Teilnehmer waren mit 5 Jahre Alexander Volz (toller 7. Platz) und Kevin Wang (21.), die mit Feuereifer dabei waren. Die Sieger: U 8 Jürgen Pfleger (Bad Mergentheim) 26 Teilnehmer; U10 Raphael Weber (Ettlingen) 50 Teilnehmer; U12 Jürgen Vollmer (Rastatt) 76 Teilnehmer; U14 Jonas Rosner (Ettlingen) 44 Teilnehmer; U16 Erik Becker (Keltern) 31 Teilnehmer; U18 Roland Wehner (Ettlingen) 21 Teilnehmer.
Nach Angaben von Volker Widmann.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



DSJ 03.02.2003

Mitgliedersprung im Jugendbereich

Die Mitgliederzahlen vom Januar diesen Jahres weisen eine seit Jahren nicht mehr erfolgte Mitgliedersteigerung im Bereich der Deutschen Schachjugend auf. Die Gesamtzahl wurde um 1.611 Mitglieder von 24.662 auf 26.273 gesteigert. Den Vogel mit der größten Steigerung schoss dabei die SJ NRW ab, die 442 neue Mitglieder dazu gewann vor der SJ Bayern mit 313 und der Hessischen SJ mit 234 neuen Mitgliedern. An Position vier und fünf die Schachjugenden Rheinland-Pfalz mit 180 und Baden mit 137. Es gibt bei diesem bundesweiten Aufwärtstrend aber leider auch zwei Schachjugenden, die einen Mitgliederverlust zu verzeichnen haben: Brandenburg mit 12 Mitgliedern und Berlin mit 13! Und worin liegt nun der neue Schwung begründet? Natürlich sagen wir von den Schachjugenden in unserer guten Arbeit! Aber zusätzlich liegt die Vermutung nahe, dass auch die neue Beitragsstruktur des DSB greift (Jugendbeiträge nur bis zum 18. Lebensjahr und Beitragsfreiheit im Kinderbereich). Denn die Mitgliederexplosion hat im Kinderbereich bis zum 14. Lebensjahr stattgefunden. Kinder, die auch früher schon in den Vereinen betreut wurden, werden jetzt halt auch gemeldet! Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: bis zu 10 Jahren verzeichnen wir einen Zuwachs von 993 Kindern, bis 12 Jahre 376 mehr Kinder und bis 14 Jahre 390 Kinder. Die Altersgruppe bis 15 Jahre kommt noch mit einem Zuwachs von 63 Jugendlichen aus dem Vergleich und rückläufig sind die Zahlen mit minus 113 bei den unter 18jährigen und mit minus 98 bei den unter 20jährigen. Der Trend des Verlustes in den älteren Altersgruppen konnte also trotz der erfreulichen Zahlen noch nicht gestoppt werden. Die Zahl der Mädchen konnte übrigens von 3.113 auf 3.317 gesteigert werden, womit der Mädchenanteil bei knapp 12,6 % gehalten, aber leider nicht gesteigert werden konnte. Interessant auch hier der Blick in die unteren Jahrgänge: Bei den unter 10jährigen sind noch 16 % Mädchen mit am Brett, bei den unter 20jährigen sinkt der Anteil auf 8,5 %. Auch hier konnte noch keine Kehrtwende erreicht werden.
Jörg Schulz

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 03.02.2003

Heute ist es soweit!

Ab 20:00 Uhr wird die erste Vorrunde der 1. Deutschen Internetmeisterschaft, die eine gemeinsame Veranstaltung des DSB und von ChessBase ist, gespielt. Bei den Vorrunden handelt es sich jeweils um Turniere im klassischen 5-Minuten-Blitz mit neun Runden Schweizer System.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Ausschreibung]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Turnier- und Openberichte 03.02.2003

Spannung im Griesheimer GM-Turnier

Beim GM-Turnier stehen an der Spitze nun die beiden bisher ungeschlagenen Spieler GM Agrest und IM Prusikhin mit jeweils 1,5 bzw. 1,0 Punkten vor dem ĂĽbrigen Teilnehmerfeld. Im IM-Turnier konnte sich Jirka durch 1,5 Punkte Zugewinn (Nachholspiel aus erster Runde gegen Solonar endete remis) an die Spitze setzen. Solonar, Jedryczka und Wegerle folgen mit einem halben Punkt Abstand.
Quelle: Chess-International
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Internetpresse 03.02.2003

Deep Junior gegen Kasparov: 4. Partie remis

Kasparov wählte heute die kleine Lösung: Eine Igel-Formation, in der er einiges auszuhalten hatte, letztendlich aber doch sicher den Weg zum remis fand. Zwischenzeitlich schien er etwas verdächtig zu stehen, doch das Remis war am Ende sicher und verdient.
Quelle: ChessBase
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Meisterschaften 02.02.2003

DPMM - Viertelfinale komplett

In einem Nachholspiel zur Deutschen Pokalmannschaftsmeisterschaft 2002/2003 am 01.02.03 haben sich die Gäste aus Berlin-Lichtenberg gegen den Zweitligisten Leipzig-Gohlis mit 2,5:1,5 durchgesetzt und ziehen damit ins Viertelfinale ein.
Nach Angaben von Klaus Deventer.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 01.02.2003

3. Offene Deutsche Familienmeisterschaft im Schach 2003

Unter der Leitung von Manfred Kalmutzki (Referent fĂĽr Breitenschach des Schachverbandes Sachsen e.V.) findet am 19. Juli 2003 im Treff Hotel Dresden die dritte Meisterschaft statt.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Ausschreibung]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Breitenschach 01.02.2003

Genau 100!

Bereits 100 Schachfreundinnen und Schachfreunde haben sich fĂĽr das fĂĽnfte Qualifikationsturnier zur Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft RAMADA-TREFF Cup 5Âł in Halle an der Saale vom 11.-13.04.2003 angemeldet.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Weitere Informationen]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



DSJ 01.02.2003

Wollt Ihr Deutscher Meister werden?

Dann habt Ihr ab Februar eine einmalige Chance dazu! Denn auf dem "Fritz"-Server fällt am ersten Februar-Wochenende der Startschuss für gleich zwei Deutsche Meisterschaften. Am 02.02. legt die DSJ mit der ersten Deutschen Jugendinternetmeisterschaft vor. Ihr habt in vier Vorrunden-Turnieren die Möglichkeit, Euch für das Finale Anfang April zu qualifizieren. Gespielt wird in den Altersklassen U14, U18 und U25. Einen Tag später, am 03.02., startet der DSB mit seiner ersten Internetmeisterschaft, ebenfalls auf dem Fritz-Server. Auch hier erfolgt die Qualifikation über Vorrundenturniere, im Finale treten die Qualifikanten dann gegen nominierte deutsche Spitzenspieler an! Mitmachen lohnt sich!
Nach Angaben von Michael Klein.
Norbert Heymann, Ref. Ă–A DSB [Ausschreibung]

Veröffentlicht von Norbert Heymann



Werbung
Online-Shop der Deutscher Schachbund Wirtschaftsdienst GmbH
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Schachreisen Jörg Hickle
Schachkalender 2013

Aktionen
ASS Athletic Sport Sponsoring GmbH
Chess Evolution Newsletter
Pixelnet
DSB-Imagebroschüre Schach verbindet
Copyright © 1996 - 2013 Deutscher Schachbund e.V.
| Impressum