ECU FIDE DSJ Bundesliga Fernschachbund | Shop
UKA Umweltgerechte Kraftanlagen Meißen GmbH - Partner des Deutschen Schachbundes
ChessBase - Partner des Deutschen Schachbundes
DWZ/Elo
Übersicht Datenbank DeWIS Alte Datenbank
Spielbetrieb
Familienmeisterschaft DSAM (Ramada-Cup) Tag des Schachs Deutschland-Cup Verein des Jahres Senioren Frauen Bundesligen Frauen-Regionalligen Meisterschaften Nationalmannschaft Terminplan Turnierdatenbank Chronik
Intern
SRK Schach & Recht Leitbild Adressen Präsidium Referate Satzung & Ordnungen Schach & Doping Archiv
Links
Forum Linksammlung Videos Email-Verzeichnis Mediaservice
Angebote/Informationen
Bundesministerium des Innern
Zug um Zug gegen Rassismus
Mehr Informationen Deutscher Olympischer Sportbund
Interessengemeinschaft der nicht-olympischen Verbände im DOSB
Präventionskonzept Gemeinsam gegen Doping
Stiftung Deutsche Sporthlfe
Startseite
Nachrichtendetails

Europameisterschaften Deutsches Männer-Team bezwingt Titelverteidiger Aserbaidschan sensationell mit 2,5:1,5
Europameisterschaften

10.11.2011

EM-Medaille fast sicher

Dieser 10. November 2011 wird in der DSB-Chronik künftig einen festen Platz erhalten. Was selbst die kühnsten Optimisten nicht erwartet hatten, wurde mit dem sensationellen 2,5:1,5-Sieg des Männer-Teams gegen Titelverteidiger Aserbaidschan Wirklichkeit. Entscheidend war für diesen Erfolg in der vorletzten Runde der 18. Europa-Mannschaftsmeisterschaft ganz sicher eine geschlossene Teamleistung. Den Grundstein legten Georg Meier und Jan Gustafsson an den Brettern 2 und 4. Beiden gelang es eindrucksvoll, ihre Gegner Wugar Gaschimow und Eltaj Safarli zu neutralisieren und den 1:1-Zwischenstand festzumachen. Danach sorgte Arkadij Naiditsch am Spitzenbrett für die Vorentscheidung. In einer erbitterten Kampfpartie bezwang der 26-jährige, dessen Wahlheimatstadt Dortmund ist, den Weltklassespieler Teimur Radjabow. Doch für das Wunder von Porto Carras sorgte schließlich Daniel Fridman, der alle Gewinnversuche von Schachrijar Mamedjarow, abwehrte und schließlich nach 59 Zügen das alles entscheidende Remis holte.

Foto (euro2011.chessdom.com): Deutschland gutgelaunt vor dem Wettkampf gegen Aserbaidschan
"Nach dieser Leistung sollen mich alle einmal zwicken, ich kann es noch gar nicht glauben", so Bundestrainer Uwe Bönsch unmittelbar nach diesem wahrhaft historischen Sieg.

Mit 13:3 Mannschafts- und 20,0 Brettpunkten dürfte dem "Team Germany", das nun auf Platz zwei liegt, damit eine Medaille so gut wie sicher sein. Zum Abschluss wartet nun die Prüfung gegen Weltmeister Armenien, der ebenfalls 13:3-Zähler hat, aber 21,0 Brettpunkte nach dem 3:1 gegen die Niederlande auf seinem Konto hat. Es ist anzunehmen, dass das Team um den Weltranglisten-Dritten Levon Aronjan wohl nichts unnötig riskieren wird, denn bei einem 2:2-Unentschieden wäre seinem Team die Goldmedaille sicher, Deutschland könnte dagegen trotz einer Punkteteilung bei hohen Siegen von Aserbaidschan (12:4/20,0) gegen Rumänien und von Bulgarien (12:4/18,5) gegen Ungarn auf Grund der Brettpunktewertung im ungünstigsten Fall sogar noch aus den Medaillenplätzen herausfallen.

"Aber wir wollen jetzt natürlich Gold, und werden alles geben, diese einmalige Chance zu nutzen", so optimistisch Uwe Bönsch.

Die deutschen Frauen gewannen heute ohne Elisabeth Pähtz gegen Kroatien mit 2,5:1,5 und haben sich damit unter den TOP 10-Teams auf Rang sieben (9:7/18,5) eingereiht. In der letzten Runde ist nun Israel der Gegner.

Herbert Bastian, DSB-Präsident

Dieser Artikel wurde bereits 2590 mal aufgerufen.
Veröffentlicht von Raymund Stolze



Werbung
Online-Shop der Deutscher Schachbund Wirtschaftsdienst GmbH
Hier könnte Ihre Werbung stehen!
Schachreisen Jörg Hickle
Schachkalender 2013

Aktionen
ASS Athletic Sport Sponsoring GmbH
Chess Evolution Newsletter
Pixelnet
DSB-Imagebroschüre Schach verbindet
Copyright © 1996 - 2013 Deutscher Schachbund e.V.
| Impressum